Unfuck the Economy

Autor: Christina Cassala
44 likes

Mit ihrem Mix aus Humor, Schamlosigkeit, Visionen und sehr viel Idealismus wurden die Einhorn-Freaks Philip Siefer und Waldemar Zeiler schnell in der Start-up-Szene bekannt. Und das Beste: Ihr Kondom-Business boomt.

Die Einhorn-Gründer Philip Siefer und Waldemar Zeiler. Foto: Robert Wunsch

Erna, wat kosten die Kondome“, brüllte Mitte der 80er Jahre Schauspielerin Hella von Sinnen als Kassiererin in einem Aufklärungsspot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für „Safer Sex“ quer durch den Supermarkt. Den Kunden, seinerzeit gespielt von Ingolf Lück, bringt das in große Verlegenheit. Sollte doch keiner sehen, dass er eine Packung Präservative aufs Band gelegt hatte. Die Zeiten sind vorbei und das Kondom hat sein Schmuddel-Image längst abgelegt, dennoch ist der Kauf von Kondomen auch heute noch keineswegs sexy oder gar „Lifestyle“.

Zwei, die das auf ziemlich kreative Art und Weise ändern wollen, sind Philip Siefer und Waldemar Zeiler, die Gründer von Einhorn. Seit ihrer unter dem Claim „Make magic happen“ geführten Crowdfundingkampagne (es kommen 104.000 Euro aus der Crowd zusammen) im Jahr 2015 produziert das Start-up aus Kreuzberg vegane, nachhaltige und fair gehandelte Kondome in kreativ gestalteten Designverpackungen. Vegane Kondome, bei deren Herstellung auf das Milchprotein Kasein verzichtet wird, das sonst in der Latexherstellung zum Einsatz kommt. Gleichzeitig positioniert sich Einhorn als soziales und nachhaltiges Unternehmen, das 50 Prozent seiner Gewinne reinvestiert – in soziale Projekte wie Sexualaufklärung für Jugendliche und in ökologische Projekte, etwa in die ökologische Aufwertung von Kautschuk. Stichwort: „fairstainable“.

Wilde in einem großen Markt

Einer Forsa-Umfrage im Auftrag der BZgA zur Folge verwendeten 2010 in der Altersgruppe der 16- bis 44-Jährigen 87 Prozent zu Beginn einer neuen Partnerschaft Kondome. Das Start-up befindet sich in einem großen Absatzmarkt, der in Deutschland seit vielen Jahrzehnten von einigen wenigen Herstellern dominiert wird, darunter vor allem: Ritex, Billy Boy (Mapa GmbH) und Marktführer Durex (Reckitt Benckiser). Mit dem Vertrieb von Kondomen in mehr als 150 Ländern und 35 Prozent Marktanteil des globalen Kondomabsatzes ist die britische Marke marktführender Hersteller von Kondomen.  Wie reagieren die Marktdominierer auf die „Wilden“ aus Kreuzberg? „Noch hat keiner angerufen, aber ausprobiert haben sie unsere Produkte alle schon“, wissen Philip und Waldemar. Die getätigten Amazon-Bestellungen haben sie verraten!

Einhorn will die Lifestyle-Marke im Kondom-Segment werden. Schon rein optisch macht es das Start-up Einhorn ziemlich geschickt. Ihre Lümmeltüten stecken in kleinen, bunten Chipstüten, erhältlich in 20 verschiedenen Designs bekannter Künstlern wie Oliver Rath oder Heji Shin (hatte schon Miley Cyrus vor der Linse) und aufgedruckten Glückskeks-Sprüchen inklusive. Mit seinen Produkten machte Einhorn bislang mehr als eine Million Umsatz. Die Umverpackung der Präservative ist dabei „bewusst weiblich gehalten“. Nicht ohne Grund: 50 Prozent der Kondome hierzulande werden von Frauen gekauft. Bei Produkten von Einhorn liegt der Anteil noch höher. Die Einhorn-Rechnung „Spaß am Sex“ gleich „Spaß am Kauf“ scheint aufzugehen: Eigenen Angaben nach hat man mittlerweile zehn Millionen Kondome, davon alleine vier Millionen im Jahr 2017, verkauft.

Die Zielgruppe Berlin-Mitte-Hipster, weiblich, gebildet?  Nicht nur. Zwar verkauften sich die Kondome in Berlin tendenziell ein bisschen besser als anderswo, aber „ich würde mal die These aufstellen, dass der Kondomverbrauch, seit es Einhorn gibt, generell am Markt gestiegen ist“, sagt Waldemar. Mittlerweile sind die Produkte der Berliner in über 4000 Filialen der Bio Company und der Drogeriemarktkette dm gelistet.  

Nicht jedem passt der Erfolg

Ein Erfolg, der nicht jedem schmeckt. Schon wenige Wochen nach Gründung klagt ein prominenter Mitbewerber am Düsseldorfer Landgericht gegen die Berliner. Sein Vorwurf: Die Einhörner seien gar nicht die ersten mit fair produzierten Kondomen, sagte der Hersteller, „es gibt bereits faire Kondome“ – und das mit dem Werbeversprechen  „1 Tüte à 7 Stück entspricht bis zu 21 Orgasmen“ täusche das Start-up seine Kunden. Für Philip und Waldemar wird es heikel: Die Kosten für Gerichtstermine und den Anwalt schießen in die Höhe und werden schnell existenzbedrohend. Der Kläger gewinnt, Einhorn zieht jedes Mal den Kürzeren. „Das hätte auch voll in die Hose gehen können und wir standen vor der platten Entscheidung darüber, wie wir damit umgehen“, erzählt Philip.  Mit kaum Budget im Rücken werden sie kreativ und machen das, was sie am besten können: Aufmerksamkeit generieren. Auf die Abmahnungswelle des Mitbewerbers reagieren sie beispielsweise mit einer humorvollen „Orgasmus“-Demonstration auf dem Pariser Platz direkt vor dem Brandenburger Tor. Alle sehen es, die Aufmerksamkeit ist auf ihrer Seite. Geschafft: Sieger der Herzen!

Wie kaum ein anderes Start-up beherrschen die beiden Gründer nämlich das große Einmaleins des Marketings, erreichen mit der gesamten Klaviatur der sozialen Netzwerke ihre Follower und Kunden. Einhorn gewinnt in der ZDF-Sendung „Kampf der Start-ups“, in der Gründersendung „Die Höhle der Löwen“ avancieren die beiden zum Liebling der Nation.  Seither tingeln die zwei mit ihren eingängigen Werbeslogans, mit selbstironischen Auftritten, schriller Marketing-Strategie  und markanten Einhorn-Gummimasken (und anderen verrucht-schrägen Genitalverkleidungen) durch die internationale Start-up-Landschaft. „Von Anfang an wollten wir ein Kondom machen, das nicht über Krankheiten redet, sondern darüber, dass es cool ist und Spaß macht, Safer Sex zu haben“, sagen die Gründer. Die Attitüde „Kreuzberger Start-up-Clown“  ist ihnen damit definitiv sicher. Man könnte auch sagen, „die sind schlichtweg irre!“ Ist das ein Problem? Ganz im Gegenteil – es ist Programm!

Doch hinter all der beständigen Witzigkeit und Clownerie steht eine klare Vision, die die beiden Gründer jeden Tag aufs Neue miteinander justieren und reflektieren. Wer Einhorn kauft, weiß, dass das Unternehmen eine Haltung und eine Botschaft hat, die nur am Rande etwas mit Verhütung zu tun hat: Mach das, wofür du stehst und nicht, womit du Geld verdienen kannst! Einhorn will sich nicht verstellen – und genau das macht sie glaubwürdig und authentisch! „Vielleicht sind wir die Einzigen in der Szene, aber es täte der ganzen Branche gut, mal mehr über sich zu lachen“, schiebt Waldemar noch hinterher.

Einhorn will die Lifestyle-Marke im Kondom-Segment werden. Ihre Lümmeltüten stecken in kleinen, bunten Chipstüten, designt von Künstlern wie Oliver Rath oder Heji Shin


Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 04/18 - ab dem 2. November 2018 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: