OvulaRing: dem Eisprung auf der Spur

Autor: Constanze von Kettler
44 likes

Die Leipziger VivoSensMedical GmbH hat mit seinem OvulaRing eine Methode entwickelt, die Frauen ganz natürlich dabei unterstützt, schwanger zu werden. Wie das „Zyklusmonitoring 2.0“ entwickelt wurde und wie es funktioniert.

Den richtigen Partner gefunden? Lebenstechnisch fest im Sattel? Na dann kann es ja losgehen mit dem Kinderkriegen. Häufig klappt es aber nicht so schnell, wie manches Paar sich das wünscht. Ein ganz einfacher Grund könnte sein: Über den weiblichen Zyklus wissen die meisten Frauen weniger als sie denken.

Genau hier setzt das Leipziger Start-up VivoSensMedical mit seinem Produkt OvulaRing an. Viel zu schnell landen Frauen ohne gründliche Zyklusdiagnostik in der Kinderwunschklinik und unterziehen sich teilweise unnötigen Hormonbehandlungen mit starken Nebenwirkungen. Reproduktionsmediziner Professor Henry Alexander ist Erfinder von OvulaRing und hat seit den 90er-Jahren die Vision, eine Methode zu entwickeln, die Frauen ganz natürlich dabei unterstützt, schwanger zu werden. Mittlerweile ist aus der Vision ein Unternehmen mit acht Angestellten geworden.

Zyklusmonitoring 2.0

OvulaRing ist bislang das einzige Medizinprodukt, das dauerhaft im Körperinneren getragen werden kann und alle fünf Minuten die Körperkerntemperatur misst. Alle hormonellen Prozesse im Zyklus spiegeln sich in der Körperkerntemperatur, deshalb ist sie ein wichtiger Indikator für die Zyklusgesundheit. Der Biosensor erfasst und speichert täglich 288 Messpunkte. „So ist es erstmals möglich,  den Zyklus exakt abzubilden“, erklärt Alexander. Mit diesem Scan gelingt laut dem Mediziner ein hundertprozentiger Überblick über den Zyklus, und zwar von zu Hause aus, ohne häufige Arztbesuche.

Zudem können laut Alexander durch die genaue Berechnung und Abbildung des individuellen Zyklus hormonelle Störungen frühzeitig erkannt und erfolgreich behandelt werden. „Das war bisher so nicht möglich und wir denken, dass wir die Medizin und die Forschung ein ganzes Stück weiterbringen“, so der Arzt. Bereits 1999 meldete der heute emeritierte Leiter der Abteilung für Reproduktionsmedizin an der Uni Leipzig das erste Patent für OvulaRing an.

1 und 2: Temperatur automatisch aufzeichnen lassen; 3: Temperaturdaten jederzeit und überall auslesen; 4. Individuelle Auswertung in Form eines Cyclofertilogramms (CFG)


Wie funktioniert OvulaRing?

OvulaRing besteht aus einem Kunststoffring mit integriertem Biosensor. Mit Beginn des neuen Zyklus wird der Ring von der Anwenderin eigenständig vaginal eingeführt und mit dem Einsetzen der Periode wieder herausgenommen. Anschließend wird der Sensor mithilfe eines speziellen Lesegerätes via USB-Schnittstelle an die webbasierte Software übertragen, wo die Daten mit Hilfe von medizinisch validierten Algorithmen ausgewertet werden.

Die Vielzahl der Temperaturdaten ermöglicht eine genaue Erfassung der Zykluskurve, die von der Software als sogenanntes Cyclofertilogramm (CFG) ausgegeben wird. Dieses markiert den genauen Ovulationszeitpunkt und den Fruchtbarkeitszeitraum.

Nach der Aufzeichnung von drei Zyklen kann dann der Eisprung für die folgenden Zyklen zuverlässig prognostiziert werden, vorausgesetzt natürlich, die Anwenderin nutzt OvulaRing weiter. Paare mit Kinderwunsch wissen auf diese Weise genau, wann es sich besonders lohnt, Sex zu haben. Doch das System funktioniert auch andersherum: Viele Frauen können oder wollen nicht hormonell verhüten, da etwa die Pille das Risiko für Schlaganfälle erhöht. Diese müssen dann nur in der fruchtbaren Zeit zum Beispiel mit Kondom verhüten.

Und was macht die Konkurrenz?

OvulaRing ist ein Produkt an der Schnittstelle zwischen Patientin und Arzt: Es kann von der Frau eigenständig zum Selftracking eingesetzt werden. Gleichzeitig ermöglicht es aber auch dem Arzt eine genaue Diagnose und individuelle Therapiepläne für eine Kinderwunsch-Behandlung zu erstellen, was weit erfolgversprechender ist als ohne die genaue Kenntnis des Zyklus. Ein entscheidender Vorteil: Im Gegensatz zu anderen Verfahren sind Anwendungsfehler von vornherein ausgeschlossen. Äußere Faktoren können die Messung nicht beeinflussen, Vergessen ist nicht möglich. „Alle anderen Methoden sind einfach nicht so zuverlässig“, erklärt der Mediziner. „Armbänder oder ein am Finger getragener Ring zum Beispiel messen nur die Hauttemperatur. Aber das ist viel zu ungenau, denn die Temperaturschwankungen innerhalb des Zyklus spielen sich im Bereich von 0,25-0,5 Grad ab. Zyklus-Apps, die nur auf selbst eingetragenen Werten basieren, sind nett, aber liefern keine belastbaren Daten“.

Die Frauen, die OvulaRing nutzen, können also ungestört ihrer täglichen Routine nachgehen, anstatt sich mit mühsamen Messmethoden herumschlagen zu müssen: Temperaturmessen vor dem Aufstehen, Bestimmen des Hormonspiegels mit Urinstreifen etc. Laut Alexander ist der OvulaRing ein vielseitiges Diagnosemittel, da auch Fieber, Sportaktivitäten, Stress und sogar das Schlafverhalten aus den Temperaturkurven abgelesen werden können, ohne die Zyklusanalyse zu verfälschen.

Vom Prototyp zum Start-up VivoSensMedical

Die VivoSensMedical GmbH wurde 2011 gegründet. Das Team rund um Professor Alexander konnte schnell Kapitalgeber von OvulaRing überzeugen: „Wir hatten eine halbe Million in der Tasche, um den Prototyp zur Serienreife zu bringen“, erinnert sich Sebastian Alexander, Schwiegersohn des Professors und heute Geschäftsführer des Unternehmens.

Nachdem die ersten beiden Finanzierungsrunden 2011 und 2012 mit dem Technologiegründerfonds Sachsen gestemmt waren, kamen 2014 drei weitere Gesellschafter hinzu. Eine davon ist Diplom-Medienwirtin Bettina Brammer, die sich bei der VivoSensMedical um Vertrieb und Marketing kümmert. Als ehemalige Patientin einer hormonellen Kinderwunschbehandlung ist sie überzeugt von OvulaRing: „Ich kann mich beruflich nur mit Dingen befassen, die ich auch privat spannend und richtig finde“. Brammer kennt die Bedürfnisse von Frauen mit Kinderwunsch zwischen 30 und 45, der Kernzielgruppe der VivoSensMedical, ganz genau und steht mit ganzem Herzen hinter dem Produkt, das sie vertreibt.

Auf dem Weg zum Kunden

Bei einer Crowdfunding-Kampagne auf Seedmatch.de wurden außerdem 300.000 Euro für die Vermarktung eingeworben. Mit dem akquirierten Kapital konnte das Produkt fertig entwickelt und medizinisch zugelassen werden. Außerdem wurde das Geld für Markttests in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingesetzt, um ein skalierbares Geschäftsmodell zu entwickeln.

OvulaRing wird über einen eigenen Webshop direkt an die Endkundin vertrieben. Gynäkologen, Heilpraktiker und Hebammen dienen dabei als Vertriebsmittler. Das Produkt wird bereits von mehr als 1700 Kundinnen genutzt, von über 200 Gynäkologen empfohlen und hat bisher etwa 75 Familien zu einem Baby verholfen. Als Startpaket ist OvulaRing zur Nutzung für drei Monate zu einem Preis von 254 Euro erhältlich. Abhängig von der jeweiligen weiteren Anwendungsdauer liegt der monatliche Preis zwischen 59 und 29 Euro.

Mit den Ergebnissen der Markttests konnte die Exeltis Germany GmbH als Distributionspartner gewonnen werden. Seit Mai 2017 vertreibt Exeltis das Medizinprodukt. „Das Feedback von Kunden und Gynäkologen und die Ergebnisse der bisherigen Markttests haben uns vom großen Potential von OvulaRing überzeugt. Wir freuen uns, unser Portfolio um eines der innovativsten Produkte im Bereich der Frauengesundheit zu erweitern“, so Silvia Steyrer-Gruber, Geschäftsführerin der Exeltis Germany GmbH. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der spanischen Chemo Group und verfügt über einen der größten Außendienste für gynäkologische Produkte in Deutschland. Das Unternehmen hat die Rechte zur Vermarktung von OvulaRing in Deutschland bis 2027 erworben.

Und wie geht es weiter?

Natürlich wird bei der VivoSensMedical bereits an weiteren Zielen zur Etablierung von OvulaRing am Markt gearbeitet. Der Fokus richtet sich zunächst auf den Ausbau des Vertriebs im europäischen und amerikanischen Markt. In den nächsten Jahren will das Unternehmen eine Funkvariante des Mess-Systems entwickeln und die Krankenkassenzulassung des Medizinprodukts vorantreiben.

Darüber hinaus ist die Verwendung des Systems auch in anderen medizinischen Bereichen denkbar, wie zum Beispiel in der Ernährungs- und Sportmedizin sowie in der Früherkennung von Frühgeburten oder Autoimmunerkrankungen. „Unser Ziel ist es, OvulaRing als führende Methode für die natürliche Familienplanung zu etablieren“, sagt Professor Alexander, „der Temperaturmessring soll im gynäkologischen Bereich ebenso selbstverständlich werden wie Ultraschall oder die Pille.“


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: