Mit Fremdkapital wachsen?

Autor: Hannah Göbbels, Marion Poschen, Michael Voigt
44 likes

Drei Key Learnings, warum frühphasige Start-ups eine Fremdkapitalfinanzierung in Erwägung ziehen sollten.

Viele Start-ups entscheiden sich im Zuge ihrer Finanzierungsstrategie bevorzugt für Venture-Capital-Fonds oder Business Angels. Dadurch geben sie früh Unternehmensanteile an ihre Investoren ab. In der Konsequenz halten die Gründer schnell nicht mehr die Mehrheit an ihrem Unternehmen. So verlieren sie die Kontrolle über zentrale Unternehmensentscheidungen. Zudem können unter Umständen notwendige Folgefinanzierungen in Gefahr geraten, da Start-up-Investoren meist ein, über hohe Unternehmensanteile incentiviertes Gründerteam bevorzugen.

Eine zumindest teilweise Finanzierung über Fremdkapital, zum Beispiel durch eine Bankfinanzierung oder Mittel öffentlicher Förderbanken, kann hier eine Lösung darstellen.

Warum die viele Start-ups Bankfinanzierungen unterschätzen

Viele Start-ups unterschätzen Fremdkapitalfinanzierungen, da es aus ihrer Sicht drei Probleme gibt:

  • Hohe Anforderungen an vorhandene Umsätze und Profitabilität des Geschäftsmodells.
  • Signifikante Privathaftung der Gründer.
  • Gefahr von Überschuldung oder Illiquidität im Zuge der langfristigen Darlehensrückzahlung.

Viele Banken sind sich dieser Thematiken bewusst und entwickeln immer mehr gründerfreundliche Produkte. So gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um die Privathaftung zu reduzieren oder die Rückzahlung des Darlehens zu flexibilisieren.

Fremdkapitalfinanzierungen bieten folgende vier zentrale Vorteile:

  • Start-ups müssen weder Gesellschaftsanteile abgeben noch den Gewinn mit Kapitalgebern teilen.
  • Gründer behalten die volle Entscheidungsfreiheit für ihr operatives Geschäft, ohne sich vor Investoren rechtfertigen zu müssen.
  • Der Cap Table lässt mehr Spielraum für mögliche künftige Eigenkapitalfinanzierungen.
  • Fremdkapitalgeber partizipieren nicht am steigenden Unternehmenswert und haben daher ein Interesse an nachhaltigem und profitablem Wachstum.

Learning #1: Gerade junge Start-ups mit Interesse an profitablem Wachstum sollten die Möglichkeiten einer Bankfinanzierung prüfen. Viele inhärente Nachteile von Bank­finanzierungen (hohe Privathaftung, lange Rückzahlung) können durch geeignete Finanzprodukte abgemildert werden. Im Silicon Valley ist Venture Debt seit Jahren etabliert und in Deutschland stark auf dem Vormarsch.

Wie Start-ups sich eine Bankfinanzierung sichern

Start-ups sollten sich bei der Bewerbung für eine Bankfinanzierung sorgfältig auf die Due-Diligence vorbereiten. Diese Due-Diligence verläuft weitgehend analog zu Eigenkapitalfinanzierungen. Gründer sollten aufzeigen, warum die Startup-Idee hohes Potential hat (zum Beispiel durch detaillierte Marktkenntnisse, wachsende Umsätze, einen glaubhaften Weg zur Profitabilität sowie starke Differenzierungsfaktoren) und warum das Gründerteam dieses Potenzial ausschöpfen wird (zum Beispiel durch vorhandene Gründererfahrung sowie weitere kaufmännische und fachliche Qualifikationen).

Zur Vorbereitung gehört es auch, sich einen Überblick über die vorhandenen Förderprodukte zu verschaffen. Oft lassen sich Programme von Förderbanken mit spezifischen Angeboten der Hausbank kombinieren.

Häufig genutzte Produkte sind:

- ERP-Gründerkredit – StartGeld mit bis zu 125 Tsd. Euro Fremdkapital und 80 Prozent Haftungsübernahme durch die KfW.
- ERP-Gründerkredit – Universell mit bis zu 100 Mio. Euro Fremdkapital und bis zu 90 Prozent Haftungsübernahme durch die KfW.
- Mikromezzaninfonds Deutschland mit bis zu 150 Eigen­kapital-ähnlichem Mezzaninkapital.
- Programme regionaler Förderbanken (u.a. NRW.Bank, LfA Förderbank Bayern und der L-Bank Landeskreditbank Baden-Württemberg).

Darüber hinaus gehen die Banken zunehmend ins eigene Risiko bei der Darlehensvergabe, um Wachstumsfirmen finanzieren zu können. Die Volksbanken beispielsweise können mithilfe VR-Gruppen-interner Instrumente Gründern anbieten, nur für ein Drittel der Kreditsumme privat haften zu müssen. Diese Haftung lässt sich dann noch innerhalb des Gründerteams aufteilen.

Auch in späteren Wachstumsphasen können Banken zielgenau unterstützen, zum Beispiel im Bereich der Betriebsmittelfinanzierungen über Factoring oder erweiterte Kreditlinien. Eine vertrauensvolle Beziehung zur Hausbank kann flexible Lösungen ermöglichen. Die Experten und Berater der Banken verfügen über ein großes Fachwissen und viel Erfahrung. Auf dieser Basis können Bankberater sehr genau beurteilen, ob eine Fremdkapitalfinanzierung im individuellen Fall sinnvoll ist oder ob künftiges Wachstum durch Zinszahlungen zu stark eingeschränkt wird. In diesem Fall werden die Experten im Interesse der Gründer von einer Bankfinanzierung abraten.

Learning #2: Gründer sollten sich detailliert auf die Bank­finanzierung vorbereiten. Dies betrifft sowohl die Due-Diligence des eigenen Start-ups als auch das Informieren über passende Finanzprodukte. Gerade letzteres wird oftmals wenig betrachtet, weshalb viele Startups Fremd­kapitalfinanzierungen voreilig für sich ausschließen.

WILDLING Shoes: organisches Wachstum auch mithilfe von Banken

WILDLING Shoes ist ein im Jahr 2015 gegründetes Direct-to-Consumer-Start-up, das Minimalschuhe für Kinder und Erwachsene vertreibt. Gegründet wurde WILDLING Shoes von Anna Yona und ihrem Mann Ran mit der Intention, bessere Schuhe für ihre Kinder zu entwickeln. Nachdem Annas Kinder, geboren in Israel, keine „normalen“ Schuhe in Deutschland tragen wollten, begann sie, eigene Barfußschuhe zu entwickeln. Daraus entstand dann die Idee, ein eigenes Business zu gründen.

Mit heute 170 fast ausschließlich remote arbeitenden Mitarbeitern (auch schon vor COVID-19), hat WILDLING Shoes im Jahr 2019 150.000 Paar Schuhe verkauft. Das Unternehmen wächst seit 2016 jährlich um 100 Prozent – gänzlich ohne Risiko­kapital oder Investoren. Die anfängliche Finanzierungsstrategie des Start-ups fußte auf zwei Säulen: einer Bankfinanzierung über das KfW Startgeld und einer Crowdfunding-Kampagne über Kickstarter.

Anna Yonas Ziel ist es, langfristig ein profitables Wachstum für ihr Unternehmen sicherzustellen, aber gleichzeitig weiterhin die volle Kontrolle über ihr Unternehmen zu behalten. Anna erklärt dazu: „Ich bin froh, den Weg über die Bankfinanzierung gegangen zu sein. Sie bietet mir die Freiheit, alle unternehmerischen Entscheidungen nach meinen eigenen Werten und Prinzipien zu treffen und organisch zu wachsen – ohne Druck durch VC-Investoren.“

Learning #3: Auch für junge Start-ups sind Bankfinanzierungen ein relevanter Hebel zu nachhaltigem Wachstum und unternehmerischer Freiheit, wie WILDLING Shoes zeigt.

Die Autoren: Hannah Göbbels ist Marketing Venture Asso­ciate beim xdeck, Deutschlands erstem Startup-Accelerator von Gründern für Gründer.
Marion Poschen ist Firmenkundenbetreuerin im Bereich Existenzgründung und digitale Start-ups bei der Volksbank Köln Bonn.
Michael Voigt verantwortet die Aktivitäten von [email protected] in der Region West der Deutschen Bank.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: