Gründer der Woche: JimDrive - der Pannenhilfe-Digitalisierer

Gründer der Woche 30/17


44 likes

JimDrive setzt als junger Mobilitätsclub voll auf Digitalisierung und will nichts weniger, also den verkrusteten Strukturen der Automobilclubs ein modernes Konzept entgegensetzen und die Nummer 1 in Europa werden. Wie das gelingen soll erfahren wir im Interview mit JimDrive-Gründer Timo Weltner.

Das JimDrive-Team (v.l.n.r.): CTO Christoph Mayer, CEO Timo Weltner, CMO Sofian Oweideh

Warum braucht es bei uns bzw. in Europa einen weiteren Automobilclub? Wegen der ADAC-Skandale der letzten Jahre?

Klassische Automobilclubs stecken immer noch in der Vergangenheit fest. Komplizierte und unflexible Organisationen passen nicht mehr in eine voll digitalisierte Welt. Vor allem aber verschläft der Markt die Chancen, die hinter mehr Vernetzung stecken. Mit JimDrive wollen wir die Idee des Automobilclubs modernisieren und unseren Mitgliedern smarte, schnell verfügbare Services bieten. JimDrive ist der Mobilitätsclub für die Generation Smartphone.

Wann und wie sind Sie dann auf die Idee zu JimDrive gekommen?

Unser Antrieb war von vornherein, Autofahrern das Leben zu erleichtern. Als wir uns den Automobilclub-Markt angesehen haben, sind wir auf verkrustete Strukturen und fest abgesteckte Claims gestoßen – hier konnten wir am besten ansetzen. Im November 2015 schließlich habe ich JimDrive mit Christoph Mayer und Sofian Oweideh gegründet.

Sie haben die Digitalisierung der Pannenhilfe auf ihre unternehmerischen Fahnen geschrieben. Was genau verbirgt sich dahinter?

Wenn Sie mit ihrem Auto irgendwo auf einer unbekannten Landstraße oder einem Autobahnabschnitt liegenbleiben, müssen Sie bislang ihre Automobilclub-Mitgliedskarte dabeihaben, eine Hotline anrufen und irgendwie erklären, was eigentlich los ist und wo sie sind. Sie warten auf Pannenhilfe, aber die muss Sie erstmal finden. Mit der JimDrive-App haben wir diesen Vorgang vollständig digitalisiert: Mit wenigen Fingertipps setzen Sie ganz ohne Telefonat den Pannen-Notruf ab, ihre Mitgliedsnummer und ihr Standort werden dank GPS-Sensor im Smartphone automatisch übertragen und Sie müssen nur noch einige Angaben zur Art der Panne und der Anzahl der betroffenen Personen machen. Sobald Hilfe unterwegs ist, erhalten Sie laufend Updates. Der Pannenhelfer ist schneller bei Ihnen und besser vorbereitet. Und wenn das Smartphone leer ist oder Sie die App nicht nutzen wollen, können Sie immer noch Ihre JimDrive-Mitgliedskarte zücken und uns anrufen.

Als digitaler Mobilitätsclub bieten Sie aktuell Mitgliedschaften in Deutschland und Österreich an. Was kostet mich das?

Wir glauben an einfache Preismodelle. Entweder, Sie schließen unsere Basis-Mitgliedschaft für Hilfe innerhalb Deutschlands oder Österreichs für 39,99 Euro im Jahr ab, oder Sie nehmen gleich das Paket für ganz Europa für 59,99 Euro im Jahr.

Und was bieten Sie Ihren Mitgliedern dafür?

Alle Leistungen, die Sie von einem Automobilclub erwarten. Das reicht von Pannen- und Abschlepphilfe bis zur Organisation von Ersatzfahrzeugen, Übernachtungen oder Hilfe bei Notfällen im Ausland. Das ist aber nur eine Seite von JimDrive. Wir bauen vor allem unsere digitalen Services ständig aus, und das hebt uns vom Wettbewerb ab. In unserer App können Sie heute schon Fahrten- und Tankbücher führen, zukünftig wenden wir uns auch Themen wie der digitalisierten Parkplatzsuche und Carsharing zu. JimDrive will nicht nur Helfer im Notfall sein, sondern der beste Partner für den mobilen Alltag.

Sie werden wahrscheinlich keine eigene Pannenhilfsflotte unterhalten. Wie stemmen Sie den Service?

Wir kooperieren mit Assistance Partner, dem zweitgrößten Pannenhilfe-Netzwerk in Deutschland. 1.900 Fahrzeuge der „Silbernen Flotte“ aus 450 Partner-Werkstätten stehen unseren Mitgliedern rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung. Unsere Helfer sind in der Regel innerhalb von 30 bis 40 Minuten am Einsatzort und können den Schaden in knapp 70 Prozent der Fälle vor Ort beheben. Assistance Partner ist eine Organisation der Europ Assistance, einer Tochter der Generali Gruppe und einer der weltweit größten Dienstleister für Pannenhilfe und Krankenrücktransport. JimDrive-Mitglieder mit Europamitgliedschaft profitieren davon auch außerhalb Deutschlands.

Wie sichern Sie dabei die Qualität Ihrer Dienstleistungen?

Assistance Partner und Europ Assistance führen regelmäßig interne Audits durch. Pannenfahrzeuge und das Equipment der Helfer werden dreimal jährlich strengen Tests unterzogen. Die Helfer werden regelmäßig fachlich und in kommunikativen Kompetenzen geprüft. Als erster Automobilclub haben wir eine TÜV SÜD-Zertifizierung für Servicequalität mit der Note 1,7 erhalten. Das ist ein Niveau, auf das wir sehr stolz sind.

Wie machen Sie auf sich bzw. Ihren Club aufmerksam? Welche Kanäle nutzen Sie dafür?

Wir haben uns effiziente Strukturen und hohe Kostentransparenz auf die Fahne geschrieben. Dieses Credo verfolgen wir auch im Marketing. Digitale Kanäle und Social Media sind deshalb unsere wichtigsten Werkzeuge, denn hier haben wir die beste Kostenkontrolle. Und wir erreichen auch gleich die richtigen Zielgruppen.

Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in zwei bis drei Jahren?

Wir wollen Europas größter Mobilitätsclub werden. Dieses Ziel verfolgen wir ständig – umso schöner, wenn wir es bereits in drei Jahren erreicht haben.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Nicht lange nachdenken, einfach machen und schauen was passiert. Meistens kommt es sowieso anders als man sich das gedacht hatte. Wenn das Bauchgefühlt sagt: „Hey das könnte was werden“, dann gibt es immer genug Zweifler, die einem mit riesigen Excel-Tabellen und Wettbewerbsanalysen klar machen wollen, das man keine Chance hat. Also lieber früh loslegen und nicht zu viele Leute fragen, was Sie davon halten – sonst fängt man erst gar nicht an.

Hier geht’s zu JimDrive


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben