Leadership: die 7 Kernkompetenzen

Autor: Dr. Anke Nienkerke-Springer
44 likes

Auf einen Blick: Die sieben wichtigsten Kompetenzen der agil-widerstandsfähigen Führungspersönlichkeit.

Kompetenz 1: Authentisch-glaubwürdigen Personal Brand aufbauen

Ganz gleich, wie Ihr persönlicher Stil, Ihr Personal Brand ausschaut: Er muss mit Ihrem Persönlichkeitskern übereinstimmen, sonst wirkt er aufgesetzt, bemüht und letztendlich unglaubwürdig.

Umsetzungstipp: Der Weg zur persönlichen Authentizität führt über die ständige Selbstreflexion Ihrer eigenen Handlungen und Verhaltensweisen und dem Abgleich von Selbst- und Fremdwahrnehmung. Fragen Sie Personen – auch aus Ihrem privaten Umfeld –, wie sie Sie einschätzen.

Kompetenz 2: Fokus finden

Verlieren Sie nie das „große Ganze“, den fundamentalen Zweck Ihrer unternehmerischen Tätigkeit aus den Augen. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche. Fokussieren heißt, das zu tun, was Ihnen wirklich am Herzen liegt, beruflich und privat. Das muss nicht immer das sein, was Spaß macht – unternehmerische Tätigkeit ist nicht immer nur das reinste Zuckerschlecken. Aber es sollte stets der Erreichung Ihres übergeordneten Ziels dienen, also dem „großen Ganzen“ und dem fundamentalen Zweck Ihrer Tätigkeit.

Umsetzungstipp: Bei allem, was Sie tun, und bei allen Entscheidungen, die Sie treffen, fragen Sie sich: „Dient es dem fundamentalen Zweck meiner unternehmerischen Tätigkeit? Bringt es mich meinem Ziel einen Schritt näher?“

Kompetenz 3: Fokus-Fähigkeit optimieren

Es geht nicht nur darum, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, sondern überdies um die Fähigkeit, sich zu fokussieren, ohne den Blick über den Tellerrand außer Acht zu lassen. Fokussierung heißt nicht, sich Scheuklappen aufzusetzen, meint aber doch die Kompetenz, Ablenkungen beiseite zu schieben.

Umsetzungstipp: Beginnen Sie mit der klaren Strukturierung Ihres Arbeitstages und der Konzentration auf die in Ihrer Gründungsphase wichtig(st)en Kunden. Gehen Sie achtsam mit Ihren Ressourcen um, damit Sie sie dann einsetzen können, wenn Sie sie brauchen, um den nächsten entscheidenden Schritt nach vorne zu gehen.

Kompetenz 4: Veränderungskompetenz stärken

Ohne die flexible Anpassung an die sich fast täglich ändernden Rahmenbedingungen funktioniert fast gar nichts mehr. Sie benötigen eine Unternehmenskultur, in der Menschen den Change als Bereicherung und Fortschritt empfinden und dafür brennen, ihre Potenziale zu entfalten und täglich zu verbessern.

Umsetzungstipp: Sie stärken die Bereitschaft zur Veränderung und lösen die Immunität gegen Veränderung auf, indem Sie unkonventionelle Entscheidungen treffen und gegen den Strom anschwimmen. Gehen Sie voran und wagen Sie den Regel-Bruch. Durchbrechen Sie Muster, verabschieden Sie sich von Konventionen.

Kompetenz 5: Flexibel bleiben

Die unternehmerische Realität ist gekennzeichnet durch rasante Unvorhersehbarkeit, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit. Alles fließt und entwickelt sich prozesshaft, kein Stein bleibt mehr auf dem anderen, wird komplex-komplizierter und ist nicht mehr eindeutig zuzuordnen. Darum gehört Flexibilität zu den zukünftigen Kernkompetenzen der agilen Persönlichkeit – wobei Ihr Persönlichkeits-Kern erhalten bleiben muss.

Umsetzungstipp: Trauen Sie sich auf die Seitenwege. Achten Sie zugleich darauf, dass diese Seitenwege Sie immer wieder auf den Hauptweg zurückführen, auf dem Sie fokussiert auf Ihr Ziel zusteuern – den fundamentalen Zweck Ihres Unternehmens.

Kompetenz 6: Wertsteigernd und wertschätzend führen

Wertschätzung der Mitarbeiter ohne Gewinn- und Umsatzorientierung bleibt Sozial-Klimbim. Rein wertsteigerndes Vorgehen führt in den moralisch-ethischen Abgrund. Versuchen Sie, beides in Einklang zu bringen.

Umsetzungstipp: Ökonomie und Ethik stellen keinen prinzipiellen Widerspruch dar, stehen aber auch nicht in selbstverständlicher Harmonie zueinander. Durch „Ethik-Erfolgs-Synthesen“ kann es gelingen, ökonomisch verantwortbare Handlungsprogramme mit ethisch verantwortbaren Handlungsprogrammen zu verknüpfen. Versuchen Sie darum, wo immer möglich ethische Prinzipien in Ihre Führungspraxis zu integrieren.

Kompetenz 7: Unternehmenskultur als Motor der Widerständigkeit begreifen

Ihr unternehmerischer fundamentaler Zweck sollte die Richtschnur Ihrer Unternehmenskultur sein. Als Gründer müssen Sie das operative Geschäft in den Vordergrund stellen, natürlich. Denken Sie jedoch von Anfang an daran, eine stringente Unternehmenskultur aufzubauen.

Umsetzungstipp: Führen Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern regelmäßig Strategie-Meetings durch, bei denen Sie reflektieren, ob sich das Unternehmen noch auf dem richtigen Weg befindet. So erhöhen Sie die Widerstandskräfte Ihres Unternehmens, Ihrer Mitarbeiter und Ihre persönlichen Widerstandskräfte, weil allen bewusst ist, welch starkes Ziel man gemeinsam verfolgt.

Die Autorin Dr. Anke Nienkerke-Springer ist Inhaberin und Geschäftsführerin von Nienkerke-Springer Consulting. Sie begleitet als Expertin für Kommunikation und Leadership Unternehmen und Führungskräfte bei Veränderungsprozessen, www.nienkerke-springer.de