44 likes

Für Existenzgründer spielt die Buchhaltung eine zentrale Rolle. Während sich Arbeitnehmer im Angestelltenverhältnis aussuchen können, ob sie eine Steuererklärung abgeben möchten, haben Existenzgründer keine Wahl.

Selbstständige und Kleinunternehmer müssen zum Jahresabschluss eine Gewinnermittlung beim Finanzamt einreichen. Je nachdem, um welche Rechtsform es sich handelt, wird der Gewinn entweder auf der Grundlage der doppelten Buchführung ermittelt oder es genügt die einfache Buchführung. In diesem Zusammenhang fällt auch recht häufig der Begriff Umsatzsteuervoranmeldung. Was hat es damit auf sich?

 

Was ist die Umsatzsteuervoranmeldung? 

Die Buchhaltung für Selbständige und Kleinunternehmer erscheint um einiges komplexer als die von Arbeitnehmern. Auch muss man sich regelmäßig über Steueränderungen informieren. Meistens ändert sich zum Jahresanfang etwas am Steuergesetz. Zum Beispiel können sich die Einkommensgrenzen verschieben. Es ist also wichtig, in Sachen Steuererklärung immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben. Momentan bedeutet dies, dass Unternehmer regelmäßig eine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben müssen.

In welchem Abstand die Umsatzsteuervoranmeldung erfolgen muss, wird vom Finanzamt festgelegt. Dieses richtet sich dabei nach der Höhe der Steuer aus dem Vorjahr. Die Umsatzsteuervoranmeldung korrekt anmelden ist gar nicht so schwer, wie viele glauben. Es ist vollkommen ausreichend, die Voranmeldung über das elektronische ELSTER-System zu ermitteln.

 

Warum ist die Umsatzsteuervoranmeldung wichtig?

Den Begriff Umsatzsteuer kennt jeder. Die Steuer wird beim Kauf von Produkten oder Dienstleistungen fällig und liegt bei 7 oder 19 %, die dem Nettoverkaufspreis hinzugerechnet werden. Als Unternehmer darf man diese Steuer nicht einbehalten, sondern muss sie an das Finanzamt abführen. Allerdings haben Gründer die Möglichkeit, die Vorsteuer, welche der Umsatzsteuer auf Eingangsrechnungen entspricht, vom Staat zurückzufordern. Hierfür wird jedoch nicht die Differenz aus Umsatzsteuer und Vorsteuer nach der jährlichen Umsatzsteuererklärung einmalig an das Finanzamt überwiesen. Stattdessen spielt für Gründer die so genannte Umsatzsteuervoranmeldung eine Rolle. Diese muss bereits im Laufe des Jahres mehrfach an die Finanzbehörde gezahlt werden.

Hintergrund: Durch die unterjährigen Umsatzsteuervoranmeldungen schützt sich das Finanzamt vor Zahlungsausfällen. Diese könnten durch eine mögliche Insolvenz eines Unternehmens zustandekommen. Darüber hinaus hat das Finanzamt einen Zinsvorteil gegenüber einer jährlichen Zahlung. Auch der Unternehmer profitiert, denn er hat eine höhere Planungssicherheit, da er nach Ablauf des Kalenderjahres keinen hohen Einmalbetrag an das Finanzamt überweisen muss.

 

Für wen spielt Umsatzsteuervoranmeldung eine Rolle?

Die Erstellung einer Umsatzsteuervoranmeldung erfordert einiges an zeitlichem Aufwand. Deswegen sollten sich Existenzgründer überlegen, ob sie zu Beginn auf die Auszeichnung der Umsatzsteuer auf den eigenen Rechnungen verzichten möchten. Ist dies der Fall, erklärt man sich zum Kleinunternehmer. Dies geht jedoch nur dann, wenn die Umsatzgrenze von 17.500 € im Jahr nicht überschritten wird. Neben Kleinunternehmen gibt es noch bestimmte Berufsgruppen, die ebenfalls von der Regelung der Umsatzsteuervoranmeldung ausgenommen werden. Darunter fallen zum Beispiel Ärzte, Physiotherapeuten und Heilpraktiker.

Relevant wird die Umsatzsteuervoranmeldung ab Beginn der Selbstständigkeit. Wird das Unternehmen im Januar gegründet, wird bereits im Februar die erste Voranmeldung fällig. Um alle Unterlagen zu sammeln und die Voranmeldung einzureichen, bekommt man bis zum 10. des Monats Zeit. In bestimmten Fällen kann auch eine Dauerfristverlängerung beantragt werden.

 

Was beinhaltet ein Umsatzsteuervoranmeldung?

Möchte man es sich besonders einfach machen, kann ELSTER über eine Schnittstelle mit dem Buchhaltungsprogramm verbunden werden. Dadurch werden alle entsprechenden Informationen automatisch übermittelt und anschließend errechnet, wie hoch die Umsatzsteuer-Vorauszahlung ist. Sobald das Formular an das Finanzamt geschickt wurde, wird der Betrag per Lastschrift eingezogen.

Wer sich keinem Buchhalter anvertrauen mag, kann die Umsatzsteuervoranmeldung auch selbst ausfüllen. Hier die wichtigsten Zeilen des entsprechenden Formulars:

  • Zeilen 1-16: Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Steuernummer (nicht die Umsatzsteuer-ID!) Und Telefonnummer.
  • Zeile 19-20: Alle steuerfreien Umsätze bei innergemeinschaftlichen Lieferungen – also Dienstleistungen und Produkten, welche innerhalb der EU verkauft wurden und auf welche in der Regel keine Umsatzsteuer erhoben wird.
  • Zeile 25-28: Steuerpflichtige Netto-Beträge. Hier muss auf den Unterschied zwischen 7 % Umsatzsteuer und 19 % Umsatzsteuer geachtet werden.
  • Zeile 56: Hier wird der Umsatzsteuerbetrag eingetragen, den man für betriebliche Ausgaben bezahlt hat.

Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben