Anbieter-Check: Chatsoftware

Autor: Rosalia Pavlakoudis
44 likes

Neun Chatsoftware-Lösungen, die dich und dein Team in Sachen Zusammenarbeit, Dateifreigaben und Multi-Channel-Kommunikation unterstützen.

In unserer modernen Arbeitswelt ist Software für die interne Kommunikation unverzichtbar. Moderne Business-Chatsoftware ermöglicht es Teams nicht nur, sich schnell und unkompliziert abzusprechen, sondern bietet meist noch eine ganze Menge weiterer Funktionen, etwa für die Aufgaben- und Projektverwaltung. Dabei legen die Tools sehr unterschiedliche Schwerpunkte: Bei einigen stehen die Chatfunktionen – meist in Form von Kanälen für verschiedene Teams sowie Einzel- und Gruppenchats – im Vordergrund, andere funktionieren als privates soziales Netzwerk für Unternehmen oder bieten ausgeklügelte Videokonferenzfunktionen.

Im Folgenden stellen wir dir neun markterprobte Chatsoftware-Lösungen vor. Alle Tools verfügen über die drei Hauptfunktionen von Instant-Messenger- und Chatsoftware: Sie ermöglichen die Zusammenarbeit, Dateifreigaben und die Multi-Channel-Kommunikation. Zudem haben sie allesamt über 50 Bewertungen (mind. 4 Sterne) auf GetApp erhalten.

Flock

Flock ist ein Kommunikations- und Produktivitätstool für Teams, das die Kommunikation per Chat und Sprachnachricht in öffentlichen und privaten Channels sowie Audio- und Videokonferenzen ermöglicht. Du kannst kostenlos Gäste zu Channels hinzufügen, den Zugriff nach Kriterien wie Abteilung oder Standort beschränken und Kriterien festlegen, um Personen automatisch zu Channels hinzuzufügen. Gemeinsam genutzte Notizen, To-do-Listen, Umfragen und Erinnerungen helfen bei der Zusammenarbeit. Zudem kannst du direkt in Flock Kalender von Google einsehen und Meeting-Einladungen annehmen oder ablehnen sowie Dateien in Google Drive und OneDrive durchsuchen. Für jeden Channel automatisch erstellte Mailinglisten bieten eine weitere Möglichkeit, Informationen zu teilen, beispielsweise mit Stakeholdern. Entwicklungsteams können über Flock GitHub-Aufgaben verwalten und für Marketingteams kann die Social-Listening-Funktion für Twitter interessant sein. Für kleine Teams mit bis zu 20 Mitgliedern, bis zu zehn öffentlichen Kanälen und 10.000 durchsuchbaren Nachrichten ist Flock kostenlos. Die Pro-Version für 4,50 US-Dollar (3,94 Euro) pro Person/Monat kann 30 Tage kostenlos getestet werden und bietet unbegrenzt viele Channel und Nachrichten, Gruppen-Videoanrufe und Bildschirmfreigaben. Größere Organisationen erhalten auf Anfrage eine maßgeschneiderte Enterprise-Version.

Vor- und Nachteile:
+ Für sehr große Teams geeignet
- Nicht auf Deutsch verfügbar

Mattermost

Mattermost ist eine Open-Source-Plattform für die interne Kommunikation, die sich vorrangig an Softwareentwicklungsteams richtet und in beliebte Entwicklungstools inte­griert werden kann. Integrationen, Plug-ins und APIs sorgen für flexible Anpassungsmöglichkeiten. Teams können in den Chats die Code-Syntax verschiedener Programmiersprachen hervorheben, Dateien, Links, Audio- und Videonachrichten versenden und Kanban-Boards nutzen. Automatisierte Workflows und anpassbare Playbooks, Checklisten und Protokolle für die Vorfallreaktion erleichtern alltägliche Aufgaben im IT-Support und der Fehlerbehebung. Teams, die besonders auf den Datenschutz bedacht sind, können die Plattform On-Premises bereitstellen oder in einer sicheren Cloud-Umgebung selbst verwalten. Die Starter-Version ist für kleine Teams kostenlos nutzbar. Für 10 US-Dollar (8,76 Euro) pro Person/Monat bekommst du die Professional-Version, die unter anderem Gastkonten, Single-Sign-on-Optionen, Read-only-Channel, Microsoft-teams-Anrufe und ein Stakeholder-Dashboard bietet. Noch mehr Funktionen wie automatisierte Compliance Berichte bietet die Enterprise-Version (Preis auf Anfrage).

Vor- und Nachteile:
+ Flexibel anpassbare Open-Source-Lösung mit offener API, Developer Framework und von der Community entwickelten Apps
+ On-Premises-Bereitstellung möglich
+ Nützliche Funktionen für Entwicklungsteams
- Nicht auf Deutsch verfügbar

Microsoft Teams

Die Kommunikationslösung Microsoft Teams ermöglicht Chats, Audio- und Videoanrufe sowie Videokonferenzen für bis zu 10.000 Teilnehmende. Teams können Dateien teilen, in der Cloud speichern und direkt in Microsoft Teams mit den üblichen Office-Anwendungen wie Word, Excel und PowerPoint gemeinsam bearbeiten. Eine Whiteboard-App hilft bei der Ideensammlung und Webinar-Funktionen wie individuelle Registrierungsseiten und eine PowerPoint-Integration machen das Tool auch für virtuelle Vorträge vor großem Publikum geeignet. Microsoft Teams kann für unbegrenzt viele Chats sowie 60-minütige Gruppenbesprechungen mit bis zu 100 Teilnehmenden kostenlos genutzt werden. Die kostenpflichtigen Versionen sind ab 3,40 Euro pro Person/Monat verfügbar (Microsoft Teams Essentials für bis zu 30-stündige Besprechungen mit bis zu 300 Teilnehmenden). Ab der Version Microsoft 365 Business Basic für 4,20 Euro pro Person/Monat stehen die Office-Anwendungen als Webanwendungen und mobile Apps zur Verfügung. Microsoft bietet zusätzlich zur Software auch geeignete Hardware an, etwa Tischtelefone mit Display für Anrufe über Microsoft Teams oder Freisprecheinrichtungen, deren intelligente Lautsprecher erkennen, wer gerade spricht, sowie digitale Whiteboards, die hybride Besprechungen in Konferenzräumen erleichtern.

Vor- und Nachteile:
+ Dateibearbeitung mit vertrauten Office-Anwendungen
+ Auf Deutsch verfügbar
+ Webinar-Funktionen und solche für hybride Meetings
- Komplexes und unübersichtliches Programm, das Einarbeitungszeit erfordert
- Beansprucht viel Arbeitsspeicher

Rocket.Chat

Rocket.Chat ist mehr als nur eine Chatsoftware: Neben Direktnachrichten, Gruppenchats, privaten und öffentlichen Channels sowie Diskussionen gibt es Audio- und Videoanrufe, Dateifreigabemöglichkeiten sowie die Option, auch mit Personen und Teams zu kommunizieren, die andere Tools wie Slack, Microsoft Teams oder Skype nutzen. Für größere Unternehmen sind die White-Labeling-Optionen, das Mapping der Channel nach Organisationsstruktur und das Überblicks-Dash­board zu Interaktionen zwischen den Mitarbeitenden interessant. Das Tool dient auch der Omnichannel-Kommunikation mit Kund*innen, beispielsweise über WhatsApp und Facebook Messenger sowie per E-Mail oder SMS. So können Support-Teams auch die Kund*innenbetreuung direkt im Tool erledigen. Rocket.Chat legt hohen Wert auf Datenschutz und Sicherheit: Die Plattform ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt, sensible Datenfelder können automatisch einen Genehmigungsprozess durchlaufen und es stehen Governance- und Risikomanagement-Funktionen sowie Zugangskontrollen und rollenbasierte Berechtigungen zur Verfügung. Du kannst Rocket.Chat als SaaS-Tool nutzen oder selbstverwaltet im eigenen Rechenzentrum installieren. Es gibt eine 30-tägige Gratis-Testversion; Preise erfährst du auf Anfrage.

Vor- und Nachteile:
+ Umfassende Compliance- und Sicherheitsfunktionen
+ Integrierte Funktionen für die Omnichannel-­Kund*innenkommunikation
- Gelegentliche Stabilitätsprobleme wie z.B. inkonsistente Benachrichtigung oder Chats, die nicht aktua­lisiert werden

Slack

Slack gehört zu den bekanntesten und am häufigsten genutzten Tools für die Teamkommunikation. Kernstück sind die Channel für verschiedene Teams oder Themen, deren Mitglieder und Privatsphäre individuell verwaltet werden können. Du kannst Nachrichten anpinnen oder mit Lesezeichen versehen, dich zu einem späteren Zeitpunkt an Nachrichten erinnern lassen, per Emoji-Reaktion Feedback geben oder Gespräche zu einzelnen Themen in Form von Threads fortführen. Neben schriftlichen Chats bietet das Tool Sprach- und Videonachrichten (auf Wunsch mit automatischer Transkription) und in sogenannten Huddles können sich bis zu 50 Teammitglieder live unterhalten. Über Slack Connect können externe Personen wie Lieferant*innen oder Stakeholder zu Channels oder Direktnachrichten eingeladen werden, ohne dass sie Zugriff auf den Rest des Workspaces erhalten. Slack bietet eine Gratisversion, in der – wie auch bei Flock und Zoho Cliq – nur die letzten 10.000 Nachrichten eines Workspaces durchsucht werden können. Ein unbegrenztes Nachrichtenarchiv, unbegrenzt viele Apps und Inte­grationen sowie Videoanrufe mit mehreren Personen erhältst du ab der Pro-Version ab sechs pro Person/Monat. In den Versionen Business+ (ab 11,25 US-Dollar/9,87 Euro) und Enterprise Grid (Preis auf Anfrage) kommen unter anderem Single Sign-On sowie Export- und Compliancefunktionen hinzu.

Vor- und Nachteile:
+ Auf Deutsch verfügbar
+ Für Teams jeder Größe geeignet
+ Audio- und Videofunktionen mit automatischer Transkription für mehr Barrierefreiheit
+ Umfassende Chatfunktionen und Integrationsmöglichkeiten
- Synchronisation von Benachrichtigungen auf verschiedenen Geräten funktioniert nicht einwandfrei


Taskworld

Taskworld bietet neben Team-Chats auch Funktionen für das Projekt- und Dokumentenmanagement sowie für die Zeiterfassung. Du kannst Projekte und Aufgaben in visuellen Boards anzeigen und zuweisen, die mit einzelnen Aufgaben verbrachte Zeit verfolgen, Dateien an Aufgaben anhängen sowie Übersichtstabellen, Projektzeitleisten und Leistungsberichte erstellen. Teams können in öffentlichen und privaten Chatkanälen, in projektbezogenen Chats und in aufgabenbezogenen Kommentaren kommunizieren und unbegrenzt viele Gäste in den Workspace einladen. Für Teams von bis zu fünf Personen ist das Tool mit unbegrenzt vielen Aufgaben und Projekten, aber einem Speicherlimit von 1 GB kostenlos nutzbar. Die Premium-Version für unbegrenzt große Teams plus zehn Gäste mit 100 GB Speicherlimit sowie Dropbox-, Google-Drive-, Google-Meet- und API-Integration kostet 8 Euro pro Person/Monat. Die Business- und Enterprise-Versionen (15 bzw. ab 22 Euro) bieten noch mehr Speicherplatz und Gäste sowie weitere Integrationen und Supportoptionen.

Vor- und Nachteile:
+ Auf Deutsch verfügbar
+ Visuelle Projekt- und Aufgabenverwaltung
- Weniger Chatfunktionen als bei anderen Tools
- Häufige technische Fehler wie bspw. langsame Chatfunktionen, Verzögerungen beim Verschieben von Elementen oder Pannen bei direkten Erwähnungen

Workplace

Workplace (ursprünglich Workplace by Facebook) ist die Unternehmenslösung des Facebook-Mutterkonzerns Meta. Als eine Art unternehmenseigenes Facebook bietet Workplace die von Facebook gewöhnte Nutzeroberfläche samt Chats, Gruppen und Profilen, ohne dass Workplace-Profile mit privaten Facebook-Profilen verknüpft wären. Dabei stehen die bekannten Funktionen wie Live-Videos, Umfragen und der Newsfeed zur Verfügung. Zusätzlich können Unternehmen beispielsweise eine Wissensdatenbank erstellen, Integrationen für Tools wie Google Workspace, Zoom oder Salesforce nutzen oder Arbeitsabläufe mithilfe von Bots und APIs vereinfachen. Workplace kostet in der Core-Version 4 US-Dollar pro Person/Monat und kann 30 Tage lang kostenlos getestet werden. Als Add-on für je weitere 2 US-Dollar pro Person/Monat sind erweiterte Administrationsfunktionen plus Priority-Support sowie Live-Videos mit verbesserter Peer-to-Peer-Technologie für das Streamen an ein großes Publikum verfügbar.

Vor- und Nachteile:
+ Vertraute Nutzer*innenoberfläche für alle, die Facebook kennen
+ Integration von Microsoft 365 und Google Workspace
- Wenig Anpassungsmöglichkeiten

Zimbra

Zimbra umfasst integrierte Tools für die Zusammenarbeit und E-Mail-Verwaltung in Unternehmen. Das Chat-Tool Zimbra Connect ermöglicht Chats, Videoanrufe sowie Datei- und Bildschirmfreigaben, Zimbra Drive dient der Dateispeicherung, -freigabe und -synchronisierung und ist in Zimbra Docs integriert, mit dem du gemeinsam mit deinem Team Textdokumente, Tabellen und Präsentationen erstellen und bearbeiten kannst. Dabei ist der Zugriff sowohl über den Zimbra-Webclient als auch über E-Mail-Clients wie Microsoft Outlook möglich. Du kannst Posteingänge, Kalender, Kontakte und Aufgaben mit Mobilgeräten synchronisieren und mit der ABQ-Funktion (Allow/Block/Quarantine) detailgenau einstellen, welche Mobilgeräte auf den Server zugreifen dürfen. Objekte und Ereignisse auf dem Server können in Echtzeit gesichert und wiederhergestellt werden. Zimbra bietet zudem Integrationsmöglichkeiten für Slack, Dropbox und Zoom. Die Preise sind auf Anfrage verfügbar.

Vor- und Nachteile:
+ Webbasierter Zugriff sowie Integration in Outlook
+ Weniger komplexe Alternative zu Microsoft Exchange
+ Vielfältige Bereitstellungsoptionen (lokale, private oder öffentliche Cloud, Hosting-Partner*innen)
- Veraltetes Design
- Längere Reaktionszeiten des Supports

Zoho Cliq

Das Business-Messaging-Tool Zoho Cliq bietet ähnlich wie Slack Kanäle, Gruppen- und Einzelchats, Audio- und Videoanrufe sowie umfangreiche Suchfunktionen. Auch die „Ab-hier-teilen“-Funktion, mit der du aus einem Gespräch heraus Gruppenchats erstellen kannst, erinnert an die Thread-Funktion in Slack. Dateien können sowohl über Cloud-Speicher als auch direkt per Drag and Drop versendet werden. Außerdem kannst du Erinnerungen an dich selbst, den Channel oder andere Teammitglieder senden sowie Veranstaltungen erstellen und entsprechende Einladungen an das Team schicken. Ein KI-Bot analysiert den Nachrichtenkontext und macht intelligente Vorschläge, um diese Prozesse zu beschleunigen. Wenn du deine Arbeitsabläufe noch stärker automatisieren möchtest, kannst du eigene Bots erstellen, die u.a. Schnellaktionen und Umfragen durchführen, kontextbasierte Lösungsvorschläge machen, Daten abrufen, Ankündigungen und Warnungen senden. Zoho Cliq bietet Integrationen für zahlreiche Businesstools wie Asana, Google Drive, Zapier oder Trello. Die kostenlose Version kann von unbegrenzt vielen Personen genutzt werden. Sie bietet 100 GB Speicherplatz für das Unternehmen, maximal 10.000 durchsuchbare Nachrichten und Kanäle mit maximal 100 Teilnehmenden. Die kostenpflichtige Version bietet neben unbegrenzt vielen durchsuchbaren Nachrichten und 100 GB Speicherplatz pro Person unter anderem benutzerdefinierte Domains und E-Mail-Adressen sowie externe und teamübergreifende Kanäle. Bei jährlicher Abrechnung kostet sie zwischen 2,70 Euro pro Person/Monat (bis zu 500 Nutzende) und 0,90 Euro pro Person/Monat (mehr als 10.000 Nutzende).

Vor- und Nachteile:
+ Funktionsreiche Gratisversion
+ Auf Deutsch verfügbar
+ Benutzerdefinierte intelligente Bots
- Vergleichsweise langsam


Die Autorin Rosalia Pavlakoudis ist Content Analyst für GetApp und Software Advice, zwei unabhängigen Software Vergleichsplattformen für Business-Software-Käufer*innen. Beide Netzwerke bieten verifizierte Nutzerbewertungen und unabhängige Testberichte in Hunderten von Softwarekategorien, www.getapp.de, www.softwareadvice.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Was spricht für eine Geschäftskreditkarte?

Wir zeigen, welche Vorteile eine Business-Kreditkarte kleinen und mittelgroßen Unternehmen bietet.

Man hat die Firma als erfolgreiches Start-up am Markt etabliert und für den Erfolg lange und hart gearbeitet. Es wurden Überstunden eingelegt. Urlaub? Daran denkt man seit drei Jahren nicht mehr. Aber irgendwann hat man es geschafft und der Betrieb ist in aller Munde. Da kann man doch sicherlich den einen oder anderen Vorteil aus der Situation ziehen.

Die Reise nach Rom

Einer dieser Vorteile ist die Nutzung einer sogenannten Geschäftskreditkarte. Entsprechende Zahlungsmethode nutzen ausschließlich Selbstständige und Unternehmen. Wobei dies nicht die großen Betriebe meint, welche mit den „Corporate Cards“ ihre eigene Klasse an Kreditkarten haben. Die Business-Kreditkarte hingegen eignet sich für die kleinen Unternehmen und jene Unternehmungen mittlerer Größe.

Der damit verbundene Vorteil ist klar ersichtlich.

Über das Stichwort „Incentives“ wurde ja schon an anderer Stelle berichtet. Die Karte könnte einen solchen Vorteil darstellen.

Nehmen wir das folgende Beispiel:
Ein Mitarbeiter ist auf einer Dienstreise, beispielsweise in Rom – der Ewigen Stadt, wie sie Albius Tibullus schon im ersten Jahrhundert vor Christus nannte. Zweck der Anwesenheit: Er soll mit einem Interessenten über einen Vertrag sprechen, der den Kunden langfristig und profitabel an die eigene Firma binden wird.

Der Mitarbeiter nächtigt in einem vier-Sterne-Hotel und speist, gemeinsam mit dem Kunden, in einem angenehmen Ambiente in einem römischen Lokal. Hier bestellt er die gefüllten Ochsenbäckchen an Rosmarinsoße und Nudeln für 13,95 Euro. Dazu gibt es noch einen guten Rotwein (Kostenpunkt: 14 Euro) und einen kleinen Nachtisch, der mit 4,95 Euro zu Buche schlägt. Natürlich kann man das Essen als Privatvergnügen ansehen. Immerhin ist das Hotelzimmer schon ziemlich teuer und das wird durch die Firma bezahlt.

Allein: Es handelt sich bekannterweise um eine Dienstreise.

Da wäre es ein feiner Zug, wenn dies nicht über die Eigenmittel des Mitarbeiters finanziert werden könnte, sondern über die Firmenkreditkarte abgerechnet.

Dies führt erstens dazu, dass der Mitarbeiter sich von der Firma wertgeschätzt fühlt. Zweitens arbeitet er auch härter und besser. Drittens stellt dies ein schon angesprochenes Incentive dar, was steuerlich absetzbar ist.

Der Vorteil bei Einzelfirmen

Wenn man keine Mitarbeiter hat, ist das „Incentive“-Argument natürlich hinfällig. Dennoch kann sich eine solche Karte lohnen. Gehen wir einmal Ceteris paribus davon aus, dass man die römische Reise solo – maximal noch mit Partner*in – antritt. Wenn die Finanzierung dieses Trips über die privaten Mittel erfolgt, allerdings einen dienstlichen Hintergrund hat, lässt sich dies wieder von der Steuer absetzen – allein muss dann zur Prüfung ein Blick in das private Konto geworfen werden. Sollte die Rechnung allerdings über die Firmenkarte und somit über das Firmenkonto laufen, sind sämtliche dienstlichen Ausgaben fein säuberlich vom Privatvermögen getrennt und kann separat eingesehen werden.

Weitere Vorteile

Natürlich lassen sich Firmenkreditkarten zu dem Zwecke nutzen, zu dem man auch jene Karten verwendet, die nicht an eine Firma gebunden sind: Eine Zahlung erfolgt bargeldlos und erst gesammelt mit anderen Nutzungen der Karte am Ende eines Monats. Bei einigen Firmenkreditkarten kann sogar eine verzögerte Abrechnung zustande kommen. Auch Skonti, sind möglich, wie auch die Teilnahme an Bonusprogrammen.

Was sind die Voraussetzungen für die Firmenkreditkarte?

Wie auch schon bei einer regulären Kreditkarte, ist eine gute Bonität notwendig. Es sollten in den Kontobewegungen keine negativen Merkmale vorliegen. Sollten also Lastschriften geplatzt sein oder Kredite überzogen worden, sind dies keine guten Vorzeichen für die Erstattung der Karte. Es ist zwar nicht ganz unmöglich, aber dann ist das Limit, das von der Bank eingeräumt wird, nicht sonderlich hoch. Gleiches gilt, wenn man zunächst eine gute Bonität hat und sich diese verschlechtert.

Fazit

Wir können also festhalten, dass eine Geschäftskreditkarte ein deutlicher Vorteil ist, wenn es darum geht eine eigene, kleine und am Markt präsente Firma zu führen. Ob sich dies mit den Neuigkeiten, die gerade von der Europäischen Zentralbank kommen, ändert, weiß man allerdings noch nicht.

Papierloses Rechnungswesen – Das sind die Vorteile

Wie digitales Rechnungswesen Unternehmen dabei hilft, die Papierflut und damit Kosten und Ressourcen einzudämmen.

Die Digitalisierung ist mittlerweile in nahezu jedem Bereich der Arbeitswelt angekommen. Ein wenig hinkt in vielen Unternehmen die Buchhaltung nach. Wie die Statistik zeigt, wird in Deutschland immer noch sehr viel Papier verbraucht. 18,9 Millionen Tonnen waren es im Jahr 2019. Pro Kopf waren es in diesem Referenzjahr 625 Gramm täglich. Experten gehen davon aus, dass 90 Prozent davon eine äußerst kurze Lebensdauer haben. Ein Teil davon stammt aus Büros: Nach wie vor werden Rechnungen und E-Mails ausgedruckt. Digitales Rechnungswesen hilft dabei, die Papierflut einzudämmen. Das spart nicht nur Geld, sondern trägt auch maßgeblich zum Umweltschutz bei.

Was versteht man unter automatisiertem Rechnungswesen?

Egal ob es sich um ein Start-up handelt, das gerade seine ersten Produkte auf den Markt bringt oder ob ein bereits existierendes Unternehmen seine Buchhaltungsprozesse automatisieren möchte, es gibt passende Lösungen für alle Firmengrößen. Einer der innovativen Anbieter für eine automatisierte Rechnungsverwaltung ist Yokoy, wo auch physische Rechnungen einfach digitalisiert werden können: Rechnungsverwaltung und Spesenmanagement sind nur einige der Tools, die modernes Arbeiten erleichtern. Rechnungen in Aktenordnern abzulegen und mühsam herauszusuchen, wenn ein Kunde zahlt - diese Tätigkeiten gehören nach dem Umstieg auf ein automatisiertes Rechnungswesen der Vergangenheit an. Mit modernen Tools werden Rechnungen einfach online hochgeladen und so vom System erfasst. Sollte ein Beleg von einem Lieferanten nur in Papierform vorliegen, kann er eingescannt werden. Darüber hinaus ermöglicht es digitales Rechnungswesen, automatisch an Zahlungsziele zu erinnern oder Mahnungen zu erfinden. Praktisch ist auch, dass die Daten direkt an den Steuerberater exportiert werden können. Darüber hinaus senkt der Umstieg auf automatisiertes Rechnungswesen die Personalkosten. Mitarbeiter, die früher mit der Administration von Rechnungen und Mahnungen betraut waren, können andere Aufgaben übernehmen. Noch dazu sinkt das Fehlerpotential und Fehlbuchungen sind fast ausgeschlossen.

Welche Rolle spielt künstliche Intelligenz beim automatisierten Rechnungswesen?

Künstliche Intelligenz (KI) macht das Leben in vielen Bereichen einfacher. Deutsche Unternehmen zeigen sich dabei zögerlich: Nur rund elf Prozent der mittelständischen Firmen setzen auf KI. Ein automatisiertes Rechnungssystem analysiert historische Daten und "lernt" ständig dazu. Dazu dient eine visuelle Texterkennung (Optical Character Recognition). Dieses System liest relevante Daten wie den Namen des Lieferanten, die Einzelposten, die Bestellnummer und den Rechnungsbetrag ein. Wie die Genehmigung erfolgt, bestimmt der User selbst. Es können zum Beispiel bestimmte Standardrechnungen automatisch bezahlt werden. Außerdem kann ein maximaler Rechnungsbetrag festgesetzt werden, bis zu dem eine selbständige Überweisung durch das System erfolgen kann. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird die Mehrwertsteuer erkannt und die Rückforderung wird im Hintergrund automatisch vorbereitet.

Wie kann durch automatisiertes Rechnungswesen Betrug vorgebeugt werden?

Immer wieder liest man von Firmen oder einzelnen Mitarbeitern, die sich durch Betrug bereichern. Falsch verbuchte Rechnungen oder das Anlegen eines fiktiven Lieferanten im Buchhaltungssystem sind Möglichkeiten, in die eigene Tasche zu wirtschaften. Mit einem automatischen Rechnungssystem wird diesen Manipulationen Einhalt geboten. Der Abgleich von Rechnungen und zum Teil auch die Bezahlung erfolgt ohne Personaleinsatz. Darüber hinaus sucht es nach doppelt bezahlten Rechnungen und meldet dubiose Vorfälle. Auch wenn die Steuer ID nicht mit älteren Rechnungen übereinstimmt, kommt es zu einer Fehlermeldung. Da das System ständig dazu lernt, erkennt es Betrugsmuster.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Einsatz von künstlicher Intelligenz im Rechnungswesen viele Vorteile bietet: Rechnungen und Mahnungen werden vom System automatisch verschickt und so haben Mitarbeiter Zeit für andere Tätigkeiten. Noch dazu sind die Firmendaten auf einen Knopfdruck verfügbar, transparent und nachvollziehbar.

Gründer*in der Woche: KIRIMANUFAKTUR - modulare Möbel aus Kiri-Holz

Die KIRIMANUFAKTUR, 2021 von Paul Helmeth in München gegründet, hat sich auf die Verarbeitung von nachhaltig in Europa angebautem Kiri-Holz spezialisiert. Wie er dieses besondere Holz für sich entdeckt hat und was Paul daraus fertigt, erfahrt ihr im Interview.

Wann und wie bist du als Pilot im Hauptberuf auf die Idee gekommen, zu gründen bzw. "etwas in Holz" zu machen?

Die nebenberufliche Selbstständigkeit war schon seit Jahren mein Ziel, dabei bietet es sich natürlich immer an aus seinem Hobby einen Beruf zu machen. Die Pandemie war hierfür der perfekte Zeitpunkt, da die Flugzeuge innerhalb weniger Wochen am Boden standen. Als Autodidakt im Möbelbau und mit über 25 Jahren Erfahrung im Holzbau stellte sich „nur“ die Frage: Womit am besten?

Wie bist du dann auf Kiri-Holz gekommen?

Die Wahl des Holzes war kein Zufall, vielmehr hat mich ein langjähriger Freund darauf gebracht – Peter Diessenbacher. Er ist Miteigentümer und Mitgründer des europäischen Marktführers im Kiri-Holz-Bereich, der WeGrow AG. Dabei hat mich das Kiri-Holz von vorne rein durch seine vielen positiven Eigenschaften überzeugt.

Welche Eigenschaften sind das?

Zum einen ist es extrem leicht: mit 270kg/m3 ist es fast halb so schwer wie vergleichbares Bauholz wie Fichte oder Kiefer mit 480kg/m3 – bei ähnlicher Stabilität. Für mich ebenfalls entscheidend ist die homogene Oberfläche, da es nahezu astfrei ist und somit einfach zeitlos. Hinzu kommt die hohe Formstabilität, der hohe Flammpunkt und der hohe Dämmwert, der sich durch den Lufteinschluss der wabenförmigen Struktur ergibt.

Neben den Materialeigenschaften ist Nachhaltigkeit bei der Wahl des Rohstoffes von zentraler Bedeutung. Der Kiri-Baum bindet CO2 wie kaum ein anderer Baum. Auf den Plantagen in Europa wird bis zu viermal so viel CO2 gebunden im Vergleich zu einem europäischen Mischwald. Als Alternative zu Tropenhölzern, schont der Anbau auf Plantagen heimische Wälder und reduziert deren Nutzungsdruck. Hinzu kommt, dass der Kiri-Baum als Pionierpflanze keine nährstoffreichen Böden benötigt. Durch seine großen Blätter entsteht jedoch mit der Zeit nähstoffreicher Humus, mit welchem sich dann weitere Pflanzen und Lebewesen ansiedeln - wie geschaffen für heimische Blumen und Gräser.

Als am schnellsten wachsender Laubbaum der Welt wächst der Kiribaum im ersten Jahr bis zu sechs Meter hoch. Nach fünf bis sechs Jahren werden die ersten Bäume geerntet, nach acht bis zehn Jahren haben sie einen Stammdurchmesser von bis zu 40 cm. Nach der Ernte treibt der Baum erneut aus dem Stumpf heraus aus. Viele Generationen hintereinander kann der Baum so geerntet werden und die Pflanzenwelt darunter bleibt unberührt. Das Wurzelwerk bleibt in Takt und speichert die Feuchtigkeit nach dem Regen viele Meter tief. So verbessert er ganz nebenbei das Mikroklima in Trockengebieten.

Anbieter-Check: Datenvisualisierungs-Tools

Diese fünf Tools helfen dir, Informationen bzw. große Datenmengen in einer organisierten, grafischen und gut durchsuchbaren Art und Weise darzustellen, um Trends, Ausreißer und Muster leichter erkennen und verstehen zu können.

Ob im Marketing oder in der Fertigung, in kleinen oder in großen Firmen: Jedes Unternehmen verarbeitet heutzutage eine Unmenge an Daten. Der Spruch „Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts“ ist mittlerweile zum geflügelten Wort geworden. Big Data ist längst nicht mehr nur ein Modewort, und es ist keine neue Erkenntnis, dass ausgeklügelte Datenanalysen auf vielerlei Weise gewinnbringend eingesetzt werden können. Für sich genommen sind große Datenmengen zunächst einmal wenig aussagekräftig, und Analysen, die nur in Form von Zahlen oder Tabellen vorliegen, werden schnell unübersichtlich. Sobald aus Daten praxisrelevante Erkenntnisse gezogen werden sollen, kommt die Datenvisualisierung ins Spiel.

Bei der Datenvisualisierung handelt es sich um die grafische Darstellung von Informationen, etwa in Form von Diagrammen, geografischen Karten oder Heatmaps. So lassen sich leicht Trends oder Muster erkennen, ebenso Besonderheiten oder Ausreißer in einem Datensatz. Software zur Datenvisualisierung hilft Unternehmen, Informationen in einer organisierten, grafischen und leicht durchsuchbaren Art und Weise darzustellen. Sie wurde entwickelt, um in bestehende Anwendungen integriert zu werden und auf der Grundlage von Daten visuelle Präsentationen zu erstellen. Viele Lösungen bieten neben einfachen Visualisierungsop­tionen wie Balken- und Kreisdiagrammen zahlreiche weitere Optionen wie animierte Diagramme, Kombinationen aus verschiedenen 3D-Visualisierungen. Dabei reicht die Bandbreite von Lösungen, die auch ohne Vorkenntnisse das schnelle Erstellen von Visualisierungen ermöglichen, bis hin zu solchen, die Programmierkenntnisse erfordern und umfassende, oft KI-gestützte Berechnungs- und Analysefunktionen bieten.

In diesem Beitrag stellen wir fünf unterschiedliche Datenvisualisierungslösungen vor. Um für unsere Liste infrage zu kommen, mussten die Produkte folgende Kriterien erfüllen:

  • Sie haben innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens 50 individuelle Produktbewertungen auf GetApp erhalten, mit einer Durchschnittsbewertung von 4,5 oder höher.
  • Wir haben die fünf Produkte mit der höchsten Bewertung für diesen Artikel ausgewählt (Stand vom 13.04.2022).
  • Sie entsprechen folgender Definition von Datenvisualisierungssoftware: Sie ermöglicht die Darstellung von Daten in Form von Diagrammen, Schaubildern, Sunbursts und anderen visuellen Formen der Kommunikation. Diese Visualisierungen sind dafür gedacht, mit Kolleg*innen und Stakeholdern geteilt zu werden, damit Teams fundiertere Geschäftsentscheidungen treffen können.
  • Sie verfügen über die drei Hauptfunktionen von Daten­visualiserungssoftware: benutzerdefinierte Dashboards, benutzerdefinierte Berichte und Funktionen zur Verwaltung von Datensätzen.

Die Tools sind in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet.

Google Analytics 360

Google Analytics 360 ist Bestandteil der Google Marketing Platform und anders als die übrigen Lösungen aus dieser Liste ein Tool, das speziell für den Marketingbereich gedacht ist. Es soll dir helfen, mehr über deine Kundschaft herauszufinden und deine Website sowie deine Zielgruppen zu optimieren. Die Lösung umfasst ein exploratives Analysetool, mit dem Unternehmen Zielgruppen und Messwerte vergleichen und Daten als Tabelle, Kreisdiagramm oder Liniendiagramm visualisieren können. Google Analytics 360 misst Umsätze, Konversionen und das Verhalten von Besucher*innen deiner Website und bereitet die Daten so auf, dass du nützliche Erkenntnisse aus ihnen gewinnen oder neue Segmente erstellen kannst. Dashboards und Berichte liefern Informationen über verschiedene Kanäle und zeigen mithilfe von maschinellen Lernalgorithmen sowie der Nutzer*innen- und Conversion-Modellierung auf, welche Interessent*innen besonders vielversprechend sind oder in welchem Marketingkanal du den meisten Erfolg hast. Über die Berichts­tools kannst du Analysen zu Zielgruppen, Customer Lifetime Value, Anzeigen, Akquisitionserfolg, Nutzer*innenfluss und mehr erstellen und die Daten mithilfe von Filtern beliebig aufbereiten. Benutzerdefinierte Trichter visualisieren die Schritte deiner Nutzer*innen im Kaufprozess und ein Dia­gnosetool benachrichtigt dich bei unerwarteten Ereignissen oder Messwerten. Alle wichtigen Berichte und Messdaten werden auf einen Blick in Dashboards angezeigt, die du mit anderen Personen teilen oder als PDF-Datei exportieren kannst. Der Zugriff auf die Daten ist über die Webanwendung ebenso möglich wie über mobile Apps für iOS und Android oder eine externe Reporting-API. Auch Integrationen in andere Google-Produkte sind verfügbar: Du kannst die Daten aus Google Analytics 360 beispielsweise mit Daten aus Google Ads, AdSense oder dem Data Warehouse Google BigQuery kombinieren und dann in Google Data Studio zusammenführen, um dort Berichte und Visualisierungen zu erstellen.

Während Google Analytics – die Analytics-Version für Einzelpersonen und kleinere Unternehmen – kostenlos nutzbar ist, handelt es sich bei Google Analytics 360 um eine monatlich zahlbare Lösung, die erweiterte Möglichkeiten zur Datenintegration, Analyse und Berichterstellung bietet und unbegrenzte Datenmengen sowie den Zugriff auf Rohdaten ermöglicht.

Google Charts

Google Charts gehört zu den Entwicklerwerkzeugen von Google und nutzt somit einen programmierorientierten Ansatz. Du benötigst für die Nutzung also Programmierkenntnisse, insbesondere in JavaScript, da das Tool über JavaScript-Klassen funktioniert. Zur Analyse deiner Daten steht eine breite Auswahl an Visualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung, beispielsweise Balken- und Säulendiagramme, Punktwolken, Tree Maps, geografische Visualisierungen, Organigramme, Zeitleisten und mehr. In viele der Visualisierungen kann hineingezoomt werden, und auch Echtzeitdaten lassen sich dynamisch darstellen. Veränderungen kannst du auf einer Zeitachse animieren. Die codebasierten Diagramme sind darauf ausgerichtet, schlank und flexibel anpassbar zu sein: Sie basieren auf HTML5-/SVG-Technologie und können somit ohne zusätzliche Plug-ins direkt im Webbrowser – auch mobil – angezeigt werden. Meist werden sie per JavaScript in Websites eingebunden. Über Webdienste, die das Chart- Tools-Datasource-Protokoll unterstützen (etwa Google-Tabellen oder Salesforce), kannst du Daten für deine Diagramme per SQL-Abfrage abrufen. Du kannst die Diagramme mit zahlreichen Anpassungsoptionen an das Design deiner Website angleichen und zwischen verschiedenen Diagrammtypen wechseln, um auszuprobieren, was deinen Anforderungen am besten entspricht. Außerdem kannst du in Dashboards mehrere Diagramme gleichzeitig verwalten oder unterschiedliche Dimensionen von Daten anzeigen. In der Chart Gallery findest du eine Vielzahl von mit der Visualisierungs-API von Google Charts erstellten Visualisierungen, die du für deine eigenen Zwecke verwenden kannst. Die Diagramme von Google Charts lassen sich weder offline verwenden, noch es ist möglich, den Code herunterzuladen und lokal zu hosten. Du darfst jedoch Screenshots der Visualisierungen nach Belieben verwenden, wenn du keine interak­tiven Funktionen benötigst.

Das Tool kann vollständig kostenlos genutzt werden.

MATLAB

Die Software MATLAB wird besonders häufig in der Wissenschaft und im Ingenieurwesen eingesetzt. Sie dient dazu, mathematische Probleme zu lösen und die Ergebnisse grafisch darzustellen, Daten zu analysieren sowie Modelle zu erstellen. Auch Algorithmen für Desktopanwendungen und eingebettete Anwendungen können erstellt werden. In einer Desktopumgebung können iterative Analysen und Entwicklungsprozesse durchgeführt werden. MATLAB-basierte Programme können nicht nur eigenständig bereitgestellt, sondern auch als Softwarekomponenten in Web- und Unternehmensanwendungen oder als Add-in in Microsoft Excel implementiert werden. Dies soll die Zusammenarbeit mit Personen erleichtern, die selbst nicht über MATLAB verfügen. Auch die Ausführung in der Cloud ist möglich, etwa in der MATLAB-eigenen MathWorks-Cloud, in Amazon Web Services oder Azure sowie in anderen öffentlichen, privaten oder hybriden Cloud-Umgebungen. Mit dem Tool kannst du Daten für Deep Learning und neuronale Netze aufbereiten und implementieren, Machine-Learning-Modelle trainieren und bereitstellen, Bilder und Videos per Computer Vision verarbeiten, Signale und Zeitreihendaten analysieren, Tests automatisieren und mehr. Außerdem gibt es Erweiterungspakete für die Wirtschaftswissenschaften, etwa für Ökonometrie und Finanzmarkttheorie. Auch im Bereich Data Science bietet das Tool umfassende Funktionen: Daten können aus den verschiedensten Quellen wie Datenbanken, Cloudspeichern, Datenerfassungs-Hardware oder Finanzdatenfeeds abgerufen und anschließend mit Vorverarbeitungsfunktionen verwaltet und bereinigt werden, etwa durch das Filtern verrauschter Signale. Anschließend stehen Apps für Machine Learning und Deep Learning mit automatischer Feature-Auswahl zur Verfügung, und du kannst Daten in Form von Diagrammen im Live Editor visualisieren. Dabei sind die verschiedensten 2D- und 3D-Darstellungen möglich, etwa Histogramme, Konturdiagramme, Vektorfelder, Mesh- Diagramme, Oberflächen- und Volumendarstellungen, Heatmaps, animierte Diagramme und mehr. Ansichten können per Verschieben, Zoomen und Rotieren verändert werden.

Das Tool kann 30 Tage lang uneingeschränkt kostenlos getestet werden. Die Lizenzen der Standard-Version sind als Jahresabonnement oder Dauerlizenz verfügbar, wobei sich der Preis danach richtet, ob du Einzellizenzen für bestimmte Personen erwerben und die Software selbst betreiben, installieren und nutzen möchtest oder ob du Named-User- oder Concurrent-User-Lizenzen für eine Konfiguration im Netzwerk mit Lizenzmanager wünschst. Die vergünstigte Education-Version steht für Bildungseinrichtungen zur Verfügung.

Tipps zur Beratersuche

Im Gründungsprozess spielt Beratung eine wesentliche Rolle. Wie Sie den für Ihre Bedürfnisse und Ihre Geschäftsidee am besten geeigneten Coach aus dem großen Angebot heraus­filtern, lernen Sie in diesem Workshop.

Ob falsche Beratung, überhöhte Honorarforderungen oder dubiose Produktangebote – das gehört zum Alltag im Gründungsgeschehen Deutschlands mit seinem eher unübersicht­lichen Beratermarkt. Neben hervorragend ausgebildeten und erfahrenen Beratern tummeln sich eben auch viele „Trittbrettfahrer“. Das ist nachvollziehbar, wenn man sich vor Augen führt, dass noch vor ein paar Jahren der eher kleine Bereich der Gründungsberatung von Unternehmensberatern mit abgedeckt wurde.

Mit der Zunahme von Gründungen aus der Arbeits­losigkeit heraus und den entsprechenden Förderinstrumenten gibt es mittlerweile jedoch viele Berater, die ihr Tätigkeitsgebiet mit dem Thema Gründung abrunden. Häufig macht diese Arbeit jedoch nur einen sehr geringen Anteil ihrer Tätigkeit und ihres Umsatzes aus. Oftmals wird sie nur zur Neukundengewinnung eingesetzt oder sogar lediglich „nebenher“ betrieben.

Kein Wunder also, wenn es unter diesen Voraussetzungen häufig zu Kommunikationsproblemen zwischen Berater und Gründer kommt. Denn in der Vorgründungs- und Gründungsphase sind andere Themen relevant als bei einem etablierten Unternehmen.  Hinzu kommt, dass sich viele Anbieter schwerpunkt­mäßig nur der Fachberatung oder nur dem Coaching widmen, wie eine Studie des Gründungslehrstuhls Lüneburg aufzeigt. „Integrative Kompetenzprofile, die beide Seiten ab­decken können, sind die Ausnahme“, heißt es in der Studie. Thorsten Visbal, Dozent der Beraterqualifizierung Enigma Q-plus, bringt seine Erfahrung zum Thema Kompetenzprofil so auf den Punkt: „Die hohe Kompetenz des Gründungsberaters liegt da­rin, sein eigenes Beratungs-Fundament zu stärken und sich tagtäglich bei der Arbeit souverän auf dem Kontinuum von Fachberatung und Coaching bewegen zu können.“

Der Prozess der Gründungsberatung darf also nicht unterschätzt werden, und es ist demnach wichtig für Gründerinnen und Gründer, die richtige Person für die Umsetzung ihrer Geschäftsidee zu finden. Der Schritt in die Selbständigkeit ist naturgemäß mit vielen Chancen und Risiken behaftet. Gerade wenn eine hohe Investitionssumme im Spiel ist, sollte man nicht leichtfertig den Berater wählen. Doch welche Strategie hilft bei der Suche und welche Möglichkeiten gibt es zur Orientierung? Ein guter Weg ist es, sich Schritt für Schritt dem Thema zu nähern. Die nachfolgenden Regeln und Tipps können dabei helfen, die Auswahl zu erleichtern:

Lösung im Insolvenzverfahren von HelloFreshGO

Das insolvente Berliner Food-Start-up HelloFreshGO, 2017 gegründete Tochter des Kochbox-Anbieters HelloFresh, scheint mithilfe zweier Investoren gerettet.

„Wir freuen uns, dass wir bereits heute am Tag der Eröffnung des Insolvenzverfahrens der HelloFreshGO GmbH eine Investorenlösung gefunden haben. Durch die Investoren Convini Deutschland GmbH und foodji marketplace GmbH ist das laufende Geschäft nachhaltig gesichert, ein Großteil der Arbeitsplätze bleibt erhalten und die Kunden des Unternehmens können ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter mit gesunden Lebensmitteln versorgen“, erklärt Insolvenzverwalter Joachim Voigt-Salus von der Kanzlei VOIGT SALUS.Das Berliner Start-up HelloFreshGO ist eine Tochter des Kochbox-Anbieters HelloFresh.

Die junge Firma betrieb smarte Food-Terminals, an denen sich Mitarbeiter*innen in Büros mit verpackten Mahlzeiten sowie Getränken und Snacks versorgen konnten. HelloFreshGO übernahm dabei alle logistischen und digitalen Dienstleistungen wie Menüplanungen, Bezahlvorgänge, Produktentwicklung, Belieferung, und Wartung der Terminals. Die Lebensmittel stammten größtenteils von regionalen Partner*innen, um eine ressourcenschonende und effiziente Versorgung sicherzustellen. 2017 trat das Unternehmen mit seiner Idee an und startete damit in einen aussichtsreichen Markt, da Themen wie gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelversorgung im Büroalltag wichtige Trends sind. Es gelang HelloFreshGO innerhalb weniger Jahre, eine bundesweite Infrastruktur aufzubauen.

Corona-Pandemie führte zu Schieflage

Die Corona-Pandemie und Einschränkungen wie angeordnete Betriebsschließungen oder die spätere Home-Office-Pflicht waren empfindliche Einschnitte für das Geschäftsmodell, das auf eine Präsenz der jeweiligen Belegschaft im Unternehmen setzte. Zwar konnten die Umsätze durch verschiedene Sonderaktionen gehalten werden, das für das Wirtschaftsmodell des Start-ups erforderliche Wachstum blieb aber aus. Eine weitere Finanzierungsrunde scheiterte und eine Sanierungslösung durch Investoren oder Gesellschafter konnte außergerichtlich ad hoc nicht gefunden werden.

Deshalb sah sich Geschäftsführer Dr. Markus Schneider im März 2022 gezwungen, einen Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu stellen. Das zuständige Amtsgericht Charlottenburg bestellte am 16.03.2022 Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus zum vorläufigen Insolvenzverwalter, der gemeinsam mit seinem Team um Rechtsanwältin Stephanie Hotopp die erforderlichen Schritte zur Stabilisierung des Geschäftsbetriebes einleitete.

Dabei bestand eine der Herausforderungen darin, das ungewöhnlich hohe Ungleichgewicht zwischen Einnahmen und Ausgaben durch die Nutzung der insolvenzbedingten Sondereffekte aber besonders auch durch umfangreiche Einsparmaßnahmen zum Ausgleich zu bringen. So konnten der Geschäftsbetrieb über 2,5 Monate fortgeführt und die Kund*innen weiter beliefert werden. Daneben wurden verschiedene Sanierungsansätze angegangen, zu denen neben der Wiederaufnahme der vor Insolvenzantragstellung bereits geführten Verhandlungen mit einigen potenziellen Investor*innen auch die umgehende Einleitung eines M&A-Prozesses gehörte.

Investorenprozess bringt Durchbruch

Verantwortet wurde die strukturierte Investorensuche von Simon Leopold, Geschäftsführer der ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG: „Es hatten sich schnell zahlreiche Interessenten für das Unternehmen und sein modernes Geschäftsmodell gefunden. Wir haben viele konstruktive Gespräche geführt; am Ende hielten Convini und foodji die besten Lösungen für das Unternehmen und seine Belegschaft bereit.“ Die schwedische Firma Convini verfolgt ein ähnliches Geschäftsmodell wie HelloFreshGO und übernimmt im Rahmen eines Asset Deals die Berliner Zentrale des Food-Start-ups, den Großteil der Mitarbeiter*innen sowie die fast 200 Kund*innen im Norden und der Mitte Deutschlands (Berlin, Hamburg, Köln). Mit der Akquisition setzt das Unternehmen seine Europaexpansion fort.

Daneben übernimmt das Unternehmen foodji die südlichen Kund*innen von HelloFreshGO rund um München, Stuttgart und Frankfurt. Foodji ist Marktführer in der vollautomatisierten Speisenverpflegung in Restaurantqualität. Um die standortspezifische Auswahl der frischen Speisen möglichst nachhaltig und nachfragetreu anzubieten, setzt das Unternehmen auf selbstlernende Systeme, sprich auf KI.

„Dank der beiden Investoren können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kunden und Partner von HelloFreshGO aufatmen. Unser Dank gilt allen, die die Sanierung des Unternehmens und die Vertragsverhandlungen unterstützt haben – und damit für eine Lösung innerhalb so kurzer Zeit sorgten“, sagt Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus. Die Vertragsgestaltung erfolgte maßgeblich durch das Team um Rechtsanwalt Dr. Rolf Leithaus von der Kanzlei CMS.

6. EY Startup Academy – jetzt bewerben!

Start-ups aufgepasst: EY sucht Tech-Geschäftsmodelle mit Zukunftspotenzial. Bewerbt euch jetzt für die sechste Edition der EY Startup Academy.

Innovative Start-ups in der Frühphase ihrer Entwicklung können sich nun für die sechste Edition der EY Startup Academy bewerben. Start-ups, die die Alpha-Phase durchlaufen haben, bereits ein Minimum Viable Product oder einen Proof of Concept vorweisen können und innerhalb der nächsten 12 Monate eine Finanzierung anstreben, haben bis zum 31. August 2022 Zeit, sich anzumelden.

In dem sechswöchigen Programm erhalten die teilnehmenden Start-ups die Chance, ihr Geschäftsmodell mithilfe strukturierter Beratung von EY-Expert*innen zu verbessern. Die Gewinner*innen der EY Startup Academy, die im Closing Event am 17. November gekürt werden, erhalten ein Preisgeld und den Zugang zu einem hochkarätigen Netzwerk aus Unternehmen, Investor*innen und weiteren Akteur*innen aus dem Start-up-Ökosystem.

Im Herzen des Start-up-Ökosystems

In diesem Jahr startet das Programm am 15. September mit einem Investors Day und dem Pitch Contest der Start-ups – und das erstmals wieder physisch nach zwei Jahren, in denen das Programm rein virtuell stattfand. Aus einer Vorauswahl der eingegangenen Bewerbungen entscheidet eine mit den Partner*innen der EY Startup Academy besetzte Jury an diesem Tag, welche der Start-ups am vielversprechendsten sind und an der sechswöchigen Finalrunde teilnehmen können.

In den darauffolgenden mehr als 30 Veranstaltungen haben die teilnehmenden Start-ups die Chance, in Workshops, Training Events und Fireside Chats sowohl die EY-Expert*innen als auch die über 20 Partner*innen des Programms kennen zu lernen. Von Verbänden wie der Austrian Angels Investors Association oder den Business Angels FrankfurtRheinMan über Unternehmensvertreter*innen wie BERLIN-CHEMIE AG, Deutsche Bahn Digital Ventures, Deutsche Börse Venture Network, IBM, dem Sparkassen Innovation Hub, oder w&w brandpool bis hin zu Finanzinvestor*innen wie BlackWood Capital Partners, C3 Management, Dieter von Holtzbrink Ventures, neoteq ventures, seed + speed Ventures, SixThirty Ventures oder SpeedInvest decken die Partner*innen der EY Startup Academy das gesamte Spektrum des Ökosystems ab. Dies wird durch weitere, im Ökosystem gut vernetzte Akteur*innen wie Campus Founders, HIGHEST, TechQuartier und UPSTART komplementiert.

Ziele der EY Startup Academy

Mit der EY Startup Academy möchte EY Tech-Geschäftsmodelle mit Zukunftspotenzial bei ihrer Weiterentwicklung unterstützen. „Die EY Startup Academy bietet Gründern und Gründerinnen einen Zugang zu Kapitalgebern, Experten und potenziellen Kunden. In unseren Workshops vermitteln wir Start-ups Expertise zu wichtigen Fragestellungen rund um die wichtigsten Themen für ihre Entwicklung: von Klassikern wie Pitching und Finanzplan, bis hin zu Steuern, Buchhaltung und Bewertung, aber auch Vertrieb und Marketing. So können Start-ups ihre Investor Readiness schneller erreichen“, erläutert Dr. Francesco Pisani, Programmmanager der EY Startup Academy.

Asteria, Divizend, Finoa oder Finexity sind nur einige der Start-ups, die in den vergangenen Jahren an der EY Startup Academy teilgenommen haben und sich überaus erfolgreich entwickelt haben. Ihr wollt in diese Fußstapfen treten?

KfW-Gründungsmonitor 2022

Die aktuelle Erhebung zeigt: Gründungstätigkeit 2021 zurück auf Vorkrisenniveau: mehr Chancengründungen, mehr Jüngere, mehr Gründerinnen, mehr Digitales.

Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick:

Zahl der Gründungen gestiegen

Die Gründungstätigkeit in Deutschland ist nach dem Corona-Knick 2020 im Jahr 2021 wieder auf das Vorkrisenniveau gestiegen. Mit 607.000 Existenzgründungen haben sich 70.000 bzw. 13 % mehr Menschen selbständig gemacht als 2020. Es gab sowohl im Voll- als auch im Nebenerwerb einen Anstieg der Gründungstätigkeit. Ausgehend von ihrem im Jahr 2020 erreichten bisherigen Tiefpunkt legte die Zahl der Vollerwerbsgründungen auf 236.000 zu (+35.000 »+18 %), die Zahl der Nebenerwerbsgründungen auf 371.000 (+35.000 »10 %).

Mehr Geschäftsgelegenheiten werden realisiert

Wie bereits im ersten Corona-Jahr ist der Anteil von Gründungen zur Wahrnehmung einer Geschäftsgelegenheit gestiegen. Ihr Anteil erhöhte sich 2021 erneut auf nun 82 %, die Zahl dieser Chancengründungen nahm auf 498.000 zu. Gründungen aus Mangel an besseren Erwerbsalternativen bleiben mit 91.000 (15 %) im Tief.

Zahl der Gründerinnen legt zu

Nachdem sich die Zahl der Gründerinnen drei Jahre lang kaum veränderte, ist sie im vergangenen Jahr überdurchschnittlich stark gestiegen. So setzten 2021 257.000 Frauen eine Existenzgründung um (+52.000 »+25 %). Die Zahl der Gründer legte auf 350.000 zu (+18.000 »+5 %). Der Gründerinnenanteil hat sich somit auf 42 % erhöht (2020: 38 %). Insbesondere jüngere Frauen trugen dazu bei. Der Anteil der unter 30-Jährigen ist im Jahresvergleich von 28 auf 37 % gestiegen.

Mehr digitale und internetbasierte Gründungen

Die Corona-Pandemie hat die Schwächen traditioneller Geschäftsmodelle schonungslos offengelegt. Gründer*innen haben darauf offensichtlich reagiert: Deutlich mehr Gründungen sind digital und internetbasiert. Mit Anteilen von 31 % digitalen und 41 % internetbasierten Gründungen gipfelten die bereits seit Jahren positiven Trends 2021 in ihren bisherigen Höchstwerten.

Ausblick 2022

Trotz sinkender Planungsquote ist zu erwarten, dass sich die Gründungstätigkeit im Jahr 2022 auf einem ähnlichen Niveau bewegt wie 2021.

Hier kannst du den vollständigen KfW-Gründungsmonitor 2022 downloaden

Zahlen, Fakten, Diagramme

Firmengründung im Ausland – was gibt es zu beachten?

Wir geben Tipps für die Firmengründung im Ausland und zeigen Wege auf, wie Start-ups und andere Unternehmen am meisten profitieren.

Eine Firmengründung im Ausland kann diverse Vorteile bieten, sollte aber reiflich überlegt sein. So sind die rechtlichen und kulturellen Besonderheiten im Zielland zu berücksichtigen, aber auch das deutsche Außensteuergesetz, das Outsourcing eindämmen soll und schnell zu einer Doppelbesteuerung führen kann. Wir geben Tipps für die Firmengründung im Ausland und zeigen Wege auf, wie Start-ups und andere Unternehmer am meisten profitieren.

Warum eine Firma im Ausland gründen? Die Vorteile

Deutschland zehrt als einst hoch entwickeltes Industrieland von seiner Substanz. In vielen Bereichen war das Land in der Mitte Europas einst führend. Dies betraf die chemische Industrie, Ingenieurskunst, Autoindustrie, Stahlfertigung und den Maschinenbau. Doch es ist kein Geheimnis, dass der Lack zunehmend abblättert. In wichtigen neuen Branchen, die mit der Industrie 4.0 entstanden sind, droht Deutschland den Anschluss an die Spitze zu verlieren.

Sträfliche Versäumnisse bei der Digitalisierung, hohe Arbeitskosten, eine überbordende Bürokratie, die begabte Macher schier zur Verzweiflung bringen, und eine hohe Steuerlast werden als Gründe für die Abwanderung in andere Länder immer wieder genannt.

Wer an Steuern sparen möchte, sollte besonders auf sogenannte Steueroasen achten. Dies sind Länder wie Luxemburg, Liechtenstein, Estland, Litauen, Panama, Monaco, Andorra, Gibraltar, Zypern, Malta, die Kanaren und die Isle of Man. Andere Motive zur Gründung im Ausland sind geringere Arbeitskosten, weniger Bürokratie sowie die Erschließung neuer Absatzmärkte und Einflusssphären.

Wo kann eine Firma gegründet werden?

Wer eine Firma im Ausland gründen möchte, kann zunächst den Wirtschaftsraum der EU sondieren. Die EU selbst setzt im Zuge des EU-Freizügigkeitsrechts für Unternehmen die Standards zunehmend durch, dass eine Firmengründung nicht länger als drei Werktage und nicht mehr als 100 EUR kosten soll. Außerdem forciert sie die digitale Abwicklung des Procederes über eine einzige Behörde.

Gründer können bei ihrem Vorhaben mit einer großzügigen Unterstützung durch EU-Fonds rechnen und für die EU spricht auch die Vielzahl an Steueroasen, die noch lange nicht trockengelegt sind. Alternativen bestehen in den asiatischen Tigerstaaten, die mit geringen Arbeitskosten, wenig Bürokratie und einem hohen Digitalisierungsgrad locken.

In Amerika ist Panama für Gründer ein Geheimtipp, denn in puncto Bürokratie und Verwaltungsaufwand kann das mittelamerikanische Land durchaus als Deutschlands Antithese aufgefasst werden.

Liechtenstein, Norwegen und Island gehören zwar nicht zur EU, genießen aber aufgrund der hohen Kaufkraft seiner Einwohner und der herausragenden auch digitalen Infrastruktur als Standorte einen exzellenten Ruf.

Woran man vor der Firmengründung im Ausland achten sollte

Wichtig ist es, sich vor der Gründung mit den rechtlichen Gepflogenheiten im Ausland bekannt zu machen, um rechtliche Folgen mit negativen Auswirkungen auf Reputation und Finanzen zu vermeiden. Was die Unternehmenskultur betrifft, so gibt es zwar eine Reihe an allgemeinen Trends wie etwa das Ideal der flachen Hierarchien bis hin zu den sich selbst organisierenden, nahezu autonom agierenden Einheiten.

Dennoch hat jedes Land seine kulturellen Gepflogenheiten, die im Umgang mit den Mitarbeitern zu berücksichtigen sind. Außerdem wird Werbung je nach Land anders wahrgenommen. In Frankreich ist die Werbung emotionaler als im eher faktenorientierten Deutschland, und wer mit seiner Werbung in anderen Kulturkreisen provozieren möchte, sollte darauf achten, dass die Botschaft von den Menschen auch verstanden wird.

Die richtige Unternehmensform

Unternehmensformen gibt es reichlich, angefangen von der AG und UG, fortgesetzt bei der GbR und AHG und weitergeführt bis zur GmbH und KG. Jede Rechtsform ist mit steuerlichen Vor- und Nachteilen verbunden, die zu prüfen sind und mit der eigenen Branche verglichen werden sollten. Zu bedenken ist auch, dass im Ausland die Würfel neu gemischt werden:

Ein pointiertes Beispiel ist die GmbH, die in Polen Sp. z. o. o. heißt und in der mündlichen Sprache Spólka. Während in Deutschland als Voraussetzung für die Rechtsform 25.000 EUR als Stammkapital gefordert werden, sind es in Polen nur 5.000 Zloty, was nicht mehr als 1.100 EUR entspricht.

Anbieter-Check: Brand-Management-Tools

Diese Softwareprogramme unterstützen dich u.a. bei der Anzeigenerstellung, dem Verteilen von Produktmaterialien sowie beim Kommunikations- und Anforderungsmanagement.

Wenn eine Marke im Gedächtnis bleiben will, ist ein einheitlicher Markenauftritt wichtig, ob auf der eigenen Website, in den sozialen Medien oder beim Design von Printmaterialien und Produkten. Neben so offensichtlichen Aspekten wie dem Markenlogo geht es dabei um eine Menge weiterer Details: Welche Bildsprache verwendet dein Unternehmen, welche Stimmung vermitteln Fotos oder Videos? Welche Farben, Symbole und Schriftarten nutzt ihr? Sind Grafiken eher abstrakt oder realitätsgetreu gestaltet? Wie sehen eure Schaubilder, Diagramme oder andere visuell aufbereitete Informationen aus? Wie kommuniziert deine Marke mit deiner Kundschaft? Welche Vorgaben gibt es zu diesen Punkten und wie sollten deine Mitarbeitenden sich an diese halten?

Je größer dein Unternehmen ist und je mehr Personen an Prozessen beteiligt sind, desto schwieriger wird es, dafür zu sorgen, dass alles wie aus einem Guss wirkt, keine Irritationen entstehen und deine Marke nicht ihren Wiedererkennungswert verliert. Daher empfiehlt sich der Einsatz von Brand-Management-Software. Dabei handelt es sich häufig um cloudbasierte Tools, in denen du beispielsweise Grafiken und Marketing­elemente speichern und organisieren, Designrichtlinien festlegen sowie neue Bilder oder andere Inhalte erstellen und gemeinsam bearbeiten kannst. So sehen deine Teams auf einen Blick, welche Materialien sie zur Verfügung haben, welche Vorgaben es einzuhalten gilt und was zur Verwendung freigegeben wurde.

Brand-Management-Software umfasst eine Vielzahl von Tools zum Erstellen, Kompilieren, Aktualisieren und Speichern von Dateien und Informationen. Zu den vielen Funktionen gehören die Erstellung von Anzeigen, das Anforderungsmanagement, die Verteilung von Produktmaterialien und das Kommunikationsmanagement. Während manche Lösungen den Fokus auf die Dateiverwaltung legen, bieten andere umfassende Umgebungen für Bildbearbeitung und Grafikdesign und stellen große Bibliotheken mit Vorlagen, Stockfotos und anderen nützlichen Elementen zur Verfügung.

Für einen ersten Überblick stellen wir dir in diesem Artikel sieben Softwarelösungen vor. Um für unsere Liste infrage zu kommen, mussten die Tools folgende Kriterien erfüllen:

  • Sie haben innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens
  • 50 individuelle Produktbewertungen auf GetApp erhalten, mit einer Durchschnittsbewertung von 4,0 oder höher.
  • Wir haben die sieben Produkte mit der höchsten Bewertung ausgewählt (Stand vom 12.04.2022).
  • Sie entsprechen unserer Definition von Brand-Management-Software: Brand-Management-Software unterstützt Marketingteams dabei, sicherzustellen, dass alle Assets konsistente Markenrichtlinien erfüllen und einhalten, und ermöglicht gleichzeitig die Verteilung dieser Marketing-Assets über mehrere Kanäle.
  • Sie verfügen über folgernde zwei Hauptfunktionen: Digital-Asset-Management und Optionen zur Verwaltung von Brand-Management-Richtlinien.

Die Auflistung der Tools erfolgt in alphabetischer Reihenfolge:

Brandfolder

Die cloudbasierte Digital-Asset-Management-Plattform richtet sich insbesondere an Teams, die im Marketing und in kreativen Bereichen tätig sind. Sie ermöglicht die zentrale Verwaltung von Inhalten und Dateien. Der Upload kann per Drag and Drop erfolgen oder auch über die Verbindung zu deinem FTP-Server, und du kannst ein Portal erstellen, über das externe Stakeholder Dateien hochladen können. Um dein Markenimage auch intern zu pflegen, kannst du das Tool an dein Corporate Design anpassen und eine eigene URL erstellen. Du hast diverse Optionen zum Organisieren deiner Dateien, beispielsweise indem du sie in Bereichen oder nach Attributen wie ihrer Beliebtheit sortierst, mit Labels versiehst oder zu Collections hinzufügst, die du anschließend für bestimmte Personen oder Personengruppen freigeben kannst. KI-Funktionen fügen Dateien automatisch zu Collections hinzu oder versehen sie mit Tags oder benutzerdefinierten Feldern, beispielsweise mithilfe einer KI-gestützten Bilderkennung. Filter für Tags, Metadaten und mehr sowie Suchfunktionen sollen allen Beteiligten helfen, das Gewünschte schnell zu finden. Du kannst Inhalte per öffentlichem oder privatem Link teilen, ein Ablaufdatum für Links festlegen und mit Berechtigungen detailgenau bestimmen, wer auf Inhalte zugreifen darf. Dashboards geben dir einen Überblick über Versionsverläufe und die Möglichkeit, vorherige Versionen wiederherzustellen. Mit Bearbeitungs- und Konvertierungsfunktionen kannst du direkt im Brandfolder beispielsweise das Dateiformat vieler Dateien gleichzeitig ändern, Wasserzeichen und Untertitel zu Videos hinzufügen oder Bilder zu passenden Größen für das Teilen in sozialen Medien zuschneiden. Das Tool bietet Funktionen für Genehmigungs-Workflows und die Zusammenarbeit, eine offene API sowie Integrationen für Designtools, Salesforce und andere Lösungen. In der Brandfolder-Community kannst du mit anderen Nutzenden zusammenarbeiten.

Das Tool ist als Premium- und Enterprise-Version verfügbar. Die Enterprise-Version bietet u.a. Vorlagen, Analysefunktionen, Identitätsmanagement und Managed Services.

Canto

Die Asset-Management-Lösung verwaltet deine digitalen Assets in einer zentralen Medienbibliothek mit individuellem Branding. Assets lassen sich in individuellen Organisationsstrukturen zu Kollektionen, Ordnern oder Alben zusammenfassen und an verschiedene interne oder externe Zielgruppen freigeben. Hochgeladene Elemente legt Canto zunächst automatisch je nach Dateityp in einem Smart Album ab und versieht sie mit Smart Tags, damit du sie schneller wiederfindest. Hinzu kommen präzise Such- und Filterfunktionen, etwa für Schlagwörter, Beschreibungen, Metadaten, bearbeitende Personen oder benutzerdefinierte Felder. Integrierte Styleguides und Brand Templates geben deinen Teams einen Überblick über alle aktuellen Richtlinien und helfen beim Erstellen markenkonformer Dokumente. Mit Download-Vorlagen lässt sich beispielsweise festlegen, in welchen Abmessungen Bilder heruntergeladen werden dürfen. Du kannst Arbeitsabläufe festlegen und automatisieren, Wasserzeichen zu Bilddateien hinzufügen und Zugriffsberechtigungen bzw. Rollen sowie Freigabeprozesse detailgenau verwalten. Ablaufdaten für Inhalte verhindern, dass veraltete Inhalte genutzt werden, und Funktionen zur digitalen Rechteverwaltung (DRM) sorgen für die Einhaltung von Urheberrechten. Teammitglieder können in Canto private Arbeitsbereiche erstellen, in denen sie gemeinsam an Mediendateien arbeiten, Aufgaben mit Fälligkeitsterminen zuweisen, Kommentare zu Workflows hinzufügen und Genehmigungen erteilen, die bei Bedarf zu einem bestimmten Datum ablaufen. Noch nicht genehmigte Dateien sind nur für ausgewählte Personen sichtbar. Das Tool bietet Integrationen für Adobe Creative Cloud, Workfront, Microsoft Office, Zapier und zahlreiche weitere Lösungen sowie eine REST API.

Statt verschiedener Preisoptionen bietet das Tool ein skalierbares Preismodell, das sofort Zugriff auf alle Funktionen bietet. Ebenso sind erweiterte Module verfügbar, um spezifische Geschäftsanforderungen zu erfüllen.

Canva

Canva ist eine Plattform zum Erstellen und Bearbeiten visueller Medien wie Bilder, Videos, Logos oder Präsentationen. Du hast eine große Sammlung an professionell erstellten Vorlagen, Bildern und anderen Inhalten zur Auswahl, die teils kostenlos nutzbar sind und die du schnell mit eigenen Texten, Grafiken oder Inhalten anpassen kannst. Dabei gibt es Vor­lagen für die unterschiedlichsten Anwendungsfälle, etwa ­für Flyer, Poster und andere Druckmaterialien, Social-Media-Posts, T-Shirt-Drucke, Visitenkarten, Infografiken, Zoom-Hintergründe, Newsletter, Kalender oder Speisekarten. Natürlich kannst du auch eigene Vorlagen nach deinem Corporate Design erstellen, verwalten und für deine Teammitglieder zugänglich machen. Der Canva Graph Maker visualisiert Rohdaten in Form von flexibel gestaltbaren Schaubildern oder Diagrammen, die du in Präsentationen oder Berichte einfügen, auf Websites einbetten oder als Druck bestellen kannst. Auch hier sind die unterschiedlichsten Vorlagen verfügbar, etwa für Kreis-, Gantt- oder Venn-Diagramme, Organigramme oder Mindmaps. Über die Teams-Funktion kannst du deinen Teammitgliedern Aufgaben zuweisen, Kommentare posten, Personen markieren, Vorschläge bearbeiten und ein gemeinsam genutztes Brand Kit mit Farbpaletten, Logos und anderen Elementen erstellen. Design-Ordner helfen bei der Organisation von Materialien und Inhalten. Kostenlose Teams können bis zu 3000 Mitglieder haben, und du kannst Administrations- und Mitgliederrollen zuweisen.

Neben der kostenlosen Version steht das Tool als Pro- und Unternehmensversion zur Verfügung. Die Versionen unterstützen unterschiedlich große Teams. Ab der Pro-Version hast du Zugriff auf Millionen von Stockfotos, Video- und Audio­dateien sowie Grafiken und kannst Vorlagen für Teammitglieder speichern. In der Unternehmensversion kannst du zudem Logos, Farben und Schriftarten für deine Markenunter­lagen festlegen und mit einer Vorlagensperre bestimmen, welche Elemente von Designs dein Team bearbeiten kann.


Filecamp

Filecamp ist eine cloudbasierte Plattform für das Digital Asset Management und die Verwaltung von Markenrichtlinien, die mit White-Label-Optionen an dein Corporate Design angepasst werden kann. Teams können ihre digitalen Ressourcen wie Bilder, Videos, Logos oder Dokumente mit Funktionen wie Collections und benutzerdefinierten Labels organisieren, Anmerkungen und Kommentare hinterlassen und mit Berechtigungen steuern, wer auf Dateien und Ordner Zugriff hat. So können auch externe Stakeholder Feedback hinterlassen oder Genehmigungen erteilen. Aktivitätsprotokolle speichern Änderungen an Dateien, den Verlauf von Kommentaren und Anmerkungen sowie Ereignisse wie fehlgeschlagene Anmeldeversuche. KI-Funktionen scannen auf Wunsch Bilder automatisch und weisen ihnen Tags zu. Außerdem unterstützt das Tool den Adobe-XMP-Standard, sodass in Adobe Bridge oder Adobe Lightroom zugewiesene Metadaten korrekt importiert werden und durchsuchbar sind. Du kannst außerdem einen Brand Guide für dein Unternehmen erstellen, der allen Teammitgliedern eine jederzeit aktuelle Übersicht über Designrichtlinien, Schriftarten oder Farbvorgaben bietet und Downloadlinks für Logos und andere Dateien umfasst.

Die drei Filecamp-Versionen Basic, Advanced und Professional sind jeweils von unbegrenzt vielen Personen nutzbar. Ab der Advanced-Version kannst du Kund*innen- und Partner*innenportale mit eigenem Branding erstellen und Collections nutzen. Die Professional-Version bietet zudem benutzerdefinierte Domains, Kommentarfunktionen und Zugriffsanfragen.

Filestage

Filestage bietet Teams eine zentrale Plattform zum Teilen und Verwalten von Dateien, mit dem Ziel, Feedback-, Überarbeitungs- und Freigabeprozesse einfacher und effizienter zu gestalten. Die Nutzenden können verschiedene Versionen von Dateien verschiedener Dateitypen einsehen, Fortschritte verfolgen, Kommentare hinzufügen und Freigaben erteilen oder erhalten. So erfolgt die Kommunikation an einem Ort und es ist nicht nötig, Dateien oder Anmerkungen per E-Mail hin- und herzusenden. Der Status von Reviews und Freigaben wird an zentraler Stelle angezeigt und du siehst auf einen Blick, wer Änderungen angefragt hat oder eine Datei noch überprüfen muss. Auch eine To-do-Liste ist integriert. Die automatisierte Versionierung hilft, Compliance-Richtlinien einzuhalten und entsprechende Nachweise vorzulegen, und du kannst Kommentare archivieren und exportieren. Externe Stakeholder können ohne Registrierung Kommentare hinzufügen. Filestage kann auf mobilen Geräten genutzt und per Integrationen mit Tools wie Slack, Trello, Asana oder Automatisierungslösungen verknüpft werden. Alternativ kannst du mit der Filestage-API eigene Automatisierungen erstellen.

Das Tool steht in den Versionen Essential (für Freelancer mit nur einem aktiven Projekt), Advanced (für kleine Teams), Professional (für größere Teams) und Enterprise (für Unternehmen mit Bedarf an einem konsistenten Freigabeprozess) zur Verfügung. Für alle Versionen gibt eine kostenlose Testphase. Ab der Professional-Version sind ein eigenes Branding und Versionsvergleiche verfügbar.

Kontentino

Das Tool dient der Erstellung und Organisation von Beiträgen für Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram, LinkedIn, Twitter oder Pinterest. Hashtag-Listen, ein inte­grierter URL-Kürzer und Checklisten für Posts helfen, die Arbeit zu beschleunigen. Du kannst Posts in einer Kalenderübersicht zeitlich planen, per Drag and Drop verschieben, für andere Social-Media-Kanäle klonen und vor der Veröffentlichung in einer Live-Vorschau überprüfen. Eine Kanban-Übersicht zeigt an, was sich gerade in Arbeit befindet oder bereits veröffentlicht wurde. Wenn du für mehrere Kund*innen oder Projekte arbeitest, kannst du auch verschiedene Profile gleichzeitig verwalten und im Kalender anzeigen. Im Kommentarbereich kannst du dich mit deinem Team zu den einzelnen Beiträgen austauschen, Beiträge genehmigen oder um eine Überarbeitung bitten und Aufgaben an andere Beteiligte zuweisen, beispielsweise für das Texten oder das Grafikdesign. Genehmigungen und Änderungen werden dabei protokolliert, damit sie später nachvollziehbar und reversibel sind. Das Tool stellt dir einen unbegrenzt großen Cloud-Speicher für Bilder und Videos zur Verfügung, sodass du dir eine Bibliothek mit Marketingmaterialien aufbauen kannst. Organisiere darin deine Beiträge mit Labels zu Themen oder Kampagnen und lege sodann mit dem Budgetplaner fest, wie hoch die Ausgaben für gesponserte Beiträge sein dürfen.

Das Tool ist in den Versionen Starter, Standard, Pro und Enterprise für unterschiedliche Teamgrößen verfügbar. Die Standard-Version ermöglicht die Zusammenarbeit mit Kund*innen zur Ideengenerierung, die Pro-Version außerdem die Interaktion mit deiner Zielgruppe über Kommentare und Antworten auf Nachrichten. In der Enterprise-Version erhältst du erweiterte Funktionen zur Zusammenarbeit sowie Analysen deines Budgets und deiner Anzeigen-Performance.

PicMonkey

Das Tool gehört zu Shutterstock und ist ein Onlinedienst für Fotobearbeitung und Grafikdesign. Mit dem Fotoeditor kannst du sowohl eigene Fotos als auch die in PicMonkey verfügbaren Stockfotos bearbeiten, Effekte und Filter auf sie anwenden sowie Texte oder Grafiken hinzufügen. Dabei stehen diverse Bearbeitungstools zur Verfügung: Mit dem Color Changer änderst du beispielsweise unkompliziert die Farbe von Elementen in deinen Fotos, mit dem Instant Background Remover entfernst du den Hintergrund, und Animationstools bringen Bewegung in deine Designs, die du auch als GIF oder MP4 herunterladen kannst. Neben den Stockfotos gibt es eine breite Auswahl an Vektorgrafiken, Designvorlagen für Social­Media-Posts, Flyer, Präsentationen und mehr, sowie Schriftarten und Texturen, die du auf Fotos anwenden kannst. Auch Vorlagen für Brand Boards oder Farbpaletten sind verfügbar. Du kannst für deine Teams ein Brand Kit mit Schriftarten, Logos, Farben und Grafiken erstellen, die anschließend bei allen Bearbeitungen oben im Menü angezeigt werden.

Das Tool ist in den Versionen Basic, Pro und Business verfügbar. Die Pro- und Business-Versionen bieten unbegrenzten Cloud-Speicherplatz und erweiterte Funktionen wie Brand Kit und Background Remover, Animationsfunktionen, eine Premium-Bibliothek mit Stockfotos und die Option zum Hochladen eigener Schriftarten. In der Business-Version kannst du Dateien mit mehreren Personen in Echtzeit gleichzeitig bearbeiten, Feedback mit Kommentaren im Editor erfassen, Inhalte in Ordnern teilen und Berechtigungen verwalten. Du kannst kostenlos Bilder und Vorlagen erstellen und bearbeiten, benötigst jedoch ein Abonnement, um sie herunterzuladen oder zu teilen.

Die Autorin Rosalia Pavlakoudis ist Content Analyst für GetApp und Software Advice, zwei unabhängigen Software-­Vergleichsplattformen für Business-Software-Käufer*innen. Beide Netzwerke bieten verifizierte Nutzerbewertungen und unabhängige Testberichte in Hunderten von Softwarekategorien, www.getapp.de, www.softwareadvice.de

Werbeartikel, die zum Anlass passen: 5 kreative Ideen

Werbeartikel haben noch immer eine große Wirkung. Allerdings nicht mehr auf genau dieselbe Art wie früher – es müssen einige Dinge beachtet werden. So werden Kunden zunehmend sensibler, wenn es um Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit geht. Gleichzeitig sind Werbeartikel in einigen Branchen allgegenwärtig, weshalb es schwierig sein kann, sich von der Masse abzuheben.

Ein Weg, um als Start-up relevante Werbeartikel zu finden, ist das Gestalten für konkrete Anlässe. Einen Artikel wählen, das Logo aufdrucken und ihn dann tausendfach für jeden Anlass von Kundengespräch bis hin zur Fachmesse zu verwenden, ist möglich, aber selten sinnvoll. Wer den Anlass und die Erwartungen allerdings kennt, der kann sehr viel spezifischer arbeiten und so mehr aus den Werbegeschenken herausholen.

Firmenfeier

Auf Firmenfeiern aller Art braucht es Werbeartikel, die sich von einfacher Streuware unterscheiden. Das 1. Jubiläum, die Eröffnungsfeier der neuen Geschäftsräume oder auch die Weihnachtsfeier können wichtige Faktoren im Zusammenhalt des Teams und in der Außendarstellung sein.

Kugelschreiber, Schreibblöcke und Co. sind meist etwas zu unauffällig. Elektronik-Werbeartikel oder auch Textilien kommen schon besser an. Sie kosten zwar mehr, halten aber auch länger und können gleich zur Identifikation mit dem Unternehmen beitragen. Außerdem zeigt man Mitarbeitern und Kunden, dass man sie schätzt. Bei Promostore kann man sich inspirieren lassen.

Messen

Ein typischer Ort für Streuartikel mit Werbeaufschrift sind Messen aller Art. Ob es nun die Fachmesse oder die öffentliche Messe für jedermann ist, am Ende des Tages gehen die Besucher mit vielen Werbeartikeln nach Hause.

Möchte man sich von der Masse absetzen, ohne dabei hohe Kosten zu haben, dann sollte man auf ausgefallene Designs setzen. Eine besondere Grafik kann zum Beispiel dafür sorgen, dass sich viele Menschen den Werbeartikel sichern wollen und somit an den Stand oder die Ausstellungsfläche kommen. Eine ungewöhnliche Farbe ist wiederum gut, um zwischen den vielen Werbeartikeln aufzufallen. Da auf Messen viele Artikel benötigt werden, sollte man sich online unbedingt nach guten Angeboten umschauen. Bleiben Werbegeschenke übrig, können sie an Mitarbeiter vergeben oder bei der nächsten Veranstaltung genutzt werden.

Verlosungen

Eine besondere Form der Werbegeschenke sind die Produkte, die speziell für Gewinnspiele genutzt werden. Je wertvoller der mögliche Preis, umso mehr Menschen wollen meist mitmachen. Der Aufwand einer Gewinnspielteilnahme rechnet sich eher nicht, wenn es um einen Magneten oder Textmarker geht.

Elektronik eignet sich immer gut für diese Verlosungen. Etliche Dienstleister sorgen dafür, dass das eigene Logo ideal auf einem Tablet oder USB-Stick platziert wird. Aufgrund der langen Nutzungsdauer sollte man von veranstaltungsspezifischen Aufdrucken oder Datumsangaben lieber absehen. Je länger die Gewinner das Produkt nutzen, umso länger sehen sie selbst und andere den Firmennamen.

Für Mitarbeiter

Werbegeschenke eignen sich auch für die eigenen Mitarbeiter. Gerade in der Start-up-Szene wird meist nicht von 8 bis 16 Uhr gearbeitet. Überstunden, Extraschichten, Deadline-Druck und mehr gehören zum Arbeitsalltag dazu. Für Gründer kann es sinnvoll sein, nach einer Weile auch mit einem Geschenk danke zu sagen.

Ähnlich wie bei den Firmenfeiern gilt, dass man darauf achten sollte, dass der Artikel wirklich zum Anlass passt. Einen Kugelschreiber als Dankeschön zu verteilen, wirkt eher knausrig. USB-Sticks, Regenschirme oder Kaffeetassen sind hingegen Dinge, die Menschen auch wirklich im Alltag benutzen und über die sie sich freuen.

Treuegeschenke

Nicht nur Mitarbeiter darf man für ihre Treue belohnen. Auch Kunden und Unterstützern kann man mit Werbegeschenken für ihre Treue danken. Das gilt für Start-ups noch einmal besonders, da Freunde oder Bekannte oftmals aushelfen. Stühle räumen, über einen Text drüberlesen oder auch einfach mal zuhören, wenn es gerade nicht so läuft – wer solche Unterstützer hat, möchte ihnen danken.

Gleiches gilt für Kunden, die schon lange dabei sind. Ihnen bei ihrem nächsten Kauf oder Besuch ein T-Shirt, einen Thermobecher oder einen Rucksack zu geben, wird nicht nur für eine kleine Überraschung sorgen, sondern auch dafür, dass sie sich geschätzt fühlen.

Qonto: Beyond Banking für Gründer*innen und KMU

Mit seinem „Beyond Banking“-Ansatz bietet die junge Neobank Qonto Gründer*innen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht nur ein digitales Geschäftskonto, sondern umfassendes Finanz- und Buchhaltungsmanagement. Das Ziel: den Banking- und Finanzalltag von Gründer*innen, Start-ups und KMU radikal zu vereinfachen. Mehr dazu haben wir im Gespräch mit Torben Rabe, Country Manager bei Qonto Deutschland, erfahren.

Mit seinem „Beyond Banking“-Ansatz bietet die junge Neobank Qonto Gründer*innen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht nur ein digitales Geschäftskonto, sondern umfassendes Finanz- und Buchhaltungsmanagement. Das Ziel: den Banking- und Finanzalltag von Gründer*innen, Start-ups und KMU radikal zu vereinfachen. Mehr dazu haben wir im Gespräch mit Torben Rabe, Country Manager bei Qonto Deutschland, erfahren.

Qonto ist eine B2B-Neobank für Gründer*innen. Das FinTech-Start-up wurde 2016 in Frankreich gegründet, das erste Produkt im Juli 2017 gelauncht. 2019 expandierte das junge Start-up und bietet seine Services seitdem auch in Italien, Spanien und Deutschland an. Die Zahlen unterstreichen den Erfolg: Innerhalb von drei Jahren hat Qonto nach eigenen Angaben über 150.000 Unternehmen zu einem digitalen Geschäftskonto verholfen und ist damit zugleich Europas größter B2B-Digital-Banking-Anbieter. Allein in Deutschland ist Qonto im 2. Halbjahr 2020 um 130 Prozent gewachsen.

Darüber hinaus wurde Qonto im Jahr 2020 mit dem FinTech Germany Award ausgezeichnet und von LinkedIn als „3rd hottest Startup“ eingestuft. Bullhound bezeichnet Qonto als „most promising Start-up to become a billion dollar company in the next 3 years“.

Dann machen wir es selbst!

Worin liegt der offensichtliche Erfolg der europäischen Neobank begründet? „Zunächst sind hier die beiden Qonto-Gründer Alexandre Prot und Steve Anavi zu nennen. Als sie 2015 gemeinsam ihre erste Firma Smok.io gründeten, waren sie schlichtweg frustriert, weil es zum einen schwierig war, ein Geschäftskonto online zu eröffnen und es darüber hinaus keine weiteren Services gab, die sie für ihr Business nutzen konnten“, berichtet Torben Rabe. So haben sich Alexandre und Steve letztlich dazu entschieden, selbst eine moderne, speziell auf die Bedürfnisse von Gründer*innen und Selbständigen ausgelegte Alternative zu klassischen Banken aufzubauen – in Form von Qonto.

Nach dem erfolgreichen Start in Frankreich folgte – wie eingangs erwähnt – die Expansion in weitere Länder. Seit letztem Jahr bietet Qonto deutschen Kund*innen seine Services an. „Als wir 2020 in Deutschland eingestiegen sind, gab es schon einige Akteure am Markt, die sich aber auf verschiedene Kundensegmente konzentriert haben. Unser Konzept war und ist es aber, nicht nur ein Geschäftskonto zu sein, sondern unseren Kunden auch die Möglichkeit zu geben, ihre Finanzen auf der Konto-Plattform zu managen,“ erläutert Torben Rabe, der die Geschäfte von Qonto als Country Manager Deutschland verantwortet und selbst jahrelange Erfahrungen im Finanzbereich einbringt. „Unser Ziel ist es, Unternehmen, in der Größe von einer Person bis 250, anzusprechen und zusammen mit ihnen zu wachsen“, so Rabe.

Das Besondere an Deutschland ist, so Rabe, die Vielfalt an Unternehmen und Gründer*innen bei einer Vielzahl an Branchen, was förmlich auch nach einer modernen Banking-Lösung schreit, die es ihnen individuell ermöglicht, unkompliziert und schnell unternehmerisch handlungsfähig zu sein. „Insbesondere Gründer haben hierbei spezielle Anforderungen: sie wünschen sich ein sicheres, verlässliches Geschäftskonto, Schnelligkeit bei dessen Eröffnung, insbesondere dann, wenn sie noch im Gründungsprozess befindlich sind, und benötigen außerdem einen direkt verfügbaren Ansprechpartner“, bringt es Rabe auf den Punkt.

Ein wichtiges Anliegen von Qonto ist es daher, den Gründungsprozess mit intelligenten Tools und Konzepten zu unterstützen. „Das langfristige Ziel für Gründer in Deutschland sollte es sein, den Gründungsprozess zu 100 Prozent digital abzuschließen – dazu wollten wir einen wichtigen Beitrag leisten“, so Rabe.

Unterstützung im Gründungsprozess

Während Gründer*innen in Frankreich bereits zu 100 Prozent digital gründen können (woran Qonto nicht ganz unbeteiligt ist, war man doch die erste Neobank des Landes, die dies ihren Kund*innen ermöglichte), sind hierzulande die Weichen in Sachen Digitalisierung zwar gestellt; trotzdem ist es noch nicht möglich, den Gründungsprozesses rein digital zu stemmen. Auf diesen Prozess setzt Qonto und bietet dazu seine digitalen Lösungen an. Unter anderem unterstützt man GmbH-Gründer*innen dabei, dass die Einzahlung des Stammkapitals schnellstmöglich vonstatten geht.

„Der Gründer eröffnet dazu sein digitales Geschäftskonto – was in der Regel 10 Minuten Zeit in Anspruch nimmt – und zahlt dann das benötigte Stammkapital ein. Wir stellen dann sehr schnell eine Urkunde aus, mit welcher der Gründer zu seinem Notar gehen kann, um die Gründung abzuschließen. Das Ganze dauert in der Regel maximal 72 Stunden“, so Rabe. Darüber hinaus hat Qonto u.a. eine Partnerschaft mit firma.de, um Gründer*innen weitere Unterstützung an die Hand geben zu können, bspw. bei der Notarsuche. Damit sind bereits weitere wichtige Schritte in Sachen Digitalisierung des Gründungsprozesses in die Wege geleitet.

Beyond Banking Features

Doch Qonto geht einen großen Schritt weiter und begleitet Gründer*innen nicht nur während des Starts, sondern bietet ihnen von Beginn ihrer Selbständigkeit an wichtige Tools zum Auf- und Ausbau bzw. der Steuerung des Unternehmens. Dazu gehören in Sachen Banking bspw. Unterkonten mit separaten IBANs und zusätzlichen physischen oder auch virtuellen Kreditkarten, um Budgets besser verwalten zu können. „Der Gründer will stets die Übersicht über seine Ausgaben behalten – das bieten wir ihm –, und bei Fragen steht unser Kundenservice direkt zur Verfügung“, so Torben Rabe.

Gründer*in der Woche: GreenFor - für die Welt von morgen und die Kids von heute

Das Ziel des Thüringer Start-ups GreenFor ist es, Kitas, Schulen, Bildungseinrichtungen etc. durch fair gehandelte und abbaubare Verbrauchsprodukte auf Nachhaltigkeit umzustellen. Wie die Gründerinnen Franziska Seebauer und Manuela Büttner das schaffen wollen, erzählen sie uns im Interview.

Wann und wie seid ihr beiden auf die Idee zu GreenFor gekommen?

Franziska: Alles fing bei unserer Arbeit in der Kita an. Am Mittag beim Zähneputzen fragte mich ein Kind, warum ich mir denn mit einer „Holzzahnbürste“ die Zähne putze. Es war eine Bambuszahnbürste und die hat uns im Frühling 2020 zum Nachdenken angeregt.

Mit unseren Kindern sprachen wir viel über die Themen Umwelt, Natur und Nachhaltigkeit und sie waren super sensibel dafür. Wenn wir in der Natur waren, nahmen wir immer einen Müllbeutel mit, um den gefunden Müll einzusammeln. Auch Mülltrennung war für unsere Kinder ein Leichtes – warum dann nicht auch nachhaltige Produkte im Kita-Alltag einführen und nutzen?

Was waren dann die wichtigsten Steps von der GreenFor-Gründung bis zum Markteintritt (online und Vor-Ort-Service)?

Manuela: Ja, nach dem wir uns diese Frage gestellt hatten, lies sie uns auch nicht mehr los. Jede freie Minute recherchierten wir nach Produkten, Möglichkeiten und ob es da nicht schon jemanden gab, der sich auf Kitas und Schule spezialisiert hatte. Nachdem uns klar war, dass alle Plattformen und Onlineshops, die wir fanden, entweder super komplex waren, die Auswahl viel zu groß oder die Entscheidung zwischen wirklich nachhaltigen Produkten und Greenwashing nur schwer möglich war, gründeten wir im Oktober 2020, GreenFor.

Ein entscheidender Schritt war, Menschen zu finden, die uns in den Bereichen unterstützen, von denen wir nur wenig Ahnung hatten.

Weitere wichtige Schritte waren die Namensfindung, das Erarbeiten des Logos, die Websiteerstellung, Produktrecherche, Social-Media-Kanäle, Markenauftritt, Businessplan …

Auf den Punkt gebracht: Was ist das Besondere an GreenFor bzw. eurem Konzept und wer sind eure Kund*innen?

Franziska: Unsere Kund*innen sind Kitas, Schulen, SOS-Kinderdörfer, Unternehmen aber auch private Haushalte. Wir bieten alles kompakt auf einer Seite an, d.h. alles, was unsere Kund*innen an nachhaltigen, gut recherchierten Verbrauchsprodukten benötigen. Sie haben eine Zeitersparnis und wir die Möglichkeit, flächendeckend einen Mehrwert zu schaffen.

Das Konzept ist klar, der Nutzen auch. Doch wenn es dann darum geht, dass die Täger*innen einer Einrichtung mehr Geld investieren sollen, wird’s wahrscheinlich oft eng – oder nicht? Wie überzeugt ihr eure Kund*innen?

Manuela: Wir nutzen gern das Wort begeistern, überzeugen möchten wir unsere Kund*innen nicht. Sie wissen um die Problematik, in der unser Planet steckt, und sie wissen auch, dass wir handeln müssen. Ja, und die finanziellen Mittel sind natürlich ein Thema, jedoch darf man dazu sagen, dass einige Kommunen in Deutschland bereits in einer Transformation in Richtung Klimaneutralität stecken und diese bereits schrittweise umsetzen. Das ist natürlich eine gute Grundlage, da ist das Verständnis schon präsent und deren Umsetzung im Alltag leichter anzugehen.

Der Preis, den unsere kommenden Generationen zahlen werden, ist ein ganz anderer, wenn wir uns nicht zeitnah auf den Weg machen! Getreu unserem Motto: „Im Kleinen GROSSES bewirken!“

Wie habt ihr euch und damit die Startphase von GreenFor finanziert?

Franziska: In erster Linie mit Eigenkapital, Privatinvestor*innen aus Familie, Freundeskreis und mithilfe der BAFA-Förderung. Das erste Jahr nach der Gründung haben wir parallel zu GreenFor noch in unserem Job in der Kita gearbeitet, bis zu dem Zeitpunkt, wo beides miteinander zeitlich nicht mehr vereinbar war.

Erst jetzt haben wir einen Bankkredit bekommen, doch der Weg dahin war mehr als steinig und von Vorurteilen und veralteten Strukturen geprägt.

Was sind eure weiteren unternehmerischen To Do's und Ziele?

Manuela: Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, bis 2030 zwischen 25 und 30 Prozent aller Kitas und Schulen in Deutschland auf nachhaltig umgestellt zu haben. Das klingt viel, aber 30 Prozent sind noch nicht 100 Prozent und das sollte und wird das eigentliche Ziel sein.

Aktuell arbeiten wir an unserer Marketingstrategie, um noch mehr Menschen auf uns und die Problematik aufmerksam zu machen. Ich denke, ansonsten haben wir ähnlich Ziele wie viele andere Start-ups: Stabilität zu erreichen, noch weitere Unterstützung zu erhalten, z.B. in Form von Investor*innen mit einem größeren Netzwerk und Know-how, weitere Kooperationen mit nachhaltigen Unternehmen eingehen, die Etablierung auf dem deutschen Markt und darüber hinaus auf dem europäischen Markt sowie eigene Produkte anzubieten.

Und last but not least: Was wollt ihr anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung mit auf den unternehmerischen Weg geben?

Franziska: „Nach jedem Tief kommt ein Hoch!“ Ganz egal, wie steinig der Weg ist, wie groß die Hürden sind, es lohnt sich, dran zu bleiben. Scheut euch nicht davor, Fehler zu machen. Fehler gehören dazu und lassen euch lernen und wachsen. Netzwerken macht Spaß, es gibt tolle Netzwerke mit Menschen, die euch auf eurem Weg unterstützen. Fragt nach und vernetzt euch. Noch ein letzter Tipp: Manchmal hilft es wie Kinder zu denken, nicht in Problemen, sondern in Lösungen!

Hier geht's zu GreenFor

Das Interview führte Hans Luthardt