5 Mythen über Disziplin

Autor: Florian Beqiri
44 likes

Fünf Mythen über Disziplin, denen du keinen Glauben schenken darfst, und die Auswege aus dem (Selbst-)Disziplin-Dilemma.

Selbstdisziplin bedeutet, dass du tust, was du tun musst, unabhängig davon, ob du es tun möchtest. So wird Selbstdisziplin oft auch als Schlüssel zum Erfolg angesehen.

Aber was ist, wenn Disziplin nicht so wichtig ist, wie wir glauben? Was ist, wenn Selbstdisziplin wirklich ein kurzsichtiges Konzept ist, das uns zwar in manchen Situationen hilft, uns aber davon abhält, unser volles Potenzial auszuschöpfen? Klar, nichts kann harte Arbeit und Beharrlichkeit ersetzen, aber kommt der Erfolg wirklich von Selbstdisziplin? Oder ist Selbstdisziplin nur ein Element eines größeren Konzepts - und das eigentliche Problem ist unsere Fähigkeit, das zu erschließen, was uns motiviert?

Wenn du verstehen möchtest, wie du dein bestes Ich erschaffst, musst du erst diese 5 Mythen über Disziplin aus deinem Kopf verbannen.

Mythos 1: Selbstdisziplin ist der einzige Weg zum Erfolg

Viele Menschen glauben, dass der einzige Weg, um Erfolg zu haben, in einer Menge Selbstdisziplin besteht. Sie glauben, dass Selbstdisziplin der Schlüssel ist, um konzentriert zu bleiben und Ihre Ziele zu erreichen. Aber wenn du es runterbrichst, bringt dich Selbstdisziplin ohne klar definierte Ziele nicht weiter. Selbst wenn dir die die Selbstdisziplin fehlen sollte, kannst du immer noch erfolgreich werden, aber niemand wird erfolgreich ohne einen Plan und die Motivation, diesem Plan zu folgen.

Bedenke Folgendes: Du kannst die selbstdisziplinierteste Person sein, aber ohne ein Ziel und die Motivation, dies zu erreichen, wirst du keinen Erfolg erzielen. Motivation ist die innere Flamme, die dich inspiriert und antreibt, weiterzumachen. Es ist der Grund, warum du handelst und auch bei Misserfolg nicht aufgibst. Einige mögen argumentieren, dass Selbstdisziplin eine Komponente der Motivation ist, und für andere mag dies zutreffen. Aber wichtiger als ein starres Konzept, sich selbst in Schach zu halten, ist zu wissen, was genau du erreichen willst. Möglicherweise hast du die Selbstdisziplin, jeden Tag um 5 Uhr morgens aufzustehen. Du kannst jedoch nicht fleißig arbeiten, da du dir nicht sicher bist, was du anstrebst. Wenn du ein klares Ziel und die Beharrlichkeit hast, aufzustehen und voranzukommen, wirst du erfolgreich sein.

Mythos 2: Selbstdisziplin ist schwer

Selbstdisziplin mag manchmal schwierig erscheinen. Schließlich ist es anstrengend, sich dazu zu überwinden, Dinge zu tun, auf die du möglicherweise keine Lust hast. Es ist jedoch viel schwieriger, ein Leben ohne Selbstdisziplin zu führen. Ohne Disziplin würden wir dazu tendieren, kurzfristige Entscheidungen zu treffen, auch wenn das Ergebnis zu negativen langfristigen Konsequenzen führen kann.

Wenn du beispielsweise zu häufig der Versuchung nachgehst und häufig Junk-Food zu dir nimmst, scheint dies im ersten Moment eine einfache Wahl zu sein, aber auf lange Sicht wirst du mit Konsequenzen wie Übergewicht, hohem Cholesterinspiegel und weiteren gesundheitlichen Einschränkungen leben müssen. Das sind die problematischen Folgen eines Lebens ohne Selbstdisziplin.

Was ist auf lange Sicht schwieriger: eine ausgewogene Ernährung zu erlernen oder sich die ganze Zeit schlecht zu ernähren und dann mit den psychischen und physischen Beschwerden leben, die sich durch Gesundheitliche Probleme ergeben haben?

Selbstdisziplin bedeutet, sich kurzfristig unwohl zu fühlen. Wenn du jedoch langfristiger denkst, werden die Entscheidungen einfacher.

Mythos 3: Willenskraft ist dasselbe wie Selbstdisziplin

Disziplin beinhaltet die Bildung gesunder Gewohnheiten, die die Maßnahmen unterstützen, die du ergreifen möchtest, um dich selbst zu verbessern. Nach einer Weile werden diese Gewohnheiten zu einem Lebensstil - sie werden zu automatischem Verhalten, das leichter zu pflegen ist. Zur Willenskraft gehört es jedoch, sich deines Verhaltens und der Entscheidungen, die du triffst, bewusst zu sein. Willenskraft kann eine Menge kontinuierlicher Energie und Entschlossenheit in sich bergen.

Vielleicht warst du auf Diät und hast eine Party besucht, auf der köstliche Desserts serviert wurden. Es erfordert Willenskraft, um zu vermeiden, dass du deinen ganzen Teller damit vollpackst. Selbstdisziplin bedeutet, zu akzeptieren, dass du diese Dinge nicht essen kannst. Greife also lieber beim Obst- und Gemüsetablett zu oder meide das Essen ganz. Mit genügend Übung kann Willenskraft zur Selbstdisziplin werden.

Mythos 4: Selbstdisziplin bedeutet, immer die Kontrolle zu behalten

Es gibt einen Mythos, der besagt; je mehr Disziplin wir im Leben haben, desto mehr Kontrolle haben wir auch. Dies ergibt sich aus unserem Bedürfnis, Stabilität und Sicherheit in unserem Leben zu schaffen. Wir möchten das Gefühl haben, die Welt um uns herum unter Kontrolle zu haben, und durch reine Willenskraft können wir unsere Herrschaft über unsere Umwelt aufrechterhalten.

Aber die Wahrheit ist, wir haben wirklich nur die Kontrolle über uns. Selbstdisziplin bedeutet, zu lernen, uns selbst und unser Handeln zu kontrollieren, aber kein Maß an Disziplin gibt uns jemals die vollständige Kontrolle über unsere Umgebung.

Selbstdisziplin hilft dir jedoch dabei, die Selbstkontrolle aufrechtzuerhalten. Dies ist ein wichtiger Bestandteil der Fähigkeit, dein Verhalten, deine Emotionen und deine Reaktionen auf andere zu regulieren. Du kannst deine Selbstbeherrschung mit der Zeit stärken und verbessern. Mit Bedacht kann Selbstkontrolle dazu beitragen, impulsives und negatives Verhalten zu vermeiden. Umgekehrt kann exzessive Selbstdisziplin dazu führen, dass wir zu streng &unnachgiebig sind und kaum noch Spaß an Dingen haben.

Mythos 5: Selbstdisziplin bedeutet, niemals zu tun, was du willst

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Menschen, die selbstdiszipliniert sind, ein sehr eintöniges und begrenztes Dasein führen, in dem sie sich nie wirklich losreißen oder die Dinge tun können, die sie wollen. Es mag einfach sein, jemanden mit Selbstdisziplin zu betrachten und all die Dinge zu sehen, die er nicht tut. Aber was andere nicht sehen, ist alles, was sie tun, und die Freiheit, die ihnen ihre Selbstdisziplin gegeben hat, um das Leben zu leben, das sie wirklich wollen.

Anstatt ständig auf Dinge zu reagieren, sich von Versuchungen wiegen zu lassen oder Angst davor zu haben, gute Entscheidungen zu treffen, bedeutet Selbstdisziplin, dass du die Gewohnheiten festgelegt hast, die deine Grundwerte unterstützen - und dies hilft dir dabei, kontinuierlich Entscheidungen zu treffen, die deine Ziele unterstützen.

Selbstdisziplin hilft dir dabei, dein Leben so zu gestalten, dass positivere Situationen, unterstützende Freundschaften und Verbindungen entstehen.

Der Autor Florian Beqiri ist Geschäftsführer der Webdesign & SEO Agentur Proactive Media. Er beschäftigt sich seit 2014 mit Onlinemarketing und setzt verschiedenste Marketing- und Verkaufsinstrumente für seine Kunden erfolgsorientiert ein.