Die wichtigsten FinTech-Trends

Autor: Christopher Schmitz
44 likes

Start-ups werden zunehmend eine (mit)treibende Kraft im deutschen Finanzdienstleistungsmarkt. Sie benötigen attraktive Rahmenbedingungen, um ihr enormes Potenzial künftig weiter zu entfalten. Passt Deutschland nicht auf, eilen andere Standorte bald davon. Doch welche Entwicklungen werden das FinTech-Ökosystem in den nächsten Monaten besonders prägen?

FinTech-Zentrum Europas?

Derzeit sind hierzulande (je nach Zählmethode) mehr als 300 FinTechs aktiv. Nach dem E-Commerce-Sektor verzeichnet der FinTech-Sektor mit 396 Millionen Euro zuletzt die höchsten Zuflüsse bei Start-up-Finanzierungen in Deutschland. Doch wie stehen diese Zahlen im innereuropäischen Vergleich da?

Venture-Capital-gestützte FinTech-Start-ups sammelten nach Zahlen von CBInsights im zweiten Quartal 2018 weltweit 20,3 Milliarden US-Dollar in 383 Deals ein. Davon entfallen 852 Milliarden US-Dollar in 72 Deals auf Europa. Die deutsche FinTech-Branche hat dabei eine nachhaltig wichtige Rolle, wie auch jüngste Erfolge im ersten Halbjahr (z.B. N26 oder Solarisbank) zeigen.

Firmenkundengeschäft nimmt Fahrt auf

Während sich viele FinTechs bislang auf das Privatkundengeschäft fokussierten, nimmt der B2B-Markt nun zunehmend Fahrt auf. Hier lassen sich mindestens zwei Strömungen innerhalb des FinTech-Ökosystems erkennen: Einerseits vernehmen wir, dass viele „reine“ Frontend-FinTechs bereits Kooperationen mit Banken eingegangen sind oder planen, dies zu tun. Der Markt richtet sich pragmatisch auf alternative Geschäftsfelder aus, wenn die Wertschöpfungsaussichten saturiert und die Kosten (z.B. Kundenakquisition) für diejenigen zu hoch sind, die zwar über interessante Produkte an der Kundenschnittstelle, jedoch nicht über ganzheitliche Lösungen inklusive Backend, verfügen.

Andererseits wird sich die Digitalisierung der Angebote stärker auf die Bedürfnisse (mittelständischer) Firmenkunden konzentrieren. Mit der Zahlungsdienst-Richtlinie PSD2, die auf Kundenwunsch den Zugang für Dritte zu Bankkonten ermöglicht, öffnet sich für Anbieter proprietärer Lösungen, etwa im Finanzierungsumfeld, ein Gelegenheitsfenster. Die vielbeschworene „Plattformökonomie“ hat gerade erst begonnen.

Neue Kooperationsmodelle

Je nachdem, wie gut ihnen der Aufbau ähnlich innovativer Strukturen selbst gelingt, setzen die etablierten Banken auf strategische Übernahmen sowie Beteiligungen und Kooperationen mit FinTechs. Die Direktbank ING Diba etwa hat neben einer aktuellen Beteiligung an der Kreditvergleichsplattform Fincompare unlängst den Kreditvermittler Lendico übernommen. Ziel ist es, Kredite für KMU anzubieten. Auch die Deutsche Bank bewegt sich mit einer Plattform für das Firmenkundengeschäft in diese Richtung. Zudem ist Deutschlands größtes Kreditinstitut Partnerschaften mit dem InsurTech Friendsurance und dem FinTech Deposit Solutions eingegangen. Spannend: Auch Unternehmen aus anderen Branchen (nicht länger nur die Banken) versuchen einen Teil dieser Wertschöpfungskette für sich zu erschließen. Aktuelles Beispiel ist die Übernahme des Konsumkredit-Vermittlers Finanzcheck.de durch die Internet-Kleinanzeigenbörse Scout24.

Internationalisierung von FinTech

Emmanuel Macron hat unlängst ausgerufen, Frankreich solle ein Land werden, das „denkt wie ein Start-up“. Die Grande Nation ermutigt internationale Start-ups, ihr Unternehmen künftig dort zu gründen. Wird Deutschland abgehängt? Es gibt gute Gründe für den Vorstoß des französischen Präsidenten. Noch verzeichnet Frankreich – gemessen am Volumen – mit 2,6 Milliarden Euro deutlich weniger branchenübergreifende Investitionen in Start-ups als Deutschland. Gründer konnten in Deutschland im letzten Jahr Risikokapital in Höhe von fast 4,3 Milliarden Euro einsammeln. Im ersten Halbjahr 2018 waren es allein 2,4 Milliarden Euro. Dass deutsche FinTech für französische Unternehmen attraktiv sein können, sehen wir zum Beispiel vor dem Hintergrund der Übernahme der Münchner Fidor Bank durch BPCE, Frankreichs zweitgrößter Bankengruppe.

KI Initiative vs. Regulierung

Auf EU-Ebene bewegen sich Deutschland und Frankreich innerhalb eines gemeinsamen regulatorischen Rahmens. So sind etwa die im März von der Europäischen Zentralbank veröffentlichten Leitfäden zur Lizenzierung von FinTech-Kreditinstituten, die Antragsverfahren und Zulassungskriterien regeln, für beide Start-up-Ökosysteme von Belang. Ebenso dürfte der Vorstoß der EU-Kommission für einheitliche Crowdfunding-Regeln von Relevanz sein, um Kapital bei Investoren auf Grundlage eines „EU-Passes“ in allen Mitgliedstaaten einzusammeln. Auf nationaler Ebene scheint es, dass dem Aktionismus im Nachbarland auch hierzulande Ankündigungen folgen, die hoffentlich konkrete Maßnahmen nach sich ziehen. So hat die deutsche Bundesregierung vor wenigen Tagen die Eckpunkte einer nationalen Strategie zur Zukunftstechnologie Künstliche Intelligenz (KI) beschlossen.

Um sich als Start-up-freundliche Wirtschaftsnation zu positionieren, sollte die Politik meines Erachtens zudem am Abbau bürokratischer Hürden (etwa Gründungsaufwand, Arbeitsrecht) sowie an steuerlichen Anreizen (z.B. Abschreibungsmöglichkeiten für Investitionen in Start-ups) arbeiten. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat ihrerseits unlängst einen Bericht zum Thema „Big Data trifft auf künstliche Intelligenz“ veröffentlicht. Dabei werden Fragen etwa zur Datenverarbeitung, zur Finanzstabilität und zum Verbraucherschutz im Zusammenhang mit KI- und Big Data-basierten Technologien zur Konsultation gestellt. Stellungnahmen werden bis 30. September entgegengenommen – auf den aufsichtlichen und regulatorischen Umgang mit den genannten Themen dürften die Ergebnisse einen erheblichen Einfluss haben.

Ausblick

Es ist zu erwarten, dass grenzüberschreitende FinTech-Aktivitäten zunehmen, also internationale Anbieter, die in Deutschland operieren (Beispiel Revolut), sowie deutsche FinTechs, die im Ausland tätig werden. Zu denjenigen, die ihre Technologien auch im Ausland ausrollen, können etwa Deposit Solutions, Scalable Capital oder N26 gezählt werden. Zukunftstechnologien gewinnen an Bedeutung. Im internationalen Standortwettbewerb stehen Volkswirtschaften wie etwa Deutschland und Frankreich, die sich zunehmend über wissensintensive Wirtschaftszweige definieren, in Konkurrenz zu Regionen mit einem hohen Reifegrad bei Venture Capital-Finanzierungssystemen (USA) oder zu chancenreichen, aufstrebenden (Schwellen-)Ländern. Dass die Geschäftsmodelle reifer werden und die Branche insgesamt in die nächste Entwicklungsphase geht, lässt sich auch daran festmachen, dass FinTechs zunehmend eigene Ökosysteme rund um ihre Kernprodukte aufbauen (Beispiel Solarisbank).

Sind wir also auf einem guten Weg? Ja, aber um die Wettbewerbsfähigkeit zu wahren oder sogar auszubauen, bedarf es Anstrengungen. Diejenigen „Mature“- und „Growth Stage“-FinTechs, welche frühzeitig Ressourcen (z.B. über Data Scientists) und Know-how (z.B. Blockchain) aufgebaut haben, werden sich erfolgreich zu Mittelständlern oder gar zu „Einhörnern“ entwickeln. Junge FinTechs ziehen ein hohes Interesse seitens von Förderern und Investoren auf sich. Dies nehmen wir regelmäßig im Rahmen unserer gemeinsamen Arbeit mit der Deutschen Börse und dem TechQuartier (EY Start-up Academy) wahr, die auf eine Verlinkung von Start-ups mit Investoren, Banken und FinTech-Experten abzielt. Deutschland ist gut beraten, gezielte Impulse bereits in der Gründungsphase für diese jungen Unternehmen zu setzen. Wichtig sind vernetzte Unterstützungsangebote seitens Privatwirtschaft, der öffentlichen Hand und von Bildungseinrichtungen.

FinTech- und Tech-Start-ups aufgepasst: Die EY Start-up Academy, die gemeinsam mit der Deutschen Börse und dem TechQuartier Frankfurt veranstaltet wird, sucht noch bis zum 5. August 2018 nach FinTech- und Tech-Start-ups - hier gibt's alle Infos zur Bewerbung

Der Autor Christopher Schmitz ist Partner bei der Beratungsgesellschaft EY und Leiter der deutschen FinTech-Practice


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben