Der Herr der Boxen

Autor: Christina Cassala
44 likes

Dominik Richter (32) ist mit seinem Kochboxen-Start-up HelloFresh angetreten, das Curated Cooking von Berlin aus in die Welt zu tragen. Seit wenigen Monaten ist HelloFresh an der Börse notiert und wird aktuell mit rund 1,7 Milliarden Euro bewertet.

Dominik Richter, CEO und Co-Gründer von HelloFresh

Ein Mann und eine Frau stehen in der Küche, er kümmert sich am großen Holztisch um den Fisch, sie schnibbelt derweil Gemüse, Karotten, Lauch, Sellerie. Ein feiner Essensduft liegt in der Luft. Lecker! Ein Paar bei der Zubereitung des Abendessens? Nein! Um die beiden herum tobt das pralle Büroleben: Das Klackern der Computertasten, Gespräche zwischen Mitarbeitern, immer wieder klingelt irgendwo ein Telefon. Der Kundenservice nebenan ist gut besetzt, hier gehen auch an diesem Tag wieder einmal viele Anfragen ein. Die inmitten dieses bunten Szenarios gelegene kleine Küche wirkt dabei wie eine kleine Insel und ist doch zugleich das Herzstück von Hello- Fresh, dem Berliner Versender von Kochboxen im Abo-Modell.

Auf den wenigen Quadratmetern der erwähnten Küche entscheidet sich, welche Gerichte hierzulande in den Kochboxen der nächsten Wochen und Monaten landen. Hier wird quasi unter Realbedingungen getestet und probiert, was schmeckt und was nicht. Was lässt sich gut verarbeiten, was fällt durch? Nur Gerichte, die in einem ganz normalen Haushalt simpel nachkochbar sind, kommen letztlich in die Box.

Zwischen Berlin und New York

Irgendwo in diesen großzügigen Räumlichkeiten einer ehemaligen Berliner Backfabrik schwirrt auch einer der Gründer des Unternehmens herum. Dominik Richter, 32, ist gerade mal wieder in Berlin. Die Hälfte seiner Zeit verbringt der gebürtige Bayer nämlich in New York und kümmert sich dort um die internationalen Geschäfte. Denn bereits seit geraumer Zeit verschickt HelloFresh nicht mehr nur innerhalb Deutschlands seine Boxen.

Die Boxen sind letztlich große Kartons, die der Paketbote zu einem festgelegten Zeitpunkt bis an die Haustür liefert. Darin sind küchenfertige Gerichte für zwei oder vier Personen, die der Kunde zuvor über die Homepage oder die HelloFresh-App ausgewählt hat. Curated Cooking nennt sich dieser Trend und meint vor allem: Erleichterung für den Kunden beim Einkauf und bei der Auswahl des täglichen Speiseplans.

So gut wie Dominik weiß vermutlich kaum jemand über die Vorlieben auf unseren Tellern Bescheid. Je nach Land sind die Geschmäcker unterschiedlich: Gerichte mit Schwein und Rind für die Deutschen, Würstchen für die Benelux-Staaten, in Großbritannien sind es die Pies (herzhafte Kuchen mit Teigdecke) und in den USA Burger in allen Varianten. Doch die HelloFresh-Gerichte werden nicht einfach nur nach Standard bereitet: „Jedes noch so klassische Gericht interpretieren wir mit veränderten Zutaten neu“, betont Dominik.

Der Blick auf unsere Teller

Das Abo-Modell mit den Kochboxen richtet sich dabei vor allem an Menschen, die wenig Zeit für den Einkauf und die Zubereitung der täglichen Mahlzeiten haben. Dabei erlebt das Thema Essen derzeit ein Revival: Gemeinsame, frisch zubereitete Mahlzeiten stehen wieder im Trend, der wöchentliche Marktbesuch ist für viele ein Genuss. Gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut GfK fragte HelloFresh nach: Ein konkreter Blick auf die Teller der Deutschen zeigt dabei, dass warme, selbstgekochte Speisen am Abend am beliebtesten sind – bei 70,9 Prozent der Befragten gibt es sie oft bis sehr oft. Nur etwas mehr als ein Viertel (27,6%) der Befragten isst gelegentlich Fertiggerichte am Abend, dicht gefolgt vom Lieferservice (24,7%). Fast genauso viele gaben sogar an, dass sie gar keine Fertiggerichte essen (24,2%) oder gar nicht beim Lieferservice bestellen (24,6%).

Dabei wünscht sich über die Hälfte der Befragten, dass das Kochen für die ganze Familie einfacher und schneller geht. Viele würden gern neue Rezepte ausprobieren. Den Wunsch nach ausgewogenen und gesunden Mahlzeiten hegen vor allem Eltern mit Kindern zwischen drei und zwölf Jahren. Fast die Hälfte der Befragen (49,9%) finden, dass auch ihre Kinder offener für Neues sind, wenn zu Hause gemeinsam gekocht wird. So weit die Statistiken.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 01/18 - ab dem 15. Februar 2018 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper - in unserem Bestellservice-Bereich


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: