44 likes

YOU MAWO fertigt Brillen per 3D-Technik nach Maß und hilft den stationären Optikern, sich besser gegen die Branchen-Riesen und gegen die digitale Konkurrenz zu behaupten.

Das Gründertrio (v.l.n.r.): Daniel Miko, Sebastian Zenetti und Daniel Szabo. Foto: YOU MAWO

Wenn man die Gründer Sebastian Zenetti, Daniel Miko und Daniel Szabo fragt, ob sie bei dem Tempo, das ihr Unternehmen vorlegt, selbst noch mitkommen, antworten sie: „Manchmal müssen wir uns schon die Augen reiben und fragen uns, was hier gerade passiert. Vor knapp zwei Jahren saßen wir nur mit der Idee, einer ersten Version des Produkts, der Software und dem Glauben, die perfekte Brille entwerfen zu können, in unserer WG-Küche und mussten unzählige Male hören: ,Es ist unmöglich, was ihr vorhabt.’ “

Etwas mehr als zwei Jahre später sitzen die drei mit ihren 24 Mitarbeitern in einem großen Office in Konstanz am Bodensee, und das Leben der Gründer hat sich komplett verändert. „Die harte Arbeit fängt an, sich bezahlt zu machen“, stellt Sebastian fest. Denn neben ihm und den beiden Daniels glauben mittlerweile knapp 250 Optiker in ganz Europa an YOU MAWO und bringen die Brillen erfolgreich an ihre Kunden. Was aber hat es mit den Brillen auf sich?

Vorreiter in Sachen Technologie

Was das junge Team im umkämpften Optik-Markt bietet, ist wirklich spannend: YOU MAWO verkauft 3D-Druck-Brillengestelle, die perfekt auf den Kopf und das Gesicht des Kunden angepasst sind, ohne das Design zu vernachlässigen. Verschiedenste Parameter wie Nasensitz, Größe der Gestell-Form, Gesichtsoberfläche usw. lassen sich verändern, damit jeder seine perfekt sitzende Brille bekommt: „Wir hatten Anfang des Jahres tatsächlich Probleme, mit der Produktion unserer Brillengestelle hinterherzukommen, weil die Nachfrage so schnell gestiegen ist. Diese Technologie kann bisher nämlich sonst niemand auf dem Markt bieten.“

Wenn man Sebastian mit Drei-Tage-Bart, Baseball-Cap und lässigem Shirt so sieht, möchte man nicht glauben, dass er bereits jahrelange Erfahrung in der Optik-Branche samt Augenoptiker-Meister-Titel gesammelt hat. „Ich glaube, dass wir mit Erwartungen brechen und unkonventionelle Wege mit unseren Produkten gehen, fällt auf.“ Auf ihrer Homepage beschreibt sich das Team, das sich aus verschiedensten Spezialisten in den Bereichen Optik, 3D-Technologie, Programmierung, Marketing zusammensetzt: „Wir sind nur keine Rockstars geworden, weil wir Brillen noch mehr lieben, als auf der Bühne zu stehen.“
Diese selbstbewusste Haltung transportiert sich zum Glück nicht nur auf dem Papier, sondern auch durch die Brillen, die auf Namen wie Bomi, Ella, Yala, Ennis hören – alles Orte auf dieser Erde.

Auf die Idee hinter YOU MAWO angesprochen, erzählen sie von einer Rucksackreise durch Thailand, auf der Miko, der als Gründer auch der Chef-Designer ist, mit seinem Mitgründer Szabo darüber diskutierte, was ihn antreibt, was diese Welt so faszinierend macht und was er selbst anderen Menschen geben kann. Seine unternehmerische Antwort darauf war und ist YOU MAWO, das sich aus dem Englischen „your magical world“ ableitet. Der Anspruch: Niemand soll mehr unbequeme Brillen tragen müssen. Jeder soll seine individualisierte, perfekt sitzende Brille bekommen.

Disruptiv und innovativ

Seitdem arbeitet das Team konsequent an dieser nicht ganz einfachen Mission, den Optikern begreiflich zu machen, dass ihr Produkt anders ist als die Produkte der alteingesessenen Optik-Riesen und dass es auch den Mut der Optiker braucht, das Produkt in die Läden zu stellen. „Unsere Technologie ermöglicht es den Optikern, vor Ort die Digitalisierung mit Hilfe der App und dem Scanner zu nutzen, um schneller und effektiver arbeiten zu können und vor allem die bestmögliche Brille für den Kunden zu bestellen. Für uns ist der stationäre Aspekt ein ganz wichtiger, dennoch läuft alles europaweit in unserem Back-Office zusammen.“

Die Grundlage der individuellen Maßanfertigung bildet die geometrische Erfassung der individuellen Gesichtstopografie des Kunden. Das funktioniert durch den Einsatz der neuesten Generation von Infrarot-Scanner-Technologie vor Ort im Laden, wodurch höchste Scanpräzision garantiert wird. Der Scanner wird mittels einer völlig intuitiven App und einem Ipad gesteuert, welches ebenso für den weiteren Bestellprozess vom Optiker verwendet werden kann. Im zweiten Schritt kommt das parametrisierte Design zum Einsatz. Die Kunst der eigens entwickelten Algorithmen besteht in einer dynamischen Anpassung der gewählten Brille an die individuelle Gesichtsgeometrie, unter Beibehaltung des ursprünglichen Charakters des gewählten Grunddesigns. So muss sich der Kunde nicht mehr zwischen Design oder Sitz entscheiden, sondern kann beides für sich kombinieren.

Während des letzten Schritts wird das Brillengestell individuell für den Kunden mittels der – so  die Gründer –  fortschrittlichsten Produktionstechnik der Welt gefertigt. Der Einsatz von additiver Fertigungstechnik ermöglicht Strukturen aus dem biokompatiblen Material Polyamid zu erstellen, das 30 Prozent leichter und dennoch viel belastbarer als herkömmliche Kunststoffe ist. Diese Technologie, die man bisher nur aus der Medizin kennt, wo sie zum Beispiel für Prothesen eingesetzt wird, wirkt sich in hohem Maße positiv auf Tragekomfort, Widerstandsfähigkeit, Langzeitstabilität und Lieferzeit der Brille aus. „Das schönste Kompliment für uns ist, wenn die Kunden eine Brille von uns ausprobieren, nach einigen Monaten wiederkommen und sagen, dass sie noch nie ein vergleichbares Tragegefühl hatten“, so Zenetti mit stolzem Lächeln.


Der Einsatz additiver Fertigungstechnik ermöglicht es, Brillen aus Polyamid zu erstellen, die 30 Prozent leichter und um ein Vielfaches belastbarer als solche aus herkömmlichen Kunststoffen sind. Foto: You Mawo

Sorry, sold out!

Dass aber nicht nur Optiker und Kunden vom Design der Brillengestelle beeindruckt sind, sondern auch die Fachpresse, zeigt der Gewinn des German Design Awards 2017 und die Nominierung für den Bayerischen Innovationspreis 2017. Auch auf der größten Deutschen Optiker-Fachmesse, der OPTI 2017, war der Stand von YOU MAWO dauerbelagert. Bezeichnend für den rasanten Aufstieg des Start-ups ist auch die Anekdote, die Daniel zur gleichen Fachmesse ein Jahr zuvor zu erzählen hat. Zur OPTI 2016 wollten die Jungunternehmer das Produkt erstmals dem Markt vorstellen, „allerdings hatten wir am Abend zuvor eine falsche Lieferung bekommen und so mussten wir dann die per Express verschickten Gestelle am Morgen des Messestarts noch selbst zusammenschrauben.“ Bereits zur Halbzeit der Fachmesse waren alle Gestelle ausverkauft und große Kunden mussten mit einem selbst beschrieben Karton vertröstet werden: Sorry, sold out! Solche Kinderkrankheiten muss nahezu jedes Start-up zu Beginn überwinden – heute haben die Jungs alle Bereiche wie Logistik oder Marketing klar unter Kontrolle und können über diese Anekdote lachen.

Tempo mit Augenmaß

Und wer weiß: Wenn es so rasant weitergeht, dann muss YOU MAWO demnächst womöglich schon wieder in ein größeres Büro umziehen. Doch die Angst, mit dem Tempo nicht umgehen zu können, räumt Miko schnell aus: „Wir haben von Anfang an alles versucht, immer behutsam, ohne große Investoren und zu schnelles Wachstum aufzubauen. Das wird auch so bleiben, denn am Ende geht es um nichts anderes, als dass der Kunde seine perfekte Brille bekommt. Das will ich zu 100 Prozent gewährleisten.“ Die Zukunft für YOU MAWO sieht rosig aus. Das lässt sich auch ohne eine eigens dafür angefertigte rosarote Brille deutlich erkennen.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: