Start-up-Finanzierung in Zeiten steigender Zinsen

Autor: Joachim Haedke
44 likes

Die Zinswende wird aller Voraussicht nach gegen Ende 2019 einsetzen. Junge Unternehmen müssen sich somit auf höhere Zinsen und zusätzliche Erschwernisse beim Kreditzugang einstellen. Umso wichtiger ist es, seinen Finanzierungsmix rechtzeitg auf die Entwicklungen hin zu überprüfen und ggf. anzupassen.

(c) arie-wubben, unsplash.com

Wenn nichts dazwischenkommt, wird die Europäische Zentralbank gegen Ende des Jahres die Zinsen erhöhen. Für Start-ups bedeutet dies höhere Kapitalkosten und eine Erschwerung des ohnehin beschränkten Zugangs zu Bankkrediten. Höchste Zeit also, über alternative Finanzierungsvarianten, wie zum Beispiel Factoring, Leasing, oder Finetrading, nachzudenken. Der folgende Artikel zeigt, welche Möglichkeiten junge Unternehmen haben, die Abhängigkeit von ihrer Hausbank zu verringern.

Der Leitzins der Europäischen Zentralbank verharrt seit März 2016 unverändert bei null Prozent. Damals befand sich die europäische Wirtschaft fest im Griff der Eurokrise. Die Teuerungsrate der Eurozone lag knapp unter null Prozent. Die EZB befürchtete eine Deflationsspirale. Inzwischen hat sich das Blatt jedoch gewendet. Im vergangenen Jahr überschritt die Inflation während mehrerer Monate den Zielwert von zwei Prozent.

Zinswende ab Herbst 2019 wahrscheinlich

Derweil werden die negativen Seiten der Tiefzinsen immer deutlicher sichtbar. An den Immobilien-, Anleihen- und Aktienmärkten haben sich gefährliche Preisblasen gebildet. Konservative Anleger wie Pensionskassen leiden unter einem Anlagenotstand und geraten zunehmend in Schieflage. Die Banken, die einen Großteil ihrer Erträge im Zinsdifferenzgeschäft verdienen, sind ebenfalls unter Druck. Manche Finanzinstitute erwirtschaften zurzeit nicht einmal die Kapitalkosten. Dass die aktuelle Situation nicht nachhaltig ist, weiß auch die EZB. Seit Juni 2018 bereitet sie den Markt deshalb auf eine mögliche Zinserhöhung ab Herbst 2019 vor.

Erschwerter Zugang zu Bankkrediten

Die Zinswende bedeutet für Start-ups neben höheren Kapitalkosten auch Probleme beim Kreditzugang. Mit den höheren Zinsen steigt nämlich das Risiko von Forderungsausfällen, weshalb die Banken ihre Kreditvergabe an bonitätsschwache Unternehmen einschränken werden. Schon heute beurteilt ein Viertel der Jungunternehmen den Kreditzugang als schwierig. Ein wesentlicher Grund für diese Einschätzung sind überzogene Sicherheitsforderungen.

Für Firmengründer ist es daher umso wichtiger, sich heute schon auf die Zinswende vorzubereiten. Dazu gehört insbesondere, dass sie

  • das derzeit noch günstige Zinsumfeld nutzen und bei der Verhandlung neuer Darlehen auf eine langfristige Zinsfestschreibung achten.
  • Übersicherungen vermeiden und bestehende Übersicherungen abbauen. Denn Werte, die als Sicherheit für bestehende Kredite dienen, stehen für künftige Finanzierungen nicht mehr zur Verfügung.
  • das Finanzierungsportfolio des Unternehmens auf verschiedene Standbeine verteilen, um eine Abhängigkeit von der Hausbank zu vermeiden.

Eigenkapital stärken

Eine wesentliche Rolle bei der Diversifizierung des Finanzierungsportfolios spielt das Eigenkapital. Eigenkapital verlangt keine Verzinsung und ist somit von der Zinswende nicht unmittelbar betroffen. Davon abgesehen sorgt eine höhere Eigenkapitalquote für eine höhere Bonität, was wiederum zu besseren Konditionen bei der Aufnahme von Fremdkapital führt.

Bootstrapping

Die größte Unabhängigkeit von externen Kapitalgebern sichern sich Firmengründer, indem sie ihr Start-up ausschließlich aus eigenen Mitteln finanzieren. Meist ist das sogenannte Bootstrapping eine Notlösung, weil kein Zugriff auf andere Finanzierungsquellen besteht. Dennoch kann dieser Weg erfolgreich sein. So zeigt eine Untersuchung, dass sich über 80 Prozent der 500 am schnellsten wachsenden US-Unternehmen anfänglich nur auf die Ersparnisse ihrer Gründer stützten. Allerdings erlaubt das meist knappe Budget keine lange Durststrecke. Das Start-up muss schnell einen positiven Cashflow generieren.

Family, Friends and Fools

Reicht das eigene Vermögen der Gründer nicht aus, um das Unternehmen zu finanzieren, liegt es nahe, das Eigenkapital bei den "drei F" zu suchen: Family, Friends and Fools – Familie, Freunde und begeisterungsfähige Privatinvestoren. Sollen die Investoren keine Mitsprache erhalten, kommen folgende Finanzierungsvarianten in Betracht:

  • (partiarische) Darlehen
  • Genussrechte
  • stille Beteiligungen

Angesichts der absehbaren Zinswende ist es sinnvoll, die Höhe eines allfälligen Zinsversprechens zugunsten einer Gewinn- oder Umsatzbeteiligung einzuschränken.

Crowdinvesting

Eine relativ junge Variante der Finanzierung durch "Fools" ist das Crowdinvesting. Die Schwarmfinanzierung ist nicht bloß ein Ersatz für den Fall, dass die Bank den Kredit verweigert. Je nach Zielpublikum eignet sie sich auch als Marketinginstrument, das hilft, zukünftige Kunden an das Unternehmen zu binden. Im Übrigen weckt eine erfolgreiche Crowdinvesting-Kampagne die Aufmerksamkeit potenzieller Risikokapitalgeber.

Venture Capital

Risikokapital stammt meist von speziellen Beteiligungsgesellschaften, den Venture-Capital-Fonds. Es handelt sich um aktive Investoren, die deutlich mehr Mitsprache- und Kontrollrechte verlangen als Familie, Freunde oder Privatinvestoren. Ihr Ziel ist es, die Beteiligung nach einer bestimmten Zeit gewinnbringend zu verkaufen. Einer der wichtigsten Akteure auf dem deutschen Markt ist der High-Tech Gründerfonds, eine Kooperation zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium, der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Privatwirtschaft. Leider ist anzunehmen, dass die Verfügbarkeit von Venture Capital bei einer Zinserhöhung zurückgeht. Denn sobald sich auf dem weniger riskanten Rentenmarkt wieder höhere Renditen erzielen lassen, werden institutionelle Anleger einen Teil ihres Kapitals aus den Venture-Capital-Fonds abziehen.

Business Angels

Geringeren Einfluss hat eine Zinserhöhung auf das Engagement von Business Angels, die ihre Investitionen vornehmlich aus eigenem Vermögen tätigen. Business Angels sind erfahrene Unternehmer, die den Gründern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie engagieren sich in erster Linie während der Frühphase eines Start-ups und beteiligen sich im Schnitt mit 100.000 Euro. Als Entschädigung für das hohe Risiko erwarten sie eine überdurchschnittliche Rendite – entweder in Form eines hohen Exit-Erlöses oder einer Gewinnbeteiligung.

Fördermittel beantragen

Wer auf das Know-how eines Angel-Investors verzichten kann, fährt mit staatlichen Fördermitteln günstiger. Abgesehen von privaten Ersparnissen handelt es sich gemäß dem Deutschen Startup Monitor 2018 um die wichtigste Finanzierungsquelle junger Unternehmen. Zu den Fördermitteln gehören:

  • Zuschüsse
  • zinsgünstige Förderkredite
  • Eigenkapitalbeteiligungen
  • Bürgschaften für Förder- oder Hausbankkredite

Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden, sind aber zweckgebunden. Es gibt unter anderem den Gründungszuschuss für Arbeitslose, Zuschüsse für eine Gründungsberatung und Stipendien für Hochschulgründer. Mit dem INVEST-Zuschuss fördert die Bundesregierung die Finanzierung durch privates Risikokapital. Bei den Förderdarlehen stehen die Gründerkredite der KfW und der Landesförderbanken im Vordergrund. Sie erfordern zum Teil keine Sicherheiten oder beinhalten eine Bürgschaft gegenüber dem Kreditvermittler. Ansonsten lohnt es sich, bei der zuständigen Landesbürgschaftsbank eine Ausfallbürgschaft zu beantragen. Teilweise offerieren die Förderbanken auch Eigenkapital- und Mezzanine-Beteiligungen. Mehr über Fördermittel, und wie du sie für dein Vorhaben nutzt, liest du hier.

Asset-basierte Finanzierungen

Neben verschiedenen Varianten zur Erhöhung des wirtschaftlichen Eigenkapitals sowie Fördermitteln eignen sich vor allem Asset-basierte Finanzierungen für Zeiten steigender Zinsen. Durch das Vorhandensein eines Gegenwertes sind die Zinsen oft tiefer als bei einem klassischen Kredit. Allerdings hat ein Start-up in der Regel kaum Vermögenswerte, die es beleihen oder einem Finanzierer verkaufen könnte.

Factoring

Eine Ausnahme sind – sofern das Unternehmen bereits operativ tätig ist – die Rechnungsforderungen. Deshalb empfiehlt es sich, vom Factoring Gebrauch zu machen. Der Verkauf offener Forderungen verschafft nicht nur die benötigte Liquidität. Er hilft auch, den Cashflow zu glätten und schützt vor Zahlungsausfällen, da der Factor typischerweise das Delkredererisiko übernimmt. Im Falle einer künftigen Rezession ist dies ein entscheidender Vorteil.

Leasing

Darüber hinaus ist es sinnvoll, Ausrüstungsgegenstände wie IT-Infrastruktur, Büroeinrichtungen, Fahrzeuge oder Maschinen nicht über einen Investitionskredit, sondern durch Leasing zu finanzieren. Die Leasingraten werden in der Regel im Voraus fixiert, sodass den Leasingnehmer kein Zinsänderungsrisiko trifft. Zudem lassen sich die Leasingraten so staffeln, dass sich die Leasingkosten parallel zum Ertrag der geleasten Objekte entwickeln (Pay-as-you-earn-Prinzip).

Finetrading

Eine weitere Option ist die Vorfinanzierung von Wareneinkäufen durch Finetrading. Beim Finetrading fungiert der Finanzierer als Zwischenhändler. Er erwirbt Waren wie Rohstoffe, Halbfabrikate oder Fertigprodukte und verkauft sie dem Kunden mit einem verlängerten Zahlungsziel von bis zu 120 Tagen weiter. Anders als bei Factoring erfordert Finetrading jedoch eine Bonitätsprüfung. Darum ist es für kapitalschwache Start-ups weniger geeignet.

Überblick über Finanzierungsmöglichkeiten behalten

Die Zinswende kommt. Junge Unternehmen müssen sich auf höhere Zinsen und zusätzliche Erschwernisse beim Kreditzugang einstellen. Aus diesem Grund ist es für sie noch wichtiger als in der Vergangenheit, ihren Finanzierungsmix zu diversifizieren. Das Angebot an alternativen Finanzierungslösungen ist vielfältig – so vielfältig, dass es bisweilen schwerfällt, den Überblick zu behalten. Deshalb gilt: Unternehmer sollten ihre Finanzierungsmöglichkeiten frühzeitig sondieren, um Veränderungen an den Finanzmärkten konsequent begegnen zu können.

Der Autor, Dipl.-Kfm. Joachim Haedke, ist Geschäftsführer der Finanzierung.com GmbH. Das Unternehmen hat seinen Schwerpunkt im Bereich der bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung für Unternehmen jeder Größe und vermittelt Finanzierungen, wie Factoring, Leasing oder Finetrading über ein Netzwerk aus über 200 Finanzierungspartnern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: