Innospot - die Start-up-Suchmaschine

Autor: Nilüfer Dag
44 likes

Innospot mit Sitz in München wurde 2017 von Daniel Buschmann und Josef Seidl gegründet. Das Unternehmen spezialisiert sich auf das weltweite Scouting von Start-ups durch eine auf künstlicher Intelligenz basierenden Such- und Crawlertechnologie.

Die Gründer und Innospot-CEOs Daniel Buschmann und Josef Seidl

Effizient und zeitsparend

Josef Seidl (Managing Director) und Julian Bergmann (Business Development) erklären: „Auf der Suche nach Start-ups nutzen Unternehmensvertreter bislang verschiedene Kanäle. Darunter fallen der Besuch von Messen und Konferenzen, was sehr zeitaufwendig sind, die Google-Suche, die ebenfalls zeitaufwendig und nicht umfassend genug ist und das eigene Netzwerk, das in der Regel lokal stark beschränkt ist. Bereits existierende Datenbanken liefern sehr simple Suchmöglichkeiten, dadurch sehr allgemeine Ergebnisse, die noch manuell geprüft werden müssen.“

Suchen oder suchen lassen

Hier setzen die Services von Innospot an. Aktuell werden Kunden zwei Lösungen angeboten: ein Scouting Service und eine Scouting Software. Beim Startup Scouting Service wird der Kunde im Rahmen des Projektes von Innospot unterstützt: Dies umfasst die Definition des genauen Suchfeldes, das Scouting der relevantesten Start-ups und deren anschließende Bewertung. Der Kunde bekommt am Ende ein Start-up-Portfolio auf Basis seiner individuellen Ansprüche und Kriterien.

Bei der Startup Scouting Software scoutet der Kunde selbst und bekommt über die Software Zugriff auf 470.000 Start-ups. Darüber hinaus hat er die Möglichkeit, den globalen Start-up-Markt zu beobachten, indem er wöchentlich über die neusten Start-ups in seinen Suchfeldern automatisch informiert wird.

Technologie und USPs

Um die unternehmenseigene Datenbank aufzubauen – derzeit 470.000 Start-ups –, wurde zunächst ein generischer, auf künstliche Intelligenz gestützter Webcrawler entwickelt, der der Linkstruktur im Internet folgt und Machine Learning zur Identifizierung von Start-ups verwendet.

Zudem wurde eine spezielle Start-up-Suchmaschine entwickelt, die innerhalb der erstellten Datenbank nach den passenden Start-ups unter Berücksichtigung individueller Kundenbedürfnisse sucht. Die Alleinstellungsmerkmale sind laut Innospot „die automatische Datenerhebung zur Identifikation der Start-ups im Internet, das Tempo (Echtzeit) mit der pro Suche über 22 Mio. Datenfelder durchsucht werden, eine der größten Start-up-Datenbanken, die es gibt und nicht zahlenbasiertes sondern inhaltliches Matchmaking.“

Heterogener Kundenpool

„Unsere Kunden sind insbesondere Unternehmen und Corporate Accelerators, weniger Investoren“, erklärt Seidl. Denn der Fokus der Lösung liege am inhaltlichen Matching zwischen Unternehmen und Start-up, beispielsweise in Form von Pilotprojekten, Proof of Concept und Kunden/Lieferanzenbeziehung.

„Für Investoren spielt das inhaltliche in den meisten Fällen nur eine sekundäre Rolle, da an primärer Stelle Finanzkennzahlen stehen, weswegen diese nicht zu unserer Hauptzielgruppe gehören.“ Der Kunden-Pool sei aber durchwegs heterogen: „Wir bedienen Unternehmen aus allen Industrien und Vertikals. Unser Ziel ist es, inhaltlich relevante Start-ups für Unternehemn zu identifizieren, auch branchenübergreifend – das sind häufig die spannendsten Startups für unsere Kunden. Ein paar interessante Felder in denen wir gerade Bewegung sehen sind im Bereich Data Analytics, Lösungen im Bereich der Kreislaufwirtschaft, für alternatives Plastik oder im Bereich KI.

Finanzen, Ziele und Ausblick

„Das Unternehmen ist komplett eigenfinanziert, von Beginn an eigenständig tragfähig und schreibt bereits schwarze Zahlen“, erklärt Seidl. Für 2020 sei aber weiterhin ein starker Wachstumskurs geplant, außerdem wolle man sowohl den Umsatz als auch die Mitarbeiter verdoppeln.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: