Gründer der Woche: GETAWAY - die Private-Carsharing-Revolution?

Gründer der Woche 38/17


44 likes

"Wir möchten Autos, die sich selbst finanzieren. Wir möchten Straßen, in denen Autos nie mehr ungenutzt rumstehen und der Umwelt zur Last fallen." Das ist die Vision von Getaway - dem Private-Carsharing-Anbieter aus "Die Höhle der Löwen". Mehr zu dem Konzept und zur Gründung erfahren wir im Interview mit dem Gründer Edgar Scholler.

Getaway Gründer Edgar Scholler pitcht vor den Investoren aus "Die Höhle der Löwen"

Bitte stelle Dich und Deine Idee kurz vor

Beruflich im Ausland lebend, war ich oft ohne mein eigenes Auto in Hamburg, Berlin oder meiner Heimatstadt Magdeburg zu Besuch. Selbst auf der Suche nach einem Mietauto ist mir der Wahnsinn aufgefallen, an wie vielen parkenden Privatautos ich vorbeiging, wie viel ruhendes Blech die Innenstädte verstopft. Autos, die wie mein eigenes, ungenutzt Geld kosten und Platz verschwenden.

Die Idee für eine technologiebasierte Privat-zu-Privat Autovermietung war geboren. Nur wenige Wochen später zog ich nach Berlin zurück und gründete im Herbst 2015 GETAWAY.

Seit etwa zwei Jahren bauen wir nun den ersten professionellen on-demand Fuhrpark aus Privatautos auf. Mithilfe innovativer Technologie können Autobesitzer ihr Auto, wann immer sie es parken, mit nur einem Klick zum Geldverdienen für einen beliebigen Zeitraum mit der Getaway-Flotte verbinden. So finanziert sich das eigene Auto erstmals ohne Betreuungsaufwand und Mobilitätseinbußen. Führerscheinbesitzer können ihr Wunschauto über die Getaway-App in der Nähe finden, sofort losfahren und kommen in den Genuss tatsächlich spontaner Mobilität - Versicherung und Tankkarte inklusive.

 

Wie aufgeregt warst du vor dem Auftritt bei DHDL und wer wäre Dein favorisierter Investor?

Wir arbeiten seit Jahren Tag und Nacht an der Verbesserung aller Prozesse und dem Aufbau von Getaway. Da hält sich die Aufregung vor einer fachlichen Auseinandersetzung in Grenzen. Für Lampenfieber sorgt eher das TV-Format und dessen enorme Reichweite selbst. Wir hatten nur wenige Tage Vorbereitungs- und Bedenkzeit bevor die Aufzeichnung begann.

Ein favorisierter Investor ist derjenige, der unsere Vision von nachhaltiger Mobilität für Deutschland teilt und den nötigen Mut mitbringt, gemeinsam den Automobilmarkt zu revolutionieren.

 

Der Trend des Private-Car-Sharings steckt in den Startlöchern. Wo seht ihr die Branche in fünf Jahren?

Wir sind zuversichtlich, dass das untereinander vermietete Privatfahrzeug zum Alltag gehören wird. Und natürlich wünschen wir uns, dass die Entlastungseffekte durch die ökologische Auslastung bestehender Autos in den Städten für jedermann sichtbar werden.

 

Wie aufwändig ist der Prozess, sein eigenes Auto in euren Fuhrpark zu integrieren und was kostet das?

Einfacher und bequemer, denn je. Im ersten Schritt muss lediglich ein Foto des Kfz-Scheins über die GETAWAY-App hochgeladen werden. Wir prüfen die Autodaten und geben dem Autobesitzer innerhalb eines Tages Bescheid, was er mit seinem Auto verdienen könnte. Im nächsten Schritt schicken wir einen Techniker vorbei, der das Auto mit dem GETAWAY-SafetyKit ausstattet. Wer sich schnell anmeldet, erhält die Installation komplett kostenlos. Dieses ist praktisch rückstandslos wieder ausbaubar und ermöglicht es, das Auto in Standzeiten spontan und sicher zum Vermieten freizugeben. Wir laden jeden herzlich ein, sich unsere gratis App zu laden und selbst von unserem einfachen Prozess zu überzeugen.

 

Mit welchen Einnahmen können Besitzer pro Monat rechnen?

Zum Beispiel 100€ pro Woche. Letztlich hängt das vom Preis ab, den der Autobesitzer pro Kilometer festlegt. Nehmen wir für einen aktuellen Golf beispielsweise 40 Cent pro Kilometer an, ergibt das nach bereits 250 Kilometern, also etwa einer halben Tankfüllung, 100 Euro Mieteinnahmen. Extraeinnahmen, die die monatlichen Versicherungskosten, die Leasingrate oder den nächsten Werkstattbesuch kompensieren könnten oder den Kauf eines Elektroautos erschwinglich werden ließen.

Finde und öffne dein Wunschauto sofort per Handy

Wie könnt ihr misstrauischen Kunden die Angst vor Schäden am Auto oder Diebstahl nehmen und wie sieht es mit der Versicherung aus?

Ich kann die Skepsis eines Autobesitzers aus persönlicher Erfahrung sehr gut nachvollziehen. Unter anderem vor diesem Hintergrund haben wir Getaway entwickelt, sodass man sein privates Auto nun ruhigen Gewissen verleihen kann.

Bei Bußgeldern oder Strafzetteln entstehen dem Autobesitzer selbstverständlich keine Kosten. Denn hier gilt das Verursacher-Prinzip. Über unsere InCar-Technologie können wir den Fahrzeugführer zum Zeitpunkt des Verstoßes zweifelsfrei ermitteln. So erhält der Mieter den Bußgeldbescheid zu sich nach Hause geschickt.

Dank unserer Technologie bekommen wir auch Fehlverhalten mit.  Ein geliehenes Auto muss im 250-Meter-Umkreis vom Startpunkt und einem Tankstand von über 25 Prozent zurückgegeben werden. Wer sich nicht an die Absprachen hält, muss mit zusätzlichen Gebühren rechnen, um den Vermieter adäquat zu entschädigen.

Das Auto ist während der Fremdnutzung über unseren Versicherungspartner Die Gothaer gesondert und umfassend abgesichert. Dieser Schutz ist unabhängig von der Versicherung, die der Fahrzeugeigentümer abgeschlossen hat.

 

Ist eure Technologie bereits erprobt oder wurde sie komplett neu entwickelt?

Bei der Telematikbox, mit der die Fahrzeuge ausgestattet werden, um sicher mit dem Smartphone und uns kommunizieren zu können, kooperieren wir mit dem Marktführer auf diesem Gebiet. Dieser bestückt beispielsweise auch die Fuhrparks der Bundeswehr oder der Deutsche Bahn. Die technologische Peripherie stammt dagegen von uns. Und die macht das System aus und ist einzigartig.

 

Wo kann man Getaway bereits nutzen und wie steht es um Eure Expansionspläne?

Wir sind vor wenigen Monaten in Berlin gestartet. Unser Fokus liegt auf dem Aufbau der GETAWAY Flotte mit dem Ziel, den größten spontan verfügbaren Fuhrpark von Autofahrern für Autofahrer aufzubauen - in ganz Deutschland. Denn im Gegensatz zu den konventionellen Marktbegleitern können wir on-Demand Carsharing unabhängig von Geschäftsgebietsgrenzen auch fernab der Großstädte etablieren. In wenigen Tagen dürfen sich beispielsweise die Magdeburg freuen. In welchen Regionen es danach weitergeht, entscheiden die Nutzer selbst. Je mehr sich aus einer Region anmelden, desto schneller kommen wir in die Nähe. Es lohnt sich also doppelt, die gratis GETAWAY App herunterzuladen.

 

In Großstädten ist die Konkurrenz groß. Car-Sharing hat sich hier bereits mehr als etabliert. Wie interessant sind deshalb kleinere Städte, in denen das Modell Car-Sharing bisher noch nicht praktiziert wird, für euer Konzept?

Konventionelle Carsharing-Angebote haben eine limitierte Verfügbarkeit und stark eingegrenzte Geschäftsgebiete. Wir können das spontane Carsharing-Erlebnis erstmals auch in Stadtrandgebieten oder kleineren Kommunen anbieten, in denen es sich für die Etablierten nicht rechnet. Und gerade hier ist man, aus Mangel an Alternativen, auf mehr Mobilitätsangebote angewiesen.

Städte und Kommunen profitieren in Form eines höheren Mobilitätsangebots, besserer Stadt-Umland-Vernetzung und erheblichen Flächenentlastungseffekten. Zudem verbleibt der Großteil der Einnahmen bei den Menschen vor Ort - ohne zusätzliche Investitionen, beispielsweise durch den Bau von Carsharing-Stationen.

 

Wie immer wollen wir zum Schluss wissen: Habt ihr grundsätzliche Tipps, die Ihr anderen Gründern mit auf den Weg geben wollt?

Die knappste Ressource ist und bleibt die Zeit. Daher heißen unsere drei Tipps: Priorisieren, priorisieren, priorisieren. Die schwierigsten Entscheidungen sind diejenigen, bei denen man festlegen muss, worauf man zu Gunsten der Priorisierung verzichtet.

Hier geht’s zu GETAWAY

Das Interivew führte Niclas Hagen

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: