soulbottles und Kulero: Gemeinsam gegen die Plastikkrise


44 likes

Das Sozialunternehmen soulbottles investiert in das Start-up Kulero. Gemeinsam bieten sie mit nachhaltigen Trinkflaschen und essbaren Löffeln eine Alternative zu umweltschädlichem Einwegplastik.

Seit Juli dieses Jahres sind zahlreiche Produkte aus Einwegplastik, zum Beispiel Strohhalme, Einwegbesteck- und Geschirr, verboten. Die EU macht damit einen wichtigen Schritt, denn momentan werden nur ca. 15 % der Plastikabfälle recycelt. Ein Großteil der restlichen Menge gelangt in unsere Umwelt und zerstört lebenswichtige Ökosysteme.

Um dieser Plastikflut bzw. -krise entgegenzuwirken, wurden in den letzten Jahren immer mehr Unternehmen gegründet, die Kunden*innen Alternativen zu Produkten aus Einwegplastik liefern. Denn so können Endverbraucher*innen direkt dazu beitragen, dass Plastikmüll gar nicht erst entsteht. Zwei solcher Unternehmen sind soulbottles und Kulero.

Start-up-Förderprogramm soulincubator

Soulbottles stellt nachhaltige Trinkflaschen aus Glas und Edelstahl mit unterschiedlichen Motiven von internationalen Künstler*innen her. So werden Kunden*innen dazu motiviert Leitungswasser statt Wasser aus Einwegplastikflaschen zu trinken. Seit der Gründung 2012 konnte das Sozialunternehmen so schon über 164 Millionen Plastikflaschen vermeiden und über 35.000 Tonnen CO2 einsparen. 2019 starteten soulbottles und ProjectTogether den soulincubator – ein Förderprogramm für Start-ups, die sich mit Lösungen für die Plastikkrise auseinandersetzen. Für das Programm haben sich über 100 Projektteams angemeldet, von denen es 13 in die zweite Phase des Inkubators geschafft haben und damit ein Gründungs-Stipendium erhalten haben.

Eines der 13 Projektteams ist Kulero, die essbare Löffel herstellen. Die Idee kam Hemant Chawla und Kruvil Patel 2017 auf einem Festival in Indien: Sie bekamen kein Einwegbesteck zu ihrem Reisgericht und waren gezwungen zu improvisieren, indem sie ein Stück Brot als Löffel verwendeten. Stolz darauf Müll gespart zu haben, machten sich die beiden daran in ihrer heimischen Küche Löffel aus Teig zu backen. Das Rezept wurde immer wieder optimiert, genau wie die Löffelbackformen. Bei einem entwicklungspolitischen Seminar in der Nähe von Kassel lernten sich Hemant Chawla und Juliane Schöning 2018 kennen. Juliane Schöning war vom Produkt begeistert und hatte das Ziel, essbare Löffel auch in Deutschland bekannt zu machen und zu verbreiten.

Das ist auch dringend notwendig, denn noch immer werden in Deutschland jedes Jahr 2,1 Milliarden Teile Einwegbesteck verwendet. Um dieser Masse von Plastik etwas entgegenzusetzen, braucht es kreative Ideen wie die essbaren Löffel von Kulero. Juliane Schöning beschreibt das Konzept ihrer Produkte folgendermaßen: „Im Kern bieten wir eine Alternative zu Plastik. Unsere Erfahrungen in der Gastronomie haben gezeigt, dass Mehrwegsysteme, etwa mit Pfand, für viele noch schwer zu realisieren sind. Deswegen wollten wir das Thema Einweg mit einer nachhaltigen Lösung kombinieren. Kulero-Besteck ist ein Zero-Waste-Produkt, das schmeckt und gut zu Eis passt, aber auch für viele andere Gerichte einsetzbar ist.”

25.000 Euro Investment und stille Teilhabe

Nachdem Kulero mit vollem Erfolg den soulincubator durchlaufen hat und 2019 offiziell gegründet wurde, konnten sie sich nun ein Investment über 25.000 Euro von soulbottles sichern. Paul Kupfer, Co-Gründer von soulbottles: „In ein Start-up wie Kulero zu investieren, die eine Alternative zu Plastik produzieren, zahlt in unsere eigene Idee ein. Deswegen geht es auch bei dem Investment in Kulero nicht vorrangig darum, Gewinne abzuschöpfen. Wir sehen uns eher als stille Teilhaber*innen und wollen Kulero vor allem mit unserem Know-how unterstützen.”

Die Zusammenarbeit von Kulero und soulbottles ermöglicht den beiden Unternehmen ihre gemeinsame Vision, die Umwelt vor Plastikmüll zu schützen, umzusetzen. Die Kooperation baut zusätzlich zu dem Investment auf Wissensaustausch. soulbottles wird Kulero in der anstehenden Wachstumsphase unterstützen und Input zu den Themen Teamführung, Marketing und Impact geben. Das Team von Kulero konnte in Deutschland bisher bereits fünf Millionen Plastiklöffel einsparen. Nun arbeiten sie daran, wie dieser Impact noch ausgebaut werden kann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: