Media4Care: Kampf gegen soziale Isolation


44 likes

Das multimediale Tablet des Münchner Start-ups Media4Care verbindet immer mehr pflegebedürftige Senioren mit ihren Angehörigen. Das ist besonders wertvoll während der aktuellen Kontaktbeschränkungen in Pflegeheimen, aber auch darüber hinaus richtungsweisend.

Marc Aurel Engels, Gründer von Media4Care

Immer mehr Menschen in Deutschland sind auf Pflegekräfte angewiesen und leben vor allem im zunehmenden Alter sozial isoliert. Bis 2030 wird die Zahl der Pflegebedürftigen laut Statista auf circa 3,4 Millionen Menschen ansteigen. Darüber hinaus werden bis 2030 mehr als zwei Millionen Demenzerkrankte prognostiziert. Da kaum noch Mehrgenerationenhaushalte in Deutschland existieren, verlebt diese Personengruppe ihren Lebensabend zumeist in Pflegeheimen.

“In Anbetracht der Überlastung der Pflegekräfte und der aktuell reduzierten Familienkontakte, ist die soziale Isolation von Pflegebedürftigen ein immer größer werdendes Problem!” sagt Marc Aurel Engels, Gründer von Media4Care.

Fachkräftemangel und räumliche Distanz

Wie schwierig die Situation für Betroffene sein kann, hat er selbst miterlebt. “Ich weiß nur zu gut, welche Auswirkungen der Fachkräftemangel und die räumliche Distanz zu Familienangehörigen auf die Patienten hat. Als mein Großvater an Demenz erkrankte, musste er in einer Einrichtung in Stuttgart gepflegt werden. Manchmal war er dort ganz schön einsam”, erinnert sich Marc Aurel. Zu dem Zeitpunkt lebte er selbst in Berlin und aufgrund der großen Entfernung zu Stuttgart konnte er seinen Großvater nicht so oft besuchen, wie er es sich gewünscht hätte.

Bei einem seiner Besuche hat er seinem Großvater sein Tablet mit Familienfotos gezeigt. Trotz fortgeschrittener Demenz reagierte er sehr interessiert auf das Tablet. Begeistert von dem positiven Effekt überließ Engels das Tablet direkt den Betreuern vor Ort, die mit den Inhalten immer wieder die Aufmerksamkeit des Großvaters gewinnen konnten.

Diese Erfahrung brachte ihn auf die alles entscheidende Idee. Marc Aurel befasste sich mehr und mehr mit dem Thema Demenz in Deutschland und tauschte sich mit Experten und Pflegeeinrichtungen dazu aus. Er stellte fest, dass die Inhalte der auf dem Markt erhältlichen digitalen Geräte nicht auf die Bedürfnisse von Pflegebedürftigen und Menschen mit Demenz zugeschnitten waren.

Ein Tablet für pflegebedürftige Senioren mit Zugängen für Betreuer und Familien

“Ich war davon überzeugt, dass auch andere Betroffene positiv auf digitale Technologien reagieren würden. Deswegen habe ich 2013 beschlossen, Media4Care zu gründen und eine Software mit Inhalten und Beschäftigungsmöglichkeiten für Senioren und Pflegebedürftige zu entwickeln, die einfach und barrierefrei für jeden zu nutzen sind und gleichzeitig kognitive Areale im Gehirn stimulieren,” erklärt der Unternehmer. Heute enthalten die Tablets von Media4Care mehr als 700 speziell entwickelte Inhalte, Spiele, Video-Kommunikationsfeatures und mithilfe eines einfachen Internetzugangs einen sicheren digitalen Raum.

Marc Aurel konnte schon bald Investoren wie Ananda Impact Ventures, die IBB Beteiligungsgesellschaft und die Dr. Becker Klinikgruppe für sein Projekt gewinnen und brachte 2014 sein erstes Produkt auf den Markt: Ein Tablet für pflegebedürftige Senioren in Pflegeeinrichtungen mit Zugängen für Betreuer und Familien. Heute hat Media4Care bereits ein Drittel aller Pflegeeinrichtungen und -heime in Deutschland ausgestattet und gerade in den vergangenen Wochen und Monaten, in denen der Kontakt zu Mitmenschen meist eingeschränkt war, mehr und mehr Betroffene und pflegende Angehörige für sein Produkt gewinnen können. Erst kürzlich wurden im Rahmen eines Spendenprojekts mit Lenovo und der Alzheimer Gesellschaft in Baden-Württemberg Tablets kostenlos für Betroffene zur Verfügung gestellt.

Der Fachkräftemangel in Deutschland wird sich leider in absehbarer Zeit nicht bewältigen lassen, daher arbeitet Media4Care daran, einen eigenen Lösungsansatz zu entwickeln. Beispielsweise wurde eine optionale automatische Rufannahme integriert, wodurch die Tablets auch unabhängig vom Pflegegrad der Patienten ohne Pflegekräfte genutzt werden können. Zukunftsweisend können die Tablets also auch einzelnen Bewohnern von Pflegeheimen auf ihren Zimmer zur Verfügung gestellt werden, und so das Pflegepersonal langfristig entlasten.

“Mit Media4Care haben wir der sozialen Isolation von pflegebedürftigen Senioren den Kampf angesagt! Unser Ziel ist es, pflegebedürftigen Senioren mehr Lebensfreude zu schenken. Durch meine eigene, ganz persönliche Erfahrung weiß ich, wie traurig und schwer es ist, wenn ein geliebter Mensch an Demenz erkrankt. Deswegen ist es mein Wunsch, mit Media4Care auch anderen Betroffenen zu helfen”, sagt Marc Aurel Engels.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: