Jetlite - die Jetlag-Bändiger


44 likes

Wie das Start-up jetlite Flugreisen mit seinem innovativen Lichtkonzept entspannter macht.

jetlite-CEO Dr. Achim Leder und Mitgründerin Toni Garrn

Mehr als 60 Prozent aller Passagiere leiden während Langstreckenflügen unter Jetlag. Nach einem Flug über mehrere Zeitzonen hinweg ist die biologische Uhr der Fluggäste deutlich gestört – Müdigkeit, Schwindel, Reizbarkeit, Magen-Darm-Erkrankungen oder Kopfschmerzen sind nur einige der verbreiteten Symptome. Ein Jetlag kann damit auch wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen, denn die Leistungsfähigkeit der Betroffenen wird maßgeblich beeinträchtigt. Achim Leder hat sich diesem Phänomen als Herausforderung angenommen und gründete direkt nach der Promotion sein Start-up jetlite. „Man kann den Jetlag zwar nicht gänzlich verhindern, aber stark vermindern“, erklärt Leder und führt fort: „Viele Faktoren beeinflussen unseren Schlaf negativ – zum Beispiel Sorgen, Stress und eben Jetlag. Nach einem längeren Flug kämpft der Körper oft noch Tage danach mit Schlafstörungen. Das muss nicht sein!“

Durchgestartet mit dem Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt (IDL)

Schon früh war Leder von der Luftfahrt fasziniert. Bereits seit 2003 ist der Hamburger in der Branche aktiv. Während des Studiums arbeitete er u.a. im Airbus-Büro in Berlin im Bereich Political Affairs, dann bei Eurojet und Dortmund Airport. Aus Faszination wurde Passion. Der heute 40-Jährige promovierte an der Bergischen Universität Wuppertal über „Komfortgewinn auf Langstreckenflügen durch den Einsatz einer nach chronobiologischen Erkenntnissen modifizierten Kabinen­beleuchtung“. Die Dissertation war zugleich der Grundstein für sein heutiges Unternehmen.

Die Idee zur Gründung von jetlite hatte Leder im November 2015. Er war von Brigitte Zypries ins Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zur Präsentation der Ergebnisse seiner Dissertation eingeladen worden. Kurz darauf stellte er seine Idee im Rahmen der Startup-Night! Luft- und Raumfahrt vor. Danach qualifizierte er sich zusammen mit fünf weiteren Start-ups für das Airbus BizLab in Hamburg – damit setzte sich Leder gegen eine Konkurrenz von 100 Bewerbern aus 29 Ländern durch.

Im April 2017 folgte die Gründung von jetlite – neben Leder mit an Bord sind Finance- und Marketingexperte Dr. Felix Brüggemann, die Langstreckenflugpilotin Dr. Tanja Becker, die Ernährungswissenschaftlerin Alexandra Bajor und Model und Schauspielerin Toni Garrn, die aus beruflichen Gründen Vielfliegerin ist. Mit dieser geballten Kompetenz sollte eine Lösung gegen den Jetlag entwickelt werden.

Zeitgleich zur Gründung seines Start-ups bewarb sich Leder mit seinem Team um den Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt (IDL) und gewann in der Kategorie „Customer Journey“. Für die Erfolgsgeschichte des Hamburger Start-ups sollte der IDL ein Sprungbrett werden, denn seither geht es für das junge Unternehmen stetig bergauf.

Jetlite hilft mit einem ganzheitlichen Ansatz, der neben einem ausgeklügelten Lichtkonzept im Flieger selbst auch ein Ernährungs- und Verhaltenskonzept für die Fluggäste beinhaltet, den Jetlag zu reduzieren. Fotos: jetlite GmbH; Diel


Mit Licht gegen den Flugstress

Jetlite hilft mit einem ganzheitlichen Ansatz (Licht-, Ernährungs- und Verhaltenskonzept), den Jetlag nach langen Flügen zu reduzieren. Die Passagiere kommen entspannter ans Ziel und spüren danach viel weniger bis keine Auswirkungen. Dazu wird vordergründig die Beleuchtung von Flugzeugkabinen auf Langstreckenflügen per Algorithmus optimal an den menschlichen Biorhythmus angepasst und damit das Empfinden von Jetlag reduziert. Das innovative Lösungskonzept von jetlite kombiniert dabei die neuesten Erkenntnisse aus der Licht- und Ernährungsforschung. Denn auch die Nahrung kann die Produktion des maßgeblichen Hormons Melatonin, auch Schlafhormon genannt, beeinflussen

Eine chronobiologisch wirksame Beleuchtung in der Kabine wird mit einem auf den Fluggast abgestimmten Catering im Flugzeug kombiniert. Hinzu kommt eine App-basierte Fluggastbegleitung, die bereits Tage vor dem Flug beginnt und den Passagier auch danach einige Tage begleitet – mit Verhaltenstipps zu Schlaf, Beleuchtung und Ernährung. Das Start-up ist damit weltweit der erste Anbieter, der sich so umfassend mit dieser Thematik beschäftigt und dazu ein ganzheitliches Konzept bietet.

Kern der Lösung ist der jetlite-Algorithmus. Dieser reguliert die Beleuchtung an Bord entsprechend der Flugzeiten, -dauer und -richtung sowie überwundener Zeitzonen, Tageslicht und Jahreszeiten am Start- und Zielort. 24 verschiedene Lichtszenarien können so auf den Biorhythmus der Passagiere ausgerichtet werden, dass der Fluggast seinen Zielort ausgeruhter und mit deutlich weniger Jetlag erreicht. „Blaues Licht hemmt die Bildung des körpereigenen Hormons Melatonin, der Reisende fühlt sich wacher“, erklärt Tanja Becker, die zum Thema „Diagnostik der zirkadianen Schlaf-Wach-Rhythmusstörung Jetlag“ promoviert hat. Licht mit einem hohen Rotanteil hingegen führt eher zu Müdigkeit.

Vom ersten Kunden zum Standard

Lufthansa ist bereits Kunde von jetlite und setzt das Lichtkonzept im Langstreckendienst erfolgreich ein. Die Einbindung der innovativen Lichtszenarien in den A350-900 geschah im Hamburger Kabinenentwicklungszentrum von Airbus, dem Customer Definition Center, mit Airline-Vertretern und den renommierten Lichtplanern von Kardorff Ingenieure aus Berlin. Nach der erfolgreichen Einführung des chronobiologischen Licht­designs in die neue A350-Flotte wird nun auch die Boeing-747-800-Flotte von Lufthansa entsprechend nachgerüstet. In den nächsten drei bis zehn Jahren strebt jetlite die Zertifizierung der aktuellen Produkte an. Zudem soll das Produktportfolio weiterwachsen. Nicht zuletzt sollen die Lösungen standardmäßig fester Bestandteil aller Flüge werden: für alle Langstreckenflugzeuge und Passagiere.

Flexibel bleiben

Für andere Gründer hält Achim Leder den Tipp parat: „Work hard, play hard!“ Wichtig sei es dabei, an das Produkt zu glauben, und vor allem Ausdauer zu haben, denn die Luftfahrtbranche sei aufgrund ihrer Produktentwicklungszyklen und hohen ­Sicherheitsanforderungen verständlicherweise eher langsam. Was noch? „Man sollte immer strategisch agieren, sich nicht auf den erstbesten Deal einlassen. Und es ist wichtig, flexibel zu sein, um zwischen der konservativen Branche und der Agilität eines Start-ups wandeln können.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: