Partnersuche mit Gesicht


44 likes

­Stylight.de ist Deutschlands führende Modesuchmaschine. Mit Hilfe einer einzigartigen Suchtechnologie ist es dem Kunden möglich, nach optisch ähnlichen Kleidungsstücken zu suchen und so modische Ware zu kleinen Preisen zu erhalten.

Um mehr Medienaufmerksamkeit zu erhalten, haben sich die Gründer einen besonderen Aprilscherz einfallen lassen, der allerdings zu gut ist, um einfach wieder in den Schubladen zu verschwinden.

Der Name für die revolutionäre Partnersuchmaschine lautet: myGirlFinder.de. Die Idee dahinter ist, dass der neue Partner möglichst wie der Ex-Partner aussehen soll. Man lädt ein Foto seiner Ex auf www.mygirlfinder.de hoch, fügt einige ergänzende Suchkriterien wie Stadt, Alter und Ausbildung hinzu und startet die Suchabfrage. Innerhalb von Sekunden sichtet die neue Software dann Dutzende von großen Online-Partnerbörsen und schlägt verschiedene Kandidatinnen vor, die in Frage kommen. Noch ist alles nur ein Aprilscherz, aber wer weiß, was daraus noch wird?

www.myGirlFinder.de

 

Der ideale Garten vom Architekt: Darauf kommt es an!

Rund 36 Mio. Menschen in Deutschland besitzen einen eigenen Garten – ein kreativ-vielfältiges und lukratives Betätigungsfeld für (Garten-)Architekten.

Es gibt ihn nicht, den einen Traumgarten, der jeden Menschen gleichmäßig begeistert. Hierfür sind Vorstellungen, Wünsche und Träume viel zu individuell. Allerdings schlagen Architektenherzen vor allem dann höher, wenn der Garten die perfekte Symbiose zwischen stilvoller Natur und eleganter Architektur bietet. Wie groß die Unterschiede eigentlich sind, lässt sich beim Anblick eines klassischen Schrebergartens und einem architektonisch gestalteten Garten erkennen. Letzterer ist mehr als nur ein Stück Grünfläche, irgendwo am Haus, es ist der Inbegriff der perfekten Gartengestaltung und ein Zeichen hoher Qualität.

Die Symbiose zwischen Innenbereich und der Außenanlage

Es gibt zwei Lebensbereiche des Menschen. Auf der einen Seite ist der Innenbereich eines Hauses oder Anwesens, in dem Bewohner einen großen Teil ihres Lebens verbringen. Auf der anderen Seite ist der Garten, der als angrenzendes Grundstück oder Anlage zur eigentlichen Immobilie eine große Rolle spielt. Die Grünfläche ist ein Zugewinn an Lebensraum und lässt sich durch den passenden Gartenarchitekten ideal an den prägenden Stil einer Immobilie anpassen.

Verschmelzen Garten und Innenraum miteinander, wird ein harmonisches Gesamtbild geschaffen und der Unterschied zwischen Garten und Traumgarten wird überdeutlich. Ohne Zweifel: Bei der Gestaltung eines echten Traumgartens spielt auch Geld eine Rolle. Zu bedenken ist allerdings, dass der architektonisch perfekte Garten nicht nur optisch einen immensen Mehrwert bietet, sondern auch die Wertigkeit der Immobilie anhebt. Das Image, unter welchem ein Haus oder Anwesen steht, ist mit entscheidend für dessen Wert. Eine architektonisch geprägte Gartenlandschaft erhöht den Wert und trägt entscheidend zu einem positiven Image bei.

Jede Art von Garten bietet für Architekten Potenzial

Rund 36 Millionen Menschen in Deutschland besaßen im Jahr 2020 einen eigenen Garten. Darunter befinden sich kleine Schrebergärten, Gärten in Hanglage, große Grundstücke, nahezu ungenutzte Gärten und viele weitere Gartenarten. So vielfältig wie die Gärten selbst, so vielfältig sind auch die Ansprüche der Menschen. Zeitweise wird der Garten lediglich zur kurzfristigen Erholung genutzt, wird zweckmäßig ausgestattet und mit einigen Pflanzen dekoriert.

Ein klassischer Schrebergarten eben, meist nicht einmal direkt am Haus gelegen.
Wenn wir von Gartengestaltung auf Architektenniveau sprechen, sind damit aber vollendete Gartenanlagen in einem gewissen Stil, mit einem besonderen Charakter und mit einer Message gemeint. Ein Garten, der von einem Architekten gestaltet wird, ist nicht nur ein Rückzugsort im Sommer. Er ist das Statement des gesamten Hauses und ein Objekt, was über Generationen hinweg bleiben wird.

Der Garten als ein Hauch von Luxus

Eine optimierte und stilgeprägte Gartenanlage ist nicht nur eine Ergänzung des Lebensraums, sondern ein Hauch von Luxus, der das eigene Leben maßgeblich beeinflussen kann. Die Möglichkeit des Rückzugs, die Chance, die eigenen Bedürfnisse im Gartenstil auszudrücken, macht diesen Luxus so einzigartig.

Für einen Architekten gibt es nicht „den einen optimalen Garten“ zur Gestaltung. Die Kunst der Gartenarchitektur besteht darin, auch schwierige Anlagen in einen einzigartigen Traum zu verwandeln. Besonders schwierig gestalten sich mitunter Hanglagen, doch auch daraus lässt sich ein Traumgarten kreieren. Ein Traumgarten vom Gartenarchitekt. Entscheidend ist die Gartenplanung, die mit Hilfe von Einrichtung, Ausstattung und Pflanzen zum Abschluss gebracht wird.

Die optimale Gartenanlage für die architektonische Gestaltung ist groß, frei von Hindernissen und lässt sich nach eigenem Wunsch, völlig frei, gestalten. Solche Grundstücke sind aber von hohem Seltenheitswert und umso wichtiger ist es, dass bei der Gartenarchitektur Hindernisse nicht als solche gesehen werden. Abhängige, außergewöhnliche Formen, ungenutzte Nischen – all das lädt den Architekten erst dazu ein, seine Kreativität spielen zu lassen und aus einem scheinbar nutzlosen Fleckchen Grün eine Gartenanlage zu konzipieren.

Das Grundstück ist die Basis des Gartens

Die Gartengestaltung beginnt nicht erst mit der Aussaat von Rasen und dem Pflanzen von Bäumen, sondern viel früher, bei der Begutachtung von Grund und Boden. Jedes Grundstück hat andere Bedürfnisse. Lichteinfall, Schattenregionen, Witterungsbedingungen – all das spielt eine immense Rolle bei der schlussendlichen Gestaltung des architektonischen Traumgartens. Der Ausbau und das Design können erst beginnen, wenn die Bodenbeschaffenheiten vollständig bekannt und im Zweifel überarbeitet wurden. Anhand der Bodenwerte ist es möglich, den Garten in Bereiche zu strukturieren.

Ein Geheimnis, das häufig übersehen wird, ist die Kraft der Natur. Nicht der Mensch entscheidet, wann und wo er seinen Garten haben möchte, sondern die Natur. Mit all ihren Besonderheiten gibt sie den Takt vor und spielt eine entscheidende Rolle, ob der Traumgarten eine langfristige Zukunft hat. Daher geht es nie darum, einen Garten auf einem Stück Natur zu bauen, sondern die Natur zu nutzen und sie in die Gartengestaltung einfließen zu lassen.

Pflanzen als Element eines Traumgartens

Die Artenvielfalt des Globus ist beeindruckend und die Schöpfungen der Natur gehören zu einem stilgeprägten Garten dazu. Es mag ein schönes Hobby sein, für einen Sommer auf dem Balkon gewisse Sommerpflanzen zu züchten und sie im nächsten Jahr wieder zu entsorgen. Doch wenn es um die Wahl langlebiger Pflanzen und Bäume geht, gibt es andere Kriterien als nur die optischen Aspekte.

So werden in hochwertigen und architektonisch strukturierten Gärten immer wieder Bonsai Bäume eingesetzt, um dem Garten einen langfristigen und prägenden Stil zu geben. Viele Menschen verbinden den Bonsai automatisch mit Japan und wissen nicht, dass er längst den Weg in die europäische Kultur gefunden hat. Seine Pflegeleichtigkeit, aber auch sein untrüglicher Charme machen diesen Baum zu einem der idealen Begleiter eines lebenslang erhaltenen Anwesens.

Mit der Natur, nicht gegen sie

Steht ein Architekt vor einem Garten, durchfluten viele Gedanken seinen Kopf. Er spielt mit Bildern, er gestaltet in seiner Fantasie, er scannt Nischen, Ecken und Vorsprünge, um seine Ideen einzubringen. Und er erkennt Widrigkeiten, die das geplante Projekt erschweren könnten. Der Traumgarten für den Architekten muss am Ende gar nicht immer simpel, groß und leicht zu gestalten sein. Immerhin liebt es der Gartenarchitekt, wenn er durch sein Wissen, seine Fähigkeiten und sein Talent in der Lage ist, auch besonders schwierige Lagen zu meistern und aus einem nicht sehr vielversprechenden Grundstück am Ende ein wahres Idyll für ganze Generationen zu zaubern.

Der Gartenarchitekt hat eine der entscheidendsten Rollen bei der Außengestaltung eines Anwesens. Er ist das Bindeglied zwischen dem Heim, das oftmals vom Innenarchitekten in einem ganz bestimmten Stil geprägt wurde und der Natur, die für das äußere Erscheinungsbild gesorgt hat. Seine Aufgabe ist es, beides miteinander zu verbinden und da Architekten genau diese Aufgabe lieben, ist jeder Garten für sie ein Traum.

Remote Gründen – so geht’s

Tipps und To Do’s zum Trendthema Remote Work von Ben Sattinger, einem erfolgreichen und erfahrenen Remote-Founder.

Durch die Corona-Pandemie ist das Thema Remote Work noch stärker in den Vordergrund gerückt. Der Wunsch nach örtlicher und zeitlicher Flexibilität kann so manche(n) Gründungswillige(n) jedoch auch davon abhalten, ein Unternehmen zu gründen. Wie sich beides erfolgreich kombinieren lässt, weiß Ben Sattinger, ein Pionier im Bereich des ortsungebundenen Arbeitens. 2014 gründete er sein Unternehmen Online Trainer Lizenz (OTL) und baute es von Anfang an komplett remote auf – er selbst lebt und arbeitet an den unterschiedlichsten Orten. Auch deshalb konnte OTL in Corona-Zeiten wie gewohnt weiterarbeiten, beschäftigt heute rund 50 feste sowie ebenso viele freie Mitarbeiter*innen und machte 2020 einen Umsatz von 6,6 Mio. Euro. Hier Bens Tipps:

Volle räumliche Flexibilität von Anfang an

Home-Office oder das Arbeiten von flexiblen Orten zu flexi­blen Zeiten war von Beginn an Teil unserer Unternehmens-DNA. Mein Mitgründer Sven Faltin und ich entschieden uns im Jahr 2014, dass wir auf ein Büro verzichten wollen und unsere Mitarbeiter*innen remote für uns arbeiten sollen. Ich war vor der Unternehmensgründung einer der ersten Fitness-Influencer in Deutschland und konnte zeit- und ortsunabhängig arbeiten. Dadurch habe ich die Vorteile des „Arbeitens von überall aus“ kennengelernt. So konnte ich meiner Leidenschaft, dem Reisen, nachgehen und gleichzeitig Geld verdienen. Das wollte ich auch für mein Unternehmen ermöglichen. Ein Grundgedanke dabei war natürlich auch: Zum Zeitpunkt unserer Gründung mussten angehende Personal Trainer*innen und Sportbegeisterte noch durch ganz Deutschland fahren, um ihre Ausbildung absolvieren zu können. Wir fragten uns: Wieso die Ausbildungen nicht digital anbieten, wenn auch sonst alles andere digital erledigt werden kann? So war die Idee zum remote Gründen geboren.

Feste Strukturen und Prozesse sind das A und O

Eine reine Remote-Aufstellung stellt trotz des Erfolgs eine gewisse Herausforderung dar, das mussten wir auch nach der Gründung lernen. Schnell war klar, dass mit dem Wachstum des Unternehmens auch Strukturen und Prozesse für eine erfolgreiche Zusammenarbeit geschaffen werden müssen. Wir führten feste Kernarbeitszeiten von 9 bis 15 Uhr deutscher Zeit ein, die verpflichtend für das gesamte Team sind. Abseits dieser Kernarbeitszeit können unsere Mitarbeiter*innen selbst entscheiden, wie sie sich den Arbeitsalltag gestalten. Außerdem haben wir feste Strukturen eingeführt – sowohl bei den Timings, Meetings als auch bei den Verantwortlichkeiten. Früh haben wir auf gemeinsame digitale Projektmanagement-Tools gesetzt, damit alle einen Überblick über das gemeinsame Arbeiten haben.

Wir mussten uns seit der Gründung als Arbeitgeber abheben

Natürlich wussten wir bei der Gründung, dass wir potenziellen Mitarbeiter*innen auch besondere Leistungen anbieten müssen, die es in Unternehmen mit einem festen Büro nicht gibt. Vor allem über die begrenzten direkt-persönlichen Kontakte unserer Mitarbeiter*innen haben wir uns mit der Gründung Gedanken gemacht und setzen von Anfang an auf Teamreisen, die ein Mix aus gemeinsamem Arbeiten und Aktivitäten sind. Das gesamte Team macht sich dann auf den Weg in Richtung Traumreiseziel. Zypern, Marokko, Südafrika, Thailand oder auch Indonesien sind nur einige Ziele des Teams gewesen. In der ersten Woche wird Vollzeit gearbeitet, während sich die Arbeitsstunden in der zweiten Woche halbieren und so der Nachmittag für gemeinsame Aktivitäten genutzt werden kann. Während der Reisen fokussieren wir vor allem die Arbeit an einem Ort und verbessern so die persönliche und verbale Kommunikation zwischen den Mitarbeiter*innen. Zusätzlich fördern Team-Wochenenden in Berlin den Teamgedanken. Ähnlich wie bei den Teamreisen, setzt sich das Wochenende aus Workshops und gemeinsamen Aktivitäten zusammen.

Top-Ausrüstung für das Home-Office

Als Unternehmen in der Fitnessbranche lag uns die körperliche Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen immer schon am Herzen. Wir stellen ihnen verstellbare Schreibtische, ergonomische Bürostühle und entsprechendes technisches Equipment zur Verfügung. Im Zuge der Corona-bedingten weitreichenden Ausgangsbeschränkungen, haben wir unseren Mitarbeiter*innen bspw. Walking Pads gekauft, um den Bewegungsmangel ein wenig auszugleichen.

Soft Skills bei der Personalauswahl

Mit der Gründung haben wir auch bei der Personalauswahl stark auf Soft Skills gesetzt. In einem Remote-Unternehmen ist es besonders wichtig, dass wir Mitarbeiter*innen auswählen, die sich mit unserem Produkt identifizieren und eigenständig arbeiten. Unsere Mitarbeiter*innen müssen belastbar sein, flexibel denken und einen starken Charakter vorweisen. Von Anfang an hatten wir viele Mitarbeiter*innen, die eine Nähe zu OTL und unseren Themen haben. Viele unserer Mitarbeiter*innen haben eine Ausbildung bei uns gemacht, sind uns auf unseren Social-Media-Kanälen gefolgt oder kannten mich als Person des öffentlichen Lebens. So entsteht ein Team mit hoher Identifikationskraft zum Produkt, das gern digital zusammenarbeitet. Bei der Auswahl der Mitarbeiter*innen spielt in diesem Kontext die fachliche Qualifikation natürlich eine Rolle, aber eher eine nebengeordnete. Wir sind der Auffassung, dass (fast) jede(r) an seinen/ihren Aufgaben wachsen kann. Viel wichtiger war und ist uns, dass wir zueinanderpassen. Im Ergebnis haben wir unter unseren knapp 50 festen Mitarbeiter*innen viele echte Freundschaften, trotz klarer Hierarchien, ohne die es remote auch nicht funktioniert.

Schenkt bei der Gründung Vertrauen!

Die Gründung eines Remote-Unternehmens ist eng an das Vertrauen gekoppelt, das Führungskräfte ihrem Team entgegenbringen. Meine Erfahrung ist, dass gerade bei der Umstellung zum Arbeiten im Home-Office diejenigen Mitarbeiter*innen die besten Leistungen erbringen, die spüren, dass ihnen vertraut wird und sie wertgeschätzt werden. Mein Rat an alle, die jetzt remote gründen oder jetzt umstellen wollen: Sorgt für feste Strukturen und Prozesse bei Meetings, klare, einvernehmliche Ziele, realistische Aufgabenstellungen und nachvollziehbare Verantwortlichkeiten. Und stellt den Menschen in den Mittelpunkt! Nur in diesem Rahmen entfaltet sich das Potenzial der eigenen Mitarbeiter*innen – das hilft allen, auch dem Unternehmen.

Krypto-Trends 2022

Kryptowährungen: Was sind die Erwartungen und Trends für 2022?

Krypto-Trend: Bitcoin bleibt der "König"

Trotz der Tatsache, dass die Dominanz von Bitcoin im Jahr 2021 abnahm und die Anleger begannen, sich nach Alternativen wie Ethereum, Solana und Polkadot umzusehen, ist BTC immer noch die wichtigste "schwere" Kryptowährung. Die Nachfrage nach BTC und seinen Derivaten wird steigen. BTC hat eine niedrige Besicherungsquote, was auf eine geringe Verschuldung hindeutet und ein Potenzial für die Verwendung als DeFi-Sicherheiten zeigt. Bitcoin-Inhaber werden in der Lage sein, mehr ihrer Bitcoins für Kredite, Darlehen, die Bereitstellung von Liquidität usw. zu verwenden. Ein größerer Teil des Bitcoin-Angebots wird auf anderen Blockchains abgelegt werden.

Krypto-Trend: Cross-Blockchain-Bridges

Cross-Blockchain-Bridge-Protokolle wie Rune (THORChain) werden mehr Peer-to-Peer-Swaps ermöglichen. Derzeit verbinden sich die meisten Brücken mit dem Ethereum (ETH)-Netzwerk aufgrund der Kompatibilität mit der Ethereum Virtual Machine (EVM) (Tezos Wrap Protocol Bridge, Binance Smart Chain Bridge, Solana's Wormhole Bridge, Avalanche Bridge, usw.). Es wird erwartet, dass blockchain-übergreifende Möglichkeiten eine wichtigere Rolle spielen werden.

Krypto-Trend: DeFi und Liquidität

Vor kurzem sind mehrere neue vielversprechende Protokolle erschienen. Zum Beispiel für eine langfristige Liquidität - OlympusPro, Tokemak, oder für eine kurzfristige Liquidität - Fei Protocol x Ondo Finance und Liquidity Mining, was eine Tür für die weitere Entwicklung von DeFi2 öffnet. Die Entwicklung von Mindestreserve-Banking und Off-Chain-Kredit-Scoring-Systemen wird einer der Trends sein.

Krypto-Trend: NFTs

Ihr Potenzial ist enorm, da sie zur Übertragung von Rechten sowohl an virtuellem als auch an physischem Eigentum genutzt werden können. Wir werden also herausfinden müssen, wie NFTs von "traditionellen" Institutionen wie Museen, Fonds usw. behandelt, gehalten und bewertet werden können.

Krypto-Trend: Regulierung

Immer mehr institutionelle Anleger haben begonnen, Kryptowährungen als legitime Anlagemöglichkeit anzuerkennen, auch wenn eine umfassende Regulierung noch auf dem Weg ist. Der Markt für Kryptowährungen ist einfach zu groß geworden, um ihn zu ignorieren. Gleichzeitig wird die makroökonomische "Übernahme" von Blockchain/digitalem Geld intensiviert werden. Wir erwarten eine stärkere Konzentration auf CBDCs und Stablecoins, die zur Diversifizierung und Senkung der Transaktionskosten beitragen, grenzüberschreitende Reibungsverluste verringern, Einlagen ergänzen, die finanzielle Eingliederung fördern usw. Es wird eine bankähnliche Regulierungsstruktur für Stablecoin-Emittenten vorgeschlagen werden.

Krypto-Trend: breitere Einführung von Blockchain-Technologien

Und schließlich eine breitere Einführung von Blockchain-Technologien, um viele weitere Bereiche zu digitalisieren und zu verfolgen, angefangen bei der Nutzung medizinischer Daten, ESG-Attributen (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung), der Überprüfung der Identität von Lieferanten, Geldtransfers usw.

Der Autor: Prof. Roman Matkovskyy, Rennes School of Business

FinTech-Trends 2022

Diese Technologien haben das Potenzial, die FinTech-Branche im kommenden Jahr grundlegend zu verändern.

Das dramatische Auf und Ab der Gamestop-Aktie Anfang dieses Jahres hat es gezeigt: Neue Finanztechnologien – in diesem Fall Trading-Apps – können das reale Marktgeschehen massiv beeinflussen. Auch 2022 werden hierfür wieder entscheidende Weichen gestellt. Folgende Technologien haben das Potenzial, die FinTech-Branche im kommenden Jahr grundlegend zu verändern.

FinTech-Trend 1: Decentralized Finance (DeFin)

Währungen auf Blockchain-Basis sind spätestens seit dem ersten Boom des Bitcoin weitestgehend bekannt. Auch die Vorteile der Krypto-Währungen sind klar: Sie sind unabhängig von Zentralbanken und Regierungen, lassen sich problemlos weltweit transferieren und sind – das wichtigste Merkmal – aufgrund der dezentralen Struktur gut gegen Hacker-Attacken geschützt. Allerdings endet die Entwicklungsgeschichte der Blockchain-Technologie nicht beim Bitcoin, sondern geht jetzt erst richtig los.

Kern dieser Entwicklung ist das sogenannte Decentralized Finance (DeFin), eine komplett neue Welt des Krypto-Bankings. Bisher wurden Krypto-Currencies ebenso wie klassische Währungen an zentralen Börsen gehandelt. Dabei geht jedoch ihr zentrales Merkmal verloren: die dezentrale Netzwerkstruktur. 2021 war es noch ein Thema für Finanz-Nerds. 2022 kommt der Trend in der breiteren Masse an, gleichzeitig trennen sich Spreu und Weizen, also die seriösen von den unseriösen Anbieter*innen.

Ermöglicht werden dezentrale Finanzsysteme durch sogenannte Smart Contracts. Dabei handelt es sich um Computerprogramme, in denen die beteiligten Akteur*innen ihre gewünschten Transaktionen festschreiben. Eine zentrale Kontroll-Instanz ist nicht mehr nötig. Die gespeicherten Daten liegen in einem dezentralen Blockchain-Netzwerk, so dass spätere Änderungen nicht mehr möglich sind.

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, DeFin zu nutzen: Staking, Lending und Liquid Mining. Alle Abläufe beruhen darauf, dass die Besitzer*innen einer Krypto-Währung einen gewissen Anteil an ihrer Rechenpowerl dem System zur Verfügung stellen. Dafür erhalten sie Belohnungen. Wichtig ist dabei allerdings ein vertrauenswürdiger Anbieter. Da es sich um eine relativ neue Technologie handelt, sind leider auch unseriöse Unternehmen unterwegs. Ohne gesetzliche Regulation geht es also auch im Bereich DeFi nicht. Vertrauenswürdige Plattformen haben das erkannt und unterziehen sich dem Prozess trotz ihrer grundsätzlichen Unabhängigkeit von staatlichen Institutionen. So erfüllt beispielsweise Cake DeFi, eine Plattform für dezentrale Finanzdienstleistungen, alle regulatorischen Anforderungen der Monetary Authority of Singapore (MAS). Durch die Kombination von dezentraler Netzwerkstruktur und gesetzlicher Regulation können sich Menschen auf der ganzen Welt über Krypto-Lösungen informieren und DeFi sicher nutzen.

FinTech-Trend 2: Open Banking erobert den Zahlungsverkehr

2018 hat die Europäische Union mit der PSD2-Richtlinie Fintechs einen massiven Schub gegeben. Aber erst 2022, vier Jahre später, werden die tiefgreifenden Veränderungen sichtbar. PSD2 verpflichtet Banken, offene Daten-Schnittstellen für Drittanbieter einzurichten. In der ersten Phase griffen Fintechs auf Kontoinformationen der Kund*innen zurück und schufen beispielsweise Apps, in die sich Konten unterschiedlichster Banken integrieren ließen. Jetzt folgt die Zahlungsabwicklung, ein für Fintechs ausgesprochen lukratives, für Kunden sehr angenehmes – und für traditionelle Banken sehr bedrohliches Modell.

Denn Open Banking ermöglicht die sofortige und sichere Vernetzung verschiedener Akteure. Im Gegensatz zu traditionellen Finanztransaktionen sind keine Intermediäre mehr notwendig. Ein Unternehmen, zum Beispiel ein Online-Shop, kann eine direkte Verbindung zum Bankkonto des Kunden/der Kundin herstellen - ohne den Service eines Karten- oder sonstigen Payment-Anbieters. Das macht den Vorgang nicht nur für den Kunden/die Kundin einfacher, da er keine lange Kontonummer eintippen muss. Es ist auch für den Händler/die Händlerin von Vorteil, weil der Prozess schneller abläuft, niedrigere Transaktionsgebühren, weniger Betrug und geringere Fehlerquoten bedeutet - und damit mehr Einnahmen oder niedrigere Betriebskosten. Die Konsequenz zeigt sich im Erfolg von TrueLayer, Europas führender Open-Banking-Plattform. Im Jahr 2021 verdoppelte das Unternehmen die Zahl seiner Kund*innen und im gleichen Zeitraum wuchs das Zahlungsvolumen um 400 Prozent und der Wert der monatlichen Zahlungen um 800 Prozent. Für etablierte Banken ist die Gefahr groß, als reine Geldverwahrer zu enden, abgeschnitten von vielen lukrativen Dienstleistungen.

FinTech-Trend 3: All-in-once-Finance

Keiner macht es wirklich gern: Verwaltung der persönlichen Finanzen. Was für viele schon nach “Steuererklärung” und “Exceltabellen” klingt, erfordert immer wieder Arbeitszeit am Abend oder an den Wochenenden. Und auch für viele Unternehmen ist die Buchhaltung ein Pain Point: Gerade Start-ups und Freelancer*innen müssen kostbare Ressourcen aufwenden, um ihre Unterlagen immer auf dem neuesten Stand zu halten. Dabei geht es nicht nur um die gesetzlichen Anforderungen: Nur durch ein aktuelles und präzises finanzielles Lagebild sind fundierte unternehmerische Entscheidungen möglich. Doch lange waren die Angebote fragmentiert. Es gab beispielsweise Steuersoftware für die Abrechnung oder eine Reihe verschiedener Tools für die Buchhaltung.

Was fehlte, waren Lösungen, mit denen eine Finanzorganisation aus einer Hand möglich ist. Mittlerweile haben Start-ups genau dieses Angebot entwickelt. Dabei stehen die verschiedenen Finanz-Tools nicht mehr separat nebeneinander, sondern sind in eine Lösung integriert. Während 2021 Pionierarbeit geleistet wurde, kommt die Technologie 2022 mit Schwung im Markt an. So bietet das französische Start-up Qonto kleinen und mittleren Unternehmen sowie Freelancern neben günstigen Geschäftskonten auch Anbindungen an Steuersoftware, Buchhaltung-Tools und Zahlungsanbieter ohne Zwischenschritt. Ziel ist nicht die Aufsummierung möglichst vieler Programme, sondern die Schaffung einer automatisierten Finanzverwaltung, die den Workload spürbar reduziert.

FinTech-Trend 4: Crowdinvesting in Immobilien

Angesichts wachsender Inflationssorgen, anhaltender Niedrigzinsen und volatiler Märkte wird der Trend zu alternativen Investmentformen weiter anhalten. Stark in den Fokus werden 2022 insbesondere jene Immobilieninvestments geraten, die lange institutionellen Anleger*innen vorbehalten waren. Besonders beliebt ist das Crowdfunding von Immobilien, bei dem auch Kleinanleger die Möglichkeit haben, an Immobilienfinanzierungen teilzuhaben. Neu geprüft wird dabei auch, das Thema Environmental Social Governance, kurz ESG, auf die Investitionen anzuwenden. Schon mit Beträgen ab 500 Euro können sich Investoren beim Crowdinvesting an Bauprojekten beteiligen und ein Immobilienvermögen aufbauen. Digitale Technologien machen es Anleger*innen leichter, diese Beiträge zu verwalten, zu verfolgen oder sich darüber zu informieren. Viele moderne Investor*innen sind digitalaffine Selbstentscheider*innen, die sich eigenständig nach Informationen umschauen. Dabei wird keine Immobilie erworben, sondern die Entwicklung und der Bau eines Immobilienprojekts mitfinanziert. Konkret geschieht dies in Form von sogenannten Nachrangdarlehen oder Anleihen. Die Renditen liegen zwischen 4 bis 8 Prozent und befinden sich damit weit über dem Niveau von klassischen Einlagen. Attraktiv sind auch die oft kurzen Laufzeiten zwischen 12 und 36 Monaten.

Das Risiko bei der Finanzierung von Immobilienprojekten besteht darin, dass beispielsweise ein Bauprojekt nicht fertig und zu einem viel geringeren Preis als kalkuliert veräußert wird. In solchen Fällen wird zuerst die Bank bedient und erst dann die Crowd, sodass Crowd-Anleger*innen am Ende leer ausgehen können. Daher ist es wichtig, auch bei der Wahl der Crowdinvestment-Plattform in auf Qualitätskriterien zu achten. Als Qualitätsführer in der Branche zeichnet sich der Berliner Anbieter zinsbaustein.de aus, der zudem eine sehr hohe Kund*innenzufriedenheit aufweist. Die Rückzahlungsquote des Unternehmens liegt bei 100 Prozent, sämtliche abgeschlossenen Projekte wurden bis heute erfolgreich inklusive Zinsen an die Anleger*innen zurückgeführt.

Der Autor Karl Schmidt-Rhaesa hat Politik und Wirtschaft an der WWU Münster studiert. Als Communication Assistant ist er bei PIABO PR für Start-ups und Entrepreneurs aus den Bereichen FinTech, VC und HealthTech tätig.

E-Sports Start-ups – wer profitiert?

E-Sports: Ein innovatives Ökosystem setzt Trends, von denen auch Start-ups profitieren.

In der heutigen Zeit sind E-Sports längst nicht mehr irgendwelchen Freaks vorbehalten, die sich mit ihren Computern zu LAN-Partys versammeln. Heute handelt es sich dabei fast schon um eine eigene Industrie, die immer mehr Spieler anlockt und gleichzeitig viele Zuschauer vor den Bildschirmen der Welt versammelt. Dank Live-Streams haben die Zuschauer die Möglichkeit, den besten Spielern der Welt über die Schulter zu schauen. Diesen Boom gilt es definitiv einmal näher zu betrachten.

Dass die Menschen spielen wollen, ist an und für sich nicht neu. Es äußert sich einfach nicht immer genau gleich. Manche verschreiben sich zum Beispiel dem Glücksspiel. In diesem Bereich boomt aktuell zum Beispiel das Online Casino ohne deutsche Lizenz. Es bietet den Spielern die komplette Freiheit. Schließlich sind die Glücksspiele online in Deutschland durch den Gesetzgeber nun erstmals bundesweit reguliert worden – allerdings in einer Art und Weise, die den Spielern eher weniger Spaß bereitet.

Vom Freak zum Profi

Lange Zeit hat man sich den klassischen E-Sportler wohl als eine Art Freak vorgestellt, der bis in die tiefsten Morgenstunden an seinem PC oder auf der Konsole zockt. Doch mit „Binge Gaming“ alleine lässt sich heutzutage nicht mehr viel erreichen. Das Niveau ist bei den Spielen viel höher geworden und vom Klischee der Einzelgänger haben sich die Gamer ebenfalls längst verabschiedet. Heute geben sie der sozialen Interaktion ein viel größeres Augenmerk als noch vor einigen Jahren – und das ist auch gut so.

Statt als Einzelmasken in Erscheinung zu treten organisieren sich heute E-Sportler in Teams, inklusive Coaches, die ihnen helfen, das Niveau stets ein wenig zu verbessern. Das eröffnet gerade wirtschaftlich betrachtet völlig neue Möglichkeiten. Sponsoren haben die E-Sports für sich entdeckt, um mit Hilfe der Akteure in der Szene die aktuelle Generation junger Erwachsener und Jugendlicher zu erreichen. Sogar einige große Sportvereine haben bereits eigene Abteilungen für E-Sports gegründet. Sie beschäftigen so Gamer, die die jeweiligen Farben in der E-Sports-Szene vertreten.

Komplett neues Ökosystem

Selbst das Wort „Szene“ wird im Zusammenhang mit den E-Sports immer weniger verwendet. Vielmehr ist von einem ganzen Ökosystem die Rede. E-Sports als Ganzes helfen zahlreichen Unternehmen dabei, sich auf die Bedürfnisse der Jugend und speziell der Gamer auszurichten. Dabei geht es um breit gefächerte Aspekte wie die Ausbildung, die Ernährung oder die Bekleidung. E-Sports ist zudem auch aus finanzieller Sicht keine besonders günstige Aktivität. Entsprechend spielt auch die Versicherung der Ausrüstung für die Gamer eine Rolle, speziell wenn sie sich auf Reisen befinden.

Alle diese Bedürfnisse sind für verschiedensten Unternehmen eine riesige Chance, um mit der Generation Z in den Kontakt zu kommen. Ein Unternehmen, das es schafft, sich in diesem Bereich richtig zu positionieren erreicht indes nicht nur die aktiven Gamer. Dank lukrativen Verkäufen von Übertragungsrechten erreichen die E-Sports auch immer mehr Zuschauer rund um den Globus und speziell in Asien, wo diese neue Art des Sports besonders beliebt ist. Bei internationalen Wettbewerben kommen die Sieger nämlich sehr oft aus den Hochburgen des E-Sports wie China oder Südkorea.

Pole Position für die Spielehersteller

In erster Linie sind die E-Sports natürlich für jene Unternehmen eine Goldgrube, die die entsprechende Software und Hardware entwickeln und vertreiben. Während man in traditionellen Sportarten Disziplinen kennt, die mehr oder weniger aus dem natürlichen Antrieb entstanden sind, basieren die Disziplinen bei den E-Sports auf Videospielen, die alle ihren eigenen Entwickler haben. Um an den Wettbewerben teilzunehmen müssen die Spieler also zwingend in die entsprechenden Spiele und Geräte investieren.

Doch die bereits erwähnten Aspekte bringen auch das eine oder andere Start-up-Unternehmen auf den Plan. Gerade wenn es sich bei den Unternehmern ebenfalls um E-Sports-affine Personen handelt, entsteht so eine Win-Win-Situation für die Gamer und die Unternehmer. Manche Unternehmen bieten so beispielsweise Versicherungen an, die speziell auf die Bedürfnisse der (semi-)professionellen Gamer ausgerichtet sind. Andere kümmern sich um Aspekte wie Tracking oder die Interaktion zwischen den Spielern.

Start-ups mischen in der Szene mit

Der Sport bewegt sich allgemein in eine Richtung, in der Zahlen eine immer wichtigere Rolle einnehmen. Dazu zählt, dass man das Spielverhalten aufzeichnet und auswertet. Die enormen Datenmengen, die dabei entstehen, hilft Dojo Madness aus Berlin zu verarbeiten. Auf der Basis des aufgezeichneten Spielverhaltens errechnet die von Dojo Madness entwickelte Software Tipps und Anweisungen für zukünftige Spielrunden. Die Spieler dürfen sich dadurch eine bessere Performance versprechen.

Ein weiterer Bereich, den bereits mehrere deutsche Start-ups für sich entdeckt haben, ist die Planung für die E-Sportler. Die ganzen Termine der Wettbewerbe und Messen unter einen Hut zu bekommen ist keine leichte Aufgabe. Um im richtigen Moment am richtigen Event vertreten zu sein, muss man gut vorausplanen können. Die entsprechende Software ist dabei fast schon Pflicht. Denn die Branche ist mit den vielen Anbietern und Stilrichtungen sehr divers. Nicht nur die Anbieter von Hard- und Software stehen gegenseitig im Wettbewerb – auch die Anbieter der Messen und die Veranstalter der Wettbewerbe sind ständig in Konkurrenz zu einander.

Sichere Werte – nicht nur bei den Spielen

Während man sich bei einer traditionellen Versicherung vor allem vorstellen kann, wie greifbare, konkrete Werte versichert werden, muss man bei den E-Sports ein wenig weiterdenken. Klar ist es wichtig, die Hardware in Form der Konsole, des Servers, der Tastatur oder anderer Geräte versichert zu haben. Aber fast noch wichtiger sind Werte, die man rein aufgrund der Konzeption der E-Sports nicht einfach wegsperren kann.

Der Fortschritt innerhalb eines Spiels ist für den E-Sportler eine Art Kapital für seine Karriere. Schafft es allerdings jemand, sich unbefugt Zugriff auf diese Daten zu verschaffen, kann dieser Fortschritt mitsamt allen anderen virtuellen Errungenschaften zunichtegemacht werden. Und selbst wenn man diesen Fortschritt nicht in der Hand halten kann, ist er doch messbar, gewöhnlich in einer Anzahl von Levels, die man erreicht hat. Da steckt ein riesiger Aufwand und jede Menge Herzblut dahinter. Entsprechend sind elektronische Sicherheitsmaßnahmen gefragt, damit diese Daten jederzeit sicher aufgehoben sind.

Nebst unbefugten Zugriffen kann aber auch Elementarschaden, beispielsweise durch Wasser oder Feuer die Existenz dieser Daten bedrohen. All diesen Aspekten im Zusammenhang mit der Sicherheit der Daten hat sich ein junges Unternehmen aus Düsseldorf verschrieben. Die insurninja GmbH hat Lösungen entwickelt, mit denen sich die E-Sports-Hardware versichern lässt, mit denen man aber auch eine maximale „Digital Squad Protection“ erreichen kann.

Fabiola Munguia: Ethical Hacking

Über 100.000 Cyberkriminalitätsdelikte wurden 2020 allein in Deutschland registriert – Tendenz steigend. Fabiola Munguia und Grigory Emelianov wollen mit Secfix den All-in-One-Shop für Cybersecurity bauen und damit Unternehmen bestmöglich IT-sicher machen.

Betreff: „Glückwunsch! Sie haben eine Million Euro in unserer Lottoziehung gewonnen! Jetzt Link klicken und Gewinn erhalten.“ Die Freude über den vermeintlichen Lotto­gewinn währt meist nur kurz: Denn diese und ähnliche Fake-Nachrichten („Link klicken und Paketsendung verfolgen“), per E-Mail oder SMS verschickt, gehören inzwischen zum Alltag der Cyberpirat­*­innen und deren Kreativität kennt kaum Grenzen.

Häufig genügt dann schon der Klick auf einen in der Nachricht integrierten Link, mit dem der Download eines Schadprogramms (Maleware) oder Virus beginnt, das sich – ebenfalls oft unbemerkt – zum Daten-Blutsauger entwickeln kann. Passwörter, Social-Media-Profile, E-Mail-Accounts und Bankzugangsdaten sind dann plötzlich weg oder nicht mehr erreichbar. Sofern man seine Dateien, Fotos und Videos in einer un­genügend geschützten Cloud gespeichert hat, könnten auch diese fortan unerreichbar bleiben, der Computer an sich nicht mehr reagieren und Freund*innen bzw. Arbeitskolleg*innen seltsame Links vom eigenen Messenger-Konto geschickt bekommen, die man selbst gar nicht versendet hat.

Bei solchen Cyberattacken ist jedoch nicht nur das eigene private Netzwerk in akuter Gefahr, sondern auch Firmenwebsites oder sensible Daten von Kund*innen, sofern die attackierte Person entsprechende Zugänge hat. Meist geschieht diese Art von Piraterie im Verborgenen und ermöglicht es den Betrüger*innen, sich monatelang Zugang und Zugriff zu verschaffen, quasi als U-Boot im eigenen digitalen Leben oder digitale(r) Spion*in im Unternehmen.

Das kriminelle Ziel: Daten, Daten, Daten

„Mitarbeiter*innen können große Schwachstellen im Unternehmen sein“, weiß auch Fabiola Munguia, die das Cybersecurity-Unternehmen Secfix im April 2021 gegründet hat. Dabei benötigt es in diesem Fall nur das richtige Onboarding, damit der Mitarbeitende von Anfang an lernt, wie wichtig es ist, ein sicheres Passwort zu wählen oder das neueste Update zu installieren. Grundsätzlich sind Sicherheits­lücken leicht vermeidbar, sofern man denn weiß, wo sie zu finden sind.

Allerdings ist auch klar: Mit der zunehmenden Digitalisierung haben sich auch die Kriminellen weiterentwickelt; Unternehmen werden immer öfter Zielscheibe von Cyberangriffen. Eine aktuelle Studie des Bundeskriminalamts verzeichnet einen markanten Anstieg der Cyberkriminalität: 2020 wurden allein in Deutschland über 100.000 solcher Delikte registriert. Gründe sind die bereits erwähnte fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche, die durch die Corona-Pandemie zusätzlich vorangetrieben wurde, die zunehmende Professionalisierung der Cyberkriminellen und sog. Cybercrime-as­a-Services, die als kriminelle Offerten schon bei 1000 US-Dollar im Darknet starten. Das vorrangige Ziel aller Aktivitäten: Daten, Daten, Daten.

Das Mindset in die Wiege gelegt

Fabiola ist für ihr Wirtschaftsstudium nach Deutschland, genauer gesagt nach Hannover gekommen. Ihre Familie ist in El Salvador zu Hause, das Gründer*innen-Mindset bekam sie dort früh vorgelebt: „Ich komme aus einer Familie von Gründern“, erzählt die junge Unternehmerin, deren Mutter Restaurants in ganz Lateinamerika betreibt und deren Vater im internationalen Warenhandel tätig ist. „Zunächst wollte ich aber in die Corporate-Welt, um herauszufinden, wie die Prozesse in großen Konzernen funktionieren, welche Probleme es im Konzern gibt und welche Lösungen. Aber ich wollte auf jeden Fall mein eigenes Ding probieren“, so Fabiola, die, wie ihr Mitgründer Grigory Emelianov, zunächst in der Automobilindustrie gearbeitet hat. Grigory und Fabiola lernten sich im Studium kennen. Beiden war klar: Sie wollen zusammen ein Unternehmen gründen. Erste Ideen entwickelten die beiden vor rund zwei Jahren im Rahmen eines Workshops während einer Start-up-Messe. Konkret wurde es im März 2020 während eines Acceleratorprogramms. Ihnen wurde bewusst, dass sie eine Lösung im Cyberbereich entwickeln wollten und begannen, mit ersten Pilotkund*innen zu reden. Zunächst unter dem Namen requestee gestartet, später umbenannt in Secfix, wurde zur weiteren Entwicklung auch eine sechsstellige Summe von Business Angels eingesammelt.

Die Investor*innen – Seriengründer*innen und erfahrene Unternehmer*innen – unterstützen das Secfix-Team seitdem mit Kapital und profundem Know-how. Seit diesem Sommer zählt das Start-up insgesamt elf Mitarbeitende, sieben davon kamen erst kürzlich hinzu – durchaus eine Herausforderung für ein noch sehr junges Unternehmen. In nur neun Monaten wurde die Cybersecurity-Plattform entwickelt – schnell war klar, dass Grigory und Fabiola mit ihrer Idee aufs richtige Pferd gesetzt haben: Die Nachfrage ist groß.

Dies ist ein Auszug aus einem Beitrag aus der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins StartingUp: Mehr liest du in der StartingUp - Heft 04/21 - ab dem 2. Dezember 2021 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice

carbmee - die CO2-Jäger*innen

“Go Green” ist mehr als nur ein Mantra unserer Zeit, nachhaltige Lösungen werden immer häufiger gefordert. Dr. Christian Heinrich, der erst seit letztem Jahr seinen Exit beim erfolgreichen KI-Start-up Scoutbee verkündet hat, und seine Geschäftspartner Robin Spickers und Hendrik Beneke mischen mit ihrem GreenTech-Unternehmen carbmee die Branche auf. Wir sprachen mit Christian Heinrich über das Berliner Start-up und seine ambitionierten Ziele.

Wann wurde carbmee gegründet und was leistet ihr mit eurem Software-Unternehmen?

Robin Spickers und ich haben carbmee 2020 gegründet. Zu Beginn 2021 konnten wir mit Hendrik Beneke unseren technischen Co-Founder auf der Mission Net-Zero ins Boot holen und sind mittlerweile über 20 internationale CO2-Jäger*innen. Mit unserem Software-Unternehmen tragen wir dazu bei, die Treibhausgasemissionen von Unternehmen zu reduzieren. Das gelingt mit unserer Environmental Intelligence Software (EIS). Carbmee unterstützt Unternehmen, ihren Weg zur “Net-Zero” digital zu beschleunigen. Viele Unternehmen sind wichtige Stützen auf dem Weg zur Klimaneutralität 2045 und müssen bereits jetzt entsprechend agieren, um eine “Netto-Null basierte” Zukunft garantieren zu können.

Dafür ist es wichtig Scope 1, 2 und 3 zu identifizieren und reduzieren. Scope 1 und 2 stellen dabei Emissionen dar, welche unternehmensintern verursacht werden. Scope 3 hingegen umfasst die indirekte Freisetzung klimaschädlicher Gase in der Wertschöpfungskette von Unternehmen. Bis dato sind die Berechnungen der Emissionen in der Lieferkette aufgrund von fragmentierten und unvollständigen Daten sehr ungenau und zeitaufwendig und stellen sich weitaus komplexer dar als es bei Scope 1 und Scope 2 der Fall ist. Das Problem liegt jedoch darin, dass gerade die Scope 3 Emissionen, die maßgeblich durch eingekaufte Materialien und den damit verbundenen Transport entstehen, den größten Teil der gesamten Unternehmens-Emissionen (oftmals über 80%) ausmachen. Bei dieser Reduktion wird ein ausgereiftes Prozess- und Technologieverständnis benötigt. Um dieser Problematik präzise entgegenwirken zu können benötigt man eine Softwareunterstützung.

Mithilfe des Environmental Intelligence Systems (EIS), gelingt es uns bei carbmee die Teams auf bestimmte Hotspots zu konzentrieren. Diese können sich dann strategisch und flexibel anhand der bestehenden Datenlage ausrichten und die CO2-Emissionen entlang der Lieferkette mithilfe der Software transparent und steuern. Unterstützt werden wir bei carbmee von erfahrenen Akteuren wie z.B. Gisbert Rühl, die mit uns das gemeinsame Ziel, nämlich die Dekarbonisierung von Unternehmen voranzutreiben, verfolgen. Aktuell nutzen unsere Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Logistikbranche, der Automobilindustrie, der Prozessindustrie und der Konsumgüterindustrie die Automatisierungs-Vorteile unserer Software.

Wie könnt bzw. wollt ihr mit carbmee die Industriewelt verändern?

Ein Hindernis stellt dabei jedoch die aktuelle CO2-Steuer dar. Schon der vom Umweltbundesamt berechnete CO2-Preis von 195 Euro pro Tonne zeigt die Tragweite umweltpolitischer Überlegungen und den Willen, eine Lenkungswirkung zu erzielen. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Produktionsstätten in andere Länder verlegt werden. Diese Prozedur ist auch als Carbon Leakage bekannt. Viele Konzerne suchen jetzt den Austausch mit GreenTechs wie uns auf, um Synergien aus dem Technologiebereich zu schöpfen. Genau hier können wir bei carbmee etwas verändern, denn insbesondere im Bereich der Lieferketten besteht großes Potenzial die CO2 Emissionen erheblich zu verringern und die Bilanz zu verbessern. Mit unserer Software kann es somit schlussendlich gelingen, mögliche Kosten einer CO2-Steuer zu vermeiden.

Welche Erfahrungen habt ihr bisher bei den Kundenerwartungen. Wie wird das Thema C02 Reduktion gesehen?

Wir beobachten großes Interesse seitens diverser Branchen, die Treibhausgasemissionen schnellstmöglich zu verringern. Viele Unternehmen gelingt es bereits Scope 1 und Scope 2 Emissionen zu verringern, doch die meisten scheitern daran die Scope 3 Emissionen niedrig zu halten. Genau diese Reduktion ist jedoch von überragender Relevanz, denn bei einigen Unternehmen macht dieser Bereich bis zu 80% ihrer Gesamtemissionen aus. Scope 3 Emissionen sind deshalb so schwierig zu reduzieren, da viele Produkte der Lieferanten in anderen Ländern bezogen werden.

Um hier die Herausforderung der Reduktion der CO2-Werte schon heute meistern zu können, ist es wichtig, mit einer unterstützenden Software Prozesse zu automatisieren und somit das Potenzial der Dekarbonisierung in Scope 3 zu erkennen. An diesem Punkt können wir mit unserem Environmental Intelligence System ansetzen und einen wesentlichen Teil dazu beitragen, Unternehmen dabei zu unterstützen teils mehr als drei Viertel ihrer Gesamtemissionen einzusparen.
Darüber hinaus wollen Firmen das standardkonforme Reporting nicht manuell durchführen. Durch das GHG Accounting konforme Reporting bietet unsere automatisierte Software eine moderne Lösung zum Managen der Emissionen. 

Ihr Founder seid auch Sportler und aktive Handballer. Inwiefern hat euch das geholfen, die unternehmerischen Herausforderungen zu bewältigen?

Sport und Unternehmertum haben mehr Ähnlichkeiten als man zunächst vermutet. Wir verbinden beide mit Handball und carbmee eine große Leidenschaft. Am wichtigsten ist uns dabei die Faszination und die Begeisterung für die Sache, die man gerade macht. Für Hendrik Beneke unseren Co-Founder, Robin Spickers und für mich, steht Teamplay deshalb an erster Stelle und ist zentraler Teil der Kultur von carbmee. Ein Team kann schließlich nur funktionieren, wenn Vertrauen besteht und sich die Mitglieder gut ergänzen. Gute Kollaboration ist auch der Mittelpunkt unserer Software; sie ist auf der einen Seite eine digitale Lösung, aber dahinter stehen viele Lieferanten mit denen wir im Austausch stehen. Wir alle profitieren davon, wenn so viele Lieferanten wie möglich zu Mitspielern werden, die auf Nachhaltigkeit setzen und in die digitale Welt einsteigen.

Every. - nachhaltig serviert

Das junge Berliner Food-Start-up Every. setzt auf ganzheitliche Betrachtung der Wertschöpfungskette und verzehnfacht seine Umsätze innerhalb nur eines Jahres.

Every. macht Verbraucher*innen den Switch zu mehr pflanzenbasierter Ernährung einfach – die Folge: 2021 verkaufte man gleich mehrere hundert Tonnen Gemüse. Für die Gründer Benjamin Ahlers und Casimir Rob sind vegane Zutaten jedoch nur ein Schritt von vielen, um als Unternehmen mehr Verantwortung zu übernehmen - das beginnt mit Transparenz.

Seit März 2020 versorgt Every. mit seinem schockgefrosteten Feel-Good-Food all jene, die sich unkompliziert und gesund ernähren wollen. Alle Gerichte setzen komplett auf pflanzliche Zutaten. Mit hochwertigen Proteinen, komplexen Kohlenhydraten und guten Fetten liefern die Every.-Kreationen nicht nur alles, was man für einen energetischen Lebensstil benötigt, sondern leisten überdies einen Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit. „Mit jeder einzelnen Mahlzeit treffen wir eine Entscheidung – und haben damit eine Auswirkung auf die Umwelt“, sagen Benjamin und Casimir. „Hauptsächlich vegane Mahlzeiten zu essen ist nicht nur vorteilhaft für die Gesundheit, sondern auch für den CO2-Haushalt.“

CO2-Footprint der Gerichte

Mittels aufwendiger Recherchen ermitteln die Gründer den CO2-Footprint für ihre Gerichte: Dabei werden von A bis Z alle CO2-Auswirkungen einbezogen – von Anbau und Anlieferung der Rohwaren über die Produktionsprozesse, die Verpackung und den Versand bis hin zum Stromverbrauch des Endkonsumenten für Erhitzen, Lagerung und Abspülen. Die ersten Gerichte wurden bereits berechnet und kommen durchschnittlich auf 1,1 kg CO2-Äquivalent pro Mahlzeit, wobei etwa ein Viertel (0,27 kg) auf die Zutaten entfällt. Zum Vergleich: Ein Gericht mit 200g Rindfleisch wäre gleichbedeutend mit 4 kg CO2-Äquivalent. „Mit der ganzheitlichen Betrachtung der Wertschöpfungskette gehen wir einen Schritt weiter, um unseren Kunden zu zeigen, dass jeder einzelne durch bewussten Konsum etwas verändern kann“, so Benjamin.

Nachhaltigkeit verpflichtet

Den CO2-Fußabdruck der eigenen Gerichte zu kennen ist gut – doch Every. hat es sich zum Ziel gesetzt, diesen kontinuierlich zu reduzieren. Ein Beispiel ist das Logistik-Segment: Aktuell entfällt circa ein Viertel des Fußabdrucks auf Trockeneis, das zum Tiefkühlversand benötigt wird. Die Gründer arbeiten daran, in Zukunft ganz ohne Trockeneis auszukommen. In Berlin werden schon heute Bowls in der Papiertüte ganz ohne Trockeneis oder Isoliermaterial verschickt. Zum hohen Anspruch gehört natürlich auch die stetige Verbesserung der Verpackung. „Für die Isolierung unserer schockgefrosteten Produkte nutzen wir bereits kompostierbare Hanffliese und Papier, derzeit experimentieren wir mit recycelten Textilien“, sagt Casimir.

Die junge Marke, die nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, Dänemark und den Benelux- Ländern erhältlich ist, hat große Pläne. 2021 konnten die Umsätze des Vorjahres bereits verzehnfacht werden. In den vergangenen Monaten hat sich das Team verdreifacht – zehn weitere Stellen sollen geschaffen werden. Das Sortiment umfasst mittlerweile nicht nur Bowls, die laut Angaben des Unternehmens, 2021 jeweils mehr als 40.000-mal ausgeliefert wurden, sondern auch Smoothies, Rawcakes, Brot und Ingwershots. Schon bald wird es neue Highlights geben. „Damit kommen wir unserem eigenen Ziel, den ganzen Tag mit köstlichen, gesunden und nachhaltigen Mahlzeiten abzudecken, ein ganzes Stück näher“, erklärt Casimir.

5 Gründe für den Kauf von Facebook Aktien

Diese Fakten sprechen für den Kauf von FB-Aktien.

2004 gründen vier Studenten in den USA das Social-Networking Unternehmen Facebook. Der bekannteste der vier ist Mark Zuckerberg. Was zu Beginn als eine Plattform für die Kommiliton*innen der eigenen Universität gedacht war, wuchs schnell zum größten sozialen Netzwerk der Welt heran, das heute seinen Firmensitz in Kalifornien hat.

In den 17 Jahren seit der Gründung, hat sich das Unternehmen weit über eine Social-Networking Plattform hinaus entwickelt. Facebook bietet mittlerweile diverse Messenger-Dienste, wie etwa WhatsApp, Networking Plattformen wie zum Beispiel Instagram, Augmented Reality und Foto-und Video Sharing an. Der Erfolg des Unternehmens ist also bis dato ungebremst, und so können wir hier fünf gute Gründe nennen, warum sich der Kauf von Facebook Aktien, genannt FB, lohnt.

1. Stabile und gute Gewinne seit Jahren

Wie erwähnt, ist Facebook seit seiner Gründung ein stabiles und profitables Unternehmen. Unter Tech-Konkurrenten, hat Facebook eine der besten Gewinn-Margen, und hält diese seit Jahren. Obwohl das Unternehmen keine Dividenden zahlt, ist die FB-Aktie eine beliebte am Markt. Facebook verwendet die Gewinne, um in das Unternehmen weiter zu investieren, was die Gewinne wiederum stabil hält. Diese Stabilität ist einer der Gründe, warum sich der Kauf von Facebook Aktien lohnt.

2. Vergleichsweise gutes Kurs-Gewinn-Verhältnis

Das sogenannte Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die in der Aktien- oder Fundamentanalyse verwendet wird, um den Börsenkurs einer Aktie der Dividende, dem EBIT, oder anderen bekannten Operating Profits gegenüberzustellen. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von nur 31,31 liegt die Facebook Aktie für ein wachsendes Tech-Unternehmen in einem sehr guten Bereich. Grundsätzlich gilt, je niedriger das KGV, desto besser. Gute Richtwerte wären 12, wie erwähnt ist das KGV bei Facebook demnach vergleichsweise sehr gut.

3. Beliebte Marke, mit großer Nutzerbasis

Die stabilen Gewinne und guten Fundamentanalysen hat Facebook nicht zuletzt seiner Beliebtheit zu verdanken. Die Marke ist nicht nur weltweit bekannt, sondern wird auch weltweit genutzt. Social-Networking ist das A und O, egal ob zu Werbe-Zwecken, zum Aufrechterhalten von Kontakten, zum Austausch in Gruppen oder einfach zum Versenden von Bildern und Nachrichten. Facebook, ebenso wie andere Standbeine des Unternehmens, wie Instagram oder etwa WhatsApp, werden von Milliarden von Menschen täglich genutzt. Ein solcher Markenwert spricht klar für den Kauf von Facebook Aktien.

4. Funktionierende Strategie

Wie bereits erwähnt, bietet Facebook verschiedene Plattformen mit sozialen Netzwerkdiensten, über die man gratis miteinander in Kontakt bleiben kann. Doch die eigentliche Einnahmequelle von Facebook sind über 90 Millionen kleine Firmen, die ihre Werbung auf den Plattformen des Unternehmens schalten. Diese Strategie trägt Früchte, da es immer mehr Start-ups oder andere kleine Firmen gibt, die sich keine teure Fernseh- oder Plakatwerbung leisten können.

5. Mehrere Standbeine und Innovation

Zu der einwandfreien Strategie gehören auch mehrere Standbeine. Neben dem Ausbau seiner unterschiedlichen Social-Networking-Plattformen, arbeitet Facebook daran, in die Blockchain- und Zahlungsindustrie expandieren zu können. Es gibt bereits eine Blockchain-Währung, genannt Novi. Zudem wird an einer digitalen Währung gearbeitet. Ständige Innovation und Entwicklung sind positive Aspekte beim Kauf einer Facebook Aktie.

boulder factory: Turbulente Hängepartie mit Happy End

Turbulente Hängepartie mit Happy End: Wie zwei Münsteraner Gründerinnen die strapaziöse Startphase ihres Boulder-Zentrums gestemmt haben.

Damit es beim Bouldern spannend bleibt, bedarf es immer neuer Routen mit steigenden Anforderungen. „Das ungesicherte Klettern in bis zu 4,50 Metern Höhe an Felsblöcken oder künstlichen Formationen sind für den Kopf und Körper enorm herausfordernd“, betonen Anna Repgen (27) und Julia Rohde (28). Sie klettern beide leidenschaftlich und wissen, wovon sie reden. Vermutlich haben die sportlichen und mentalen Fähigkeiten den jungen Frauen auch entscheidend dabei geholfen, eine der schwierigsten Passagen ihres Lebens zu durchstehen: Die Gründung der boulder factory GbR Münster.

Die Pandemie hat uns alles abverlangt

Aber: „Die Pandemie hat uns alles abverlangt: Finanziell, kräftemaßig und emotional. Dieses komplexe Vorhaben stand lange auf der Kippe. Wir haben es mit viel Kraft und Energie jedoch gestemmt bekommen“, blicken die Jungunternehmerinnen auf eine fast anderthalbjährige Hängepartie mit Happy End zurück. Unterstützt wurden sie dabei von der Wirtschaftsförderung Münster GmbH (WFM). Aus unterschiedlichen Gründen konnten sie erst am 22. Mai 2021 mit ihrem 1.200 Quadratmeter großen Kletterzentrum in Münster starten. Seitdem leben sie ihren Traum der Jungunternehmerinnen, der eigenen Chefinnen und Arbeitgeberinnen von sieben Beschäftigten auf 450-Euro-Basis.

Los ging es für Anna und Julia mit der Suche einer entsprechenden Location, die zu einem Boulder-Zentrum umgebaut werden konnte. „Kaum hatten wir diese Halle gefunden, begann auch schon die Anmietung. Sonst hätte uns ein anderes Unternehmen dieses Objekt vor der Nase weggeschnappt.“ Das war schon Ende 2019. Dann kam die erste Corona-Welle im März 2020, die Zeit der großen Verunsicherung sowie die Beantragung der Nutzungsänderung und der Umbau bis in den Herbst hinein. Doch aus der Eröffnung wurde wieder nichts.

Die nächste Coronaschutz-Verordnung machte Anna und Julia im November 2020 erneut einen Strich durch die Rechnung und in der Not erfinderisch: Die ausgebildete Sporttherapeutin und Physiotherapeutin boten in der boulder factory eine individuelle Bewegungstherapie mit dem Schwerpunkt Bouldern an. „Zwar durften wir wegen der Auflagen immer nur zwei Kunden empfangen. Doch damit trugen wir immerhin 80 Prozent der Fixkosten. Für alle weiteren Zahlungen griffen wir auf unser Erspartes und auf die Bank zurück“, erinnern sich die Frauen.

Idealismus, Durchhaltevermögen und Zielstrebigkeit

Immerhin: Der Vermieter, mit dem die Jungunternehmerinnen ein sehr gutes Verhältnis pflegen, nahm in der Lockdownphase mit Mietstundungen den Druck aus dem Kessel. „Unter normalen Mietbedingungen hätten wir die boulder factory schließen müssen, bevor sie überhaupt geöffnet war.“ Doch die Gründerinnen stellten unter Beweis, was mit Idealismus, Durchhaltevermögen und Zielstrebigkeit zu erreichen ist, insbesondere dann, wenn „frau“ einige Dinge selbst vorantreibt: „Wir haben in der boulder factory auch viel selbst Hand angelegt, weil wir die Dinge mitgestalten wollen. Das hat den Glauben an das Machbare und die Identifikation mit unserem Projekt nochmals gestärkt.“

Inzwischen erfreut sich das Angebot in der Community einer wachsenden Beliebtheit. Das umfangreiche Angebot spricht Anfänger*innen und auch Fortgeschrittene an, selbst ein Kletterbereich für Kinder ist vorhanden. Im Café- und Loungebereich lässt es sich entspannen, gemütlich die Gemeinschaft pflegen oder anderen beim Klettern zuschauen. „Letztens sagte ein Kind: Die boulder factory ist für mich und meine Eltern zum zweiten Wohnzimmer geworden“, so Anna. Das spricht für einen Ort mit Wohlfühl-Atmosphäre.

Ein Ort mit Wohlfühl-Atmosphäre

Das A und O der boulder factory ist die regelmäßige Umgestaltung der Routen für jedes Niveau. So werden die Griffe Donnerstagnacht entfernt, gereinigt und freitags durch einen international erfahrenen Hauptroutenschrauber neu montiert, damit sich die Boulderer einer nächsten Herausforderung stellen dürfen. „30 Prozent unserer Gäste kommen genau deswegen. Sie schätzen die wöchentlich veränderte Routenführung mit unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden.“ In Anbetracht der wachsenden Community hat sich der Herzschlag der beiden Frauen beruhigt. „Wir schauen voraus und haben noch viel vor.“

Dossier: Die App-Economy

Die Zeiten, in denen sich mit einer App schnelles Geld verdienen lässt, scheinen vorbei. Doch die Anwendungsmöglichkeiten sind enorm und bieten Gründern viele Möglichkeiten. Wir zeigen die wichtigsten Trends der App-Economy.

Mehr als 45 Millionen Deutsche besitzen aktuell ein Smartphone. Der Branchenverband Bitkom rechnete hoch, dass die Deutschen 2014 rund 3,4 Mrd. Apps installierten. Im Google Play Store warten aktuell 1,5 Mio., bei iTunes 1,4 Mio. und im Windows Phone Store 340.000 Apps auf den Download. Die meisten Apps gibt es im Bereich B2C, weniger vertreten sind sie (noch) im B2B-Bereich. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die App-Economy gegenüber 2013 rund ein Drittel mehr Umsatz: 717 Mio. Euro – Tendenz steigend. Offen bleibt die Zahl der Start-ups in der App-Economy.
 

Problemfeld Monetarisierung

85 Prozent aller heruntergeladenen Apps sind kostenfrei, die  Zahlungsbereitschaft der User ist gering. Der  Vertriebsweg von Apps über die App-Stores ist einer von vielen, auch die Geschäftsmodelle unterscheiden sich deutlich von klassischen Geschäftsmodellen, sie werden immer vielschichtiger. „Ein Gründer, der seinen Unique Selling Point klar definiert und seiner Zielgruppe einen Mehrwert bietet, der verdient in der App-Economy Geld. Start-ups sollten sich unbedingt Gedanken machen, wie sie ihre App monetarisieren. Da hapert es oft“, mahnt Dr. Carsten Rudolph vom Gründungs-, Finanzierungs- und Wachstumsnetzwerk BayStartUp in München. Ob die Leistung einer App in Geld umsetzbar ist, ist schwer voraussagbar: „WhatsApp zum Beispiel ist eine Sucht. Bevor man seine Kontakte verliert, gibt man einen Euro mehr aus. Doch auch für eine Windvorhersage?“, gibt Dr. Rudolph Gründern zu bedenken.

Man solle überlegen, dass es viel Geld kostet, eine App zu entwickeln, das beginne bei einigen 1000 Euro für die Basisversion. Vorteilhaft ist natürlich, wenn Start-ups das Wissen haben, selbst eine App zu entwickeln. Oder sie finden spezialisierte Anbieter, die die Programmierung von Apps so einfach machen, dass man mit deren Technologie die geplante App ohne weitere Kosten selbst entwickelt.
Wichtig zu wissen: Geldgeber findet ein App-Start-up oft erst, wenn es eine Basisversion hat und glaubwürdig macht, dass man damit Geld verdient. Ist die App einmal auf dem Markt, ist es extrem wichtig, dass man bekannt wird, ohne ein Vermögen in billboards zu stecken.

Dr. Rudolph: „Viele Start-ups der App-Economy unterschätzen die Menge an Nutzern, die sie brauchen, um im App-Store nach vorne zu kommen.“ Ein App-Start-up, das 10.000 bis 20.000 Nutzer hat, von denen aber nur die Hälfte 50 Cent ausgibt, um die App zu bekommen, kann davon schlichtweg nicht leben.
 

Perfektion ist unerlässlich

„Angesichts der riesigen Konkurrenz auf dem App-Markt ist es wichtig, auf Qualität zu achten – hierfür ist Testing hinsichtlich Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität unabdingbar“, so Philipp Benkler, Geschäftsführer des Münchner Start-ups Testbirds. Das Unternehmen bietet Software-Testing u.a. für mobile Apps an, und zwar mit Hilfe von Testern aus der Crowd (sog. Crowdtesting): „Wir predigen unseren Kunden, dass die Nutzer von Anfang an absolute Perfektion erwarten – das ist die Basis unseres Geschäftsmodells.“ Hapert es an der Qualität einer App, so hat dies weitreichende Folgen: Statistisch gesehen wird jede vierte App in ihrem Leben nur ein einziges Mal geöffnet.

Steckte ein Gründer zuvor tausende Euro in die Entwicklung einer Anwendung, ist das ein absolutes Worst Case Szenario. Sind die Bewertungen im App-Store einmal im Keller, ist es schwer, wieder herauszukommen. Deshalb setzten sich Markus Steinhauser, Georg Hansbauer und Philipp Benkler 2011 zusammen, entwarfen die Testbirds am Reißbrett: Ziel sollte es sein, Europas führender und innovativster Crowdtesting-Anbieter zu werden.

Ihren ersten Kunden trafen die Gründer zufällig, noch bevor das Start-up offiziell gegründet war. Ein Unternehmen brauchte einen Software-Test, aber Theorie und Praxis klafften bei den Testbirds damals noch weit auseinander. Mit vielen schlaflosen Nächten schafften die drei Gründer ein respektables Ergebnis und verdienten so das erste Geld. Sie stellten dann einen Antrag für das Exist-Gründerstipendium, suchten und fanden Investoren, entwickelten ihr Business learning by doing weiter. Heute hat Testbirds rund 60 Mitarbeiter, Büros in vier großen europäischen Städten und gut 100.000 Tester in 132 Ländern.

Raffaela Rein: Die anderen kochen auch nur mit Wasser!

Raffaela Rein ist die Gründerin und ehemalige CEO des EdTech-Start-ups CareerFoundry. StartingUp erzählt sie, warum Unternehmertum ein Frauenberuf ist und sie es jetzt als Gründerin von WildWildVentures noch einmal wissen will.

Raffaela Rein sprudelt voller Ideen und Tatendrang. Das Unternehmertum wurde ihr quasi in die Wiege gelegt: Schon ihre Eltern zog es in die Selbständigkeit. „Das wurde von ihnen schon immer als etwas sehr Positives dargestellt“, so Raffaela. Beschleunigt wurde der Gedankengang spätestens bei ihrem Berufseinstieg. Als Investment-Strategin bei einem großen amerikanischen Investor bemerkte sie schnell, dass es Jahre dauern kann, bis man sich als blutjunge Einsteigerin in einem Unternehmen echte Führungsverantwortung erarbeitet. Beim Berliner Company Builder Rocket Internet, für den sie Start-ups in China, Australien und Taiwan aufbaute, kam Raffaela dann zu dem Schluss, etwas Eigenes aufbauen zu müssen: „Bei Rocket habe ich richtig unternehmerisches Blut geleckt. Ich wusste, ich will etwas aus dem Nichts aufbauen, kreativ sein, auf eine unternehmerische Art und Weise.“

Während viele ehemalige Rocket-Mitarbeiter*innen den Company Builder durchaus kritisch beäugen, blickt Raffaela positiv auf ihre Rocket-Zeit zurück, denn ohne diesen Zwischenstopp hätte sie es sich vielleicht nicht zugetraut, in den Zwanzigern zu gründen. „Ich habe dort einfach gesehen: Die kochen auch nur mit Wasser, die sind auch chaotisch, obwohl sie so viele erfolgreiche Firmen bauen. Da kam das Selbstbewusstsein: Wenn die das können, kann ich das auch.“

Der Aha-Moment

Die passende Idee zum eigenen Unternehmen kam Raffaela bei ihrer nächsten Station als Entrepreneur in Residence bei Axel Springer, wo ihr Team 150 Entwickler*innen und Designer*innen einstellen wollte, um Ideen fürs Medienportfolio zu entwickeln – und damit scheiterte. „Es war unmöglich, diese Leute zu finden. Das war ein Aha-Moment“, so Raffaela. Dabei war zu Beginn noch nicht klar, dass sie eine Art Schule gründen würde. „Zuerst hatte ich die Idee, eine Art LinkedIn für Entwickler zu bauen. Aber ich bin als Betriebswirtin sehr praktisch veranlagt. Was ich mache, das muss auch Geld machen können und Hand und Fuß haben“, so Raffaela. Dies ist zugleich etwas, was sie anderen Gründungsmutigen auf den Weg mitgeben kann. Das „einfach mal loslegen“, das man oft als Tipp hört, sollte vor allem durchdacht passieren: Gibt es genug Nachfrage? Kann das klappen? Welche sozioökonomischen Trends gibt es? Wohin bewegt sich die Welt?

Außerdem brauche man, so Raffaela, vor allem eines: Durchhaltevermögen – insbesondere am Anfang und in der Wachstumsphase. Dass sich die unruhige Zeit auch auf die Psyche schlagen kann, weiß sie selbst nur zu gut. „Die tiefen Zeiten, wenn man gründet, sind wirklich sehr tief, da muss man eine Kämpfernatur sein, um das auszuhalten. Der Kampf, vor allem mit sich selbst als Gründer*in, ist super intensiv, weil man diese große Erwartungshaltung an sich selbst hat.“ Wenn es nicht mehr weitergeht, rät Raffaela dazu, ein Coaching zu nehmen. Das habe ihr selbst in einer der schwierigsten Unternehmens­phasen, als CareerFoundry ins Wanken kam, sehr geholfen.

Co-Founder-Speeddating

Oft scheitern Gründungen nicht an der Idee, sondern an der Suche nach geeigneten Mitstreiter*innen. „Die Suche nach dem technischen Mitgründer gestaltete sich wirklich schwierig. Dazu kam noch, dass ich wegen meiner Rocket-Stationen in Asien kein Netzwerk in Deutschland hatte“, so die Gründerin rückblickend. Raffaela startete daher online einen Co-Founder-Aufruf. Von den 20 Personen, die sich auf ihre Anzeige meldeten, blieb schlussendlich nur eine Handvoll über. „Der Rest passte nicht, hatte utopische Gehaltsvorstellungen oder wollte nicht genauso viel Herzblut in den Aufbau stecken wie ich, dafür aber ungleich höhere Anteile.“

Wer übrig blieb, war Martin Ramsin, zunächst CTO, heute CEO von CareerFoundry. Dass es mit Martin klappen würde, wusste Raffaela, nachdem sie auf einer Veranstaltungsplattform ein MVP von CareerFoundry testen wollte. Dazu organisierte sie ein Coding-Bootcamp, erhielt zahlreiche Anmeldungen, hatte aber keinen Lehrer. „Martin war sofort spontan dabei – da wusste ich, dass er der Co-Founder ist, den ich brauche.“ Nachdem die beiden diverse Konzepte durchspielten, war schnell klar, dass das von CareerFoundry am meisten Sinn ergeben würde. Der Fachkräftemangel war bereits damals (2013) ein großes und wachsendes Problem. „Und obwohl es damals schon so offensichtlich war, hat sich seitdem in der Politik nicht viel getan“, fügt Raffaela kritisch hinzu.

Billig ist oft teuer

Die Anfangsphase, für viele Gründer*innen die schwierigste Phase, war bei CareerFoundry weniger hart. Hier habe die Rocket-Internet-Erfahrung geholfen. „Allerdings hatte ich das Thema Fundraising total unterschätzt. Die erste Finanzierung zu bekommen, das war schon happig, echt hart“, so Raffaela. „Damals schwirrten in Berlin auch noch nicht die Milliardenbewertungen herum.“ Hinzu kam, dass EdTech-Investments in Europa noch sehr selten waren. „Bis heute gibt es nicht viele erfolgreiche Vorzeige-Start-ups in Education“, meint sie. „Und der Appetit der Investoren war nicht allzu groß. Das hat sich erst durch die Corona-Krise und dem damit einhergehenden größeren Verständnis für bzw. Bedarf an Online-Learning-Themen entwickelt.“ Dazu kam, dass Raffaela von Beginn an eine ambitionierte Bewertungsvorstellung hatte. „Natürlich hätte ich meine Bewertung niedriger ansetzen und schneller jemanden finden können“, so die Unternehmerin. Dass sie es in dieser Phase als Frau bzw. Gründerin schwieriger gehabt hätte als Gründer, kann Raffaela nicht sagen – das Gegenteil sei der Fall gewesen: „Ich persönlich hatte das Gefühl, dass mir die Türen offenstanden, gerade weil ich eine Frau bin. Der Druck, ein diversifiziertes Portfolio als Investor zu haben, war damals schon groß – natürlich muss dann der Rest auch noch passen.“

Für die Seed- und A-Runde hatte Raffaela jeweils rund 200 Investorenmeetings. „Das unterschätzen viele, weil niemand darüber redet. Die wenigsten sagen ehrlich, wie viele Gespräche sie hatten, bis es passte und geklappt hat“, so Raffaelas Erfahrung. Grundsätzlich würde sie sich wünschen, dass mehr Frauen gründen würden. Auch, weil man sich als Unternehmerin seinen Arbeitsalltag selbst bestimmen könne. Klar, anfangs sei es hart und man habe wenig Zeit, aber später könne man sich dann durchaus auch Freiheiten herausnehmen. „Gründen ist ein super Frauenberuf, gerade auch in Bezug auf Familienplanung. Daher ist es schade, dass nicht mehr Frauen gründen“, so Raffaela, und sie ergänzt: „Du bist eben dein eigener Chef – und das hat auch Vorteile.“ Überhaupt sei Gründen wie Kinder kriegen, scherzt sie, die vor Kurzem eine Tochter bekommen hat. „Es gibt keine Gründung, die nur rund läuft. Aber man vergisst das immer wieder, so wie man als frisch gebackene Eltern auch die schlaflosen Nächte wieder vergisst.“

Heute ist CareerFoundry Europas größte Plattform für Kurse in den Bereichen Programmieren, Design und im Produktmanagement. Jede(r) Schüler*in wird durch Mentor*innen unterstützt, und eine Jobgarantie soll motivieren, bis zum Ende durchzuhalten. Die Kurse sind praxisorientiert und wollen den direkten Berufseinstieg möglich machen. Zum Teil finden Absolvent*innen auch Jobs direkt bei CareerFoundry.

Digitalkompetenz fehlt

Obwohl das Unternehmen ein breites Netzwerk vor allem in der Design-Community in Deutschland aufgebaut hat, fällt es schwer, passende Programmierer*innen für die Weiterentwicklung der Plattform zu finden. „Da geht es uns wie allen anderen“, meint Raffaela. „Gerade im Programmierbereich ist es am allerschwierigsten.“ Die Situation wird sich in den kommenden Jahren noch verschlimmern. „Es muss schon in der Schule viel mehr gemacht werden – in Deutschland wird fast keine Digitalkompetenz vermittelt. Generell muss langfristig Begeisterung für technische Berufe hervorgerufen werden, Beispiele gezeigt werden. Kurzfristig kann man da leider wenig bewegen“, so Raffaela.

Anna Lukasson-Herzig: Veni, Vidi, Nyris

Weniger als eine halbe Sekunde benötigt die Bildsuchmaschine Nyris, um über 500 Millionen Produkte zu durchsuchen und ein Ergebnis zu liefern, an dem textbasierte Suchanfragen scheitern würden. Entwickelt wurde die wegweisende Technologie von Anna Lukasson-Herzig. Eine spannende Geschichte über die Sprache der Bilder.

Das menschliche Gehirn verarbeitet und merkt sich visuelle Informationen rund 60.000 Mal schneller und besser als auf dem auditiven Weg oder beim Lesen eines Textes. Je komplexer und länger der Text ist, desto mehr Zeit benötigt unser Gehirn, um Informationen zu generieren. Bei einem Bild genügt hingegen oft ein flüchtiger Blick. Man könnte durchaus sagen: Das Gehirn bevorzugt Bilder anstelle von Text.

Daran orientieren sich auch visuelle Suchtechnologien, die immer mehr an Bedeutung gewinnen und nicht nur schneller, sondern auch präziser als die herkömmliche textbasierte Suche sind. Visual Search basiert auf realen Bildern wie Screenshots oder Fotos und setzt auf technische Entwicklungen hin zu künstlicher Intelligenz: Einerseits soll der Computer das Bild erkennen, quasi sehen, andererseits auch verstehen und in einen Kontext setzen. Denn ein Bild besteht für einen Computer lediglich aus einer reinen Zahlenmenge. Beim maschinellen Sehen soll der Computer eine Suchanfrage ähnlich verarbeiten wie ein menschliches Gehirn; er lernt dies, indem er über Machine Learning mit einer Menge Daten gespeist wird.

Der Trend, smarte Systeme als künstliche Intelligenz zu bezeichnen, wird im Bereich der visuellen Suche manchmal überstrapaziert, das weiß auch Anna Lukasson-Herzig, CEO von Nyris, die das Unternehmen im Jahr 2015 zusammen mit ihrem Bruder Markus Lukasson gegründet hat. „Es wird zwar vieles künstliche Intelligenz genannt, aber wir sind noch weit davon entfernt, die natürliche Intelligenz zu verstehen und daher noch nicht im Stande, diese in Gänze zu kopieren“, so Anna. Nyris ist ein deutsches Tech-Start-up mit Sitz in Düsseldorf und Berlin, dessen visuelle Suchtechnologie bei Kunden wie IKEA, Daimler, Bühler, Renault oder METRO zum Einsatz kommt und zu den weltweiten Marktführern im Bereich visuelle Suche zählt.

Visual Search ist ein Mega-Thema

An Visual-Search-Lösungen arbeiten neben Nyris auch Tech-­Giganten wie Google, Amazon oder Alibaba – kein Wunder: Bereits mehrere Milliarden US-Dollar schwer, wächst der Markt rund um visuelle Suchtechnologien stetig mit knapp 20 Prozent pro Jahr. Anwendungsgebiete gibt es etwa im E-Commerce oder wie auch bei Nyris – momentan stark von der Industrie ausgehend – im Bereich der Ersatzteilerkennung, wo die integrierte Software Prozesse innerhalb der Firmen verkürzen, das Kundenerlebnis verbessern und den Umsatz steigern soll. Maschinen müssen regelmäßig gewartet und deren Ersatzteile ausgetauscht werden. Dafür müssen diese aber erst beschrieben und dann auch im System gefunden werden. Das kann zu großen Schwierigkeiten führen, denn das betreffende Teil zu identifizieren, kann Tage bis hin zu Wochen dauern und die Maschinen stehen in der Zeit still, was Unsummen kosten kann.

Hinzu kommt, dass zwar ein(e) Techniker*in bei der textbasierten Suche das Ersatzteil, etwa eine Laserdüse, noch recht detailreich in Stichworten beschreiben kann – „blank poliert, konisch, Kupfer, unten zulaufend, matte Oberfläche“ –, eine fachkundige Person, die auf der Website des Herstellers bestellen möchte, aber oft schon am einfachsten Fachvokabular scheitert. Der Bestellvorgang wird zusätzlich erschwert, da die Ersatzteile in der Datenbank oft nur mit einer Seriennummer beschriftet sind und die spezifische Laserdüse daher gar nicht gefunden werden kann, ohne, dass Techniker*innen zwischengeschaltet werden – und dann auch nur, wenn diese die Seriennummer auswendig kennen. Untersuchungen zeigen, dass 76 Prozent aller Ersatzteilbestellungen einen persönlichen Kontakt zu Servicemitarbeitenden voraussetzen, um finalisiert zu werden.

Dieser komplexe Prozess entfällt mit Nyris, indem man einfach ein Foto des benötigten Ersatzteils macht. „Wir ziehen mehrere tausend Features aus einem Bild heraus, die charakteristisch sind, und ermöglichen damit überhaupt erst die Suche nach dem richtigen Ersatzteil“, erklärt Anna einen klassischen Anwendungsfall. „Wir durchsuchen dabei nicht das Web nach Bildern, sondern bieten Unternehmen die Möglichkeit, in ihrer geschlossenen Datenbank zu suchen.“ Per App können Kund*innen oder Lieferant*innen das Foto vom benötigten Ersatzteil hochladen. Nyris sucht dann nach dem Teil – ein Ergebnis wird, obwohl Abermillionen Produkte gescannt werden können, rekordverdächtig in weniger als einer Sekunde geliefert. Erst kürzlich hat Nyris in diesem Bereich eine neue Lösung für jenen Anwendungsfall gelauncht, in dem Kund*innen keine Fotos der Ersatzteile vorliegen, um den Suchindex zu erstellen. „Hier helfen wir mit Bildern, die auf synthetischen Daten aufbauen. Da brauchen wir als Input nur 3D-Modelle der Bauteile, aus denen wir synthetische Bilder generieren und damit den Index aufbauen.“

Auch im Handel kommt Nyris zum Einsatz, „dort, wo sich alles ums Foto dreht, zum Beispiel beim Shoppable Content“, erklärt Anna. Im E-Commerce wird in Zukunft der Fokus immer mehr auf einer einladenden Website liegen, die durch redaktionellen Content, den man dann auch gleich per Klick shoppen kann, inspirieren soll. Bisher war der Nachteil, dass schöne Fotos auf diversen Websites zwar zum Nachshoppen einluden, man jedoch nicht direkt auf die einzelnen Produkte klicken konnte. Nyris ermöglicht es außerdem, den Kund*innen ähnliche Produkte anzuzeigen – man denke etwa an Second-Hand-Plattformen oder den Gebrauchtsachenverkauf, wo Produkte falsch geschrieben oder Fotos unglücklich hochgeladen werden und unterschiedliche Bezeichnungen die textbasierte Suche erschweren. „Hier überträgt ein Bild viel mehr Informationen, wodurch wir Websites befähigen, wirklich relevante Produkte zu zeigen“, so Anna.

Von Wundercart über Everyback zu Nyris

Zunächst als Wundercart gestartet und später hin zu Everyback firmiert, war die Idee von Anna und Markus, einen vom Händler unabhängigen Warenkorb zu bauen und diesen über alle Plattformen hinweg füllen zu können. Dabei sollte man innerhalb von 20 Sekunden auschecken können. „Das ging allerdings nicht mit Text, daher habe ich Bilderkennung vorgeschlagen, weil ich das damals im Rahmen meiner Dissertation gemacht habe. Es gab nichts am Markt, das skaliert. Die schnellste textbasierte Suche konnte bis zu 100.000 Produkte in 12 Sekunden durchsuchen, aber bei einem KPI von 20 Sekunden, ist das einfach zu lange“, so Anna. Markus wusste mit seinem Amazon-Know-how, dass mindestens 500 Millionen Produkte machbar sein müssten, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.

„Da haben wir entschieden: Wir machen das selbst, auch wenn das einfach ein Wahnsinn ist. Zunächst dachte ich noch, das bekommen wir nie hin. Aber dann hatten wir schon zwei Wochen später eine Grundtechnologie, die skalierte, und waren nach kürzester Zeit bereits bei sechs Sekunden“, so Anna über die Geburtsstunde von Nyris. „Wir haben dann den kompletten Checkout-Prozess weggeworfen und uns nur noch auf die Bilderkennung konzentriert. Von B2C zu B2B und die Namensänderung von Eyeryback zu Nyris“, so Anna.

Anna, die damals gerade zum zweiten Mal in Elternzeit war, wusste schon lange, dass sie mit ihrem Bruder gründen wollte und dass sie nicht mehr zu BCG, wo sie in leitender Funktion zuletzt tätig war, zurückgehen würde. „Das war schon immer ein Wunsch von uns, dass wir einmal etwas zusammen machen. Mit Nyris hatten wir dann die passende Idee gefunden. Wir hatten beide bereits zuvor gegründet und dadurch auch das Selbstvertrauen gehabt, dass etwas klappen kann, auch wenn andere Leute sagen, dass es nicht ginge.“Zuvor hatte Anna einen Kindergarten gegründet. Diesen gibt es heute nicht mehr, nachdem sich Nachbar*innen im Haus beschwert hatten, dass dadurch der Wert der Immobilie gemindert würde und ein langwieriger Gerichtsprozess drohte. Markus, der zuvor im Tech-Team bei Amazon arbeitete und dort einige der ersten Kategorien neben Büchern launchte, hatte sich vor Nyris mit Minga, einem Sockenlabel, in Berlin selbständig gemacht.

Dies ist ein Auszug aus unserer Coverstory aus der StartingUp - Heft 03/21 - ab dem 19. August 2021 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice

VAIRTUAL startet als virtuelle Fluggesellschaft per Social Crowdflying

Das Social Crowdflying Konzept von VAIRTUAL zielt darauf ab, künftig Flüge über ein digitales Portal gemeinsam mit den Passagieren zu finanzieren.

Als virtuelle Fluggesellschaft ohne eigenes AOC („Air Operator Certificate“) besitzt VAIRTUAL keine eigene Flugzeugflotte; eine externe Flotte von Partnerairlines wird die angebotenen Flüge durchführen. Das Spannende an diesem innovativen Konzept ist die Art und Weise, wie VAIRTUAL seine Flüge auf dem Portal anbietet: Die Community erzeugt über eine spezielle Funktion nach dem Crowdfunding-Prinzip eine natürliche Nachfrage auf bestimmten Strecken zu bestimmten Terminen. Basierend auf diesen Anfragen organisiert das VAIRTUAL-Team innerhalb weniger Tage das Flugzeug inkl. Crew (“Wet Lease”) und gibt das Angebot mit einem finalen Preisvorschlag an den interessierten Passagier zurück, der diesen sofort bestätigen und den Flug buchen kann. Freie Restplätze auf bereits bestätigten Flügen werden über eine separate Funktion verkauft. „Das Konzept einer virtuellen Airline statt einer klassischen Airline wird uns ein Höchstmaß an Flexibilität geben, ohne dabei das Potenzial einer digitalen und globalen Marke zu verschenken“, so Gründer Lukas Hofmeister.

Lovebrand über den Wolken

Dieses einfache, aber ebenso neuartige Konzept zielt darauf ab, eine neuartige Beziehung und treue Crowd-Community mit den Kund*innen aufzubauen: ein sog. Lovebrand mit starkem, internationalem Wachstumspotenzial. Mit dieser Strategie möchte VAIRTUAL den Passagieren das Gefühl geben, Teil der Marke und des Unternehmens zu sein. Das Angebot richtet sich vor allem an B2C-Leisure Zielgruppen mit dem Fokus auf trendige, nachhaltige Nischendestinationen. „Die Plattform wird nur sehr wenige Funktionen haben, auf die man sich konzentrieren kann. Klarheit und Transparenz werden die Schlüsselfaktoren sein“, erläutert der CEO die Umsetzung des Konzepts. So zahlt beispielsweise jede(r) Passagier*in auf einem Flug den gleichen Flugpreis und alle Tickets sind zu 100 Prozent über einen Partner International CO2 kompensiert.

Abheben ab 2022

Aktuell startet das junge Start-up gerade die Portalentwicklung. Ab dem ersten Quartal 2022 will man bereit sein, die ersten Flüge zu starten. Ein erstes Streckennetz wird demnächst bekanntgegeben, das Unternehmen strebt jedoch als ersten Quellmarkt klar die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) an.