Hautnah!


44 likes

Das Berliner MedizinTech-Start-up Magnosco hat ein weltweit einzigartiges Verfahren entwickelt, das den schwarzen Hautkrebs so früh wie möglich aufspürt.

Patientin bei der magnosco-Hautkrebsvorsorgeuntersuchung

Immer mehr Menschen wissen, dass bei Hautveränderungen der prüfende Blick des Hautarztes enorm wichtig ist, um Hautkrebs so früh wie möglich zu erkennen. Besonders gefährlich ist der schwarze Hautkrebs (lat.: malignes Melanom), der jährlich bei über 36.000 Menschen in Deutschland diagnostiziert wird. Jetzt die gute Nachricht: Rechtzeitig erkannt, ist die Prognose für den Patienten sehr gut. Und das will Inga Bergen mit ihrem Start-up Magnosco noch einfacher und zuverlässiger als bislang ermöglichen. „Unser Ziel ist es, unsere Methode zur Früherkennung von Hautkrebs zur Routine-Diagnostik zu machen“, so Inga Bergen.

Der universelle Fingerabdruck

Dazu hat Inga Bergen 2014 ihr MedTech-Start-up, die Magnosco GmbH, mit Sitz im Technologiepark Berlin-Adlershof gegründet. Dort arbeitet sie mit COO Thomas Diepold und ihrem 12-köpfigen Team sowie Wissenschaftlern und Technik-Experten der Charité Berlin, dem Universitätsklinikum Tübingen, dem Universitätsklinikum Heidelberg, dem Krankenhausbetreiber Vivantes und dem Unternehmen LTB Lasertechnik Berlin an der Entwicklung des weltweit patentierten Verfahrens der sog. Dermatofluoroskopie. Das Verfahren ist eine innovative Alternative in der Erkennung von schwarzem Hautkrebs. Magnosco arbeitet mit Laserlicht, um das Hautpigment Melanin zum „Leuchten“ anzuregen. Eine äußerlich bislang nicht sichtbare molekulare Struktur von Hautkrebs wird so frühzeitig erkennbar. Die Forscher sprechen vom „universellen Fingerabdruck“.

„Eine auf künstlicher Intelligenz basierende Datenanalyse erzeugt einen Score als Entscheidungshilfe für die Diagnose eines Melanoms“, erläutert Inga Bergen. Über die Diagnostik hinaus kann diese auch zur Verlaufskontrolle von auffälligen Flecken oder Hautveränderungen genutzt werden. Das herkömmliche Sicht- oder Auflicht-Screening wird durch die Dermatofluoroskopie in der Weise ergänzt, dass viele erst im Nachhinein als überflüssig erkannte Mini-OPs entfallen.

Der „universelle Fingerabdruck“ des Melanoms wird mit Hilfe der neuen Methode eindeutig sichtbar gemacht und kann so noch besser behandelt werden

Den US-Markt im Fokus

Das dafür entwickelte und verwendete Medizinprodukt, der DermaFC, besitzt seit 2017 eine CE-Zertifizierung für den europäischen Markt als Medizinprodukt der Klasse IIa. Mit der im selben Jahr abgeschlossenen Finanzierungsrunde über mehr als 2 Mio. Euro soll nun die Phase des Go-to-Market gestemmt werden. Neben der Marktetablierung in Deutschland hat magnosco auch schon das nächste Ziel vor Augen: Die Zulassung des Lasers für den lukrativen US-Markt. Schon nächstes Jahr will magnosco dazu bei der Federal Drug Administration (FDA) vorstellig werden.

Last but not least: Im Oktober wurde magnosco mit dem Ladessieg Berlin im Rahmen des KfW Award Gründen 2018 ausgezeichnet.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: