Gründer der Woche: ExpertLead - Fachkräftesharing deluxe

Gründer der Woche 36/18


44 likes

ExpertLead wurde 2017 in Berlin gegründet. Arne Hosemann und Alexander Schlomberg sind als Co-Gründer und Geschäftsführer mit dem Ziel angetreten, die Top-5-Prozent der Freelancer für Digitales zu vermitteln. Über das Geschäftsmodell, die Trends im IT-Fachkräftemarkt, die Zukunft der Arbeit und speziell die von Freelancern sprechen wir mit den beiden Gründern.

Die ExpertLead-Gründer Alexander Schlomberg und Arne Hosemann Foto: ExpertLead

Arbeiten in Remote Teams und Fachkräftesharing sind zwei Phänomene, mit denen sich Freelancer und (Tech-)Unternehmen aller Größen vermehrt auseinanderzusetzen haben. Was sind hierbei die größten Herausforderungen für die Beteiligten?

[Alex]: Bei remote Zusammenarbeit – also mit Leuten, die nicht vor Ort im Büro sitzen - muss man zunächst die Voraussetzungen schaffen, damit eine reibungslose Zusammenarbeit funktionieren kann. Das ist zum einen die technische Infrastruktur und zum anderen eine klar festgelegte Meetingkadenz, um den jeweiligen Fortschritt genau tracken zu können. Gerade bei häufiger Zusammenarbeit mit Externen auf Projektbasis muss ein sauberer Onboarding-Prozess definiert sein, damit man bei Projektbeginn keine Zeit verliert.

Darüber hinaus können auch weichere Faktoren eine Herausforderung sein, zum Beispiel die Bereitschaft der internen Mitarbeiter mit Externen zu kooperieren. Hier ist im Zweifel das Management gefragt.

Zu guter Letzt erhöht eine regelmäßige, projektbasierte Zusammenarbeit mit Externen den Rekrutierungs- und Testingaufwand für HR- oder technische Abteilungen erheblich. Ein fest angestellter Mitarbeiter muss schließlich „nur“ einmal gründlich auf seine Eignung überprüft werden – und bleibt dann hoffentlich lange im Unternehmen.

Hier setzt ihr mit ExpertLead an. Wie viele Freelancer aus wie vielen Nationen habt ihr aktuell gelistet und was zeichnet sie aus?

[Arne]: Wir setzen in der Tat gerade bei dem Thema Qualität und Rekrutierungsaufwand an. Denn wir finden nicht nur irgendwelche tech Freelancer, sondern wir testen jeden Einzelnen sehr gründlich auf seine technischen Fähigkeiten. Die Freelancer, die wir vermitteln, zeichnet entsprechend aus, dass sie zu den Besten ihres Fachs gehören. So ersparen wir den Unternehmen nicht nur viel Zeit bei der Suche, sondern auch viel Ärger während und im Nachgang des Projekts.

Inzwischen besteht unser Pool aus einer deutlich dreistelligen Anzahl an Freelancern, überwiegend aus Deutschland und Osteuropa. Wir wachsen hier kontinuierlich, aber kontrolliert – für das quality testing nehmen wir uns Zeit, da machen wir keine Kompromisse. Wir haben aber auch Freelancer aus nahezu allen anderen Kontinenten in unserem Netzwerk – wir gucken auf die Qualität und die Persönlichkeit der Freelancer, um den Projekterfolg bei unseren Kunden sicherzustellen. Die Herkunft der Freelancer ist uns egal.

Wie kommt ihr an diese „Top-5-Prozent“ der Talente? Er gibt ja auch andere Vermittler, die „die Besten der Besten“ listen wollen.

[Arne]: So viele gibt es gar nicht – es gibt zwar viele Freelancer-Plattformen, aber die meisten weisen eher auf die Größe ihres Freelancer-Pools und die Breite der Themen hin, die sie anbieten können. Das hat auch seine Berechtigung, wir wählen aber ganz bewusst einen anderen Weg und damit eine andere Kundengruppe.

Es wird kaum jemanden im Markt geben, der die technischen Fähigkeiten der Freelancer ähnlich gut einschätzen kann, wie wir das tun. Wir haben uns deshalb auch nur auf tech Themen spezialisiert – hier kennen wir uns aus und können führende Talente identifizieren. Wir profitieren da auch von der technischen Expertise von Rocket Internet.

Und wie prüft ihr die Eignung der interessierten Freelancer?

[Arne]: Für die Überprüfung der technischen Fähigkeiten nutzen wir eine Mischung aus eigens entwickelten coding Tests und live coding Interviews. Um die persönliche und sprachliche Eignung einschätzen zu können, führen wir außerdem mit jedem Kandidaten ein Interview zum CV und seinen Erfahrungen. Darüber hinaus können wir auch Testprojekte durchführen, bevor wir einen Freelancer an einen Kunden vermitteln.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Wie lange dauert dieses Qualitätsscreening und wie viele der Kandidaten bleiben dann letztlich übrig?

[Arne]: Initial screenen wir die CVs, um zu sehen, ob die angegebenen technischen Fähigkeiten überhaupt relevant sind und ob die Erfahrung in Jahren ausreichend sein kann. Hier sind wir gründlich, nehmen uns ausreichend Zeit je CV.

Das Persönlichkeits- und Erfahrungsinterview dauert ca. 30 Minuten. Der coding Test dauert zwischen 90 und 120 Minuten. Diesen Test gilt es im Anschluss auszuwerten – auch das gelingt uns inzwischen automatisiert, im Zweifelsfall gucken wir aber auch noch mal persönlich auf den Code-Aufbau. Das live coding Interview im Anschluss wird noch einmal mindestens 30 Minuten in Anspruch nehmen.

Am Ende nehmen wir ca. fünf aus 100 Bewerbern in unseren Pool auf.

Welche Unternehmen suchen über eure Plattform Freelancer? Nur die großen Corporates aus den Metropolen?

[Alex]: Wir haben zwar auch schon mit dem DAX gearbeitet, aber der größte Teil unserer Kunden sind klassische Mittelständler oder mature Start-ups.

Gerade die Mittelständler haben oft Probleme führende tech Talente dauerhaft an sich zu binden, gerade weil sie eben oft im Ländlichen stationiert sind. Sie sind oft auch keine digital natives, weswegen wir ihnen sehr viel Arbeit abnehmen, wenn wir für sie das Qualitätsscreening übernehmen.

Start-ups wiederum wachsen in der Regel sehr schnell, kommen mit der Personalsuche und dem oft langwierigem quality screening nicht hinterher. Auch hier können wir helfen, weil wir uns genau darauf spezialisiert haben.

Wie erfolgt dann das Matching zwischen potenziellen Arbeitgebern und den Freelancern?

[Alex]: Es findet kein self-matching zwischen Auftraggeber und Freelancer statt, sondern wir machen das aktiv. Wir kategorisieren jedes Kundenprojekt sehr detailliert – sei es inhaltlich bezüglich des Themas, der Programmiersprachen, der frameworks. Auch die Logistik nehmen wir genau auf, also zum Beispiel der Zeitraum, die Deadline oder der Arbeitsort.

Dank dieser detaillierten Kategorisierung können wir automatisiert unser Netzwerk durchsuchen und schnell den exakt passenden Match für das jeweilige Projekt finden.

Und wie verdient ihr daran? An der Vermittlung oder auch darüber hinaus?

[Alex]: Wir arbeiten provisionsbasiert. Sobald wir ein passendes Profil haben, schicken wir dies dem Kunden zu – inklusive einer Tagesrate, die zu bezahlen wäre, sofern sich der Kunde für diesen Freelancer entscheidet. In dieser Tagesrate ist unsere Provision enthalten, es kommen also keine weiteren Kosten dazu und der Kunde weiß von Anfang an im Prozess, welche Kosten er mit Projektstart zu tragen hätte.

Ihr seid ein Start-up aus der Rocket Internet-Schmiede – ketzerisch gefragt: Ist das ein Segen oder auch ein bisschen ein Fluch fürs Business?

[Arne]: Rocket arbeitet mit sehr vielen eigenen Start-ups zusammen, und das sehr erfolgreich, wie man zum Beispiel an der Entwicklung von InstaFreight oder Caterwings sieht. Für uns hat das ehrlicherweise kaum Relevanz – Rocket betont immer wieder, dass wir sie jederzeit um Rat und Unterstützung fragen können, wir aber ein eigenständiges Unternehmen aufbauen sollen.

So gehen Alex und ich ExpertLead auch an – wir möchten hier ein Unternehmen aufbauen, das unabhängig und nachhaltig am Markt Erfolg haben kann. Dass wir mit dem Support von Rocket in einer sehr luxuriösen Situation sind im Vergleich zu anderen Gründern, ist uns bewusst.

Welche weiteren Trends seht ihr im IT-Fachkräftemarkt und wie wirkt sich das weiter auf die „klassische Arbeitswelt“ aus?

[Alex]: Es gab zuletzt eine Studie in den USA, die für viel Aufsehen gesorgt hat – laut der Prognose dieser Studie besteht die gesamte workforce in den USA ab dem Jahr 2027 aus mehr Selbstständigen als Festangestellten. Und diese Entwicklung ist nicht darauf zurückzuführen, dass die Arbeitnehmer keine Vollzeitverträge bekommen – sie wollen es einfach nicht mehr.

Da ist also eine enorme Veränderung in Gange, die wir so bereits auch in Deutschland sehen können – die Zahl der Freelancer steigt seit Jahren. Gerade im tech Bereich wird sich diese Entwicklung weiter verstärken. Unternehmen müssen sich auf diese Veränderung einstellen – ob sie wollen oder nicht.

Gleichzeitig sehen wir eine zunehmende Konzentration von tech Talenten in Metropolen beziehungsweise tech hubs – und die Bereitschaft für einen Job einen Ortswechsel in eine ländlichere Region zu unternehmen wird immer geringer. Das macht es gerade für Mittelständler natürlich zunehmend schwierig an geeignete Talente zu kommen. Remote work kann hier der Schlüssel sein.

Und last but not least: Was ratet ihr anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

[Alex]: Wir sind noch relativ junge Gründer, von daher lernen wir von den anderen Gründern viel mehr, als dass wir ihnen Ratschläge geben könnten. Das ist auch vermutlich mein einziger Ratschlag: Sprecht regelmäßig mit anderen Start-ups, ihr werdet jedes Mal etwas lernen.

[Arne]: Ich sehe das ähnlich – ich bin mir nicht sicher, ob die anderen auf unsere Ratschläge gewartet haben. Ich glaube, das Wichtigste ist, dass man versteht, dass einem der Gründer- oder MD-Titel per se keinen Wissensvorsprung gibt. Man sollte schnell erkennen, was man nicht so gut kann wie andere – und das Team entsprechend aufstellen.      

Hier geht's zu ExpertLead


Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: