Die Blockchain in Unternehmen: Diese Start-ups setzen auf die neue Technologie


44 likes

Deutschland hat im Bereich der Blockchain-Technologie die Chance, zum Marktführer zu werden. Für die Blockchain gibt es viele interessante Einsatzmöglichkeiten – für viele Start-ups Anlass genug, sich intensiv mit dieser Technologie zu beschäftigen.

Die Blockchain ist vor allem durch den Handel mit den Kryptowährungen extrem bekannt geworden. Dank der Blockchain gelangt zum Beispiel der Bitcoin sicher vom Absender zum Empfänger. Die Blockchain ist ein dezentrales Netzwerk, mit dem Lösungen angeboten werden können, die ein zentrales Netzwerk so nicht umsetzen kann. Bei der Blockchain werden keine empfindlichen persönlichen Daten weitergeben, das gilt im Übrigen auch für Paysafe, weshalb sich auch Paysafecard Casinos großen Beliebtheit erfreuen.

Sicherheit und Datenschutz spielen natürlich für den Nutzer immer eine übergeordnete Rolle. Kein Wunder also, dass es immer mehr Start-ups gibt, die auf der Blockchain Technologie basieren. Deutschland hat im Bereich der Blockchain-Technologie die Chance, zum Marktführer zu werden. Vor allem suchen Banken schon jetzt die Kooperation zu Blockchain Unternehmen. Neben der Kosteneinsparung wird darüber dank der Blockchain auch die gewünschte Sicherheit gewährleistet. Für die Blockchain gibt es viele interessante Einsatzmöglichkeiten. Das ist für viele Start-ups Anlass genug, sich intensiv mit dieser Technologie zu beschäftigen.

Blockchain ist nicht nur Bitcoin

Noch stellt es sich so dar, dass die meisten Menschen, die den Begriff Blockchain hören, dies immer sofort mit den Kryptowährungen in Verbindung bringen. Allerdings hat diese Technologie sehr viel mehr zu bieten. Bereits jetzt gibt es einige Unternehmen, die sich vorrangig mit der Blockchain Technologie beschäftigen, da es sich um eine Technologie handelt, die dafür sorgt, viel Innovation in die alltäglichen Abläufe zu integrieren.

BlockAxs GmbH: Vertragsmanagement für die Zukunft

Gegründet wurde das Unternehmen 2018. Hier dreht sich alles um die Verwaltung von Zugangsrechten. Das Start-up hat sich zum Ziel gesetzt, sämtliche Abläufe bei der Erstellung, Bearbeitung, Verhandlung, Unterzeichnung und Verwaltung von Verträgen zu vereinfachen. Dies alles geschieht auf einer Plattform. Auf der Plattform ist ein Dokumentengenerator, ein Kollaborationsraum, eine elektronische Signatur und das Vertragsmanagement enthalten. Auf der Stellar-Blockchain wird die Unterschrift notariell beglaubigt.

Mithilfe des Dokumentgenerators werden Anwälte und andere Nutzer durch die Vertragserstellung geführt. Hierbei helfen sowohl Links als auch Formulare. Sie sorgen für einen automatisierten und nahtlosen Prozess. Aufgrund dessen ist es problemlos möglich, binnen weniger Minuten komplexe, maßgeschneiderte Verträge zu erstellen.

Der Kollaborationsraum (ContrAxs Collaboration Room) ermöglicht es, dass Verträge gemeinsam online und digital verhandelt werden. Hier können Klauseln kommentiert, hinzufügt oder geändert werden.

Dank der elektronischen Unterschrift kann jeder Vertrag unterschrieben werden. In der Blockchain werden dann die Vertragsdaten und auch alle Daten, die zur Identifikation benötigt werden, sicher und unveränderbar gespeichert.

Da sämtliche Verträge in der ContrAxs Vertragsverwaltung gespeichert werden, können Verträge visualisiert und auch analysiert werden.

Finery Tech: Entwicklung von Finanz- und Handelssoftware

Das Highlight bei diesem Unternehmen ist das Finery eFX. Auf dieser Plattform kann nichts verwahrt werden, doch sie ermöglicht Finanzinstituten auf digitale Vermögenswerte und Krypto-Liquidität zuzugreifen. Bei Finery eFX handelt es sich um ein komfortables Werkzeug. Geeignet ist es für die Auftragsausführung und das Echtzeit-Clearing. Zu den vielen Vorteilen zählen hier vor allem bessere Preise, konformer Handel, Kosteneffizienz und Automatisierung.

Blockchain Helix AG: Die digitale Identität

Hier wird Endnutzern die Möglichkeit gegeben, die eigenen Daten zu verwalten und sich gleichzeitig mit Unternehmen digital zu verbinden. Zunächst muss jeder Nutzer eine KYC-Prüfung bestehen. Der Verifizierungsdienst besteht aus mehreren Dokumententypen und Prozessen.

Als Ein-Klick-Verkaufskanal bietet die Blockchain HELIX AG Unternehmen eine Marktplatzfunktionalität in der App. Dank der modernen Blockchain-Technologie sind sämtliche Interaktionen vollständig verschlüsselt und gesichert. Eine neue Stufe digitaler Prozesse wurde hierdurch erreicht.

License Rocks: Verwaltung von Lizenzen für digitale Produkte

Hier basiert der Ansatz für die Blockchain auf der Erstellung, Verwaltung und dem Handel von Lizenzen für digitale Produkte. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf der Anwendung von virtuellen Partnerschaften.

Hier wird ein Token-basiertes Lizenzierungssystem aufgebaut, dessen Zweck darin liegt, Eigentumsnachweise für die digitale Welt von morgen anzubieten. Bei der Anwendung der Lizenznutzung künftiger Organisationen spielen dezentrale Technologien eine wichtige Rolle.

Der Schwerpunkt liegt hier vor allem darauf, dass es Kunden künftig möglich sein wird, Lizenzvereinbarungen zu verstehen. Zu diesem Zweck sollen die wichtigen Teile der Lizenz visualisiert werden. Schon jetzt wurden mehrere Produktversionen, die den Handel mit Softwarelizenzen auf der Grundlage eines europäischen Gerichtsurteils ermöglichen, gestartet.

Neufund: Tokenisierung von Vermögenswerten

Bei Neufund handelt es sich um eine Blockchain-basierte Plattform, deren Aufgabe die Tokenisierung von Vermögenswerten ist. Diese Plattform macht es Anlegern problemlos möglich, ihre Vermögenswerte in Krypto-Token anlässlich des Handels an Krypto Börsen umwandeln zu können. Hier werden technische Lösungen zur Überbrückung von Unternehmensanteilen und Blockchain-basierten Token angeboten. Dank dieser Plattform ist es sowohl Investoren als auch Startup-Eigentümern möglich, den Handel mit den von den Start-ups ausgegebenen Token zu betreiben.

Das Hauptaugenmerk dieses Start-ups liegt in der Förderung unternehmerische Initiativen, der Beschleunigung von Innovationen und auch der Beseitigung von Hindernissen.

Startup Bitgo: Eine speziell entwickelte Bitcoin Wallet

Für Unternehmen stellt es eine immense Herausforderung dar, Bitcoin-Zahlungen in existierende finanzielle Kontrollsysteme zu integrieren. Die herkömmliche Buchhaltung wird hier bei Weitem übertroffen, da es vordergründig um Zugangskontrollen geht. Gemeint ist, wer darf Zahlungen autorisieren und an wen dürfen diese überhaupt versendet werden? Intelligente Bitcoin Wallets wurden geschaffen, um einen privaten Schlüssel, der für Bitcoin-Transaktionen benötigt wird, zu speichern. Das hat zur Folge, dass der Besitzer allein entscheidet, wie die Zugangskontrolle geregelt ist.

Speziell für den Unternehmenseinsatz hat das Start-up Bitgo eine Bitcoin Wallet entwickelt, die es ermöglicht, sowohl die Signaturen von Transaktionen zu ermöglichen als auch die Whitelists zur Vermeidung fehlerhafter Zahlungen zu unterstützen.

Darüber hinaus entwickelt Bitgo aber auch private Blockchain-Systeme. Um den Online-Goldmarkt zu protokollieren, kommt die Blockchain schon jetzt bei britischen Münzprägeanstalt zum Einsatz.

Start-up SETL: Erstellung von Eigentums-Registern

Das Start-up SETL hat sich zur Aufgabe gemacht, eine Blockchain Plattform zu schaffen, die die Erstellung von Eigentums-Registern möglich macht. Eingesetzt werden kann sie zudem aber auch, um Sicherheiten auszutauschen. Des Weiteren kommt sie auch bei Investmentfonds und beim Beteiligungskapital zum Einsatz. Die OpenCSD Plattform ist aber auch noch für Factoring- oder Diskontierungs-Geschäfte geeignet. Der Schwerpunkt liegt darauf, die Liquidität auf dem Markt für Handelsrechnungen zu verbessern. Zur Erfassung und auch anlässlich der Verarbeitung bei Kartenzahlungen hat die britische Metro Bank schon jetzt die Blockchain-Plattform getestet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wunderflats: 7 Tipps aus 7 Jahren Unternehmensgeschichte

Arkadi Jampolski, Co-Gründer und COO von Wunderflats, mit sieben Learnings aus sieben Jahren Start-up-Unternehmertum.

Die sieben Weltwunder, die sieben Todsünden, sieben Jahre Pech, das verflixte siebte Jahr, im siebten Himmel: Kaum eine Zahl ist mit so vielen Mythen verbunden wie die Sieben. Immer wieder erscheint sie uns als relevante Größe, an der man Dinge misst. Auch für junge Unternehmen ist die Zahl Sieben ein relevanter Erfolgsindikator. Durchschnittlich 90 Prozent aller gegründeten Start-ups scheitern bereits nach fünf Jahren. Ist dieser statistische Meilenstein geschafft, kann es also nur noch nach oben gehen – so die Hoffnung.

Bei unserem 2015 gegründeten Berliner Unternehmen Wunderflats ist genau das der Fall gewesen. Aus einer einfachen Idee – möblierten Wohnraum einfach, flexibel und sicher zwischen Mieter*innen und Vermieter*innen zu vermitteln – ist im siebten Jahr des Bestehens Deutschlands Marktführer für möbliertes Wohnen auf Zeit geworden. Dass der Weg vom jungen, wilden Start-up hin zum dynamischen Scale-up von Veränderung und Umbrüchen geprägt war, versteht sich von selbst. Wir teilen unsere sieben wichtigsten Learnings.

Verbindet Vielfalt durch eine gemeinsame Mission

Zahlreichen Studien zufolge ist ein diverses (Gründer-)Team erfolgreicher als ein homogenes. Meinen Mitbegründer Jan Hase und mich verbindet eine übereinstimmende Wertebasis – wir teilen eine Vision und verfolgen die gleiche Mission. Dass wir zudem beide aus bescheidenen Verhältnissen kommen, ist ein weiterer gemeinsamer Nenner. Doch Arbeit und Leben gestalten wir oft unterschiedlich. Für uns zählt Vielfalt – das gilt auch für die gesamte Wunderflats-Familie: Wir bringen Führungskräfte aus jungen Unternehmen wie GetYourGuide, AirBnB oder Flixbus mit anderen zusammen, die in sehr professionellen Konzernen wie Mercedes gelernt haben. Bei uns arbeiten Menschen mit Top-Uniabschlüssen, Kolleg*innen ohne Studium, junge und jung gebliebene Mitarbeitende ziehen an einem Strang und ergänzen einander. Denn für uns ist eines klar: Wer Unterschiedlichkeiten durch ein gemeinsames Fundament aus Vertrauen, gegenseitigem Verständnis und transparenter Kommunikation zusammenbringt und eine vereinende Mission verfolgt, gewinnt.

Fortschritt im Markt für Fortschritt im Unternehmen

Eine weitere wichtige Erkenntnis, die Gründer*innen verinnerlichen sollten: Ein Unternehmen schwebt nicht auf einer einsamen Wolke, sondern ist immer eingebettet in ein Ökosystem aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Es lohnt sich für Unternehmerinnen und Unternehmer, sich mit anderen Stakeholdern zu vernetzen und gemeinsam die Branche voranzubringen, statt immer nur das eigene Unternehmen im Blick zu haben. Mein Co-Gründer Jan beispielsweise engagiert sich in mehreren Kommissionen wie der Bundeskommission für Digitalisierung oder der Bundesfachkommission Bau, Immobilien & Smart Cities, deren Arbeit indirekt auch auf unsere Unternehmensziele einzahlt. Auf diese Weise entstehen Symbiosen, die für alle Beteiligten sinnvoll und gewinnbringend sind.

Das Bauchgefühl durch Analysen zu unterdrücken ist fatal

Jede Unternehmerin, jeder Unternehmer steht an irgendeinem Punkt im Unternehmenszyklus vor harten Entscheidungen. Die wichtigsten Fragen, die man sich in solchen Momenten stellen sollte, lauten: Wie groß ist das Erfolgspotenzial? Wie hoch sind die Kosten, diese Entscheidung in Zukunft zu ändern, anzupassen oder weiterzuentwickeln? Liegen alle Perspektiven auf dem Tisch? Wie viel Momentum verlieren wir, wenn wir uns nicht sofort entscheiden? Auch wenn die rationale Faktenlage noch so klar sein mag, am Ende darf eine Entscheidung auch immer emotional geprägt sein; durch das altbekannte Bauchgefühl. Wenn nötige Fakten fehlen, um eine Entscheidung zu treffen, hilft oft nur die Intuition. Und anders herum weist uns unser Bauchgefühl auch auf Entwicklungen hin, die sich vielleicht noch nicht in den Daten niederschlagen. Es ist wichtig, sich das bewusst zu machen, denn ein Momentum ist schnell vergangen und ohne Momentum gibt es keinen Fortschritt.

Kultur frisst die Strategie zum Frühstück

Ein weiterer Punkt mit enormer Strahlkraft ist die eigene Unternehmenskultur. Gerade für neue Teammitglieder und junge Menschen, die frisch in den Arbeitsalltag starten, bietet eine starke Firmenkultur eine hervorragende Orientierung dafür, welche Werte im Berufsleben hochgehalten und aktiv vertreten werden können. Die Formulierung und der erklärte Purpose sind das Eine – doch den schönen Worten müssen Taten folgen. Gemeinsame und von allen geteilte Werte sind so etwas wie der Kleber eines Unternehmens, der die verschiedenen Puzzleteile zusammenhält. Nur mit einer wertebasierten Unternehmenskultur können Teams das gemeinsame Ziel verfolgen und an einem Strang ziehen. Gerade für Unternehmen im Wachstum ist eine geteilte Kultur enorm wichtig, um Teams zusammenzuschweißen und nicht ins Micromanagement zu verfallen.

Lernen, lernen, lernen – und dabei den Fokus nicht verlieren

Je größer ein Start-up wird, desto komplexer werden die Herausforderungen, die mit dem Wachstum einhergehen. Die Offenheit für andere Meinungen und die Bereitschaft zu kontinuierlichem Lernen sind wesentliche Fähigkeiten einer guten Unternehmensleitung. Als Team profitieren wir vom ständigen Austausch zu Erfahrungen – auch mit neuen Kolleg*innen. Am besten lernt man differenziell. Der Begriff kommt aus der Sportwissenschaft und bezeichnet das explorative Testen unterschiedlicher Optionen: Man überlegt sich Abläufe oder Neuerungen und probiert sie aus. Dann wird geschaut, was gut funktioniert oder was stattdessen funktionieren könnte. Dazu sucht man sich Best Practices. Dem differenziellen Lernprozess vorangestellt ist die Fähigkeit, zu beobachten und zuzuhören. Stress, Ablenkung und Alltagslärm strapazieren unsere Präsenz und Aufmerksamkeit, so dass wir schließlich aufhören, dazuzulernen. Das kann zum Stillstand führen und am Ende zum selbstverursachten Ende des Unternehmens.

Jedes Unternehmen trägt als Teil der Gesellschaft Verantwortung

Jedes Unternehmen ist Teil der Gesellschaft und trägt damit Verantwortung. Jedes Team verfügt über einzigartige Fähigkeiten, die es im Sinne der Gesellschaft zu nutzen gilt, nicht nur für den eigenen Unternehmenswert. Diese einzigartigen Fähigkeiten sollten dafür eingesetzt werden, um zuallererst den Firmen-Zweck, die eigene Mission zu fördern und voranzutreiben. Unterstützend braucht es Professionalität, ein funktionierendes Geschäftsmodell und damit verbundene Profitabilität, gesichert durch finanzielle Nachhaltigkeit – denn ein Unternehmen ist eine Organisationsform in der Gesellschaft, die Wohlstand schaffen muss, sonst kann es keinen gewinnbringenden Beitrag für die größere Mission leisten.

Sei bescheiden. Bleibe bescheiden

Zum Abschluss einer der wichtigsten Tipps für Gründer*innen: Vergesst nie eure Anfänge. Wir können unser Glück und den Zufall nicht beeinflussen. Wenn wir Glück haben, können wir mit unserer Leistung aber mehr daraus machen. Erfolg hängt also mit Leistung zusammen, es braucht dafür aber auch immer die entscheidende Portion Glück. Das Zurückbesinnen auf die eigenen Anfänge im Berufsleben, auf die individuelle Entstehungsgeschichte – und eben auf das Quäntchen Glück – erdet im Sog von Finanzierungsrunden und Expansion ganz besonders. Sei also bescheiden – und bleibe es.

Über Arkadi Jampolski

Arkadi Jampolski ist Co-Gründer und COO von Wunderflats. In Russland geboren und aufgewachsen, kam Arkadi mit acht Jahren mit seiner Familie nach Deutschland. Neben seinem Doppel-Bachelor-Abschluss (BA European Business & BSc Financial Management) war Arkadi einige Zeit selbständig und hatte bereits ein mal gegründet, bevor 2015 Wunderflats, die führende deutsche Plattform für möbliertes Wohnen auf Zeit, entstand.

HR-Trends 2023

Welche Trends und Entwicklungen im HR-Bereich 2023 zu erwarten sind, hat Dr. Arne Sjöström, Lead People Scientist bei Culture Amp, skizziert.

HR-Trend 1: Pauschale Gehaltserhöhungen und Vergünstigungen werden zum Eigentor

Auch wenn Mitarbeitende Zuschüsse zur Abfederung der steigenden Lebenshaltungskosten begrüßen, sollten Unternehmen symbolische Gesten vermeiden. Leistungsprämien, bei denen nicht klar ist, auf welcher Basis sie ausgeschüttet werden, und Zulagen, die nach dem Gießkannenprinzip vergeben werden, sorgen bei den Leistungsträger*innen oftmals für Verunsicherung und Unruhe. 2023 wird vielmehr das Jahr der individuellen Weiterbildungs- und Entwicklungsprogramme sowie der Performance Reviews. Diese spielen eine immer wichtigere Rolle: Sie gewährleisten die Transparenz, die notwendig ist, um Entscheidungen und die Leistungsbeurteilung von Mitarbeitenden zu begründen.

HR-Trend 2: Der Experimentierkasten kommt zum Einsatz

Unternehmen werden austesten, was für sie der beste Weg ist, um ihre Belegschaft zu belohnen. Viele Organisationen haben jedoch schlichtweg kein Geld übrig, das sie ausschütten können. Hier ist Kreativität gefragt: Die Firmen werden überlegen, was sie ihren Beschäftigten stattdessen bieten können. Ein Beispiel ist das Aufrechterhalten von Karrierechancen und Angebote zur Weiterentwicklung. Mitarbeitende – insbesondere Leistungsträger*innen – fühlen sich so wertgeschätzt und bleiben engagiert. Ebenso können flexible Angebote bei Arbeitszeit und Arbeitsort die Mitarbeitenden dabei unterstützen, Kosten z.B. für Pendelfahrten oder die Kindertagesstätte zu sparen.

HR-Trend 3: Das Pendel schlägt zugunsten der Arbeitgebenden um – doch nur für kurze Zeit

Kurzfristig wird sich das Machtverhältnis ändern, Arbeitnehmende sitzen 2023 am längeren Hebel. Allerdings wird dieser Zustand nicht lange andauern. Der Wunsch der Arbeitnehmenden nach einem sicheren Arbeitsplatz in finanziell unsicheren Zeiten führt dazu, dass sich zunächst mehr Menschen an ihren Arbeitgebenden klammern. Das verschafft den Unternehmen zwar kurzfristig einen stärkeren Einfluss auf ihre Mitarbeitenden – zum Beispiel, wenn das Management auf eine Rückkehr ins Büro besteht. Doch sollten Arbeitgebende nicht selbstgefällig werden. Vielmehr muss die Unternehmensleitung weiterhin effektiv kommunizieren und ihren Mitarbeitenden eine klare Vision, eine klare Richtung und klare Werte vermitteln. Schlägt das Pendel erneut um, dann wird es abrupt, schnell und heftig ausschlagen. Unternehmen, die das Engagement ihrer Mitarbeitenden als selbstverständlich hingenommen haben, werden feststellen, dass ihre Belegschaft bei nächster Gelegenheit den Hut nimmt: Quiet Quitter werden dann zu First Quitter.

HR-Trend 4: Der Druck auf Manager*innen bleibt hoch

Was bereits in der Pandemie zu beobachten war – Mitarbeitende wenden sich in Krisenzeiten an ihre Manager*innen und erwarten deren Unterstützung in schwierigen Zeiten. Führungskräfte müssen auf praktischer Ebene Lösungen anbieten, aber auch auf emotionaler Ebene beraten und Unterstützung leisten. Diese zusätzliche Erwartung setzt sie erneut einem permanent hohen Druck aus und führt zu einem höheren Burnout-Risiko. Umso wichtiger ist es, dass sie ihr eigenes Wohlbefinden im Auge behalten und diese Achtsamkeit auch vorleben.

HR-Trend 5: Steigender Fachkräftemangel, sinkende Loyalität

Unternehmen, ganz gleich welcher Größe, werden immer größere Schwierigkeiten haben, Talente zu finden. Gleichzeitig zeigen sich immer weniger Arbeitnehmende dazu bereit, sich langfristig an ein Unternehmen zu binden. 2023 werden große Unternehmen gegenüber den kleineren an Attraktivität zwar zulegen, da Menschen einem sicheren Arbeitsplatz eine höhere Priorität einräumen. Das führt jedoch dazu, dass kleinere Organisationen einen noch härteren Kampf um Talente führen müssen. Diese Situation verschafft großen Unternehmen nur vermeintlich mehr Luft, denn sie laufen Gefahr, Beschäftigte einzustellen, die nur nach einer kurzfristigen Lösung suchen: Diese bewerben sich eventuell aus falschen Gründen und identifizieren sich weniger mit der eigentlichen Aufgabe oder dem Auftrag des Unternehmens.

Mihai Streza, Founder des Tech-Start-ups wondder.io

Mit wondder.io ging Mihai Strezas Traum in Erfüllung: ein erfolgreiches Technologieunternehmen zu gründen. Heute tauchen die Mitarbeitenden seiner Kund*innen tief in spezielle Situationen ein, wenn sie per VR zu den wichtigen Themen Diversity und Inclusion geschult werden – ein Novum im europäischen Raum.

Unternehmen zu gründen, das liegt Mihai Streza im Blut: er sah sich schon mit gerade einmal sieben Jahren dazu berufen, Bedarfe zu erkennen und passende Produkte oder Dienstleistungen anzubieten. Er selbst erzählt mit einem großen Augenzwinkern: „Die ersten Gesprächspartner dazu reichten von meinem Großvater, der, meiner geschulten siebenjährigen Meinung nach, auf seinem ländlichen Gut meine Dienstleistungen kaufen sollte (die fingen beim Sensen an), bis hin zu meinem Vater, dessen Hingabe für Physik ich zum Anlass nahm, um ihn als Investor für meine "Erfindungen" zu gewinnen. Dazu zählte unter anderem ein magnetischer Antrieb für Büchsenpatronen, der sich leider nirgendwo durchgesetzt hat."

Bereits im Kindesalter reizte es ihn, für bestehende “Probleme” bessere Lösungen zu entwickeln, auf die Belange seines Gegenübers einzugehen, Angebote entsprechend nachzubessern und bis zum krönenden Abschluss des Deals zu verhandeln. Der Lauf der Jahre hat seiner Umtriebigkeit und Geschäftstüchtigkeit keinen Abbruch getan – lediglich seine Geschäftsideen sind, hofft er, wieder mit dem großen Lächeln, “gesellschaftlich relevanter” geworden.

Neue Heimat, vielseitiges Studium und starke Mentoren
Streza kam im Alter von 19 Jahren aus Rumänien nach Deutschland. Seine Mentorin Dr. Mariana Bozesan motivierte ihn dazu, an der Technischen Universität Fridericiana zu Karlsruhe, dem heutigen KIT, das Informatikstudium aufzunehmen. Immer für eine zusätzliche Herausforderung gut, befasste sich der junge Student neben Robotik und Mensch-Maschine-Interaktion als Hauptstudium mit dem Unternehmertum als Nebenfach. Hier war es vor allem der als "Schraubenkönig" bezeichnete erfolgreiche Unternehmer Reinhold Würth, der mit seinen Entrepreneurship-Vorlesungen den weiteren Weg von Mihai Streza beeinflusste: „Ich glaube, er fand es amüsant, wie der junge Student ihm erklärt hat, dass er sich nicht von den wissenschaftlichen Mitarbeitern des Herrn Würths benoten lassen möchte, denn sie haben keine praktische Erfahrung im Unternehmertum – was ich mir natürlich einbildete, seit dem jungen Alter von sieben Jahren ausgebaut zu haben. Das endete in einem herrlichen Gespräch von einer Stunde, benotet vom Schraubenkönig selbst mit einer 1,0."


Ehrgeiziger Berufseinstieg und wichtige Erfahrungen

Bereits vor Abschluss des Studiums stieg Streza als Mitgründer bei eRockit ein, um in Berlin Elektrofahrzeuge zu entwickeln und herzustellen. Allerdings war der Zeitpunkt, nämlich das Jahr 2006, noch nicht reif für das Konzept. Heute sieht er darin einen typischen Gründer*innenfehler – falsches Timing – wie viele andere falsche Entscheidungen, die eben rund um ein Start-up getroffen werden. Er trat gleichzeitig mit der Gründung seinen ersten Job an: als Strategieberater bei Roland Berger; die Arbeitstage wurden sehr lang – verständlich, in einem Job, in dem den meisten Berufsanfänger*innen schnell die Puste ausgeht, und wo er parallel dazu noch ein Startup aufbaute. Sobald eRockit die vierte Prototyp-Serie entwickelte, stieg er bei Roland Berger aus und engagierte sich in Vollzeit im Start-up.

Die nächste Etappe seiner beruflichen Entwicklung war wieder in der Strategieberatung, diesmal allerdings mit einem höheren Sinn: Streza entwickelte unter der Leitung von Alexander Holst eine Abteilung für Nachhaltigkeitsstrategie bei Accenture mit. Stück für Stück näherte er sich seiner größeren Vision: von erfolgreichen Unternehmen, die gleichzeitig “das Gute, Schöne, Wahre” in die Welt bringen. Nach Accenture machte er einen wichtigen Abstecher zu AQAL Capital, dem Family Office seiner Mentoren, wo er die Entwicklung eines Systems für Frühphaseninvestitionen auf der Grundlage der Entwicklungspsychologie mitgestaltete. Die ESG-Kriterien (Environmental, Social, and Governance) – an sich zu diesem Zeitpunkt ein Novum in Deutschland – stellten den Anfangspunkt dieses Systems dar, das viel weiter reichte, und innere Dimensionen der menschlichen Psyche, wie Purpose und Passion als gleichwertig mit ESG deklarierte.

Rückzug, Besinnung und Fokussierung - das entscheidende Jahr 2018

„Was braucht die Welt von mir?", diese Frage bewegte Streza nach seinen aufregenden und richtungsweisenden Erfahrungen. Er nahm sich das ganze Jahr 2018, um SEINE Antwort auf diese existenzielle Frage zu finden. Die Exploration war erfolgreich, die Antwort: Milliarden von Menschen mithilfe von Technologie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung befähigen – und zwar mit Virtueller Realität (VR) unter Einsatz ethischer künstlicher Intelligenz (KI). Das Jahr 2019 war geprägt von einer intensiven Beschäftigung mit diesen Technologien und der strategischen Konzeptionierung eines Unternehmens, das diese manifestiert: wondder.io. Hier setzte Streza seine in zwei Jahrzehnten gesammelte Expertise in Technologie, Strategie, Persönlichkeitsweiterentwicklung, Entwicklungspsychologie und Integrale Theorie nach Ken Wilber ein.

2019 war auch das Jahr der Teamfindung: Streza stellte ein kompaktes, hochkarätiges Team zusammen, in dem er den heutigen CSO und später den heutigen CTO mit ans Bord brachte. Wenige Monate später stellte er einen ersten Trainings-Prototypen bei einem Chemiekonzern vor, der früher zu seinen Consulting-Kund*innen gezählt hatte. Auch wenn die Resonanz verhalten war, da die Manager offenbar ein Science-Fiction-Erlebnis à la Black Mirror erwartet hatten, wusste Streza, dass er auf dem richtigen Weg war. Diesen Eindruck bestätigen seine erstklassigen Kund*innen in den letzten zwei Jahren und auch die Personalzuwächse in der Firma, die oft genug unverhofft, und perfekt getimt das Team verstärkten und neue Dynamik ins Geschehen brachten.

Schon heute europäischer Marktführer

„Wir wachsen momentan sehr stark und fokussieren uns in diesem Jahr auf den Ausbau des Teams, des Vertriebs sowie die weitere Entwicklung unseres Produktportfolios, dessen Größe sich dieses Jahr verdreifachen wird", so Streza zum aktuellen Stand. Mehr als 30 Kund*innen in verschiedenen Ländern nutzten bisher Demo-Versionen, darunter zahlreiche DAX-Unternehmen. Mit Fug und Recht kann wondder.io von sich behaupten, schon heute der führende Anbieter hochkarätigen VR-Trainings in Europa zu sein. „Wir werden von sehr erfahrenen und erfolgreichen Business Angels und Beratern unterstützt, die früh in uns investiert haben und unser Wachstum begleiten", betont Streza.

Mihais Tipps für andere Gründer*innen

Allgemeine Ratschläge finde ich problematisch, vor allem da es kein Rezept für Unternehmertum gibt. Statistisch gesehen hat jeder Mensch im Durchschnitt um die 80.000 Arbeitsstunden zur Verfügung in seinem Leben. Es sollte eine moralische Verpflichtung eines jeden Unternehmers bzw. einer jeden Unternehmerin sein, sich dem bewusst zu machen und anschließend immer wieder bewusst zu entscheiden, wofür man diese begrenzte Zeit einsetzt.

GreenTech-Report

Von jungen Start-ups bis hin zu etablierten Unternehmen – technologische Innovationen und klimaschonende Lösungen sind weltweit auf Wachstumskurs.

Globale Herausforderungen wie die Klimakrise erfordern komplexe Lösungen sowie ressourcen- und umweltschonende Dienstleistungen und Produkte. Grüne Technologieunternehmen und Start-ups haben Nachhaltigkeit und positive Auswirkungen auf die Umwelt zum Kern ihrer Mission gemacht.

Nach Angaben des jüngsten Umweltatlas GreenTech made in Germany des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hat die GreenTech-Branche ein enormes Wachstumspotenzial: Bis 2030 wird weltweit ein jährliches Wachstum von 7,3 Prozent erwartet. Damit deutsche Unternehmen diese Entwicklung mittragen und gleichzeitig ihre Prozesskosten senken können, muss die Wettbewerbsfähigkeit sowohl durch die Branche selbst als auch durch die Politik (besonders gegenüber den USA und China) langfristig gesichert werden.

Mit dem Europäischen Grünen Deal will die EU den Weg zu einem klimaneutralen Europa bis 2050 mit zusätzlichen Klimamaßnahmen ebnen. Eine Maßnahme des zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens bisher nicht ausreichenden Pakets ist die EU-Taxonomie, die dazu dienen soll, mehr Geld in nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten zu lenken. Mit unternehmerischen Lösungen versuchen Pionier*innen indes durch nachhaltige Umwelttechnologien einen Beitrag zu leisten, um die Klimaziele, zu denen sich alle Staaten im Rahmen des Pariser Klimaabkommens von 2015 verpflichtet haben, doch noch erreichen zu können.

Die wichtigsten Markttrends

Der Markt für Klimatechnologien zeigt sich als schnell reifende Anlageklasse, die Investor*innen auch als Chance für ökologische und soziale Lösungen ansehen. So wurden laut dem Startupdetector-Report 2021 rund 75 Prozent mehr Umwelttechnologie-Neugründungen in Deutschland unterstützt als im Jahr davor. Das Startup-Barometer von Ernst & Young zeigt, dass auch die Finanzierung grüner Start-ups weiter zunimmt – das Investitionsvolumen aus dem Jahr 2021 übersteigt mit 17,4 Milliarden Euro sogar die drei vorherigen Jahre.

Viele Gelder fließen in den Energiesektor, der sich laut dem Umweltatlas in den vergangenen Jahren zum größten Leitmarkt der GreenTech-Branche entwickelt hat. Besonders in Deutschland hat die Energiewende starke Auswirkungen auf Energieerzeugung, -speicherung und -verteilung. Russlands Krieg gegen die Ukraine hat diese Entwicklung noch verstärkt und stellt die Energietransformation vor ein Dilemma, unter anderem durch die derzeit rasant ansteigenden Strompreise.

Kreative Energielösungen made in Germany

Das Münchner Tech-Start-up tado beispielsweise produziert Heimthermostate und Klimaanlagensteuerungen für Privathaushalte und kleine Unternehmen, welche Wettervorher­sagen aufgreifen und sich in Echtzeit anpassen. Das Hamburger Start-up vilisto hat ein innovatives Thermostat entwickelt, das hilft, Energie einzusparen. Ein Kraftblock speichert industrielle Abwärme und speichert überschüssigen Strom als Wärme zwischen.

Auch in den Energiebereichen Photovoltaik, Windkraft und stationäre Speichertechnologien in Form von Batterien und Wasserstoff steigt die Nachfrage nach innovativen Lösungen. Das Unternehmen Zolar bietet beispielsweise einen Online-­Konfigurator zur Planung von Solaranlagen und Solytic optimiert als datengesteuerter Marktplatz PV-Anlagen im Solar­energiebereich. Das Münchner Start-up gridX trägt seinerseits zur Digitalisierung der Energiebranche bei, indem es umweltfreundliche Ressourcen für erneuerbare Energien erschwinglich anbietet.

Das Wachstum für den deutschen Energiemarkt wird sich voraussichtlich auch auf den nachhaltigen Mobilitätsmarkt auswirken, der mit 91 Milliarden Euro den zweitgrößten Leitmarkt der GreenTech-Branche ausmacht. An dritter Stelle steht die Rohstoff- und Materialeffizienz – und auch hier sind kreative Unternehmen am Start. Das Unternehmen refurbed setzt sich im Bereich Kreislaufwirtschaft für nachhaltiges Recycling von Elektrogeräten durch seinen Online-Marktplatz ein. Ein ähnliches Geschäftsmodell verfolgt das Berliner Start-up Grover, welches technische Geräte mit unterschiedlichen Abo-Modellen vermietet, statt sie zu verkaufen.

Start-ups mit Umweltverantwortung

Solche GreenTech-Unternehmen übernehmen eine Vordenkerrolle hinsichtlich der Umweltverantwortung in Verbindung mit rentablen Geschäftspraktiken. Sie spielen bei der Gestaltung einer ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Zukunft eine herausragende Rolle. Doch die Annahme, dass nur Unternehmen mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell einen Unterschied machen, ist falsch. Alle Unternehmen haben Verantwortung, können und sollten einen Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften leisten.

Um diese Transition zu begleiten, bietet Planetly seit 2020 eine Plattform für die Messung des CO-Fußabdrucks für Unternehmen und Plan A automatisiert die ESG- und CO-Berichterstattung. The Climate Choice bietet eine Plattform für das Klimarating von Unternehmen und deren Lieferketten.

Diese Liste innovativer und junger Start-up-Beispiele zeigt, dass gesellschaftliche Veränderungen durch die allgegenwärtige Klimakrise Gründer*innen motiviert, ihre Geschäfte im Bereich grüner Umwelttechnologien auszubauen. Die Auswirkungen der Erderwärmung werden global weiter zunehmen. Damit Deutschland international wettbewerbsfähig bleiben kann, brauchen wir noch mehr kreative Innovationen und mutige Nachhaltigkeits-Start-ups, die uns im Kampf gegen die Klimakrise begleiten.

Diese Start-ups bringen frischen Wind ins System

GreenTech hat Zukunftspotenzial, so viel ist klar. (Inter-)na­tionale Klimaschutzziele, der EU Green Deal, der CO-Zertifikatehandel, aber auch die EU-Taxonomie sorgen immer mehr dafür, dass alle Branchen nach Lösungen suchen, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern und so CO-arm wie möglich zu erwirtschaften. Vor allem Lösungen aus dem Bereich Mobilität und Energie sowie Klimaschutz-Management von Plan A, Planetly oder The Climate Choice liegen auf der Hand. Dabei umfasst GreenTech noch viel mehr: Es fängt beim Recruiting von Talenten für diese spannende Branche an und betrifft auch den Lebensmittelsektor. Die nachfolgende Auswahl zeigt, wie divers und innovativ die GreenTech-Szene ist.

ecoligo

Das 2016 von Martin Baart und Markus Schwaninger gegründete Berliner Unternehmen revolutioniert mit seinen Solarprojekten die Energielandschaft in Schwellenländern, treibt dort den Umstieg auf erneuerbare Energien voran und schlägt damit zwei Fliegen mit einer Klappe. Die vollständig finanzierten Solar-as-a-Service-Projekte bringen ecoligos Kund*innen nicht nur finanzielle Ersparnisse, sondern ermöglichen ihnen auch, nachhaltig zu wachsen. Indem eco­ligo Gewerbe- und Industrieunternehmen in den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt mit Solarenergie versorgt, trägt das Unternehmen messbar zur Einsparung von schädlichem CO bei und schützt so aktiv das Klima. Durch die bisher unterzeichneten Projekte konnten bereits fast eine Million Tonnen CO eingespart werden. Möglich gemacht werden diese Projekte von engagierten und umweltbewussten Crowd­investor*innen, die mit ihren Investitionen in diese Solarprojekte den Klimawandel bekämpfen, während sie ihr Geld gewinnbringend anlegen.

Outfittery-Gründerin Julia Bösch über ihre Anfänge

Outfittery-Gründerin Julia Bösch wuchs am Bodensee auf. Einer Region, die nicht unbedingt für ihre Start-up-Szene bekannt war. Durch Glück gelangte sie an ein Praktikum beim einzigen Start-up in der Umgebung. Und ihre Geschichte startete.

„Als Schülerin hatte ich das Gefühl, die Richtung des Unternehmens und die Zukunft mitbestimmen zu können“, erinnert sie sich. „Da hat für mich der Traum begonnen, irgendwann einmal zu gründen.“

Vor Outfittery: Zuerst bei einem „kleinen“ Start-up lernen

Bis zu ihrer eigenen Firma sollte es aber noch ein langer Weg sein. Die gebürtige Österreicherin studierte in New York und München, und kam in Bayern mit dem CDTM (Center for Digital Technology and Management) in Kontakt.

Das Zentrum habe das Unternehmertum anfassbar gemacht, wie sie erklärt. Umringt von Menschen, die an Gründen interessiert waren, mit offenen Augen durch die Welt gelaufen sind und überall Möglichkeiten gesehen haben, wurde ihr Traum in einen wirklichen Plan transformiert. „Für mich war damals die Überlegung, ob ich gleich gründen soll, oder zu einem Startup gehen, um etwas zu lernen. Ich bin dann auf einen kleinen Onlineshop gestoßen und wurde 2009 dort die 40. Mitarbeiterin. Das war Zalando“, erinnert sich Bösch.

Innerhalb von zwei Jahren ist der deutsche Online-Versandhändler „komplett explodiert“ und die spätere Outfittery-Chefin durfte unterschiedliche Unternehmensphasen miterleben. Sie war verantwortlich für die Internationalisierung und hat mehrere Märkte in Europa erschlossen.

Ein Treffen bei Zalando

„Da habe ich jegliche Angst vor Geschwindigkeit verloren, bin ganz viele Risiken eingegangen und habe ein großes Selbstbewusstsein entwickelt. Und gemerkt, Wetten einzugehen lohnt sich“, erklärt Bösch ihr damaliges Mindset.

Bei Zalando kam es schließlich zu einem folgenschweren Treffen. Anna Alex trat in ihr Leben. Beide Frauen merkten bald, dass sie mit dem gleichen Ziel zum Online-Anbieter gegangen waren – lernen und später gründen. So verbrachten sie die Nächte und Wochenenden gemeinsam, recherchierten und planten. Die eigentliche Inspiration für beide Gründerinnen kam jedoch erst in den USA.

Bei einer Reise nach New York begleitete sie ein Freund, der absolut kein Interesse am Thema Shopping zeigte, aber für die Nachtclubs des „Big Apple“ doch schick aussehen wollte.

Die Idee zu Outfittery

Dieser Freund leistete sich vor Ort eine „Personal Shopperin“, quasi eine Kaufberaterin, die eine Auswahl an Kleidung für ihre Kunden zusammenstellt – für rund 200 US-Dollar die Stunde. Der Freund kehrte freudenstrahlend und modisch gestylt zurück und gab damit seinen Begleiterinnen die Idee zu Outfittery.

„Wir haben uns gefragt, wie man diese Luxus-Erfahrung online und allen Menschen kostenlos anbieten kann“, erinnert sich Bösch. „Wir waren begeistert, weil das eine ganz andere Herangehensweise war. Wir wollten das Modell umdrehen, nicht mit einem großen Sortiment, sondern vom Kunden aus starten. Schauen, wer dieser Mensch überhaupt ist und wie wir ihm oder ihr helfen können, ein tolles Outfit zu finden, das glücklich macht.“ So entsprang Outfittery den Köpfen beider Frauen.

Das Umfeld von Bösch war, wie sie erzählt, äußerst hilfsbereit. Zu dieser Zeit bereits im Berliner Umfeld unterwegs, wusste sie, dass „Startup der Weg war“ – denn es gab in der Umgebung der deutschen Hauptstadt nicht viel anderes. Sie fühlte sich nicht schreckhaft, sondern sah den Weg ins Unternehmerinnentum als nächsten logischen Schritt.

„Wir waren unglaublich naiv“, erklärt Bösch. „Wussten aber mit unserer Erfahrung, dass wir genügend Leute kennen, die helfen können. Vor allem, wenn wir im ersten Jahr Dinge angehen, von denen wir keine Ahnung haben.“

Zweifler und Schnaps

Ihre Pläne, ihren guten Job bei Zalando aufzugeben, weckte auch Zweifler im Umfeld, die die Gründerinnen aber ignorierten. Die Familie indes hatte ihren eigenen Umgang mit dem Vorhaben, etwas Eigenes zu starten. „Als ich meinen Verwandten zu Weihnachten von Outfittery erzählte, ist mein Onkel nervös geworden. ‚Was riskierst du da?‘, sagte er und hat sofort Schnaps bestellt“, erzählt Bösch lächelnd.
 

Hier gibt’s die ausführliche Outfittery-Gründungsstory zum Nachlesen


Das Risiko scheint sich ausgezahlt zu haben. Outfittery konnte seinen Umsatz 2021 auf über 70 Millionen Euro steigern – und das nach einem äußerst herausfordernden ersten Corona-Jahr.

„Pandemie hat Lebensrealität verändert“

„Die Pandemie hat die Lebensrealität total verändert“, sagt Bösch. „Wir konnten ‚live‘ in der Nachfrage beobachten, dass durch Home-Office und Lockdowns ‚Business-Outfits‘ nicht mehr angesagt waren. Kunden haben zu bequemen Sachen gegriffen, Sweater etwa. Oder verstärkt zu Kopfbedeckungen für Videocalls, weil die Friseurläden zu waren.“

Das Gründerinnen-Duo hat sich sehr schnell angepasst und das Sortiment umgestellt, Sportswear eingeführt. „Es war schwierig neue Kunden zu gewinnen, aber schön zu sehen, wie loyal Bestandskunden waren, die auch mehr bestellt haben, als sonst.“

Frauenmode bei Outfittery

Seit rund einem Jahr verfügt Outfittery auch über eine Frauensparte im Angebot. „Die Idee dazu ist bereits bei der Gründung entstanden und war immer Teil unserer Vision. Die Frage war nur, wann? Als Start-up ist es wichtig, sich zu fokussieren“, erklärt Bösch. „Die interne Diskussion drehte sich um die Frage, können wir es uns leisten, den Fokus nicht mehr rein auf Männer als Zielgruppe zu haben. Anfang 2021 haben wir schlussendlich gesagt, jetzt ist der Zeitpunkt. Es ändert sich so viel online.“

Bösch wusste, dass Frauen anders einkaufen, ging die „Wette ein“, die sie gewinnen wollte und riskierte ihr erfolgreiches Männermodebusiness. Das Ergebnis: Zum einjährigen Jubiläum gab es Kuchen und die Erkenntnis, dass jetzt doppelt so viele Frauen Outfittery nutzen, als noch im ersten Jahr.

Neue Märkte als Ziel

Julia Bösch hat nach diesem Erfolg geplant, in Zukunft in neue Märkte zu kommen – aktuell sind es neun. Dabei hat sie vor allem UK und Italien ins Auge gefasst, sowie Osteuropa. „Wir fragen uns auch“, sagt sie, „wie wir unseren Service künftig weiter ausbauen können. Wir haben unsere Expertise und das Knowledge von 150 Stylist*innen. Und sehen das Potenzial Outfittery zu verdreifachen.“

Sustainable Product und Business Model Innovations

Wo liegt die Zukunft der Chemiebranche und welche Rolle spielen Sustainable Chemical Entrepreneurship bzw. innovative Start-ups in diesem Kontext?

Die chemische Industrie bildet einen der Grundpfeiler industrialisierter Volkswirtschaften wie Deutschland oder den USA. Sie ist anderen Schlüssel-Branchen, wie z.B. dem Maschinenbau, in der Wertschöpfungskette vorgelagert, weshalb sie unseren Alltag und unser Wirtschaftsleben umfassend beeinflusst. Mit ihrem Ursprung in der Industriellen Revolution ist im Segment für Basischemikalien die Konsolidierung der Branche seit den 90er Jahren weitestgehend abgeschlossen. Auf der einen Seite haben Unternehmen wie die BASF ausgeprägte Skalen- und Verbundeffekte realisiert, sodass die Eintrittsbarrieren für junge Unternehmen in diesem Segment sehr hoch sind.

Auf der anderen Seite existieren Unternehmen im Segment der Feinchemikalien, die sehr forschungsintensiv sind und klar definierte Nischen abdecken. Im Gegensatz zu den Basischemikalien werden in diesem Segment deutlich geringere Mengen nachgefragt: statt Tonnen werden die Preise in Kilogramm oder Gramm notiert. Konkret dienen Basischemikalien, wie z.B. Ammoniak, hauptsächlich als Reaktionspartner für die Herstellung nachgelagerter chemischer Erzeugnisse. Im Gegensatz dazu haben Feinchemikalien meist einen tendenziell speziellen Anwendungszweck, z.B. in der Herstellung von Fotos.

Während im Basischemikalienmarkt eine Kostenführerschaft durch weitreichende Prozessoptimierung erreicht werden kann, jedoch eine Produktdifferenzierung kaum realisierbar ist, erreicht man im Feinchemikalienmarkt eine herausgehobene Wettbewerbsposition durch eine technologische und Know-how-getriebene Vorreiterrolle. In diesem forschungsintensiven Segment rentieren sich niedrigere Margenpreise dementsprechend nicht. Daraus wird erkennbar, dass sich die strategischen Anforderungen und Herausforderungen abhängig vom Marktsegment stark unterscheiden können.

Paradigmen- und Perspektivwechsel notwendig

Die großen Barrieren unserer Zeit vom Klimawandel bis hin zur Rohstoffknappheit führen zu großen Anforderungen in der ressourcen-, energie- und emissionsintensiven chemischen Industrie. Wir brauchen nicht nur neue technologische Innovationen, sondern auch einen Paradigmen- und Perspektivwechsel, damit die großen, bereits bestehenden Herausforderungen überwunden werden können. Etablierte Unternehmen sehen sich dem von Clayton Christensen identifizierten „Innovator’s Dilemma“ konfrontiert, welches beschreibt, wie sich etablierte Unternehmen aufgrund bestehender und vergangener Erfolge sowie starren und gefestigten Strukturen davor scheuen ihr Geschäftsmodell an externe Veränderungen anzupassen, getreu dem Motto: „Warum sollen wir etwas ändern? Die Vergangenheit hat doch gezeigt, dass wir es richtig machen, sonst wären wir nicht so erfolgreich gewesen.“

Diese Herangehensweise ist jedoch hinderlich, da durch veränderte Umweltbedingungen andere Produkte gefragt sein werden, sodass früher noch erfolgreiche Strategien in der Zukunft nicht mehr angewendet werden können und bisherige Produkte nicht mehr wettbewerbsfähig sein werden. Eine der wichtigsten Fähigkeiten des Topmanagements ist es daher externe Veränderungen wahrzunehmen, Innovationsprozesse zu initiieren und die eigene Wertschöpfungskette sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens entsprechend anzupassen.

Die Vorteile der Newbies gegenüber den Etablierten

Auch wenn Jungunternehmen strukturell bedingt über weniger personelle und finanzielle Ressourcen verfügen, so haben sie doch einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Etablierten: es bestehen naturgemäß keine bisherigen Erfolge, die einen Neuanfang erschweren würden. Die grüne Wiese, auf der Start-ups ihre junge Organisation aufbauen, kann daher auch in der Chemie-Industrie als Wettbewerbsvorteil für branchenspezifische Innovationen interpretiert werden. Für Jungunternehmen der Chemiebranche sind daher Innovationen im Sinne eines Sustainable Chemical Entrepreneurship notwendig, die wettbewerbsfähigere Produkte und Geschäftsmodelle hervorbringen.

In diesem Zusammenhang werden im Folgenden zwei Beispiele für Sustainable Innovations in der Chemiebranche vorgestellt.

Sustainable Product Innovations (SPI) am Beispiel von FlexPower

Die Produktinnovation von FlexPower ist eine Ausgründung der Innovationsgruppe von Prof. Dr. Xinliang Feng, Lehrstuhlinhaber der Professur für Molekulare Funktionsmaterialien der TU Dresden und Max-Planck-Institutsleiter für Mikrostrukturphysik in Halle. Die Ausgründung seiner Arbeitsgruppe rund um Dr. Ali Shaygan Nia, Dr. Payam Hashemi, Dr. Davood Sabaghi und Florian Sägebrecht (Doktorand der Wirtschaftswissenschaften) wird von Sarah Müller-Sägebrecht unterstützt. Sie ist Dozentin am Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der TU Dresden und fokussiert sich in ihrer Promotion auf den praxisrelevanten Themenbereich der Geschäftsmodellinnovation.

Auf Basis der Ausgründung bringt FlexPower ultra-dünne und flexible Superkondensatoren auf den Markt, welche die Herausforderungen bestehender Lithium-Ionen-Batterien und Superkondensatoren auf Basis organischer Flüssigkeiten überwinden. Im Gegensatz zu anderen Produkten am Markt enthalten die innovativen FlexPower Superkondensatoren weder gefährliche Schwermetalle, noch organische Lösungsmittel oder giftig, entflammbare oder explosive Chemikalien. Im Gegensatz zu den auf dem Markt befindlichen Produkten sind die innovativen FlexPower-Superkondensatoren wasserbasiert und verwenden Graphen anstelle von Schwermetalloxiden. Daher enthalten sie weder gefährliche Schwermetalle noch giftige Chemikalien oder organischen Lösungsmittel. Dabei verzichten die FlexPower-Produkte vollständig auf entzündliche und explosive Chemikalie als auch auf kritische Rohstoffe, die unter höchst unethischen Bedingungen in unterentwickelten Ländern abgebaut werden.

Durch ihre hohe Sicherheit und Nachhaltigkeit erreichen sie überdurchschnittliche elektrische Leistungen und vereinfachen durch drahtloses und schnelles Laden bestehende Anwendungen. Auf der neuen Technologie können andere innovative Produkte entwickelt werden, z.B. für den rasant wachsenden Markt von IoT-Geräten und Wearables.

FlexPower hat sich von Anfang an das Ziel gesetzt nachhaltig zu agieren, indem das Team zu fünf der durch die UN definierten Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) beitragen möchte. Die wasserbasierten, nachhaltigen, wiederaufladbaren Superkondensatoren leisten mit ihrer langen Lebensdauer sowie einer hohen Recyclingquote als saubere Energiequelle einen Beitrag zum Klimaschutz, womit sich FlexPower auch als Vorbild für nachhaltige Produktion und nachhaltigen Konsum sieht. Aufgrund ihrer hohen Sicherheit hat die Technologie das Potenzial, in Zukunft auch in biomedizinischen Anwendungen (z.B. Hautpflaster und Bio-Implantate) eingesetzt zu werden und damit das Wohlbefinden der betroffenen Patienten deutlich zu verbessern.

Die innovative Strahlkraft der Produktinnovation mit ökologischen und ökonomischen Vorteilen ist treibend für den Markteinstieg, da der radikale innovative Vorsprung Ressourcen an sich zieht und ein umfassender Schutz des geistigen Eigentums ein technologisch bedingtes Monopol zur Folge hat. Das Geschäftsmodell folgt in diesem Fall der Technologie, ohne dass es zu einer Abweichung des Geschäftsmodells vom Industriestandard kommen muss.

Sustainable Business Model Innovations (SBMI) am Beispiel von SAMPOCHEM

LEROMA: Verwerten statt verschwenden

Marina Billinger, die Gründerin von LEROMA, will mithilfe ihrer B2B-Plattform Lebensmittel­verschwendung reduzieren und den Rohstoffbeschaffungs­prozess optimieren.

Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden alljährlich weltweit 1,6 Milliarden Tonnen Lebensmittel entsorgt. Davon fallen alleine etwa 12 Millionen Tonnen in Deutschland an. Auch wenn der Großteil dieser eklatanten Lebensmittelverschwendung im privaten Segment stattfindet, werden auch in der verarbeitenden sowie der landwirtschaftlichen Industrie jährlich um die 3,6 Millionen Tonnen Abfälle produziert, die vermeidbar wären.

Das Problem der Lebensmittelhersteller*innen besteht darin, dass sie es häufig mit einem komplizierten Rohstoffbeschaffungsprozess zu tun haben. Digital, effizient und einfach: So sollen heutige Prozesse aussehen. Um dies tatsächlich gewährleisten zu können, müsste jedoch insbesondere im B2B-Bereich der Austausch zwischen externen Parteien unkomplizierter gestaltet werden.

Ein weiteres Problem: Viele Hersteller*innen können für die bei ihrer Produktion anfallenden Überschüsse zeitnah keine Abnehmer*innen finden und sehen keinen anderen Weg, als die Rohstoffe zu entsorgen. Eine Ursache hierfür ist, dass die Lebensmittelhersteller*innen bei der Rohstoffbeschaffung oftmals einen Mindestbestellwert beachten müssen und so zwangsläufig über dem tatsächlichen Bedarf liegen.

Fokus auf den Anfang der Wertschöpfungskette

Marina Billinger, die Gründerin von LEROMA (der Name ist die Abkürzung für Lebensmittelrohstoffmarkt), möchte gegen diese systematische Lebensmittelverschwendung vorgehen und setzt dazu am Anfang der Wertschöpfungskette an. Ma­rina bringt jahrelange Erfahrung aus der Lebensmittelbranche mit und erkannte schnell, dass Lebensmittelhersteller*innen (auch aus den oben genannten Gründen) Schwierigkeiten haben, passende Rohstoffe für ihre Produktion zu finden. Sie fragte sich: Warum sollte das Thema Nachhaltigkeit bzw. Ressourcenverschwendung nur bei den Endverbraucher*innen adressiert werden, wenn sich die produzierenden Unternehmen selbst verstärkt dafür einsetzen können?

Schon Jahre vor der Gründung hatte Marina begonnen, eine Datenbank mit Rohstoffen aufzubauen. Neben verschiedenen Quellen nutzte sie dazu auch die auf den Verpackungen von Lebensmitteln angegebenen Rohstoffe. „Hierbei den Überblick zu behalten, stellte die erste große Hürde meiner Unternehmungen dar“, so Marina rückblickend.

Im weiteren Verlauf entwickelte Marina ein MVP ihrer künftigen B2B-Plattform, um die Reaktionen der Kund*innen zu beobachten. „In diesem Kontext rate ich allen Gründer*innen, sich von Fehlschlägen nicht entmutigen zu lassen und sich auf eine lange, intensive Zeit einzustellen.“ Im Jahr 2020 gründete sie nach der erfolgreichen Testphase die LEROMA GmbH in Düsseldorf und holte sich weitere Personen direkt mit ins Team. Seitdem hat das junge Unternehmen zwei ineinandergreifende Businessmodelle auf den Markt gebracht.

Rohstoffsuche …

Den Kern der „Plattform gegen Lebensmittelverschwendung“ bilden diese beiden produktorientierten Geschäftsmodelle: die Rohstoffsuche und die Überschussbörse. „Die Rohstoff­suche funktioniert ähnlich wie Google, eben nur für Rohstoffe. Anbieter*innen und Käufer*innen können Rohstoffe finden sowie selbst inserieren. Damit wird das Problem der Lebensmittelindustrie adressiert, wonach Hersteller*innen oft wochenlang nach Rohstoffen, die den geforderten Qualitätsansprüchen gerecht werden, suchen, während zeitgleich Rohstofflieferant*innen nach Abnehmer*innen für ihre Waren suchen“, erläutert Marina.

Das Novum und zugleich das Alleinstellungsmerkmal der LEROMA-Plattform besteht darin, dass der Prozess des Rohstoffeinkaufs mithilfe produktspezifischer Filter massiv beschleunigt wird. „Mit wenigen Klicks wird der passende Rohstoff als Suchergebnis angezeigt. Zusätzlich besteht die Einsicht von Zertifikaten und Produktinformationen, die heruntergeladen werden können“, so die Gründerin. Diese Suche nach Rohstoffen ist kostenlos, sodass Lebensmittelhersteller*innen die Plattform als Marketing- und Vertriebsinstrument nutzen können, indem sie ihr gesamtes Produktportfolio inserieren. Aktuell hat LEROMA rund 8000 Rohstoffe in der Datenbank. Es ist jedoch geplant, alle handelsüblichen Rohstoffe der Lebensmittelindustrie in die Datenbank zu integrieren. Das Ziel ist es, mehr als 100.000 Rohstoffe zu listen und künftig global zu agieren.

… Überschussbörse …

Den nachhaltigen Teil des Geschäftsmodells liefert die bereits erwähnte Überschussbörse. Bei dieser Suchmaschine ist es zusätzlich möglich, Restposten und Reststoffe zu veräußern und selbst zu kaufen. „Bei der Verarbeitung von Lebensmitteln entstehen Überschüsse wie Kaffeesatz, Eierschalen und Fischreste, die tonnenweise entsorgt werden, weil sie keinen ersichtlichen Nutzen haben. LEROMA möchte ein Bewusstsein für das Potenzial dieser Rohstoffe schaffen und zeigen, dass diese in- und außerhalb der Lebensmittelindustrie sehr wohl noch eingesetzt werden können“, so Marina.

Ein Beispiel von der LEROMA-Plattform: Ein Kaffeehersteller beklagte einen Überschuss an 14 Tonnen zu dunkel gerösteten und damit für ihn unbrauchbaren Kaffeebohnen. Über Marinas Plattform konnte ein Abnehmer aus der Kosmetikbranche gefunden werden. Der Kosmetikhersteller konnte so einen für ihn wertvollen Rohstoff verwenden und gleichzeitig das Mikroplastik in seinen Peelings ersetzen. „Die Kaffeebohnen wurden dadurch letztlich vor der Vernichtung gerettet und sinnvoll in der Kreislaufwirtschaft weitergegeben“, bringt es Marina auf den Punkt.

… und künftig Valorisierungsforum

Zukünftig soll noch ein drittes Geschäftsmodell, das Valorisierungsforum, online gehen. Hierbei wird es sich um ein ebenfalls unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit konzipiertes Forum handeln, das aktiv neue Geschäftsbeziehungen zwischen neuen Partner*innen fördert und den besseren Austausch von Verwertungsmöglichkeiten von Lebensmittelrohstoffen ermöglicht. Ein mögliches Beispiel: Bei einem Hersteller fallen monatlich 6000 Tonnen Mangoschalen bei der Produktion an. Diesen für ihn überflüssigen Rohstoff kommuniziert er über das Valorisierungsforum, sodass sich jemand in dem Forum melden und sein/ihr Wissen teilen bzw. auch das eigene oder ein weiteres Unternehmen für eine Verwertungsmöglichkeit vorschlagen kann. Eine Verwertungsoption: Aus Mangoschalen lassen sich bspw. Schuhsohlen herstellen.

Mehr als 750 Tonnen gerettet

Seit der Gründung hat es LEROMA nach eigenen Angaben geschafft, über 750 Tonnen an Lebensmittelverschwendung einzusparen, getreu dem Motto: Wenn es für die Vermeidung von Lebensmittelabfällen bereits zu spät ist, ist die Weitergabe von Rohstoffen die wünschenswerteste Option im Umgang mit Lebensmitteln. Mit ihrer Überschussbörse möchte Marina Billinger künftig die unterschiedlichsten Industrien verstärkt dazu anregen, bereits vorhandene Rohstoffe intensiver zu nutzen und so eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft zu schaffen. „Unser Ziel ist es, die Ressourcenverschwendung um mindestens 50 Prozent zu reduzieren, indem wir die Teilnehmer*innen zusammenbringen und dadurch Sy­nergien entstehen, die zu mehr Umweltbewusstsein führen“, so die Vision der Unternehmerin.

Marinas Tipps für andere Gründer*innen

  • Der erste wichtige Baustein vor der Gründung stellt eine grundsätzliche Durchstrukturierung dar. Denn nur durch präzise Planung und das Veranschaulichen möglicher Probleme lassen sich Hindernisse schon im Vorfeld beseitigen.
  • Es ist empfehlenswert, ein MVP zu bauen, um die Reak­tionen potenzieller Kund*innen zu testen. Das so gesammelte Feedback sollte konsequent verwendet werden, um das Produkt zu optimieren, bevor es auf den Markt kommt.
  • Ein wichtiges Augenmerk ist auf die Wahl der Unternehmensform sowie den Aufbau der Unternehmensstruktur zu legen.
  • Zu guter Letzt gilt es, nach Förderungen und Stipendien Ausschau zu halten. Diese stellen eine wertvolle Chance dar, um frühzeitig finanzielle Unterstützung zu erhalten.

Richten Sie Ihr eigenes virtuelles Spieleentwicklungsstudio ein: Wie man es macht.

Sie haben schon immer davon geträumt, in der Videospielbranche zu arbeiten, wissen aber nicht, wo Sie anfangen sollen? Wir zeigen die wichtigsten Do-dos.

Die Einrichtung eines eigenen virtuellen Entwicklungsstudios für Games ist ein guter Weg, um in die mobile Spieleindustrie einzusteigen. Mit den richtigen Tools und ein wenig Know-how können Sie Ihre eigenen Handyspiele entwickeln und sie schnell und einfach auf den Markt bringen.

Was Sie für den Einstieg brauchen

Um loszulegen, brauchen Sie ein paar Dinge: Zunächst einmal eine gute Idee für ein Spiel. Das kann alles sein, von einem einfachen Puzzlespiel bis hin zu einem intensiven Multiplayer-Erlebnis. Die Branche der mobilen Spiele ist riesig und die Anwendungen für die Entwicklung mobiler Spiele sind vielfältig. Deutschsprachige Anwendungen profitieren von der Verbreitungsmöglichkeit im wirtschaftlich starken DACH-Raum. Einer der am schnellsten wachsenden Sektoren der mobilen Spieleindustrie ist die Online-Glücksspielbranche. Wenn Sie mit Ihrer Entwicklung erfolgreich sind, könnte Ihre Arbeit auf einer Vielzahl von Plattformen zu finden sein, z.B. in einem Online Casino der Schweiz neu auftauchen oder als Download auf Gaming Plattformen und in App-Stores zu finden sein.

Sobald Sie Ihre Idee haben, müssen Sie einen Weg finden, sie zu entwickeln. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten: Sie können entweder einen professionellen Spieleentwickler beauftragen oder eine der vielen Spielentwicklungsplattformen nutzen, die online verfügbar sind.

Welche Art von Spielen Sie entwickeln sollten

Es gibt viele verschiedene Genres und Untergenres von Videospielen, daher ist es wichtig, dass Sie dasjenige auswählen, das Ihren Interessen und Fähigkeiten am besten entspricht. Eine beliebte Option sind Handyspiele. Mit über zwei Milliarden aktiven Smartphone-Nutzern auf der ganzen Welt gibt es einen riesigen potenziellen Markt für Handyspiele. Außerdem ist die Entwicklung für mobile Plattformen im Allgemeinen weniger komplex und zeitaufwändig als die Entwicklung für Konsolen oder PC. Wenn Sie also darüber nachdenken, Ihr eigenes virtuelles Gaming Studio zu gründen, sollten Sie die Entwicklung von Handyspielen in Betracht ziehen. Mit einem großen potenziellen Markt und einem relativ einfachen Entwicklungsprozess könnten Sie auf dem Weg zum Erfolg sein.

Wie Sie Ihre Spiele vermarkten

Es gibt viele Dinge zu beachten, wenn Sie Ihr eigenes virtuelles Studio gründen. Eine der wichtigsten Fragen ist, wie Sie Ihre Spiele vermarkten werden. Es gibt einige Möglichkeiten:. Die einfachste und altmodischste Form ist die Mundpropaganda. Erzählen Sie Ihren Freunden und Verwandten von Ihren Spielen und bitten Sie sie, sie weiterzuempfehlen!

Eine weitere leicht zugängliche Option sind die sozialen Medien. Richten Sie eine Twitter- oder Facebook-Seite für Ihr Studio ein und posten Sie Updates über Ihre Spiele. Sie können Online-Communities und Foren zum Thema Mobile Gaming beitreten und Ihre Entwicklungen dort mit potenziellen Spielern teilen. Sie können auch an Online-Diskussionsforen teilnehmen und Ihre Spiele in Ihrer Signatur erwähnen.

Bezahlte Werbung ist eine weitere Option, dabei müssten Sie etwa Werbeflächen auf beliebten Webseiten für Spiele oder auf Social Media-Plattformen wie Facebook oder Twitter kaufen. Eine weitere Möglichkeit des Marketings ist das Sponsoring von Gaming-Events oder Streamern, die Handyspiele spielen.

Warum die Entwicklung Ihres eigenen virtuellen Spielestudios eine großartige Gelegenheit ist

Es gibt viele Gründe, warum die Einrichtung eines virtuellen Spielestudios aufstrebenden Spieleentwicklern eine großartige Gelegenheit bietet, ihre Talente in Erfolgsgeschichten zu verwandeln.

Zunächst einmal haben Sie die volle Kontrolle über Ihr eigenes Schicksal - wenn Sie erfolgreich sind, liegt es an Ihnen und Ihrem Team. Sie können von jedem Ort der Welt aus operieren - alles, was Sie brauchen, ist eine gute Internetverbindung. Auch die Einstiegshürden sind relativ niedrig - Sie brauchen keine teuren Geräte oder Räumlichkeiten. Es gibt einen wachsenden Markt für mobile Spiele - immer mehr Menschen spielen sie jeden Tag und die mobile Spieleindustrie wird in den kommenden Jahren exponentiell wachsen. Wenn Sie also eine Leidenschaft für Spiele haben und Ihr eigenes Studio gründen wollen, könnte dies der perfekte Zeitpunkt dafür sein.

Fazit

Die Zukunft der Spieleindustrie ist eine, in der viele kreative Menschen mit ihrem eigenen Studio Fuß fassen wollen und können. Und es ist nicht so schwierig, wie es vielleicht scheint. Mit ein wenig Planung und einigen grundlegenden Kenntnissen für den Anfang können Sie sich auf den Weg zum Erfolg machen.

Die Spielebranche - noch immer ein Zukunftsmarkt?

Wie sieht es für jungen Unternehmen aus, die mit nachhaltigen Strategien in der Spielebranche Fuß fassen möchten?

Immer wieder heißt es, dass bestimmte Teilbereiche der Spielebranche tot sind oder überhaupt erst keine Zukunft in der Chance haben. Das Beispiel, das in diesem Zuge oft genannt wird, befasst sich mit der Anfangszeit der Computerspiele. Zahlreiche Experten sahen diese als einen bloßen Trend an, der keine wirkliche Chance hat, denn der geneigte Spieler wird davon schnell wieder ablassen und zurück zu Gesellschaftsspielen finden. Wie so oft haben sich die großen Experten getäuscht, heute tätigen die Entwickler von PC- und Konsolenspielen Umsätze im mehrstelligen Milliardenbereich.

Doch wie sieht es mit jungen Unternehmen aus, die
mit nachhaltigen Strategien in der Spielebranche Fuß fassen möchten? Besteht überhaupt noch die Chance, gegen die wirklich großen aus der Szene anzutreten und was braucht es, um gegen diese zu bestehen?
Tatsächlich sind es in der Spielebranche nach wie vor die Ideen, die eine Grundlage für alles bilden. Ohne die Idee ergibt es für ein Start-up erst gar keinen Sinn, ein Konstrukt darum herum zu entwerfen. Natürlich braucht es weiterhin ein starkes Team und die Fähigkeit, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen zu treffen. So muss etwa
beim Skalieren des Unternehmens präzise der Markt eingeschätzt werden. Gelingt es einem tatsächlich, ein eigenes Produkt zu vermarkten, so ist es zum einen schlimm, wenn mit der Produktion und der Logistik nicht mitgehalten werden kann, zum anderen noch schlimmer, wenn der Umsatz und die Gewinne nicht ausreichen, um die große Produktion und das Team zu bezahlen.

Ohne erfahrenes Team ist Erfolg kaum möglich

PC- und Konsolenspiele sind die Domäne der großen, namhaften Hersteller. Als kleines Start-up hat man hier kaum eine Chance. Das sieht allerdings vollkommen anders aus, wenn es um iOS Spiele geht. Der Umfang von Apps ist in keiner Weise mit dem eines Konsolenspiels zu vergleichen. Oftmals steckt hinter einem einzigen Spiel ein einzelner Entwickler, der damit einen Überraschungserfolg landet.

Wie einfach das Programmieren von Apps oder ähnlich kleinen Programmen sein kann, das zeigen diese Apps. Tatsächlich kommt es bei einer App oder bei kleineren Spielen, die in erster Linie für das Smartphone gedacht sind, noch weitaus mehr auf die gute, grundlegend neue Idee an. Die Konkurrenz ist groß, das bedeutet allerdings auch, dass die Mehrheit der angebotenen Spiele oder Apps nicht unbedingt von bester Qualität ist. Mit einem engagierten Team, dem richtigen Marketing und einer eifrigen Pflege der App, die sich durch Updates und neue Versionen manifestiert, ist der Erfolg tatsächlich planbar.

Je einfacher, desto erfolgreicher

Dass die simpelsten Ideen manchmal die besten sind, das versteht sich mittlerweile von selbst. Gerade, wenn es um das Spielerische geht, braucht es oftmals nicht viel, um jemanden von seiner Idee zu überzeugen. Der Anfänger schätzt einfache Spiele, sie ermöglichen ihm, sich langsam und mit System voranzutasten. Wer sein Genre oder seine Spielreihe für sich gefunden hat, der wird sich ohnehin für komplexere und schwierigere Spiele in Zukunft entscheiden, das versteht sich von selbst. Doch für junge Unternehmen, die den Erfolg in der Spielebranche suchen, ergibt sich damit die Gewissheit, dass die besten Möglichkeiten in den einfachen und kleinen Dingen zu finden sind. Ein nachträgliches Skalieren ist immer zu einem späteren Zeitpunkt möglich, sodass der Fokus mit Nachdruck auf die erfolgreichen Anfänge gelegt werden darf.

REFLEX Aerospace: Highspeed für den Orbit

Neun Monate statt aktuell mehrere Jahre: Alexander Genzel, Walter Ballheimer und Chris Lindener, die Gründer des New-Space-Start-ups REFLEX Aerospace, arbeiten am Quantensprung in Sachen Entwicklung und Produktion von Satelliten.

Um unsere Welt kreisen derzeit rund 8000 aktive Satelliten, und es werden immer mehr. Schätzungen zufolge könnten es in einigen Jahren schon über 100.000 sein. Als Infrastruktur für Kommunikation gewinnen sie rapide an Bedeutung, und durch neue, leistungsfähigere Sensoren ergeben sich immer neue Einsatzfelder. Satelliten sind Gegenstand der Geopolitik und strategischer Faktor für Unternehmen wie Staaten. Der Angriff Russlands auf die Ukraine beispielsweise begann mit einer Cyberattacke auf das Satellitennetzwerk

KA-SAT, das Highspeed-Internet für Europa und den Mittelmeerraum liefert. Nicht nur die Ukraine, sondern mehrere EU-Mitgliedstaaten waren betroffen. Als kurzfristige Alternative stellte Elon Musk das private Satellitensystem Starlink bereit. Das Ereignis rückte die Bedeutung von Satelliten für die innere und äußere Sicherheit in den Blick der Öffentlichkeit.

Weil Europa im All weitgehend von den USA abhängig ist, entwickelt man derzeit in Brüssel, zusammen mit Partnern aus Forschung und Wirtschaft, ein europäisches System für Satelliteninternet. Ziel ist dabei die strategische Souveränität im All. Von der Erkenntnis, dass es sich bei Satelliten um kritische, angreifbare Infrastruktur handelt, zeugen auch Initiativen wie die Gründung des Responsive Space Centers im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR. Dieses soll Lösungen entwickeln, um Satelliten bei Bedarf auch kurzfristig in den Orbit zu bringen.

Entwicklungs- und Produktionszyklen beschleunigen

Die größte Herausforderung dabei sind die branchentypischen Entwicklungs- und Produktionszeiten. Einen komplexen Satelliten herzustellen, dauert im Schnitt vier bis fünf Jahre, die Nutzungsdauer beträgt zwischen zehn und 15 Jahren. „Diese Zyklen sind nicht mehr zeitgemäß“, sagt Walter Ballheimer, Gründer, CEO und CTO der Reflex Aerospace GmbH aus Berlin und München: „Viele Satelliten hängen dem technischen Fortschritt, etwa bei Elektronik und Halbleitern, um Jahre hinterher und sind bereits beim Start veraltet.“ Zudem sei es kaum möglich, Störungen zu beheben oder einen ausgefallenen Satelliten zu ersetzen. „Für die heutigen Anforderungen brauchen wir schlanke, leistungsfähige Systeme, die genau auf den Kundenbedarf zugeschnitten sind, und die vor allem schnell geliefert werden.“ Mit seinem Team will er die Entwicklung und die Produktion der Erdtrabanten revolutionieren. Neun Monate bis zur Lieferung sind das Ziel; drei Monate für die Entwicklung, drei für die Produktion und drei für Tests – gemessen an den heutigen Zyklen wäre das ein Quantensprung.

Satelliten im Mini-Kleinwagen-Format

Die einschlägige Erfahrung bringt Walter mit. Nachdem er an der TU Berlin Luft- und Raumfahrttechnik studiert und eine Promotion begonnen hatte, gründete er 2014 aus der Forschung heraus German Orbital Systems, den ersten kommerziellen Nanosatellitenhersteller in Deutschland. Sein Fokus lag auf Satelliten in der Größe eines Schuhkartons, doch im Jahr 2020 schien das Potenzial ausgereizt. „Nanosatelliten haben ein begrenztes Nutzungsspektrum“, so Walter, „es sind einfache Produkte, die in Deutschland kaum wettbewerbsfähig produzierbar sind.“ Bei den schweren, komplexen Satelliten wiederum dominierten eine Handvoll großer Anbieter wie Airbus, Lockheed Martin und Northrop Grumman. „Der für uns spannendste Markt liegt in der Mitte“, sagt Walter. 2021 gründete er Reflex Aerospace und entwickelt seitdem mittelgroße, aber leistungsfähige Satelliten, etwa im Format eines Mini-Kleinwagens, bis zu 500 kg schwer. Sie sollen die neuesten Sensoren tragen, hohe Datenraten für die Kommunikation liefern und den Aufbau von dezidierten Satellitennetzwerken ermöglichen.

Drei Spezialisten für Luft- und Raumfahrt

Zum Kernteam zählen außerdem Alexander Genzel, der schon bei der Gründung an Bord war, und Christian Lindener, der wenig später als Co-Gründer dazustieß. Christian ist mit der Raumfahrtbranche bestens vertraut und ein profilierter Experte für Tech-Start-ups. In Brasilien geboren und in Mexico aufgewachsen, studierte er zunächst in den USA und in Spanien, bevor er das Studium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre in Innsbruck abschloss. Er arbeitete u.a. für Wayra Germany, die Risikokapitalgesellschaft der spanischen Telefonica, wo er Start-ups auf die Integration in das Konzernportfolio vorbereitete. 2019 wechselte er zu Airbus, leitete dort das ­Innovationsmanagement Airbus Scale und steuerte das externe Firmengründungsprogramm. Durch die Erfahrung in großen Konzernen ist Christian Experte für die Beziehungen zu potenziellen strategischen Partnern wie etwa BMW und Porsche. Derzeit liegen seine Schwerpunkte in den Bereichen Finanzierung und Fundraising. „Noch vor zehn Jahren hätte man kein Venture Capital für Satelliten bekommen. Doch jetzt, da jeder das Potenzial sieht, ist das kein Problem“, so Christian.

Bislang wurde Reflex Aerospace maßgeblich durch Alpine Space Ventures finanziert, hinter denen Bülent Altan steht. Der frühere SpaceX-Ingenieur und Chef des Münchner Laserspezialisten Mynaric ist einer der profiliertesten Köpfe in der europäischen New-Space-Szene. Derzeit arbeitet das Team an der Seed-Finanzierung, zehn bis zwölf Mio. Euro sind angepeilt. Alexander Genzel ist mit 23 Jahren der jüngste Co-Founder. Nach dem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik in München und Denver arbeitete er als Forschungsleiter im Bereich Raumfahrtechnik an der Universität der Bundeswehr. „Komplette Projekte von der Entwicklung bis zum fertigen System im All zu begleiten, hat mich schon immer fasziniert“, sagt Alexander. Durch seinen Hintergrund bringt er im Team auch den Blickwinkel der Verteidigung und Sicherheit mit an den Tisch.

Mehr private Satellitennetzwerke

Bald sollen die ersten kommerziellen Verträge geschlossen werden ...

Dies ist ein Ausschnitt aus der Coverstory der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins StartingUp: Mehr liest du in der StartingUp - Heft 03/22 - ab dem 1. September 2022 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice

UVC-Technologie - Sensation im Bereich Desinfektion

Die Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie gefährlich Infektionskrankheiten sind. Um Infektionen in geschlossenen Räumen entgegenzuwirken, setzt das Start-up Viraprevent auf die Technologie der UV-C-Strahlen.

Die Corona-Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie gefährlich Infektionskrankheiten sind. Immerhin sind sie eine der häufigsten Ursachen für Erkrankungen. Eine besondere Herausforderung sind multiresistente Keime, gegen die kaum noch ein Antibiotikum wirkt. Viren, Bakterien und Keime gefährden das Gesundheitssystem und seine verschiedenen Einrichtungen. Um Infektionen in geschlossenen Räumen entgegenzuwirken, braucht es kreative, innovative und vor allem effiziente Desinfektionsmethoden. Als Sensation und bahnbrechender Durchbruch gilt die Technologie der UV-C-Strahlen.

UV-Licht und seine desinfizierenden Eigenschaften

Schon vor etwa 80 Jahren hat die Wissenschaft herausgefunden, dass ganz bestimmte Wellenlängen des ultravioletten Lichts Bakterien und Viren inaktivieren können, indem sie deren DNA mithilfe eines elektromagnetischen Wellenfeldes denaturieren. Vor allem eine Wellenlänge von 254nm schaltet viele Bakterien und Viren aus. Das große Problem dabei ist, dass UV-Licht dieser Wellenlänge als extrem gesundheitsschädlich gilt, weil es die oberen Hautschichten durchdringt, in die Iris des Auges eindringt und verschiedene Krebsvarianten zu verursachen scheint. Aufgrund dieser Erkenntnisse kommt UV-Licht zwar bei der Infektion von Räumen zum Einsatz, wird aber nur in leeren Räumen ohne Menschen genutzt.

Natürlich haben Wissenschaftler weiter an diesen besonderen Eigenschaften des UV-Lichts geforscht. Dabei wurde entdeckt, dass sogenanntes far-UVC-Licht mit Wellenlängen zwischen 190nm und 230nm Viren und Bakterien ebenfalls sehr effizient ausschaltet, dabei allerdings kein Gesundheitsrisiko darstellt. Hierfür wird der Umstand verantwortlich gemacht, dass das UVC-Licht in diesem Wellenlängenspektrum nicht in der Lage ist, in Haut oder Iris des Menschen einzudringen.

Eine Besonderheit der neu entwickelten UVC-Lichtstrahler besteht darin, dass sie nicht nur bis zu 99,99 Prozent aller Bakterien, Viren und Keime inaktivieren, sondern dies, je nach Entfernung vom Gerät, auch noch in einer extrem kurzen Zeit von 2 bis 49 Sekunden schaffen. Dabei desinfizieren sie nicht nur die Raumluft, Ihre Wirkung erstreckt sich auch auf sämtliche Oberflächen von vorhandenem Mobiliar. Die Strahler können aufgrund ihrer geringen Maße und des niedrigen Geräuschpegels zudem überall aufgestellt werden. Dadurch eignet sich UVC-Licht für Hotelzimmer und Restaurants ebenso, wie für Krankenzimmer, Büros oder Wohnungen. Durch die Technologie solcher UVC-Strahler kann ein Raum mit einer Größe von 6m x 6m x 4m (also 150 m3) von einem einzigen Gerät desinfiziert werden.

Dr. Lutz Rothe – „Vater“ innovativer Entwicklungen

Der Leipziger Dr. Lutz Rothe, Gründer und CEO des Unternehmens Viraprevent, ist mit einem kreativen Erfindergeist ausgestattet und wird mit Recht als einer der erfolgreichsten Erfinder der Bundesrepublik angesehen. Seiner Kreativität sind so überaus hilfreiche Technologien wie Flachantennen in Fahrzeugen, Telekommunikationsverstärker für S-Bahnen oder Autobahn-SOS-Säulen entsprungen, allesamt Erfindungen, die der Menschheit das alltägliche Leben deutlich erleichtern. Mit der Weiterentwicklung der UV-Licht-Technologie und den patentierten (RayPraeventio) UVC-Strahlern stellt er der gesamten Gesellschaft ein weiteres, dienliches Gerät zur Verfügung.

UVC-Licht revolutioniert die Desinfektion im Gesundheitsbereich

Viele Experten erhoffen sich von dieser neuen Technologie einen Durchbruch im Gesundheitsbereich. Gerade in Gesundheitseinrichtungen wie Kliniken, Rehabilitations-, Alten- und Pflegeeinrichtungen befinden sich Menschen, die aufgrund von Erkrankungen ohnehin ein geschwächtes Immunsystem besitzen. Gerade multiresistente Keime sind ja eine Herausforderung und die vom HealthTech-Unternehmen Viraprevent entwickelten Strahler können laut Rothe ein wichtiges Element im Kampf gegen solche multiresistenten und hartnäckigen Keime sein.

Gerade in solchen Einrichtungen haben es Viren, Bakterien und auch multiresistente Keime besonders leicht, Schäden anzurichten und Infektionen auszulösen. Oft müssen Patienten tagelang in geschlossenen Räumen verbringen, in denen sich Krankheitserreger besonders gut ausbreiten können. Hier bräuchte es eine besonders gründliche und effektive Form der Desinfizierung für die Luft und Oberflächen in den Innenräumen.

Die Aussicht, genau an solchen Orten eine effiziente Desinfektionsmethode einsetzen zu können, versetzt die Verantwortlichen in Euphorie, was sich auch an den hohen Bestellzahlen für solche UVC-Strahler ablesen lässt. Es sind aber nicht nur Einrichtungen aus dem Bereich des Gesundheitswesens, deren Interesse an solchen Neuentwicklungen steigt. Vor allem als Lehre aus der Corona-Pandemie mit ihren notwendigen Beschränkungen und staatlichen Auflagen suchen auch Veranstaltungs-Agenturen, Fitnessstudios, Hotels, Kinos und Theater nach einer adäquaten und vor allem funktionierenden Art der Desinfektion.

Diese revolutionäre neue Technologie, die das Team von Viraprevent entwickelt hat, ist also nicht nur für eine einzige Branche ein echter Durchbruch in Sachen Desinfektion, sondern hat das Potenzial, seine Wirksamkeit branchenübergreifend zu beweisen. Auch auf diese Weise möchte das Unternehmen sein langfristiges Ziel erreichen, das von CEO Dr. Lutz Rothe folgendermaßen beschrieben wird: „ Wir wollen verhindern, dass weiterhin jährlich mehr als 20 Millionen Menschen aufgrund von Bakterien, Viren und multiresistenten Keimen sterben.“

Wissenschaftliche Studien zum Thema UVC-Licht-Technologie

Hinsichtlich dieser revolutionären Technologie wurden von namhaften Institutionen bzw. Universitäten verschiedene Studien durchgeführt. So hat etwa das Leibniz Ferdinand Braun Institut mithilfe einer Untersuchung die Einhaltung aller geltenden Richtlinien des deutschen Bundesinstituts für Strahlenschutz nachgewiesen. An der Columbia University hat sich eine Studie mit der Sicherheit des UV-Lichts für Mensch und Tier befasst und die gesundheitliche Unbedenklichkeit nachgewiesen. An der britischen Leeds Beckett University schließlich konnte eine wissenschaftliche Studie die Wirksamkeit von der UVC-Technologie bei der Bekämpfung von Bakterien, Viren und Keimen bestätigen.

Versicherungen neu gedacht: Diese InsurTechs solltest du auf dem Radar haben.

Drei interessante Start-ups, die es ihren Kund*innen mit innovativen Konzepten erleichtern, Versicherungen in ihr bestehendes Produktportfolio einzubauen.

Versicherungen für Privatpersonen gibt es zu nahezu jedem denkbaren Schadensfall und man kann sie über eine entsprechende Versicherungsgesellschaft abschließen. Aber auch für Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen ist das Thema Versicherung interessant und so suchen sie zunehmend nach Möglichkeiten, ihren Kund*innen stark nachgefragte Versicherungsvarianten ohne viel bürokratischen oder technischen Aufwand anzubieten. Drei interessante Start-ups überzeugen hier mit innovativen Konzepten und erleichtern es ihren Kund*innen, Versicherungen in ihr bestehendes Produktportfolio einzubauen.

InsurTech hepster – API-gesteuerte Embedded Insurance

Das 2016 in Rostock gegründete und ansässige InsurTech bietet ein API-gesteuertes Ökosystem, das es Unternehmen aller Branchen ermöglicht, bedarfsorientierte und individuelle Versicherungen in ihre Angebote zu integrieren. Mithilfe des Konzepts der sogenannten Embedded Insurance schafft hepster für seine Kund*innen und Partner*innen die beste Erfahrung im Bereich der Versicherungen.

Zum Portfolio des InsurTechs gehören Mobilitäts-, Elektronik-, Ausrüstungs-, Reise-, Tier- und Unfallversicherungen. Das Angebot von hepster konnte seit 2017 schon mehr als 1.600 Partner*innen und über 150.000 Kund*innen überzeugen. Dafür verantwortlich sind die mehr als 300 maßgeschneiderten Versicherungsprodukte, die hepster anbietet. Entscheidend ist auch die Tatsache, dass sämtliche Versicherungsvarianten kurzfristig und vor allem exakt auf die Alltagssituation der Kund*innen zugeschnitten sind.

Neben den eigentlichen Versicherungen überzeugt auch der hervorragende Kundenservice. Für beides erhielt hepster bis jetzt mehr als 15 Auszeichnungen, u.a. vom TÜV Saarland sowie von namhaften Magazinen. Dass die digital-basierten Dienstleistungen, die vom Unternehmen der drei Gründer Hanna Bachmann, Alexander Hornung und Christian Range entwickelt wurden, überzeugen, wird auch am Interesse von Investoren deutlich. 2021 etwa konnten der in London ansässige Risikokapitalgeber Element Ventures sowie der aus Paris stammende Unternehmen Seventure Partners als Investoren gewonnen werden.

Kontakt: hepster.com



Finlex GmbH – Cyber-Versicherungen für Gewerbe- und Industrie

Das InsurTech Finlex, das vor kurzem bekanntgab, sich mit dem deutschen Cyber-Spezialisten Erichsen GmbH zu verbinden, ist vor allem im Bereich der Gewerbe- und Industrieversicherung mit dem Fokus auf Specialty Lines tätig. Das bedeutet, dass Finlex als Plattformbetreiber im Bereich Financial Lines und Cyber-Versicherung seinen Kund*innen mit umfassendem Expertenwissen und einem breiten internationalen Netzwerk beratend zur Seite steht. Auf dem unternehmenseigenen Online-Marktplatz stellt Finlex neben der Beratung vor allem maßgeschneiderte Spezialkonzepte sowie eine umfangreiche Wissensdatenbank zur Verfügung.

Innerhalb des von Finlex entwickelten Ökosystems werden die Kernbereiche IT und Business miteinander vereint. Versicherungsunternehmen, Maklern und Vermittlern ermöglicht die Finlex-Plattform ein automatisiertes Underwriting bzw. Robo-Underwriting, also eine Risikobewertung, für Financial Lines Produkte (also Vermögensschaden- und Kostenversicherungen). Außerdem ermöglicht die Plattform den Zugang zu den führenden Industriemaklern in Deutschland. Der Hauptsitz befindet sich in Frankfurt am Main, es gibt aber auch Niederlassungen in Barcelona, Berlin, Düsseldorf, der Pfalz sowie Wien.

Zur neuen Unternehmens-Konstellation sagt Sebastian Klapper, Gründer und Geschäftsführer von Finlex: „Mit der hervorragenden Fachexpertise des Erichsen-Teams entsteht bei Finlex eine Cyber-Practice in einzigartiger Stärke und Tiefe. Gemeinsam können wir unseren hohen Qualitätsanspruch weiter ausbauen und durch unsere neue Plattformgeneration die Kombination aus Expertentum und moderner Technologie weiter unterstreichen.“ Das erklärte Ziel von Finlex ist es, gemeinsam mit der Erichsen GmbH Europas größtes Cyber-Ökosystem für Versicherungen aufzubauen.

Kontakt: finlex.io



Cover Genius – global aktiver Experte für Embedded Insurance

Cover Genius ist ein global agierendes InsurTech für eingebettete Versicherungen. Namhafte Kund*innen, die etwa zu den weltweit größten Digitalunternehmen gehören, nutzen die von Cover Genius entwickelte Vertriebsplattform XCover. Durch die Integration mit XCover, der globalen Vertriebsplattform von Cover Genius, können die Partner*innen des Unternehmens mittels eines einzigen API-Aufrufs jede Art von Versicherungs- oder Garantieprodukt einbetten und ihren nationalen oder internationalen Kund*innen direkt anbieten.

Zu den Kund*innen, die sich durch die Dienstleistungen des InsurTech-Unternehmens schützen, gehören beispielsweise airBaltic, Booking Holdings, Descartes ShipRush, Icelandair, Intuit, Ola, Ryanair und Skyscanner. Darüber hinaus nutzen u.a. Konzerne wie Amazon, Flipkart, eBay, Wayfair oder Shopee, das größte Unternehmen in Südostasien, die Dienstleistungen von Cover Genius.

Das Portfolio an Versicherungen umfasst bei Cover Genius etwa Frachtversicherungen, Tier-, Auto-, Ticket- und Reiseversicherungen sowie Versicherungen für Unternehmen, Eigentümer*innen von Wohneigentum und Produktversicherungen. Zudem bietet das Unternehmen Spezialversicherungen an, die nach Anforderung maßgeschneidert werden.

Dass Cover Genius global aktiv ist, lässt sich auch daran ablesen, dass das von Chris Bayley und Angus McDonald gegründete InsurTech Niederlassungen in New York, San Francisco, London, Amsterdam, Tokio, Singapur, Seoul, Kuala Lumpur, Manila und Sydney unterhält.

Kontakt: https://covergenius.com

Fazit: InsurTechs bieten praktikable Lösungen

Versicherungen sind schon längst keine Stand-Alone-Products, sondern Teil größerer und komplexerer Geschäftsprozesse. Die InsurTechs haben nicht auf die Endverbraucher*innen fokussiert, sondern auf Business-Partner*innen, denen sie über ihre Plattformen und mithilfe der von ihnen entwickelten Softwarelösungen ermöglichen, Versicherungen in ihre bereits bestehende Infrastruktur bzw. Customer Journey ohne großen Aufwand einzubinden, sodass sie sie ihren Kund*innen anbieten können.

Solche digitalen Versicherungslösungen sind die Zukunft, denn sie funktionieren nicht nur schnell, sondern ermöglichen den Endnutzern letztlich, sich ganz nach ihren Wünschen kurzfristig zu versichern. Wo früher jede Menge Papierkram anfiel, da lässt sich heute eine Versicherung zu 100 Prozent online abschließen, mit nur wenigen Klicks.

Digitalstage.io: Fanbindung 2.0

Die Berliner Plattform Digitalstage.io ermöglicht es Künstler*innen, mit ihren Fans weltweit digital in Kontakt zu treten und neuartige Monetarisierungsmodelle zu nutzen.

Die vergangenen zwei Jahre haben die Musikindustrie nachhaltig erschüttert: Die Corona-Pandemie sorgte für leere Konzerthallen und volle Live-Streams; (Live-)Musik gab es fast nur noch online. Vorbereitet war die Branche darauf nicht. Mit den Konzerten brach auch die Haupteinnahmequelle vieler Künstler*innen weg. Streams konnten die Lücke nicht schließen: Verdienten Künstler*innen und Label früher mit Live-DVDs noch einiges dazu, war der YouTube-Stream für viele nur noch ein zusätzliches Marketinginstrument. Im Lockdown waren Streams probate Mittel, Fans bei der Stange zu halten – Geld verdienen ließ sich mit ihnen aber nicht.

Ich habe Live-Konzerte vermisst

Richard Harless will das ändern: „Ich habe, wie viele Menschen, Live-Konzerte vermisst. Die Versuche vieler Künstler*innen, über Social Media mit ihrem Publikum in Kontakt zu treten, waren kein wirklicher Ersatz. Also habe ich begonnen, darüber nachzudenken, wie sich das Live-Erlebnis in den digitalen Raum transportieren ließe.“ Das Ergebnis heißt Digitalstage.io, eine Plattform, die nicht weniger will als die Beziehung zwischen Fans und Künstler*innen auf eine ganz neue Grundlage zu stellen.

Der seit vielen Jahren in Berlin lebende US-Amerikaner Richard ist in der Branche kein unbeschriebenes Blatt: Als Deutschlandchef machte er die Musik-App Shazam auch hierzulande zu einer Erfolgsgeschichte. Anschließend brachte er die Musiktext-Plattform Genius.com nach EMEA.

Live-Stream als Gamechanger

Die Gründung seines Unternehmens vollzog Richard Ende 2020, die ersten Events folgten in der ersten Hälfte des Jahres 2021. Bald begann Sony Music, die Plattform für seine Künstler*innen zu nutzen. Auch investorenseitig tat sich einiges: Nachdem Richard und einige Mitstreiter*innen die initiale Finanzierung selbst übernahmen, folgte 2021 zunächst eine Angel-Runde und Ende des Jahres eine Seed-Finanzierung.

Digitalstage.io ermöglicht es Künstler*innen, mit ihren Fans weltweit digital in Kontakt zu treten. Erstere erhalten dafür eigene Seiten, auf denen sie Events nach ihren Wünschen anbieten können: von gestreamten Live-Konzerten über Albumpremieren bis hin zu Interviews und Diskussionen. Dabei lassen sich etwa zum Stream-­Konzert Merchandise-Verkäufe oder Live-Chats, exklusive Meet and Greets nach dem Gig oder gar exklusive Sammlerstücke via NFT hinzufügen.

„Wir wollen Menschen ein Erlebnis bieten, wie sie es von realen Events kennen“, erläutert Richard. „Wir wollen das Verhältnis zu den Künstler*innen stärken, egal wo auf der Welt sie sind. Künstler*innen geben wir die Möglichkeit, diese Beziehung zu monetarisieren. Der Live-Stream soll nicht mehr nur ein Marketinginstrument sein – er rückt in den Mittelpunkt der Fan-Künstler*in-Beziehung.“

Doch das Ziel der Plattform geht darüber hinaus, eine Ergänzung zu realen Live-Erlebnissen zu bieten. Die Beziehung zwischen Künstler*innen und Fans zu stärken, heißt auch, sie aus ihrer Fragmentierung zu befreien, betont Richard: „Fans kaufen Alben, sie kaufen Konzerttickets, sie kaufen Merchandise. Doch das ist nur in den allerseltensten Fällen miteinander verbunden. Künstler*innen haben bislang keinerlei Kon­trolle über die kommerziellen Aspekte der Fanbeziehung. Sie wissen nicht, wer Tickets für ihre Shows oder ihre Alben kauft. Damit kennen sie auch nicht ihre Super-Fans, haben keine Ahnung, bei wem es sich lohnt, besondere Erlebnisse anzubieten, wer Backstage-Zugang verdient oder wer an exklusiven Sammlerstücken interessiert sein könnte.“ Digitalstage.io, so die Vision des Gründers, soll genau das ermöglichen.

Dezentrale Blockchain-Technologie

Dazu braucht es natürlich auch die passende technische Grundlage. Digitalstage.io setzt von Beginn an auf die dezen­trale Blockchain-Technologie. Mit der Celo-Blockchain hat das Unternehmen jetzt sein perfektes Fundament gefunden. Celo ist eine Mobile-First-Plattform, die auf Basis einer eigenen Blockchain-Infrastruktur Bezahlungen und Finanz-Apps für alle Smartphone-Nutzer*innen weltweit zugänglich machen will. So wie Celo mobiles Bezahlen demokratisiert, will Digitalstage.io dies für den Zugang von Künstler*innen und Fans zueinander leisten. Für eine Plattform, die zum Ziel hat, diese Beziehung zum Nutzen beider Seiten zu monetarisieren, ein optimaler Partner.

Das sehen auch die Macher hinter Celo so: Der von ihnen gestartete Early-Stage-Investmentfond Flori Ventures investierte im Rahmen der Pre-Seed-Finanzierung eine sechsstellige Summe in Digitalstage.io. Mehr noch: Gleichzeitig wurde das Berliner Unternehmen in das Accelerator-Programm Celo Camp aufgenommen, das Start-ups dabei unterstützen soll, gemeinsam Lösungen und Anwendungen für ein dezentrales und für alle offenes Finanzsystem zu entwickeln. Mit Erfolg: Digitalstage.io gehörte zu den Finalisten des letztjährigen Camps.

(Live-)Time is Money

Und auch sonst kann die Plattform nach gerade mal einem Jahr schon einiges vorweisen. Ihren Start hatte sie Anfang 2021 mit einer Livestream-Performance der deutschen Dark-Pop-Band Blackout Problems. Seitdem fanden auf der Plattform 57 Veranstaltungen unterschiedlichster Art und Größe statt. Auch manche große Namen haben die Plattform bereits genutzt. Rock-Superstars Kings of Leon etwa, die ihr neues Album auf Digitalstage.io vorstellten. Oder Star-DJ Martin Garrix, der exklusiv Fragen von Fans beantwortete. Oder Eurovi­sion-Gewinner Måneskin: Die italienische Band streamte ein Record-Release-Konzert mit begleitendem Chat live aus Berlin in Clubs in 18 Ländern.

„Die wichtigste Metrik für uns ist, wie lange die Menschen bei einem Event dabeibleiben, wie viel Zeit sie letztlich mit dem Künstler oder der Künstlerin verbringen“, betont Richard. „Und da ist Digitalstage.io extrem erfolgreich: Im Schnitt bleibt das Publikum für 95 Prozent der Dauer des Streams dabei – durchschnittlich mehr als 30 Minuten pro Event. Je mehr Zeit der Fan investiert, desto enger wird die Beziehung – und desto besser lässt sie sich auch monetarisieren.“

NFTs als Zukunftstrend

Dabei, so ist der Gründer überzeugt, spielen zukünftig NFTs eine wichtige Rolle. Diese bieten etwa Super-Fans die Möglichkeit, exklusiv digitale Sammlerstücke zu besitzen. Den Anfang machten Richard und sein Team im September 2021: Im Rahmen des Live-Streams zu einem Single-Launch von Sängerin und TikTok-Star Loi wurde ein viral gegangener und mit exklusivem Artwork versehener Ausschnitt des Songs als NFT-Sammlerstück angeboten.

Richard Harless sieht hier einen Zukunftstrend für die gesamte Branche: „NFTs werden die Fan-Künstler*in-Beziehung nachhaltig revolutionieren, denn sie können so viel mehr: Sie sind in der Lage, die Fragmentierung der kommerziellen Fan-Künstler*in-Beziehung aufzubrechen.“ Aus diesem Grund wird Digitalstage.io im ersten Quartal 2022 einen NFT-Musikmarktplatz starten. Auf diesem können Fans NFTs mit ihren Einkäufen sammeln, und Künstler*innen können dann ihren Fans genau definierte Inhalte anbieten. Erstmals wird es Künstler*innen damit möglich sein, beispielsweise Ticket- und Merchandise-Verkäufe miteinander zu verknüpfen und somit ihre größten Fans kennenzulernen.

Live-Streaming ist gekommen, um zu bleiben

Und noch einen zweiten Trend sieht Richard für die Zukunft: hybride Events. „Live-Streaming ist gekommen, um zu bleiben. Künstler*innen werden zukünftig jede Live-Show zu einem Live-Stream machen können. So rücken Künstler*innen und Fans mit- und untereinander viel enger zusammen, was ganz neue Interaktionen ermöglicht.“ Der Gründer sieht sein Unternehmen an der Spitze eines echten Wandels: „Wir befinden uns am Anfang einer völligen Neudefinition des Verhältnisses zwischen Künstler*in und Publikum. Statt voneinander getrennte Transaktionen greift zukünftig alles ineinander: Streams und Live-Konzerte, Ticketing und Merchandise-Verkäufe, das emotionale Erlebnis und die kommerzielle Beziehung.“ Richard Harless und sein Berliner Team sind entschlossen, diesen Wandel aktiv voranzubringen.