Die nächste (FinTech-)Welle rollt

Autor: Antti-Jussi Suominen
44 likes

Wie sich FinTechs durch Spezialisierungen und strategische Partnerschaften neu positionieren.

Lange Zeit konnten Start-ups im FinTech-Sektor ihren Erfolg auch auf Grund des Unverständnisses und der Nachlässigkeit der traditionellen Banken und Finanzinstitute ausbauen: Das digitale Angebot der alteingesessenen Mitbewerber war nicht einmal annähernd dem Mobile-First-Ansatz treu und die generelle Strategie primär auf schnelle Profitmaximierung und nur zweitrangig auf Prozessoptimierung ausgelegt. Das Umdenken der großen Banken setzte nur langsam und mit wachsendem Wettbewerbsdruck ein – doch nun ist ein Punkt erreicht, der auf die nächste FinTech-Welle hindeutet.

Was in der Zwischenzeit geschah

Als vor einigen Jahren mit der ersten FinTech-Welle Neuerungen wie P2P, Mobile Payments und innovative Banking Apps aufkamen, ging es vor allem um direkte Sichtbarkeit, also eine hohe Tagesrelevanz. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Dienstleistern, die sich auf besondere Nischen konzentrieren und sich noch stärker durch hochspezialisiertes Know-How auszeichnen. Und die Reaktion der Kunden darauf ist durchweg positiv, da die Angebote besser auf ihre spezifischen Bedürfnisse und Kontexte eingehen und sie nicht mehr an einem One-fits-all-Produkt verzweifeln müssen. Stattdessen suchen sie sich einen Anbieter, der von Beginn an maßgeschneiderte Produkte bietet. Das haben nun auch die alteingesessenen Player erkannt und bringen pünktlich zur PSD2-Reform eigene digitale Angebote auf den Markt. Beide Entwicklungen – die PSD2-Reform und das Erwachen der traditionellen Player erzeugen wiederum eine neue Situation für neue und bestehende FinTech-Unternehmen. Doch was könnte die nächste Welle bereit halten?

Niemand kann alles allein schaffen

Eine wichtige Veränderung der nächsten FinTech-Welle ist die stärkere Kooperation von Start-ups und Unternehmen. Da der Markt stark umkämpft und die Verbesserung der eigenen Marktdurchdringung mühsam ist, sind jüngere Unternehmen schon seit geraumer Zeit darauf gekommen, dieses Defizit mit belastbaren Partnerschaftsmodellen auszugleichen. Doch nun lockern auch die traditionellen Finanzinstitute ihre Zügel und sind offener für Partnerschaften. FinTechs besitzen großes Interesse an den Kundendatensätzen der traditionellen Finanzinstitute, diese wiederum sind an dem Know-how der Start-ups interessiert. Aber nicht nur die Kundendaten, auch die Kontakte und Kompetenzen in Compliance- und Regulierungsfragen sind Start-ups wertvoll. Es ist also durchaus anzunehmen, dass es in der nahen Zukunft zu weiteren strategischen Partnerschaften und Firmenkäufen kommen wird, um Know-how und Datensätze langfristig zu vereinen und so die Wettbewerbspositionen zu stärken.

Mehr als eine App

Im Gegensatz zu den großen Banken spezialisieren sich gerade Start-ups im FinTech-Bereich sehr stark. Sie punkten mit Kernkompetenzen und bedienen spezielle Zielgruppen. Das ist wichtig, denn die Zeit, in der FinTech-Unternehmen durch digitale und mobil optimierte Auftritte gegenüber den klassischen Banken einfach punkten konnten, ist vorbei. Auch die letzte große Bank ist inzwischen mit mindestens einer App für Privatkunden ausgestattet. Es wundert kaum, dass auch für FinTechs neue Kernkompetenzen nötig werden, um sich weiter auf dem umkämpften Markt halten zu können. Bereits eine ganze Reihe von ihnen hat sich auf die Optimierung von Abläufen innerhalb bestehender Banken spezialisiert. Sie helfen mit ihren Angeboten, bestehende IT-Systeme zu analysieren und aufzubessern. Dank offener Programmierschnittstellen stehen ihnen inzwischen viele technologische Möglichkeiten zur Verfügung. Und während derzeit vor allem kleinere Banken diesen Vorteil nutzen, wird sich auch das in naher Zukunft stärker verschieben. Nämlich, wenn die FinTechs an Erfahrung sammeln und größere Kunden von sich überzeugen konnten.

KI in der Bank

Künstliche Intelligenz steht derzeit in nahezu allen Bereichen im Zentrum der Diskussion und auch im Finanzbereich optimiert sie bereits viele Abläufe optimieren. Aber gerade der Finanzsektor ist es, der eine behutsame Integrierung dieser Technologie fordert – der Schaden durch unüberlegten Einsatz wäre kaum zu ermessen. Daher ist es nur sinnvoll, Künstliche Intelligenz weiterhin zur Optimierung traditioneller Analyseansätze einzusetzen und den Zuständigkeitsbereich nach und nach hochzufahren, wie beispielsweise beim Einsatz von Predictive-Banking-Features. Es wird spannend sein, diese Entwicklung zu beobachten.

Der Autor Antti-Jussi Suominen, CEO von Holvi, hat jahrelange Erfahrung darin, Unternehmen und Start-ups aufzubauen. Vor Holvi führte er u.a. ein Free-to-Play-Spieleunternehmen zu Profitabilität und neuem Wachstum.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: