Robo Wunderkind - Robotic für Kids


44 likes

Das 2015 gegründete Wiener Start-up Robo Wunderkind lässt schon die Kleinsten Technologie spielerisch-intuitiv erfahren.

Die Gründer von Robo Wunderkind: Anna Iarotska und Yuri Levin

Sie nehmen Parcours, laufen, leuchten oder spielen Tonaufnahmen ab und mit ein paar Handgriffen zerfallen sie in ihre Einzelteile – nur um im nächsten Moment neu Gestalt anzunehmen. Die bunten Roboter-Module von Robo Wunderkind erinnern an Bauklötze und machen den Kids vor allem eins: richtig viel Spaß. Hunderte von möglichen Kombinationen in Form und Funktionen sollen Vorstellungskraft und Tatendrang von Kindern immer wieder aufs Neue anregen. Die dazugehörigen Apps ermöglichen die Steuerung und Programmierung der Räder, Lampen, Lautsprecher und Kameras, mit denen der Roboter ausgerüstet werden kann – und das intuitiv und so einfach, dass selbst die ganz Kleinen einfach loslegen können.

Spielerisch Technologie erfahren

„Robo Wunderkind lässt viel Platz für Phantasie und soll Kindern im Spiel begegnen“, so Anna Iarotska, Gründerin von Robo Wunderkind, das seit seinem Start 2015 ein Vertriebsnetz in 20 Ländern aufgebaut hat. Der deutschsprachige Raum, UK, Skandinavien, die USA, Russland und Südkorea sind dabei die wachstumsstärksten Regionen. Doch auch in Australien und Südostasien gibt es bereits die ersten Kunden. „Eltern halten es zunehmend für wichtig, dass ihr Nachwuchs für die digitalen Zukunft gewappnet ist. Sie entscheiden sich deshalb bewusst für technisches Spielzeug, mit welchem die Kids alle wesentlichen Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts ausüben können“, so Co-Gründer Yuri Levin.

Angefangen hat alles 2015, als der erste Prototyp bei einer Kickstarter Kampagne 246.000 Dollar einsammelte. Mittlerweile sind zwei VC-Fonds und eine Reihe von Business Angels aus der Schweiz und Österreich als Investoren mit einem Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro an Bord. 2018 waren bereits fünf Tausend Roboter Sets verkauft. „Der Markt für Spielzeug, das technisches Verständnis fördert, wächst rasant und schließt zunehmend auch die Jüngsten mit ein. Robo Wunderkind passt zu diesem Bedarf, verfolgt ein anspruchsvolles pädagogisches Konzept und unterscheidet sich deutlich vom Wettbewerb, denn es gibt keine Alternativen die Robotik und Coding verbinden und für Kinder zwischen fünf und zehn Jahren geeignet sind“, so Anna Iarotska.

Die bunten Roboter-Module von Robo Wunderkind vermitteln Kindern spielerisch-intuitiv Alltags-Technologie von morgen

Für das laufende Jahr erwartet die Gründerin noch einmal ein kräftiges Umsatzplus und sieht vor allem Potenzial in Bildungseinrichtungen: „Mit dem Go zum Digitalpakt können Schulen nun umsetzen, was in den vergangenen Jahren eher von privaten Bildungseinrichtungen forciert wurde: Kindern frühzeitig Freude an Technik zu vermitteln, die sie aktiv gestalten und nicht passiv konsumieren. Denn der Erfolg von morgen hängt von den richtigen Lernwerkzeugen heute ab.“

KI ist der Alltag von morgen

Die beiden Gründer und ihr 20-köpfiges Team in Wien, Chicago und Shenzhen treibt an, dass die robotisierte Welt und künstliche Intelligenz den Alltag der kommenden Generationen bestimmen werden. „An Schulen auf der ganzen Welt wird Kodierung als Pflichtfach eingeführt. Hier ist Robo Wunderkind der perfekte Partner.“ Noch treffen Erzieher und Lehrer allerdings weitestgehend unvorbereitet auf das digitale Zeitalter. Robo Wunderkind hat deshalb mit Pädagogen Unterrichtsmaterialien und ein Handbuch entwickelt, die eine Integration in den Lehrplan erleichtern und Besonderheiten der psychologischen Entwicklung von Kindern berücksichtigen. 500 internationale Bildungseinrichtungen, davon mehr als 55 Schulen und Kindergärten in der DACH-Region, nutzen diese bereits. „Das Feedback ist sehr positiv“, sagt Anna. „Robo Wunderkind zielt auf das früheste kognitive Bewusstseinsfenster der Kinder ab und macht Kinder und Lehrkräften Spaß.“

Aktuell sammelt das Start-up Kapital über kickstarter ein - hier gibt's die Infos zur Funding-Kampagne

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: