tigermedia - Bildungsspass „out of the Box“


44 likes

Das Hamburger Start-up tigermedia hat den ersten Audio-Streamingdienst speziell für Kids entwickelt.

Wir Erwachsenen sind es gewohnt, unbegrenzten Zugriff auf Streaming Services zu haben – Flatrate-Modelle sind nicht mehr wegzudenken. Online steht uns eine riesige Auswahl an Musik, Podcasts und Hörbüchern 24/7 auf Abruf oder Download für die Offline-Wiedergabe zur Verfügung. Problematisch wird es nur, wenn der Nachwuchs mithören will. Denn eine Lösung für Kinder, die nicht auf den Kauf von Einzeltiteln oder vorinstallierten Inhalten beschränkt ist und das kindgerechte Endgerät mitdenkt, gab es bis dato noch nicht. Häufig sind die Gadgets für die Kleinsten auf das Smartphone von Mama und Papa angewiesen, was der ständigen Kontrolle bedarf. Dabei sind gerade Hörmedien wichtig für Kinder, fördern sie doch die Fantasie sowie das Sprach- und Lernvermögen. Deshalb haben die zwei Hamburger Martin Kurzhals (45) und Till Weitendorf (43) rund zwei Jahre an einer kindgerechten Idee getüftelt und eine Hörspielbox entwickelt, die sowohl Kinder als auch Eltern glücklich macht. Die Idee hinter der tigerbox TOUCH: Ein sicheres Umfeld für Kinder schaffen, in dem sie sich selbständig in altersgerechten Inhalten bewegen können, ohne zusätzliche Bildschirmzeit auf ihr Freizeitkonto zu buchen.

Von analog zu digital

Die Wurzeln von tigermedia liegen im Kinder- und Jugendbuchverlag Friedrich Oetinger. „Wir haben uns mit der Frage auseinandergesetzt, wie wir die hochwertigen Geschichten von Astrid Lindgren, Sven Nordqvist oder Paul Maar in die digitale Welt überführen können. CD-Player, Kassettenrekorder und MP3-Player verschwinden nach und nach aus den Kinderzimmern. Wir wollten also eine Alternative für Hörspiele schaffen, die dem Zeitgeist entspricht. Dafür benötigten wir Zeit. Um zu entwickeln, immer wieder zu testen, und die richtigen Partner im Bereich Technologie und Software zu finden – um agil wie ein Start-up agieren und die Entwicklungszyklen schlank halten zu können, entschieden wir uns, mit tigermedia eigene Wege zu gehen“, so Martin Kurzhals.

Sein Partner Till Weitendorf ebnete 2018 mit einem Management-­Buyout den Weg dafür. Ein knappes Jahr später launchten die beiden die Lautsprecherbox tigerbox TOUCH, die durch die passende Streaming-­Plattform und gleichnamige Eltern-­App tigertones ergänzt wird. Der erste Kinder-­Streaming­dienst für Hörspiele trifft den Nerv: Mehr als 80.000 mal verkaufte sich die Hörspielbox bereits im ersten Jahr.

Mit einer durchschnittlichen Laufzeit von 4,5 Stunden pro Tag schlägt der Streamingdienst sogar den Video-on-­Demand-­Riesen Netflix, über den täglich etwa zwei Stunden gestreamt werden.

Streaming wird zum Kinderspiel

Das Eintauchen in das Hörabenteuer funktioniert auf zwei Wegen: Mit den tigercards können Kinder ab drei Jahren ihre Lieblingstitel in das Einschubfach der Box einstecken und direkt loshören. Eine wildcard bringt selbst aufgenommene Nachrichten oder MP3-Dateien auf die tigerbox TOUCH und kann auch Titel aus der Mediathek speichern. Die älteren Kids wiederum entdecken den Touch Display für sich: Über ein tigerticket erhalten sie Zugriff auf die tigertones Media­thek, mit über 6000 Hörspielen, -büchern, Songs und der tigershow, einem Podcast, der Nachrichten kindgerecht aufbereitet. Dabei stöbern sie über die Titelcover auf dem Display in ihren Lieblingshelden und wählen Themenwelten selbständig aus. Das Prinzip erinnert dabei an den guten alten Kassettenrekorder oder CD-Player, der für viele von uns das erste elektronische Gerät im Kinderzimmer war.

„Dass die Kinder selbständig und unabhängig von den Eltern bestimmen können, was sie wann hören, macht sie sehr stolz. Gleichzeitig können Mama und Papa sich darauf verlassen, dass sämtliche Inhalte zuvor von tigermedia-Experten kuratiert und mit Altersempfehlungen versehen wurden. Was viele nicht wissen: Die Mehrheit der Audiotitel kommt mit einer Altersfreigabe ab null Jahren. Da können Eltern schwer abschätzen, ob die Inhalte für ihr Kind geeignet sind, oder nicht“, so Kurzhals. Mit der App behalten Eltern stets die Kontrolle. Bequem vom Sofa aus kann eine Altersschranke definiert und die Auswahl der Hörspiele eingegrenzt werden. „Eltern können auch gezielt Helden und Hörspiele ganz oben aufploppen lassen, um Abwechslung zu bieten oder einen Fokus zu setzen. Oder wenn sie es leid sind, Findet Nemo zum ,drölfzigsten‘ Mal zu hören“, schmunzelt Kurzhals.

Kids an die Mediennutzung heranführen

Weder über die Hörbox, noch über die App wird Werbung ausgespielt oder sind In-App-Käufe möglich. Der Clou der tigertickets, die Zugang zum Streamingdienst gewähren: Sie laufen nach 1, 3, 6 oder 12 Monaten aus, es entsteht kein Abo. Über die breite Auswahl der Mediathek freuen sich Kinder im Alter von bis zu 12 Jahren und auch noch darüber hinaus. „Zuhören entschleunigt Klein und Groß, formt Bilder in den Köpfen und entspannt die Augen, die mal nicht gefordert sind, Pixeln auf einem Bildschirm zu folgen oder Bücher zu lesen. Nichtsdestotrotz sollen und dürfen auch unsere Kinder fernsehen und sind angehalten, Bücher zu lesen. Wir wollen sie kindgerecht an die Medien heranführen, sprechen uns aber auch nicht für eine einseitige Nutzung aus. Der Mix macht’s“, so Kurzhals.

Mit Fantasie gegen Corona

Während des ersten Lockdowns im März 2020, griff das Start-up Familien mit einer Aktion unter die Arme: Unter dem Motto „Mit Phantasie gegen Corona“ öffnet es seine Kinderhörwelt für jedermann. Vom 23. März bis zum 23. April 2020 hatten auch Eltern ohne tigerticket und Box kostenlos Zugang zur Mediathek über die App. Danach erlosch der Zugang automatisch, eine Kündigung war nicht notwendig. Wer schon eine Box hatte, bekam den Gratismonat automatisch gutgeschrieben. „Wir sind ein Familienunternehmen, das wortwörtlich Ohr an die Familien mit Klein- und schulpflichtigen Kindern legt. Über Social Media und Interessensgruppen tauschen wir uns regelmäßig mit Eltern aus und wissen, was sie umtreibt. Uns war klar: In dieser Ausnahmesituation möchten wir einen Beitrag leisten, um Familien im Lockdown bei der Betreuung und Unterhaltung des Nachwuchses zu unterstützen“, so Kurzhals, der selbst Vater von zwei Kinder ist und um die Herausforderung für Eltern im Home-Office weiß.

Und auch für den zweiten Lockdown ließen sich die Hamburger etwas einfallen: So wurden Playlists zusammen­gestellt, die Eltern und Kinder beim Home Schooling unterstützen und Lerninhalte spielerisch vermitteln. Neben „Wissen macht Ah“ und „Willi will’s wissen“ können Kinder etwa mit Rap-Songs Mathe üben oder mit der kleinen Hexe Englisch lernen. „Unsere Inhalte ersetzen nicht den Schulunterricht, aber sie ergänzen grundlegendes Wissen z.B. in Mathematik, Biologie und Geschichte und bieten Familien eine Alternative zu TV und Büchern, die vor allem Spaß macht. Kinder lernen spielerisch, teilweise ohne es zu merken“, so Kurzhals. Unter den sieben Schulfächern finden sich auch Sportangebote wie beispielsweise Tanzfitness und Kinderyoga. „Und wenn die Kinder aufgekratzt sind von einem langen Tag, hilft, Autogenes Entspannen für Kinder‘ dabei, zu relaxen und runterzukommen. Auch bei Erwachsenen – ich höre das selbst gern nach einem stressigen Tag“, verrät Co-Founder Kurzhals abschließend.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: