Leftshift One - KI-Betriebssystem mit Gewissen expandiert nach Deutschland


44 likes

Das erste "ethische KI-Betriebssystem" in Deutschland kommt aus Österreich: Das Hightech-Start-up Leftshift One eröffnet seinen ersten Standort in München.

Die Leftshift One GmbH – 2017 in Graz gegründet – hat Europas erstes Betriebssystem für unabhängige künstliche Intelligenz (KI) entwickelt, das Privatsphäre und Moral schützt. Internationale Investoren sind schon an Bord, nun werden die Unternehmensaktivitäten in Deutschland ausgeweitet.

Eine Auszeichnung als vielversprechendstes KI-Start-up im deutschsprachigen Raum durch das renommierte Wirtschaftsmagazin „Forbes“, der Einstieg von Silicon Valley-Investor Hermann Hauser – und ein bahnbrechender Hightech-„Baukasten“ für künstliche Intelligenz: Die Ingredienzen für eine globale Erfolgsgeschichte des österreichischen KI-Start-ups Leftshift One sind bereits angerichtet.

Mit dem ersten internationalen Vertriebsstandort in München soll ebendiese nun um ein weiteres Kapitel angereichert werden: „Auf Basis unseres Betriebssystems für künstliche Intelligenz sind wir in der Lage, branchenübergreifend maßgeschneiderte Anwendungen für Unternehmen zu realisieren.

Expansion nach Deutschland der logische Schritt

Schon jetzt arbeiten wir mit zahlreichen internationalen Konzernen und Betrieben zusammen. Die Expansion nach Deutschland war der nächste logische Schritt“, betont CEO Patrick Ratheiser. Das technologische Fundament für das sogenannte AIOS (steht für „Artificial Intelligence Operating System“) ist durchaus mit der Welt der Smartphone-Apps vergleichbar: Das Leftshift One-Betriebssystem ist eine technische Entwicklungsumgebung, auf der unterschiedliche Applikationen und Anwendungen laufen. Am Betriebssystem laufen allerdings nicht nur in-house entwickelte Fähigkeiten, sondern auch komplexe KI-Funktionen von zertifizierten Drittanbietern. KI-Services wie Textverständnis, Datenanalyse, Umwandlung von Sprache in Text und Lösung von Optimierungsproblemen können dadurch auf Knopfdruck im System freigeschaltet werden.
 
Branchenübergreifende Einsatzmöglichkeiten

Die Einsatzgebiete des KI-Betriebssystems samt „Skills“ sind vielfältig: Durch die generische Entwicklung können die unterschiedlichen Bausteine branchenübergreifend genutzt werden. Der „Skill“ Textverständnis bereitet etwa hochautomatisiert Antworten auf Anfragen in einem Reisebüro vor. Skills zur Analyse von Bildern werden in der Pharma-Industrie für die Qualitätssicherung eingesetzt – und die Automotive-Branche nutzt die KI-Fähigkeiten von Leftshift One für intelligente Textmodelle, mit denen die Sprache des Kunden in Ingenieurssprache übersetzt werden. Mit diesen teils spektakulären Anwendungsfällen hat das österreichische Unternehmen schon längst die Aufmerksamkeit internationaler Investoren auf sich gezogen: IT-Pionier Hermann Hauser (u. a. Co-Gründer des Mikroprozessor-Herstellers ARM) und der internationale Investmentclub eQventure sind bereits in das Unternehmen investiert.
 
KI-Betriebssystem mit „Gewissen“

Abgrenzungsmerkmale von Leftshift One zu in den USA und China tätigen Unternehmen sind Ethik und Datenschutz: „Unsere Arbeit wird wesentlich zu Akzeptanz und Vertrauen in KI beitragen. Ein aktueller Forschungsschwerpunkt von uns ist es, sichere, verifizierbare und ethisch korrekte KI zu entwickeln, die gleichzeitig die Privatsphäre schützt“, erklärt Leftshift One-CTO Christian Weber. Er unterstreicht: „Das ‚AI Operating System‘ bietet dank modernster Verschlüsselung maximale Sicherheit. Auch die Verarbeitung der Daten in der eigenen Infrastruktur ist möglich. Darüber hinaus haben wir Algorithmen verbaut, die Ethik und Moral sicherstellen. Unser AIOS verfügt über ein Gewissen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: