worldwatchers: Klimaschutz leichter gemacht


44 likes

Das Münchner Start-up worldwatchers hat ein wichtiges Etappenziel erreicht: Nach erfolgreichem Crowdfunding ist die erste Version der innovativen CO2-App kostenfrei zugänglich. Gleichzeitig gewinnt das junge Team erste Kunden aus dem B2B-Bereich.

Das worldwatchers-Team (ohne Michael Kochs) (c)worldwatchers GmbH

Die Idee für worldwatchers entstand 2017 und wurde im Jahr 2019 am Firmensitz in München von den Gründern Christoph Kunz, Andreas Rennet und Michael Kochs ins Leben gerufen. Nach erfolgreichem Crowdfunding im Herbst 2019, ist nun die erste kostenfreie App-Version an den Start gegangen. Umweltbewussten Verbrauchern ermöglicht die kostenfreie App, ihren persönlichen jährlichen CO2-Fußabdruck zu ermitteln.
 
CO2-Rechner, Barcode-Scan-Funktion und Klimaschutz-Challenges

Der worldwatchers Klimakompass umfasst einen CO2-Rechner, der den täglichen Konsumstil über sämtliche Lebensbereiche hinweg mit nur wenigen Klicks in jährliche CO2-Äquivalente transferiert und somit den eigenen Verbrauch transparent macht. Eine Barcode-Scan-Funktion ermittelt den CO2-Wert von über 1,2 Millionen Produkten des täglichen Bedarfs. worldwatchers-Initiator Christoph Kunz: „Mit unserem CO2-Rechner inklusive der neuen Kategorie „Digitales Leben“ sowie dem Datenbestand von 1,2 Mio CO2-Produktinformationen, bieten wir eine derzeit am Markt einzigartige Informationsbreite ab. Mittelfristiges Ziel es aber, sämtliche mit Barcode versehenen Produkte hinsichtlich ihres CO2-Fußabdrucks transparent zu machen.“

In der dritten App-Funktion geben Klima-Herausforderungen spielerisch Tipps, um den CO2-Fußabdruck zu verringern. Viola Hasani, bei worldwatchers für den Bereich B2C und Projektmanagement verantwortlich: „Zu Beginn haben wir den Schwerpunkt der Challenges darauf gelegt, unseren Nutzern die Vielzahl ihrer Klimaschutz-Möglichkeiten im täglichen Leben aufzuzeigen. Im nächsten Schritt werden wir ihnen die Information liefern, welche Maßnahme welchen konkreten Effekt hat und wie sich der langfristige CO2-Spar-Hebel darstellt, wenn die Challenge eine generelle Verhaltensänderung nach sich zieht.“

Umweltbewussten Verbrauchern ermöglicht die kostenfreie App, ihren persönlichen jährlichen CO2-Fußabdruck zu ermitteln (c)worldwatchers GmbH

Die sogenannten Challenges können auf Wunsch für Unternehmen, Städte, Kommunen oder Vereine für gemeinsame Klima-Aktionen individualisiert werden. Ein Vorteil ist es, dass worldwatchers dabei die gemeinsam erzielten Einsparungen berechnet. Erste Pilotprojekte sind bereits in Planung. Michael Kochs, Geschäftsführer und CFO der Münchner: „Aktuell konzipieren wir zusätzlich zum „Personal Carbon Footprint“, der das Privatleben der Nutzer betrachtet, eine Logik, die sich mit den CO2-Effekten des Einzelnen im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit auseinandersetzt - eine Art „Business Carbon Footprint“. Verstärkte Anfragen hierzu aus der Wirtschaft zeigen uns, dass die Klimathematik eine hohe Priorität auf Geschäftsleitungsebene bekommt.“

Die worldwatchers-Lösung basiert auf der etablierten App der Berliner Digital-Agentur Twigbit Technologies, die seit Juli 2020 Mitgesellschafter bei Worldwatchers ist. Das Team um Geschäftsführer Moritz Morgenroth verstärkt die Spezialisten von worldwatchers mit seiner Digitalexpertise für das Endverbraucher-Segment.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: