5 Top Greentech-Start-ups 2021

Autor: Jan Michael Hess
44 likes

Warum diese fünf grünen Start-ups im Jahr 2021 so richtig durchstarten werden.

2020 war ein aufregendes Jahr – auch für die grüne Start-up- und Investoren-Szene. Trotzdem konnten sich einige Greentech-Start-ups am Markt mit ihren Innovationen positionieren und etablieren. Welche grünen Start-ups werden 2021 durchstarten?

Dazu gibt Jan Michael Hess eine Einschätzung ab. Er ist Gründer, Angel-Investor und Start-up-Berater und kennt die Greentech-Szene wie seine Westentasche. Bereits 2010 rief er den Ecosummit ins Leben – eine Konferenz, die Start-ups, Investoren und andere Akteure der Greentech-Szene vernetzt, um fruchtbare Geschäftsbeziehungen, die dem Klimaschutz zugute kommen, zu etablieren.

Sunvigo

Sunvigo ist ein junges Solar-as-a-Service-Unternehmen mit Fokus auf Sonnenstrom für Eigenheimbesitzer. Das Kölner Start-up bietet kostenlose Solaranlagen mit einem flexiblen Stromvertrag an und macht den Umstieg auf erneuerbare Energie vom eigenen Hausdach bequem, einfach und günstig. Ecosummit, Übermorgen Ventures und andere Angel-Investoren unterstützen Sunvigo.

Envelio

Envelio bietet Stromnetzbetreibern mit der Intelligent Grid Platform (IGP) eine Softwareplattform für die Beschleunigung der Energiewende hin zu 100 Prozent erneuerbaren Energien. Mit der Hilfe von Envelio können Netzbetreiber die Integration von Photovoltaikanlagen, Windenergieanlagen, Ladesäulen und intelligenten Stromzählern in ihre Netze einfacher planen und schneller durchführen. Das deutsche Smart-Grid-Start-up, wurde 2017 von fünf Doktoranden und Forschern der RWTH Aachen zusammen gegründet.

Instagrid

Batterien sind der heilige Gral der Energiewende. Instagrid aus Ludwigsburg hat eine tragbare intelligente Batterie für professionelle Anwender entwickelt, um Dieselgeneratoren den Kampf anzusagen. Die 230-V-Batterien haben eine Haushaltssteckdose, in die man jedes Gerät unterwegs einstecken und mit ein bis zwei Kilowattstunden Strom bis zu einem ganzen Tag betreiben kann. Kunden, zum Beispiel aus der Bauindustrie, dem Gartenbau oder der Veranstaltungstechnik, sparen viel Zeit bei der Verlegung von Stromkabeln und können auf den Einsatz umweltschädlicher Stromerzeuger verzichten.

Epilot

Das Kölner Start-up Epilot bietet eine E-Commerce-Plattform für Stadtwerke und andere Energieversorger an, die ihre Energieprodukte und -dienstleistungen ihren Endkunden im Internet verkaufen und alle dafür nötigen Unternehmensprozesse mit einer Softwarelösung managen wollen. Gegründet 2017, beschäftigt Epilot inzwischen über 70 Mitarbeiter. Enercity aus Hannover investiert in Epilot. Das Stadtwerk aus Hannover ist besonders aktiv, die eigene Transformation zum digitalen Energieversorger voranzutreiben.

Zolar

Zolar bietet Photovoltaikanlagen und Batterien zum Festpreis an, die Eigenheimbesitzer online planen, vergleichen und beauftragen können. Das Berliner Start-up von Gründer Alex Melzer (Foto) konnte in Zeiten der Covid-19-Pandemie im September 2020 eine Erweiterung der B-Finanzierungsrunde mit bestehenden Investoren in Höhe von 15 Millionen Euro abschließen und die Series B damit auf 25 Millionen Euro vergrößern. Unter den Investoren von Zolar sind Inven Capital, Statkraft Ventures und BayWa r.e. Energy Ventures.

Enormes Wachstums-und Digitalisierungspotenzial

Die Einschätzung von Gründer, Angel-Investor und Start-up-Berater Jan Michael Hess: "Viele Start-ups mit Lösungen für den Einsatz und die Verbreitung erneuerbarer Energien haben sich 2020 stark entwickelt und sind gewachsen. Mit ihren Innovationen schließen sie Marktlücken und konnten große Finanzierungsrunden abschließen. Enormes Wachstumspotenzial steckt in der Solarenergie und der Digitalisierung von Energiedienstleistern, die durch das Angebot smarter Plattformlösungen beschleunigt wird. Der Trend geht klar hin zur Internationalisierung, ebenso ist die Gründung neuer grüner VCs zu erwarten. Auch im kommenden Jahr werden Greentech-Start-ups überzeugen. Ihr Vorteil: Sie entwickeln Innovationen schneller und marktorientierter. Damit sind sie eine wichtige Triebkraft für die Energiewende und das Erreichen der Klimaziele – um bis 2030 klimaneutral zu werden, bleibt uns nicht mehr viel Zeit."

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: