Anbieter-Check: Payment-Management-Tools

Autor: Rosalia Pavlakoudis
44 likes

Für alle, die Produkte oder Dienstleistungen anbieten, stellt sich frühzeitig die Frage nach der passenden Methode für die Zahlungsabwicklung. Wir stellen dir sechs Payment-Management-Tools vor.

Egal ob du ein Ladengeschäft oder einen Onlineshop betreibst und ob du Elektronikartikel, Softwaretools oder Spa-Besuche im Angebot hast: Wenn du Produkte oder Dienstleistungen verkaufst, folgt auf die Frage „Wie bringe ich mein Produkt an meine Kundschaft?“ sehr schnell die Frage „Und wie komme ich jetzt an mein Geld?“. Die Zeiten der reinen Bargeldzahlungen sind schon lange vorüber, und vor allem bei Onlineverkäufen bietet es einen echten Wettbewerbsvorteil, vielfältige und flexible Zahlungsmethoden anzubieten.

Hier kommt Software für die Zahlungsverarbeitung bzw. -abwicklung ins Spiel: Sie ermöglicht es Unternehmen unterschiedlicher Größe, Kartenzahlungen entweder über das Internet oder über traditionelle Point-of-Sale-­Schnittstellen (POS bzw. Kassensysteme) abzuwickeln. Zu ihren Hauptmerkmalen gehören Funktionen für Zahlungsabwicklung, Datensicherheit und Berichterstattung bzw. Analyse. Häufig können Unternehmen über diese Tools Zahlungsein- und -ausgänge auf verschiedene Weisen verwalten und Geld sowohl empfangen als auch senden. Einige Tools kombinieren die Funktionen für die Zahlungsverarbeitung mit komplexeren Finanzanalysen, Produktbibliotheken oder Funktionen für das Customer Relationship Management.

Im Folgendenden stellen wir sechs Payment-Management-Tools vor und fokussieren und auf deren Hauptfunktionen. Alle für diesen Artikel ausgewählten Tools bieten die drei genannten Hauptfunktionen sowie unterschiedliche Zusatzfunktionen, die du, je nach den Anforderungen deines Unternehmens, in Betracht ziehen kannst. Die Tools sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Die vollständige Methodik liest du am Ende des Beitrags.

Moon Invoice

Moon Invoice richtet sich vorrangig an kleine Unternehmen und legt den Fokus auf Funktionen zur Rechnungsstellung. Nutzer*innen können Rechnungen selbst gestalten oder aus den mehr als 60 Rechnungsvorlagen wählen und so in kurzer Zeit ansprechend designte Rechnungen erstellen. Ein „Jetzt zahlen“-Button ermöglicht Kund*innen, direkt aus der Rechnung heraus eine Zahlung zu tätigen, wofür mehr als 20 Zahlungsmethoden zur Verfügung stehen. Für weitere Details lassen sich PDF- oder JPG-Dateien an Rechnungen anhängen. Pro-Forma-Rechnungen können erstellt und später in endgültige Rechnungen, Angebote oder Kostenvoranschläge umgewandelt werden. Zudem lassen sich regelmäßig wiederkehrende Rechnungen erstellen. Ein dynamisches Dashboard zeigt einen Überblick über alle Rechnungen, und Filterfunktionen helfen beispielsweise dabei, auf einen Blick noch nicht bezahlte Rechnungen anzuzeigen. Für ausstehende Zahlungen können Nutzer*innen direkt in Moon Invoice Erinnerungen an ihre Kundschaft versenden. Neben den Zahlungseingängen verwaltet das Tool auf Wunsch auch Geschäftsausgaben.

User*innen können zudem Zahlungen in unterschied­lichen Währungen über Zahlungsdienstleister wie PayPal und Square empfangen. Neben den Zahlungs-Buttons in Rechnungen können sie Zahlungslinks auf ihrer Website einbinden oder etwa in sozialen Medien posten.

Moon Invoice ist per Android, iOS, Mac und Windows sowie webbasiert nutzbar und steht in den Versionen Bronze, Silver und Gold zur Verfügung. Ab der Bronze-Version können Nutzer*innen bis zu 25 Kontakte verwalten, mit der Silber-Version steht ihnen eine unbegrenzte Anzahl an Kontakten zur Verfügung und mit der Gold-Version lassen sich drei Unternehmen gleichzeitig verwalten.

Die 5 Hauptfunktionen von Moon Invoice

  • Gateways für die Online-Zahlung
  • Rechnungsstellung mit Rechnungsvorlagen
  • Ausgabenverfolgung
  • Finanzielle Analysen
  • Download von Geschäftsberichten

PayPal

PayPal ist vermutlich einer der bekanntesten Zahlungsdienstleister, egal ob geschäftlich oder privat. Die Option, per Smartphone-App spontan Geld an Familie und Freunde zu versenden, wird von vielen genutzt, und als Zahlungsmethode für Onlineshops ist das Tool nicht weniger beliebt. Neben der „normalen“ Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte haben Kund*innen die Möglichkeit, bis zu 30 Tage später oder am Monatsende zu zahlen oder eine Zahlung in 3, 6, 12 oder 24 Monatsraten aufzuteilen. Auch weitere Funktionen machen das Onlineshopping komfortabel: Der PayPal-Käuferschutz springt ein, wenn ein Artikel nicht ankommt oder nicht der Beschreibung entspricht, und mit dem kostenlosen Retourenservice erstattet PayPal Rücksendekosten bis zu einer Höhe von 25 Euro. Zusätzlich bietet ein Verkäuferschutzprogramm auch dem/der Verkäufer*in einen Anspruch auf den Zahlungsbetrag, wenn ein(e) Käufer*in die Ware nicht erhalten hat oder eine nicht autorisierte Zahlung erhalten wurde.

PayPal lässt sich mit Google Pay verbinden und ist so auch für kontaktlose Zahlungen per Near Field Communication (NFC) nutzbar. Mit dem PayPal-eigenen Geldtransfer-Service Xoom können Anwender*innen Geld an Konten oder Partnerfilialen in anderen Ländern senden oder auch Bargeld schicken. Die PayPal Commerce Platform ist eine Zahlungslösung, die E-Commerce-­Partner*innen Zugang zum globalen PayPal-Netzwerk bietet sowie Funktionen für die Compliance und Risikobewertung, API-basierte Funktionen für das Kund*innen-Onboarding, ­integrierte Berichtsfunktionen und mehr bereithält. Mit der PayPal-Business-App lassen sich auch unterwegs Rechnungen mit anpassbaren Vorlagen erstellen, Abonnementzahlungen und Zahlungserinnerungen einrichten, Kostenvoranschläge und Angebote erstellen oder unbezahlte Rechnungen verfolgen. Eine API für Rechnungen ermöglicht Unternehmen die Integration in das eigene System zur Auftragsverwaltung. Mit PayPal for Developers stehen weitere APIs und SDKs, ein Sandbox-Testleitfaden und andere Entwicklungstools zur Verfügung.

Das Unternehmen erhebt Gebühren für geschäftliche Transaktionen, die sich je nach Art der Transaktion unterscheiden, etwa abhängig davon, ob es sich um inländische oder internationale Transaktionen, QR-Code-Transaktionen oder Zahlungen per Kreditkarte handelt. Private Transaktionen im Inland sind kostenlos, ebenso das Abbuchen von Geld vom PayPal-Konto auf ein lokales Bankkonto in Deutschland (ohne Währungsumrechnung).

Die 5 Hauptfunktionen von PayPal

  • Geld senden und empfangen per App
  • Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte
  • Aufgeschobene Zahlung oder Zahlung per Monatsraten
  • Kontaktloses Zahlen via Google Pay
  • Käufer- und Verkäuferschutzprogramm sowie kostenlose Retouren

PayRequest

PayRequest ist ein Service zum Erhalt von Zahlungen über mehr als 20 lokale und internationale Zahlungsmethoden. Zukünftig ist auch die Unterstützung von Krypto-Währungen geplant. PayRequest ist ein offizieller Partner von PayPal sowie Stripe und bietet eine Zahlungsseite und Z-links, die beispielsweise per E-Mail, SMS oder als QR-Code verschickt werden können. Die Zahlungsseite lässt sich farblich sowie per Custom CSS an das jeweilige Corporate Design angepassen. Die App bietet Funktionen für die Rechnungsstellung und das Kund*innenmanagement sowie für das Erstellen von Transaktionsberichten. Weiters ist das Anfordern regelmäßiger Zahlungen ist möglich, etwa für Abonnements, zudem das Erstellen von Spenden- oder Fundraisingseiten. Per Vorautorisierung lassen sich gewisse Beträge auf der Kreditkarte des/der Kund*in beispielsweise als Kaution blockieren oder Kund*innen können Produkte vorbestellen und den vollen Betrag dann zahlen, wenn die Produkte verfügbar sind. Die Identität von Kund*innen wird zur Betrugserkennung per 3D-Secure-Verfahren verifiziert. Mit der API und der Zapier-Integration lassen sich Zahlungen automatisieren.

Das Tool ist in einer kostenlosen Basic-Version und in einer kostenpflichtigen Pro-Version verfügbar. In der Pro-Version ist die anfallende Servicegebühr halbiert, der/die Nutzer*in kann unbegrenzt viele Produkte sowie Kund*innen verwalten und erhält White-Label-Funk­tionen sowie Zugriff auf die API.

Die 5 Hauptfunktionen von PayRequest

  • Zahlungen über internationale Zahlungsmethoden empfangen
  • Zahlungsseiten sowie Zahlungslinks erstellen, anpassen und versenden
  • Automatisierung von Zahlungen und Rechnungsstellungen mit Zapier-Intergration und API
  • Empfang von Zahlungen in verschiedenen Währungen und mit verschiedenen Steuersätzen
  • Abonnement-Zahlungsmodelle einschließlich Self-Service-Portalen für Kund*innen

Square Virtual Terminal

Square Virtual Terminal ermöglicht es, über beliebige Com­puter vom Browser aus Zahlungen per Kredit- und Debitkarte zu empfangen sowie andere Zahlungen (etwa per Bargeld) zu dokumentieren. Anwender*innen können Transaktionen über verschiedene Zahlungsmethoden aufsplitten, wiederkehrende Zahlungen einrichten und ihrer Kundschaft Zahlungslinks per SMS senden. Produkte, Dienstleistungen, Steuersätze und Rabatte lassen sich in einer Bibliothek speichern und so für die Rechnungsstellung schnell verfügbar machen. Beim Versenden digitaler Quittungen besteht die Möglichkeit, Kund*innen-Feedback direkt einzuholen. Das Square Dashboard zeigt Berichte in Echtzeit, anstehende Zahlungen sowie Statistiken und Analysen über häufiggenutzte Zahlungsmethoden, neue und wiederkehrende Kund*innen, positives oder negatives Feedback, häufig verkaufte Produkte und mehr. Mit dem Square Customer Directory erhält der/die Nutzer*in zudem eine, im Zahlungstool integrierte, kostenlose CRM-Software zum Analysieren und Verwalten der Kund*inneninformationen und -interaktionen.

Die Point-of-Sale-App von Square Virtual Terminal ist kostenlos. Für Vor-Ort- und Online-Transaktionen sowie manuell erfasste Transaktionen fallen unterschiedliche Gebühren an. Square bietet außerdem Hardware wie Kassenregister, Terminals und Kartenleser an. Das Tool steht unterschiedlichen Branchen zur Verfügung: Square for Retail bietet vollständige Kassensysteme und Funktionen für die Bestandsverwaltung für den Einzelhandel, Square for Restaurants ist ein elektronisches Point-of-Sale-System mit speziellen Funktionen für Restaurants, Küchen und die Lieferung von Speisen. Square Appointments unterstützt Dienstleister*innen bei der Terminvergabe. Zusätzlich bietet das Tool eine Foto-App, mit der Fotos von Produkten direkt in die Produktdatenbank des Unternehmens eingepflegt oder mit Zahlungslinks verknüpft und in sozialen Medien gepostet werden können.

Die 5 Hauptfunktionen von Square Virtual Terminal

  • Zahlungen über verschiedene Zahlungsmethoden empfangen und verwalten
  • Bibliothek zum Verwalten angebotener Produkte und Dienstleistungen
  • Dashboard mit finanziellen Analysen und Berichten
  • Integration CRM-Funktion
  • Point-of-Sales-App für iOS, Android und Kassenterminals

SuperPay

SuperPay ermöglicht den Empfang von einmaligen oder wiederkehrenden internationalen Zahlungen. Abonnementzahlungen lassen sich automatisieren und so einstellen, dass bei fehlgeschlagenen Zahlungen ein erneuter Versuch gestartet wird. In einem speziellen Portal können Kund*innen ihre Abonnements einsehen und kündigen, aktuelle und vergangene Zahlungen anzeigen sowie ihre Zahlungsdaten selbst aktuali­sieren. Machine-Learning-Funktionen und eine zweistufige ­Authentifizierung bieten Schutz vor Betrugsversuchen. Zudem können Nutzer*innen ihre Zahlungsseite mit ihrem Logo und Custom CSS anpassen sowie Zahlungslinks erstellen und versenden. Die Zahlungen werden über Stripe verarbeitet und per zweistufiger Authentifizierung und 256-Bit-Verschlüsselung geschützt. Künftig sollen auch Zapier-Integrationen und der API-Zugriff möglich sein.

Die Einrichtung eines SuperPay-Kontos ist kostenlos, dafür fallen Transaktionsgebühren sowie Verarbeitungsgebühren der Zahlungspartner*innen an. Für Firmen ab einer bestimmten Umsatzstärke ist eine Enterprise-Preisoption verfügbar.

Die 5 Hauptfunktionen von SuperPay

  • Erstellen und Versenden von Zahlungsseiten und Zahlungslinks
  • Unterstützung von Apple, Google und Microsoft Pay
  • Verwaltung von Kund*innen und wiederkehrenden Zahlungen
  • Kund*innenportal zur Abonnementverwaltung
  • Senden von Zahlungsanforderungen und E-Mail-Benachrichtigungen

Wise

Wise (bis 2021 als TransferWise bekannt) erleichtert insbesondere den internationalen und währungsübergreifenden Geld­transfer. Unternehmen können zum aktuellen Wechselkurs Geld überweisen, per Wise-Debitkarte im Ausland zahlen (auch per Google und Apple Pay) sowie Geld abheben und Einzahlungen in zehn verschiedenen Währungen empfangen. Für den Geldempfang erhalten Unternehmen eine lokale Bankverbindung, etwa eine europäische IBAN, eine britische Kontonummer oder eine US-amerikanische Routing-­Nummer, sodass die Kundschaft so bezahlen kann, als wäre das Unternehmen vor Ort. Außerdem lässt sich Geld in 80 Länder überweisen, wobei mit einem Geschäftskonto auch Sammelüberweisungen an bis zu 1000 Empfänger*innen möglich sind. Nutzer*innen erhalten ein Multi-Währungs-Konto, auf dem sie Geld in 53 Währungen halten und zwischen diesen Währungen umtauschen können. Der Kurs-Tracker von Wise informiert über die aktuellen Wechselkurse und sendet dem/der Nutzer*in für die gewünschten Währungen aktuelle Kursbenachrichtigungen per E-Mail. In der mobilen Wise-App können Unternehmen solche Kurs­alarme auch in Echtzeit als Push-Benachrichtigung erhalten. Geschäftskonten stehen Unternehmen, Einzelunternehmer*innen, gemeinnützigen Organisationen sowie freiberuflich tätigen Personen zur Verfügung.

Anders als bei einem traditionellen Bankkonto ist das Geld auf dem „Electronic Money“-Konto von Wise nicht durch die Einlagensicherung geschützt, doch Wise lagert das Geld auf gesicherten Konten bei etablierten Finanzinstituten ein und strebt durch regelmäßige Audits, ein eigenes Team zur Betrugsbekämpfung und die Zwei-Faktor-Authentifizierung mehr Sicherheit an. Als autorisierter Finanzdienstleister wird Wise von den Aufsichtsbehörden jener Länder kontrolliert, in denen es tätig ist.

Die Eröffnung eines Kontos bei Wise ist kostenlos, monatliche Gebühren fallen nicht an. Für die Geldüberweisung ist je nach Währung eine variable Gebühr fällig, ebenso für Abhebungen und Währungsumtausche mit der Karte. Für den Eingang von USD-Wire-Zahlungen wird eine fixe Gebühr pro Zahlung erhoben, andere Zahlungseingänge sind kostenlos. Die Geldaufbewahrung ist ab einem Kontostand von mehr als 3000 Euro kostenpflichtig.

Die 5 Hauptfunktionen von Wise

  • Internationale Überweisungen zum aktuellen Wechselkurs senden und empfangen
  • Lokale Bankverbindungen für den Geldempfang in verschiedenen Währungen
  • Kartenzahlungen und Geld abheben im Ausland
  • Zahlung per Apple und Google Pay
  • Schneller Geldumtausch in 53 Währungen

Fazit

Payment-Management-Tools sind für die meisten Unternehmen nicht nur unverzichtbar, sondern bieten auch nützliche Zusatzfunktionen: Je nach Tool können User*innen damit ihre Finanzen umfassend analysieren, Kund*innendaten verwalten oder auch Käuferschutzprogramme nutzen. Welches Tool das Richtige für ein Unternehmen ist, hängt davon ab, wie dessen Kund*innen bevorzugt bezahlen, mit welchen Währungen es arbeitet und ob beispielsweise Abonnements zu verwalten sind. Es empfiehlt sich daher, die Tools eingehend miteinder zu vergleichen und Rücksprache mit allen Beteiligten im Unternehmen zu halten, um herauszufinden, welche Lösung letztendlich am besten passt.

Zur Methodik

Für diese Liste wurden zunächst Tools ausgewählt, die innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens 20 Nutzer*innenbewertungen auf GetApp erhalten haben (Stand vom 27. Juni 2022). Anschließend wurden diese Tools nach Reihenfolge ihrer Gesamtbewertung (von der höchsten bis zur niedrigsten) sortiert, wobei eine Mindestbewertung von 4,5 von 5 Sternen zugrunde gelegt wurde. Außerdem mussten die Produkte folgender Definition von Payment-Management-Software entsprechen: „Die Software für die Zahlungsverarbeitung ermöglicht es Unternehmen unterschiedlicher Größe, Kreditkartenzahlungen entweder über das Internet oder über traditionelle POS-Schnittstellen (Point of Sale) abzuwickeln. Zu den typischen Merkmalen von Lösungen für die Kreditkartenverarbeitung gehören die Verarbeitung von Zahlungen, Kreditkartenautorisierungen, Abrechnungen und Verwaltungsfunktionen.“

Die Softwareprogramme mussten ebenfalls folgende Hauptfunktion einer Zahlungsabwicklung-Software bieten: Datensicherheit, Zahlungsabwicklung sowie Berichterstattung/­Analyse. Die finale Auswahl setzt sich aus den ersten sechs Tools zusammen, die alle oben stehenden Kriterien erfüllt haben.

Die Autorin Rosalia Pavlakoudis ist Content Analyst für GetApp und Software Advice, zwei unabhängigen Software-Vergleichsplattformen für Business-Software-Käufer*innen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ed-Tech-Start-up Sdui erweitert Series-A-Finanzierungsrunde auf 25 Mio. Euro

Sdui vereinfacht seit 2018 die Kommunikation und Organisation an Schulen und Kitas und sichert sich weiteres Kapital, um in die Skalierung nach Europa zu investieren.

Sdui wurde 2018 in Koblenz gegründet und ist heute als Sdui Group eines der am schnellsten wachsenden Start-ups der deutschen Ed-Tech-Branche. Das Unternehmen vereinfacht Kommunikation und Organisation an Schulen und Kitas. Ziel der Plattform ist es, mit smarten Funktionen Lehrkräfte, Erziehende, Eltern und Kinder miteinander zu verbinden. Hierfür bietet Sdui DSGVO-konforme Lösungen mit Funktionen wie z.B. Chat, Videotelefonie, Cloud, Stundenplan oder Übersetzungsfunktionen, die speziell auf die Bedürfnisse von Schulen und Kitas zugeschnitten sind.

Mit derzeit 170 Mitarbeitenden ist die Sdui Group in Deutschland, Belgien und der Schweiz sowie vier weiteren europäischen Ländern vertreten. Laut Sdui nutzen aktuell rund 10.000 Bildungseinrichtungen die Plattform.

Durch gezielte Internationalisierung und den Ausbau des Produkts will sich das Unternehmen noch breiter als innovativer Digitalisierungspartner für Bildungseinrichtungen in ganz Europa aufstellen.

Investor*innen sehen große Zukunft in der Ed-Tech-Branche

Sowohl Bestandsinvestor*innen als auch neue Kapitalgeber*innen sind an der erweiterten Finanzierungsrunde beteiligt, die von HV Capital und Haniel angeführt wird. Sduis Bewertung steigt durch die Kapitalerhöhung in den dreistelligen Millionenbereich.

Daniel Zacharias, Gründer und CEO von Sdui: „Mit einem Umsatzwachstum von mehr als 300 Prozent seit der initialen Series A im März 2021 konnte Sdui beweisen, wie viel Potenzial noch in unserem Geschäftsmodell steckt. Wir freuen uns sehr, dass renommierte Investoren unsere Zukunftsstrategie weiterhin unterstützen. Diese Investitionen schlagen die Brücke zur Profitabilität und ermöglichen es uns, weiteres Wachstum im aktuellen Finanzmarktumfeld umzusetzen.“

Zu den Bestandsinvestor*innen zählt auch Haniel. „Wir betrachten unser Engagement als absolut solides Investment in ein vergleichsweise junges, aber bereits extrem professionelles Unternehmen mit einem klaren USP für die Nutzer in einem riesigen Markt und mit einer vielversprechenden Zukunftsstrategie“, sagt Philipp Göhre, Lead Growth Capital bei dem familiengeführten und Purpose-getriebenen Investor.

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und das Ed-Tech VC Brighteye Ventures haben ihre Beteiligungen ebenfalls aufgestockt. Alex Spiro Latsis, Partner bei Brighteye: „Sdui hat das Zeug dazu, Bildungseinrichtungen von innen heraus grundlegend zu transformieren, indem die Plattform Effizienz, Kommunikation und den sicheren Umgang mit Daten durch die Bereitstellung von digitalen Werkzeugen und Produkten in einer Weise verbessert, wie es nur wenige Unternehmen können.“

Neu im Sdui-Investorenkreis ist der VC- und Private-Equity-Profi Dr. Michael Hinderer, der als Business Angel mit seinem Family Office JSM Hinderer GmbH investiert. Zu seinen unternehmerischen Erfolgen gehören die Mitgründungen von APAX, GCA Altium und des Klima-Start-ups 1KOMMA5°. Darüber hinaus bringt Hinderer jahrzehntelange Erfahrung in der Internationalisierung von Unternehmen mit ein.

Zu guter Letzt stellt der Kreditfinanzierer Kreos Capital im Rahmen der Erweiterung der Series A zusätzliches Kapital zur Verfügung, um Sduis anorganisches Wachstum zu unterstützen.

Was hätten Wirtschaftsvordenker*innen zur Arbeit in Start-ups gesagt?

Diese Frage war eine von vielen auf der Fachkonferenz „Arbeit geben – Arbeit nehmen“ diesen Monat in München. Hier die spannenden Antworten und Erkenntnisse aus Start-up-Sicht.

Zur Fachkonferenz eingeladen hatten Experten in Sachen Arbeitsverhältnisse: Die Connect Neustadt GmbH hat bereits 5.000 Menschen wieder in Arbeitsverhältnisse integriert und fast 8.000 für neue Positionen qualifiziert. Neben Start-ups und Datenspezialist*innen war der Bereich Wissenschaft prominent vertreten: Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher, Präsident der Münchner Hochschule für Philosophie ordnete ein, wie der berühmte Wirtschaftstheoretiker Adam Smith die heutige Arbeitswelt sehen würde.

Start-ups bezeichnen sich selbst gern als dynamisch, hierarchiefrei und sozial. Ein kurzer Ausflug zu den Twitter-Accounts von Start-up-Beschäftigten macht deutlich, dass diese Versprechen nicht immer eingelöst werden: "Dynamisch ist, wenn du keinen eigenen Schreibtisch hast und dein Feierabend sich ständig verschiebt“ - "Vollzeit-Anstellung in dynamischer Start-up-Atmosphäre heißt Obstkorb, aber wenig Gehalt, oder?“.

Wer mit großen Gehaltserwartungen in ein Start-up kommt, so Amelie Binder, die Gründerin von CargoKite und eine der Sprecherinnen auf dem Podium, hat tatsächlich die falsche Entscheidung getroffen. Die meisten Menschen, so Amelie Binder von CargoKit, könnten mit einer 35-Stundenwoche in einem traditionellen Unternehmen mehr verdienen als bei einem Newcomer. Aber welche traditionelle Firma entwickelt schon Drachensegel, mit denen kleine Containerschiffe in Zukunft klimaneutral über die Meere fahren sollen? Und einen Entwicklungsschritt weiter sogar ohne Mannschaft und Kapitän. Bei solch spannenden Themen eng mitzuarbeiten und schnell Verantwortung zu übernehmen sei für viele Bewerberinnen und Bewerber wichtiger als ein hohes Gehalt. Anders als bei den großen Playern sind Design und Marketing nicht abgeschottet in einer anderen Etage der Firmenzentrale, sondern arbeiten mitten im Team. So ist die Entwicklung von Produkt und Firma für jeden Mitarbeitenden im Joballtag unmittelbar erlebbar.

Dazu kommt, dass Start-ups fast immer etwas garantieren können, was bei alteingesessenen Betrieben gerade erst mühsam erlernt wird: Der genderneutrale Umgang mit allen Mitarbeitenden und der sensible Blick auf das Thema Gleichbehandlung. Blickt man auf die Arbeitsbelastung in vielen jungen Unternehmen, so Amelie Binder, sei aber die Frage „Warum tust Du Dir das an?“ trotzdem naheliegend. Bei CargoKit kommt noch eine wichtige Antwort auf diese Frage hinzu: Containerschiffe sind nicht gerade umweltfreundlich. In einem Start-up mit daran zu arbeiten, den Seegüterverkehr nachhaltiger zu machen, nützt dem Klima und damit der ganzen Gesellschaft.

Wer gibt denn Arbeit? Und wer nimmt sie? Was bedeutet es, dass die Arbeit mit Marktmechanismen konfrontiert ist? Wer sind die Handelnden in diesem Feld und welche Verantwortung haben sie? Vor allem die Frage nach der Verantwortung in Arbeitsverhältnissen und schon davor, nämlich im Umgang mit Bewerber*innen, beschäftigt die Diplom-Statistikerin Katharina Schüller von STAT-UP. Katharina Schüller, die sich in ihrem Unternehmen intensiv mit den Gebieten Datenethik und Datenkultur beschäftigt, verwies auf die zunehmende Auswahl von Bewerber*innen durch Methoden der künstlichen Intelligenz. Wenn in einem Unternehmen solche KI-Werkzeuge verwendet werden, so die Statistikerin, müssen in solch sensiblen Bereichen Mitarbeitenden mit sehr guten technischen, kognitiven und sozio- emotionale Kompetenzen vorhanden sein. Denn, so die Chefin von STAT-UP, eine softwarebasierte Analyse müsse als Fundament universelle moralische Werte berücksichtigen. In den Bereichen Datenverarbeitung und Datenanalyse unterstützt ihr 2003 in München gegründetes Statistik- und Analyseunternehmen Kunden und war bereits für die Hälfte aller DAX-Unternehmen tätig.

Anhand dieser unterschiedlichen Beispiele aus der praktischen Arbeitswelt ging es um die Frage, die der Wirtschaftswissenschaftler Adam Smith vor mehr als 200 Jahren gestellt hat: Wie ist eigentlich das Verhältnis zwischen dem eigenen Interesse und dem der Gesellschaft, wenn es um Arbeit und Arbeitsverhältnisse geht? Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher, Präsident der Münchner Hochschule für Philosophie, erinnerte daran, dass die Frage des berühmten Ökonom Adam Smith immer noch aktuell ist: „Wie ist eine gesellschaftliche Interaktion freier Individuen in arbeitsteiligen Gesellschaften möglich, in der das private Interesse des einzelnen Bürgers untrennbar mit dem Gemeinwohl verbunden und von diesem abhängig ist?“ Adam Smith, der die Arbeitsteilung als Grundlage für die Spezialisierung und Steigerung der Produktivität menschlicher Arbeit und als Quelle des Wohlstandes ansah, wäre mit STAT-UP und CargoKit vermutlich sehr zufrieden gewesen: Beide Unternehmen haben sich hochgradig spezialisiert und dienen dem Gemeinwohl: Durch einen sensiblen Umgang mit Daten das eine, mit der Entwicklung einer klimaneutralen Technologie das andere.

Problemfall - Betrug im Unternehmen

Wie Unternehmer*innen im Fall eines Betrugsverdachts gegen eine(n) Mitarbeitende(n) dezent, effizient und effektiv vorgehen können.

Es ist ein Thema, über das Unternehmer*innen und Geschäftsführer*innen zumeist ungern sprechen, doch das ihnen gleichfalls ebenso Sorgen bereitet. Was tun, wenn Mitarbeitende betrügen? Leider kommt es vor, dass Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihren Arbeitgebenden beispielsweise bestehlen, bei den Arbeitszeiten betrügen oder sich gar in eine Bestechung verwickeln lassen. Unternehmensbetrug kann so facettenreich sein, dass man die Art und Weise mitunter lange nicht durchschaut oder sich überhaupt ausmalen kann.

Der Schaden kann vielfältig sein

Nicht immer fällt der Betrug am Arbeitgebenden durch fehlende Gewinne auf. Es gibt durchaus Fälle, in denen der finanzielle Aspekt gar nicht relevant ist. Bei diesen Fällen geht es um entwendete Gegenstände, die den Unternehmer bzw. die Unternehmerin nicht viel gekostet haben. Konkret können dies beispielsweise Gadgets für Kunden sein, die in Einzelfällen nicht funktionieren und somit ein Imageproblem darstellen.

Es gibt aber auch Fälle, bei denen innerhalb eines Unternehmens Dinge passieren, die auffällig sind, aber noch keine klare Absicht erkennen lassen. Besonders hohe Strom- oder Wasserrechnungen, starker Mehrverbrauch von Materialien, aber auch Vorkommnisse, die die Sicherheit von Mitarbeitenden oder Arbeitsabläufe betreffen. Ebenso wenn Vermutungen hinsichtlich eines Arbeitszeitbetrugs, unerlaubter Nebenbeschäftigungen oder Zweifel bei Spesenabrechnungen bestehen, sollten Arbeitgebende aktiv nachforschen.

Manche Betrugsfälle fallen zunächst auch gar nicht auf. Hier werden nur kleinste Diebstähle begangen oder minimale Veränderungen vorgenommen oder es kommt über einen längeren Zeitraum zu unregelmäßigen, aber insgesamt vielen kleinen Aktionen. Das können aktive sein, aber auch passive wie das Nichtbeachten von Verpflichtungen oder Zuständigkeiten. Insbesondere Wirtschafts- oder Versicherungsbetrug gehören hier zu Gefahren, die oft erst nach Jahren oder gar Jahrzehnten auffallen und zu einer Katastrophe, ja sogar zum Untergang eines Unternehmens führen können.

Nicht gleich wie die Axt im Walde

Die Herausforderung innerhalb eines Unternehmens ist die Vielzahl von Personen, die potenziell infrage kommen. Sei es durch unterschiedliche Arbeits- oder Prozessstationen oder große Abteilungen. Was Geschäftsführer*innen also auf jeden Fall vermeiden sollten, ist gleich wie die Axt im Walde zuzuschlagen und ein Exempel zu statuieren. Denn nichts ist für Arbeitgebende schlechter, als durch vorschnelle Verdächtigungen im schlimmsten Fall das Vertrauen eines ganzen Teams zu verlieren. Und es gilt zu bedenken: Mitarbeitende reden auch abteilungsübergreifend miteinander. Ein vertrauensvolles Arbeitgebende-Arbeitnehmende-Verhältnis sollte immer oberste Priorität haben. In der Regel wird ein Betrug nur von einer Person oder einer kleinen Personengruppe begangen. Dabei muss nicht immer das Offensichtlichste auch richtig sein. Bei zu schneller Verurteilung kann es sogar passieren, dass die falsche Person verantwortlich gemacht wird und die tatsächlichen Verantwortlichen durch diese Vorwarnung ihre Spuren verwischen können.

Spuren nachverfolgen bis zur Quelle

Die Verantwortlichen bei Unternehmensbetrug können an den unterschiedlichsten Stellen sitzen. Für eine erfolgreiche und vor allem richtige Aufklärung gilt es mit viel Feingefühl und Geduld vorzugehen. Neben der Gefahr falscher Verdächtigungen muss auch bedacht werden, dass die ausführenden Personen nicht unbedingt auch die Drahtzieher sein müssen. So kann die kriminelle Intention von jemandem ausgehen, der außerhalb des Unternehmens agiert, ein Wettbewerber oder eine kriminelle Organisation zum Beispiel. Es ist aber auch möglich, dass Personen mit höheren Positionen im Unternehmen persönliche verdeckte Ziele verfolgen.

Maßnahmen wie offene Bestechungen, Drohungen, Erpressungen oder wesentlich perfideres „Einweben“ von Strohmännern, um diese anschließend „gefügig“ zu machen, sind im Bereich der Möglichkeiten. Wenn in solchen Fällen ein Detektiv engagiert wird, ist dessen erster Schritt: Informationen sammeln. Hier geht der Detektiv je nach Herausforderung unterschiedlich vor. Alles, was man aus Kriminalfilmen kennt, ist theoretisch auch in der Realität möglich. Auftreten als Lieferant, Handwerker, Techniker, das Nutzen von versteckten Kameras, Mikrophonen oder Drohnen. Ein hoch technologisiertes Equipment allein macht aber noch keinen guten Detektiv. Viel wichtiger sind Anerkennungen durch den Bund der internationalen Detektive, BID, und die DGFK, Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik. Diese Mitgliedschaften werden nur an Detekteien vergeben, die sich als professionell und vertrauenswürdig auf ihrem Gebiet erwiesen haben.

Der Autor Michael Günther ist Detektiv und Gründer der Detektei Günther in Bremen.

Gründer*in der Woche: STERNEFELD - fair, lokal, edel

Mit ihrem Start-up STERNEFELD kombiniert die studierte Schmuckdesignerin Elina Sternefeld altehrwürdiges Handwerk, innovative Technologien wie CAD oder 3D Druck und den Aspekt der Nachhaltigkeit. Mehr dazu im Interview mit Elina.

Wann und wie bist du auf die Idee zu STERNEFELD gekommen?

Während meiner Ausbildung in der Goldstadt Pforzheim hatte ich viel mit kleineren Dienstleistern in der Schmuckbranche zu tun, beispielsweise Gießereien und Galvaniken. Schon zu dieser Zeit habe ich miterlebt, wie viele kleinere Betriebe schließen mussten, da sie mit den Preisen der großen Firmen, die zum großen Teil im Ausland produzieren, nicht mehr mithalten konnten. Ich wollte mit STERNEFELD die Wertschätzung für das deutsche Schmuckhandwerk und die Zusammenarbeit mit lokalen Handwerksbetrieben zurückbringen. Ich kenne jede Person, die an der Herstellung meiner Schmuckstücke mitwirkt, persönlich.

Ich lege Wert auf höchste Qualität, Präzision und Sorgfalt beim Design und bei der Herstellung jedes einzelnen Schmuckstücks.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zur ersten Kollektion?

Der erste wichtige Schritt während der Gründung war es, mich auf das Wesentliche zu fokussieren. Fokus ist von enormer Bedeutung, wenn man ein Unternehmen gründet. Bei all den neuen Erfahrungen und Herausforderungen passiert es schnell, dass man sich ablenken lässt und den Blick auf die Ziele verliert. Ein klarer Plan hat mir geholfen, bessere Entscheidungen zu treffen und meine Ressourcen effektiv zu nutzen. Es kann verlockend sein, alles auf einmal zu versuchen oder jede Gelegenheit zu nutzen, die sich bietet, aber das kann oft dazu führen, dass man sich zu sehr verzettelt. Meine erste Kollektion bestand daher aus einer kleinen Anzahl an Designs, die aber alle von Anfang an meinen hohen Qualitätsstandards entsprochen haben.

Was ist das Besondere an STERNEFELD, wie unterscheidest du dich – neben deiner individuellen Kreativität – von anderen Schmuck-Labeln?

Das Besondere an STERNEFELD ist, dass ich in sehr engem persönlichen Kontakt mit meinen Kund*innen stehe. Der ganze Beratungsprozess ist jedoch online und daher orts- und zeitungebunden.

Dank meiner jahrelangen handwerklichen Erfahrung, mit meinem Verständnis für das Zusammenwirken von Materialien und Formen und meiner Leidenschaft für zeitloses Design kann ich meinen Kund*innen umfassend bei der Auswahl ihres persönlichen Schmuckstücks zur Seite stehen.

Nach einer ausführlichen Beratung entwerfe ich die ersten individualisierten Modelle mit Hilfe von CAD (Computer Aided Design), sodass die/der Kund*in sich ein realistisches Bild von dem Wunschschmuckstück machen kann. Weitere Schritte der Produktion sind: Guss, Goldschmiedearbeiten, Schleifen und Fassen der Edelsteine. Das finale Schmuckstück, das häufig ein Geschenk ist, wird dann in meiner hochwertigen Verpackung an die Kund*innen verschickt.

Gründer*in der Woche: consalio - schafft Transparenz bei Beratungsaktivitäten

Felicia Mundhenke hat 2021 ihr Start-up consalio mit der Vision gegründet, Beraterkosten in Unternehmen und im öffentlichen Sektor transparenter zu machen. Mehr dazu im Interview mit Felicia.

Wann und wie bist du auf die Idee zu consalio gekommen?
Ich habe viele Jahre in einem großen Konzern Marketing-Kampagnen entwickelt und hier mit vielen Agenturen, Beratern und Freelancern gearbeitet. Die Idee zu consalio entstammt tatsächlich aus einem echten „Pain“, den ich in der Zusammenarbeit mit den Agenturen regelmäßig erfahren habe.

Die Herausforderung war, bei großen Projekten und einer Vielzahl an externen Dienstleistern die Kosten jederzeit im Blick zu behalten und rechtzeitig, also vor Rechnungseingang, gegensteuern zu können. Auch wenn während des Projektes alles gut lief, gab es häufig bei der Abrechnung ein böses Erwachen begleitet von unangenehmen Gesprächen und Nachverhandlungen.

Ich hätte mir ein Tool gewünscht, das mir in Echtzeit ein Status-Reporting sämtlicher Dienstleister gibt und immer wiederkehrende Fragen zu Budget, Kostenentwicklung, Abrechnungsstatus per Klick beantwortet. Auch das Thema Freigabeprozesse („Sind die Rechnungen inhaltlich in Ordnung?“) und Bewertung („Wie zufrieden waren wir bei der vorletzten Kampagne mit Agentur xy?“) waren nicht wirklich standardisiert. Jedes Mal standen wir vor denselben Fragen.

Also habe ich mich damit beschäftigt, wie man die Kommunikation zwischen dem Kunden und dem Berater transparenter und standardisierter gestalten könnte und die manuellen und zeitintensiven Reporting- und Freigabe Prozesse über Excel, E-Mails und Telefonate effizienter machen könnte.

Hier setzt consalio an: die Software liefert dem Kunden in ein Echtzeit Überblick über sämtliche Berateraktivitäten und -kosten in der Abteilung (oder dem Unternehmen) und ermöglicht eine qualitative und quantitative Analyse von projektrelevanten Kennzahlen (Kosten, Staffing, Timelines, Fortschritt etc.). Daran schließt sich die Freigabe von Leistungsnachweisen oder Proforma Rechnungen an und der gesamte Prozess wird auf einmal nachvollziehbar. Mit consalio erhalten die Unternehmen eine Entscheidungsgrundlage und zwar automatisiert und ohne Aufwand für den Kunden oder Berater.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zu deiner fertigen Advisor-Spend-Management-Lösung?

Im Prinzip dreht sich bei uns (wie in jedem Start-up) alles um die vier wichtigsten „Baustellen“, die alle parallel laufen und gleichzeitig voneinander abhängig sind:

1. Finanzierung

Da ich als Betriebswirtin selbst keine Software-Entwicklungskenntnisse habe, musste ich das Produkt mit externer Unterstützung bauen, was die Finanzierung von Tag 1 auf die Agenda brachte. Fundraising ist unglaublich zeitintensiv, aber notwendig, um die für die jeweilige Unternehmensphase passende Finanzierungsart und Investoren zu finden. Wir hatten das große Glück, eine unglaublich starke Gruppe an Business Angels zu gewinnen, die uns zum Teil schon unterstützen, als das Produkt nur als Prototyp vorhanden war.

2. Team

Von Investoren wird man auf die Frage, was am wichtigsten ist, immer die Antwort bekommen: „1. Team, 2. Team, 3. Team“. Nachvollziehbar, denn gerade am Anfang müssen die „PS auf die Straße gebracht werden“, um die Idee umzusetzen. Das ist keine One-Man/One-Woman-Show, dafür braucht es ein Team zu haben, idealerweise mit unterschiedlichen Profilen und Expertisen. Ich bin sehr froh, mit Seong-Min einen Mitgründer an meiner Seite zu haben, der leidenschaftlicher Entwickler ist und langjährige Erfahrung in der Führung von technischen Teams hat. Um das Produkt schnell zur Marktreife zu bringen, liegt sein Fokus neben dem Programmieren beim Aufbau des Entwickler-Teams. Mit der nächsten Finanzierungsrunde wir dann das Sales Team aufgebaut, so dass die Vertriebsorganisation und -prozesse professionalisiert werden. Ihr kennt ja sicher den Spruch: „It takes a village to raise a child.“ Das trifft auch auf ein Start-up zu.

3. Produkt

Was uns sicher geholfen hat, war ein konkretes Problem aus dem Berufsalltag zu haben, wofür wir eine Lösung bauen wollten. Um die Skalierbarkeit zu validieren, haben wir mit weit über hundert Abteilungsleitern aus unterschiedlichen Bereichen gesprochen. Wir stellten fest, dass das Problem in allen Bereichen besteht, in denen mit externen Dienstleistern gearbeitet wird, also auch Rechtsabteilungen, Steuerabteilungen, IT-Departments, M&A Boutiquen etc. Es wurde schnell klar, wie mächtig eine solche Lösung aufgrund der gewonnenen Daten werden kann und wo die Reise für consalio hingehen könnte. Die Herausforderung war, daraus die Prioritäten für die Funktionalitäten abzuleiten und diese konsistent abzuarbeiten. Oftmals waren wir selbst so begeistert von einem neuen Feature und mussten uns gegenseitig bremsen, um erstmal eine Sache fertig zu stellen, sie testen zu lassen und basierend auf dem Feedback weiterzuentwickeln.

4. Kunden

Uns war wichtig, so früh wie möglich mit „echten“ Daten zu arbeiten und das Feedback von den Kunden zu erhalten, um das Produkt zu entwickeln. Nur dann kann man auch beweisen, dass es sich um ein relevantes Problem handelt und die verschiedenen Anwendungsfälle bedient werden können. Für Investoren ist ein stetig wachsender Kundenstamm essentielles Kriterium, um in ein Start-up zu investieren. Mit den ersten Kunden im Gepäck laufen die Gespräche mit Investoren und potenziellen Neukunden um einiges leichter. Vielleicht aber auch deshalb, weil man selbst an Selbstvertrauen gewinnt und einen besseres Verständnis für die Anforderungen der Kunden hat.

Was ist das Besondere an consalio, wie unterscheidet sich deine Lösung von anderen?

Wir haben consalio entwickelt, um die Fachabteilungen zu unterstützen, also diejenigen, die mit den Beratern, Agenturen, Kanzleien inhaltlich tagtäglich arbeiten. Bisherige Lösungen fokussieren sich meisten auf den Einkauf oder das Controlling, sind aber für die Fachabteilungen nicht zugänglich oder nur schwer zu bedienen und liefern aufgrund der Datenquellen immer die ex-post Sicht (also idR. nach Rechnungszahlung). Durch eine Übermittlung der „work-in-progress“ Daten direkt von den Beratern und noch vor Abrechnung sind wir in der Lage, ein Echtzeit Bild abzuliefern und die Freigabe direkt in consalio abwickeln und nachhalten zu können. Auf diese Weise unterstützen wir Unternehmen dabei, die Effizienz der Beratungsleistungen zu verbessern und durch die automatisierten Prozesse Zeit zu gewinnen für das Wesentliche.

Wer sind deine Kund*innen bzw. wo kommt deine Lösung zum Einsatz?
Das Spannende ist, dass die fehlende Kostentransparenz bei Beratungsprojekten in sehr vielen Bereichen besteht: im Rechtsabteilungen, Steuerabteilungen, M&A sowie IT Abteilungen – im Prinzip überall, wo mit externen Beratern und Dienstleistern gearbeitet wird.

Unsere Kunden sind also Abteilungsleiter*innen aus den Bereichen Recht, Steuern, Marketing, IT mittelständischen und großen Unternehmen, die Budgetverantwortung haben und Transparenz über die Beratungen, Kanzleien oder Agenturen in ihren jeweiligen Abteilungen benötigen. Oftmals sind es aber auch die CFO-Offices, die einen Gesamt-Überblick über sämtliche Dienstleister im Unternehmen haben möchten. Beides können wir bedienen.

Was sind deine weiteren unternehmerischen Pläne und To-do's?

Wir haben Ende letzten Jahres das Produkt zur Marktreife gebracht und gehen nun aktiv in die Vermarktung. Das ist für uns ein spannender Punkt, denn jetzt zeigt sich, in welchen Bereichen der Nutzen von consalio am größten ist und wo wir künftig den Fokus legen werden. Interessanterweise ist das Feedback auch von der Beratungs-Seite sehr positiv, da eine vereinfachte Leistungsfreigabe dazu führt, dass die Rechnungen vom Kunden schneller bezahlt werden. Das eröffnet uns natürlich viele spannende Ansatzpunkte für Kooperationen mit Beratungen, Agenturen und Kanzleien.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Bei einer Unternehmensgründung gibt es noch keine Prozesse, man fängt bei Null an und muss alles selbst aufbauen. Und es gibt keine Budgets für Berater. Für jemanden, die wie ich aus dem Konzern kommt, war das schon eine Umstellung. Was mir dabei geholfen hat und was ich mir jeden Tag vor Augen halte ist ein Satz von Desmond Tutu: „There is only one way to eat an elephant: a bite at a time.“ Das Ziel sollte man immer vor Augen haben, aber es hilft, sich den Weg dahin in kleine Etappen zu verpacken und auch nur bis zur nächsten Etappe zu schauen. Dann wird der Rückblick umso mehr Spaß machen, wenn man sieht, was man schon alles geschafft hat.

Hier geht's zu consalio

Das Interview führte Hans Luthardt

Hawk AI: 17 Mio. US-Dollar Series B für Münchner KI-Start-up

Das 2018 gegründete Start-up Hawk AI, Softwareanbieter für Geldwäschebekämpfung und Betrugsprävention für Finanzinstitute, gibt eine neue Serie-B-Finanzierung in Höhe von rund 17 Mio. US-Dollar bekannt.

Hawk AI-Founder mit 200 Mio. Exit

Das Geld soll dazu genutzt werden, um die Produktentwicklung sowie die globale Expansion weiter zu beschleunigen. Die Finanzierungsrunde wurde von Sands Capital aus Washington D.C. angeführt und von neuen sowie bestehenden Investoren, darunter DN Capital, Coalition, BlackFin Capital und Picus Capital, kofinanziert.

Die beiden österreichischen Gründer Wolfgang Berner und Tobias Schweiger haben einst die SaaS-Plattformen Pay.On mit aufgebaut und 2015 einen Exit in Höhe von 200 Millionen US-Dollar hingelegt.

Erklärbare künstliche Intelligenz

Ihr neues Start-up Hawk AI möchte Banken und Finanzdienstleister im Kampf gegen Finanzkriminalität unterstützen. Die Plattform des Unternehmens, die auf einer flexiblen Cloud-Infrastruktur basiert und durch erklärbare Künstliche Intelligenz verstärkt wird, erkenne Verdachtsfälle, die andere Systeme übersehen und reduziere gleichzeitig die Fehlalarmrate. Die Compliance-Teams der Finanzinstitute würden dabei von Interfaces profitieren, welche den Fokus auf wichtigen Verdachtsfälle ermöglichen.

„Mein Co-Founder Wolfgang Berner und ich haben Hawk AI aus der gemeinsamen Überzeugung heraus gegründet, dass moderne Finanzkriminalität nur durch hochmoderne Echtzeit-Überwachungstechnologie bekämpft werden kann“, sagt CEO Schweiger. „Damit grenzen wir uns stark von den bestehenden Altsystemen ab. Das Wachstum von Hawk AI wird durch die branchenweite Nachfrage nach KI, Cloud-Outsourcing und der Fusion von Betrugs- und Anti-Geldwäsche-Technologie vorangetrieben. Mit dieser Finanzierungsrunde können wir unser Ziel, die weltweit führende Softwareplattform im Kampf gegen Finanzkriminalität zu werden, schneller erreichen.“

Geldwäsche: Jährlich zwei Billionen US-Dollar Schaden

In Sachen Geldwäsche und Betrug werden jährlich mehr als zwei Billionen US-Dollar gewaschen. Wirtschaftsbetrug hat in wachstumsstarken Märkten in den letzten zwölf Monaten um mehr als 37 Prozent zugenommen.

Ehemaliger N26-Manager mit an Board von Hawk AI

Das Compliance-Unternehmen – das seit eineinhalb Jahren Frühinvestor und den ehemaligen General Manager für DACH & Nordeuropa bei N26 Georg Hauer als CPO an Board hat – verzeichnete im Jahr 2022 ein Umsatzwachstum von 298 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Kürzlich wurde es mit dem „Fintech Germany Award“ ausgezeichnet und hat seine globale Präsenz in München, London, New York, San Francisco, Paris und Warschau um Singapur erweitert.

Hawk AI ist heute in mehr als 60 Ländern in Europa, Nordamerika, Asien und Lateinamerika tätig und überwacht Milliarden von Transaktionen für viele Großkunden. Zusätzlich arbeitet das Startup auch eng mit Partnerunternehmen wie Visa und Diebold Nixdorf zusammen.

„Die Bekämpfung von Finanzkriminalität war in der Vergangenheit aufgrund komplexer Finanzstrukturen und regulatorischer Vorschriften sehr ineffektiv. Die ausgefeilte Technologie von Hawk AI und insbesondere der Einsatz erklärbarer künstlicher Intelligenz liefert nun dringend notwendige Lösungen für Banken und Zahlungsdienstleister“, sagt Chris Eng, Principal von Sands Capital. „Hawk AI ist führend in der Entwicklung eines sicheren Finanz-Ökosystems, und wir freuen uns darauf, das Team von Hawk AI dabei zu unterstützen, diese Plattform weltweit zu etablieren.“

Wie man Bitcoins verdient - Top 8 Wege

Bitcoin ist die erste und weltweit am Markt stärkste Kryptowährung auf Grundlage eines dezentral organisierten Buchungssystems. Wir zeigen, welche Wege es gibt, Bitcoins zu verdienen.

Die allererste Kryptowährung war ein echter Durchbruch: Bitcoin ist sicher, bankenunabhängig, inflationsgeschützt und kann anonym verwendet werden. Darüber hinaus weist BTC ein ausgezeichnetes Wachstum auf, was diese Währung zu einem attraktiven Vermögenswert macht.

In diesem Artikel lesen Sie, wie man im Jahr 2023 Bitcoins verdienen kann:

1. OKX Trading - Einkommen in einem kurzen Zeitraum durch Bitcoin-Schwankungen generieren.

2. Investitionen - langfristige Investitionen mit der Erwartung, dass der Wert steigt und "Dividenden" an Sie gezahlt werden.

3. Mining - Schürfen von Kryptowährungen durch Generierung neuer Blöcke in der Blockchain.

4. Bitcoin Cranes - verdienen Sie Satoshi (einen kleinen Bruchteil eines Bitcoins, der 0,00000001 BTC entspricht) mit Werbeklicks und -aufrufen.

5. Krypto-Gaming - Online-Blockchain-Spiele mit einem "Play to earn"-Mechanismus.

6. Verleihen - ein Bitcoin-Kredit, um Zinsen vom Kreditnehmer zu erhalten.

7. Freelance-Börsen - Tätigen Sie eine Fernarbeit gegen eine Gebühr in BTC.

8. ICO-Unterstützung - Investition von Bitcoins in ein Kryptowährungs-Startup, um Coins zu vermehren.

Im Folgenden werden wir drei der oben genannten Möglichkeiten näher betrachten:

Option 1: BTC-Handel

Kryptowährungsbörsen handeln auf dieselbe Weise wie andere Vermögenswerte - Aktien, Anleihen, Rohstoffe usw. Ein Trader macht hierbei folgendes:

1. Analysiert den aktuellen Stand der Dinge und nutzt technische Analysetools, um Vorhersagen über den Bitcoin-Kurs zu treffen;

2. Entwickelt eine Handelsstrategie;

3. Abschluss von Börsengeschäften (in der Regel für einen kurzen Zeitraum, der einen Tag nicht überschreitet).

Bitcoin ist, wie andere Kryptowährungen auch, sehr volatil und ermöglicht es Händlern, bei Kursschwankungen hervorragende Gewinne zu erzielen. Aber ein unerfahrener Trader muss die Grundlagen des Handels lernen, um keine Fehler zu machen und kein Geld dadurch zu verlieren. Hier kann der unerfahrene Händler von moderner Technologie für die 24/7-Marktanalyse profitieren, z. B. von Anwendungen wie bitcoin fast profit mit integrierten Handelsstrategie-Algorithmen und Kryptobots.

Die Vorteile des Handels:

  • Keine Verdienstgrenzen - Sie können schnell und viel verdienen, wenn Sie spekulieren.
  • Möglichkeit, Satoshis ohne große Anfangsinvestitionen zu erhalten.
  • Sie müssen keine lange Zeit investieren.
  • Sie haben Chancen, sowohl am Anstieg als auch am Fall von BTC zu verdienen.

Option 2: Das Investieren in steigende Kryptowährungen

Obwohl der Bitcoin über einen langen Zeitraum hinweg eine positive Kursentwicklung aufweist, kann er nicht mehr mit einem mehrfachen Wertzuwachs aufwarten.

Aber vielversprechende neue Altcoins, die im Jahr 2022 erworben werden, haben das Potenzial, einen durchschlagenden Anstieg zu verzeichnen. Daher ist es oft profitabler, langfristige Investitionen nicht in BTC, sondern in andere wachsende dezentrale Währungen zu tätigen.

Allerdings können Bitcoins auf folgende zwei Arten verdient werden:

1. Kaufen Sie mit Dividenden, die bei vielen Kryptowährungen, die auf dem PoS-Algorithmus basieren, anfallen.

2. Tauschen Sie gegen Altcoins um, wenn diese deutlich an Wert gewinnen.

Vorteile einer Investition:

  • Passives Einkommen.
  • Einfachheit und Klarheit von Investitionen in Kryptowährungen.
  • Geringe Risiken, wenn Sie die erworbenen Münzen auf sicheren, kalten Kryptowährungswallets aufbewahren.

Nachteile von langfristigen Investitionen:

  • Die Rendite hängt stark von der Höhe der Anfangsinvestition ab.
  • “Das Einfrieren” der eigenen Mittel über einen langen Zeitraum.

Als vielversprechende digitale Währungen, die das Potenzial haben, erheblich an Wert zu gewinnen, raten Experten, solche zu wählen, die:

  • Von einem gut eingespielten Entwicklerteam auf den Weg gebracht werden und welche über einen detaillierten Fahrplan verfügen, der alle Phasen der Münzentwicklung klar darlegt.
  • Sich von anderen Altcoins abheben, was die Aufmerksamkeit der normalen Nutzer auf sich zieht.
  • Einen klaren Nutzen und sind nicht nur ein weiteres gesichtsloses Krypto-Projekt.

Option 3: Bitcoin-Kräne

Bitcoin-Kräne werden als spezielle Werbeplattformen bezeichnet, auf denen der registrierte Nutzer einfache PTC-Aktionen (Paid to Click) durchführen kann. Die Aufgaben können z. B. sehr unterschiedlich sein:

1. Klicken Sie auf den Link des Inserenten;

2. Sehen Sie sich das Werbevideo von Anfang bis Ende an;

3. Geben Sie ein CAPTCHA ein;

4. Installieren Sie eine App.

Für die korrekte Durchführung einer Aktion gibt es eine Auszahlung in Satoshi, die Sie sich auf Ihr Bitcoin-Guthaben auszahlen lassen können. Die Nutzer können sich an mehreren Kränen gleichzeitig anmelden, um die Anzahl der Aufgaben zu erhöhen und damit ihren Verdienst zu steigern.

Vorteile von Bitcoin-Kränen:

  • Einfacher Verdienst - der Nutzer benötigt keine besonderen Kenntnisse oder Fähigkeiten.
  • Die Möglichkeit, von einem mit dem Internet verbundenen Smartphone aus leicht Bitcoins zu verdienen.

Nachteile der Kräne:

  • Sehr geringer Betrag an Einnahmen.
  • Das Bedürfnis, viel freie Zeit damit zu verbringen.

Wechseljahres-Pionier XbyX – Women in Balance schließt siebenstellige Pre-Series-A Runde ab

Das 2019 von Peggy Reichelt und Monique Leonhardt gegründete Berliner Femtech-Unternehmen XbyX – Women in Balance ist eine D2C-Plattform für Frauen ab der Lebensmitte mit wissenschaftlich fundierten, ganzheitlichen Lösungen für Wechseljahre und gesundes Altern.

Das Unternehmen gab heute den Abschluss einer siebenstelligen Pre-Series-A Finanzierungsrunde bekannt, die das dynamische Wachstum 2023 finanzieren wird. Die Runde wird von der ECONA AG, der Venture- und Private-Equity-Gesellschaft eines Berliner Family-Office übernommen. Neben dem Lead Investor ECONA ist zudem der AUXXO Female Catalyst Fund seit Anfang 2022 in XbyX investiert.

Passion für Frauengesundheit ab der Lebensmitte

Die Idee zu XbyX hatte Seriengründerin Peggy Reichelt bereits 2018: Anfang 40, konfrontiert mit ihrer beginnenden Perimenopause, war sie irritiert, dass es kaum fundierte Informationen zu den Wechseljahren gab. Sie recherchiert, sucht Lösungen, testet selbst und gründet anschließend XbyX mit der Vision, die weibliche Gesundheit ab 40 ins Spotlight zu rücken und die Wechseljahre aus der Tabu-Ecke zu holen.

Die Gründerinnen konnten sich durch ihre Passion für Frauengesundheit ab der Lebensmitte und unterstützt von einem erfahrenen medizinischen Beirat in kürzester Zeit als Pionier im Tabubereich Wechseljahre positionieren. Sie bauten einen loyalen Kundeninnenstamm von über 50.000 Frauen auf und konnten nach eigenen Angaben ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2022 mehr als verdoppeln. Neben einem stetig wachsenden Portfolio wissenschaftlich formulierter, pflanzlicher Nahrungsergänzungen, bietet XbyX drei umfangreiche Video-Education-Programme zu Hormonwissen, Kraftsport und Abnehmen ab der Lebensmitte an.

“Mit XbyX verstehen wir uns als beste Freundin unserer Kundinnen, als Wissensvermittlerinnen und Ort des Verständnisses. Wir setzen da an, wo im Gesundheitssektor Zeit oder auch Expertise fehlen und geben unseren Frauen das Wissen an die Hand, um autark die für sie individuell richtigen Entscheidungen treffen zu können”, so Monique Leonhardt.

“Anfangs kam oft die Frage, warum wir uns auf diese „kleine“ Nische konzentrieren”, so Peggy Reichelt. “Das zeigt, wie wenig Wissen hier existiert. Denn die Wechseljahre sind eine Lebensphase, die sich über Jahrzehnte zieht und deren Implikationen Frauen über den gesamten Alterungsprozess hinweg begleiten. Und sie betreffen jede Frau – und damit die Hälfte der Menschheit.”

Wechseljahre sind weit mehr als Hitzewallungen und das Ende der Periode

Die Wechseljahre sind schließlich weit mehr als Hitzewallungen und das Ende der Periode: Sie sind eine besonders wichtige Zeit, in der Frauen entscheidende Weichen für ihre Gesundheit im Alter stellen. Genau hier setzt XbyX an und bekommt nun durch die Finanzierung wertvolle Unterstützung. Peggy Reichelt: “Wir sind sehr glücklich über unsere Investorenrunde, die uns nicht nur finanziell den notwendigen Rückenwind gibt, sondern auch unsere langfristige Vision zu 100 % trägt. Die Wechseljahre und die Frauengesundheit ab der Lebensmitte bekommen so endlich die Aufmerksamkeit und die moderne Wahrnehmung, die sie verdienen.”

Mit dem Investment plant das Berliner Start-up seine Vision einer Pro-Age-Gesellschaft weiter zu verwirklichen. Die Mittel werden in die Team-Erweiterung, die Entwicklung neuer Produkte und Angebote sowie die Erschließung neuer Märkte und Kanäle fließen und so das weitere dynamische Wachstum finanzieren.

Franchisestatistik 2022

Die aktuelle Franchisestatistik zeigt: Selbst im Jahr multipler Krisen hat sich die Franchisewirtschaft in Deutschland auf positivem Niveau weiterentwickelt.

Die Franchisestatistik 2022 und der Franchise Klima Index (FKI) wurden vom 21. November bis 12. Dezember 2022 gemeinsam online erhoben. Per E-Mail aufgerufen waren 359 Mitglieder des Deutschen Franchiseverbandes sowie 570 Nichtmitglieder. Die Möglichkeit am Franchise Klima Index teilzunehmen, erhielten ausschließlich Mitgliedssysteme. Die Rücklaufquote betrug 9%. Zur Durchführung und Auswertung beauftragt wurde Prof. Dr. Achim Hecker (Digital Business University of Applied Sciences).

Die wichtigsten Ergebnisse der Franchisestatistik 2022 im Überblick

Die rund 930 Franchisesysteme hatten im vergangenen Jahr 144.014 Franchisepartner, das sind 1,5% mehr als noch im Vorjahr. Insgesamt sind rund 814.304 Mitarbeitende bei den 186.028 (+ 2,8%) Franchisebetrieben beschäftigt. Zahlen, die für eine anhaltend stabile Wirtschaftskraft sprechen. Einmal mehr gestärkt durch ein deutliches Plus bei den Umsatzzahlen der gesamten Franchisewirtschaft. Diese sind um 4,6% auf 142,2 Milliarden Euro angewachsen.

Tipps für E-Mobility-Newbies

Fünf Starttipps für alle, die ein nachhaltiges E-Mobility-Geschäftsmodell aufbauen wollen.

Wer mit seinem Geschäftsmodell durchstarten möchte, hat es nicht immer leicht. Denn neben der Frage, ob das Produkt überhaupt vom Markt angenommen wird, gibt es auch andere Unsicherheitsfaktoren, die den Start stark beeinflussen. In der E-Mobilitätsbranche ist dieses Problem besonders groß, da viele Bereiche unreguliert sind. Anbieter*innen können sich nur auf wenige Standards verlassen. Diese Tipps sollten E-Mobilitätsanbieter*innen beherzigen, damit ihre Idee auch langfristig ein Erfolg wird.

I. Transparenz gegenüber den Kund*innen

Die Ladeinfrastruktur wächst stetig. Eine aktuelle Studie der KfW zeigt jedoch, dass mehr als jede(r) zweite potenzielle Käufer*in in Deutschland vom Erwerb eines E-Autos absieht, weil das Vertrauen in die Ladeinfrastruktur fehlt. Vieles läuft in der E-Mobilitätsbranche über Software. Doch die gesamte User Experience kann von der E-Mobilitätsbranche nicht rein technisch gelöst werden. Hier ist die ganze Branche gefragt, bestehende Ängste von Fahrer*innen abzubauen und das Vertrauen in die E-Mobilität zu stärken. Newcomer*innen sollten dabei als positives Beispiel vorangehen, ihre Kund*innen dort an die Hand nehmen, wo es notwendig ist und Unsicherheiten durch offene Kommunikation aus dem Weg räumen.

II. Künftige Skalierbarkeit des Unternehmens

Für aufstrebende Marken ist es immer wichtig, skalierbar zu sein. Nur so können neue Märkte erschlossen und Kund*innen nachhaltig zufrieden gestellt werden. Wir hatten bei Plugsurfing verschiedene MVPs (Minimum Viable Products), die aber im großen Stil nicht skalierbar waren. Erst durch die Migration auf unsere neue Plugsurfing Power Platform waren wir wirklich in der Lage, uns zu vergrößern und mit den schnellen Veränderungen im Markt Schritt zu halten. Wir mussten in der Migrationsphase verschiedene Produktentwicklungen on-hold setzen und verloren so viel Zeit. Newcomer*innen sollten dementsprechend frühzeitig die Weichen stellen, um diese Probleme zu umgehen.

III. Einheitliche Datenstandards

Wie bereits angesprochen, sind technische Implementierungen in unserer Branche wenig reguliert und standardisiert. Im Moment arbeiten viele nur für sich, aber Fahrer*innen erwarten überall standardisierte Lademöglichkeiten. Das ist eine der zentralen technischen Herausforderungen der E-Mobilität. Wir brauchen europaweite Regelungen, um die Standards für unsere Zukunft zu setzen. Neue Anbieter*innen sollten an der Weiterentwicklung solcher Standards aktiv mitwirken, da sie so eine sehr gute Übersicht über den Markt haben und an den richtigen Stellen Anschluss finden.

IV. Flexibilität in der Software

Natürlich hat jede(r) Anbieter*in aktuell eine bestimmte Lösung, auf die er/sie setzt. Es ist daher sehr schwierig, alle miteinander zu verknüpfen, damit zum Beispiel Bezahlvorgänge für Fahrer*innen an diversen Ladesäulen funktionieren. Viele Workarounds sind noch Übergangslösungen, die ersetzt oder zukunftssicher überarbeitet werden müssen. Anbieter*­innen sollten daher unbedingt auf eine flexible Software setzen, die angepasst werden kann.

V. Langfristige Partnerschaften eingehen

Zuletzt ein wichtiger Tipp: Ohne Partner*innen geht es nicht. Und das gilt besonders für die E-Mobilitätsbranche. Natürlich treten Newcomer*innen mit bestehenden Anbieter*innen in Konkurrenz, weil sie zum Beispiel einen blinden Fleck gefunden haben und so Kund*innen abwerben. Anbieter*innen sollten jedoch immer auch Partnerschaften anbieten. Wir legen bspw. den Fokus auf enge Zusammenarbeit und Wissenstransfer, um nachhaltige technische Lösungen entwickeln zu können. So hilft ein großes Netzwerk an Partner*innen dabei, die E-Mobilität zu stärken und langfristig zukunftsfähig zu machen.

Der Autor Tatu Kulla ist CEO des E-Mobilitätsdienstleisters Plugsurfing, der Softwaretools entwickelt, um E-Mobilität für alle zugänglicher zu machen.

Digital Identity Index Deutschland 2023

Die repräsentative Studie von IDnow gibt spannende Einblicke in die Akzeptanz von digitalen (Identifizierungs-)Verfahren in Deutschland.

Basis des Index ist eine repräsentative Studie unter 2.040 Erwachsenen ab 18 Jahren in Deutschland, die von YouGov zwischen dem 6. und 8. Dezember 2022 durchgeführt wurde.

Hier die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

Laut Umfrage stören sich die allermeisten Deutschen bei analogen Vorgängen und Anträgen an den damit verbundenen langen Wartezeiten bei der Bearbeitung (59 %). Auch unflexible Termine und beschränkte Öffnungszeiten (58 %) sowie die Anfahrt zur jeweiligen Behörde, Bank oder Institution (40 %) wird als störend empfunden. Zudem stören sich 26 Prozent am Drucken von Dokumenten und 20 Prozent am Papierverbrauch. Die Adaption digitaler Methoden hinkt trotzdem noch etwas hinterher und das, obwohl der Wunsch nach mehr digitalen Diensten in der Bevölkerung vorhanden ist.

Digitale Dienste: Wunsch vs. Realität

Zwei Drittel (66 %) der Deutschen würden beispielsweise gerne mehr digitale Behördengänge nutzen. Nur neun Prozent tun das bisher allerdings. Die Hälfte der Bevölkerung (50 %) würde gern auch die Gesundheitsakte digital einsehen bzw. die Krankschreibung digital einreichen. Beides ist möglich, aktuell machen aber nur 16 Prozent der Bevölkerung davon Gebrauch.

Auffällig ist auch die Diskrepanz zwischen Vertragsabschlüssen für Banken oder Versicherungen gegenüber dem Abschluss von Miet- oder Arbeitsverträgen. Während jeweils über 60 Prozent der Befragten Vertragsabschlüsse bei Banken oder Versicherungen bereits digital nutzen bzw. es gerne tun würden, sind es bei Miet- und Arbeitsverträgen nur sechs Prozent, die diese Verträge digital abschließen; 40 Prozent möchten diese Verträge nicht digital abschließen. Dementsprechend wenig verbreitet ist die qualifizierte elektronische Unterschrift (QES), die hierfür zum Einsatz käme. Sie wurde lediglich von sechs Prozent der Deutschen bisher verwendet.

Popularität der Fernidentifizierungsverfahren

Während die QES bisher noch ein Nischendasein fristet, haben viele Deutsche bereits mehrmals ein digitales bzw. Fernidentifizierungsverfahren durchlaufen. Am weitesten verbreitet sind die Vor-Ort-Identifizierung in einer Postfiliale (40 %), das VideoIdent-Verfahren in einem Videochat mit einer Person (38 %) sowie vollautomatisierte Ident-Verfahren mit Foto/Selfie (14 %). Die eID-Funktion des deutschen Personalausweises hingegen wird auch über zehn Jahre nach deren Einführung kaum genutzt: Nur acht Prozent haben sie schon mal eingesetzt. Die privaten Lösungen werden gegenüber der staatlichen eID von den Nutzenden also klar bevorzugt. Identity Wallets, wie sie aktuell unter anderem auf EU-Ebene diskutiert werden, kommen bisher erst bei einem Prozent der Bevölkerung zum Einsatz.

Fehlendes Verständnis von eIDAS 2.0, eID und digitalen Identitäten

Über die Hälfte der Bevölkerung (52 %) hat laut Umfrage keine nähere Vorstellung was sich hinter „digitaler Identität“, „qualifizierter elektronischer Signatur“, oder „eID“, verbirgt. Schlusslicht in Sachen Verständnis der Begrifflichkeiten bilden die „EuID“ (4 %) und „eIDAS 2.0“ (2 %).

„Wenn wir bedenken, dass die eIDAS 2.0-Verordnung weitreichende Auswirkungen auf die fortschreitende Digitalisierung in unserem Alltag haben wird, ist es überraschend, dass die Diskussionen der EU bisher nicht von den Endnutzern wahrgenommen werden. Sowohl Staat als auch Privatwirtschaft müssen hier noch viel Aufklärungsarbeit leisten, damit es der EuID langfristig nicht wie der deutschen eID ergeht und sie im Bewusstsein der Nutzer verschwindet,“ kommentiert Dr. Heinrich Grave, Senior Vice President Digital Identity bei IDnow.

Identity Wallets: Vertrauen gegenüber Unternehmen aus Deutschland

Gegen die geplanten Identity Wallets – ein Kernstück der eIDAS 2.0-Verordnung – spricht aus Sicht der deutschen Bevölkerung vor allem die fehlende Sicherheit der Daten vor Identitätsmissbrauch oder Fälschungen (44 %), gezielte Hackerangriffe (43 %) und der Verlust bzw. Defekt des Smartphones (41 %). Rund jeder Dritte ist auch durch die Überwachung von Unternehmen (31 %) oder vom Staat (27 %) beunruhigt. Diese Bedenken schlagen sich in den Auswahlkriterien für eine Identity Wallet nieder: Den Deutschen ist Sicherheit (55 %) und Datenschutz (46 %) am wichtigsten. Für 36 Prozent ist die Nutzerfreundlichkeit ein zentrales Auswahlkriterium.

Für beide Kriterien, Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit der Identity Wallet, spielt der Sitz des Unternehmens eine große Rolle. Die Bevölkerung ist skeptisch gegenüber Unternehmen außerhalb der EU. Nur vier Prozent trauen ihnen eine gleichzeitig sichere Verarbeitung ihrer Daten sowie eine nutzerfreundliche Erfahrung zu. 28 Prozent trauen Unternehmen mit Sitz in Deutschland die Balance aus Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit zu. Weitere 26 Prozent glauben, dass rein staatliche Institutionen oder Stellen aus Deutschland diese Kriterien in einer Identity Wallet erfüllen könnten.

„Unser Digital Identity Index 2023 zeigt, dass es für die Nutzung von digitalen Diensten in Deutschland immer noch Luft nach oben gibt, insbesondere im Vergleich zum Rest der EU. Nutzer entscheiden sich aufgrund von Bedenken, oder aufgrund von Unwissenheit, noch häufig für analoge Prozesse, wo digitale Verfahren schon längst zur Verfügung ständen. In Hinblick auf die anstehenden Veränderungen, die Identity Wallets in der gesamten EU bringen werden, ist es deshalb so ungemein wichtig, Sicherheit mit Nutzerfreundlichkeit zu vereinbaren. Nur so können Politik und Wirtschaft ein zukunftsfähiges System für digitale Identitäten schaffen und deutsche Bürgerinnen und Bürger von ihren Vorteilen überzeugen“, ergänzt Heinrich Grave.

Der vollständige Digital Identity Index 2023 Deutschland steht hier als PDF-Report zum Download bereit.

Sechs kreative Templates für deine Jahresplanung

Ob Redaktion, Agentur, KMU - die Jahresplanung dürfte in diesen Wochen viele kreative Köpfe auf Trab halten. Dabei lässt sich mit den richtigen Tools hier ordentlich Zeit und vor allem Nerven sparen. Wir stellen sechs Templates vor.

Der Januar ist gefüllt mit Kick-Off-Meetings, Brainstorming-Sessions und Kampagnen-Konzeptionen. Gerade für kreative Planungsprozesse gilt aber: Bevor es an die Definition von KPIs oder Meilensteinen geht, braucht ein Team erst einmal die Freiheit, verschiedene Ideen durchzuspielen und diese mit den Werten und strategischen Zielen des Unternehmens abzugleichen. Diese Miro-Templates aus dem Community-Hub Miroverse helfen dabei, Ordnung ins kreative Chaos zu bringen – und tragen dazu bei, dass sich alle involvierten Kolleg*innen ideal einbringen können.

1. Lagebesprechung: Die gemeinsame Vision fürs neue Jahr finden

Produkte, Strategien und ganze Unternehmen können sich im Laufe der Zeit auf vielfältige Weise entwickeln. Um langfristig positive Ergebnisse zu erzielen, muss das ganze Team an einem Strang ziehen. Deshalb lautet die Frage: Ist das Mindset des Teams wirklich auf eine gemeinsame, übergeordnete Vision ausgerichtet? Ob der für 2023 eingeschlagene Weg auch langfristig der richtige ist, kann zu Beginn des Jahres auf Basis des Product Vision Canvas (von Miro-Nutzerin Merissa Silk) diskutiert werden. Dieser Workshop führt anhand verschiedener konkreter Fragen zu gezielten Diskussionen über Herausforderungen, Ziele, Bedürfnisse der Belegschaft und vieles mehr – und stimmt das Team so zum Jahresauftakt auf eine gemeinsame Vision ein.

Slected.me: Transparenter Arbeitsmarkt durch KI

Mithilfe des KI-gepowerten Karrierebegleiters von Slected.me behalten Jobsuchende und Fachkräfte ihren individuellen Marktwert stets im Blick.

Was lässt sich die Suche nach einem neuen Job bzw. qualifizierten Fachkräften zeitgemäßer, schneller und transparenter gestalten? Was braucht es, damit Unternehmen und Fachkräfte unkompliziert und auf Augenhöhe zueinanderfinden? Die Antwort lautet offene Kommunikation und umfassende Informationen, auch hinsichtlich des Gehaltes. Die Technologie der KI hat das Potenzial, zum Game-Changer des Arbeitsmarktes zu avancieren.

KI-basierte Technologie als Mittel realistischer Bewertung

Dank neuer KI-Technik ist es jetzt für Jobsuchende möglich, auf Basis von Vergleichen mit anderen Talenten ein besseres Verständnis für den Wert ihrer Arbeit zu erhalten. Die KI ermittelt auf Grundlage verschiedener Skills ein Gehalt und beschränkt sich nicht nur auf die sonst herangezogenen Parameter, sondern nutzt Informationen zu besonderen Fähigkeiten, absolvierten Weiterbildungen, speziellem Know-how oder auch Hobbys.

Die Founder der digital-basierten Plattform Slected.me sagen zu den Beweggründen, die zur Entwicklung des Gehalts- und Karriereratgebers führten: „Es kann nicht sein, dass Berufserfahrung der einzige Parameter im Job-Leben ist. Und es kann nicht sein, dass Menschen zehn Jahre lang mit dem gleichen Gehalt arbeiten“.

Vorrangiges Ziel von kreativen Köpfen wie Pirathipan Nanthakumar, Santhosh Kumar und David Forino ist es, Unternehmen und Jobsuchenden eine Interaktion auf Augenhöhe zu ermöglichen. Vor allem aber treibt sie folgende Vision an: „Wir wollen Menschen dabei helfen, Gehalt nicht länger als Tabuthema zu sehen. Unser Team ist davon überzeugt, dass jeder Mensch die gleichen Lebenschancen verdient, unabhängig von sozialem Alter, Geschlecht, Religion und sozialem Hintergrund. Dafür fördern wir die Gleichstellung der Geschlechter in der Arbeitswelt und unterstützen Menschen auf ihrem Karriereweg.“

Plattform für Jobsuchende und Unternehmen

Der Arbeitsmarkt kennt zwei Gruppen: Menschen auf der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz und Unternehmen, die freie Stellen besetzen wollen. Für beide Gruppen ist ein schnelles Job-Matching wichtig.

Jobsuchende können auf Slected.me eine kostenlose Marktwertevaluation erhalten. Sie haben Zugriff auf leicht verständliche Auswertungen, die es ihnen ermöglichen, zeitnah und ohne Aufwand Jobsuchende mit ähnlichen Interessen, Fähigkeiten und Karrieren zu finden. Mithilfe der aufgezeigten Gemeinsamkeiten erkennen sie Optimierungspotenzial und können bei Bedarf ihr eigenes Set an Skills optimieren. Die zur Verfügung gestellten Marktwertinformationen verhelfen ihnen bei Bewerbungsprozessen zu einer besseren Ausgangsposition.

Slected.me konzentriert sich auf die Zielgruppe der Jobsuchenden und bietet darüber hinaus auch Unternehmen die Möglichkeit, nach passenden Fachkräften zu suchen. Letztere erhalten etwa die Möglichkeit, sich ein Unternehmensprofil zu erstellen und die von ihnen gewünschten Anforderungen anzugeben. Die KI vergleicht diese Anforderungen dann mit den gespeicherten Kandidat*innen und präsentiert eine Liste mit geeigneten Personen. Auf diese Weise wird der gesamte Prozess des Recruitings vereinfacht und ein Job-Matching ist schneller möglich. Sind beide Seiten interessiert, wird der Kontakt vermittelt.

Demographische Entwicklung & Fachkräftemangel bringen den Arbeitsmarkt in Bewegung

Seit vielen Jahren hat es die deutsche Wirtschaft versäumt, für ausreichenden Nachwuchs zu sorgen. Es wurde zu wenig für spezielle Tätigkeiten geworben. Nicht selten war die Entlohnung eine Ursache dafür, dass sich nicht genügend Auszubildende fanden. Auch die stark steigende Zahl von Hochschulabsolventen trägt zum Mangel bei.

Die geburtenstarken Jahrgänge verabschieden sich in den nächsten Jahren in den wohlverdienten Ruhestand und hinterlassen zahlenmäßig eine kurz- oder mittelfristig kaum zu schließende Lücke. Insofern sind innovative Konzepte ein probates Mittel, um Jobsuchende und Unternehmen dabei zu unterstützen, sich gegenseitig zu finden.

Möglich macht das die Digitalisierung und die mit ihr einhergehende Automatisierung. Durch beides können personelle Ressourcen gespart werden, die sich dann in kostengünstigen Dienstleistungen widerspiegeln. Auch die KI-Technologie ist hier ein wesentlicher Faktor.