Fairtrade-Sprachkurse


44 likes

Im Zeitalter des Internets muss man Sprachkurse nicht mehr persönlich vor Ort besuchen. Das ist nicht neu. Durchaus neu ist allerdings, dass man auf www.glovico.org Sprachkurse buchen kann, die von muttersprachlichen Lehrern aus Südamerika oder Afrika gehalten werden.

Der Frontalunterricht erfolgt über den Internettelefonanbieter Skype. Man sieht den Sprachlehrer in Echtzeit per Videoübertragung und kann sich über ein PC-Headset mit ihm unterhalten. Die Lehrer legen individuell ihren Preis fest, der derzeit im Schnitt bei sieben bis acht Euro pro Stunde liegt. Glovico erhält eine Vermittlungsprovision von zwei Euro pro Stunde.

Für den Unterricht greifen die Lehrer auf eigenes Unterrichtsmaterial zurück oder bauen die Stunden als Konversationskurse auf. Nach dem Unterricht kann der Schüler eine Bewertung vornehmen, die andere Interessierte einsehen können.

Glovico versteht sich als Social Business, d.h. es geht primär darum, Lehrern aus Lateinamerika und Afrika die bestmögliche Plattform zu bieten, um sich durch die Sprachkurse ein Einkommen zu verdienen. Das Ziel ist nicht, die Ärmsten der Armen zu erreichen, sondern vielmehr eine globale Mittelschicht zu unterstützen.

www.glovico.org

 

Lokal handeln, bundesweit online verkaufen

Lokal handeln – so die Initiative von DHL und HDE, die Starthilfe für den stationären Handel in den Online-Handel bietet. Jetzt mit attraktiven Rabatten der Technologiepartner.

Seit 2020/21 finden Interessierte aus dem Einzelhandel Informationen und Kontakte zu den passenden Technologie- und Beratungspartnern auf der Seite der Gemeinschaftsinitiative „Lokal handeln“ von Handel und Versand. Zu den Partnern gehören die bekannten Namen von Shop-, Multichannel- und Warenwirtschaftssystemen, wie JTL-Software, plentymarkets, Billbee, DreamRobot, VARIO-Software und viele andere. Exklusiv über die Initiative „Lokal handeln“ bieten die teilnehmenden Partner aktuell besondere Rabatte für Neukund:innen an.

Wer seine Waren und Dienstleistungen bundesweit verkaufen will, hat jetzt die Chance, mit diesen Rabatten besonders günstig in den Online-Markt einzusteigen. Zu den Angeboten gehören Erlass der Grundgebühren, kostenfreie begleitende Beratung oder Rabatte auf die Software-Miete, teilweise das ganze erste Jahr. Den exklusiven Rabatt erhalten Interessierte über das Kontaktformular HIER. Einfach Name und E-Mail eingeben und auf den Button „Rabattcode senden“ klicken, dann wird der exklusive Rabatt zugeschickt, der beim Wunschpartner eingelöst werden kann.

Mit der Gemeinschaftsinitiative „Lokal handeln“ haben inzwischen rund 1.150 Einzelhändler:innen, die über 2.600 stationäre Geschäfte repräsentieren, den Sprung in den Online-Handel geschafft. Und stetig kommen neue dazu. Wie unterschiedlich die Motivation und die Wege in den Online-Handel aussehen können, berichten Unternehmer:innen aus ganz unterschiedlichen Branchen, wie Online-Apotheken, Tiernahrung, ökologische Mode, Fahrradhandel oder Kaffeerösterei, um nur einige Beispiele zu nennen. Jede:r Einzelhändler:in hat eigene Ziele und braucht dazu passende Technologie- und Beratungspartner. „Die Möglichkeiten, Menschen im Einzelhandel zu erreichen, sind endlich. Gerade in der heutigen Zeit ist die digitale Welt super wichtig. Mit einem Onlineshop ist es für Unternehmer deutlich attraktiver, weil man seine Umsätze vergrößern kann“, verdeutlicht Kira vom Eco-Mode-Label soki. Für sie war bei der Gründung wichtig, dass der Concept Store in Kassel trotz Einstieg in den Online-Handel Priorität hat. Für Uwe Prommer von Cofi Loco war – wie für viele andere auch – die Corona-Pandemie Anlass für den Einstieg in den Online-Handel. Heute sind Prommers Kaffeespezialitäten deutschlandweit gefragt. Und auch wenn sich Online- und Einzelhandel inzwischen gut ergänzen, gilt für den Geschäftsführer mittlerweile: online first!

Andere Unternehmer sind schon lange im Online-Handel etabliert und nutzen die Angebote der Initiative, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Wie beispielsweise für den Apotheker Ingo Blümlein. Für ihn spielen nicht nur günstige Preise für frei verkäufliche Arzneimittel eine Rolle, sondern auch die Schnelligkeit und Zuverlässigkeit bei der Lieferung zum Kunden nach Hause. Denn vielfach werden die bestellten Arzneimittel und Medizinprodukte dringend benötigt.

Wer über den Einstieg in den Online-Handel nachdenkt, sollte sich die zeitlich begrenzte Rabattaktion der Gemeinschaftsinitiative nicht entgehen lassen. Die Rabatte sind exklusiv für Unternehmer:innen über die Gemeinschaftsinitiative „Lokal handeln“ von DHL und HDE erhältlich. Wer sich jetzt für den Sprung in den Online-Handel entscheidet, erhält beispielsweise bei Gambio 25% Rabatt auf das gesamte erste Vertragsjahr. plentymarkets schnürt ein Rabattpaket mit Erlass der Grundgebühr für plentymarkts Edition CLASSIC für drei Monate und einem 50%-Rabatt auf den Einstiegssupport. Und Tricoma erlässt allen Neueinsteiger:innen die Kosten für 3 Monate Grundgebühr für die Software, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Auf der Seite von „Lokal handeln“ erhalten Sie Infos zu allen Technologie- und Beratungspartnern und ihren exklusiven Angeboten. Jetzt den lukrativen Sprung vom lokalen zum deutschlandweiten Handel mit attraktiven Sparpaketen wagen!

 

Der Nachfolge-Innovator

Aktuell stehen so viele Unternehmen wie nie zuvor vor der brisanten Nachfolgefrage. Wie Serial Entrepreneur Tobias Zimmer mit TRADINEO dieses Problem adressiert, Gründer*innen als Nachfolger*innen etabliert und zu Innovator*innen macht.

Wenn ein Vierjähriger sich statt Hund oder Hamster zwei Hühner als Haustiere wünscht, um durch den Verkauf der Eier sein Taschengeld aufzubessern, dann ist schnell klar: Diesem Kind steht eine spannende, unternehmerische Karriere bevor. Und so sollte es kommen: Tobias Zimmer (36) gründete als Teenager sein erstes Unternehmen, eine Ebay-Verkaufsagentur. Während seines BWL-Studiums in Marburg, Leipzig, New-York und Seoul folgte eine Immobilienfirma. Doch den ersten entscheidenden Schritt in Richtung eines erfolgreichen Unternehmers machte der aus der Region Osnabrück stammende Betriebswirt erst nach seinem Masterabschluss: Er gründete Coffee-Bike, eine mobile Coffee-Shop-Kette, die per Franchise betrieben wird. „Ich habe gesehen, wie viele Cafébesitzer ihren Betrieb aufgrund von zu hohen Fixkosten, insbesondere für die Miete, einstellen mussten. Da kam mir die Idee zu einem mobilen Coffee-Shop. Das erste Bike mit integrierter Siebträger-Maschine habe ich noch mit Vater und Schulfreund in unserer Garage gebaut“, erinnert sich Tobias zurück.

Per Franchisesystems bietet Coffee-Bike seit mittlerweile

12 Jahren auch Menschen mit wenig Startkapital die Möglichkeit, ein eigenes Business auf die Beine zu stellen. Und das Konzept geht auf: Coffee-Bike wächst in wenigen Jahren zu einem der größten Franchisesysteme in Deutschland – und zwar ohne externes Risikokapital. „Das war eine harte Zeit. Die ersten Jahre habe ich mir genauso viel Lohn ausgezahlt wie unserem Werkstudenten – und das obwohl ich 12 Stunden pro Tag gearbeitet habe. Als Mittzwanziger war es irgendwie möglich, so über die Runden zu kommen. Wenn ich mir aber vorstelle, ich würde erst heute, mit Mitte 30 und als Vater gründen, wäre diese Art von Unternehmensführung für mich rein finanziell gar nicht mehr machbar“, sinniert Tobias.

Irgendwie wurden auch die harten ersten Jahre gemeistert: Die charmanten Fahrräder sind aus vielen deutschen Innenstädten nicht mehr wegzudenken – egal ob Düsseldorf, Hamburg oder München. Heute ist Coffee-Bike ein mittelständisches Unternehmen und in 17 Ländern aktiv, unter anderem mit einer Tochtergesellschaft in London.

Auch wenn die Erfolgsgeschichte von Coffee-Bike anhält, am Ende seiner Gründungsgeschichte ist der Niedersachse noch lange nicht: Bereits 2016 suchte der junge Unternehmer eine neue Herausforderung und gründete erneut: Mit myChoco kreierte er eine soziale Schokoladenbrand, die mit einem Teil des Umsatzes soziale Projekte fördert. „Es war mir schon immer wichtig, dass mein Unternehmertum einen positiven Impact hat – nicht nur wirtschaftlich, sondern auch gesellschaftlich“, erklärt Tobias. „Der gesellschaftliche Wandel macht soziales Handeln zur Voraussetzung für wirklich gute Marken. Eine Brand ohne Impact-­Thema kann heute eigentlich nicht mehr erfolgreich werden.“

HR-Trends 2023

Welche Trends und Entwicklungen im HR-Bereich 2023 zu erwarten sind, hat Dr. Arne Sjöström, Lead People Scientist bei Culture Amp, skizziert.

HR-Trend 1: Pauschale Gehaltserhöhungen und Vergünstigungen werden zum Eigentor

Auch wenn Mitarbeitende Zuschüsse zur Abfederung der steigenden Lebenshaltungskosten begrüßen, sollten Unternehmen symbolische Gesten vermeiden. Leistungsprämien, bei denen nicht klar ist, auf welcher Basis sie ausgeschüttet werden, und Zulagen, die nach dem Gießkannenprinzip vergeben werden, sorgen bei den Leistungsträger*innen oftmals für Verunsicherung und Unruhe. 2023 wird vielmehr das Jahr der individuellen Weiterbildungs- und Entwicklungsprogramme sowie der Performance Reviews. Diese spielen eine immer wichtigere Rolle: Sie gewährleisten die Transparenz, die notwendig ist, um Entscheidungen und die Leistungsbeurteilung von Mitarbeitenden zu begründen.

HR-Trend 2: Der Experimentierkasten kommt zum Einsatz

Unternehmen werden austesten, was für sie der beste Weg ist, um ihre Belegschaft zu belohnen. Viele Organisationen haben jedoch schlichtweg kein Geld übrig, das sie ausschütten können. Hier ist Kreativität gefragt: Die Firmen werden überlegen, was sie ihren Beschäftigten stattdessen bieten können. Ein Beispiel ist das Aufrechterhalten von Karrierechancen und Angebote zur Weiterentwicklung. Mitarbeitende – insbesondere Leistungsträger*innen – fühlen sich so wertgeschätzt und bleiben engagiert. Ebenso können flexible Angebote bei Arbeitszeit und Arbeitsort die Mitarbeitenden dabei unterstützen, Kosten z.B. für Pendelfahrten oder die Kindertagesstätte zu sparen.

HR-Trend 3: Das Pendel schlägt zugunsten der Arbeitgebenden um – doch nur für kurze Zeit

Kurzfristig wird sich das Machtverhältnis ändern, Arbeitnehmende sitzen 2023 am längeren Hebel. Allerdings wird dieser Zustand nicht lange andauern. Der Wunsch der Arbeitnehmenden nach einem sicheren Arbeitsplatz in finanziell unsicheren Zeiten führt dazu, dass sich zunächst mehr Menschen an ihren Arbeitgebenden klammern. Das verschafft den Unternehmen zwar kurzfristig einen stärkeren Einfluss auf ihre Mitarbeitenden – zum Beispiel, wenn das Management auf eine Rückkehr ins Büro besteht. Doch sollten Arbeitgebende nicht selbstgefällig werden. Vielmehr muss die Unternehmensleitung weiterhin effektiv kommunizieren und ihren Mitarbeitenden eine klare Vision, eine klare Richtung und klare Werte vermitteln. Schlägt das Pendel erneut um, dann wird es abrupt, schnell und heftig ausschlagen. Unternehmen, die das Engagement ihrer Mitarbeitenden als selbstverständlich hingenommen haben, werden feststellen, dass ihre Belegschaft bei nächster Gelegenheit den Hut nimmt: Quiet Quitter werden dann zu First Quitter.

HR-Trend 4: Der Druck auf Manager*innen bleibt hoch

Was bereits in der Pandemie zu beobachten war – Mitarbeitende wenden sich in Krisenzeiten an ihre Manager*innen und erwarten deren Unterstützung in schwierigen Zeiten. Führungskräfte müssen auf praktischer Ebene Lösungen anbieten, aber auch auf emotionaler Ebene beraten und Unterstützung leisten. Diese zusätzliche Erwartung setzt sie erneut einem permanent hohen Druck aus und führt zu einem höheren Burnout-Risiko. Umso wichtiger ist es, dass sie ihr eigenes Wohlbefinden im Auge behalten und diese Achtsamkeit auch vorleben.

HR-Trend 5: Steigender Fachkräftemangel, sinkende Loyalität

Unternehmen, ganz gleich welcher Größe, werden immer größere Schwierigkeiten haben, Talente zu finden. Gleichzeitig zeigen sich immer weniger Arbeitnehmende dazu bereit, sich langfristig an ein Unternehmen zu binden. 2023 werden große Unternehmen gegenüber den kleineren an Attraktivität zwar zulegen, da Menschen einem sicheren Arbeitsplatz eine höhere Priorität einräumen. Das führt jedoch dazu, dass kleinere Organisationen einen noch härteren Kampf um Talente führen müssen. Diese Situation verschafft großen Unternehmen nur vermeintlich mehr Luft, denn sie laufen Gefahr, Beschäftigte einzustellen, die nur nach einer kurzfristigen Lösung suchen: Diese bewerben sich eventuell aus falschen Gründen und identifizieren sich weniger mit der eigentlichen Aufgabe oder dem Auftrag des Unternehmens.

Rupp Gebäudedruck: Betongold per 3D-Druck

Die Gründer der Rupp Gebäudedruck GmbH wollen ihre Innovation – 3D-gedruckte Mehrfamilien­häuser – massentauglich machen.

Mit dem ersten und größten Mehrfamilienhaus Europas aus dem 3D-Betondrucker, das sie im Sommer 2021 an ihre Mieter*innen übergeben haben, haben Sebastian und Fabian Rupp schon jetzt Geschichte geschrieben. Weil das Drucken von Häusern für die Brüder aus dem bayerischen Weißenhorn die Zukunft des Bauens darstellt, haben sie nun, zusammen mit Yannick Maciejewski, die Rupp Gebäudedruck GmbH gegründet. „Damit wollen wir der Bedeutung dieser neuen Technologie Rechnung tragen und sicherstellen, dass wir jene zahlreichen Anfragen und Aufträge zuverlässig und professionell abarbeiten können, die uns schon jetzt täglich erreichen“, so Fabian.

Die Zukunft gehört dem Gebäudedruck

Die drei Gründer sind überzeugt, dass Wohn- und Geschäftsgebäude aus dem 3D-Betondrucker bald schon keine Exoten mehr sein werden. Der Gebäudedruck sei zwar noch eine junge Technologie, und noch sei einiges Learning by Doing. Aber die Zukunft gehöre diesem Verfahren eindeutig. Darum haben sich Fabian, Sebastian und Yannick vorgenommen, die Technik massentauglich zu machen, um so das Bauen insgesamt nachhaltiger zu gestalten.

Zunächst wollen sie den süddeutschen Raum und Österreich erschließen, bald schon sollen aber auch Aufträge aus der Schweiz und ganz Deutschland folgen. „Durch selbstentwickelte, nachhaltige Gebäude wollen wir der Komplettanbieter für 3D-gedruckte Häuser werden und das 3D-Druckverfahren in Deutschland und Europa als sichere, hochwertige, schnelle und ökologisch sinnvolle Bauweise etablieren“, erklärt Sebastian, Bankkaufmann und Student des Bauingenieurwesens, das unternehmerische Ziel.

„Die größte Herausforderung beim Bauen mit der neuen Technologie ist wahrscheinlich, dass ganz viele unterschied­liche Faktoren wie Umgebungstemperatur, Materialzusammensetzung und -beschaffenheit perfekt passen müssen. Gerade bei unserem ersten Mehrfamilienhaus haben wir noch viel getüftelt und probiert, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Gleichzeitig ist das aber auch das Spannende am Hausbau per Drucker“, sagt Yannick.

Vom Start-up zum soliden Unternehmen

Die Brüder Fabian und Sebastian sind die Prokuristen des neu gegründeten Unternehmens, Geschäftsführer ist Yannick. Der Bauingenieur hat seit 2019 die Abteilung 3D-Houseprinting bei der PERI AG mitaufgebaut und als leitender Ingenieur erste Projekte in Deutschland, Österreich und den USA mit umgesetzt. Ende 2019 übernahm er die Gesamtprojektleitung für das Pilotprojekt in Wallenhausen und gestaltete in dieser Funktion die Technologieweiterentwicklung des 3D-Drucksystems mit, kümmerte sich um Planung und Zulassung der notwendigen Zulassungstests für die Baugenehmigung und leitete die Betreuung der Mitarbeitenden vor Ort.

Gemeinsam wollen die drei nun die Baubranche revolutionieren. Dafür werden sie sich einen eigenen Betondrucker anschaffen. „Für das Pilotprojekt in Wallenhausen kam noch ein Leihdrucker der Firma PERI zum Einsatz, ein COBOD BOD2. So einen kaufen wir nun“, erklärt Yannick. Die Kosten für ein solches Gerät liegen im oberen sechsstelligen Bereich – keine Kleinigkeit für ein Start-up. Unter anderem für die Anschaffung weiterer Drucker suchen die drei Jungunternehmer noch Investor*innen. Aber auch, „um nun vom Start-up zu einem erfolgreichen, soliden Unternehmen zu werden und das Unternehmen so zu skalieren, dass wir die große Anzahl vielversprechender Anfragen in bezahlte Aufträge umwandeln können“, so Yannick.

Zeigen, was im 3D-Betondruck alles möglich ist

Denn die Nachfrage ist bereits heute groß. Um die Auslastung des neuen 3D-Betondruckers machen sich die Rupp-Brüder und ihr Kompagnon daher auch keine Sorgen. Außerdem haben sie im Juni dieses Jahres einen Haus-Katalog mit exklusiven Entwürfen ausgewählter Architekt*innen herausgebracht. „Darin wollen wir zeigen, was mit dem 3D-Druck alles möglich ist und was es kostet“, sagt Fabian. Bis es soweit ist und die Gründer Häuser aus dem Katalog verkaufen, beginnt das Unternehmen erst einmal mit dem Druck eines Ein- und eines Mehrfamilienhauses sowie eines öffentlichen Gebäudes in Deutschland. Außerdem können mit dem neuen Drucker auf dem Firmengelände in Weißenhorn Fertigteile vorproduziert werden. „Mit dem 3D-Druckverfahren werden wir neue Märkte erschließen, aber der Drucker wird den konventionellen Bau nicht so schnell verdrängen“, so Fabian abschließend.

Fabians, Sebastians und Yannicks Tipps für andere Gründer*innen

  • Seid mutig! Wenn ihr von eurer Idee überzeugt seid und sie vielleicht auch Freunde oder Familie gut finden, funktioniert sie wahrscheinlich.
  • Gebt nicht auf! Ihr werdet Ausdauer brauchen, um aus der Idee ein Geschäftsmodell zu machen.
  • Stellt euch auf Überstunden ein! Rom wurde nicht an einem Tag erbaut – und euer Geschäft vermutlich auch nicht. Aber die viele Arbeit wird sich lohnen.

GreenTech-Report

Von jungen Start-ups bis hin zu etablierten Unternehmen – technologische Innovationen und klimaschonende Lösungen sind weltweit auf Wachstumskurs.

Globale Herausforderungen wie die Klimakrise erfordern komplexe Lösungen sowie ressourcen- und umweltschonende Dienstleistungen und Produkte. Grüne Technologieunternehmen und Start-ups haben Nachhaltigkeit und positive Auswirkungen auf die Umwelt zum Kern ihrer Mission gemacht.

Nach Angaben des jüngsten Umweltatlas GreenTech made in Germany des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hat die GreenTech-Branche ein enormes Wachstumspotenzial: Bis 2030 wird weltweit ein jährliches Wachstum von 7,3 Prozent erwartet. Damit deutsche Unternehmen diese Entwicklung mittragen und gleichzeitig ihre Prozesskosten senken können, muss die Wettbewerbsfähigkeit sowohl durch die Branche selbst als auch durch die Politik (besonders gegenüber den USA und China) langfristig gesichert werden.

Mit dem Europäischen Grünen Deal will die EU den Weg zu einem klimaneutralen Europa bis 2050 mit zusätzlichen Klimamaßnahmen ebnen. Eine Maßnahme des zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens bisher nicht ausreichenden Pakets ist die EU-Taxonomie, die dazu dienen soll, mehr Geld in nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten zu lenken. Mit unternehmerischen Lösungen versuchen Pionier*innen indes durch nachhaltige Umwelttechnologien einen Beitrag zu leisten, um die Klimaziele, zu denen sich alle Staaten im Rahmen des Pariser Klimaabkommens von 2015 verpflichtet haben, doch noch erreichen zu können.

Die wichtigsten Markttrends

Der Markt für Klimatechnologien zeigt sich als schnell reifende Anlageklasse, die Investor*innen auch als Chance für ökologische und soziale Lösungen ansehen. So wurden laut dem Startupdetector-Report 2021 rund 75 Prozent mehr Umwelttechnologie-Neugründungen in Deutschland unterstützt als im Jahr davor. Das Startup-Barometer von Ernst & Young zeigt, dass auch die Finanzierung grüner Start-ups weiter zunimmt – das Investitionsvolumen aus dem Jahr 2021 übersteigt mit 17,4 Milliarden Euro sogar die drei vorherigen Jahre.

Viele Gelder fließen in den Energiesektor, der sich laut dem Umweltatlas in den vergangenen Jahren zum größten Leitmarkt der GreenTech-Branche entwickelt hat. Besonders in Deutschland hat die Energiewende starke Auswirkungen auf Energieerzeugung, -speicherung und -verteilung. Russlands Krieg gegen die Ukraine hat diese Entwicklung noch verstärkt und stellt die Energietransformation vor ein Dilemma, unter anderem durch die derzeit rasant ansteigenden Strompreise.

Kreative Energielösungen made in Germany

Das Münchner Tech-Start-up tado beispielsweise produziert Heimthermostate und Klimaanlagensteuerungen für Privathaushalte und kleine Unternehmen, welche Wettervorher­sagen aufgreifen und sich in Echtzeit anpassen. Das Hamburger Start-up vilisto hat ein innovatives Thermostat entwickelt, das hilft, Energie einzusparen. Ein Kraftblock speichert industrielle Abwärme und speichert überschüssigen Strom als Wärme zwischen.

Auch in den Energiebereichen Photovoltaik, Windkraft und stationäre Speichertechnologien in Form von Batterien und Wasserstoff steigt die Nachfrage nach innovativen Lösungen. Das Unternehmen Zolar bietet beispielsweise einen Online-­Konfigurator zur Planung von Solaranlagen und Solytic optimiert als datengesteuerter Marktplatz PV-Anlagen im Solar­energiebereich. Das Münchner Start-up gridX trägt seinerseits zur Digitalisierung der Energiebranche bei, indem es umweltfreundliche Ressourcen für erneuerbare Energien erschwinglich anbietet.

Das Wachstum für den deutschen Energiemarkt wird sich voraussichtlich auch auf den nachhaltigen Mobilitätsmarkt auswirken, der mit 91 Milliarden Euro den zweitgrößten Leitmarkt der GreenTech-Branche ausmacht. An dritter Stelle steht die Rohstoff- und Materialeffizienz – und auch hier sind kreative Unternehmen am Start. Das Unternehmen refurbed setzt sich im Bereich Kreislaufwirtschaft für nachhaltiges Recycling von Elektrogeräten durch seinen Online-Marktplatz ein. Ein ähnliches Geschäftsmodell verfolgt das Berliner Start-up Grover, welches technische Geräte mit unterschiedlichen Abo-Modellen vermietet, statt sie zu verkaufen.

Start-ups mit Umweltverantwortung

Solche GreenTech-Unternehmen übernehmen eine Vordenkerrolle hinsichtlich der Umweltverantwortung in Verbindung mit rentablen Geschäftspraktiken. Sie spielen bei der Gestaltung einer ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Zukunft eine herausragende Rolle. Doch die Annahme, dass nur Unternehmen mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell einen Unterschied machen, ist falsch. Alle Unternehmen haben Verantwortung, können und sollten einen Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften leisten.

Um diese Transition zu begleiten, bietet Planetly seit 2020 eine Plattform für die Messung des CO-Fußabdrucks für Unternehmen und Plan A automatisiert die ESG- und CO-Berichterstattung. The Climate Choice bietet eine Plattform für das Klimarating von Unternehmen und deren Lieferketten.

Diese Liste innovativer und junger Start-up-Beispiele zeigt, dass gesellschaftliche Veränderungen durch die allgegenwärtige Klimakrise Gründer*innen motiviert, ihre Geschäfte im Bereich grüner Umwelttechnologien auszubauen. Die Auswirkungen der Erderwärmung werden global weiter zunehmen. Damit Deutschland international wettbewerbsfähig bleiben kann, brauchen wir noch mehr kreative Innovationen und mutige Nachhaltigkeits-Start-ups, die uns im Kampf gegen die Klimakrise begleiten.

Diese Start-ups bringen frischen Wind ins System

GreenTech hat Zukunftspotenzial, so viel ist klar. (Inter-)na­tionale Klimaschutzziele, der EU Green Deal, der CO-Zertifikatehandel, aber auch die EU-Taxonomie sorgen immer mehr dafür, dass alle Branchen nach Lösungen suchen, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern und so CO-arm wie möglich zu erwirtschaften. Vor allem Lösungen aus dem Bereich Mobilität und Energie sowie Klimaschutz-Management von Plan A, Planetly oder The Climate Choice liegen auf der Hand. Dabei umfasst GreenTech noch viel mehr: Es fängt beim Recruiting von Talenten für diese spannende Branche an und betrifft auch den Lebensmittelsektor. Die nachfolgende Auswahl zeigt, wie divers und innovativ die GreenTech-Szene ist.

ecoligo

Das 2016 von Martin Baart und Markus Schwaninger gegründete Berliner Unternehmen revolutioniert mit seinen Solarprojekten die Energielandschaft in Schwellenländern, treibt dort den Umstieg auf erneuerbare Energien voran und schlägt damit zwei Fliegen mit einer Klappe. Die vollständig finanzierten Solar-as-a-Service-Projekte bringen ecoligos Kund*innen nicht nur finanzielle Ersparnisse, sondern ermöglichen ihnen auch, nachhaltig zu wachsen. Indem eco­ligo Gewerbe- und Industrieunternehmen in den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt mit Solarenergie versorgt, trägt das Unternehmen messbar zur Einsparung von schädlichem CO bei und schützt so aktiv das Klima. Durch die bisher unterzeichneten Projekte konnten bereits fast eine Million Tonnen CO eingespart werden. Möglich gemacht werden diese Projekte von engagierten und umweltbewussten Crowd­investor*innen, die mit ihren Investitionen in diese Solarprojekte den Klimawandel bekämpfen, während sie ihr Geld gewinnbringend anlegen.

Vom Cannabis-Boom profitieren

Mit der anstehenden Legalisierung von Cannabis in Deutschland wird ein riesiger Boom erwartet. Wir erzählen mehr. Wir informieren.

Cannabis (Hanf) ist eine Nutz- und Heilpflanze, die zunehmend Potenzial entwickelt. In Deutschland sind aufgrund des noch vorherrschenden Verbots THC-haltiger Produkte die Möglichkeiten beschränkt. THC (Tetrahydrocannabinol) ist der Wirkstoff der Hanfpflanze, welcher einen Rausch auslöst.

Mit CBD (Cannabidiol) erobert gerade eine andere Hanfsubstanz die Märkte. Der Wirkstoff wird mit entspannenden, entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften in Verbindung gebracht. Hersteller aus Branchen wie Wellness, Kosmetik, Lebensmittel und Medizin haben die Möglichkeiten erkannt und verarbeiten Cannabidiol in einer zunehmenden Anzahl von Produkten.

Für Gründer und Start-ups bietet CBD einige Geschäftsmodelle an. Auch Investoren sagen Cannabis eine goldene Zukunft voraus. Vor allem dann, wenn die anstehende Legalisierung hierzulande zügig durchgeführt wird.

Cannabis als Geschäftsmodell

Derzeit ist es vor allem CBD, welches Gründern interessante Perspektiven bietet. Als bevorzugtes Produkt gilt CBD Öl. Dabei sind die Hürden zur Herstellung derzeit noch hoch. So dürfen nur lizenzierte Landwirte Nutzhanf anbauen und das Saatgut muss von der EU (Europäische Union) zertifiziert sein. Die Pflanzen selbst dürfen einen THC-Gehalt von 0,2 % nicht überschreiten. Potente, THC-haltige Kreuzungen wie tropische Mango (Mango Kush), Runtz oder Girl Scout Cookies dürften reißenden Absatz finden, sobald die Legalisierung den Bundesrat passiert hat.

Für Gründer, die in der Cannabis-Branche mit ihren vielversprechenden Zukunftsaussichten Fuß fassen möchten, bieten sich einige Geschäftsmodelle an.

White Label

Die Aufgabe des Gründers eines White Labels besteht darin, eine eigene Marke mit vollständigem Corporate Design zu kreieren und schützen zu lassen. Die Produkte, in der Regel CBD Öl, können bei den meisten großen Herstellern ohne Etiketten und Aufdrucke bestellt werden, und zwar zu etwas verbesserten Konditionen, als sie der Endverbraucher erwarten darf.

Diese Ware beklebt das Start-up mit den eigenen Etiketten und vertreibt sie mit einem Preisaufschlag. Dabei ist zu beachten, dass alle rechtlich relevanten Aspekte transparent auf dem Etikett und der Verpackung platziert werden.

Franchising

Das Start-up geht bei diesem Modell eine Kooperation mit einem großen Anbieter ein. Gegen eine monatliche Franchise-Gebühr erhält der Gründer das Recht, die Produkte des bekannten Herstellers zu vertreiben.

Es wird dabei vom Bekanntheitsgrad der Marke profitiert, eine gesonderte Markteinführung wird nicht notwendig. Zudem kann auf bewährte Strukturen zurückgegriffen werden. Viele Franchise-Geber stehen ihren Geschäftspartnern als Berater zur Verfügung. Der Franchise-Nehmer profitiert von den günstigen Einkaufspreisen, die der Franchise-Geber aufgrund seiner Marktmacht zu erzielen fähig ist.

Dropshipping

Dieses Modell besticht durch seine simplen Geschäftsabläufe. Sowohl die Lieferung an den Kunden als auch die Zahlung werden vom Hersteller abgewickelt. Der Online-Händler ist zwischengeschaltet und erhält für seine Verkäufe eine Provision. Ein Lager ist nicht notwendig, die Einnahmen bei diesem Geschäft bleiben allerdings recht überschaubar.

Investment in Cannabis-Aktien

Vor allem auf dem nordamerikanischen Kontinent sind schon einige Unternehmen an der Börse notiert, weil dort der Cannabismarkt schon ab 2018 weitestgehend liberalisiert wurde. In Deutschland gelang das mit SynBiotic bisher nur einer Firma, die im Cannabis-Geschäft tätig ist. Einige weitere Unternehmen sitzen in den Startlöchern und warten darauf, dass die Legalisierung in trockene Tücher gelegt wird. Von den folgenden Unternehmen können schon Aktien erworben werden:

  • Tilray: Das Unternehmen wurde 2013 gegründet und ist auf die Herstellung medizinischen Cannabis spezialisiert. Tilray beliefert weltweit Apotheken, Ärzte, Krankenhäuser, Behörden und Forschungseinrichtungen. Die Firma engagiert sich führend in der Erforschung und Herstellung von Cannabinoiden, die sich zu Therapiezwecken eignen.
  • Canopy Growth: Das 2014 in Kanada gegründete Unternehmen vertreibt Cannabisgeräte, Hanf und bietet die verschiedensten cannabishaltigen Produkte an. Die Unternehmensgruppe ist inzwischen auf allen fünf Kontinenten aktiv. Die Erweiterungen fanden zu einem großen Teil durch Übernahmen statt.
  • SynBiotic: Die Münchner haben bisher als einziges deutsches Cannabis-Unternehmen den Sprung an die Börse gewagt. Das Unternehmen nimmt für sich in Anspruch, die gesamte Wertschöpfungskette vom Anbau bis zum Vertrieb abzudecken. Dabei wird versucht, die stärksten Unternehmen der Branche unter einem Dach zu vereinigen.

Fazit

Cannabis wird in Deutschland als ein schlafender Riese angesehen, der aufgrund seines gewaltigen Potenzials Milliardenumsätze und Zehntausende von Arbeitsplätzen verspricht. Doch solange das Cannabis-Verbot wie ein Damoklesschwert über der Branche droht, wird die Entwicklung künstlich gehemmt. Dass es anders geht, zeigt ein Blick über den großen Teich nach Nordamerika, wo seit der Legalisierung viele Start-ups aus dem Boden schießen.

Green Manufacturing

Wenn digitalisieren, dann bitte nachhaltig statt „nur“ mit Blick auf die Quick-Wins.

Die Digitalisierung in Industrie und produzierendem Gewerbe schreitet unaufhaltsam voran. Motiviert von der Aussicht auf mehr Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen Technologien, etwa aus den Bereichen Sensorik oder künstliche Intelligenz, ein. Sie rühmen sich mit dem Prädikat „Green Manufacturing“. Dabei schauen die meisten nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was hingegen fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.

Viele Digitalisierung-Projekte in Industrieunternehmen zielen auf Quick-Wins ab: Ergebnisse müssen schnell eintreten und Kostenreduktionen direkt in den Büchern ersichtlich werden. Nur so, meinen viele, ließen sich Investitionen in digitale Lösungen rechtfertigen. Die Frage ist jedoch: Ist der gewählte Ansatz tatsächlich langfristig effektiv und auch nachhaltig? Hat man mit dem ersten Projekt nämlich eine „falsche“ Richtung eingeschlagen, die nur kurzfristig Vorteile bietet, aber sich nicht mit zukünftigen Anforderungen vereinbaren lässt, ist ein Kurswechsel ebenso aufwendig wie teuer. Es geht also nicht nur darum, Produktionsprozesse effizienter zu machen, sondern Nachhaltigkeit von Anfang an mitzudenken und dies in einem ganzheitlichen Ansatz von Green Manufacturing münden zu lassen.

Was ist Green Manufacturing?

Als Green Manufacturing bezeichnet man die umweltfreundliche und ressourcenschonende Gestaltung von Produktionsprozessen, beispielsweise im Hinblick auf Energieverbrauch oder Schadstoff-Emission, und der Produkte selbst, etwa bezogen auf die verwendeten Materialien. Entscheidend ist, dass alle Produktionsprozesse überprüft werden, um eine Beeinträchtigung, Ausbeutung oder gar Schädigung von Mensch und Umwelt präventiv zu vermeiden. Dabei spielt es nicht nur eine Rolle, welche Outputs, zum Beispiel Schmutzwasser, Abfall oder Treibhausgase, ein Unternehmen produziert, sondern auch woher der Input stammt – von den Materialien bis hin zu den genutzten Wasser- und Energiequellen.

Die fünf Prinzipien von Green Manufacturing

  • Ganzheitliche Betrachtung des Produktionssystems
  • Prüfung von Prozessen bis ins kleinste Detail (vertikal) und von Anfang bis Ende (horizontal)
  • Verringerung schädlicher In- und Outputs im Produktionssystem (z.B. Carbon Footprint)
  • Reduktion des Ressourcenverbrauchs bzw. positive Ressourcen-Bilanz
  • Berücksichtigung von Langzeiteffekten

Aspekte nachhaltig „grüner“ Produktionsprozesse

Smarte Technologien im Rahmen einer modernen IT-Infrastruktur können den Ansatz des Green Manufacturing durchaus unterstützen, indem sie einerseits dabei helfen, den Produktionsprozess transparent zu machen sowie Potenziale für die Reduktion schädlicher In- und Outputs oder für Ressourceneinsparungen zu identifizieren. Hier spielen beispielsweise Sensoren eine zentrale Rolle. Andererseits gestatten es digitale Lösungen, den Prozess selbst – etwa durch softwaregestützte Automatisierung oder unter Einsatz künstliche Intelligenz – zu optimieren, den Ressourcenverbrauch zu minimieren und schadstofflastige Teilprozesse gänzlich obsolet zu machen. Was Unternehmen dabei nicht vergessen dürfen: Die Prinzipien des Green Manufacturing beinhalten eine zeitliche Komponente: Bei aller „grün“-motivierten Modernisierung und Digitalisierung gilt es daher, den Energieverbrauch von digitalen Lösungen, den ökologischer Fußabdruck entlang der gesamten Wertschöpfungskette und langfristige Effekte für Mensch und Umwelt zu bedenken. Das bedeutet, Nachhaltigkeit gewinnt nicht nur an Bedeutung, sondern verlangt von Unternehmen auch, immer weiter in die Zukunft zu denken.

Beispiel: Green Manufacturing in der Zerspanungstechnik

Der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit erfordert zwar initial Investitionen, mindert aber die Kosten, die bei einem späteren Kurswechsel oder etwaigen Anpassungen auftreten. Als Beispiel fungiert hier eine industrielle Zerspanungsanlage, die ein Maschinenbauer bei seinen Kunden aufstellt und wartet. Natürlich entwickelt und produziert der Hersteller diese Anlage nach den aktuellen Bedürfnissen seiner Kunden, aber was ist mit zukünftigen Anforderungen? Insbesondere im Bereich Nachhaltigkeit? Hier können nämlich Sensoren in den Maschinen relevante Produktionsdaten erfassen: den Materialverbrauch, die Ausschussmenge, die Abnutzungserscheinungen der Zerspanungsmesser sowie Wartungs- und Stillstandzeiten.

Diese Informationen helfen dem Hersteller dabei, die Anlagen so zu optimieren, dass sich zum Beispiel die Lebensdauer der Bauteile verlängert, weniger Produktionsausschuss entsteht oder der Energieverbrauch deutlich sinkt. Ein Nachrüsten solcher Sensoren (sowie die Implementierung der nötigen Übermittlungs- und Analyse-Software) ist zwar möglich, erfordert aber Kosten und Zeit, die die Kunden womöglich nicht aufwenden wollen. Beginnt der Anlagenbauer jedoch frühzeitig, die Anlagen dieser Baureihe mit Sensoren auszustatten und deren Mehrwert gegenüber den Kunden schon im Vertriebsgespräch zu verdeutlichen, profitieren er wie auch die Zerspanungsunternehmen selbst von immensen Kosteneinsparungen im Produktionsprozess.

Benefits: Kostenersparnis, Fachkräftebindung und Wettbewerbsvorteile

Zwar ist Digitalisierung häufig getrieben vom Wunsch nach unmittelbarer Effizienzsteigerung und Kostenreduktion. Doch im Zusammenhang mit Green Manufacturing stehen Kosten in einem viel größeren Verhältnis – nämlich im Vergleich zu langfristigen Ressourceneinsparungen, nachhaltigen Prozessen sowie zukunftsfähigen Produkten und Lösungen. Dafür braucht es jedoch Weitsicht und Geduld, um die Digitalisierung nachhaltig zu gestalten und nicht durch Schnellschüsse sowie spätere Kurskorrekturen unnötig Geld zu verschwenden. Außerdem ermöglichen sorgfältig und nachhaltig digitalisierte Prozesse eine kürzere Time-to-Market bei gleichzeitiger Ressourcenschonung, was die Kosten weiter senkt.

Zugleich sind Digitalisierung und Nachhaltigkeit zunehmend ein Image-Thema für die Arbeitgebermarke, insbesondere für Branchen, die von hoher Fluktuation oder akutem Fachkräftemangel betroffen sind. Denn nachhaltige Unternehmen und Projekte ziehen Mitarbeitende an und können diese länger halten, weil das Thema gesellschaftlich relevant ist und weil die eigene Arbeit – insbesondere bei jüngeren Arbeitnehmer-Generationen – mehr Sinn stiften soll. Aber auch in hart umkämpften Marktsegmenten und im Wettbewerbsumfeld kann Nachhaltigkeit bzw. Green Manufacturing den Unterschied machen zwischen Abschluss und verpasster Verkaufschance. Denn Kunden und Lieferanten, die sich selbst „grüner“ aufstellen wollen, legen zumeist auch Wert auf Geschäftspartner, die sich dem gleichen Ziel verschrieben haben.

Green Manufacturing richtig definieren und etablieren

Erfolgsentscheidend für Unternehmen und für das Gelingen von Green Manufacturing ist, eine solide und zukunftsfähige Basis zu schaffen. Das heißt, Unternehmen müssen damit beginnen, Ihre Produktionsprozesse vor dem Hintergrund des Green Manufacturing zu überprüfen und neu zu definieren. Daraufhin offenbaren sich zumeist neue Anforderungen – an die Technologie, um etwa Produktionsdaten erfassen zu können, oder an ein digitales Geschäftsmodell, um eine Produktinnovation überhaupt am Markt oder in Wertschöpfungsketten einbinden zu können. Bei Green Manufacturing geht es zudem darum, weg vom Prototyping hin zu ressourcenschonender, virtueller Simulation – etwa durch den Einsatz digitaler Zwillinge – zu gelangen. Doch die neuen Anforderungen klar zu definieren und sie sukzessive umzusetzen, ist keine Aufgabe, die sich von einer Stelle im Unternehmen aus – ob Management, Produktion oder IT – bewältigen lässt, ganz gleich, wie stark die Innovationskraft in diesem Bereich ist.

Nicht zu unterschätzen: Faktor Mensch

Dass die Technologie der Schlüssel ist, mag nur dann stimmen, wenn alle im Unternehmen bereit sind, durch die damit geöffnete Tür hindurchzugehen. Folglich gilt es, die Belegschaft von Beginn an für das Vorhaben „Green Manufacturing“ zu begeistern und in die einzelnen Entwicklungsschritte einzubeziehen. Auch hier ist Weitblick gefragt: Nicht nur, dass ein gemäßigtes und nachhaltigeres Vorgehen die Mitarbeitenden leichter abholt, es beweist auch die Ernsthaftigkeit des Vorhabens. Denn das eigene Team durchschaut Schnellschüsse, Insellösungen und plumpe Effekthascherei als erstes. Neben den Mitarbeitenden erfordert ein professioneller Aufbau von Green Manufacturing einen kompetenten Partner, der sowohl das erforderliche IT-Know-how mitbringt, aber auch die Erfahrung im Bereich Nachhaltigkeit in der Produktion – mit allem, was dazugehört. Besonders hilfreich ist es, wenn der Partner selbst ein nachhaltiges und gemeinwohlorientiertes Unternehmen ist und die nötige Flexibilität im Hinblick auf spezielle und sich rasch verändernde Anforderungen mitbringt. Hier können Business-Ökosysteme gegenüber globalen Anbietern oder Software-Herstellern punkten.

Fazit: Der Weg ins „Grüne“ ist lang – doch er lohnt sich

Ob es nun darum geht, mittels Sensortechnik wertvolle Daten im Produktionsprozess zu sammeln, oder darum, IT-Komponenten und Software-Lösungen für die Analyse zu entwickeln – moderne Technologien sind die Grundpfeiler für nachhaltige und nachhaltig digitale Prozesse. Das Konzept des Green Manufacturing gestattet allerdings keine Insellösungen mehr oder gar Schnellschüsse. Vielmehr geht es darum, die Produktionsprozesse komplett zu durchdenken und Nachhaltigkeit ganzheitlich sowie mit Weitblick angehen. Damit werden die beliebten Quick-Wins womöglich etwas kleiner ausfallen, dafür sind die langfristigen Erfolge enorm. Denn mit einer durchdachten, agilen und weitsichtigen Vorgehensweise werden die Mehrwerte deutlich spürbar: Neue Mitarbeitende kommen gern ins Unternehmen und bleiben auch länger, die Kosteneffizienz ist auf lange Sicht deutlich besser und Unternehmen können sich nicht nur optimal im Wettbewerb positionieren, sondern auch sicher für die Zukunft aufstellen.

Der Autor Jonas Grundler ist Head of New Business Development und Senior Managing Consultant bei der Novatec Consulting GmbH. Seit 2011 berät er Kund*innen bei Digitalisierungsprojekten und stärkt so deren Innovationskraft und Kreativität.

LEROMA: Verwerten statt verschwenden

Marina Billinger, die Gründerin von LEROMA, will mithilfe ihrer B2B-Plattform Lebensmittel­verschwendung reduzieren und den Rohstoffbeschaffungs­prozess optimieren.

Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden alljährlich weltweit 1,6 Milliarden Tonnen Lebensmittel entsorgt. Davon fallen alleine etwa 12 Millionen Tonnen in Deutschland an. Auch wenn der Großteil dieser eklatanten Lebensmittelverschwendung im privaten Segment stattfindet, werden auch in der verarbeitenden sowie der landwirtschaftlichen Industrie jährlich um die 3,6 Millionen Tonnen Abfälle produziert, die vermeidbar wären.

Das Problem der Lebensmittelhersteller*innen besteht darin, dass sie es häufig mit einem komplizierten Rohstoffbeschaffungsprozess zu tun haben. Digital, effizient und einfach: So sollen heutige Prozesse aussehen. Um dies tatsächlich gewährleisten zu können, müsste jedoch insbesondere im B2B-Bereich der Austausch zwischen externen Parteien unkomplizierter gestaltet werden.

Ein weiteres Problem: Viele Hersteller*innen können für die bei ihrer Produktion anfallenden Überschüsse zeitnah keine Abnehmer*innen finden und sehen keinen anderen Weg, als die Rohstoffe zu entsorgen. Eine Ursache hierfür ist, dass die Lebensmittelhersteller*innen bei der Rohstoffbeschaffung oftmals einen Mindestbestellwert beachten müssen und so zwangsläufig über dem tatsächlichen Bedarf liegen.

Fokus auf den Anfang der Wertschöpfungskette

Marina Billinger, die Gründerin von LEROMA (der Name ist die Abkürzung für Lebensmittelrohstoffmarkt), möchte gegen diese systematische Lebensmittelverschwendung vorgehen und setzt dazu am Anfang der Wertschöpfungskette an. Ma­rina bringt jahrelange Erfahrung aus der Lebensmittelbranche mit und erkannte schnell, dass Lebensmittelhersteller*innen (auch aus den oben genannten Gründen) Schwierigkeiten haben, passende Rohstoffe für ihre Produktion zu finden. Sie fragte sich: Warum sollte das Thema Nachhaltigkeit bzw. Ressourcenverschwendung nur bei den Endverbraucher*innen adressiert werden, wenn sich die produzierenden Unternehmen selbst verstärkt dafür einsetzen können?

Schon Jahre vor der Gründung hatte Marina begonnen, eine Datenbank mit Rohstoffen aufzubauen. Neben verschiedenen Quellen nutzte sie dazu auch die auf den Verpackungen von Lebensmitteln angegebenen Rohstoffe. „Hierbei den Überblick zu behalten, stellte die erste große Hürde meiner Unternehmungen dar“, so Marina rückblickend.

Im weiteren Verlauf entwickelte Marina ein MVP ihrer künftigen B2B-Plattform, um die Reaktionen der Kund*innen zu beobachten. „In diesem Kontext rate ich allen Gründer*innen, sich von Fehlschlägen nicht entmutigen zu lassen und sich auf eine lange, intensive Zeit einzustellen.“ Im Jahr 2020 gründete sie nach der erfolgreichen Testphase die LEROMA GmbH in Düsseldorf und holte sich weitere Personen direkt mit ins Team. Seitdem hat das junge Unternehmen zwei ineinandergreifende Businessmodelle auf den Markt gebracht.

Rohstoffsuche …

Den Kern der „Plattform gegen Lebensmittelverschwendung“ bilden diese beiden produktorientierten Geschäftsmodelle: die Rohstoffsuche und die Überschussbörse. „Die Rohstoff­suche funktioniert ähnlich wie Google, eben nur für Rohstoffe. Anbieter*innen und Käufer*innen können Rohstoffe finden sowie selbst inserieren. Damit wird das Problem der Lebensmittelindustrie adressiert, wonach Hersteller*innen oft wochenlang nach Rohstoffen, die den geforderten Qualitätsansprüchen gerecht werden, suchen, während zeitgleich Rohstofflieferant*innen nach Abnehmer*innen für ihre Waren suchen“, erläutert Marina.

Das Novum und zugleich das Alleinstellungsmerkmal der LEROMA-Plattform besteht darin, dass der Prozess des Rohstoffeinkaufs mithilfe produktspezifischer Filter massiv beschleunigt wird. „Mit wenigen Klicks wird der passende Rohstoff als Suchergebnis angezeigt. Zusätzlich besteht die Einsicht von Zertifikaten und Produktinformationen, die heruntergeladen werden können“, so die Gründerin. Diese Suche nach Rohstoffen ist kostenlos, sodass Lebensmittelhersteller*innen die Plattform als Marketing- und Vertriebsinstrument nutzen können, indem sie ihr gesamtes Produktportfolio inserieren. Aktuell hat LEROMA rund 8000 Rohstoffe in der Datenbank. Es ist jedoch geplant, alle handelsüblichen Rohstoffe der Lebensmittelindustrie in die Datenbank zu integrieren. Das Ziel ist es, mehr als 100.000 Rohstoffe zu listen und künftig global zu agieren.

… Überschussbörse …

Den nachhaltigen Teil des Geschäftsmodells liefert die bereits erwähnte Überschussbörse. Bei dieser Suchmaschine ist es zusätzlich möglich, Restposten und Reststoffe zu veräußern und selbst zu kaufen. „Bei der Verarbeitung von Lebensmitteln entstehen Überschüsse wie Kaffeesatz, Eierschalen und Fischreste, die tonnenweise entsorgt werden, weil sie keinen ersichtlichen Nutzen haben. LEROMA möchte ein Bewusstsein für das Potenzial dieser Rohstoffe schaffen und zeigen, dass diese in- und außerhalb der Lebensmittelindustrie sehr wohl noch eingesetzt werden können“, so Marina.

Ein Beispiel von der LEROMA-Plattform: Ein Kaffeehersteller beklagte einen Überschuss an 14 Tonnen zu dunkel gerösteten und damit für ihn unbrauchbaren Kaffeebohnen. Über Marinas Plattform konnte ein Abnehmer aus der Kosmetikbranche gefunden werden. Der Kosmetikhersteller konnte so einen für ihn wertvollen Rohstoff verwenden und gleichzeitig das Mikroplastik in seinen Peelings ersetzen. „Die Kaffeebohnen wurden dadurch letztlich vor der Vernichtung gerettet und sinnvoll in der Kreislaufwirtschaft weitergegeben“, bringt es Marina auf den Punkt.

… und künftig Valorisierungsforum

Zukünftig soll noch ein drittes Geschäftsmodell, das Valorisierungsforum, online gehen. Hierbei wird es sich um ein ebenfalls unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit konzipiertes Forum handeln, das aktiv neue Geschäftsbeziehungen zwischen neuen Partner*innen fördert und den besseren Austausch von Verwertungsmöglichkeiten von Lebensmittelrohstoffen ermöglicht. Ein mögliches Beispiel: Bei einem Hersteller fallen monatlich 6000 Tonnen Mangoschalen bei der Produktion an. Diesen für ihn überflüssigen Rohstoff kommuniziert er über das Valorisierungsforum, sodass sich jemand in dem Forum melden und sein/ihr Wissen teilen bzw. auch das eigene oder ein weiteres Unternehmen für eine Verwertungsmöglichkeit vorschlagen kann. Eine Verwertungsoption: Aus Mangoschalen lassen sich bspw. Schuhsohlen herstellen.

Mehr als 750 Tonnen gerettet

Seit der Gründung hat es LEROMA nach eigenen Angaben geschafft, über 750 Tonnen an Lebensmittelverschwendung einzusparen, getreu dem Motto: Wenn es für die Vermeidung von Lebensmittelabfällen bereits zu spät ist, ist die Weitergabe von Rohstoffen die wünschenswerteste Option im Umgang mit Lebensmitteln. Mit ihrer Überschussbörse möchte Marina Billinger künftig die unterschiedlichsten Industrien verstärkt dazu anregen, bereits vorhandene Rohstoffe intensiver zu nutzen und so eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft zu schaffen. „Unser Ziel ist es, die Ressourcenverschwendung um mindestens 50 Prozent zu reduzieren, indem wir die Teilnehmer*innen zusammenbringen und dadurch Sy­nergien entstehen, die zu mehr Umweltbewusstsein führen“, so die Vision der Unternehmerin.

Marinas Tipps für andere Gründer*innen

  • Der erste wichtige Baustein vor der Gründung stellt eine grundsätzliche Durchstrukturierung dar. Denn nur durch präzise Planung und das Veranschaulichen möglicher Probleme lassen sich Hindernisse schon im Vorfeld beseitigen.
  • Es ist empfehlenswert, ein MVP zu bauen, um die Reak­tionen potenzieller Kund*innen zu testen. Das so gesammelte Feedback sollte konsequent verwendet werden, um das Produkt zu optimieren, bevor es auf den Markt kommt.
  • Ein wichtiges Augenmerk ist auf die Wahl der Unternehmensform sowie den Aufbau der Unternehmensstruktur zu legen.
  • Zu guter Letzt gilt es, nach Förderungen und Stipendien Ausschau zu halten. Diese stellen eine wertvolle Chance dar, um frühzeitig finanzielle Unterstützung zu erhalten.

Leitfaden: Gründen in Berlin

Praxis-Tipps für kleine Betriebe auf dem Sprung in die Selbständigkeit. Nicht nur lesenswert für Berliner Gründungen.

Die deutsche Hauptstadt gehört zu den pulsierenden Gründungsmetropolen in Europa und gilt als die Gründerhauptstadt Deutschlands. Das besondere Berliner Flair der Party-, Kultur- und Weltstadt wird von einer Gruppe maßgeblich geprägt: kleine Unternehmen, Handwerksbetriebe und Start-ups, die ihre Liebe oder ihr Talent zum Beruf gemacht haben und mit Herzblut ihr Unternehmen betreiben. Denise Trottnow vom IT-Hersteller Comarch kennt diese Szene aus zahlreichen Digitalisierungsprojekten und gibt Tipps für die erfolgreichen ersten Schritte in Berlin.

Berlins Hunger nach frischen Projekten belegen auch zahlreiche Statistiken: jährlich werden rund 40.000 neue Gewerbe in Berlin angemeldet und 500 neue Start-ups gegründet. So konnten allein durch Start-ups 80.000 Arbeitsplätze in Berlin geschaffen werden. Im Jahr 2021 flossen 60 Prozent des gesamten investierten Kapitals in Deutschland nach Berlin – in Zahlen sind das 10,5 Mrd. Euro, die in über 500 Investitionsrunden verteilt wurden. Auch im internationalen Vergleich kann sich Berlin mehr als sehen lassen: in einem aktuellen Ranking des fDi Intelligence Report „European Cities and Regions of the Future 2022/23“ belegt Berlin mit seiner Strategie für ‚foreign direct investment‘ nach Barcelona und Mailand Platz 3 und untermauert so seine Attraktivität für Gründer*innen und Investor*innen gleichermaßen.

Es steht außer Frage, dass Berlin neben seiner bunten und vielfältigen Kultur auch wirtschaftlich unheimlich beliebt geworden ist. Doch wo fängt man am besten an, wenn man in der deutschen Hauptstadt in der Gründerszene Fuß fassen oder den Weg in die Selbstständigkeit gehen will?

In unserem Artikel erfährst du alles rund um die Gründung – von den Voraussetzungen über die allgemeinen Bedingungen bis hin zu weiteren Unterstützungsangeboten in Berlin.

Vor der Gründung – wichtige Überlegungen

Welche Geschäftsidee ist erfolgsversprechend und passt zu mir?

Alles beginnt mit einer Geschäftsidee: Sie ist der Ausgangspunkt und das Fundament eines erfolgreichen Unternehmens. Wenn du noch keine zündende Idee hattest kann es helfen, dir selbst folgende Fragen zu stellen: Was kann ich gut? Was motiviert mich? Welche Probleme kann ich lösen? Vielleicht muss es auch nicht eine brandneue Idee sein. Oftmals lassen sich bestehende Geschäftsideen einfach weiterentwickeln oder auf neue Märkte übertragen. Lass dich einfach inspirieren und überlegen dir, wie du bestehende Angebote verändern kannst, um daraus eine Geschäftsidee zu entwickeln. Teile deine Ideen auch mit Freunden oder Verwandten. Frage sie, was sie von deiner Geschäftsidee halten und nimm ihr Feedback für deine Weiterentwicklung auf. Hierzu kannst du passende Veranstaltungen besuchen, die in Berlin und Umgebung angeboten werden. Ein gutes Netzwerk zu haben ist außerdem immer Gold wert!

Bedenke: Hinter der Geschäftsidee verbirgt sich die Lösung für einen konkreten Bedarf oder ein Problem, welches man lösen kann.

In welcher Gründungssituation befinde ich mich?

Menschen stecken in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen, wenn sie mit dem Gedanken spielen, sich selbstständig zu machen. Sie befinden sich in einer Anstellung, einem Studium oder in der Arbeitslosigkeit. Auch eine Unternehmensnachfolge - als Alternative zur Neugründung, ist möglich. Daraus ergeben sich verschiedene Besonderheiten, die es bei der Gründung zu beachten gibt.

Wichtig sollten für dich aber in erster Linie immer die Motive sein, die dich dazu animieren, eine Selbständigkeit anzustreben. Alternativlosigkeit oder ein erfolgloser Bewerbungsmarathon sind schwache Gründe, um sich selbstständig zu machen. Es kommt auf die intrinsische Motivation an: Wofür brennst du und welches Thema kann dich selbst noch an schlechten Tagen begeistern?

Tipp: Wenn du den Sprung ins kalte Wasser fürchtest, kommt Franchising vielleicht als Option für deine Existenzgründung in Frage.

Wie will ich arbeiten?

Im Gegensatz zum abhängigen Beschäftigungsverhältnis als Angestellte*r, erwirtschaftest du als Selbstständige*r dein Einkommen auf eigenes finanzielles und soziales Risiko. Ein abhängiges Arbeits- bzw. Beschäftigungsverhältnis zu einer auftraggebenden Person darf hierbei nicht bestehen. Somit bist du als Selbständige*r nicht in die Arbeitsorganisation eingegliedert und unterstehst keinen fremden Weisungen.

Achtung: Selbständig ist nicht gleich selbständig. Die gesetzgebende Instanz unterscheidet hier zwischen freiberuflicher Tätigkeit und gewerblicher Tätigkeit. Beide haben verschiedene Rechtsformen und unterliegen unterschiedlichen Regelungen.

Welche Rechtsform und Unternehmensbezeichnung bzw. Firmierung ist die richtige?

Ein Thema, an dem du nicht vorbeikommst (egal wo du deine Zelte aufschlägst), ist die Wahl der Rechtsform. Selbst wenn du nur ein Gewerbe anmeldest, spielt sie eine bedeutende Rolle. Denn von der Rechtsform hängt im Grunde ab, welche gesetzlichen Bestimmungen für deinen Betrieb gelten. Gründest du allein, dann ist dein Unternehmen ein Einzelunternehmen. Gründest du hingegen im Team, dann handelt es sich z. B. um eine offene Handelsgesellschaft (OHG).

Für Gründende und Unternehmen, die nicht im Handelsregister eingetragen sind, ist auch die Wahl der Unternehmensbezeichnung von nicht zu unterschätzender Relevanz. Bei der Geschäftsbezeichnung handelt es sich um einen Wahlnamen. Er hat eine wirtschaftliche Bedeutung und dient der werblichen Beschreibung des Unternehmens. Üblich sind hierbei Bezeichnungen, die auf die Produkt- und Leistungspalette verweisen oder sich auf die Branche oder die Tätigkeit (Transporte, Drogerie) beziehen. Ferner sind Phantasienamen oder sogenannte Etablissementbezeichnungen wie ,,Zum fidelen Wirt‘‘ oder ,,Boutique Ma Chérie‘‘ möglich. Da es in Berlin eine Vielzahl an (neuen) Unternehmen gibt, solltest du dir unbedingt Gedanken um einen unverwechselbaren, eingängigen Namen machen. Beispielsweise kannst du dich auf den Bezirk oder dein Kiez in Berlin beziehen, in dem du gründest?

Anders als bei der Geschäftsbezeichnung ist die Firmierung der Name eines Unternehmens im rechtlichen Sinne. Eine Firma wird in das Handelsregister eingetragen und kennzeichnet den Wirtschaftsbetrieb. Sie wird für den Geschäftsverkehr und für den Abschluss von Verträgen genutzt. Wichtig: Eine Firmierung muss den ihr entsprechenden Rechtsformzusatz enthalten wie z.B. ,,Elisa und Marie Flowerpower OHG‘‘.

Diese Steuern musst du in Berlin zahlen

Als selbstständig tätige Person kommen einige Steuern auf dich zu. Und obgleich dich dein Steuerbüro von Anfang an unterstützt, wird es ohne Grundkenntnisse der Besteuerung schwierig für dich, deine Leistungen zu kalkulieren und deine Geschäftsprozesse zu organisieren. Aber keine Bange, im Wesentlichen sind das nur vier bis fünf Steuerarten, mit denen du dich auskennen musst:

  • Umsatzsteuer
  • Einkommenssteuer
  • Lohnsteuer
  • Gewerbesteuer
  • Körperschaftssteuer

Ausnahme: Kleinunternehmerregelung

Wenn deine Umsätze

  • im vorangegangenen Kalenderjahr nicht über 22.000 Euro lagen und
  • im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich nicht über 50.000 € liegen,

fällst du unter die sog. Kleinunternehmerregelung. Die IHK Berlin ist für dieses Thema immer ein guter Ansprechpartner und bietet viele Ressourcen zum Nachlesen an.

Solltest du diese in Anspruch nehmen, musst du keine Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben und keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Allerdings darfst du auf deinen Rechnungen auch keine Umsatzsteuer ausweisen und die Vorsteuer eingehender Rechnungen nicht bei deinem Finanzamt geltend machen.

Möchtest du auf den Status Kleinunternehmer*in verzichten, musst du einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Berliner Finanzamt stellen. Dieser Verzicht ist jedoch für fünf Jahre bindend!

So planst du deine Gründung in Berlin

Die Gründung eines Start-ups erfolgt in verschiedenen Phasen und Schritten. Im Grunde ist die Gewerbeanmeldung oder Gewerbeanzeige im juristischen Sinne die Gründung.

Vom Geschäftsmodell zum Businessplan

Im weiteren Verlauf deiner Vorbereitungen formulierst du nun „kurz und knackig“ dein Geschäftsmodell. Es beschreibt in stark vereinfachter Form die grundlegende Funktionsweise deines Unternehmens. Dabei gehst du auf vier zentrale Punkte ein:

  • welchen Wert bzw. Nutzen schaffst du für deine Kundschaft (Value Proposition = Nutzenversprechen oder Kund*innennutzen),
  • wie erschaffst du diesen Wert (Geschäftsstruktur),
  • wie verdienst du damit Geld (Ertragsmodell) und
  • was treibt dich als Unternehmer*in an und welche Menschen holst du dafür in dein Team (Unternehmensgeist).

Nachdem du die wichtigsten Eckpunkte deines Geschäftsmodells erklärt hast, musst du diese Punkte nun konstruktiv miteinander verbinden. Dazu bieten verschiedene Institutionen aus Berlin hilfreiche Unterstützungen an, die man direkt nutzen kann. Das wichtigste Dokument ist hierbei wohl ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan. In kurzen und einfachen Sätzen umreißt du alle wichtigen Aspekte deiner Unternehmung – vom Marktpotenzial über die Konkurrenz bis hin zu Marketing und Personal. Anhand dieses Businessplanes verdeutlichst du, dass deine Idee sorgfältig durchdacht ist. Im Berliner Raum gibt es zahlreiche Anlaufstellen und Wettbewerbe zu diesem Thema.

So finanzierst du dein Vorhaben in Berlin

Zur Umsetzung deiner Idee ist die Finanzierung ein ganz wesentlicher Faktor. Sie bildet die Grundlage für ein langfristig erfolgreiches Unternehmen. Kümmere dich am besten frühzeitig um die Finanzierung, um möglichst viele attraktive Förderungen einzustreichen.

Zur Bank, zum Investor oder mit Crowdfunding? Es gibt viele unterschiedliche Wege, eine Gründung zu finanzieren - und jeder hat so seine Vor- und Nachteile. Zwei entscheidende Fragen, die du dir stellen solltest sind: Wie wird finanziert und woher kommt das Geld?

Welche möglichen Finanzierungsarten und Fördermöglichkeiten in Berlin in Frage kommen, haben wir hier für dich aufgelistet:

In der Regel ist eine Kombination verschiedener Finanzierungsarten und Fördermöglichkeiten sinnvoll.

So gründest du in Berlin

Nach Planung und Theorie gelangst du zum finalen Schritt - die praktische Gründung deines Unternehmens mitsamt allen Formalitäten. Im Rahmen der Gründungsbürokratie kannst du dich jedoch schnell im Behördendschungel verlieren. Doch, keine Angst: es gibt hilfreiche Webseiten, die dich auf deinem kompletten Weg unterstützen können. Das genaue Vorgehen mit den diversen Behörden unterscheidet sich nach der gewählten Rechtsform oder ob du als Freiberufler:in tätig werden möchtest.

Freiberuflich gründen

Willst du als Freiberufler*in gründen, musst du dich spätestens vier Wochen nach Aufnahme deiner Tätigkeit beim zuständigen Finanzamt melden. Im Anschluss erhältst du einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. In diesem Zusammenhang klärst du auch die Frage, ob du den Status Kleinunternehmer*in für dich wählen möchtest. Wenn du einen kammerpflichtigen Beruf (bspw. Apotheker*in, Notarin*in) ausüben willst, muss du dich zusätzlich bei der berufsständischen Kammer, der sogenannten Standeskammer registrieren. Damit geht auch die Pflicht zur Mitgliedschaft in einem Versorgungswerk der Kammer einher. Strebst du eine freiberufliche Tätigkeit als Künstler*in und Publizist*in an, wirst du in die Künstlersozialkasse (Künstlersozialversicherung) integriert. Außerdem musst du dich als Freiberufler*in in eine Berufsgenossenschaft eintragen.

Gewerblich gründen

Grundsätzlich solltest du vor der Gründung deines Gewerbes klären,

  • ob für deinen Geschäftsbetrieb eine Erlaubnis erforderlich (Genehmigungspflichtige Gewerbe wie z. B. Hotel- und Gaststättengewerbe) ist und
  • ob eine Anmeldung beim Handelsregister (z.B. als eingetragene:r Kauffrau/Kaufmann, e.K.) notwendig ist.

Ist dies geklärt, zeigst du dein Gewerbe beim Ordnungsamt im Bezirk des künftigen Unternehmenssitzes an.

Tipp: Indem du die Eröffnung deines Gewerbebetriebes direkt beim Finanzamt anzeigst, kannst du die Registrierung beschleunigen.

Gute Gründe für Gründende in Berlin

Egal ob du ein eigenes Unternehmen gründen oder dich selbstständig machen willst: Berlin bietet dir immense Möglichkeiten und Ressourcen, deine Geschäfts- oder Gründungsidee zu verwirklichen. Dabei muss es nicht immer das hippe, trendige Startup sein – auch Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe (besonders beliebt sind in Berlin die Bau- und Handelsbranche) finden optimale Bedingungen vor.

Durch die tiefgreifende Verwebung von Wirtschaft und Wissenschaft sowie eine Vielzahl an Netzwerken und Fördermöglichkeiten hat es Berlin geschafft, ein attraktiver Hotspot der internationalen Gründerszene zu werden. Natürlich gehen all diese Besonderheiten in Berlin auch mit Nachteilen einher: durch die wachsende Beliebtheit Berlins wird Wohnraum knapper und teurer. Diese Entwicklung ist ebenso an Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen spürbar – die Nachfrage und der Bedarf steigen und stellen so Landespolitik und Stadtplanung vor viele Herausforderungen.

Tipp der Redaktion: Mit unserem kostenlosen Tool Gründerberater planst du dein Gründungsprojekt von A bis Z und sparst dir so enorm viel Zeit, Nerven und Kosten. Einfach testen und jetzt gratis registrieren.

Die Spielebranche - noch immer ein Zukunftsmarkt?

Wie sieht es für jungen Unternehmen aus, die mit nachhaltigen Strategien in der Spielebranche Fuß fassen möchten?

Immer wieder heißt es, dass bestimmte Teilbereiche der Spielebranche tot sind oder überhaupt erst keine Zukunft in der Chance haben. Das Beispiel, das in diesem Zuge oft genannt wird, befasst sich mit der Anfangszeit der Computerspiele. Zahlreiche Experten sahen diese als einen bloßen Trend an, der keine wirkliche Chance hat, denn der geneigte Spieler wird davon schnell wieder ablassen und zurück zu Gesellschaftsspielen finden. Wie so oft haben sich die großen Experten getäuscht, heute tätigen die Entwickler von PC- und Konsolenspielen Umsätze im mehrstelligen Milliardenbereich.

Doch wie sieht es mit jungen Unternehmen aus, die
mit nachhaltigen Strategien in der Spielebranche Fuß fassen möchten? Besteht überhaupt noch die Chance, gegen die wirklich großen aus der Szene anzutreten und was braucht es, um gegen diese zu bestehen?
Tatsächlich sind es in der Spielebranche nach wie vor die Ideen, die eine Grundlage für alles bilden. Ohne die Idee ergibt es für ein Start-up erst gar keinen Sinn, ein Konstrukt darum herum zu entwerfen. Natürlich braucht es weiterhin ein starkes Team und die Fähigkeit, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen zu treffen. So muss etwa
beim Skalieren des Unternehmens präzise der Markt eingeschätzt werden. Gelingt es einem tatsächlich, ein eigenes Produkt zu vermarkten, so ist es zum einen schlimm, wenn mit der Produktion und der Logistik nicht mitgehalten werden kann, zum anderen noch schlimmer, wenn der Umsatz und die Gewinne nicht ausreichen, um die große Produktion und das Team zu bezahlen.

Ohne erfahrenes Team ist Erfolg kaum möglich

PC- und Konsolenspiele sind die Domäne der großen, namhaften Hersteller. Als kleines Start-up hat man hier kaum eine Chance. Das sieht allerdings vollkommen anders aus, wenn es um iOS Spiele geht. Der Umfang von Apps ist in keiner Weise mit dem eines Konsolenspiels zu vergleichen. Oftmals steckt hinter einem einzigen Spiel ein einzelner Entwickler, der damit einen Überraschungserfolg landet.

Wie einfach das Programmieren von Apps oder ähnlich kleinen Programmen sein kann, das zeigen diese Apps. Tatsächlich kommt es bei einer App oder bei kleineren Spielen, die in erster Linie für das Smartphone gedacht sind, noch weitaus mehr auf die gute, grundlegend neue Idee an. Die Konkurrenz ist groß, das bedeutet allerdings auch, dass die Mehrheit der angebotenen Spiele oder Apps nicht unbedingt von bester Qualität ist. Mit einem engagierten Team, dem richtigen Marketing und einer eifrigen Pflege der App, die sich durch Updates und neue Versionen manifestiert, ist der Erfolg tatsächlich planbar.

Je einfacher, desto erfolgreicher

Dass die simpelsten Ideen manchmal die besten sind, das versteht sich mittlerweile von selbst. Gerade, wenn es um das Spielerische geht, braucht es oftmals nicht viel, um jemanden von seiner Idee zu überzeugen. Der Anfänger schätzt einfache Spiele, sie ermöglichen ihm, sich langsam und mit System voranzutasten. Wer sein Genre oder seine Spielreihe für sich gefunden hat, der wird sich ohnehin für komplexere und schwierigere Spiele in Zukunft entscheiden, das versteht sich von selbst. Doch für junge Unternehmen, die den Erfolg in der Spielebranche suchen, ergibt sich damit die Gewissheit, dass die besten Möglichkeiten in den einfachen und kleinen Dingen zu finden sind. Ein nachträgliches Skalieren ist immer zu einem späteren Zeitpunkt möglich, sodass der Fokus mit Nachdruck auf die erfolgreichen Anfänge gelegt werden darf.

Wie IT-Lösungen Unternehmen zukunftsfähig machen – 4 innovative Tech-Start-ups

Wir stellen Tech-Start-ups vor, die mit ihren Innovationen erfolgreich neue Wege gegangen sind.

Viele junge Start-ups entwickeln digitale Lösungen, mit denen sich die vielfältigen Herausforderungen in diesem Bereich bewältigen lassen. Vier sehr engagierte Start-ups haben quasi als Vorreiter Technologien entwickelt, die Geschäftsprozesse schneller, effizienter und sicherer machen. Ihnen verdanken Kund*innen neue und leistungsstarke Internetverbindungen, Software zur Abwicklung von Immobiliengeschäften, Systeme im Segment Datenhoheit und zukunftsweisende Lösungen in Sachen Text- und Video-Übersetzungen.

Cordaware – ZTNA statt VPN?

Eine VPN-Verbindung war lange Zeit das Nonplusultra in Sachen Verbindung zwischen Homeoffice und Unternehmen. Der größte Nachteil am „Virtual Private Network“ bestand allerdings darin, dass sich immer nur eine einzige Leitung aufbauen ließ. Solange es nur Kommunikation zwischen zwei Personen gab oder die Leitung nur zu einem Ziel führte, war diese Form der Verbindung eine optimale, weil extrem sichere Lösung. Zwei Nachteile von VPN-Verbindungen sind der Aufwand, den IT-Abteilungen für die Einrichtung der Verbindung aufbringen muss und die heute nicht mehr ausreichende Geschwindigkeit.

Durch die verstärkte Vernetzung von Unternehmen sowie die wachsende Komplexität von IT-Systemen und Netzwerken sind neue Lösungen notwendig. VPN ist zudem in Sicherheitsfragen nicht das Optimum. Zwar ist das Eindringen in die gesicherte Verbindung unmöglich, aber über den Hack eines mit VPN ausgestatteten Computers öffnet sich für den Cyberkriminellen das gesamte, an der VPN-Verbindung hängende Netzwerk des betreffenden Unternehmens.

Die potenzielle Nachfolgetechnologie heißt ZTNA (Zero Trust Network Access). Sie ist in der Lage, nur Verbindungen zu den Daten bzw. Applikationen aufzubauen, die der jeweilige Mitarbeitende tätigkeitsbedingt benötigt. Er kann nicht auf andere Ressourcen des Unternehmens zugreifen. War es bisher notwendig, existierende IT-Infrastrukturen anzupassen, so hat Cordaware, ein 1995 gegründetes Start-up mit Sitz in Pfaffenhofen, mit Cordaware bestzero eine entsprechende Lösung entwickelt.

Der Mitarbeitende muss sich lediglich eine spezielle Appsbox auf sein Endgerät laden. Über diese kann er sich dann mit dem „Hive“, von dem festgelegt wird, auf welche Ressourcen der Mitarbeitende zugreifen darf, sowie einem Server zur Authentifizierung im Unternehmen verbinden. Die Besonderheit bei Cordaware bestzero besteht darin, dass der Aufbau der Verbindung nicht von außen nach innen, wie bisher beim Konzept ZTNA üblich, sondern von innen nach außen aufgebaut wird.

Der Hive kann darüber hinaus die Appsbox des Mitarbeitenden mit einer unbegrenzten Zahl von Kunden verbinden, wodurch sich unternehmensübergreifende Projektarbeiten vereinfachen. Insgesamt bietet das Unternehmen mit seiner Entwicklung mehr Sicherheit und Flexibilität bei gleichzeitig weniger Aufwand.

REO – Digitale Lösungen für Immobilienunternehmen

Ungeachtet der Tatsache, dass sie eine Notwendigkeit darstellt, kommt die Digitalisierung in der Real-Estate Branche freundlich ausgedrückt nur langsam voran. Zu stark sind die bisherigen Praktiken wie Netzwerken und Besichtigungen auf persönlicher Ebene noch in den Köpfen verankert. Allerdings tut sich etwas, denn augenblicklich verändern sich die Ansprüche des Marktes hinsichtlich digitaler Arbeitsmethoden.

„Es besteht ein großer Bedarf nach mobilen Lösungen und einfacher, zentralisierter Kommunikation. Gleichzeitig sind Immobilienvertriebe wie Makler als wichtiger Bestandteil des Marktes nicht wegzudenken, da dieser immer komplexer wird. Wenn dieser deutlich technologie- und softwaregestützter durch Lösungen wie REO arbeiten kann, strahlt das auf alle Parteien im Prozess aus und führt zu besseren Resultaten“ erklärt Lucas Christel, Co-Gründer von REO.

Spätestens die Corona-Beschränkungen haben dazu geführt, dass sich nicht nur die Arbeitsweise der Makler, sondern auch die Form der Begegnungen verändert hat. Beides geschieht immer häufiger über digitale Kanäle. Nach der Entwicklung des digitalen Immobilien-Marktplatzes offmade haben die Brüder Lucas und Lennart Christel REO erdacht, eine innovative und mobile Maklersoftware. Sie ist sozusagen die Weiterführung von offmade.

Mit seiner Maklersoftware möchte REO seine Vision eines digitalen und dennoch persönlichen Drahtes zu Kund*innen jeder Couleur ermöglichen und unterstützen. Die Software und die dazugehörige App ermöglichen es Immobilienmakler*innen, mit ihrer Kundschaft zu kommunizieren und sämtliche Tätigkeiten des Maklerberufs auch von unterwegs abzuwickeln.

Das ist möglich durch einen über die Plattform zugänglichen, integrierten Datenraum. Alle relevanten Informationen, Daten und Dokumente zu einem Immobiliengeschäft können in diesem einen Tool gesammelt und abgerufen werden. „REO ermöglicht Immobilien Sales-Teams wie z.B. Maklern, Maklerunternehmen, Bauträgern, Projektvertrieben und Banken digital und mobil zu arbeiten. Die Software verfügt über die erste moderne App, mit der alle Workflows auch von unterwegs funktionieren“, erklärt Gründer und CEO Lucas Christel die Funktionsweise von REO.

Uniki – Alternative zu großen Clouds

Nicht jedes Unternehmen kann die Kosten für große Cloud-Dienstleister auf Dauer stemmen. Dieser Umstand brachte Matthias Bollwein und Roman Leuprecht aus München auf die Idee, 2017 ihr Unternehmen Uniki GmbH zu gründen. Das Münchner Star-tup bietet kleinen Unternehmen mit seinen eigenen Servern mehr Unabhängigkeit von den großen Online-Diensten. Dazu setzt Uniki auf eine Kombination aus Private-Cloud-Box und eigener Plattform mit Web-Anwendungen und schafft so einen neuen, besseren Standard in Sachen Datenhoheit in diesem Segment.

Kostensparend wirkt sich für die inzwischen mehr als 200 Unternehmen, die die Server von Uniki inzwischen genutzt haben aus, dass das Start-up „Hardware von der Stange“ verwendet. Das bedeutet, dass die vom Unternehmen „Elly“ genannten Systeme keine teuren Hardware-Eigenentwicklungen sind, sondern aus Standardkomponenten bestehen. Zudem wird auch die Software nicht für teures Geld neu designt. Vielmehr integriert Uniki bereits existierende Linux-Anwendungen auf seiner Plattform. Viele der Software-Programme basieren auf Open Source und haben sich bereits lange bewährt. Dazu bietet das Unternehmen passende Apps an. Insgesamt finden Kund*innen etwa 50 angepasste Anwendungen auf der Plattform.

Ergebnis ist eine private Cloud für jeden, ohne Kompromisse zwischen Privatsphäre und Benutzer*innenfreundlichkeit. Sämtliche Daten liegen an einer zentralen Stelle im eigenen Unternehmen, was die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Unternehmensbereichen wesentlich erleichtert. Der Vorteil besteht darin, dass Uniki eine Komplettlösung aus privatem Server und einfach zu bedienender Cloud-Plattform bietet.

Mit der „Collaboration Suite“ von Uniki können Unternehmen kollaborativ arbeiten, bei gleichzeitig hoher und DSGVO-konformer Datensicherheit. Zukünftig sollen die bisher zum Einzelpreis verkauften Server von Unternehmen gegen eine monatliche oder jährliche Gebühr auch als Abo gebucht werden können.

vidby – neue Qualität bei Video- und Textübersetzungen

Text- und Videoübersetzungen gibt es schon länger, bisher allerdings mangelte es solchen Übersetzungen vor allem an einem, nämlich an Qualität. Ein Video mit Sprachspur von der Ursprungssprache in eine andere zu übertragen, ist ein hochkomplexer Vorgang, für den es viel Erfahrung und auch technisches Know-how braucht. Das von Alexander Konovalov und Eugen von Rubinberg gegründete Start-up vidby besitzt beides, viel Know-how und KI-basierte Technologie.

Fast alle heute veröffentlichten Videoinhalte sind in englischer Sprache und dies, obwohl gerade einmal 12 Prozent der Weltbevölkerung überhaupt Englisch spricht und/oder versteht. Das bedeutet, dass wichtige Informationen und wertvolles Wissen für den größten Teil der Menschheit unzugänglich bleiben. Das wollten die Gründer von vidby, die übrigens schon den „Vorgänger“ DROTR gründeten, ändern und haben eine Software entwickelt, die mithilfe von Algorithmen und KI schnelle und vor allem qualitativ hochwertige Übersetzungen erstellt.

Als Hauptzielgruppen gelten B2B bzw. B2G, also vor allem international agierende Unternehmen, Medienunternehmen, NGOs, öffentliche Organisationen, Influencer, Bildungsinstitutionen und auch staatliche Institutionen. Zielgruppe sind also alle, die mithilfe von Video-Übersetzungen ihre Gewinnorientierung verfolgen oder sonstige Ziele erreichen möchten, z.B. die Erhaltung von Wissen.

Wodurch sich vidby von anderen Unternehmen unterscheidet, sind eine hohe Benutzer*innenfreundlichkeit, die Bestellgeschwindigkeit und vor allem die Qualität der Übersetzungsleistung. Hinzu kommt ein sehr attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.

Für die Bestellung einer Video-Übersetzung oder Voice-over braucht es keine Anrufe oder sonstigen Erläuterungen, der gesamte Bestellprozess wird automatisiert durchgeführt.

Der hohe Grad der Automatisierung ermöglicht ein nahezu sofortiges Ergebnis, denn für eine Minute des Videos muss der/die Kund*in eine Wartezeit von lediglich zwei Minuten einplanen. Von einer solch kurzen Wartezeit profitieren vor allem Kund*innen, die eine hochwertig übersetzte, sprachlich sehr gute Videonachricht in kürzester Zeit benötigen.

Fazit – Förderung von Technologien stützt den Wirtschaftsstandort Deutschland

Zum Glück gibt es unzählige kluge und kreative Köpfe, die mit ihren Ideen nicht nur die Digitalisierung vorantreiben können, sondern es Unternehmen, Behörden und sonstigen Institutionen ermöglichen, effizienter, kund*innenorientierter und vor allem kostensparender zu arbeiten. Die Start-up-Szene ist eine wichtige Basis für den Wirtschaftsstandort im DACH-Raum und sollte deshalb von allen relevanten Seiten gefördert werden.

FemTech-Report 2022

Vom Nischendasein zum Hot Topic: Zahlen, Fakten und FemTech-Start-ups.

Im Rahmen einer Start-up- und Marktanalyse hat die Digital-Health-Beratung Brainwave den deutschen FemTech-Markt genauer unter die Lupe genommen. Die Erkenntnis: Lange Zeit wurde das Thema digitalgestützte Lösungen für die Frauengesundheit vernachlässigt, obwohl es immerhin die Hälfte der Bevölkerung betrifft. Mittlerweile scheint das Potenzial bei Gründer*innen und Investor*innen angekommen zu sein, denn in den Bereichen Technologie, neue Geschäftsmodelle und Start-up-Finanzierungen ist im letzten Jahr viel passiert.

Was ist FemTech?

Der Begriff umschreibt technologische Angebote und Services, die sich auf die Gesundheit der Frau konzentrieren. Die Lösungen reichen von Fruchtbarkeits- und Zyklus-Tracking, über Schwangerschaftsbegleitung und Tele-Hebammen bis hin zu Lösungen zum Thema Sexual Awareness und Menopause. Aber auch E-Commerce-Produkte, wie Periodenunterwäsche oder Supplements komplementieren den Trend. Der Begriff FemTech wurde insbesondere durch Ida Tin geprägt – die Gründerin der Zyklus- und Periodentracking App Clue.

Die wichtigsten FemTech-Trends

Viele FemTech-Angebote, besonders jene aus dem Bereich Schwangerschaft und Geburt, sind bereits in der medizinischen Versorgung angekommen. So wird beispielsweise die 2017 zur Schwangerschaftsbegleitung und Geburtsvorbereitung entwickelte App keleya heute von 19 Krankenkassen erstattet; das Start-up profitierte in der Pandemie von erhöhten Nutzungszahlen (monatlich 20.000 aktive Nutzerinnen im Jahr 2021).

In den letzten Monaten konnte ein rasantes Ansteigen an digitalen Geschäftsmodellen rund um das Thema Reproduktionsmedizin beobachtet werden. Start-ups wie Avery Fertility, Levy oder fertilly sind neu in den Markt eingestiegen und befassen sich mit Fruchtbarkeitsdiagnostik, künstlicher Befruchtung und Social Freezing (Einfrieren von Eizellen).

Das Jahr stand außerdem ganz im Zeichen der Onkologie: Start-ups wie Happie Haus, PINK! oder Brea treiben erfolgreich digitale Innovationen für Frauen mit Brustkrebs voran. Darüber hinaus entstehen auch neue Start-ups im Bereich Sexual Awareness, wie bspw. being female. Kurz gesagt: Der Start-up-Markt ist in Bewegung.

VC-Investments im FemTech-Bereich

Das globale Finanzierungsvolumen für FemTech-Start-ups lag im Jahr 2019 bei über 590 Mio. US-Dollar und war damit zehnmal so hoch wie noch vor zehn Jahren. Wenngleich dies 2019 gerade einmal zehn Prozent der weltweiten VC-Investments ausmachte, verstärkt sich der Trend doch zunehmend: In den Jahren 2020 und 2021 zeichnete sich ein konstant wachsendes Finanzierungsvolumen für FemTech-Start-ups ab. 2021 überstiegen die weltweiten VC-Investitionen in diesem Bereich zum ersten Mal die Marke von 1 Mrd. Dollar.

In Europa erhielten UK-Start-ups im vergangenen Jahr beachtliche Summen an Risikokapital: Das Londoner Start-up Elvie (auch auf dem deutschen Markt aktiv) erhielt 68 Mio. Euro in einer Series C-Finanzierungsrunde. Der Anbieter der Zyklustracking-App Flo Health erhielt 50 Mio. Dollar in einer Series B-Runde.

Die deutschen Start-ups fertilly und pregfit erhielten ein Seed-Funding. Auch wenn Investor*innen offensichtlich ein immer größeres Vertrauen in FemTech-Start-ups haben, steht das Finanzierungspotenzial noch klar am Anfang. Die Investitionen sind weiterhin nur ein winziger Betrag im Vergleich zum weltweiten VC-Funding oder den medizinischen Gesundheitsausgaben für Frauen (500 Mrd. Dollar). Hinzu kommt, dass FemTech-Start-ups meist von Frauen gegründet werden und diese es, im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen, oft schwerer haben, Risikokapital einzusammeln. Der banal klingende Grund hierfür: Die Investor*innen-Community besteht zum Großteil aus Männern (94 Prozent bei den Top-100-Unternehmen), welche die Gesundheitsprobleme von Frauen in vielen Fällen nicht wirklich verstehen.

Die deutsche FemTech-Start-up-Landschaft

Brainwave hat den deutschen FemTech-Start-up-Markt analysiert und in einer übersichtlichen Marktdarstellung zusammengefasst (s. Abbildung). Dabei wurden verschiedene Kategorien entwickelt, welche die unterschiedlichen Bereiche des Markttrends abdecken. Die Kategorien zeigen deutlich, dass der größte Teil des Marktes von Start-ups bzw. Lösungen aus der Rubrik „Zyklus- und Fruchtbarkeitstracking“ ausgemacht wird. In diesem Bereich sind vor allem digitale Angebote in Form von Tracking-Apps, Vergleichsportalen für Verhütungsmittel sowie Wearables und weitere Tools vertreten. Neben den etablierten Playern im Bereich „Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung“ werden in der Kategorie „Telemedizin & Testkits“ jene Start-ups zusammengefasst, die sich mittels Selbsttest-Kits chronischen Frauenkrankheiten widmen und häufig online einen integrativen Ansatz anbieten. Im Vergleich zum Jahr 2020 kam die neue Kategorie „Reproduktionsmedizin“ hinzu, welche die Themen „Fruchtbarkeitsdia­gnostik und Social Freezing“ abdeckt. Zusätzlich dazu heben sich Start-ups aus den indikationsgetriebenen Trends „Brustkrebs“, „Endometriose“ und „Menopause“ immer stärker hervor. Die Start-ups innerhalb dieser Kategorie versuchen, Frauen entlang des Patientinnenpfades mit Tracking, Digitalen Therapien, Supplements oder Communities zu unterstützen. Last, but not least finden sich in der Übersicht auch die Rubriken „Perioden-Konsumgüter“ und „Sexual Awareness“.

FemTech – quo vadis?

Der deutsche FemTech-Markt ist ein wachsender Markt mit viel Innovationspotenzial. Er bietet die Möglichkeit, nicht nur vielen Frauen auf der Welt zu helfen, sondern auch spannende unternehmerische Chancen auszuschöpfen. Der FemTech-Markt hat in den vergangenen Jahren starke Wachstumsraten erfahren und bleibt weiterhin eines der vielversprechendsten Segmente im Digital-Health-Markt mit einem riesigen Potenzial, verschiedenste sog. Pain Points im Bereich der Frauengesundheit zu lösen. Innovative Geschäftsmodelle in bereits etablierten Segmenten wie Schwangerschaft, Geburt und Zyklus werden mit Wachstumskapital und einer steigenden Akzeptanz weiter gestärkt und in den Massenmarkt getragen. Zukünftig kann erwartet werden, dass auf dem deutschen Markt weitere FemTech-Start-ups nach internationalen Vorbildern entstehen. Dies könnte insbesondere für Indikationen aus den Segmenten Menopause und Endometriose geschehen. Ebenfalls zu erwarten ist der Aufbau von Gesundheitsplattformen, die das Ziel verfolgen, Frauen umfassend mit verschiedensten Rundum-Services zu begleiten.

Im Folgenden stellen wir stellvertretend für die vielen, inhaltlich unterschiedlich aufgestellten FemTech-Start-ups vier Unternehmen im Kurzprofil vor:

Wisefood: Die Zero-Waste-Profis

Wie Wisefood mit seinen essbaren Trinkhalmen und ökologischen (Mehrweg-)Produkten zum Vorreiter für nachhaltigen Gastro-Bedarf wurde.

Große Veränderungen beginnen oft im Kleinen, und manchmal entspringt der erste Schritt einer mehr oder weniger spontanen Idee. Im Jahr 2017 erkannten Studierende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), dass bei der Herstellung von Lebensmittelprodukten Abfälle und Reststoffe anfallen, die sich sinnvoll nutzen lassen. „Bei der Herstellung von Apfelsaft bleiben die wertvollen Fasern übrig, der sogenannte Apfel­trester“, so Philipp Silbernagel, Mitgründer und Geschäftsführer der Wisefood GmbH, „und wir wollten daraus essbare Strohhalme herstellen.“

Was als akademisches Projekt und Hobby begann, entwickelte sich zu einem Vorreiterunternehmen, das heute in einem boomenden Marktsegment führend ist. Wisefood bietet ein wachsendes, breit aufgestelltes Portfolio von ökologischen Einweg- und zunehmend auch Mehrwegprodukten für Speisen und Getränke, angefangen beim Trinkhalm, über Besteck und Teller bis hin zu Küchenprodukten und Kerzen. „Wir verkaufen auf allen Kanälen“, sagt Philipp, „vom Groß- und Einzelhandel, über Online-Plattformen und natürlich über unseren eigenen Shop.“ Wisefood beliefert überwiegend Gastronomie und Handel, aber auch Privatkund*innen. Die meisten Produkte laufen unter der Marke Wisefood, einige Händler*innen und Markenhersteller*innen setzen auf Whitelabel-Lösungen. Wisefood ist mittlerweile in über 30 Ländern verfügbar, Tendenz steigend.

Start mit der Nudelmaschine

Der Weg dahin war alles andere als einfach. „Die ersten Prototypen für den essbaren Trinkhalm entstanden in Handarbeit mithilfe einer Nudelmaschine“, so Philipp. Zusammen mit seinen damaligen Mitgründern Danilo Jovicic und Konstantin Neumann wollte er eine Manufaktur für hochpreisige, essbare Trinkhalme aufbauen. „Dann haben wir uns intensiv mit dem Markt für Verpackungen und Einwegprodukte beschäftigt und festgestellt, dass hier sehr viel Müll entsteht und kaum etwas nachhaltig ist.“ Die Gründer erkannten das Potenzial ihrer Idee. Doch die ersten, noch in Handarbeit hergestellten Trinkhalme kosteten 50 Cent und waren damit nur für einen kleinen Nischenmarkt attraktiv. Die Erkenntnis reifte, dass nur ein sehr günstiges Produkt, das auch in der Masse funktioniert, einen spürbaren Unterschied machen würde.

Lernen durch Rückschläge

Anfangs war Wisefood komplett durch eigene Ersparnisse finanziert. „Dann haben wir ein Crowdfunding erfolgreich durchgeführt und gemerkt, dass sich die Leute für Nachhaltigkeit und für unser Produkt interessieren“, so Philipp. 2018 folgte eine kleinere Finanzierungsrunde mit Business Angels. Im selben Jahr ging das Team zur TV-Show „Die Höhle der Löwen“, etwas verfrüht, wie sich herausstellte. „Die Idee weckte zwar Begeisterung, doch in der Testrunde löste sich unser Trinkhalm auf und gab Geschmack an das Getränk ab“, erinnert sich Philipp, ein absolutes No-Go. Nach der Absage der Investor*innen stellte sich die Frage, ob man überhaupt weitermachen sollte. Philipp und sein Team gaben nicht auf und nahmen sich vor, dass zur Ausstrahlung der Sendung, also innerhalb von sechs Monaten, das Produkt marktreif sein sollte. „Die vielen Rückschläge, die wir im Laufe der Zeit hatten, waren wichtige Momente, die uns weitergebracht haben“, so Philipp.

Größer denken

Im Jahr 2019 sortierte sich das Team neu. Zwei Gründungsmitglieder stiegen aus, Maximilian Lemke als Head of Operations, und Patricia Titz als Head of Sales and Business Development stießen dazu. Kennengelernt hatten sich die drei bei UnternehmerTUM, dem Gründerzentrum der TU München. „Wir haben schnell gemerkt, dass wir ein gutes Team sind, und Wisefood zusammen groß machen können“, sagt Philipp. Es folgte der Umzug nach Garching, wo die Räumlichkeiten des Gründerzentrums und vor allem das Netzwerk genutzt werden konnten.

Das Produkt war noch längst nicht reif für den Massenmarkt. München und das Umland boten die passenden Labore sowie Spezialist*innen für die Forschungs- und Entwicklungsarbeit, zudem ein Ökosystem mit vielen weiteren nachhaltigen, technologielastigen Start-ups. Als neuer Investor kam DX Ventures, der Investmentarm von Delivery Hero, mit an Bord. Besonders bei der Entwicklung und der Produktion musste das Team umdenken. „Zu Beginn haben wir auf kleine Labore gesetzt, um unsere Lebensmittelprodukte zu entwickeln“, sagt Philipp, „doch im Rückblick hätten wir früher auf die Spezialist*innen setzen und die Produktion mit Expert*innen hochfahren sollen.“ Zum Beispiel kaufte das Team am Anfang kritische Werkzeuge für die Produktion selbst, etwa einen Extruder für die Trinkhalme. Weil ein einziges Bauteil kaputt ging und nicht schnell genug neu beschafft werden konnte, verlor das Team mehrere Monate. „Aus solchen Lek­tionen haben wir gelernt, größer zu denken“, so Philipp. Heute produziert Wisefood bei einem der führenden Lebensmittelhersteller*innen in München.

Mehr Produkte und Smart Money

Als es im Jahr 2019 zum ersten großen Deal mit Aldi kam, der die Produkte von Wisefood deutschlandweit in alle Märkte des Discounters brachte, sah es aus, als hätten es Philipp und sein Team geschafft. „Einer der schönsten Momente als Gründer ist, wenn man die eigenen Produkte im Laden sieht“, so Philipp. Als die Wisefood-Trinkhalme in über 4000 Aldi-Filialen standen, wurde der Erfolg mit dem ganzen Team gebührend gefeiert. In dem Geschäftsjahr, nur zwei Jahre nach der Gründung, erzielte Wisefood einen siebenstelligen Umsatz bei sechsstelligem Gewinn.

Doch dann folgte mit der Corona-Krise die nächste Zäsur. „Als Restaurants schlossen, Veranstaltungen ausfielen und die Menschen nicht mehr ausgingen, brach die Nachfrage massiv ein“, sagt Philipp, „und da haben wir gemerkt, dass wir mit der Ein-Produkt-Strategie, nur mit unserem Trinkhalm, nicht weit kommen.“ Das Team konzentrierte sich auf die Erweiterung des Produktsortiments, mit neuen Produkten wie Besteck und Tellern. Seitdem kann Wisefood nicht nur viel mehr Kund*innen ansprechen, sondern sind auch die Warenkörbe größer geworden. Für die sommerliche Grillparty gibt es zum Beispiel passende Sets aus nachhaltigem Einweggeschirr.

Dies ist ein Auschnitt aus einem Beitrag aus unserem aktuellen Printmagazin: Mehr dazu liest du in der StartingUp - Heft 02/22 - ab dem 2. Juni 2022 im Handel – jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice

I feel Food!

Franziska Schaal und Fabian Zbinden bieten mit feelfood Instant-Mahlzeit in veganer Bio-Qualität und wollen unsere schnellen Mittagspausen auf ein neues geschmack­liches Level heben.

Es beginnt wie ein Rezept: Man nehme eine deutsche BWL-Studentin und engagierte Vorsitzende des Entrepreneurs Club Cologne mit der Leidenschaft, unsere Gesellschaft und Umwelt ein bisschen besser zu machen. Dabei will die Vielbeschäftigte aber auch zwischen Meetings und Deadlines nicht auf rasche, gesunde und leckere Mahlzeiten verzichten.

Und man nehme einen Koch aus der Schweiz, der nach mehreren Jahren in der Hollywood-Spitzengastronomie zu seinen Wurzeln zurückkehrt. In seiner Heimat serviert der kreative Freigeist im eigenen Foodtruck vegane Eintopfgerichte im Brot. Mit seiner ersten Idee einer Fast-Fertig-Suppe holt er 2019 in der Sendung „Die Höhle der Löwen“ sogar einen Deal.

Wie ein Blind Date für Geschäftspartner*innen

Vernetzt wurden Franziska Schaal und Fabian Zbinden durch einen persönlichen Kontakt in der Kölner Start-up-Szene. „Das ganze fühlte sich etwas an wie ein gecastetes Blind Date für Geschäftspartner“, lacht Franziska. „Jedoch stimmten unsere Werte, Vorstellungen und unsere Begeisterung für feines, gesundes Essen überein.“ So trafen sich die beiden gleich am nächsten Tag wieder. Nach einer langen Brainstorming-Nacht fingen sie an, eine Idee für ihr Start-up auszuarbeiten. Ihre Vision: pflanzliche und qualitativ hochwertige Mahlzeiten schnell verfügbar machen. „Fertigmahlzeiten haben nicht unbedingt den Ruf, lecker und gesund zu sein“, erzählt Fabian.

Eine Idee macht noch kein Unternehmen

Nun war die Idee von feelfood geboren. „Aber eine Idee macht noch kein Unternehmen“, lächelt Franziska. „Oft denkt man nur daran, dass ein gutes Produkt entwickelt werden muss, aber im Hintergrund muss nun mal auch ein komplettes Unternehmen mit vollständigen Strukturen entstehen.“ So standen zuerst drei Bereiche auf der Agenda: Produktentwicklung, Branding und die Unternehmensgründung 2020 inklusive erster Finanzierung. „Leider fallen in den ersten Steps auch schon viele recht­liche Themen wie etwa Markenanmeldung und Datenschutzerklärungen an. Aber wenn man das Grundsetup erstmal aufgebaut hat, dann kann man darüber auch schon sehr schnell die ersten Produkte verkaufen.“ Franziska hat ihren Bachelor in BWL inzwischen absolviert und bei feelfood die Strukturen aufgebaut. Sie verantwortet Marketing, Finanzen und Operations, während Fabian der kreative Produktentwickler und Vertriebler ist. So unterschiedlich die beiden ticken, so perfkt ergänzen sie sich als Team, sind sie doch beide Menschen, die etwas bewegen möchten.

Gut essen und sich gut fühlen

Das wichtigste Kriterium bei der Produktentwicklung war: Das Essen muss fein schmecken. Fabian ist stolz: „Es ist mir gelungen, die ersten Instant-Gerichte, die wie selbst gekocht schmecken, zu kreieren.“ Dabei haben sich die beiden nicht aktiv für die Kategorie der Instant-Mahlzeiten entschieden. „Vielmehr war es unsere Idee, den Menschen das Leben zu vereinfachen, indem wir die bestmöglichen Nährstoffe auf die bequemste Art und Weise liefern. Und da das mit bereits getrockneten Elementen wie Reis, Cashews und ähnlichen Zutaten am besten funktioniert, wurde feelfood ein Instantprodukt. Genau gesagt, eine vollwertige Instant-Mahlzeit in bio und vegan“, so der Koch. Das Aufmischen bzw. Umkrempeln des Instant-Mahlzeiten-Marktes war also eher ein positiver Nebeneffekt. Franziska ergänzt: „Das Tolle ist, dass die Handhabung von Instant weit bekannt ist. Konsument*innen verstehen sofort, dass sie sich aufwändiges Kochen und damit sehr viel Zeit sparen können. Neu ist, dass sie dank unserer vollwertigen Bio-Mahlzeiten gut essen und sich gut fühlen können.“

Simple Idee, komplizierte Rohstoffbeschaffung

So rasch und einfach der Genuss zubereitet ist – mit der Produktion konnten die Jungunternehmer nicht ganz so schnell starten. „Wir haben ein sehr komplexes Produkt und die Zutaten müssen sowohl Instant (vorgekocht und getrocknet) als auch in Bio-Qualität verfügbar sein. Diese Kombination wird aber nur selten angeboten“, erklärt Fabian. Franziska ergänzt: „Die wohl schwerste Hürde für uns ist die Rohstoffbeschaffung und die damit verbunden Lieferzeiten. Es war für uns zum Start nicht einfach, überhaupt einen Produzenten zu finden. Erst nach einiger Zeit fanden wir einen familienbetriebenen Bio-Bauernhof, der die Zutaten direkt vom Feld in die hof­eigene Produktion überführt. Zeitaufwendig war es zudem auch, Maschinenteile für unsere Pappbecher anzufertigen.“

Crowdfunding für die erste große Produktion

Im Jahr 2020 stieg feelfood mit einem Soft-Launch von wenigen Produkten in den Markt ein, um das Interesse an gesunder Convenience zu testen. Damals waren es Mahlzeiten auf Basis von verschiedenen Getreiden, Hülsenfrüchten und Kernen sowie verschiedenem Gemüse. Das Feedback war positiv, Anregungen zu Geschmack und Konsistenz wurden inzwischen umgesetzt. Fabian hat drei komplett neue herzhafte Mahlzeiten kreiert: eine Pasta Bolognese vegan, ein Red Lentil Dal und ein Chili sin Carne. Zudem haben die beiden das Design auf ein neues Level gehoben und die Verpackungen ready für den Lebensmitteleinzelhandel gemacht. Ende 2021 hat das Start-up eine Crowdfunding-Kampagne lanciert, wie Franziska erzählt: „Mit dem Funding von 12.500 Euro konnten wir die erste große Produktion der drei Sorten finanzieren.“

Funding, Finanzierung – das ist nur ein Themenbereich, der Start-ups stark beschäftigt. Herausforderungen sind aber genau das Spannende daran, da sind sich Franziska und Fabian einig: „Gründen bedeutet für uns, losgelöst von alten Strukturen Neues zu kreieren und die Freiheit und Chance zu haben, für die Menschen das Leben auf unserem Planeten ein bisschen einfacher zu gestalten.“ Die Betriebswirtin kennt noch eine andere Motivation: „Zudem treibt uns der Gedanke an, dass wir uns selbst, aber auch anderen jungen Menschen Arbeitsplätze bieten können, an denen sie sich wohlfühlen und sie die Möglichkeit haben, etwas aufzubauen.“ Sie erinnert sich zurück an ihr Studium, wo ihr Bekannte gesagt hätten, sie wüssten nicht, woran sie in Zukunft arbeiten möchten oder dass ihnen die Arbeit keinen Spaß machen würde. „Den Gedanken finde ich schrecklich, wenn man sich bewusst macht, dass die Arbeit den zeitlichen Hauptteil unseres Lebens ausmacht.“ Bei feelfood am Standort in Köln engagieren sich Franziska und Fabian heute mit einem sechsköpfigen Team.

Gesunde Alternative im Supermarktregal

Franziska und Fabian wollen sich als gesunde Lifestyle Brand für Vielbeschäftigte etablieren. Um so viele Menschen wie möglich zu erreichen, soll feelfood langfristig über den eigenen Onlineshop mit Lieferung durch DHL GoGreen, über den stationären Handel in Deutschland sowie in der Schweiz verkauft werden. Das Start-up möchte seine Produkte im Supermarkt platzieren. „Es kann nicht sein, dass es im Regal nur Instant-Produkte voller Konservierungsmittel mit schlechten Nährwerten und wenig Geschmack gibt“, so Franziska. „Wir zeigen, dass es auch anders geht: praktisch, lecker und gesund.“ An der Nachfrage zweifeln sie nicht. Denn wie oft falle im vollen Tagesprogramm die Mittagspause zeitlich zu knapp aus. Gut, wenn man da zu einem feelfood-Becher greifen kann. So wie Franziska und Fabian das selbst gern tun. Franziskas Favorit ist übrigens das Red Lentil Dal, bei Fabian ist es die Pasta: „Auf die Pasta Bolo bin ich besonders stolz, die mag ich am liebsten!“