Echte Suppenkasper!


44 likes

Vor fünf Jahren haben Daniel und Denis Gibisch begonnen, Bio-Suppen zu verkaufen. Heute sind die Little-­Lunch-Gründer Marktführer in ihrem Bio-Convenience-Segment.

Daniel und Denis Gibisch, Foto: Little Lunch

Täglich, um kurz vor 12 Uhr, stellt man sich hierzulande die Frage: Was gibt’s heute zum Mittagessen? Auch Denis und Daniel Gibisch fragten sich das immer wieder im unvermeidlichen Mittagstief. Und so wurden aus hungrig grübelnden Brüdern letztlich innovative Food-Start-up-Gründer. Mit Little Lunch fanden sie die – nicht nur aus ihrer Sicht – passende und zugleich leckere Antwort auf die quälende Mittagsfrage: Bio-Suppe!

Magenknurren macht erfinderisch

Im Südwesten Bayerns, in Augsburg, nahm die Geschichte der nachhaltigen Bio-Suppen aus dem Glas so ihren Anfang. Fünf Jahre ist es her, seit Little Lunch begann, den Bio-Convenience-­Bereich zu revolutionieren. Heute sind die Gründer Marktführer im hart umkämpften Sektor „Bio-Convenience-Suppen ungekühlt“. Etwa jede zweite im Handel verkaufte, ungekühlte Bio-Suppe kommt aus der innovativen Küche von Denis und Daniel; der vorläufige Höhepunkt eines bemerkenswerten Werdegangs.
Bei allem Erfolg ist den beiden neben Bodenständigkeit auch Ehrlichkeit eine wichtige Zutat, die der unternehmerischen Suppe Würze verleiht. Sie ist für ihre Zusammenarbeit elementar: „Als Bruder kennt man den anderen einfach unglaublich gut und kann ohne Umschweife ehrlich zueinander sein. Das ist vor allem in stressigen Zeiten sehr hilfreich“, erzählt Daniel. Gerade in den Bereichen Nachhaltigkeit und Unternehmensführung wurden den beiden die gleichen Werte und Ansichten vermittelt, die sie sowohl privat als auch beruflich prägten. Auch eine gesunde Portion Realismus haben die Eltern Gibisch ihren Söhnen mitgegeben. „Wir wussten früh, dass wir zusammen ein Unternehmen gründen wollen, und uns war klar, dass das kein Zuckerschlecken wird. Da unsere Eltern beide selbständig waren, wurde uns das Unternehmertum quasi in die Wiege gelegt. Sie waren unser großes Vorbild und standen von Anfang an hinter unserem Vorhaben“, so Denis.

Obwohl Daniel und Denis nach dem Studium zunächst getrennte Wege gingen – Denis studierte BWL, Daniel war als Entwickler in einem IT-Unternehmen tätig –, führte sie ihr Traum vom eigenen Business bald wieder zusammen. Diese ersten Berufserfahrungen waren für die Gründung das Salz in der Suppe, denn jeder konnte seine eigene Expertise einbringen und hatte sein Steckenpferd. „Nachdem wir uns in anderen Bereichen ausgetobt hatten, waren wir von der Idee einer Gründung nun endgültig überzeugt. Aber gerade zu Beginn, mit einem Zwei-Mann-Team, das nur sehr langsam wächst, mit begrenzten Mitteln und einem sehr hohen Risiko, ist es ein hartes Stück Arbeit und der Erfolg ungewiss. Momente des Zweifelns sind an der Tagesordnung, man muss absolut hinter seiner Idee stehen. Mut und Durchhaltevermögen, das sind die zwei wichtigsten Erfolgsfaktoren“, so Daniel.

Die Marktlücke entdeckt

Der allererste Schritt für ein gelungenes Rezept ist normalerweise die Idee. Nicht so bei Little Lunch. Hier stand das Konzept anfangs noch in den Sternen. „Jede Mittagspause fragten wir uns aufs Neue: Was essen wir heute? Die Antwort lautete meistens: Junkfood, Pommes, Döner, Pizza. Die Folge? Komatöse Nachmittagsstunden am Schreibtisch. Und schlanker wird man dadurch ja auch nicht gerade.“ Auf der Suche nach einer Alternative stellten Denis und Daniel fest, dass jeder Deutsche im Schnitt 100 Teller Suppe im Jahr isst. Doch im Supermarkt gab es entweder Suppen aus dem Kühlregal, die ungekühlt nach wenigen Tagen verderben, oder Convenience-Produkte, vollgestopft mit Zusatz- und Konservierungsstoffen. Die Brüder hatten eine Marktlücke entdeckt und die Idee von Little Lunch war geboren: eine nachhaltige, haltbare und vor allem leckere Bio-Suppe aus dem Glas, die ohne künstliche Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker auskommt.

So folgte 2014 dann ganz offiziell die Gründung der Littlelunch GmbH & Co. KG. Mit neuer Würze wollten die Gibischs ab sofort die Mittagspause revolutionieren. Daniel erklärt den Ansatz: „Ein innovatives Geschäftsmodell muss nicht zwangsläufig ein komplett neues Produkt sein. Man kann ihm auch, abseits von etablierten Konzepten, neues Leben einhauchen. Und das haben wir getan. Wir treffen mit biologischen Zutaten, Nachhaltigkeit und Transparenz den Nerv der Zeit, weil Verbraucher darin einen elementaren Mehrwert erkennen, für sich und auch die Umwelt.“ Problemlösung, kann man sagen. „Das reicht aber noch nicht“, ergänzt Denis, „denn gerade jetzt, da es viele Start-ups und Gründer gibt, ist es entscheidend, ein Alleinstellungsmerkmal und die ausreichende Nachfrage nach dem Produkt zu haben“.

Was fehlte, war ein Investor

Die Idee, die Suppen selbst zu kochen, mussten die Gibischs bald begraben, weil eine eigene Produktion im Labor nicht bezahlbar gewesen wäre und auch das nötige Know-how fehlte. Es wurden unzählige potenzielle Hersteller getroffen. Nach langer Suche fanden sie schließlich einen Betrieb, der nach ihren Ansprüchen produzieren konnte. Trotz einer großen Portion Eigenkapital und Herzblut waren die Umsatzzahlen zunächst noch gering, und auch mit Listungen im Einzelhandel lief es schleppend. Was fehlte, war ein Geldgeber. „Nur 1000 Suppen zu produzieren, wäre bei einer Produktion dieser Art nicht möglich gewesen. Die Suche nach Kapital war nicht einfach, wir mussten zu Beginn viele Absagen von Investoren einstecken“, so Daniel, und er ergänzt: „Doch man darf seinen Mut nicht verlieren, sondern muss weiter Kontakte knüpfen und viel netzwerken. Mit der GLS Bank haben wir schließlich einen großartigen Partner gefunden.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: