Passion sticht Alter

Autor: Prof. Veronika Bellone, Thomas Matla
44 likes

Zahlen sind Schall und Rauch: Ein Plädoyer fürs Gründen mit 40plus.

Technologie-Start-ups werden nur von den Jungen gegründet. So lautet zumindest die allgemein gängige Meinung. Aber vielleicht bist du heute schon von deinem Garmin GPS durch den Straßenverkehr navigiert worden oder hast deine Gesundheitsdaten von der Smartwatch auswerten lassen. Zurückzuführen sind diese Möglichkeiten auf eine Entwicklung von Gary Burell. Der US-Amerikaner Burell, ein Elektrotechnik-Ingenieur, gründete 1989 gemeinsam mit dem aus Taiwan stammenden Dr. Min Kao die Firma Garmin, heute globaler Marktführer auf dem Gebiet der mobilen Navigation sowie der GPS-Satellitenkommunikation. Burrell war bei der Gründung 52 Jahre alt, sein Mitgründer 40 Jahre.

Falls du diesen Beitrag gerade auf deinem Laptop liest, dann siehst du eventuell die integrierte Marke Intel Inside. Die Intel Corporation, bekannt durch PC-Mikroprozessoren, Mikrochips und Netzwerkkarten, wurde 1968 im Silicon Valley vom 41-jährigen Robert Noyce und vom fast 40-jährigen Gordon Moore gegründet.

Reid Hoffman war zwar 35 Jahre jung, als er das Business-Netzwerk LinkedIn 2002 mit vier anderen zusammen gründete, aber 44 Jahre, als das Unternehmen an die Börse ging. Zu dem Zeitpunkt war Dave Duffield schon wieder ein paar Jahre mit seiner zweiten Firma erfolgreich am Markt. Duffield war 46 Jahre alt, als er 1987 unter PeopleSoft, einer ERP-Software, sein Unternehmen gründete. 2004 wurde dieses von Oracle übernommen. Und nur ein Jahr später gründete Duffield in Kalifornien zusammen mit seinem Ex-Chefstrategen Aneel Bushri (der Anfang 50 war) eine neue Firma namens Workday. Ein Unternehmen, das sich auf cloudbasierte Computersoftware spezialisiert hat und heute über 8000 Mitarbeitende zählt. James Dyson, respektive Sir James Dyson, gründete von den Lizenzeinnahmen, die ihm sein erstes beutelloses Staubsaugermodell einbrachte, 1991 seine eigene Firma in Wiltshire im Südwesten Englands, da war er 44 Jahre alt.

Nicht das Alter, die Passion ist die Basis

Das Gründungsalter war bei den vorgenannten Unternehmensgründern wenig relevant. Es war die Passion, die sie antrieb und die durchaus auch verschiedene Wendungen nahm. Beim Erfinder und Unternehmer Dyson gab es bis zu seinem Erfolg etliche Fehlschläge. Es ist von rund 5000 Prototypen die Rede, bis zum ersten mit Vakuumtechnik angetriebenen Staubsauger, mit dem er den Grundstein für seinen Erfolg legte. Heute gehört er mit seinem Familienunternehmen zu den 1000 reichsten Menschen der Welt. „Der König der Fehlschläge“, wie er auch gern genannt wird, sieht im Scheitern die Chance, um sich weiterzuentwickeln und der Lösung eines Problems näherzukommen. Um diesem kreativen Geist neben dem eigenen Unternehmen Raum zu geben, hat er 2004 die James Dyson Stiftung gegründet. Über diese Stiftung wird jährlich in 27 Ländern der James Dyson Award ausgeschrieben, ein internationaler Design-Preis, der die nächste Gene­ration von Design-Ingenieuren unterstützt, ermutigt und inspiriert. Im Wissen, dass Ingenieure und Wissenschaftler eine nachhaltige Zukunft wesentlich beeinflussen und mitgestalten, wird seit 2020 zusätzlich der James Dyson Award für die Lösung sozialer oder umweltbedingter Probleme ausgeschrieben.

Jede(r) Dritte gründet mit über 45

Laut einer Studie der KfW-Bankengruppe ist jeder dritte Unternehmensgründer in Deutschland älter als 45 Jahre. Davon sind rund 15 Prozent der über 45-Jährigen mit technologieaffinen Konzepten selbständig. Der überwiegende Teil ist in der Old Economy tätig und macht sich zum Beispiel als Berater, mit einem Restaurant oder einem Pflegedienst selbständig.Nicht nur ein Restaurant zu eröffnen, sondern gleich eine ganze Welt rund um das Essen und überhaupt um die Italianità, das war die Idee von Oscar Farinetti, dem Gründer von Eataly. Mit 53 Jahren eröffnete er in Turin seine erste Filiale, heute gibt es rund 40 in vielen internationalen Großstädten, wie zum Beispiel São Paulo, Yokohama und New York. Der gesamthafte Jahresumsatz lag 2019 bei ca. 700 Millionen Euro. Betreffend Unternehmertum war Farinetti allerdings kein unbeschriebenes Blatt. Bereits mit 23 Jahren stieg er nach Abbruch eines Wirtschaftsstudiums in das Geschäft seines Vaters ein und entwickelte aus dessen Kaufhaus eine erfolgreiche Elektronik-Handelskette, die er 2003 ebenso erfolgreich an die britische Dixons Retail verkaufte. Mit dem Erlös von gut 500 Millionen Euro folgte dann vier Jahre später sein Herzensprojekt. Und ganz ehrlich, wir sind Fans dieser Kombination aus Retail und Gastronomie. Die avisierten Objekte für die Realisation in Lausanne oder Zürich sind für 2020 gescheitert. Immerhin beansprucht ein Eataly-Standort im Durchschnitt 5000 bis 6000 Quadratmeter. Aber glück­licherweise gibt es die Filialen in München, in der alten Schrannenhalle am Viktualienmarkt, und in Mailand – nur 22 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt.

Mit 40plus das bisherige Leben infrage stellen

Wenn du um die 40 Jahre und älter bist, dann blitzt bei dir vielleicht die Frage auf: „Soll ich diesen Job jetzt bis zur Rente machen?“ Familiär hat sich oft die Lebenssituation geändert. Die Kinder sind ausgezogen. Ein neuer Lebenspartner oder eine neue Lebenspartnerin ist in das eigene Leben eingetreten, oder du erlebst ein neues Single-Dasein. Natürlich gibt es genau dann viele Bedenkenträger, die dich von einer beruflichen Selbständigkeit abhalten wollen. Man sollte doch durchhalten, immerhin hätte man ein geregeltes Einkommen und eine fixe Urlaubszeit. In dieser Umbruchphase, einer Art Mid­life-Crisis, trafen wir Anna Baduini für ein Coaching. Eigentlich wollte sie sich schon lange selbständig machen, aber es gab viele Gründe, die sie davon abhielten. 2017 war es dann soweit. (Mehr dazu im nachfolgenden Interview.)

Das, was Anna Baduini und Annika Lerch mit ihrem gemeinsamen Start in die Selbständigkeit erlebt haben, können viele in diesem Alter nachvollziehen. Man hat sowohl Berufs- als auch Lebenserfahrung gesammelt und fragt sich, wie sich das entweder im Erfüllen eines langgehegten Traums realisieren lässt oder wie man aus dem Know-how ein Geschäftskonzept entwickelt. So lassen sich auch die Zunahme der sog. Silverpreneure und der gleichzeitige Anstieg der Chancengründer ab dieser Altersklasse erklären. Die Gruppe Gleichgesinnter wird zudem durch den demografischen Wandel immer größer, wird doch im Jahr 2035 knapp die Hälfte der Menschen allein in Deutschland älter als 50 Jahre alt sein.

Wenn du 40plus bist, dann sind auch deine Erfolgschancen größer als bei jüngeren Start-uppern, so eine US-amerikanische Studie des MIT (Sloan School of Management), denn oftmals sind auch finanzielle Eigenmittel vorhanden, und das persönliche und berufliche Netzwerk ist größer. Wenn du dich in einem Bereich selbständig machst, in dem du zuvor 20 Jahre gearbeitet hast, ist das natürlich vorteilhaft. Dann kannst du viele vorhandene Kontakte in deine Selbständigkeit mitnehmen und musst diese nicht erst aufbauen.

Im Interview: Anna Baduini und Annika Lerch, Herzblut Vintage Fashion

Warum habt ihr euch selbständig gemacht?

Anna: „Als ich 30 wurde, wollte ich eine Damenkleider-Boutique übernehmen, doch da hörte ich auf Familie und Freunde, die mir abrieten. ,In diesen schweren Zeiten, das klappt nicht, das kannst du nicht, bleibe in deinem gelernten kaufmännischen Beruf, dieser ist viel sicherer‘ usw. Mit 45 Jahren fing ich an, mir Gedanken über mein ,nicht unbedingt glückliches‘ Leben zu machen, meine Partnerschaft war glücklich zu zweit, ich hatte eine wunderbare Wohnung, war jedoch beruflich unglücklich, unerfüllt. Ich war immer auf der Suche nach etwas Neuem wie Kosmetikerin und Make-up-Artistin als Nebenjob. Das war interessanter, als im Büro nur mit dem Computer zu kommunizieren. Genau so soll es noch 20 Jahre weitergehen? Einfach auf diesem Bürostuhl verweilen und vor lauter Langeweile irgendwann sterben? Da habe ich meinen ganzen Mut und mein Selbstbewusstsein zusammengenommen und, ohne irgendjemanden zu informieren (nur mein Partner und meine langjährige beste Freundin wussten Bescheid), meinen Traum realisiert. Ein großartiges Glück war es, meine jetzige Geschäftspartnerin Annika kennengelernt zu haben und mit ihr gemeinsam im April 2017 unser wunderbares Geschäft Herzblut Vintage Fashion in Luzern zu eröffnen.“

Annika: „Nach über zehn Jahren als kaufmännische Angestellte in ganz verschiedenen Branchen habe ich mir die Frage gestellt, wie es weitergehen soll. Die Weiterbildungen in diesem Bereich haben mich nicht wirklich interessiert. Ich wollte in eine kreativere, freiere Zukunft gehen. Dass es Kleider werden, war mir sehr schnell klar, und dass es etwas nicht Alltägliches werden wird auch. Ich wusste, dass die Selbständigkeit auch Risiken birgt und durchaus die Möglichkeit ­besteht, dass es schiefgeht. Ich fand die Aussicht eines mög­lichen Versagens einfach weniger schlimm, als wenn ich es nicht versucht hätte. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich es ohne Anna wahrscheinlich nicht sofort getan hätte. In ihr habe ich eine super Freundin und Geschäftspartnerin gefunden.“

Was war der Auslöser für eure Geschäftsidee?

Anna: „Da musste natürlich etwas gefunden werden, etwas nicht Alltägliches. Am Wochenende war ich bei Oldtimer-­US-Car-Treffen und fand es immer sehr schade, dass die Damen nicht selbst einen Oldtimer fuhren oder, wenn sie mit ihren Männern mitfuhren, nach der heutigen Mode angezogen waren und fast niemand etwas aus dieser style-technisch wunderbaren Zeit anhatte. So entstand mit Annika die Idee, wenn ein Kleiderladen, dann mit Kleidung aus den 1930er-, 40er-, 50er- und 60er-Jahren. Natürlich war es die elegante Zeit aus diesen Jahren, die uns fasziniert, und so sind auch unsere Kollektionen. Für die heutige selbstbewusste Frau mit Kanten und Rundungen, nicht nur für ein Fest oder eine Hochzeit, sondern auch für den Alltag im Büro oder für einen speziellen Anlass oder Event geeignet.“

Annika: „Wir haben oft über die Idee einer Boutique gesprochen. Fanden aber beide, dass die moderne Mode einfach irgendwie nicht zu uns passt. Mich fasziniert die Mode der 1940er- und 50er-Jahre, seit ich denken kann. Alte Filme habe ich mir eigentlich nur wegen der Kleider angeschaut, diese Eleganz hat mich schon sehr früh in den Bann gezogen. Das Angebot an Vintage-Boutiquen in der Schweiz war eher spärlich. Entweder waren die Kleider zu sehr in Richtung Rockabilly oder zu wenig alltagstauglich. Online war die Auswahl zwar gut, aber irgendwie wie Lotto spielen, die Passformen vari­ieren einfach zu sehr von Marke zu Marke. Irgendwann haben wir dann die Idee besprochen, uns informiert und umgeschaut und fanden, dass unsere Boutique voll von alltagstauglicher, eleganter, festlicher und weiblicher Mode in den Schnitten der 1940er- und 50er-Jahre sein soll.“

Wie erlebt ihr euer Kleinst-/Kleinunternehmertum? Worin liegen die größten Chancen?

Anna: „Die größte Chance ist es, ein erfülltes Leben zu haben oder es zu erreichen, und auch die Chance zu haben, auf die Nase zu fallen und wieder aufzustehen. Die Herausforderung ist es, finanziell durchzukommen, für das Geschäft und privat. Immer wieder das Gespür zu haben, das ,Richtige‘ einzukaufen. Meine größte Herausforderung ist es, nicht wieder in die alten Ängste zu verfallen: Das kannst du nicht, das schaffst du nicht. Meine Kraft ist es, dass Aufgeben keine Option ist, und gelernt zu haben, in mich zu gehen und dann neuen Ideen, die zu meinem Business passen, Platz zu machen und diese zu realisieren!

Worin liegen die größten Herausforderungen?

Annika: „Die größte geschäftliche Herausforderung ist sicherlich, uns bekannt zu machen und zu zeigen, dass die Mode durchaus alltags- und bürotauglich ist und nicht nur zu speziellen Anlässen getragen werden darf. Persönlich besteht die Gefahr, dass man nicht abschalten kann und auch an freien Tagen mit den Gedanken im Laden ist. Die Chancen sind ganz klar, dass man sehr individuell und schnell auf Kundenwünsche reagieren kann und wir viel persönlichen Kontakt zu unseren Kundinnen haben. So entsteht ein enges und persönliches Verhältnis, und es findet ein Austausch statt, der über das Verkaufen von Mode hinausgeht.“

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf eure Selbständigkeit?

Anna: „Die Corona-Krise sehe ich nicht als Krise, sondern als Möglichkeit, sich neu zu finden und zu erfinden sowie neue Wege zu gehen, auf dass unsere Boutique Herzblut Vintage Fashion mit viel Herzblut weiterlebt.“

Annika: „Die Auswirkung der Corona-Krise ist hauptsächlich ein finanzielles Problem. Wir haben zum Glück einen großartigen Vermieter, der uns sehr entgegengekommen ist. Nichtsdestotrotz mussten von unserer Seite größere Aufträge storniert werden, oder unsere Lieferanten konnten bestellte Ware nicht produzieren. Eine Krise ist aber auch immer eine Chance, sich neu auszurichten und neue Wege zu beschreiten.“

Was ist ein typischer Glücksmoment, den ihr immer wieder in eurer Selbständigkeit erlebt?

Anna: „Ein Glücksmoment ist der Moment, wenn Kundinnen glücklich nach Hause gehen, ob nun mit einem schönen Kleidungsstück oder weil sie einfach unsere Beratung genossen haben; wenn Kundinnen plötzlich jeden Monat bei uns in der Boutique erscheinen und ein neues Lieblingsstück ergattern und man sich durch Gespräche kennenlernt. Glücksmomente sind die Sonntage am Oldtimer-Sunday-Morning-Treffen in Zug. Da wird am Samstag das Auto mit Kleidern und Accessoires vollgepackt, am Sonntagmorgen wird der Stand aufgebaut und die mitgebrachten Lieblingsstücke werden angeboten und verkauft. Für die Männer sind die Oldtimer-Autos da, wir für die Ladies. Eine Modenschau vorzubereiten und zu organisieren und dabei zu merken, wie gut das ankommt – dafür liebe ich mein Business und mein Leben!“

Annika: „Es ist einfach wunderbar, wenn unsere Kundinnen unsere Freude für die Vintage-Mode teilen und sich mit Spaß vor unseren Spiegeln drehen.“

Tipp zum Weiterlesen: Veronika Bellone, Thomas Matla, Es ist nie zu spät, sich selbstständig zu machen, ISBN: 978-3-86881-803-1, Redline 2020, 17,99 Euro

Über die Autoren: Veronika Bellone, Professorin für  Marketing, ist Gründerin und Geschäftsführerin der Bellone Franchise Consulting GmbH. Als Wegbereiterin eines nachhal­tigen Franchisings hat sie mit Thomas Matla – Brand-Marketing-Experte und Gründer des Greenfranchise Lab in Berlin – den Green Franchise Award entwickelt, der in Zusammen­arbeit mit dem Deutschen Franchiseverband vergeben wird.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: