Tier-Telemedizin: Potenzial für Gründer?


44 likes

Welches digitale Start-up-Potenzial steckt im deutschen Veterinärmarkt?

Wenn es um Telemedizin geht, taucht das Thema Tiergesundheit nur selten in der Berichterstattung auf. Dabei ist zu erwarten, dass sich mit der Gewöhnung an die digitale Sprechstunde für Menschen auch der Online-Tierarzt durchsetzt. Schaut man sich diesbezüglich auf dem deutschen Veterinärmarkt um, stellt sich jedoch ein sehr übersichtliches Marktbild dar – und das, obwohl der deutsche Heimtiermarkt einer der größten Europas ist: Laut Statista lebt in jedem zweiten Haushalt in Deutschland ein Haustier. Von den insgesamt 34 Millionen Haustieren sind laut Statista 14,7 Millionen Katzen und 10,1 Millionen Hunde.

Die Corona-Pandemie hat die Beliebtheit von Haustieren noch einmal verstärkt, das Leben der Menschen spielt sich wieder verstärkt im heimischen Umfeld ab, hier ist ein Tier der ideale Gefährte. Der Markt für Tiergesundheit blickt also in eine positive Zukunft. Telemedizin für Tiere bringt diesen Markt jetzt zusätzlich in Bewegung und erschließt ein bisher ungesehenes Potenzial.

Marktnische mit Mehrwert

Telemedizin erlebt seit Ausbruch der Corona-Pandemie einen Boom. Digitale Sprechstunden und sogar digitale Krankenscheine wurden sprunghaft zur neuen Normalität. Doch nicht nur Menschen benötigen medizinischen Rat. Auch Haustiere brauchen hin und wieder einen Arzt. Bei Tierhaltern löst der Moment, in dem sie sich fragen, ob ihr Haustier zum Arzt muss, in der Regel Stress aus. “Muss ich mein Tier wegen dieses Symptoms wirklich zum Tierarzt bringen?” und wenn ja, “Wie transportiere ich es zum Arzt?” und “Stresst der Arztbesuch mein Tier nicht mehr, als er hilft?” Das sind typische Fragen, die sich Tierhalter in einer solchen Situation stellen.

Genau hier setzen telemedizinische Angebote für Tiere an. Sie helfen zum Beispiel dem verunsicherten Herrchen von Labradorhündin Lizzy dabei, besser einschätzen zu können, ob ihr plötzliches Erbrechen eine ernstzunehmende Krankheit ist, welche die Fahrt zur Tierarztpraxis rechtfertigt oder ob es sich um eine harmlose Magen-Darm-Irritation handelt.

FirstVet-Gründer David Prien

Vorreiter der Tier-Telemedizin

Als Anbieter für eine solche telemedizinische Beratung ist FirstVet bereits seit 2016 aktiv. Den Prozess der tierärztlichen Versorgung für alle Beteiligten verbessern: Mit dieser Vision gründete David Prien in Stockholm gemeinsam mit Joakim Widigs FirstVet, die erste Plattform für Tier-Telemedizin in Schweden. Heute ist das Unternehmen der weltweit größte digitale Anbieter für tierärztliche Versorgung. Als Mitgründer und CEO bringt Prien zehn Jahre Erfahrung auf dem Tiergesundheitsmarkt mit und ist damit ein Experte, wenn es um Markteinschätzung, Potenziale und die intelligente Umsetzung zeitgemäßer digitaler Angebote für Tiere und deren Haltern geht. Als CEO treibt er maßgeblich das Wachstum und die Internationalisierung von FirstVet voran. Wenn Prien sich nicht für digitale Tiergesundheit bei FirstVet einsetzt, verbringt er seine Zeit gerne mit seinen beiden Hunden Chili und Esther bei ausgiebigen Waldspaziergängen.

Nach dem Marktstart von FirstVet in Schweden folgten weitere skandinavischen Länder, Großbritannien und kürzlich Deutschland. Die Erfahrungswerte der telemedizinischen Beratung zeigen: bei 75 Prozent aller telemedizinisch untersuchten Haustiere wäre der Besuch in der Tierarztpraxis überflüssig gewesen.

Veterinäre und Versicherungen profitieren von Tier-Telemedizin

Telemedizin ist dabei nicht als Ersatz für den Tierarztbesuch zu verstehen. Das Angebot greift viel früher – an dem Punkt, an dem Tierhalter sich unsicher sind, ob der stressige Transport zum Veterinär notwendig ist. Hier gibt die Beratung durch einen qualifizierten und erfahrenen Tierarzt Orientierung und Sicherheit im Prozess. In den Fällen, bei denen keine umfangreiche stationäre Behandlung notwendig ist, reicht ein guter Rat vom Tele-Veterinär.

Davon profitieren nicht nur Tierhalter, sondern auch die in Deutschland niedergelassenen Tierärzte. Die Anrufe ratsuchender Tierbesitzer, die den Veterinär viel Zeit neben seiner eigentlichen behandelnden Tätigkeit kosten, laufen nicht mehr nachts oder an den Wochenenden auf dem privaten Handy auf. Dank des telemedizinischen Angebots können zu den Randzeiten die Online-Tierärzte diese Aufgabe übernehmen und im Anschluss alle Patienten, die eine weiterführende Behandlung benötigen, zur nächstgelegenen Tierarztpraxis oder -klinik schicken. Auf diese Weise fällt für die niedergelassenen Tierärzte ein zeitaufwendiger Teil an Nacht- und Wochenendarbeit weg, der nach dem bestehenden Gebührensystem meist nicht abgerechnet werden konnte.

Auch Tierkrankenversicherer profitieren von telemedizinischen Angeboten, denn durch das Einbinden eines solchen Services können Tierkrankheiten frühzeitig erkannt oder abgewendet werden, sodass keine unnötigen Behandlungskosten entstehen. FirstVet ist auf diesem Gebiet Vorreiter in Europa. In Schweden bestehen mit allen aktiven Haustierkrankenversicherungen Partnerschaften. Auch das deutsche FirstVet Team setzt auf Prävention und plant Partnerschaften mit Versicherungen. So können langfristig unnötige Veterinär-Behandlungen vermieden werden.

Entwicklung und Potenzial für Telemedizin im Veterinärmarkt

Im Ausland hat sich Telemedizin für Tiere bereits durchgesetzt. 2015 machte der Telemedizindienst Televet in den USA den Start. Seither hat die Plattform bereits mehr als 6,2 Millionen Euro Investitionskapital erhalten. 2016 folgte FirstVet in Schweden und expandierte kurze Zeit später nach Dänemark, Finnland, Großbritannien und Norwegen. In einer Series A Finanzierung erhielt der Anbieter 2018 5,3 Millionen Euro und in einer Series B Finanzierung in 2019 nochmal 18,5 Millionen Euro. In Deutschland war das Geschäftsfeld bis zum kürzlichen Marktstart von FirstVet noch weitgehend unangetastet.

Ausblick

Noch ist die Möglichkeit, einen Online-Tierarzt zu Rate zu ziehen, für deutsche Tierhalter neu. Mit der Ausweitung von Angeboten wie dem von FirstVet und anderer Marktteilnehmer und zunehmenden Versicherungskooperationen wird sich diese Möglichkeit jedoch ähnlich wie in der Humanmedizin zunehmend durchsetzen. Für den Veterinärmarkt bedeutet das frischen Digitalisierungswind, der den Markt um neue Angebote erweitert und so für Wachstum auf dem bereits heute größten europäischen Heimtiermarkt sorgt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: