Die Zukunft der digitalen Infrastruktur


44 likes

Mit „DI 2020. IT-Infrastruktur für das digitale Zeitalter“ von TechData liegt eine Studie vor, die sich mit allen Trends befasst, die im Bereich Digitalisierung und IT-Infrastrukturen in Zukunft für Unternehmen wichtig werden. Viele sind es schon jetzt, ihre Bedeutung wird aber weiter wachsen. Um zukunftsfähig zu bleiben, müssen sich nicht nur etablierte Firmen rechtzeitig auf diese Trends einstellen.

Foto: Adobe Stock/Alex

Die Evolution der IT-Infrastruktur

Die digitale Transformation beschleunigt weiter und stellt Unternehmen damit vor immer größere Herausforderungen. Denn die IT-Anwendungen der Zukunft bringen neue Anforderungen mit sich, die mit den herkömmlichen Infrastrukturen nicht mehr bewältigen lassen.

Wer nicht nur reagieren, sondern proaktiv handeln möchte, muss daher bei grundlegenden Elementen ansetzen – das gilt vor allem für die Rechenzentren. Diese müssen immer leistungsfähiger werden, was vor allem der Forderung nach zunehmender Flexibilität geschuldet ist.

An ihnen lässt sich deutlich aufzeigen, wie sich die Anforderungen an die digitale Infrastruktur insgesamt geändert haben. Die Gründe hierfür liegen wiederum in den Veränderungen, die das digitale Arbeiten mit sich bringt. Zum Beispiel dessen weitere Verbreitung, die nur noch weniger als ein Viertel der Unternehmen ausklammert.

Mehr Geschwindigkeit, mehr Komplexität

Die grundlegenden Aspekte, um die sich eine funktionierende, zukunftsfähige digitale Infrastruktur dreht, lassen sich auf die einfache Formel herunterbrechen: mehr Geschwindigkeit und mehr Komplexität. Mehr Daten sollen so schnell wie möglich gesammelt, gespeichert, analysiert, visualisiert und weiterverarbeitet werden.

Traditionelle Workloads greifen in diesem Big-Data-Umfeld deshalb nicht mehr. Sie sind auf Standardprozesse ausgelegt, die ein hohes Maß an Stabilität (nicht zuletzt im Sinne der Ausfallsicherheit) bieten und kosteneffizient sind. Durch die fortschreitende Digitalisierung gewinnen neben diesen beiden aber weitere Faktoren an Bedeutung.

Foto: Adobe Stock/Framestock

Flexiblere und agilere Anwendungen und Prozesse

Die Datenmengen erfordern durch ihr Ausmaß eine andere Herangehensweise. Zusammenhänge zu erkennen und wirtschaftlich sinnvolle Schlüsse zu ziehen, wird eine immer komplexere Aufgabe:

Rechenzentren müssen darauf eingestellt sein, denn sie ermöglichen wiederum innovative Strategien und Prozesse, um die gewonnenen Daten richtig nutzen zu können. Das schließt unter anderem die Arbeit mit verschiedenen Cloud-Architekturen ein.

Daneben müssen, in einem fortlaufenden Prozess, technologische Neuerungen berücksichtigt und gegebenenfalls in die bestehende Infrastruktur integriert werden. Nur so kann beispielsweise der notwendige Automationsgrad erreicht werden, um riesige Datenmengen verarbeiten zu können.

Schneller, komplexer, umfangreicher: Der Umgang mit verschiedenen Workloads

Moderne IT-Strukturen müssen letztlich einen schwierigen Balance-Akt schaffen:

Einerseits verlangt die digitale Transformation mehr Agilität in der Infrastruktur, um auf technologische Neuerungen, digitale Trends und Big-Data schnell genug reagieren zu können – das ist auch unter Wettbewerbsgesichtspunkten eine Notwendigkeit.

Andererseits gelten die „alten“ Prinzipien weiterhin, ihr Zusammenwirken mit neuen Komponenten wird allerdings komplexer. Agilität und Stabilität müssen in Einklang gebracht werden und das vor einem finanziellen Hintergrund, in dem Kosteneffizienz nach wie vor wichtig, Investitionen in die Ausgestaltung der Infrastruktur aber erforderlich sind.

Foto: Microsoft

Thema Sicherheit: Relevanter als jemals zuvor

Bei aller Anpassungs- und Leistungsfähigkeit bleibt das Thema Sicherheit ein überaus relevanter Punkt. Server-Systeme müssen unabhängig von der Unternehmensgröße technisch in der Lage sein, die Sicherheit von immer größeren Mengen sensibler Daten zu gewährleisten.

Das ist, auch dank Cloud-Technologie, nicht mehr so sehr eine Frage der Hardware, dafür umso mehr eine der Software. Diese auf dem neuesten technischen Stand zu halten ist deshalb eine der dringlichsten Aufgaben für moderne IT-Strukturen. Veraltete Server-Software kann zu gravierenden Sicherheitslücken führen.

Dass Server-Betriebssysteme altersbedingt nicht weiter supportet werden, sollte daher für die Verantwortlichen Anlass genug sein, schnell aktuelle Alternativen zu finden. Thomas-Krenn bietet als OEM Partner von Microsoft einen schnellen Umstieg für alle Unternehmen, die vom End of Support für Windows Server 2008/R2 und SBS 2011 betroffen sind.

Mit dem Microsoft Windows Server 2019 lassen sich nicht nur etwaige Sicherheitslücken schließen, die Server-Software lässt sich auch für individuelle Wünsche von KMU anpassen. Damit sind nicht nur etwaige Sicherheitsprobleme gelöst, sondern zugleich die Weichen gestellt für vielfältige Serverfunktionen.

Für datengetriebene Geschäftsmodelle ist eine leistungsfähige und skalierbare Infrastruktur unerlässlich. Voraussetzung für Lösungen, die den unterschiedlichen Anforderungen – Skalierbarkeit, Agilität und Innovation, Ausfallsicherheit, Automation, Kosteneffizienz, Sicherheit – an moderne IT-Strukturen gerecht werden kann, ist die Auseinandersetzung mit strategischen Trends der Digitalisierung.

Strategien für die Digitalisierung

Mit den IT-Infrastrukturen die Grundlagen schaffen, um die digitalen Strategien der Zukunft umsetzen zu können – das ist die Herausforderung, die Unternehmen in zunehmendem Maße bewältigen müssen. Diese strategischen Trends beeinflussen alle Unternehmensbereiche, von der Automatisierung von Arbeitsprozessen über die Geschäftsmodelle bis hin zur User Experience.

Foto: Adobe Stock/Nataliia Nesterenko

Agilität und Innovation

Digitale Infrastruktur muss nicht nur selbst agil und innovativ sein, um mit den Anforderungen des Digitalen Wandels Schritt halten zu können. Sie muss außerdem ausreichende Flexibilität in Sachen Organisation, Geschäftsmodelle und Unternehmensprozesse ermöglichen.

Anpassungsfähigkeit ist ein zentraler Erfolgsfaktor, da auch der Innovationsdruck auf die Unternehmen weiter steigt. Den IT-Plattformen und -Prozessen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Dazu müssen die entsprechenden Systeme unterschiedlichste Anforderungen bewältigen und technologische Neuerungen integrieren können.

Der Großteil der Unternehmen (rund 85 Prozent) investiert deshalb laut TechData in diesem Bereich. Fast 40 Prozent der befragten Betriebe sehen sogar ein konstantes Wachstum über die nächsten Jahre vor – so die Studie von TechData. Damit schaffen sie die Grundlagen, um neue Technologien früher zu erkennen und für die eigenen Bedürfnisse adaptieren zu können.

Digital User Experience

Die Digitale Transformation hat die Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine keineswegs obsolet gemacht, sie sind vielmehr wichtiger geworden. Vor allem in der Interaktion mit Kunden sind sie ein zentraler Aspekt. Diese Bedeutung hängt nicht zuletzt mit den vielen Kommunikationsmöglichkeiten zusammen, die zwischen Nutzern und Unternehmen bestehen.

Damit einher gehen unterschiedliche Erwartungen an die jeweiligen Kanäle, die dementsprechend unterschiedliche technische Lösungen umfassen können – und müssen. Eine solche Lösung sind beispielsweise Chatbots, die mit Künstlicher Intelligenz verschiedene Bereiche des Kundenservice übernehmen können, vom Support bis zur Kaufberatung.

Den Unternehmen scheint die Bedeutung dieser Schnittstellen für die digitalen Erfahrungen ihrer Kunden durchaus bewusst zu sein. Zumindest zeichnet sich bei den geplanten Investitionen in entsprechende Technologien ein ähnliches Bild wie im Bereich Agilität und Innovation – nur knapp über 8 Prozent gehen von geringeren Ausgaben aus. Dagegen sehen rund 41 Prozent ein konstantes Wachstum der Ressourcen für die Digital User Experience kommen.

Data Driven Business

Daten werden zunehmend wichtiger für zahlreiche Geschäftsmodelle. Die Handhabung immer größerer Datenströme und die Umwandlung in einen relevanten Nutzen sind entscheidende Werkzeuge im Wettbewerb, den die digitale Transformation nur noch mehr beschleunigt.

Dabei geht es längst nicht mehr darum, möglichst viele Daten zu sammeln. Big Data war im Grunde genommen nur der Anfang, die anfallenden Datenmengen sind nur die Grundlage für Entscheidungen und neue Entwicklungen in den Unternehmen.

Denn die Daten sind prinzipiell in jedem Konzern vorhanden: Kundendaten, Unternehmensdaten, Prozesse, Marktanalysen, Verkaufszahlen und andere. Sie alle werden ohnehin gesammelt, deswegen ist die wichtigste Frage, wie mit ihnen umzugehen ist, um daraus ein „reasonable product“ zu erschaffen.

Funktionieren kann das nur, wenn aus den Daten die richtigen Insights gefolgert und diese wiederum in konkrete Entscheidungen einfließen können. Die Daten sollen dabei helfen, interne Prozesse zu optimieren und zu automatisieren, was letztlich auch das Daten-Handling selbst betrifft. Im Idealfall besteht das Ergebnis in effizienteren Dienstleistungen und Produkten und somit in zufriedeneren Kunden.

Die Grundlagen hierfür zu schaffen, ist die eigentliche Herausforderung, welcher die Unternehmen mit mehr Investitionen begegnen wollen. Damit soll beispielsweise das Problem der Datenarchivierung und -sicherung angegangen werden. Darüber hinaus gilt es geeignete Methoden und Strategien zu finden, um Daten digital verfügbar und automatisiert analysierbar zu machen.

Im Data Driven Business laufen darum all jene Aspekte zusammen, die im Zusammenhang mit einer zukunftsfähigen IT-Struktur relevant sind: Technologische Voraussetzungen, flexible und agile Systeme, Möglichkeiten für Innovationen in allen Unternehmensbereichen, basierend auf den gewonnenen Daten.

Cognitive Company

Ein Schlüssel, um das Daten-Handling zu verbessern, ist Cognitive Computing. Dabei handelt es sich um Systeme, die Kontextelemente erkennen und verstehen können. Das ermöglicht es ihnen, strukturierte und unstrukturierte Daten zu verwenden und darin Bezüge zu finden.

Auf der Basis von Informationen und Prozessen können solche kognitiven Systeme selbständig und automatisiert an Problemlösungen arbeiten. Gleichzeitig entwickelt sich das System durch Machine Learning kontinuierlich weiter und verbessert seine eigenen Fähigkeiten. Dabei ist es deutlich breiter aufgestellt als KI-Systeme, die üblicherweise spezialisiert auf die Lösung für ein bestimmtes Problem sind.

Foto: Adobe Stock/Visual Generation

In einer „Cognitive Company“ sollen kognitive Systeme durch ihre Lern- und Anpassungsfähigkeit Aufgaben übernehmen, für die bislang vornehmlich Menschen zuständig waren. Digitale Kommunikationsschnittstellen wie die bereits erwähnten Chatbots helfen, die gewonnenen Erkenntnisse wieder an menschliche Gesprächspartner zu vermitteln.

Vorläufig ist die Zahl der Unternehmen, die Cognitive Computing bereits anwenden, noch in einem überschaubaren Bereich. Anders sieht es bei der Implementierung von Künstlicher Intelligenz in die digitale Unternehmensstrategie aus – hier ist der Anteil mit 65 Prozent deutlich höher.

Internet of Things und Smart Products

Die Möglichkeiten digitaler Infrastrukturen betreffen aber selbstverständlich nicht nur jene Prozesse, die sich um das Sammeln, Verwalten, Analysieren und Nutzbarmachen von Daten drehen. Über die Wertschöpfungskette hinaus lassen sich außerdem Logistik und Produktion verbessern.

Die Infrastruktur bildet, zusammen mit modernen Sensoren, die Grundlage für ein umfassendes Internet of Things, in dem vernetzte Maschinen miteinander interagieren können. Die Umsetzung von Industrie 4.0-Konzepten ist unter anderem wegen der Möglichkeiten für innerbetriebliche Optimierungen weit verbreitet, der Fortschritt dabei ist laut TechData jedoch recht unterschiedlich.

Da vor allem in produzierenden Betrieben die Potenziale – Stichwort Automatisierung – sehr groß sind, besteht ein großes Interesse daran, Lösungen für die eigenen Bedürfnisse zu entwickeln.

Foto: Adobe Stock/wi6995

Automatisierung

In digitalen Systemen spielt die Automatisierung auf verschiedenen Ebenen eine wichtige Rolle. Beziehungsweise eröffnet die Digitalisierung neue Möglichkeiten für automatisiert ablaufende Unternehmensprozesse. Als prominentestes Beispiel fallen dazu smarte Fabriken ein, in der die Produktion weitgehend oder sogar vollständig digital und automatisiert abläuft. Überwiegend betrifft das repetitive Arbeitsabläufe ohne große Veränderungen.

Dank flexibler digitaler Infrastrukturen und Cloud Computing können diese Prozesse aber ebenfalls deutlich flexibler gestaltet werden. Das ist etwa für personalisierte und individualisierte Produkte ein großer Vorteil, denn diese können ohne größeren Mehraufwand realisiert werden.

Die Produktion wird dadurch kosteneffizient, wie sie überhaupt insgesamt effizienter wird: Ressourcen können besser verplant werden, von den zu verarbeitenden Materialien bis hin zum notwendigen Energieeinsatz.

Grundsätzlich ist das genauso in kleineren mittelständischen Unternehmen möglich, auch wenn die Herangehensweisen bei der Digitalisierung sich von denen der Global Player unterscheiden. Denn gerade in diesen Betrieben fallen die Investitionen in eine langfristige Verbesserung von IT-Infrastruktur und Automatisierung häufig am schwersten.

Trends für die IT-Infrastruktur der Zukunft

Big Data verspricht zahllose unternehmerische Möglichkeiten. Voraussetzung ist allerdings, die wachsenden Datenmengen sinnvoll nutzen und sicher aufbewahren zu können. Dazu braucht es sowohl technische Lösungen als auch neue Konzepte, damit die IT-Infrastruktur bei der Bewältigung der Daten helfen kann.

Auf diese Weise können Unternehmen ganz neue Vorteile für ihre Wertschöpfungskette ziehen, beispielsweise durch neue Geschäftsmodelle. Grundvoraussetzung für alle sich abzeichnenden Trends bleibt aber ein leistungsstarkes Rechenzentrum.

Foto: Adobe Stock/Friends Stock

Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und Platform-as-a-Service (Paas)

Daneben ist es vor allem das Cloud Computing, das Unternehmen in Sachen Digitalisierung zahlreiche Möglichkeiten eröffnet. Denn es geht hier schon lange nicht mehr nur um einen praktischen Weg, Daten zu archivieren, ohne eigene Speicherkapazitäten zu belasten.

Vor allem Start-ups können über die Cloud eine Vielzahl an Diensten beziehen, für die sie dann keine eigenen IT-Ressourcen aufbringen müssen. Telefonie, Mail, Meetings und andere Aspekte des Arbeitsalltags lassen sich beispielsweise per Cloud-Service nutzen, denkbar sind aber noch viel weitreichendere Cloud-Anwendungen. Infrastructure‑as‑a‑Service (IaaS) etwa stellt Ressourcen rund um die IT‑Infrastruktur bereit. Das umfasst Rechenleistung genauso wie Netzwerkkapazitäten.

Auf diesem Wege kann das unternehmenseigene Rechenzentrum erheblich entlastet werden, da es die digitale Infrastruktur nicht mehr alleine tragen muss – selbst Infrastrukturen ohne eigenen physischen Server sind realisierbar. Damit entfallen nicht zuletzt die Kosten für Anschaffung und Wartung der ansonsten notwendigen Hardware.

Platform-as-a-service (PaaS) schafft die Arbeitsumgebung im engeren Sinne. Dazu gehören beispielsweise Betriebssysteme, Datenbanken und Anwendungen.

Der große Vorteil besteht unter anderem darin, dass die bereitgestellten Applikationen immer in der aktuellsten Version vorliegen. Die Entwicklung übernimmt dabei der Cloud-Provider, das Unternehmen selbst spart dadurch Zeit und Geld. Da sich die Anwendungen außerdem in ihrem Umfang ganz an die individuellen Bedürfnisse der Nutzer anpassen lassen, können auch damit freigewordene Ressourcen an anderer Stelle eingesetzt werden.

Beide Ansätze bedeuten in ihren jeweiligen Bereichen Einsparungspotenziale für die Unternehmen, da wichtige und arbeitsintensive Aufgabenbereiche ausgelagert werden können. Die virtuelle Infrastruktur bietet außerdem ein hohes Maß an Flexibilität für die Ausgestaltung und die Ressourceneinteilung.

Sowohl IaaS als auch PaaS können IT-Infrastrukturen in Unternehmen verschiedenste Möglichkeiten bieten, um die gewünschten Leistungsanforderungen – stabil, sicher, flexibel, agil, schnell – zu erreichen. Das gilt für unterschiedliche Anwendungsgebiete, von der Datenanalyse über E-Commerce, Digital Marketing und CRM bis hin zu IoT-Lösungen und Content Management für Online-Portale.

Eine vollständige Umstellung auf Cloud-Services ist dabei gar nicht zwingend notwendig. Stattdessen können Unternehmen sich über die für sie interessantesten Anwendungsmöglichkeiten an die Thematik herantasten.

In Zukunft wird der Umgang mit Cloud-Lösungen aber mit großer Wahrscheinlichkeit auf breiterer Ebene stattfinden. Obwohl Cloud Computing nicht ganz ohne Nachteile ist und gerade bei den Themen Datenschutz und Performanceabhängigkeit von der Internetverbindung kritisch betrachtet werden muss.

Hybrid Cloud und hyperkonvergente Infrastrukturen

Cloud-Konzepte sind zwar einer der bestimmenden Trends bei der Entwicklung moderner digitaler Infrastrukturen, aber längst nicht die einzigen. Dass verschiedene Cloud-Modelle in Hybrid Clouds aufgehen, unterstreicht aber nochmals den Stellenwert dieser Technologie.

Die Idee hinter hybriden Cloud-Lösungen besteht darin, möglichst viele Vorteile zu erhalten, ohne gleichzeitig die Nachteile in Kauf nehmen zu müssen:

  • Public Clouds bieten die oben beschriebene Flexibilität, wie sie in IaaS- und PaaS-Ansätzen zum Tragen kommt.
  • Private Clouds hingegen versprechen das Maß an Datensicherheit, die in einer Public Cloud nicht unbedingt gewährleistet werden können.
  • Kombiniert werden beide Modelle mit traditioneller Infrastruktur. Diese bindet zwar mehr Ressourcen als eine reine Cloud-Lösung, auf der anderen Seite bleiben Unternehmen so unabhängiger von den Providern.

Insgesamt wird die Infrastruktur dadurch komplexer, vor allem beim Verwaltungsaufwand. Das wirkt sich unter Umständen auf die Effizienz der Arbeitsprozesse und Sicherheitsbelange aus, die eigentlich auf diesem Weg umgangen werden sollten.

Deshalb werden beispielsweise hyperkonvergente Infrastrukturen (Hyper Converged Infrastructures) zunehmend zu einer Alternative. Diese versprechen eine weitreichende Vereinfachung der Infrastruktur, bei der Rechenleistung, Speicher und Netzwerk als virtuelle Ressourcen bereitgestellt und von einer einzigen Management-Lösung verwaltet werden.

Die IT-Infrastruktur wird damit vollständig virtualisiert und unabhängig von der Hardware. Waren derartige Lösungen bis vor einigen Jahren noch aufwändig und teuer – eigene Server-Architekturen und weitere Elemente erforderten hohe Investitionen und den Einsatz von Spezialisten – werden HCI‑Lösungen inzwischen als Plug & Play-Modell angeboten.

Foto: Adobe Stock/kubais

Neue Speichertechnologien

Eine Herausforderung für sämtliche digitalen Infrastrukturen bleibt das Speichern von großen, unstrukturierten Datenmengen. Neben den lange Zeit üblichen Methoden Block Storage und File Storage hat sich in den vergangenen Jahren die Objektspeicherung als Möglichkeit für diese Aufgabe etabliert.

Insofern ist Object Storage keine gänzlich neue Technologie, sie hat aber enorm an Bedeutung gewonnen. Denn die Beschreibung von Daten als Objekte – unter anderem mit Hilfe der Meta-Daten – vereinfacht die Speicherung, gerade bei großen Datenmengen. Dienste wie Dropbox oder Google Docs haben das vorgemacht.

Unkomplizierter lässt sich prinzipiell auch der Zugriff auf die einzelnen Objekte in einer Cloud-Umgebung gestalten. Da dieser über das Internet geschieht, können mehrere Nutzer gleichzeitig auf die Objekte zugreifen. Dazu ist Object Storage bestens geeignet für das Erstellen von Backups und die Archivierung von Daten. Gegenüber anderen Speichertechnologien und NAS‑Infrastrukturen ist diese Methode daher im Vorteil.

Auch physisch entwickeln sich die Speichermedien weiter, die wichtigste Technologie in dieser Hinsicht sind Flash-Speicher. Diese versprechen deutlich schnellere Verarbeitungsgeschwindigkeiten im Vergleich zu magnetischen Festplatten.

Das macht Flash Storage zu einer attraktiven Alternative in vielen Anwendungsgebieten. Etwa dort, wo es um die Verarbeitung von vielen Daten geht, die möglichst in Echtzeit ablaufen soll – von der Datenanalyse bis zum Maschinenlernen bieten sich Unternehmen zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für All-Flash-Arrays.

Digitale Infrastrukturen als Herausforderungen

Für Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe, bestehen also weiterhin viele Handlungsfelder in Bezug auf den Aufbau zukunftsfähiger digitaler Infrastrukturen. Im Kern müssen überall wachsende Datenmengen gemanagt und die Voraussetzungen dafür geschaffen werden. Die verschiedenen digitalen und technologischen Trends eröffnen individuelle Möglichkeiten, um sich gemäß den speziellen Anforderungen im eigenen Unternehmen passgenau aufzustellen.

Foto: Adobe Stock/elenabsl

Dabei ist es nicht mehr zwingend notwendig, die IT grundsätzlich alleine aufzubauen. Die meisten Dienste lassen sich auslagern. Das geht zwar zu Lasten der Unabhängigkeit, reduziert aber beispielsweise gleichzeitig Investitionen in Hard- und Software.

Unerlässlich ist jedoch die Auseinandersetzung mit einer möglichen digitalen Strategie, die einerseits den Bedarf erfasst und andererseits langfristige Ziele definiert. Aufbauen darauf lässt sich eine digitale Infrastruktur errichten, die bestmöglich zum Unternehmen passt und diesem ausreichend Flexibilität lässt, um neue Trends und Entwicklungen schnell integrieren zu können.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: