Healthcare-Startups: Was bringt die Zukunft?


44 likes

Durch die aktuelle Krise hat sich die Situation für deutsche Startups im Gesundheitswesen nachhaltig verändert. Welche Trends werden den Markt in Zukunft bestimmen?

Die Ereignisse der letzten Monate haben das Gesundheitsbewusstsein der Deutschen kräftig befeuert. Der Normalbürger fragt sich auf einmal, wie er seine Anfälligkeit für Infekterkrankungen reduzieren kann. Politiker beschäftigen sich damit, wie sie die richtigen Anreize im Gesundheitswesen schaffen können. Und Unternehmer suchen nach neuen Lösungen, die sich in eine Geschäftsidee umwandeln lassen. Die Landschaft für deutsche Startups im Gesundheitswesen hat sich durch die Krise nachhaltig verändert. Welche Trends werden den Markt in Zukunft bestimmen?

Mehr Offenheit für neue Therapien

Während in Laboren auf der ganzen Welt fieberhaft nach neuen Wirkstoffen geforscht wird, ist schon jetzt eine ernüchternde Erkenntnis eingetreten: Das Arsenal der Medizin hat der aktuellen Krise nicht viel entgegenzusetzen. Dementsprechend dürfte zukünftig das Interesse an neuen Therapieformen weiter ansteigen.

Ein Beispiel hierfür könnte das Geschäft mit medizinischen Hanfprodukten sein. In den vergangenen Jahren sind schon einige deutsche Startups erfolgreich in diesen Markt eingestiegen. Noch ist der Anbau von Hanf im Inland zwar streng reguliert. Sollte sich das ändern, könnten zahlreiche Startups in Deutschland nach dem Vorbild anderer EU-Staaten entstehen. So macht sich beispielsweise das Unternehmen CBD Seeds zunutze, dass CBD-reiche Hanfsorten mit geringem THC-Anteil in vielen EU-Ländern schon jetzt angepflanzt werden dürfen. Die große Nachfrage nach dem entsprechenden Saatgut macht Hoffnungen für den deutschen Markt, wenn es denn zu einer Gesetzeslockerung kommt. Andere Innovationen auf dem Bereich der Therapien dürften aus dem Bereich der Forschung kommen.

Mehr öffentliche Gelder

Und die kann sich schon jetzt über gestiegene öffentliche Unterstützung freuen. Schon jetzt verteilt die Bundesregierung mit beiden Händen gigantische Beträge an Unternehmen, die an Medikamenten und Impfstoffen forschen. Dazu gehören auch zahlreiche deutsche Startups. Die Vergabekriterien dürften dabei deutlich entspannter gewesen sein als ansonsten üblich.

Das neue Gefühl der Dringlichkeit könnte möglicherweise auch auf andere Forschungsprojekte überschwappen und so in Zukunft dazu führen, dass Mittel für Innovationen im Gesundheitswesen großzügiger verteilt werden. Sicher ist das aber noch nicht. Es ist ebenso denkbar, dass irgendwann der Rotstift angesetzt wird. Denn früher oder später wird sich die Politik mit der Belastung der Staatskasse durch die aktuelle Krise auseinandersetzen müssen. Auf einen kurzfristigen Boom könnte also auch eine Hungerphase für Startups folgen.

Mehr E-Health

Das Interesse an E-Health war in den letzten Jahren ohnehin groß. Zahlreiche Krankenkassen fördern schon seit längerem die Nutzung verschiedener Gesundheits-Apps oder haben selbst in die Entwicklung von Smartphoneanwendungen investiert. Und auch der Videosprechstunde wird großes Zukunftspotenzial eingeräumt. Nicht nur, weil sich dadurch Kosten einsparen lassen, sondern auch weil sich dadurch künftig Ansteckungen im Wartezimmer reduzieren lassen können.

Der Einsatz einer App-Lösung zur Verfolgung von Infektionen hat digitale Gesundheitslösungen noch weiter in den Fokus gerückt. Mit Spannung werden die ersten praxistauglichen Anwendungen beobachtet, die mit künstliche Intelligenz arbeiten. Auch dieser Bereich könnte für Startups zu einer echten Goldgrube werden. Allerdings gab es auch schon einige Kontroversen in diesem Bereich. So beendete kürzlich die Techniker Krankenkasse die Zusammenarbeit mit einem Berliner Startup. Die App des Unternehmens soll per KI Krankheiten beim Nutzer anhand der Symptome diagnostizieren, übersandte aber sensible Daten an Facebook und verschiedene Marketing-Firmen. Solche Fallstricke gilt es zu vermeiden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: