44 likes

Persomatch bietet nach eigenen Angaben den weltweit ersten und aktuell einzigen Customer Self Service, um Stellenanzeigen direkt bei Google zu schalten. Mehr dazu im Interview mit dem Gründer Tristan Niewöhner.

Persomatch-Gründer Tristan Niewöhner

Was spricht gegen Stellenanzeigen in Tageszeitungen, Jobbörsen, auf Messen oder bei der Agentur für Arbeit?

Streuverluste! Du buchst einen teuren Platz für deine Stellenanzeige (teuer in der Tageszeitung, teuer in der Jobbörse, teuer auf der Messe), und gehst einfach unter. Viele Leute, die sich nicht im geringsten für die von dir ausgeschriebene Stelle interessieren, sehen die Stellenanzeige. Und du gehst mit Deiner Stellenanzeige im Gewühl der ganzen anderen Unternehmen unter, die ebenfalls Mitarbeiter suchen. Schau dir die Jobbörsen einmal an: nach einer Suche werden dir auf der Ergebnisseite Stellen von mehreren hundert Unternehmen angezeigt. Da ist die Chance, dass der 1A-Bewerber gerade auf deine Stellenanzeige aufmerksam wird, eher gering.

Dazu kommt noch eine schlechte Verschlagwortung. Wenn du z.B. einen Job als Mechatroniker suchst, dann bekommst du Stellenanzeigen angezeigt für Industriemechaniker, Inbetriebnehmer, Monteure im Innendienst oder Verbundstudenten im Bereich Mechatronik. D.h., dem Unternehmen, das einen Verbundstudenten im Bereich Mechatronik sucht, hilft es herzlich wenig, wenn seine Stellenanzeige jemandem gezeigt wird, der eine Stelle als Mechatroniker sucht. Und bezahlen muss das Unternehmen das Ausspielen dieser Anzeige trotzdem.

Was setzt das Internet, sprich Google, dem entgegen?

Was viele Personaler nicht wissen, oder – noch - ignorieren: Ca. 75 Prozent der Hochschulabsolventen suchen ihre Jobs zuerst über Google. Bei Google gibt es monatlich mehr als 70 Millionen Suchanfragen alleine in Deutschland, die sich um das Thema „Job“ drehen. Allein schon aus diesem Grund ist Google der perfekte Platz für die Stellenanzeige. Um Google perfekt zu bedienen, haben wir viel Arbeit in die Analyse gesteckt: Über 20.000 Jobs wurden in Hinsicht auf das Suchverhalten analysiert, sämtliche Keywords und Keyword-Kombinationen registriert.

Und mit der gesamten Klaviatur des Suchmaschinenmarketings (Keyword-Kombinationen, Targeting, Retargeting, die Einhaltung von Google-Standards etc.), sind wir in der Lage, die Stellenanzeigen der Unternehmen so zu bewerben, dass sie nur den passenden Jobsuchenden ausgespielt werden. Mit uns wird die Stellenanzeige bei Google auf der ersten Seite, und dort ganz oben, ausgespielt – und dort natürlich von den Suchenden gefunden!

Nun ein kurzer Blick zurück: Wie bist du auf die Idee zu persomatch gekommen? Und: Stammst du aus dem HR-Bereich?

Nach meinem BWL Studium in Paderborn, Peking und den USA war ich Start-up-Coach für die Universität Paderborn und dort für TecUP, dem dortigen Existenzgründerzentrum, in der Start-up-Beratung tätig. Hier habe ich festgestellt, dass der Bedarf an Mitarbeitern mit spezieller Qualifikation bei Existenzgründern sehr groß war. Als ich immer häufiger gefragt wurde, ob ich hier über Kontakte verfüge, habe ich über Möglichkeiten der Rekrutierung von Mitarbeitern nachgedacht. Auf diese Weise entstand die Idee, Bewerber und Unternehmen über einen automatischen Prozess miteinander in Kontakt zu bringen.

Jetzt zu eurem Service. Wie genau funktioniert der Buchungsprozess via persomatch?

Über einen ganz einfachen Bestellprozess, so wie man es zum Beispiel aus dem Online-Shopping kennt, können Unternehmen eine Stellenanzeige schalten. Mit einem Klick erstellen wir dann eine Stellenanzeigen-Webseite. Gleichzeitig schalten wir eine optimierte und geografisch targetierte Anzeige bei Google für diese Stellenanzeigen-Webseite. Über ein ausgeklügeltes Keyword-System lenken wir nun Suchanfragen von potentiellen Kandidaten auf die eigene Karriereseite des Unternehmens oder auf die von persomatch optimierte Stellenanzeige. Hier können sich die potentiellen Kandidaten nun bewerben.

Im Hintergrund agiert ein intelligenter und selbstlernender Algorithmus in Kombination mit dediziertem Targeting, um genau die Kandidaten anzusprechen, die auch für das jeweilige Stellenangebot relevant sind. Das erhöht die Sichtbarkeit der Unternehmen für Bewerber und sorgt für mehr und bessere Bewerbungen! Es ist einfach und effizient und funktioniert für jede Art von Job – vom Handwerk bis zur IT. Durch die gute wirtschaftliche Lage und insbesondere den demografischen Wandel sind alle Unternehmen auf der Suche nach guten Mitarbeitern. Ein Problem, das in allen Bereichen immer größer wird.

Wie lange ist die Anzeige dann sichtbar?

Die Anzeige ist 30 Tage lang sichtbar.

Und was kostet mich eure Dienstleistung?

Wir bieten verschiedene Pakete an, die Preise beginnen bei 390 Euro für 30 Tage.

Wer sind eure Kunden?

Unsere Kunden kommen aus allen Berufsfeldern, Branchen und Regionen: Pflegedienste, Marketing-Agenturen, Maschinenbau-Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Einzelhändler, etc. Wir sind aktuell in Deutschland,  Österreich und in der deutschsprachigen Schweiz aktiv.

Wie macht ihr auf euch aufmerksam?

Wir starten gerade mit einer aktiven Pressearbeit, sind auf vielen Veranstaltungen, halten Vorträge und nutzen aktiv das Online-Marketing. So machen wir unsere Dienstleistung publik.

Persomatch ist bereits in der DACH-Region aktiv - gibt es weitere (Expansions-)Pläne?

Wir wollen in den bestehenden Märkten weiter wachsen und zusätzlich auch neue europäische Märkte erschließen. Unsere Vision ist, den gesamten Recruiting- und Bewerbungsprozess immer weiter zu vereinfachen, bis zum Schluss die Bewerbung mit einem Klick möglich ist: Job anbieten, Angebote finden, zusammenkommen. Dafür arbeiten wir kontinuierlich an innovativer Technologie.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Gründer, besonders die aus dem universitären Umfeld, verbringen häufig zu viel Zeit mit Denken und Grübeln statt mit Handeln. Fangt an zu handeln! Zu meiner Zeit als Gründercoach hat mir ein gründungsinteressierter Student mal stolz davon berichtet, wie viele Bücher zum Gründen er bereits gelesen hatte. Seine Frage an mich war, wie viele er noch lesen muss, bevor er tatsächlich gründen kann.

Mein Rat an ihn war: Man sollte viele Dinge einfach machen und ausprobieren. Nichts gegen Bildung und Weiterbildung, das braucht man zweifelsohne. Aber ob deine Idee funktioniert, erfährst du nicht, wenn du über andere Ideen liest, sondern wenn du es ausprobierst und einfach machst. Auch die Angst vorm Scheitern ist oftmals sehr ausgeprägt. Weg damit, denn nur, wer hinfällt, lernt zu gehen!

Um zu zeigen, dass Scheitern auf dem Weg zum Erfolg einfach dazugehört, gibt es die sogenannten Fuckup Nights, eine Veranstaltungsreihe, in der Gründer, Unternehmer und Manager übers Scheitern sprechen, und was wir daraus lernen können.

Hier geht’s zu persomatch

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: