Convenience-Produkte: Durchstarter für Gastro-Startups?


44 likes

Kaum ein Markt ist so heiß umkämpft wie die Gastronomie. Dennoch bieten sich für innovative Startups gute Chancen, Nischen zu finden und sich als Food-Hotspot zu etablieren.

Der schlechte Ruf von Convenience-Produkten gehört längst der Vergangenheit an. Restaurants haben den Vorteil von Convenience-Produkten durchaus erkannt, und so ist diese Produktpalette gerade für Startups eine gute Möglichkeit, in der Gastronomie Fuß zu fassen. Die hochwertige Qualität lässt für den Gast nicht erkennen, ob es sich um ein Gericht aus der eigenen Küche handelt oder um ein Convenience-Gericht.

Neben der Qualität ist vor allem ein Faktor nicht zu unterschätzen: Die Qualität jeder einzelnen Mahlzeit bleibt gleich, während der Starkoch an einem schlechten Tag vielleicht weniger motiviert ist. Auch die breite Auswahl ist für ein Startup, das gerade erst gegründet wurde, überzeugend. Vom extravaganten Gemüse bis zur Hausmannskost wählt der Gast aus einer reichhaltigen Palette. Ein Startup gewinnt durch das Angebot von Convenience-Produkten, denn der Einkauf bleibt überschaubar, das Risiko Lebensmittel wegzuwerfen reduziert sich deutlich.

Pluspunkte für Convenience in Startups

Die Speisen sehen appetitlich aus, bieten Vielfalt und Frische. Zudem bleiben Nährstoffe und Vitamine bei der schonenden Zubereitung weitgehend erhalten. Die Materialkosten sinken jedoch, da die Portionen bereits vorgefertigt sind. Die hohen gesetzlichen Anforderungen bezüglich Hygiene und der steigende Fachkräftemangel ermöglichen es dadurch auch Startups, in der Gastronomie Fuß zu fassen.

Bei der Planung der Speisekarte ist man als Startup mit Convenience-Produkten wesentlich unabhängiger und kann auch saisonale Speisen kurzfristig ins Sortiment aufnehmen. Die Kalkulation eines Startups, das in der Gastronomie sesshaft werden möchte, ist leichter durchzuführen, weil die Kosten transparenter und vorhersehbarer sind als in einem normalen Gastronomiebetrieb, in dem täglich frisch gekocht werden muss.

Chancen für Startups

Besonders im Health-Food-Bereich haben Startups mit tollen Ideen, gute Chancen, sich erfolgreich zu etablieren. Trotz hoher Konkurrenz sollten Neugründer mit einem Hang zur Kulinarik auf Convenience-Produkte setzen. Das Handwerk kommt bei den frischen und gesunden Speisen garantiert nicht zu kurz. Dennoch ist es ratsam, sich als potenzieller Gründer mit seinem Geschäftsmodell intensiv auseinanderzusetzen und sich vorher bei der Konkurrenz umzuschauen.

So findet man Möglichkeiten, aus der Masse herauszustechen und kann auf die rasche Bildung eines Stammpublikums setzen. Klar ist auch, dass die Gastronomie kein 9-to-5-Job ist. Viele Lokale haben bis Mitternacht geöffnet, jeden Tag. Darüber sollte man sich bereits vor der Gründung des Startups ebenso viele Gedanken machen wie über die Auswahl der angebotenen Speisen.

Die richtige Ladenwahl

Nicht nur die Produkte müssen überzeugen. Ein Lokal in einer guten Lage ist zwar teurer als eines in der nächsten Seitenstraße, aber man ist sichtbarer. Jeder Rat von erfahrenen Gründern, von Gastronomieexperten und Fachpersonal kann der Schlüssel zum Erfolg sein. Letztlich will niemand, dass das Startup nach wenigen Monaten verschwindet. Daher ist eine langfristige Planung im Vorfeld unerlässlich.

Wer auf zusätzliches Personal setzt, um den Laden rasch aufzubauen, muss auch die wachsenden Personalkosten in seiner Kalkulation berücksichtigen. Jeder Prozess sollte wie ein Worst-Case-Szenario durchgespielt werden, um auf möglichst viele Herausforderungen nach der Gründung vorbereitet zu sein.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: