Gründer der Woche: implacheck – in aller Munde

Gründer der Woche 18/20


44 likes

Die Plattform implacheck® ermöglicht es Patienten, sich unverbindlich über die Kosten einer potenziellen Implantatversorgung zu informieren, Zahnzusatzversicherungen abzuschließen und einen Experten für die benötigte implantologische Wunschversorgung in Wohnortnähe zu finden. Mehr dazu im Interview mit dem Gründer und CEO, Dr. med. dent. Stefan Helka.

Das implacheck-Team: v.l.n.r. Jochen Hollemann, Peter Berkowski, Andreas Wutschka, Dr. Stefan Helka, Katharina Helka-Klein © implacheck

Wann und wie sind Sie auf die Idee zu implacheck gekommen?

Meine große Leidenschaft war schon immer die Implantologie. Seit 2014 betreibe ich meine eigene Praxis und setze jährlich rund 550 Implantate. Als Facharzt für Oralchirurgie spielt es für mich daher eine große Rolle, Deutschland in der dentalen Implantologie fit zu machen. Hierfür habe ich meinen Youtube-Kanal Implatalk gestartet, der wöchentlich zu diesem speziellen Gebiet der Zahnmedizin informiert. Beim Auswerten dieser und weiterer Marketingmaßnahmen habe ich schließlich festgestellt, dass viele Menschen im Internet nach den Kosten für eine implantologische Versorgung suchen, es dazu bisher aber noch keine passende Lösung gab. Darüber hinaus gestaltet sich die Suche nach korrekten Informationen für Verbraucher schwierig. Aufgrund des undurchsichtigen Marktes können Außenstehende oft nur schwer einschätzen, wer sich als behandelnder Arzt eignet, wie faire Bedingungen für eine professionelle Versorgung aussehen und wodurch welche Kosten genau entstehen. Diese Tatsachen brachten meine Co-Founder und mich zu dem Entschluss, implacheck zu launchen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go-live der Plattform?

Zu Beginn mussten wir die Herausforderungen einer Health-Fin-Insuretech-Company bewältigen. Denn unser Produkt implacheck agiert in seiner jetzigen Form nicht nur im medizinischen Bereich, sondern auch im Versicherungs- und Finanzsektor. Die Kombination der verschiedenen Geschäftszweige war daher sehr aufwendig und zeitintensiv.
 
Wie haben Sie diese Phase finanziert?

Anfangs finanzierten wir das Projekt durch Eigenkapital. Im zweiten Durchgang konnten wir uns auf Fördermittel von Business Angels verlassen. Darüber hinaus besitzt einer dieser Business Angels wichtige Kontakte zu Zahnärzten und Versicherungen, die wir für unser Wachstum nutzen können, während uns ein anderer als strategischer Partner im IT-Bereich unterstützt.

Nun zu implacheck. Was genau bietet die Plattform und was ist der Hauptnutzen für die Kunden?

Wir möchten Kostentransparenz in den Implantatmarkt bringen und vernetzen Patienten mit kompetenten Implantologen in ihrer Nähe. Das Herzstück von implacheck ist ein einzigartiger Kostenrechner, der darauf programmiert ist, einen fairen Implantatpreis zu ermitteln. Dahinter verbirgt sich ein komplexer Algorithmus, der – auf Grundlage der medizinischen Ausgangssituation der Nutzer – alle etwaigen Möglichkeiten bei der Implantatversorgung darstellen und berechnen kann. Mussten Kunden bisher auf das Erstellen eines Heil- und Kostenplans warten, sorgt ab jetzt implacheck für Gewissheit. Innerhalb weniger Klicks liefert das Tool ausführliche Informationen über die zu erwartenden Kosten, eine denkbare Finanzierungsrate, eine Auflistung von kompetenten Implantologen in der Nähe sowie einen sogenannten Implacode. Dieser kann einfach bei der Terminbuchung über die Onlineplattform hinterlegt werden, wodurch der Spezialist erste Hinweise zur Mundsituation sowie zur gewünschten Behandlungsmethode erhält. Weiterhin besteht die Option, die Auswertung per E-Mail zu erhalten. Für die Zukunft planen wir Erweiterungen und Zusatzfunktionen. Allgemeine Informationen rund um Zahnimplantate sollen genauso wie Fachinterviews mit unseren Experten das Nutzungserlebnis abrunden.

Wie machen Sie marketingtechnisch auf sich aufmerksam?

Wir beziehen einen Großteil unseres Webseitentraffics aus aktiven Suchanfragen zu Implantatkosten in Suchmaschinen wie Google, Bing und Co.. Gleichzeitig betreiben wir auf Facebook, Instagram, Xing und Linkedin ein professionelles Präsenzmanagement. Von uns produzierter Social-Media-Content soll Patienten und Implantologen einen echten Mehrwert rund um die Marke implacheck bieten. Darüber hinaus arbeiten wir mit Newslettern, die Nutzern ein Willkommensvideo von einem Implantologen in ihrer Nähe präsentieren und ihnen über ein Kontaktformular erlauben, Fragen rund um die geplante Versorgung zu stellen. Schritt für Schritt verbinden wir so Behandler und Patienten. Letztere entwickeln dadurch eher Vertrauen, um den Weg in die Praxis zu suchen.

Wie heben Sie sich vom Wettbewerb ab?

Unser Produkt implacheck agiert in seiner jetzigen Form als Health-Fin-Insuretech-Company, die sowohl im medizinischen Bereich als auch im Versicherungs- und Finanzsektor tätig ist. Einen direkten Konkurrenten haben wir aktuell nicht. Zum Teil stehen wir aber mit Onlineplattformen im Wettbewerb, die Informationen zu Zahnimplantaten zur Verfügung stellen, Auskunft zu geeigneten Implantologen liefern oder Zahnzusatzversicherungen vermitteln.

Wie ergeht es Ihnen in der aktuellen Lage rund um Corona?

Zahnärzte sind selbstverständlich auch in dieser Zeit weiter für akute Fälle oder laufende Behandlungen da. Natürlich werden auch hier Notfallpläne ausgearbeitet und Hygienemaßnahmen zum Schutz der Patienten und des Praxispersonals getroffen. Um die Ansteckungsgefahr zu mindern, müssen sich beispielsweise Patienten die Hände desinfizieren und vor jeder Behandlung eine halbe Minute lang den Mund ausspülen. Schutzbrille, Handschuhe und Mundschutz gehören beim Zahnarzt ohnehin zur Standardausrüstung. Dadurch ist das Risiko einer Weitergabe des Sars-CoV-2-Virus vergleichsweise gering.

Was sind Ihre weiteren Vorhaben?

In den nächsten zwölf Monaten dreht sich alles darum, noch mehr kompetente Implantologen zu gewinnen. Ziel ist es, in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Netzwerk von circa 500 bis 800 Partnern aufzubauen, denn so können wir Menschen die Möglichkeit bieten, einen Spezialisten in ihrer Nähe zu finden. Außerdem planen wir den Launch des sogenannten „implanet“, das Interessierten gebündelt alle wichtigen Informationen rund um das Thema Implantologie liefert. Mit der ersten Masterclass of Dental Marketing wollen wir darüber hinaus ein Event organisieren, das unsere Partnerpraxen fit für die Digitalisierung macht und sie bei ihrer Online-Positionierung unterstützt. Längerfristig soll sich implacheck so zum führenden Portal für Patienteninformationen und für die Vermittlung von Spezialisten im Bereich Implantologie im DACH-Raum entwickeln. Wir hoffen, dass das Siegel „implacheck-Praxis“ dadurch schon in wenigen Jahren für anerkannte Qualität und Kostentransparenz bei Zahnimplantaten steht.

Und last, but not least: Was raten Sie anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

1. Nimm keinen Rat von Menschen an, die nicht da sind, wo du hinmöchtest, und die den Weg, der vor dir liegt, nicht selbst erfolgreich gemeistert haben. Häufig kommt dabei nichts Gutes heraus. Wenn deine Idee revolutionär ist, werden sie am Anfang nur wenige verstehen. Manche werden sie sogar belächeln. Damit musst du nicht nur umgehen können, sondern deine Überzeugung gegen äußere Widerstände auch verteidigen.

2. Gründe nur, wenn du bereit bist, All-in zu gehen – zumindest in den ersten Jahren. Einstellung und Arbeitsmoral sind die wichtigsten Bausteine des Erfolgs. „Hard work beats talent when talent doesn’t work hard“, wie schon Tim Notke und Kevin Durant bekräftigten. Wenn ein zweiwöchiger Skiurlaub wichtiger ist als das eigene Start-up, dann wird sich der Erfolg nicht einstellen. Während du in St. Moritz noch beim Après-Ski sitzt, hat 3.000 Kilometer weiter vielleicht schon ein Konkurrent die Lösung des Problems gefunden, das dein Start-up zu enträtseln versucht.

3. Teste jede Hypothese so schnell wie möglich, ohne zu viele Ressourcen in die Entwicklung eines perfekten Produkts zu stecken. Der Markt entscheidet, ob etwas gekauft wird, also sollte jeder Gründer so früh wie möglich Feedback vom Markt einholen.

Hier geht’s zu implacheck

Das Interview führte Hans Luthardt