Lebensmittel: zurückverfolgbar vom Acker bis zur Gabel


44 likes

PIELERS ist eine offene Plattform, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Lebensmittelversorgung zu verbessern und eine ressourcenschonende Landwirtschaft zu fördern.

Dr. Julia Köhn, die Gründerin des offenen Lebensmittelnetzwerks pielers.de

Lebensmittel direkt vom Erzeuger? Klingt toll, aber vielen Menschen fehlt schlichtweg die Zeit oder gar das Angebot, einen Wochenmarkt zu besuchen und somit die Lebensmittel direkt vom Erzeuger zu beziehen. Die Folge: Die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher entscheiden sich für den Supermarkt, weil es einfacher und vermeintlich günstiger ist. Und: Auch im Supermarkt gibt es bio und auch dort ist oft zu lesen: Aus der Region. Aber ist es das auch wirklich? Was heißt regional eigentlich? Ist regional gut? Und was hat der Bauer davon? Antworten dazu findet man im Supermarkt selten.

Offenes Lebensmittelnetzwerk statt Supermarkt-Business

Julia Köhn, selbst auf dem Land aufgewachsen, hatte keine Lust mehr auf diesen, aus ihrer Sicht faulen Lebensmittelkompromiss. Die studierte und promovierte Volkswirtin und Philosophin will nichts weniger als die Ernährungswende! Zusammen mit Freunden entwickelt sie daher das offene Lebensmittelnetzwerk www.pielers.de.

Die Idee: Bauern stellen sich und ihre Philosophie auf einem kostenlosen Profil vor und bietet ihre frischen Lebensmittel online an. So entsteht ein vielfältiges und transparentes Lebensmittelangebot. Menschen wie Julia können dann online direkt beim Bauern einkaufen, die Lebensmittel selbst abholen oder sich beliefern lassen. Damit das Netzwerk weiterentwickelt werden kann, zahlen Nutzer eine Umsatzprovision von 15 Prozent. Der Rest geht direkt an die Bauern.

Der Unternehmerin ist es wichtig, dass es fair zugeht. Julia ist davon überzeugt: Nur wenn die Bauern maßgeblich von den Verkaufserlösen profitieren, können sie sich mit Ruhe und Leidenschaft um ihre Tiere kümmern und ihr Land nachhaltig bewirtschaften. „Tierwohl und Nachhaltigkeit muss sich auch der Bauer leisten können“, so die Gründerin. „Damit es für die Verbraucher nicht teurer wird, verzichten wir auf Zwischenhandel und teure Ladengeschäfte.“

Wertschöpfen auf Augenhöhe

Die PIELERS-Gründerin bezieht klar Stellung: „Es fühlt sich für mich wie Verrat an, im Supermarkt Lebensmittel einzukaufen“. Denn nur knapp ein Viertel der Verkaufserlöse für Lebensmittel aus dem Supermarkt landen, so Julia, beim Bauern. So sind 90 Cent für ein Hähnchen moralisch nicht in Ordnung, findet die Gründerin. Davon könne weder das Huhn leben, noch der Bauer. Außerdem seien viele Produkte im Supermarkt aufwendiger als nötig verpackt und hätten lange Transportwege hinter sich. Das Credo der Unternehmerin: "Ein Peer-to-Peer-Netzwerk wie PIELERS, auf dem Bauern und Verbraucher sich auf Augenhöhe begegnen, ist die gerechtere Lösung."

Hands-On Mentalität

"Wir haben ganz klein angefangen und anfangs selbst auf den Höfen Gemüse, Eier und Fleisch abgeholt und wieder ausgeliefert“, so die Gründerin. Durch diese Hands-On-Mentalität hat das PIELERS-Team viel gelernt und versteht daher gleichermaßen die Bedürfnisse von Landwirten und Verbrauchern. "Nur durch dieses tiefe, selbst erlebte Verständnis der Wertschöpfungskette ist es heute möglich, Bauern und Verbraucher zusammenzubringen und einen großen Teil der Lebensmittelwertschöpfungskette transparent zu machen", ist sich Julia sicher.

Mittlerweile nutzen Landwirte, Käsereien, Fleischereien und andere Genusshandwerker die Plattform, um sich mit Privatkunden, Gastronomen oder Großabnehmern zu vernetzen und die Wertschöpfung ihrer Produkte so transparent wie möglich darzustellen.

Logistiknetzwerk für regionale Marktplätze

In der Zukunft wird es bei PIELERS darum gehen, deutschlandweit (und international) die Genusshandwerker sichtbar und ihre einzigartigen Produkte zugänglich zu machen. Dabei setzen Julia und ihr Team auf eine dezentrale und organisch wachsende Struktur und auf die PIELERS Cloud Technologie. Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Marktplatz Software. Diese soll in der Zukunft Landwirten weltweit dabei helfen, sich online darzustellen und ihre Lebensmittel direkt an Endkunden zu verkaufen. Interessierte Lebensmittelhandwerker können sich kostenlos auf pielers.de präsentieren und vom bundesweiten Logistiknetzwerk profitieren.

Gleichzeitig kann die PIELERS-Cloud-Technologie auch für regionale Marktplätze genutzt werden. Seit September 2018 haben sich bereits vier regionale Marktplätze gegründet. Hier übernehmen Marktmeister Verantwortung und machen die Lebensmittelvielfalt ihrer Region für die Menschen aus ihrer Region zugänglich. „Für mich sind unsere regionalen Erzeuger Helden“, so Julia, "denn sie arbeiten außergewöhnlich viel, hart und leisten einen bedeutenden Beitrag zum erhalt unserer Kulturlandschaften und der regionalen Esskultur."

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: