Sind Zebras die echten Einhörner?


44 likes

Start-ups mit einer Milliardenbewertung werden auch Einhörner genannt. Start-ups, die den rein auf Wachstum basierten Weg dahin bewusst ablehnen, bezeichnen sich selbst als Zebras. Zebras sind sowohl schwarz (profitabel) als auch weiß (nachhaltig) und fokussieren stark auf gesellschaftlichen Mehrwert.

Foto: BMW Foundation Herbert Quandt

Dazu im Interview: Dr.-Ing. Heba Aguib, Chief Executive RESPOND, BMW Foundation Herbert Quandt 


Frau Dr. Aguib: Was spricht gegen rein wachstumsorientierte Start-ups?

Meiner Meinung nach setzen viele rein wachstums- und profitorientierte Start-ups gefährliche Prioritäten. Um größtmöglichen Profit zu erzielen, werden an anderer Stelle Einbußen in Kauf genommen – beispielsweise im Hinblick auf eine umweltschonende Produktion.

Welchen Mehrwert leisten Zebras für Wirtschaft und Gesellschaft?

Der Mehrwert, den sogenannte Zebras, also Start-ups, die bewusst sowohl profitabel sein wollen als auch einen positiven Impact erzielen, leisten, hat viele Facetten. Diese Unternehmen lehnen es ab, dass Quantität vor Qualität sowie Konsum vor Kreation, schnelle Exits vor nachhaltigem Wachstum und Aktionärsgewinne vor geteiltem Wohlstand belohnt werden. Sie fokussieren darauf, einen Mehrwert für die Gesellschaft zu leisten. Wie dieser Mehrwert konkret aussieht, ist von Start-up zu Start-up unterschiedlich und reicht von Umweltschutz, der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung bis hin zu fairen Produk­tions-bedingungen.

Wie versuchen Zebra-Gründer, wirtschaftlichen Erfolg und Nachhaltigkeit zusammenzubringen?

Ebenso wie der konkrete Mehrwert unterscheidet sich auch das Vorgehen nachhaltiger Start-ups sehr stark voneinander. Hier gibt es kein pauschales Rezept. Vielmehr beeindrucken mich Gründerinnen und Gründer immer wieder mit ihrer großen Kreativität bei der Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle. So arbeiten innovative Health-Tech-Unternehmen an einer besseren Gesundheitsversorgung, andere Unternehmen wollen durch neue Technologien Schmutzwasser wiederverwendbar machen oder durch fair hergestellte Produkte verantwortungsvollen Konsum fördern.

Welche Hürden stellen sich Gründern nachhaltiger Start-ups derzeit in den Weg?

Die aktuelle Krise bringt selbstverständlich etliche Hürden mit sich, aber auch Chancen. Die Eingangs bereits angesprochene Zurückhaltung einiger Investoren bei nachhaltigen Geschäftsmodellen könnte von Start-ups, die Lösungen für die COVID19-Pandemie entwickeln, durchbrochen werden. Gegenwärtig gibt es auch immer noch zu wenig Angebote, wie Acceleratoren, die auf die Bedürfnisse nachhaltiger Start-ups zugeschnitten sind. Deshalb hat die BMW Foundation gemeinsam mit der UnternehmerTUM mit dem RESPOND-Accelerator ein eigenes Angebot entwickelt. Und dieses Angebot halten wir auch in diesen schwierigen Zeiten aufrecht!

Wie lassen sich die erwähnten Hürden besser bewältigen?

Ich glaube, dass sich mit einem durchdachten Geschäftsmodell, Expertise, Zuversicht und Durchhaltevermögen solche Hürden bewältigen lassen. Ein steigendes Interesse der Konsumenten zeichnet sich in den letzten Jahren aus meiner Sicht deutlich ab, das lässt sich zum Beispiel an dem wachsenden Sortiment an Bio- und Fairtrade-­Produkten ablesen. Ich denke also, die Zeit spielt hier für die Gründerinnen und Gründer. Allerdings reicht das allein zum Bestehen am Markt nicht aus: Damit nachhaltige Start-ups ihr Geschäftsmodell erfolgreich umsetzen können, ist gerade in der Frühphase finanzielle Unterstützung oder Beratung sinnvoll. In den vergangenen Jahren hat sich bereits ein wachsendes Netzwerk entwickelt. Trotzdem ist dieses längst nicht so umfangreich, dass alle vielversprechenden Geschäftsideen in diesem Bereich umgesetzt werden können.

Welchen Beitrag können Sie mit RESPOND dazu leisten?

RESPOND ist ein fünfmonatiges Accelerator-Programm, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in vier Sprint-Phasen intensives Coaching und Mentorship erhalten, beispielsweise zu Business- und Technologiethemen, Nachhaltigkeit und verantwortungsvoller Führung. Da­rüber hinaus profitieren sie von einer gesteigerten Aufmerksamkeit für ihr Geschäftsmodell: So bekommen sie die Möglichkeit, ihr Start-up vor unterschiedlichen Akteuren wie Investoren, Industrievertretern oder der Presse, vorzustellen. Damit möchten wir Aufmerksamkeit schaffen und Gründerinnen und Gründer befähigen, die Probleme unserer Gesellschaft und Umwelt durch innovative Technologien noch besser zu lösen.

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: