King of Data

Serie: Mega-Gründer und ihre Geheimnisse

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Wie Drew Houston seinen Cloud-Service Dropbox aufbaute, dabei der Konkurrenz von Google, Microsoft, Apple und Co. stets um eine Nasenlänge voraus war und wie er sein Start-up aktuell zu einem milliardenschweren Technologie-Unternehmen umbaut.

Dropbox zählt neben Uber, Airbnb und Snapchat zu den am höchsten bewerteten Start-ups weltweit. Auf gut 10 Milliarden US-Dollar wird das 2007 in den USA gegründete Unternehmen aktuell geschätzt, das Vermögen des 33-jährigen Dropbox-Erfinders Drew Houston auf satte 1,2 Milliarden Dollar. Und das trotz der großen Konkurrenz der Tech-Giganten wie Apple, Google, Microsoft und Co., die sich ebenfalls in dem Mega-Business rund um die Cloud positioniert haben.

Drew hat sich mit seinem Co-Gründer Arash Ferdowsi in dieser hart umkämpften Branche binnen weniger Jahre bis an die Spitze gearbeitet. Weder Drew noch Arash sind mediale Stars, sie selbst bleiben lieber im Hintergrund – obwohl ihre Dropbox mit weltweit über 500 Millionen Nutzern als eines der heißesten Start-ups im Silicon-Valley gilt. Umso spannender, sich die beiden Mega-Gründer und ihre Erfolgs­story einmal genauer anzusehen.

Eine Busfahrt mit Folgen

Alles beginnt mit einem Bustrip im Sommer 2006: Der 28-jährige Drew sitzt in einem Fernbus auf dem vierstündigen Weg von Boston nach New York. Drew will die Zeit nutzen, um an seinem Laptop zu arbeiten. Doch dann muss er feststellen, dass er den USB-Stick vergessen hat, auf dem wichtige Dateien gespeichert sind. „Vor meinem geistigen Auge konnte ich den USB-Stick förmlich auf meinem Schreibtisch liegen sehen – an ein Arbeiten während der Busfahrt war somit nicht zu denken“, erinnert sich Drew an diese Situation.

Statt sich nun stundenlang zu ärgern, nutzt der angehende Software-Ingenieur kurzerhand die ihm unfreiwillig geschenkte Zeit, um eine Lösung für sein „Busfahrt-Problem“ zu skizzieren. Die Idee: ein Cloud-Dienst, der Daten so verwaltet und bereithält, dass es den Nutzern auf einfachste Weise möglich ist, online von jedem Ort aus und – besser noch – von jedem Gerät aus auf Dokumente, Fotos, Videos etc. zuzugreifen und diese mit anderen zu teilen. Und zwar so synchronisiert, dass beim Zugriff stets der aktuellste Stand der Daten garantiert ist. Drew entwirft hier sehr ambitionierte Pläne. „Nachdem ich also 15 Minuten lang im Bus Frust geschoben hatte, habe ich damit begonnen, ein paar Codes zu schreiben“, beschreibt er rückblickend die ersten Schritte hin zur Entwicklung seines cloud­basierten Filehosting-Services.

Bits und Bytes im Blut

Das Programmieren hat Drew bereits als Kind für sich entdeckt. Seine Eltern, der Vater Elektroingenieur mit Harvard-Studium, die Mutter Bibliothekarin, schenken ihrem fünfjährigen Sohn einen IBM PC Junior, auf dem dieser zunächst einfach nur spielt. Da Drew aber herausfinden will, wie ein Computerspiel funktioniert, anstatt es einfach nur zu spielen, eignet er sich BASIC an und beginnt zu programmieren. Mit 14 Jahren testet er im Rahmen eines Wettbewerbs die Beta-Version eines Computerspiels auf Herz und Nieren. Angetan von dem Ergebnis, engagieren ihn die Spielehersteller kurzerhand als freien Mitarbeiter – nach Einwilligung seiner Eltern. Während der High-School-Zeit arbeitet Drew nebenher für diverse Softwarefirmen und spürt den Wunsch in sich stärker werden, mal etwas Eigenes zu machen, also selbst einmal eine Firma gründen zu wollen.

Während des Studiums am Massachusetts Institute of Technology (MIT) befasst sich Drew daher auch intensiv mit dem Thema Entrepreneurship. Eine Erkenntnis drängt sich ihm hier schnell auf: „Keiner wird als CEO geboren, auch wenn es in Zeitschriften gern mal so dargestellt wird, als ob man wie Zuckerberg eines Morgens aufwachen würde, um zu wissen, wie man mit einem Milliarden schweren Unternehmen die weltweite Kommunikation neu definiert.“ So war es bei Zuckerberg nicht und so wird es auch nicht bei Drew der Fall sein.

Stattdessen belegt er Kurse in Projektmanagement und lernt, „wie man andere für seine Ideen begeistern kann“. Dabei wird ihm erst so richtig bewusst, dass „man zunächst so mysteriös erscheinende Dinge wie Leadership, Redenhalten oder Management lernen kann“. Als Mitglied des Entrepreneurs Club trifft er erfolgreiche Gründer und MIT-Absolventen und tauscht sich so oft wie möglich mit ihnen aus.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 02/16 - ab dem 19. Mai 2016 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Der ideale Garten vom Architekt: Darauf kommt es an!

Rund 36 Mio. Menschen in Deutschland besitzen einen eigenen Garten – ein kreativ-vielfältiges und lukratives Betätigungsfeld für (Garten-)Architekten.

Es gibt ihn nicht, den einen Traumgarten, der jeden Menschen gleichmäßig begeistert. Hierfür sind Vorstellungen, Wünsche und Träume viel zu individuell. Allerdings schlagen Architektenherzen vor allem dann höher, wenn der Garten die perfekte Symbiose zwischen stilvoller Natur und eleganter Architektur bietet. Wie groß die Unterschiede eigentlich sind, lässt sich beim Anblick eines klassischen Schrebergartens und einem architektonisch gestalteten Garten erkennen. Letzterer ist mehr als nur ein Stück Grünfläche, irgendwo am Haus, es ist der Inbegriff der perfekten Gartengestaltung und ein Zeichen hoher Qualität.

Die Symbiose zwischen Innenbereich und der Außenanlage

Es gibt zwei Lebensbereiche des Menschen. Auf der einen Seite ist der Innenbereich eines Hauses oder Anwesens, in dem Bewohner einen großen Teil ihres Lebens verbringen. Auf der anderen Seite ist der Garten, der als angrenzendes Grundstück oder Anlage zur eigentlichen Immobilie eine große Rolle spielt. Die Grünfläche ist ein Zugewinn an Lebensraum und lässt sich durch den passenden Gartenarchitekten ideal an den prägenden Stil einer Immobilie anpassen.

Verschmelzen Garten und Innenraum miteinander, wird ein harmonisches Gesamtbild geschaffen und der Unterschied zwischen Garten und Traumgarten wird überdeutlich. Ohne Zweifel: Bei der Gestaltung eines echten Traumgartens spielt auch Geld eine Rolle. Zu bedenken ist allerdings, dass der architektonisch perfekte Garten nicht nur optisch einen immensen Mehrwert bietet, sondern auch die Wertigkeit der Immobilie anhebt. Das Image, unter welchem ein Haus oder Anwesen steht, ist mit entscheidend für dessen Wert. Eine architektonisch geprägte Gartenlandschaft erhöht den Wert und trägt entscheidend zu einem positiven Image bei.

Jede Art von Garten bietet für Architekten Potenzial

Rund 36 Millionen Menschen in Deutschland besaßen im Jahr 2020 einen eigenen Garten. Darunter befinden sich kleine Schrebergärten, Gärten in Hanglage, große Grundstücke, nahezu ungenutzte Gärten und viele weitere Gartenarten. So vielfältig wie die Gärten selbst, so vielfältig sind auch die Ansprüche der Menschen. Zeitweise wird der Garten lediglich zur kurzfristigen Erholung genutzt, wird zweckmäßig ausgestattet und mit einigen Pflanzen dekoriert.

Ein klassischer Schrebergarten eben, meist nicht einmal direkt am Haus gelegen.
Wenn wir von Gartengestaltung auf Architektenniveau sprechen, sind damit aber vollendete Gartenanlagen in einem gewissen Stil, mit einem besonderen Charakter und mit einer Message gemeint. Ein Garten, der von einem Architekten gestaltet wird, ist nicht nur ein Rückzugsort im Sommer. Er ist das Statement des gesamten Hauses und ein Objekt, was über Generationen hinweg bleiben wird.

Der Garten als ein Hauch von Luxus

Eine optimierte und stilgeprägte Gartenanlage ist nicht nur eine Ergänzung des Lebensraums, sondern ein Hauch von Luxus, der das eigene Leben maßgeblich beeinflussen kann. Die Möglichkeit des Rückzugs, die Chance, die eigenen Bedürfnisse im Gartenstil auszudrücken, macht diesen Luxus so einzigartig.

Für einen Architekten gibt es nicht „den einen optimalen Garten“ zur Gestaltung. Die Kunst der Gartenarchitektur besteht darin, auch schwierige Anlagen in einen einzigartigen Traum zu verwandeln. Besonders schwierig gestalten sich mitunter Hanglagen, doch auch daraus lässt sich ein Traumgarten kreieren. Ein Traumgarten vom Gartenarchitekt. Entscheidend ist die Gartenplanung, die mit Hilfe von Einrichtung, Ausstattung und Pflanzen zum Abschluss gebracht wird.

Die optimale Gartenanlage für die architektonische Gestaltung ist groß, frei von Hindernissen und lässt sich nach eigenem Wunsch, völlig frei, gestalten. Solche Grundstücke sind aber von hohem Seltenheitswert und umso wichtiger ist es, dass bei der Gartenarchitektur Hindernisse nicht als solche gesehen werden. Abhängige, außergewöhnliche Formen, ungenutzte Nischen – all das lädt den Architekten erst dazu ein, seine Kreativität spielen zu lassen und aus einem scheinbar nutzlosen Fleckchen Grün eine Gartenanlage zu konzipieren.

Das Grundstück ist die Basis des Gartens

Die Gartengestaltung beginnt nicht erst mit der Aussaat von Rasen und dem Pflanzen von Bäumen, sondern viel früher, bei der Begutachtung von Grund und Boden. Jedes Grundstück hat andere Bedürfnisse. Lichteinfall, Schattenregionen, Witterungsbedingungen – all das spielt eine immense Rolle bei der schlussendlichen Gestaltung des architektonischen Traumgartens. Der Ausbau und das Design können erst beginnen, wenn die Bodenbeschaffenheiten vollständig bekannt und im Zweifel überarbeitet wurden. Anhand der Bodenwerte ist es möglich, den Garten in Bereiche zu strukturieren.

Ein Geheimnis, das häufig übersehen wird, ist die Kraft der Natur. Nicht der Mensch entscheidet, wann und wo er seinen Garten haben möchte, sondern die Natur. Mit all ihren Besonderheiten gibt sie den Takt vor und spielt eine entscheidende Rolle, ob der Traumgarten eine langfristige Zukunft hat. Daher geht es nie darum, einen Garten auf einem Stück Natur zu bauen, sondern die Natur zu nutzen und sie in die Gartengestaltung einfließen zu lassen.

Pflanzen als Element eines Traumgartens

Die Artenvielfalt des Globus ist beeindruckend und die Schöpfungen der Natur gehören zu einem stilgeprägten Garten dazu. Es mag ein schönes Hobby sein, für einen Sommer auf dem Balkon gewisse Sommerpflanzen zu züchten und sie im nächsten Jahr wieder zu entsorgen. Doch wenn es um die Wahl langlebiger Pflanzen und Bäume geht, gibt es andere Kriterien als nur die optischen Aspekte.

So werden in hochwertigen und architektonisch strukturierten Gärten immer wieder Bonsai Bäume eingesetzt, um dem Garten einen langfristigen und prägenden Stil zu geben. Viele Menschen verbinden den Bonsai automatisch mit Japan und wissen nicht, dass er längst den Weg in die europäische Kultur gefunden hat. Seine Pflegeleichtigkeit, aber auch sein untrüglicher Charme machen diesen Baum zu einem der idealen Begleiter eines lebenslang erhaltenen Anwesens.

Mit der Natur, nicht gegen sie

Steht ein Architekt vor einem Garten, durchfluten viele Gedanken seinen Kopf. Er spielt mit Bildern, er gestaltet in seiner Fantasie, er scannt Nischen, Ecken und Vorsprünge, um seine Ideen einzubringen. Und er erkennt Widrigkeiten, die das geplante Projekt erschweren könnten. Der Traumgarten für den Architekten muss am Ende gar nicht immer simpel, groß und leicht zu gestalten sein. Immerhin liebt es der Gartenarchitekt, wenn er durch sein Wissen, seine Fähigkeiten und sein Talent in der Lage ist, auch besonders schwierige Lagen zu meistern und aus einem nicht sehr vielversprechenden Grundstück am Ende ein wahres Idyll für ganze Generationen zu zaubern.

Der Gartenarchitekt hat eine der entscheidendsten Rollen bei der Außengestaltung eines Anwesens. Er ist das Bindeglied zwischen dem Heim, das oftmals vom Innenarchitekten in einem ganz bestimmten Stil geprägt wurde und der Natur, die für das äußere Erscheinungsbild gesorgt hat. Seine Aufgabe ist es, beides miteinander zu verbinden und da Architekten genau diese Aufgabe lieben, ist jeder Garten für sie ein Traum.

Krypto-Trends 2022

Kryptowährungen: Was sind die Erwartungen und Trends für 2022?

Krypto-Trend: Bitcoin bleibt der "König"

Trotz der Tatsache, dass die Dominanz von Bitcoin im Jahr 2021 abnahm und die Anleger begannen, sich nach Alternativen wie Ethereum, Solana und Polkadot umzusehen, ist BTC immer noch die wichtigste "schwere" Kryptowährung. Die Nachfrage nach BTC und seinen Derivaten wird steigen. BTC hat eine niedrige Besicherungsquote, was auf eine geringe Verschuldung hindeutet und ein Potenzial für die Verwendung als DeFi-Sicherheiten zeigt. Bitcoin-Inhaber werden in der Lage sein, mehr ihrer Bitcoins für Kredite, Darlehen, die Bereitstellung von Liquidität usw. zu verwenden. Ein größerer Teil des Bitcoin-Angebots wird auf anderen Blockchains abgelegt werden.

Krypto-Trend: Cross-Blockchain-Bridges

Cross-Blockchain-Bridge-Protokolle wie Rune (THORChain) werden mehr Peer-to-Peer-Swaps ermöglichen. Derzeit verbinden sich die meisten Brücken mit dem Ethereum (ETH)-Netzwerk aufgrund der Kompatibilität mit der Ethereum Virtual Machine (EVM) (Tezos Wrap Protocol Bridge, Binance Smart Chain Bridge, Solana's Wormhole Bridge, Avalanche Bridge, usw.). Es wird erwartet, dass blockchain-übergreifende Möglichkeiten eine wichtigere Rolle spielen werden.

Krypto-Trend: DeFi und Liquidität

Vor kurzem sind mehrere neue vielversprechende Protokolle erschienen. Zum Beispiel für eine langfristige Liquidität - OlympusPro, Tokemak, oder für eine kurzfristige Liquidität - Fei Protocol x Ondo Finance und Liquidity Mining, was eine Tür für die weitere Entwicklung von DeFi2 öffnet. Die Entwicklung von Mindestreserve-Banking und Off-Chain-Kredit-Scoring-Systemen wird einer der Trends sein.

Krypto-Trend: NFTs

Ihr Potenzial ist enorm, da sie zur Übertragung von Rechten sowohl an virtuellem als auch an physischem Eigentum genutzt werden können. Wir werden also herausfinden müssen, wie NFTs von "traditionellen" Institutionen wie Museen, Fonds usw. behandelt, gehalten und bewertet werden können.

Krypto-Trend: Regulierung

Immer mehr institutionelle Anleger haben begonnen, Kryptowährungen als legitime Anlagemöglichkeit anzuerkennen, auch wenn eine umfassende Regulierung noch auf dem Weg ist. Der Markt für Kryptowährungen ist einfach zu groß geworden, um ihn zu ignorieren. Gleichzeitig wird die makroökonomische "Übernahme" von Blockchain/digitalem Geld intensiviert werden. Wir erwarten eine stärkere Konzentration auf CBDCs und Stablecoins, die zur Diversifizierung und Senkung der Transaktionskosten beitragen, grenzüberschreitende Reibungsverluste verringern, Einlagen ergänzen, die finanzielle Eingliederung fördern usw. Es wird eine bankähnliche Regulierungsstruktur für Stablecoin-Emittenten vorgeschlagen werden.

Krypto-Trend: breitere Einführung von Blockchain-Technologien

Und schließlich eine breitere Einführung von Blockchain-Technologien, um viele weitere Bereiche zu digitalisieren und zu verfolgen, angefangen bei der Nutzung medizinischer Daten, ESG-Attributen (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung), der Überprüfung der Identität von Lieferanten, Geldtransfers usw.

Der Autor: Prof. Roman Matkovskyy, Rennes School of Business

Pop-up-Experience

Pop-up-Stores sind smarte Marketing-Tools für Gründer*innen, die weit mehr bieten als nur Sonderverkaufsflächen.

Pop-up-Stores können Start-ups in verschiedenen Stadien ihres Lebenszyklus unterstützen. Und damit an verschiedenen Stellen für Differenzierung, Mehrwert und Customer Centricity sorgen. Allerdings nur, wenn man ihr Potenzial ganzheitlich versteht und bei der Konzeption einen klaren Fokus setzt. Wie? Darum geht es in diesem Beitrag.

Was sind Pop-up-Stores?

Wie der Name schon verrät, poppen Pop-ups kurzfristig auf und sind nur eine begrenzte Zeit verfügbar. Sie können eine Art Store-Charakter haben, aber auch in kreativen Formen daherkommen: als mobile Einheit oder individuelle Installation. Dann sprechen wir von Pop-up-Experiences. Sie können für wenige Stunden, Tage oder auch mehrere Wochen bis Monate öffnen und bilden damit ein ganz besonderes Markenerlebnis-Format für Unternehmen und deren Kund*innen.

Sie sind nicht nur sehr flexibel und wandelbar einsetzbar, sondern können auch finanziell eine clevere Alternative sein, denn du bindest dich nicht an einen jahrelangen Mietvertrag. Stattdessen kannst du an verschiedenen Standorten oder zu verschiedenen Zeiten (im Jahr oder auch am Tag) unterschiedliche strategische Zielgruppensegmente ansprechen und Lo­cations bezüglich deines Geschäfts-Impacts testen.

Der beste Zeitpunkt für die Eröffnung eines Pop-ups ist genau jetzt. Das liegt zum einen daran, dass pandemiebedingt derzeit sehr viele freie Räume in attraktiven Lagen zur Verfügung stehen. Zum anderen sind die Eigentümer*innen mittlerweile auch für temporäre Mieteinnahmen offen, und die Politik begrüßt kreative Konzepte, um leere Innenstädte wiederzubeleben.

Der Handel spricht gerade davon, wie sich die vermeintlich funktionale Warenbeschaffung immer mehr in Richtung Experiences Economy transformiert. Und genau da setzen Pop-up-Experiences an: flankierend zum normalen Handel- und Vertriebs-Setup, als Test- bzw. Innovations-Pilot oder als dauerhaft implementierte Erlebniskomponente.

Start-up & Konzern, digital & analog: Pop-ups können für alle relevant sein. Klassischerweise kennt man Pop-up-Stores aus den Bereichen Mode, Food und Kosmetik. Dabei sind sie – wenn man die Erfolgsfaktoren richtig dekodiert hat – für alle Branchen geeignet. Denn es geht letztendlich darum, der Zielgruppe in einem relevanten Umfeld ein emotionales Erlebnis zu bieten.

Anfassbare Produkte lassen sich so kreativ mit allen Sinnen erleben. Angebote und Dienstleistungen, die nicht greifbar sind oder zum Beispiel aus einer schwer verständlichen Technik resultieren, können so erklärt werden. Auch Google und Ebay haben schon mit Pop-up-Stores ihre Marken gestärkt: Google mit einem Hamburger Store zur Bekanntmachung des neuesten Google Pixel Smartphones, bei dem es unter anderem Foto-Workshops gab, die zur tieferen Auseinandersetzung mit dem Produkt und für mehr Sichtbarkeit „beyond“ im Social Space sorgten. Ebay über einen Kaufs- und Verkaufsraum rund um die Weihnachtszeit, in dem Menschen durch ein reales Geschäft gingen, die Marke erlebten und dabei aber die Vorteile der digitalen Kaufabwicklung und Lieferung über Ebay genossen. Pop-ups sind übrigens nicht nur ein B2C-Tool, sondern können auch für den B2B-Bereich konzipiert werden.

Besondere Erlebnisse bringen besondere Erkenntnisse

Pop-ups sind ein versatiles Marketing-Instrument. Egal, in welchem Stadium sich dein Start-up derzeit befindet, kann es sehr spannend sein, diese vielfältigen Anwendungsbereiche mal zu evaluieren und im Team durchzuspielen, nämlich unter folgenden Aspekten:

  • Stärkung der Markendifferenzierung: Eine Pop-up-Experience ist die ideale Bühne, um deine am Reißbrett entstandene Marke in der Praxis zu inszenieren und ihr den Raum zu geben, die sie verdient. Ausgehend von deiner Positionierung schaffen Brand Space Designer ein Markenerlebnis für alle Sinne. Und das wiederum sorgt für Differenzierung, Mehrwert und Storytelling.
  • Content-Fabrik: Pop-up-Experiences sind bestens geeignet, um relevanten Content zu produzieren, der dann auf den Owned-, Earned-, Paid-Kanälen wieder zum Einsatz kommt. Und das alles eins-zu-eins aus der Markenwelt. Außerdem haben Pop-ups inhaltlich viel zu erzählen, was im Vorfeld, im Live-Zeitraum und im Nachgang die Kommunikationsstrategie befeuert.
  • Testen von Standorten: Du möchtest deinen ersten Flag­ship-Store eröffnen oder expandieren? Bloß wo? Probiere es aus – in der Großstadt, auf dem Dorf, mitten im Ortskern oder eher im Randgebiet. Mit einem Pop-up-Store bist du örtlich und gestalterisch flexibel und nicht an einen festen Mietvertrag mit Kündigungsfrist gebunden.
  • (Neu-)Kund*innenakquise: Kund*innen halten und gewinnen. Durch Pop-ups kommst du näher an deine Zielgruppen heran. Zum einen kannst du neue Zielgruppen behutsam erschließen (Stichwort Verjüngung, Segmentierung), ohne dass Stammkund*innen irritiert werden. Zum anderen kannst du Pop-ups konzeptionell so ausrichten, dass sie für deine Kernzielgruppe als Loyalitäts-Tool dienen und die Bindung zur Marke intensiviert wird.
  • Marktforschung und Produktentwicklung: Den immer stärker werdenden Innovationsdruck kennen wir alle. Bist du auch zuweilen unsicher, was genau sich deine potenzielle Zielgruppe wünscht, wo es hakt, was optimiert werden kann? Pop-ups können auch dafür eine Bühne sein, um direkt, pragmatisch und auf Augenhöhe mit deinen Kund*innen in Verbindung zu bleiben und in den Dialog zu kommen.
  • Produkttests: Dein Start-up hat bereits einen Prototyp entwickelt oder du denkst über die Erweiterung deines Portfolios nach? Dann teste, wie dein Produkt bei den Menschen ankommt und schaue dabei in ihr Gesicht. Näher an den Kund*innen kannst du nicht sein.

Wie funktionieren Pop-ups?

Pop-ups sind Erlebnisse: Sie sind emotional, aufregend, außergewöhnlich, inspirierend oder auch animierend. Das muss sich im Design, der Location, der Verfügbarkeit, den Inhalten, Angeboten und Aktionen widerspiegeln. Pop-ups leben von einer Faszination, einem Hauch Exklusivität und einer gelungenen Gesamtkomposition. Sie zu konzipieren, braucht Klarheit über die Ziele und einen guten Sparringspartner in der Entwicklung. Nur so kann der rote Faden klar transportiert werden und am Ende aus Einzelfacetten ein strahlendes Masterpiece werden.

Als „Geschäfte mit Geschichten“ haben Pop-ups zum Ziel, Berührungspunkte zwischen deiner Marke und den Besucher*innen zu erschaffen. Es geht also um eine Experience beyond Moments, um einen langfristigen Beziehungsaufbau.

Damit das klappt, braucht es eine strategische Grundlage, die sich von den Unternehmenszielen ableitet. Es stellt sich also zunächst immer die Frage: Welche Challenge hast du gerade? Was möchtest du mit einem Pop-up-Store erreichen? Natürlich kann ein Pop-up mehrere Zwecke erfüllen, bei der Konzeption solltest du aber einen konkreten Fokus auswählen. Das kann zum Beispiel Folgendes sein: deine Community besser kennenzulernen. Deine Marke oder eines deiner Produkte mit allen Sinnen erlebbar zu machen. Hintergründe zu erklärungsbedürftigen Produkten bzw. Dienstleistungen zu vermitteln. Oder neue Produkte für den Vertrieb zu testen.

Neben dem Festlegen des Hauptziels deines Pop-ups, ist wichtig, wie du dich und dein Start-up präsentieren möchtest. Sympathie und Mehrwert sind hierbei wichtige Verkaufsfaktoren. Eine Studie aus dem Journal of Advertising Research (JAR) hat kürzlich gezeigt, dass insbesondere das Inszenieren des Gefühls von Freude auf allen Ebenen ein elementarer Erfolgsfaktor ist. Inszeniere ein gemeinsames Erlebnis, biete Workshops und Austauschformate an, denn das schweißt zusammen. Dabei kannst du visuelle, haptische und technische Gadgets zur Hilfe nehmen.

Wenn du alles richtig machst, profitierst du nicht nur vom direkten Impact des Pop-ups (zum Beispiel Abverkäufen), sondern auch von Synergieeffekten und dem Word of Mouth, wenn nämlich Besucher*innen positiv über dich sprechen.

Top-Trends im Grafikdesign 2022

Die Top-Trends im Grafikdesign 2022: Auf uns wartet eine bunte Mischung und ganz viel Nostalgie.

Bei Grafikdesign-Trends handelt es sich um mehr als um flüchtige Modeerscheinungen: Sie spiegeln die Restriktionen und Klischees eines Jahres wider, die zugunsten von etwas Neuem umgestoßen werden. Mit Blick auf das neue Jahr bedeutet das die Anbahnung einer “zweiten Welle”. Stile verschiedener Jahrzehnte bekommen ein zweites Leben eingehaucht. Die Designexperten von 99designs von Vista gehen davon aus, dass 2022 unvorhersehbar sein wird und diese Entwicklung sich auch an den Grafikdesign-Trends ablesen lässt.

90er-Nostalgie

Während erst kürzlich die 80er ihr Comeback feierten, springen wir nun in die 90er Jahre. Dieser Trend basiert auf dem sehnsüchtigen, idealisierten, nostalgischen Blick in die Vergangenheit. Daher erleben wir ein weiteres Mal Muster im Memphis-Design, simple Emojis und primitive Internet-Frames. Bunte Farbblöcke und greller Glibber erwecken geliebte Kindheitserinnerungen zum Leben.

Wann eine eigene Kryptowährung sinnvoll ist

Eine eigene Kryptowährung kann für einige Unternehmen eine große Chance sein. Vor allem junge und innovative Start-ups können davon stark profitieren. Doch Entwicklung und Marketing nehmen viel Zeit sowie Kapital in Anspruch. Diese Dinge sollten Gründer*innen beachten, um herauszufinden, ob sich das Erstellen einer eigenen Kryptowährung lohnt und welche Möglichkeiten es dabei gibt

Eine eigene Kryptowährung erstellen – Wie geht das?

Möchte ein Unternehmen mit einer eigenen Kryptowährung auf den Markt gehen, gibt es dabei grundlegend zwei Möglichkeiten. Viele Start-ups entschließen sich dafür, lediglich einen Token zu entwickeln, der auf einer bereits etablierten Blockchain verwaltet wird. Dieses Verfahren ist vergleichsweise einfach, kostentechnisch überschaubar und erleichtert Gründer*innnen das Marketing: Lagern die Token auf einer bekannten Blockchain wie Ethereum oder NEO, fassen potentielle Investoren häufig eher Vertrauen.

Möchten Unternehmen jedoch eine Kryptowährung erstellen als Finanzierungsmethode für eigene Projekte, kann der Aufbau einer eigenen Blockchain eine lohnenswerte Entwicklung sein. Gründer*innen müssen dabei jedoch im Vergleich zu einer tokenbasierten Lösung mit einem erheblichen zeitlichen und finanziellen Mehraufwand rechnen.

Welche Kosten fallen an?

Ist die Entscheidung für eine eigene Kryptowährung gefallen, sollten Unternehmer sich eingehend mit den zu erwartenden Kosten auseinandersetzen: Vor allem die Entwicklung von Coin und Blockchain schlägt in der Regel mit hohen Summen zu buchen. Doch auch die Vermarktung der neuen Kryptowährung ist nicht zu vernachlässigen.

Marketing

Der eigentliche Launch neuer Coins ist nicht sehr teuer. Doch damit die eigene Kryptowährung den gewünschten Erfolg bringt, ist gutes Marketing – schon vor dem Launch – unerlässlich. Start-ups sollten sich dabei vor allem darauf konzentrieren, das eigene Projekt zu branden und damit so viele Menschen wie möglich zu erreichen, denn: Je bekannter und transparenter eine Kryptowährung ist, desto leichter finden sich Investoren.

Entwickler-Team

Wer mit dem Open-Source Code einer bereits bestehenden Kryptowährung arbeitet, kann innerhalb kürzester Zeit einen eigenen Coin erstellen. Auch die Entwicklung eines eigenen Tokens auf etablierten Blockchains geht schnell und ist nicht teuer.

Kostenintensiv wird das Ganze aber dann, wenn die Unternehmer Bedarf an einer eigenen Blockchain haben. Ist dieser Bedarf gegeben, kann sich die teure Entwicklung der Blockchain auf jeden Fall lohnen. Wer eine eigene Blockchain erstellen oder komplexe Anpassungen an bestehenden Open-Source Codes vornehmen möchte, sollte an dieser Stelle in ein Entwicklerteam investieren.

Warum überhaupt eine Kryptowährung?

Bei Kryptowährungen geht es nicht nur um Assets, die an der Börse gehandelt werden. Vielmehr sind sie ein Teil der Blockchain-Technologie. Dezentrale Datenbanken finden in der heutigen Zeit immer mehr reelle Anwendungsgebiete und könnten dadurch die Welt ein Stück weit verändern. Deshalb sind es bevorzugt junge Startups mit innovativen Projekten und Ideen, die ihre eigene Kryptowährung launchen.

Gründe, die eigene Kryptowährung zu launchen

Es ist nicht sinnvoll, eine eigene Kryptowährung zu launchen, nur weil die Blockchain Technologie derzeit so gehypt wird. Vielmehr sollten Unternehmer darauf achten, ob die folgenden Faktoren ganz oder teilweise erfüllt werden:

  • Die Basis des Unternehmens soll eine dezentrale Datenbank, also eine Blockchain sein.
  • Das Unternehmen braucht frisches Kapital für ein besonders komplexes und teures Projekt und möchte dieses über die eigene Kryptowährung finanzieren.
  • Die Kryptowährung soll dazu dienen, das Branding des Unternehmens zu vertiefen und als Unique Selling Point (Alleinstellungsmerkmal) dienen.
  • Das Unternehmen ist aufgrund seiner Branche eng mit der Blockchain- und Börsen-Branche verknüpft.

 Ist Mining sinnvoll?

Der Begriff Mining stammt aus dem Englischen und beschreibt den Prozess des Goldschürfens. Dieser Begriff wird analog für das Generieren neuer Krypto Coins verwendet. Obwohl das Krypto Mining als die ursprünglichste Form des Erschaffens neuer Coins gilt, können Unternehmen auch eine Kryptowährung erstellen, bei denen kein Mining erforderlich wird.

Wer jedoch mit Mining arbeiten möchte, sollte beachten, dass vor dem Launch bereits Coins zur Verfügung stehen müssen, die nicht geschürft werden müssen. Bei dem Launch spricht man übrigens von der Initial Coin Offering, also von der ersten Ausgabe der Münzen. Nach dem Launch vermehrt sich die Marktkapitalisierung der Kryptowährung weiter.

Ob Mining für das jeweilige Unternehmen sinnvoll ist oder nicht, sollte mit einem kompetenten Entwicklerteam abgeklärt werden. Wenn geschürft werden soll, empfiehlt es sich, der Community frühzeitig die Chance zur Beteiligung zu geben.

carbmee - die CO2-Jäger*innen

“Go Green” ist mehr als nur ein Mantra unserer Zeit, nachhaltige Lösungen werden immer häufiger gefordert. Dr. Christian Heinrich, der erst seit letztem Jahr seinen Exit beim erfolgreichen KI-Start-up Scoutbee verkündet hat, und seine Geschäftspartner Robin Spickers und Hendrik Beneke mischen mit ihrem GreenTech-Unternehmen carbmee die Branche auf. Wir sprachen mit Christian Heinrich über das Berliner Start-up und seine ambitionierten Ziele.

Wann wurde carbmee gegründet und was leistet ihr mit eurem Software-Unternehmen?

Robin Spickers und ich haben carbmee 2020 gegründet. Zu Beginn 2021 konnten wir mit Hendrik Beneke unseren technischen Co-Founder auf der Mission Net-Zero ins Boot holen und sind mittlerweile über 20 internationale CO2-Jäger*innen. Mit unserem Software-Unternehmen tragen wir dazu bei, die Treibhausgasemissionen von Unternehmen zu reduzieren. Das gelingt mit unserer Environmental Intelligence Software (EIS). Carbmee unterstützt Unternehmen, ihren Weg zur “Net-Zero” digital zu beschleunigen. Viele Unternehmen sind wichtige Stützen auf dem Weg zur Klimaneutralität 2045 und müssen bereits jetzt entsprechend agieren, um eine “Netto-Null basierte” Zukunft garantieren zu können.

Dafür ist es wichtig Scope 1, 2 und 3 zu identifizieren und reduzieren. Scope 1 und 2 stellen dabei Emissionen dar, welche unternehmensintern verursacht werden. Scope 3 hingegen umfasst die indirekte Freisetzung klimaschädlicher Gase in der Wertschöpfungskette von Unternehmen. Bis dato sind die Berechnungen der Emissionen in der Lieferkette aufgrund von fragmentierten und unvollständigen Daten sehr ungenau und zeitaufwendig und stellen sich weitaus komplexer dar als es bei Scope 1 und Scope 2 der Fall ist. Das Problem liegt jedoch darin, dass gerade die Scope 3 Emissionen, die maßgeblich durch eingekaufte Materialien und den damit verbundenen Transport entstehen, den größten Teil der gesamten Unternehmens-Emissionen (oftmals über 80%) ausmachen. Bei dieser Reduktion wird ein ausgereiftes Prozess- und Technologieverständnis benötigt. Um dieser Problematik präzise entgegenwirken zu können benötigt man eine Softwareunterstützung.

Mithilfe des Environmental Intelligence Systems (EIS), gelingt es uns bei carbmee die Teams auf bestimmte Hotspots zu konzentrieren. Diese können sich dann strategisch und flexibel anhand der bestehenden Datenlage ausrichten und die CO2-Emissionen entlang der Lieferkette mithilfe der Software transparent und steuern. Unterstützt werden wir bei carbmee von erfahrenen Akteuren wie z.B. Gisbert Rühl, die mit uns das gemeinsame Ziel, nämlich die Dekarbonisierung von Unternehmen voranzutreiben, verfolgen. Aktuell nutzen unsere Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Logistikbranche, der Automobilindustrie, der Prozessindustrie und der Konsumgüterindustrie die Automatisierungs-Vorteile unserer Software.

Wie könnt bzw. wollt ihr mit carbmee die Industriewelt verändern?

Ein Hindernis stellt dabei jedoch die aktuelle CO2-Steuer dar. Schon der vom Umweltbundesamt berechnete CO2-Preis von 195 Euro pro Tonne zeigt die Tragweite umweltpolitischer Überlegungen und den Willen, eine Lenkungswirkung zu erzielen. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Produktionsstätten in andere Länder verlegt werden. Diese Prozedur ist auch als Carbon Leakage bekannt. Viele Konzerne suchen jetzt den Austausch mit GreenTechs wie uns auf, um Synergien aus dem Technologiebereich zu schöpfen. Genau hier können wir bei carbmee etwas verändern, denn insbesondere im Bereich der Lieferketten besteht großes Potenzial die CO2 Emissionen erheblich zu verringern und die Bilanz zu verbessern. Mit unserer Software kann es somit schlussendlich gelingen, mögliche Kosten einer CO2-Steuer zu vermeiden.

Welche Erfahrungen habt ihr bisher bei den Kundenerwartungen. Wie wird das Thema C02 Reduktion gesehen?

Wir beobachten großes Interesse seitens diverser Branchen, die Treibhausgasemissionen schnellstmöglich zu verringern. Viele Unternehmen gelingt es bereits Scope 1 und Scope 2 Emissionen zu verringern, doch die meisten scheitern daran die Scope 3 Emissionen niedrig zu halten. Genau diese Reduktion ist jedoch von überragender Relevanz, denn bei einigen Unternehmen macht dieser Bereich bis zu 80% ihrer Gesamtemissionen aus. Scope 3 Emissionen sind deshalb so schwierig zu reduzieren, da viele Produkte der Lieferanten in anderen Ländern bezogen werden.

Um hier die Herausforderung der Reduktion der CO2-Werte schon heute meistern zu können, ist es wichtig, mit einer unterstützenden Software Prozesse zu automatisieren und somit das Potenzial der Dekarbonisierung in Scope 3 zu erkennen. An diesem Punkt können wir mit unserem Environmental Intelligence System ansetzen und einen wesentlichen Teil dazu beitragen, Unternehmen dabei zu unterstützen teils mehr als drei Viertel ihrer Gesamtemissionen einzusparen.
Darüber hinaus wollen Firmen das standardkonforme Reporting nicht manuell durchführen. Durch das GHG Accounting konforme Reporting bietet unsere automatisierte Software eine moderne Lösung zum Managen der Emissionen. 

Ihr Founder seid auch Sportler und aktive Handballer. Inwiefern hat euch das geholfen, die unternehmerischen Herausforderungen zu bewältigen?

Sport und Unternehmertum haben mehr Ähnlichkeiten als man zunächst vermutet. Wir verbinden beide mit Handball und carbmee eine große Leidenschaft. Am wichtigsten ist uns dabei die Faszination und die Begeisterung für die Sache, die man gerade macht. Für Hendrik Beneke unseren Co-Founder, Robin Spickers und für mich, steht Teamplay deshalb an erster Stelle und ist zentraler Teil der Kultur von carbmee. Ein Team kann schließlich nur funktionieren, wenn Vertrauen besteht und sich die Mitglieder gut ergänzen. Gute Kollaboration ist auch der Mittelpunkt unserer Software; sie ist auf der einen Seite eine digitale Lösung, aber dahinter stehen viele Lieferanten mit denen wir im Austausch stehen. Wir alle profitieren davon, wenn so viele Lieferanten wie möglich zu Mitspielern werden, die auf Nachhaltigkeit setzen und in die digitale Welt einsteigen.

Every. - nachhaltig serviert

Das junge Berliner Food-Start-up Every. setzt auf ganzheitliche Betrachtung der Wertschöpfungskette und verzehnfacht seine Umsätze innerhalb nur eines Jahres.

Every. macht Verbraucher*innen den Switch zu mehr pflanzenbasierter Ernährung einfach – die Folge: 2021 verkaufte man gleich mehrere hundert Tonnen Gemüse. Für die Gründer Benjamin Ahlers und Casimir Rob sind vegane Zutaten jedoch nur ein Schritt von vielen, um als Unternehmen mehr Verantwortung zu übernehmen - das beginnt mit Transparenz.

Seit März 2020 versorgt Every. mit seinem schockgefrosteten Feel-Good-Food all jene, die sich unkompliziert und gesund ernähren wollen. Alle Gerichte setzen komplett auf pflanzliche Zutaten. Mit hochwertigen Proteinen, komplexen Kohlenhydraten und guten Fetten liefern die Every.-Kreationen nicht nur alles, was man für einen energetischen Lebensstil benötigt, sondern leisten überdies einen Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit. „Mit jeder einzelnen Mahlzeit treffen wir eine Entscheidung – und haben damit eine Auswirkung auf die Umwelt“, sagen Benjamin und Casimir. „Hauptsächlich vegane Mahlzeiten zu essen ist nicht nur vorteilhaft für die Gesundheit, sondern auch für den CO2-Haushalt.“

CO2-Footprint der Gerichte

Mittels aufwendiger Recherchen ermitteln die Gründer den CO2-Footprint für ihre Gerichte: Dabei werden von A bis Z alle CO2-Auswirkungen einbezogen – von Anbau und Anlieferung der Rohwaren über die Produktionsprozesse, die Verpackung und den Versand bis hin zum Stromverbrauch des Endkonsumenten für Erhitzen, Lagerung und Abspülen. Die ersten Gerichte wurden bereits berechnet und kommen durchschnittlich auf 1,1 kg CO2-Äquivalent pro Mahlzeit, wobei etwa ein Viertel (0,27 kg) auf die Zutaten entfällt. Zum Vergleich: Ein Gericht mit 200g Rindfleisch wäre gleichbedeutend mit 4 kg CO2-Äquivalent. „Mit der ganzheitlichen Betrachtung der Wertschöpfungskette gehen wir einen Schritt weiter, um unseren Kunden zu zeigen, dass jeder einzelne durch bewussten Konsum etwas verändern kann“, so Benjamin.

Nachhaltigkeit verpflichtet

Den CO2-Fußabdruck der eigenen Gerichte zu kennen ist gut – doch Every. hat es sich zum Ziel gesetzt, diesen kontinuierlich zu reduzieren. Ein Beispiel ist das Logistik-Segment: Aktuell entfällt circa ein Viertel des Fußabdrucks auf Trockeneis, das zum Tiefkühlversand benötigt wird. Die Gründer arbeiten daran, in Zukunft ganz ohne Trockeneis auszukommen. In Berlin werden schon heute Bowls in der Papiertüte ganz ohne Trockeneis oder Isoliermaterial verschickt. Zum hohen Anspruch gehört natürlich auch die stetige Verbesserung der Verpackung. „Für die Isolierung unserer schockgefrosteten Produkte nutzen wir bereits kompostierbare Hanffliese und Papier, derzeit experimentieren wir mit recycelten Textilien“, sagt Casimir.

Die junge Marke, die nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, Dänemark und den Benelux- Ländern erhältlich ist, hat große Pläne. 2021 konnten die Umsätze des Vorjahres bereits verzehnfacht werden. In den vergangenen Monaten hat sich das Team verdreifacht – zehn weitere Stellen sollen geschaffen werden. Das Sortiment umfasst mittlerweile nicht nur Bowls, die laut Angaben des Unternehmens, 2021 jeweils mehr als 40.000-mal ausgeliefert wurden, sondern auch Smoothies, Rawcakes, Brot und Ingwershots. Schon bald wird es neue Highlights geben. „Damit kommen wir unserem eigenen Ziel, den ganzen Tag mit köstlichen, gesunden und nachhaltigen Mahlzeiten abzudecken, ein ganzes Stück näher“, erklärt Casimir.

DACCORD: zwei Brüder, ein Start-up

Aus einer Charity-Aktion entstand im März 2020 das Start-up DACCORD. Wie die Brüder Alexander und Johannes Gerstendörfer ihren Traum von der Selbständigkeit verwirklicht und erfolgreich gegründet haben.

Webseiten werden immer mehr als Visitenkarte eingesetzt und sind heute nicht mehr weg zu denken. Oft fehlt es Unternehmen aber an der Zeit, die Webseite zu pflegen und laufend zu aktualisieren. Diese Problematik haben sich Alexander und Johannes Gerstendörfer zur Aufgabe gemacht: “Im ersten Lockdown haben wir uns überlegt, wie wir unsere Fähigkeiten der Gesellschaft zu Nutzen machen können. Wir haben bemerkt, dass gerade Steuerberater, Anwälte, Ärzte, aber auch viele kleine und mittlere Unternehmen Webseiten haben, die veraltet sind und bei Google nicht richtig gefunden werden”, erklärt Geschäftsführer Johannes Gerstendörfer.

“Potenzielle Kunden gehen so verloren, da sie die Webseite nicht mehr als up-to-date wahrnehmen. Folglich haben wir kleineren Unternehmen kostenlos angeboten, ihre Webseite zu optimieren, wenn sie dafür unser langfristiges Betreuungspaket wählen.” Aus dieser Charity-Idee ist dann das Unternehmen DACCORD entstanden.

Immer State of the Art bleiben

Der Fokus von DACCORD liegt auf dem Betreuungs-Aspekt: Kunden sollen “d’accord”, sprich “zufrieden sein”. Eine gute Webseite muss nicht nur gebaut, sondern anschließend auch gewartet werden. “Wir haben beobachtet, dass viele Unternehmen sich eine neue, teure Webseite leisten, in weiterer Folge aber wenig Acht darauf geben, diese durch Design-Aktualisierungen, technische Wartung oder Fehlerbehebung auf dem aktuellen Stand zu halten.”, sagt Alexander, der vor allem für das Technische zuständig ist. Die Agentur arbeitet mit einem Hosting-Unternehmen zusammen, das alle Webseiten auf der Google Cloud hosted. Somit können die Jungunternehmer ihren Kunden neben flexibler und persönlicher Beratung höchste Qualität bieten.

Ambitioniertes Geschwisterteam

Alexander ist bei DACCORD für die Produktentwicklung zuständig und sein Bruder und Geschäftspartner Johannes für das Marketing und Business Development. Da die beiden Gründer unterschiedliche Talente und Fähigkeiten mitbringen, war die Aufgabenverteilung gleich zu Beginn klar. Dass die Zusammenarbeit zwischen den Brüdern gut funktioniert, hat sich schon früh gezeigt. “Wir haben schon ganz unterschiedliche Projekte zusammen umgesetzt. Als Kinder haben wir beispielsweise gemeinsam Bauwagen renoviert und anschließend weiterverkauft”, erzählt Alexander.

Vision: Die “Website as a Service”-Agentur in der DACH-Region

Seit 1,5 Jahren kümmert sich DACCORD nun um die Webseiten-Aktualisierungen und kurzfristigen Probleme ihrer Kunden. Ziel der Jungunternehmer ist es, die führende “Website as a Service”-Agentur in der DACH-Region zu werden. Dieses Ziel wollen sie mit ihren Kunden gemeinsam erreichen. “Wachstum entsteht unserer Meinung nach in einem Umfeld, in dem ein Unternehmen die Vorstellungen und Ideen der Kunden versteht und sich daraus langfristige, vertrauensvolle Partnerschaften bilden können”, so die beiden Gründer.

Pfote drauf!

Wie sich Josefine Schmidt und Philipp Smakman mit tierliebhaber.de, einem Onlineshop für natürliche Produkte rund um den Hund, durch Kundennähe, Qualität und Expertise auch gegen große Marken durchsetzen.

Es ist knapp fünf Jahre her, dass Josefine Schmidt und Philipp Smakman im Wohnzimmer einer Berliner Wohnung die ersten Schritte in die unternehmerische Unabhängigkeit wagten. Neben betriebswirtschaftliche Fragen lösen bedeutete dies damals für sie vor allem: Pakete füllen, bekleben, frankieren. Das war der Startschuss für ihr Start-up Animagus bzw. tierliebhaber.de – einem Online-­shop für natürliche Produkte rund um den Hund.

Das Gründerduo hatte kaum Zeit, seine Ideen und Wünsche behutsam zu vertiefen. Schnell fand ihr Ansatz, 100 Prozent natürliche und sinnvolle Alternativen für die Ernährung und Gesundheit des Hundes anzubieten, großen Anklang. Bei über 10 Millionen Hunden in den deutschen Haushalten durchaus einleuchtend. Dennoch: Der Markt, in den sie eintraten, war und ist voller Konkurrenz. Die Tierliebe der Menschen macht Deutschland zu einem der größten Absatzmärkte für den Heimtierbedarf in Europa – allen voran für Katze und Hund. Doch es waren nicht die Statistiken, die Josefine und Philipp auf die Idee brachten, sich selbständig zu machen.

Die Leidenschaft zum Beruf gemacht

Gefragt nach der Inspiration für ihre Geschäftsidee, klingt die Antwort der beiden einfach und authentisch: „Aus Liebe zum Tier.“ Als passionierte Hundehalter und Tierfreunde erleben beide die schönen, aber auch schwierigen Momente im Verhältnis von Hund und Mensch. Spielen, Zutraulichkeit und Gemeinschaft, so berichten sie, gehören ebenso dazu wie der Gang zum Veterinärmediziner. Zecken, Zahnprobleme, Darmbeschwerden – die Liste an möglichen Ursachen für fehlendes Wohlbefinden beim Vierbeiner ist lang. Doch was kann man dagegen tun? „Die damalige Produktpalette war gespickt von chemischen Erzeugnissen mit zweifelhafter Wirkung“, erinnert sich Josefine. Eine natürliche Alternative sollte her, um für bestmögliche Prävention bei der Tiergesundheit zu sorgen.

Persönlich und individuell

Also machten sich Josefine und Philipp daran, eigene Artikel unter der Marke Tierliebhaber zu entwerfen. Auf der Basis natürlicher Stoffe wie Lachsöl, Kalzium und probiotischen Mikroorganismen nahmen sie die Baustellen in Angriff, mit denen Hund und Herrchen bzw. Frauchen regelmäßig zu kämpfen haben. Natürlich ist auch hier die Konkurrenz, allen voran die bekannten Marken, kaum zu unterschätzen. Was den großen Unternehmen jedoch meist abhandengekommen ist, sind der persönliche Kontakt und eine individuelle Produktidee. Die Liebe der beiden Gründer zum Detail mag zunächst etwas übereifrig wirken, stellte sich aber schnell als veritable Marktlücke heraus.

Bereits kurz nach der Gründung wurde das Duo von Bestellungen überrollt und so fungierten kurzerhand das Wohnzimmer als Lagerhalle und der private Smart als Lieferwagen. Intensive erste Monate forderten Josefine und Philipp alles ab, brachte sie ein ums andere Mal an den Rand der Erschöpfung, aber ihre Leidenschaft für das gemeinsame Projekt verloren sie nie. Im Gegenteil: Dank des großen Zuspruchs brennen sie bis heute für das Unternehmen.

Mit Community-Kommunikation zum Erfolg

Da es in ihrer Gründungszeit noch keine wirklich ausgebaute geschäftsmäßige Abholung durch Paketzusteller gab, kam es nicht selten vor, dass sich Josefine und Philipp als Nachtschicht-Logistiker in eigener Sache wiederfanden und mehrmals quer durch Berlin die Sendungen im Smart zu den Packstationen brachten. So schnell wie möglich wollte man die ersten Käufer beliefern. Denn als junges Unternehmen mit neuartigem Sortiment sind Kundenzufriedenheit und positives Feedback ein Schlüsselstein in der Business-Strategie zur Marktetablierung. Dies gilt heute wie damals.

„Wir leben vom persönlichen Austausch mit unseren Kunden“, sagt Josefine, die zusammen mit ihrem Team auch einen Podcast zum Thema Hunde ins Leben gerufen hat. Themen aus der Community, Fragen und Ideen greift sie dort auf und schafft so eine Kultur des Miteinanders unter Hundehalter*innen. Ob Social Media, Videos oder Podcasts: Man hat den Eindruck, dass es kaum einen digitalen Kanal gibt, der nicht für Feedback und den Austausch untereinander offensteht. Das klassische eindimensionale Muster von Händler und Abnehmer, war von Beginn an kein Teil ihrer Philosophie. Auch wenn das wirtschaftliche Fortkommen bei Animagus wie für jedes andere Start-up von entscheidender Bedeutung ist, sieht man sich nicht nur als beliebiger Warenhändler, sondern als Teil einer Gemeinschaft mit Deutschlands Hundehalter*innen. Mit viel persönlichem Commitment gehen Josefine und Philipp mit ihrem Unternehmen das an, was ihnen selbst als Hundehalter gefehlt hat. So fand ihr Start-up auch seinen Platz zwischen den Großen der Branche und hat nunmehr eine gute Ausgangsposition, um weiter zu wachsen.

Als App Entwickler selbstständig machen

Das solltest du wissen, wenn du dich als App Entwickler*in selbstständig machen willst.

In der heutigen Zeit können erfolgreiche Unternehmen es sich nicht mehr erlauben, auf eine eigene mobile App zu verzichten, die auf sämtlichen Smartphones lauffähig ist. Dies ermöglicht Entwicklern und Programmierern, sich im Bereich der App-Entwicklung selbstständig zu machen, wodurch diese nicht mehr von einem Arbeitgeber abhängig sind. Doch welche Chancen haben selbstständige Web-Entwickler eigentlich, wo es doch eine große Anzahl von Agenturen gibt, die ebenfalls im Bereich der App-Entwicklung tätigt sind? Kann man sich alleine wirklich gegen eine derartige Konkurrenz behaupten? Die Antworten auf diese Fragen verraten wir in dem folgenden Beitrag.

Chancen für Freiberufler im Bereich der App-Entwicklung

Hierzulande sind momentan etwa 700.000 Menschen im Bereich der App Entwicklung tätig, von denen etwa 100.000 auf freiberuflicher Basis arbeiten. Viele Experten gehen davon aus, dass in der Zukunft noch deutlich mehr Programmierer benötigt werden, die mit der Entwicklung von Smartphone Apps vertraut sind. Darauf deuten unter anderem die folgenden Zahlen hin:

89 % aller Deutschen besitzen ein Smartphone

79 % der Generation 65+ besitzen ein Smartphone

50 % der 18- bis 24-jährigen Nutzer schauen mindestens 1x pro Stunde auf ihr Smartphone

51 % der Smartphone-Nutzer lesen aktuelle Nachrichten darauf

59 % nutzen das Smartphone außerhalb der Arbeitszeiten für berufliche Zwecke

31 % leiden unter dem Zwang, andauernd auf ihr Smartphone zu schauen 

Diese Zahlen zeigen ganz deutlich, dass Smartphones aus dem gesellschaftlichen Leben mittlerweile nicht mehr wegzudenken sind und die Verbreitung und Nutzung im Laufe der kommenden Jahre eher weiter steigen statt sinken wird.

App-Entwickler werden gesucht

App-Entwickler sind äußerst begehrt, weshalb gute Entwickler nicht dazu gezwungen sind, einen festen Vertrag bei einem Unternehmen zu unterzeichnen, was mehrere Vorteile hat. Auf diese Weise können Entwickler die Projekte, an denen sie arbeiten möchten, ganz nach Belieben auswählen und sind somit nicht dazu gezwungen, ständig an Projekten zu arbeiten, welche durch die Geschäftsleitung vorgegeben werden.

Außerdem haben freiberufliche Entwickler oftmals die Möglichkeit, ihre Arbeit aus dem eigenen Home-Office heraus zu verrichten, sodass diese nicht jeden Morgen ins Büro fahren müssen.

Für Unternehmen hat die Arbeit mit freiberuflichen App-Entwicklern dagegen den Vorteil, dass diese ganz flexibel auf einen Mitarbeiterbedarf reagieren und sich ganz gezielt nach geeigneten Kandidaten umschauen können.

Verdienstmöglichkeiten als App-Entwickler

Der Stundensatz von freiberuflichen App-Entwicklern liegt durchschnittlich bei etwa 96 Euro. Allerdings verdienen etwa vier Prozent der in einer Studie der von Freelancermap befragten Teilnehmer sogar weniger als 50 Euro die Stunde. Die höchsten Gehälter bekommen dagegen SAP-Experten mit einem Stundensatz von etwa 112,49 Euro.

Die Gründung

Der Start in die Selbstständigkeit ist für App-Entwickler gar nicht so schwer, wie manche vielleicht annehmen würden und für eine Gründung wird nicht einmal Eigenkapital benötigt. Denn die benötigte Hardware besitzt wahrscheinlich sowieso schon jeder, der in Zukunft selbstständig Apps entwickeln möchte. Der Aufbau eines Teams erfordert dagegen allerdings einen deutlich höheren Aufwand. Bei der Gründung sollten sich Einsteiger in die Selbstständigkeit für eine der folgenden Rechtsformen entscheiden.

Nebengewerbe

Einzelunternehmer sollten zunächst ein Nebengewerbe gründen und auf diese Weise zuerst einmal schauen, wie sich die Auftragslage in den darauffolgenden Monaten gestaltet. Zudem kann sich auch der Markt äußerst schnell verändern, wodurch Entwickler zwar im Fall eine eigene Nische finden können. Allerdings besteht dadurch auch die Gefahr, dass die eigenen Fähigkeiten ganz plötzlich nicht mehr gefragt sind, was sich negativ auf die Auftragslage auswirken kann.

Gewerbe oder Freiberuflich

Bei App-Entwicklern entscheidet das Finanzamt im Einzelfall, ob die freiberufliche Tätigkeit akzeptiert wird oder eine Gewerbeanmeldung erforderlich ist. Entwickler, die über einen anerkannten Studienabschluss verfügen, haben zumeist bessere Chancen als Freiberufler anerkannt zu werden als beispielsweise Quereinsteiger. Für weitere Informationen sollten sich Entwickler durch einen Mitarbeiter des zuständigen Finanz- oder Gewerbeamtes beraten lassen.

Emissionsfrei fliegen dank Start-up-Power

Angesichts des fortschreitenden Klimawandels werden die derzeit von der Luftfahrtindustrie geplanten Maßnahmen nicht ausreichen. Eine neue Studie zeigt 40 vielversprechende Start-ups im neuen Bereich der nachhaltigen Luftfahrt.

Die Übersicht des Sustainable Aero Lab zeigt 40 vielversprechende Start-ups, die die nachhaltige Luftfahrt in vier Technologiefeldern bündeln: Nachhaltige Flugkraftstoffe (SAF), elektrische Antriebe, Wasserstoff und das digitale Backbone.

Die Studie untersucht auch die weltweiten Risikokapitalinvestitionen in emissionsfreie Technologien, ein Bereich, der in den letzten sechs Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat, aber bisher nur zögerlich mit dem Luftfahrtsektor in Verbindung gebracht wurde, insbesondere wenn es um komplexe Segmente wie Wasserstoff geht. Da jedoch in allen Industriezweigen das Interesse an Maßnahmen gegen den Klimawandel und zur Verringerung der weltweiten CO2-Emissionen wächst, ist das Potenzial für neue Akteure in der Luftfahrttechnologie so groß wie nie zuvor.

Stephan Uhrenbacher, Gründer und CEO von Sustainable Aero Lab: "Die Start-ups, die in letzter Zeit die meiste Aufmerksamkeit in der Luft- und Raumfahrt erhalten haben, beschäftigen sich mit der Raumfahrt und städtischen Lufttaxis. Diese Produkte sind zwar aufregende Flugobjekte und befriedigen die Sehnsucht der Menschen, aber weder die Lufttaxis noch die Beförderung von mehr Menschen in den Weltraum lösen das Problem der kommerziellen Luftfahrt: Das Fliegen muss kohlenstofffrei werden. Und das muss viel schneller geschehen, als die meisten in der Branche glauben. Das eröffnet Raum für Start-ups, die Komponenten für künftige Flugzeuge oder sogar ganze Flugzeuge, aber auch neue Betriebsarten anbieten können."

"Die Luftfahrt fliegt direkt in eine Klimakrise hinein. Dennoch konzentriert sich der Großteil der Branche darauf, die Emissionen schrittweise zu reduzieren oder auszugleichen, anstatt sie ganz zu beseitigen. Für diesen schrittweisen Ansatz bleibt keine Zeit mehr; die Auswirkungen des Klimawandels werden immer sichtbarer und betreffen jeden von uns im täglichen Leben. Wir brauchen mutige Lösungen, die den kommerziellen Flugverkehr im nächsten Jahrzehnt emissionsfrei machen, wenn wir die Ziele des Pariser Abkommens überhaupt erreichen wollen. Die gute Nachricht ist, dass solche Lösungen existieren und eine riesige Marktchance darstellen", sagt Paul Eremenko, CEO und Mitbegründer von Universal Hydrogen und Mentor im Sustainable Aero Lab. Mit seinem eigenen Start-up, Universal Hydrogen, spielt der ehemalige CTO von Airbus und United Technologies selbst eine aktive Rolle an der Spitze dieser Aktivität.

Die gesamte Studie des Sustainable Aero Lab, einschließlich der Start-up-Karte und einer Analyse der Risikokapitalinvestitionen in emissionsfreie Technologien, findest du hier

Die Liste der Start-ups (mit Herkunftsland) gibt's unter https://bit.ly/3xVvR92

Gründerstorys: Handel mit hochpreisigen Produkten

Vier Start-ups, die sich mit dem Fokus auf hochpreisige Waren und Dienstleistungen einen Namen gemacht haben.

Der Handel mit hochpreisigen Produkten ist nicht allein lukrativ, er verschafft auch Aufsehen. Etliche Gründer*innen können sich über die Gewinnmarge beim Vertrieb hochpreisiger Waren den Geschäftseinstieg erleichtern. Einigen gelingen gar echte Erfolgsstorys. In diesem Artikel werden einige der ruhmreichen Beispiele aufgezeigt.

1. Chronext: Luxusuhren als Verkaufsschlager

Das Start-up störte sich am in sich geschlossenen Markt der Luxusuhren. So erstellte das Unternehmen einen Onlinemarktplatz rein für gebrauchte Luxusuhren. Chronext hat eine eigene Meisterwerkstatt, in der angekaufte Uhren hochwertig aufgearbeitet werden. Mittlerweile bietet Chronext über 26.000 Uhrenmodelle und wurde durch die Swatch-Group zertifiziert. Chronext, ursprünglich aus Köln, beschäftigt heute 130 Mitarbeiter und unterhält mehrere Standorte.

Interessent*innen haben dank Chronext die ideale Möglichkeit, gut gewartete und aufbereitete Luxusuhren auf einem eigenen Marktplatz zu erwerben. Diese Option bestand durch die Geschlossenheit der Branche früher nicht, da Uhren entweder von Hand zu Hand gingen oder nur über spezielle Händler*innen im Luxussegment verkauft wurden. Ein Blick auf die Angebote für die TAG Heuer Aquaracer zeigt, dass Nutzer*innen hier tolle „Schnäppchen“ machen können.

2. JetSmarter: Reisen einmal ganz anders

Dieses Start-up lässt Exklusivität fliegen. Es handelt sich um eine Plattform, die User*innen Sitze in Privatjets vermittelt. Der Hintergrund der Idee ist, dass exklusive Privatjets zwar häufig für Flüge nach Dubai, Miami oder Sydney gebucht werden, doch der Rückflug findet direkt statt – mit leeren Sitzen. Dass dies weder nachhaltig noch ökonomisch sinnvoll ist, hat das Start-up gut erkannt.

Über die Plattform können sich nun Mitglieder von JetSmarter für einen Sitz in einem Privatjet anmelden. Die Mitgliedschaft bei JetSmarter ist allerdings nicht unbedingt günstig. Mindestens 5.000 Dollar kostet der Jahresbeitrag, einige Flüge sind für Mitglieder durch die Jahresgebühr abgedeckt. Bei anderen Flügen reduziert sich der eigentliche Flugpreis durch die Mitgliedschaft auf einen Betrag, der auf dem First-Class-Niveau liegt. Das Alleinfliegen ist allerdings nicht immer gegeben. Einige Flüge werden mit bis zu zwölf Personen verteilt, doch sind diese Flüge auch günstiger.

3. Nicki’s: Luxuskleidung für die ganz Kleinen

Eigentlich existiert das Unternehmen schon seit 1985 und war bekannt als Luxus-Kindermodengeschäft. Mit der frischen Unternehmensgeneration wird zwar weiterhin auf die traditionellen Werte gesetzt, doch kommt der Digitalsektor hinzu. Das neu gegründete Start-up beschäftigt vierzig Mitarbeitende in München, sucht beständig neue Angestellte und bietet nun auch die Luxuskinderkleidung im Onlineshop an.

4. Entrupy: Produktfläschern auf der Spur

Produktfälscher sind stets ärgerlich, im Luxussegment jedoch ein echtes Fiasko. In der USA bildete sich das Start-up Entrupy, welches Luxushändlern beim Auffinden von Fälschungen digital hilft. Doch wie funktioniert das?

Entrupy entwickelte einen Code, der als Schutzwall wirkt. Ein Algorithmus kontrolliert Fotos von Luxusartikeln automatisch auf die Echtheit der Artikel. Ist ein Händler interessiert, so kann er den Service im Abo erwerben und alle Produkte mit dem digital hinterlegten Zertifikat vertreiben. Hersteller von Markenwaren müssen nun vor ihrem Verkauf die Ware einmal scannen, sodass die „DANN“ des Stücks in die Datenbank kommt. Von jetzt an lässt sich das Stück auf Fotos immer wiedererkennen.

Sollte die Software, die laut Angaben von Entrupy eine Trefferquote von rund 98,5 Prozent hat, einmal versagen, erstattet der Betrieb die Kosten. Das Angebot richtet sich an Hersteller, Second-Hand-Händler im Luxusbereich sowie an Online-Marketplace-Betreiber.

Das sind natürlich nicht alle Start-ups, die rund um das Luxussegment eine Erfolgsstory schrieben oder gerade im Begriff sind, sie zu schreiben. Für Gründer*innen ist der Luxusbereich äußerst interessant, denn für gute Ideen sind die Marken oft bereit, gutes Geld zu bezahlen.

Fazit – Erfolg durch den Erfolg

Gründer*innen, die sich im Luxussegment mit eigenen Ideen durchsetzen, schaffen dies auf zweierlei Weise. Entweder sie lösen sie Probleme, die Luxushersteller haben. Oder sie bieten einen Weg, am Luxus teilzuhaben, ohne zu dem berühmten „Einen Prozent“ zu gehören. Gemein ist ihnen, dass sie überraschende und zielführende Ideen hatten. Ob dies nun der Marktplatz für Luxusuhren ist, die Plattform, auf der Plätze in exklusiven Jets gebucht werden kann oder ob Plagiate gefunden werden.

Start-up-Quelle Klassenraum

Die Förderung junger Talente, die sich schon in der Schule fürs Gründen begeistern, wird hierzulande nach wie vor eher stiefmütterlich behandelt. Umso wichtiger ist es, Mut zu machen und erfolgreiche Schülergründer*innen zu präsentieren.

Ideen können überall entstehen, auch schon in der Schule. Das deutsche Bildungssystem macht es angehenden Gründer*innen allerdings nicht leicht – dennoch stehen einige Schüler*innen kurz vor dem Durchbruch. „Vom Bildungssystem kommt da leider nicht viel“, sagt Leonard Darsow, 17 Jahre alt, aus Freiburg im Breisgau. „Was gibt es für einen besseren Weg als die Schule?“, fragt Berit Allgeier, 18 Jahre, aus Achern (Baden-Württemberg). „Da muss mehr kommen, das verpflichtend zu unterrichten“, meint Edgar Schmidt-Narischkin, 19 Jahre, aus Berlin. Nein, gut steht Deutschland wirklich nicht da, wenn es darum geht, das Gründertum in der Schule zu vermitteln. Laut einer Untersuchung des Global Entrepreneurship Monitors liegt Deutschland gerade einmal auf Platz 36 von 54 in dieser Kategorie.

Hilfe von außerhalb

„Das Gründertum und das Handwerkszeug zum Gründen werden in unserem Bildungssystem kaum vermittelt“, kritisiert Hauke Schwiezer, Mitgründer und Geschäftsführer der Non-Profit-Organisation Startup Teens (s. StartingUp 02/2020 – Abonnent*innen können im Online-Heftarchiv gratis auf den Beitrag zugreifen). Besonders bei jungen Gründer*innen gehört Deutschland mit 3,4 Prozent zu den Ländern mit den niedrigsten Quoten. „Viele Jugendliche würden gern gründen, wissen aber noch nicht wie“, sagt Schwiezer. Mit Startup Teens adressieren er und sein Team dieses Problem. Ziel der Initiative ist es, jungen Menschen dabei zu helfen, ihre innovativen Ideen umzusetzen, damit es künftig wieder mehr Gründer*innen, Unternehmensnachfolger*innen und unter nehmerisch denkende Angestellte gibt. „Wir vermitteln dafür wichtige Skills, wie Coding, also Programmieren, und machen sie so fit für ihre berufliche Zukunft“, erklärt Schwiezer. Um das zu ermöglichen, bietet Startup Teens On- und Offline-Events, einen You­Tube-Kanal für Unternehmertum und Coding sowie ein Mentoren-Netzwerk mit fast 1000 Persönlichkeiten aus Start-up-Szene, Industrie und Mittelstand.

Außerdem wird jährlich ein deutschlandweiter Businessplanwettbewerb veranstaltet. Einen solchen jährlichen Wettbewerb veranstaltet auch Jugend gründet. Seit 2003 können Teilnehmende mithilfe einer Online-Eingabemaske einen markt­reifen Businessplan entwickeln. Dabei werden sie durch die JG-Business-Academy und über ein großes Mentoren-­Netzwerk unterstützt. Denn auch hier wurde das Problem an deutschen Schulen erkannt: „Unternehmen haben in unserer Gesellschaft eine große Bedeutung: Sie kreieren Werte mit ihren An­geboten, sie stellen Arbeitsplätze für die Mehrzahl aller Beschäftigten in Deutschland und sie sind Innovationstreiber“, sagt Projektleiterin Franziska Metzbaur. „Eine Beschäftigung mit diesen Themen bereits im Unterricht halte ich für höchst sinnvoll. Auch, weil es nötig ist, dass wir den Jugendlichen aufzeigen, dass in diesem Bereich eine große Chance besteht mitzugestalten, wie sich unsere Zukunft entwickelt.“ Und Jugend gründet bietet neben dem Businessplan noch ein weiteres Element: In der zweiten Phase des Wettbewerbs wird ein virtuelles Unternehmen in einer Com­puter­simulation für die ersten acht Jahre durch die Höhen und Tiefen der Konjunktur gesteuert. Die zehn Teams, die nach diesen beiden Runden die meisten Punkte haben, dürfen am Finale teilnehmen. Dem Gewinner winkt der Hauptpreis: Eine Reise ins globale Gründerparadies Silicon Valley.

Kein Rest bleibt zurück

Über diesen Preis konnte sich 2020 Edgar Schmidt-Narischkin aus Berlin freuen. Zusammen mit seinem Team bestehend aus Kilian Holle, Karl Weiss, Liv Jürgensen und Subonn Lee hat er ein Produkt entwickelt, dessen Ursprung auf einem Balkon mitten in Berlin liegt. Denn Edgar liebt die Gartenatmosphäre auf seinem Balkon und bepflanzt ihn deshalb jedes Jahr neu. Doch eine Sache stört ihn: Die Plastikblumentöpfe seiner Setzlinge, die sich hinter ihm auftürmen. „Es tut weh, dass sich jedes Mal so viel Müll ansammelt“, sagt der 19-Jährige.

Laut Deutscher Umwelthilfe (DUH) landen hierzulande jährlich 116.000 Tonnen Plastik aus Verpackungen und Produkten in der Umwelt. Um diese Zahl zu senken, hat Schmidt-Narischkin mit seinen Freund*innen einen Blumentopf entwickelt, der sich selbst in der Erde kompostiert. Der sog. KomPot besteht aus Holzfasern, Stärke und Lignin. Er kann zusammen mit dem Setzling eingepflanzt werden und verschwindet nach einigen Monaten, während er dabei die Pflanze düngt. „Die Entwicklung geht gut voran“, erklärt der 19-Jährige zum KomPot, dessen Marktstart wegen geschlossener Blumenläden verschoben werden musste. „Die Schule hat uns bei diesem Projekt Mut gemacht“, sagt er. Über Workshops des Netzwerks „[email protected]“ sind sie in Berührung mit dem Unternehmertum gekommen. Dennoch: „Schön wäre es, wenn es auch im Unterricht entsprechende Module geben würde. Es kann so viel Innovation bringen, wenn Schüler im Unterricht etwas zum Thema Gründen lernen würden.“

Vom Teenagerbusiness zum Top-Founder

„Früh übt sich …“ Diese vier erfolgreichen Entrepreneure gründeten bereits in ihrer Kindheit.

Ein Unternehmen zu gründen, fordert neben Branchen Know-how vor allem Eins: Unternehmergeist und Mut. Trotz der Corona-Pandemie gab es im vergangenen Jahr 537.000 Jungunternehmer*innen - alle 20 Stunden wird allein in Berlin ein neues Start-up gegründet. Doch: Woher kommt diese Motivation und der Wille, etwas Eigenes zu schaffen?

Die Wissenschaft diskutiert schon lange über das sogenannte Gründergen. Zeichnet sich das vielleicht sogar schon im Kindesalter ab? Wer in jungen Jahren sein Taschengeld durch ein eigenes Business verdient, hat Blut geleckt und kann nicht mehr aufhören? Diese These haben wir uns einmal genauer angesehen und möchten euch passend dazu vier Gründer vorstellen, die heute erfolgreiche Unternehmer sind und bei denen sich schon in jungen Jahren Gründergeist gezeigt hat.

David Handlos

Gründer von Stocard - Europas führendem Mobile Wallet

David hat bereits in der Schulzeit Online-Businesses betrieben. Schon damals erkannte er das Potential der Digitalwirtschaft und bastelte nach der Schule Webseiten für Unternehmen, die mit dem “Neuland” Internet noch nichts anzufangen wussten. Auch sein Studium finanzierte er sich selbst mit dem Betreiben einer Onlinebörse für In-Game Währung. Während seines Studiums hat er außerdem gemeinsam mit Björn Goß und Florian Barth Stocard gegründet. Heute ist Stocard mit über 60 Millionen Nutzer*innen und weltweit über 100 Mitarbeiter*innen Europas führendes Mobile Wallet. Ursprünglich war die Stocard-App auf das Verwalten von Kundenkarten, Angeboten und Coupons ausgelegt. Mit der Einführung von Stocard Pay, dem Käuferschutz und weiteren Features, entwickelt sich Stocard nun zu einem ganzheitlichen End-to-End-Shopping-Erlebnis für Nutzer*innen.