Start-up-Finanzierung – so geht’s!

Autor: Ricardo Tunnissen
44 likes

Vielen Gründer*innen fehlt es nicht an guten Ideen oder an einem Konzept, sondern an dem nötigen Geld. Manches Gründungsvorhaben scheitert an der Finanzierung und zu wenig Kapital ist häufig ein Grund, warum ein Start-up vorzeitig aufgibt. Banken zeigen sich gerade bei Gründungsfinanzierungen manchmal ziemlich „sperrig“ - aber es gibt andere Mittel und Wege. Darum geht es in diesem Beitrag.

Finanzplanung - wann brauche ich wie viel Geld?

Start-ups stehen meist vor dem Problem, dass noch kaum Umsätze erzielt werden, aber schon viele Ausgaben für den Aufbau des Geschäfts anfallen. Die Finanzierung ist in dieser Phase ein besonderer Engpass und vor allem auf Mittel von außen angewiesen. Die - wenn überhaupt - schmalen Umsätze können den Finanzbedarf nicht annähernd decken.

Eine solide Finanzierung braucht eine fundierte Finanzplanung, die die zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben veranschlagt. Der Plan sollte einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren umfassen und regelmäßig überprüft und angepasst werden. Nur so lässt sich feststellen, wie viel Geld für welchen Zeitraum tatsächlich benötigt wird.

Ganz ohne Eigenkapital geht es nicht

Je mehr Eigenkapital in eine Gründung eingebracht werden kann, umso besser. Eigenkapital muss weder verzinst, noch zurückgezahlt werden und kann gerade typische Verluste in der Startphase auffangen. Es erweitert außerdem die Finanzierungsspielräume, weil es die Kreditwürdigkeit verbessert. Doch woher Eigenkapital nehmen, wenn nur wenig eigenes Vermögen für die Gründung vorhanden ist? Ein Ausweg: sich (Beteiligungs-)Partner mit ins Boot holen. Dafür gibt es durchaus Möglichkeiten:

Mittelständische Beteiligungsgesellschaften: bieten in der Regel mittel- bis langfristige stille Beteiligungen bei „klassischen“ Gründungsvorhaben. Die Beteiligungsgesellschaften findet man in fast jedem Bundesland. Sie stehen in enger Verbindung mit den Bürgschaftsbanken oder den Landesförderbanken;

Wagnisfinanzierungsgesellschaften und private Investoren: spielen vor allem bei Start-up-Finanzierungen im digitalen Umfeld als Inkubatoren eine wichtige Rolle. Sie begleiten Gründungsvorhaben von frühen Phasen bis zur erfolgreichen Etablierung am Markt und stellen Beteiligungskapital auf Zeit zur Verfügung. Ziel: der spätere Ausstieg mit Gewinn;

High Tech Gründerfonds: ist eine Gemeinschaftsinitiative von Bundeswirtschaftsministerium, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und einigen namhaften Industrieunternehmen. Der High Tech Gründerfonds beteiligt sich als Frühphaseninvestor an innovativen und technologieorientierte Gründungen mit größerem Kapitalbedarf; 

Business Angels: bieten mehr als finanzielle Beteiligung auf Zeit, sondern helfen - als eine Art „Schutzengel“ - auch mit Rat und Tat bei der Gründung. Oft verfügen Business Angels über eigene Management- und Gründungserfahrung. Es gibt in Deutschland verschiedene Business Angels-Netzwerke, sie haben sich im Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. zusammengeschlossen.

Alle diese Ansätze sind Möglichkeiten, um eine schmale Eigenkapitalbasis aufstocken, trotzdem: ganz ohne „eigenes“ Eigenkapital gelingt kaum eine Gründung. Wie viel Eigenkapital benötigt wird, hängt vom Gründungsvorhaben ab. Rein dienstleistungsbezogene Geschäftsmodelle erfordern meist weniger Kapital als wenn etwas produziert werden soll. Ein tragfähiges Konzept ist immer Voraussetzung für externe Beteiligungen.

Wenn die Bank nicht will: Förderprogramme und -kredite helfen

Öffentliche Förderprogramme sollen Existenzgründungen und Start-ups bei der Finanzierung unterstützen. Die Förderlandschaft ist bunt und vielfältig. Es gibt Programme für fast jedes Vorhaben und jeden Zweck. Die Förderung funktioniert überwiegend über günstige Kredite zu Vorzugskonditionen. Manchmal findet man auch Zuschüsse und Beteiligungsprogramme. Das maßgebliche Förderinstitut auf Bundesebene ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Daneben hat jedes Bundesland seine eigene Förderbank mit eigenen Förderprogrammen. Oft ergänzen und erweitern diese die KfW-Programme.

Die drei wichtigsten KfW-Programme für Existenzgründung sind:

  • der ERP-Gründerkredit Startgeld: bietet fünf- oder zehnjährige Darlehen bis zu 125.000 Euro;
  • das ERP-Kapital für Gründung: ermöglicht fünfzehnjährige Darlehen bis zu 500.000 Euro. Es handelt sich um Nachrangdarlehen mit Eigenkapitalcharakter;
  • der ERP-Gründerkredit Universell: bietet in unterschiedlichen Varianten Kredite mit bis zu 20 Jahren Laufzeit - überwiegend für (Sach-)Investitionen und in fast beliebiger Höhe (Obergrenzen sind aktuell 100 Mio. Euro bzw. 25 Mio. Euro).

Darüber hinaus können oft weitere Programme genutzt werden, zum Beispiel für Forschung und Entwicklung, Digitalisierung oder im Rahmen der Strukturförderung. Das hängt vom Geschäftsmodell, der geplanten Investition, dem Standort und weiteren Faktoren ab. Öffentliche Förderkredite werden fast ausschließlich über die Kreditinstitute vor Ort vergeben. Diese prüfen das Vorhaben und auch die Kreditwürdigkeit. Da die Förderinstitute das Kreditrisiko oft ganz oder teilweise übernehmen und auch bei Sicherheiten großzügiger sind, ist der Kreditzugang wesentlich einfacher als beim normalen Bankkredit. Ein tragfähiges Konzept inkl. Business Plan ist allerdings auch hier ein Muss!

Tipp der Redaktion: Unser-Fördermittel-Check mit Sofortauswertung

Die einzigartige Fördersuchmaschine von Gründerberater.de ermittelt die passenden Fördermittel maßgeschneidert für den Vorhaben. Die Auswertung basiert auf Ihrem Gründerprofil und wird perfekt auf Ihre individuelle Gründungssituation abgestimmt. Dazu analysieren wir u.a. deine Ausgangslage, Branche sowie den Zeitpunkt deiner Gründung. Du erhältst sofort deine Auswertung.

Bürgschaften ersetzen fehlende Sicherheiten

Nicht selten sind Banken bei entsprechenden Sicherheiten durchaus bereit, Kredit für eine Gründung zu geben. Wer damit Probleme hat, geforderte Sicherheiten zu stellen, kann sich an eine Bürgschaftsbank wenden. Bürgschaftsbanken existieren in jedem Bundesland. Sie stellen Bürgschaften gegen überschaubare Provision als hochwertige Ersatzsicherheiten zur Verfügung. Üblicherweise können Bürgschaften bis zu 1,25 Mio. Euro genutzt werden. Bedingung für die Bürgschaftsvergabe ist auch hier ein überzeugender Business Plan.

Was bringt Crowdfunding?

Eine ganz neue Form der Gründungsfinanzierung und eine Erfindung des digitalen Zeitalters stellt das Crowdfunding dar. Hier erfolgt die Finanzierung über entsprechende Plattformen im Netz. Das Geld wird von der „Crowd“, der Netzgemeinde, zur Verfügung gestellt. Man unterscheidet beim Crowdfunding Crowdlending und Crowdinvesting. Beim Crowdlending erfolgt die Finanzierung rein auf Darlehensbasis, nur ohne Bank. Beim Crowdinvesting geht es um Formen der unternehmerischen Beteiligung, häufig in Form von nachrangigen Darlehen mit Eigenkapitalcharakter.

Das Funktionsprinzip ist stets gleich: das Gründungsvorhaben oder ein Projekt im Rahmen der Gründung wird auf der Plattform vorgestellt. Die Crowd kann sich schon mit kleinen Beträgen beteiligen. Ist genug Geld eingesammelt, kommt die Finanzierung zustande. Die Plattform fungiert als Abwickler. Die Finanzierung folgt oft einem Ratenkredit-Modell und eignet sich eher für kleinere Vorhaben. Entscheidend ist, die Netzgemeinde von sich selbst und dem Vorhaben zu überzeugen.

Fazit

In der Regel ist eine Gründungsfinanzierung immer eine „Paketlösung“ - bestehend aus eigenen Mitteln, ggf. Beteiligungskapital, Förderkrediten und auch normalen Bankkrediten. Wenn ein tragfähiges Konzept mit einer fundierten Planung vorliegt, sollte es möglich sein, eine solide Finanzierung auf die Beine zu stellen. Das A und O ist der Businessplan, die einzige Unterlage, anhand der sich finanzierende Institute, Personen und Stellen ein Bild machen können. 

Der Autor Ricardo Tunnissen ist Gründer des Blogs www.ricardotunnissen.de und arbeitete bis Oktober 2018 sowohl im Bereich der privaten Baufinanzierung als auch in der Firmenkundenberatung einer regionalen Volksbank. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann IHK, bildete er sich zum diplomierten Bankbetriebswirt BankColleg und zertifizierten VR-Gewerbekundenberater RWGA weiter.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: