Science4Life Businessplan-Wettbewerb startet


44 likes

Sponsored

Science4Life, Deutschlands größter Businessplan-Wettbewerb für Life Sciences, Chemie und Energie, startet.

Science4Life ist Deutschlands größter Businessplan-Wettbewerb für Life Sciences, Chemie und Energie. Das Programm begleitet Start-ups von der ersten Idee über das Geschäftsmodell bis zum fertigen Businessplan. 1.300 Unternehmen wurden seit dem Start von Science4Life bereits gegründet. Denn Start-ups gewinnen nicht nur ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 85.000 Euro, sondern profitieren von intensiven Coachings mit Branchen-Experten und bauen ihr eigenes Netzwerk aus. Hinter Science4Life stehen die Hessische Landesregierung und das Gesundheitsunternehmen Sanofi.

Um Start-ups auf ihrem Weg bis zum fertigen Businessplan und darüber hinaus bestmöglich zu unterstützen, bietet Science4Life ein maßgeschneidertes Programm in drei Phasen: Ideenphase, Konzeptphase und Businessplanphase. Start-ups aus den Branchen Life Sciences und Chemie werden mit dem „Science4Life Venture Cup“ ausgezeichnet. Mit dem „Science4Life Energy Cup“ wird ein weiterer branchenspezifischer Preis für hervorragende Gründungsvorhaben aus dem Bereich Energie verliehen.

Von der Idee zum fertigen Businessplan

Science4Life deckt alle Phasen der Gründung ab – von der Idee über das Geschäftsmodell bis hin zum ausgearbeitet Businessplan oder Read Deck. Die Ideenphase ist die erste der drei Wettbewerbsphasen und ist auf Teams ausgerichtet, die ganz am Anfang Ihrer Entwicklung stehen. Ziel dieser ersten Phase ist es, die eigene Geschäftsidee auf ihre Umsetzbarkeit am Markt zu prüfen. Dies geschieht anhand einer dreiseitigen Ideenskizze, die nach der Registrierung auf https://app.science4life.de/register einfach online hochgeladen werden kann. In der Ideenskizze werden die Produkt- oder Dienstleistungsidee, die damit verbundene Innovation, die Entwicklungsschritte, das Team, das Netzwerk, der Markt, die Konkurrenz und der Schutz der Idee beschrieben. Zur einfachen Orientierung bietet Science4Life eine Mustervorlage, die in englischer oder deutscher Sprache ausgefüllt werden kann. Einsendeschluss ist der 22. Oktober 2021.

Ab 27. November 2021 geht es dann in die zweite Phase des Businessplan-Wettbewerbs: Die Konzeptphase. Start-ups reichen ihr Geschäftskonzept online bis zum Einsendeschluss am 14. Januar 2022 ein. Am 18. März 2022 startet die dritte Phase, die Businessplanphase. Hier wird dem Businessplan noch einmal der finale Schliff verpasst. Einsendeschluss für die Teilnahme ist der 29. April 2022. Teams können jederzeit in den Wettbewerb einsteigen, unabhängig davon, ob sie bereits in der vorherigen Phase teilgenommen haben.

Die Science4Life Academy und das Experten-Netzwerk

Die Academy-Days finden in jeder der drei Phasen statt und bringen die jeweils besten Teams an einen Tisch mit Branchenexperten. In Seminaren, Coachings und offenen Diskussionsmöglichkeiten wird die Idee aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und das Feedback gibt es persönlich. Das gibt den Teams die Möglichkeit, Fragen zu stellen und direkt Antworten zu erhalten. Alle teilnehmenden Start-ups erhalten außerdem Zugang zu einem etablierten Netzwerk aus Rechtsanwälten, Marketing-Profis, Business-Angels, Experten und anderen Start-ups. In der Science4Life Academy werden regelmäßig Online-Seminare zu Themen wie z.B. Marketing und Vertrieb, Patentrecht oder Investor Relations angeboten.

Einsteigen kann man in jeder Phase

Am Science4Life Venture Cup können alle Personen teilnehmen, die ein Unternehmen in den Bereichen Life Sciences oder Chemie gründen wollen. Für Gründerteams aus dem Bereich Energie steht die Teilnahme am Science4Life Energy Cup offen. Egal ob Student, Doktorand, wissenschaftlicher Mitarbeiter oder Angestellter – alle mit einer guten Idee sind zur Teilnahme eingeladen. Auch wer sein Unternehmen innerhalb der letzten 12 Monate vor Start der Ideenphase gegründet hat, kann mitmachen. Dabei sind sowohl Teams als auch Einzelpersonen willkommen. Die Teilnahme am Wettbewerb und allen damit verbundenen Veranstaltungen ist kostenfrei.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gründer*in der Woche: Lesss - weniger Zucker gefällig?

Jede(r) in Deutschland isst durchschnittlich 93 g Zucker am Tag und damit fast doppelt so viel, wie von der WHO und DGE empfohlen wird. Wichtig zu wissen: Eine nicht unerhebliche Menge davon nehmen wir gar nicht bewusst auf, sondern wird uns Konsument*innen in allerlei Nahrungsmitteln als Zusatz „untergejubelt“. Die bekannten gesundheitlichen Folgen: Diabetes, Übergewicht ... Das Lesss-Gründer-Trio Andras Kolenbrander, Gero Schmidt und Anja Wezel will das ändern und mit seinem Konzept zugleich eine Lücke auf dem deutschen Markt schließen. Mehr dazu im Interview.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu Lesss gekommen?

Andras: Die Idee gibt es inzwischen schon anderthalb Jahre. Zuerst wollte ich mit einem Freund eine Nachhaltigkeits-App entwerfen. Deswegen haben wir Gero mit seiner Programmiererfahrung ins Team geholt. Wir haben die Idee dann später aufgrund der Konkurrenzsituation verworfen.

Als wir uns auf die Suche nach einer neuen Idee für ein Start-up gemacht haben, habe ich mich gerade sehr viel mit zuckerarmer Ernährung beschäftigt, vor allem wegen meiner Schwester, die als selbständige Ernährungsberaterin tätig ist, und meiner Mutter, eine Ärztin.

Als ich dann versucht habe, mich selbst zuckerarm zu ernähren, habe ich gemerkt, wie schwierig das in Deutschland eigentlich ist. Neben den offensichtlichen Produkten wie Süßigkeiten und Softdrinks wird nämlich auch zahlreichen anderen Produkten Zucker zugesetzt. So kam ich zu dem Schluss, dass es eine Möglichkeit geben muss, einzukaufen, ohne sich über den Zuckergehalt der Produkte Gedanken machen zu müssen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum bald bevorstehenden Go-live eures Onlineshops?

Gero: Zunächst eine Menge Recherchearbeit und viele Workshops. Nicht nur zu rechtlichen, sondern auch ernährungstechnischen Fragen. Zum Glück konnten wir unser Team letzten Sommer mit Anja, unserer Ernährungswissenschaftlerin, verstärken, die in dieser Hinsicht für viel Aufklärung gesorgt hat und jetzt für alle wissenschaftlichen Fragen bei uns zuständig ist. Weiter ging es dann mit Produktrecherche, Gründung im Februar und schließlich unserem vor kurzem abgeschlossenen Crowdfunding.

ViennaUP’22 – Let’s talk startups

Die ViennaUP'22 wird vom 27. Mai bis zum 03. Juni 2022 über die Bühne gehen und legt dieses Jahr unter anderem wieder einen Fokus auf "Female Entrepreneurship". Wir liefern für euch einen Überblick über die wichtigsten Events, die weiblich geführte Start-ups und Top-Speakerinnen vor den Vorhang holen.

In einem jüngst von startupheatmap.eu veröffentlichten Ranking hat Wien in Sachen „Events & Female Entrepreneurship“ die Nase vorn: Von allen untersuchten europäischen Städten gibt es in der Donaumetropole den höchsten Anteil an frauenspezifischen Start-up-Events. Einen neuerlichen Boost in diesem Bereich erhält der Startup-Standort Wien durch die ViennaUP’22, die dieses Jahr wieder weiblich geführte Start-ups und Unternehmen verstärkt vor den Vorhang holt und einem internationalen Publikum präsentiert.

„Wir legen bei der heurigen Ausgabe der ViennaUP den Fokus stark auf weibliche Start-ups und Unternehmerinnen. Wir können auf Frauen und ihre Sichtweise nicht verzichten. Deshalb ist es wichtig, dass Frauen als Unternehmerinnen die Wirtschaft mitgestalten. Und es ist auch richtig: Diverse Unternehmen sind nachhaltiger und wirtschaftlich erfolgreicher aufgestellt“, so Gabriele Tatzberger, Leiterin Start-up Services der Wirtschaftsagentur Wien.

Female Entrepreneurship bei der ViennaUP’22

Das Thema „Female Entrepreneurship“ ist für die Wirtschaftsagentur Wien als Initiatorin der ViennaUP allerdings kein Trendthema. So fanden bereits im vergangenen Jahr unter der Dachmarke ViennaUP’21 zahlreiche Events statt, die sich mit dem Thema „Female Entrepreneurship“ beschäftigten. Ein Höhepunkt des Festivals war beispielsweise „the global limitless conference“, die von „the female factor“ veranstaltet wurde und über 1500 Teilnehmer*innen zählte. Der Schwerpunkt wird auch dieses Jahr wieder seine Fortsetzung in zahlreichen Veranstaltungen finden.

Lead Today. Shape Tomorrow | 01.06-02.06. hybrid

So wird beispielsweise vom 1. Juni bis 2. Juni Lead Today. Shape Tomorrow (LTST2022) als hybrides Event über die Bühne gehen, das von Female Founders organisiert wird. LTST2022 ist Europas führende Veranstaltung für weibliches Unternehmertum. Insgesamt werden mehr als 2.500 Teilnehmer*innen erwartet. An insgesamt zwei Eventtagen bietet die Konferenz inspirierende Speaker*innen aus der Start-up- und Technologiebranche, anregende Podiumsdiskussionen und Kamingespräche. Zudem wird es einen eigenen Wettbewerb für von Frauen geführten Start-ups geben, die um ein Investment pitchen können. Zudem stehen auch interaktive Breakout-Sessions am Programm, um sich mit Investor*innen und Unternehmen zu vernetzen.

Zum Event werden zahlreiche führende Top-Gründer*innen der europäischen Tech-Szene erwartet. So wird unter anderem Lubomila Jordanova von Plan A im Rahmen des Events sprechen. Mit ihrem Berliner CO2-Reduktionsstartup expandiert Jordanova aktuell europaweit und hat zudem im Herbst 2021 zehn Millionen Dollar Investment erhalten. Weites mit an Bord ist auch die international bekannte Seriengründerin Kimberly Ofori, die aktuell die Strategic Innovation Agency OFori & Co führt. Zudem hat Ofori, auch Apreneur gegründet, eine Social-Networking-Plattform für Unternehmer*innen in Afrika. Auch VCs, wie Speedinvest, sind bei LTST2022 vertreten. So wird unter anderem Deepali Nangia, Venture Partner bei Speedinvest, wertvolle Inputs liefern. Die UK-Investorin verstärkt seit Anfang 2021 Speedinvest und setzt sich seitdem beim VC für mehr Deals mit Female Entrepreneurship ein.

Leadership Fair | 31.05. digital

Ein weiteres Event im Rahmen der ViennaUP’22, dass sich speziell dem Thema „Leadership & Frauen“ widmet, ist die leadership fair. Sie findet am 31. Mai im digitalen Raum statt und wird von the female factor organisiert. Im Rahmen der digitalen Karrieremesse stehen Leadership-Skills im Zentrum. Zudem wird der Frage nachgegangen, wie Leadership in Startups, Unternehmen und Organisation gelebt werden kann. Insgesamt werden mehr als 250 weibliche Führungskräfte ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit den Besucher:innen teilen. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, sich nicht nur mit inspirierenden Führungskräften und über 50 Unternehmen zu vernetzen. Zudem wird es sogenannte Solution Labs geben. Dabei werden gemeinsam Leadership-Lösungen in kleinen Gruppen von maximal zehn Frauen erarbeitet.

Collaboration > Competition | 31.05. hybrid

Gemeinsam mit mehreren internationalen Partner*innen veranstaltet WoMentor am 31. Mai ein Hybrid-Event zum Thema Collaboration. WoMentor ist ein Business-Netzwerk, das von Désirée Jonek gegründet wurde und ein Mentoringprogramm und Coaching speziell für Frauen anbietet. Im Zentrum stehen die Themen Selbstvertrauen und Persönlichkeitsentwicklung.

Im Zuge des Events im Rahmen der ViennaUP’22 soll laut den Organisatorinnen der Frage nachgegangen werden, wie mithilfe von Collaboration individuelle Stärken gefördert und Schwächen gemeinsam überwunden werden können. Im Zentrum stehen dabei die Themen internationales Community-Building, Kreislaufwirtschaft und New Work. Inputs werden dabei im Rahmen von Keynotes, Workshops, Podiumsdiskussionen & Pitch Sessions vermittelt. Das Event wird zudem von tech2impact rund um Sasha Lipman unterstützt. Bei tech2impact handelt es sich um ein neues Mentoring-Programm für Impact Tech-Start-ups, das 2020 in Wien gestartet ist und international Gründer*innen unterstützt.

Find Your Female Cofounder | 30.05. onsite

Gründer*innen, die auf der Suche nach einer weiblichen Co-Founderin sind, sollten sich das Format Find Your Female Cofounder nicht entgehen lassen. Das kostenlose Event findet am 30. Mai statt und wird im Rahmen der ViennaUP’22 von WeDO5 organsiert. Die Teilnehmer*innen erhalten im Rahmen des Events die Möglichkeit innerhalb von drei Minuten ihre Geschäftsidee zu pitchen und so neue Teammitglieder zu finden. Vor dem Pitching-Event bietet WeDO5 zudem ein eigenes Pitch-Training an, um sich professionell auf den Pitch vorzubereiten.

Wie die Wirtschaftsagentur Wien neben der ViennaUP noch unterstützt

Neben der ViennaUP’22 bietet die Wirtschaftsagentur Wien auch unter dem Jahr zahlreiche Förderprogramme und Beratungsleistungen speziell für Unternehmerinnen und Gründerinnen an. Geförderte Projekte, die von einer Frau geleitet werden, erhalten beispielsweise zusätzliche Mittel. Eigene Workshops mit dem Ziel, bei Mädchen die Begeisterung an Wissenschaft und Forschung auszulösen, tragen zudem bereits früh zur Sensibilisierung für Berufsbilder abseits von Rollenklischees bei.

Dieser Beitrag ist zuerst auf brutkasten.com veröffentlicht worden

GameChanger des Monats: SHAVENT – ein Family-Business setzt auf Nassrasur

Allein in Deutschland erzeugen Nassrasierer und ihre Wechselköpfe alljährlich rund 100 LKW-Ladungen Müll. Grund genug für Romy Lindenberg und ihren Vater Armin Lutz Seidel, um nach langlebigen Alternativen zu suchen. Herausgekommen ist dabei der plastikfreie-stylische Schwingkopfrasierer SHAVENT. Mehr über unsere GameChanger des Monats im Interview mit Romy.

Wir haben euch als unsere GameChanger des Monats ausgewählt, weil ihr mit eurem Konzept des plastikfreien Rasierens konventionelle Wege verlasst und das Thema Nachhaltigkeit vorantreibt. Wie seid ihr auf die Idee zu dem SHAVENT gekommen und was treibt euch im Sinne eines GameChangers an?

Der Shavent war ein echter „Einfall“ – mein Vater stand in der Dusche beim Rasieren und hat sich gefragt, warum er sich eigentlich mit so viel Plastik und Gummi rasiert – ständig wirft er die recht teuren Wechselköpfe weg und auch die Griffe mit den Gummianlagerungen verschleißen so schnell und spülen jeden Tag Mikroplastik ins Abwasser. Das muss doch besser gehen! Den Rasierhobel seines Opas fand er toll in Sachen Haltbarkeit, aber der Schwingkopf-Komfort hat ihm zu sehr gefehlt. Als leidenschaftlicher Ingenieur hat er sich dann einfach selbst einen Rasierer entwickelt. Die ganze Familie war begeistert: Von Kopf bis Fuß super sanft und unglaublich gründlich – und 100% plastikfrei!

Was ist das Besondere an eurem SHAVENT Schwingkopfrasierer?

Der SHAVENT kombiniert die traditionelle plastikfreie Rasur eines Metallrasierers mit günstigen Standard-Rasierklingen und dem gewohnten Komfort der beweglichen Mehrklingenrasierer. Mit dem leichtgängigen Schwingkopf passt er sich so allen Körperkonturen an und macht das plastikfreie Rasieren einfach und sicher.

Ihr seid ja nicht die ersten Start-ups, die sich dem Thema Rasur auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Einige Versuche von Start-ups sind gescheitert – der Markt scheint vorhanden, der Wettbewerb ebenfalls: Wie unterscheidet ihr euch mit dem SHAVENT in diesem Segment? Der Preis ist es ja wohl eher nicht, oder?

Die Kombination aus Nachhaltigkeit um Komfort sehe ich in der bisherigen Start-up Landschaft bei der Rasur noch nicht. Entweder geht es darum, die bekannten beweglichen Wechselköpfe mit Plastik & Co. günstiger zum Kunden zu bringen, oder es sind die klassischen Rasierhobel, die oft aus Asien eingeflogen werden und mit ihrem steifen Rasierkopf besonders für die Körperrasur nicht wirklich dem nahe kommen, was die meisten Menschen vom Drogerierasierer an Komfort gewohnt sind.

Was wir mit dem SHAVENT Rasierer zeigen: Voller Rasurkomfort und günstige, plastikfreie Klingen schließen sich keinesfalls aus! Wir machen Schluss mit dem „billiger Griff, langfristig teure Klingen“-Trick der großen Marken und bieten stattdessen einen hochwertigen, komplett auf Langlebigkeit ausgelegten Rasierer, der mit Standard-Klingen nicht nur Müll, sondern auch langfristig Geld einspart.

Deutscher Innovationsgipfel 2022 – der Business-Turbo

Das crossindustrielle & technologieübergreifende Entscheider*innentreffen findet am 1. Juni 2022 in München statt. Das erwartet euch als teilnehmende Start-ups.

Neben großen, innovativen Unternehmen und Partnern des DIG2022 bietet der Deutsche Innovationsgipfel (#15DIG2022) auch Start-ups am 1. Juni 2022 in München die Chance, neue Kund*innen, hochwertige Kontakte und große Deals einzufädeln.

Neben ausgewählten Gründer*innen wie everwave, HQS, Ottobahn oder Web Inclusion (Eye-Able), sind noch einige Plätze frei, den Reigen spannender Geschäftsmodelle abzurunden, die Gründer am 1. Juni in München auf dem crossindustriellen & technologieübergreifenden Entscheidertreffen präsentieren.

Ihr könnt euch jetzt noch bewerben über www.deutscher-innovationsgipfel.de

Networking am Vorabend

Die hochkarätige Vernetzung der Gründer*innen findet bereits am Vorabend des DIG statt, einer Plattform, auf der Vordenker*innen, Wegbereiter*innen und andere kreative Köpfe ihr Wissen, ihre Erfahrungen teilen, gemeinsam neue Geschäftsmodelle entwickeln. Auf Einladung des Schirmherrn, des bayerischen Wirtschaftsministers, und des Innovation Network, mit seinen mehr als 4.000 Unternehmen Veranstalter des Deutschen Innovationsgipfel, treffen sich Partner*innen und Gründer*innen bereits zum Auftakt in exklusiver Runde. Dabei positioniert das Innovation Network die Jungunternehmer*innen so, dass deren Geschäftsmodelle zu den Geschäftsführer*innen und Vorständen namhafter Unternehmen im Umfeld passen.

Mittelstand: Krisenfest und zukunftssicher aufstellen

Am 9. Mai bringt die NRW.BANK in der Rheinterrasse Düsseldorf mit der 16. Private Equity-Konferenz NRW wieder innovative Unternehmen und starke Partner zusammen. Im Fokus stehen in diesem Jahr die Transformationen Nachhaltigkeit und Digitalisierung und wie der Mittelstand diese meistern kann.

In spannenden Vorträgen, Diskussionsrunden und Gesprächen mit bekannten Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft erhalten Gäste einen Überblick über die Möglichkeiten der Finanzierung durch Private Equity und Finanzierungsoptionen mit Beteiligungskapital. Als Keynote-Speaker referieren der Ökonom Prof. Dr. Ottmar Georg Edenhofer, der Soziologe und Sozialpsychologe Prof. Dr. Harald Welzer und der Volkswirt Prof. Dr. Dr. h. c. Clemens Fuest.

Schirmherr der Veranstaltung ist NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. Kooperationspartner sind der BVK e. V. – Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften und das Private Equity-Forum NRW e.V.

16. Private Equity-Konferenz NRW

Motto: „ Private Equity – Partner für die Herausforderungen des Mittelstands“

Wann? Montag, 9. Mai 2022, ab 14 Uhr

Wo? Rheinterrasse Düsseldorf

Mehr Informationen und das Formular zur Anmeldung gibt es hier: www.nrwbank.de/pek

Female Founders Award 2022

Die American Chamber of Commerce in Germany e.V. (AmCham Germany) hat gestern zum dritten Mal den Female Founders Award verliehen.

Die AmCham Germany versteht sich als die Stimme der transatlantischen Wirtschaft Die AmCham Germany ermöglicht interkulturelles Verständnis, Zusammenarbeit und neue Investitionen und steht für einen transparenten Dialog, freien Handel und ein wettbewerbsfähiges und offenes Wirtschaftsklima.

In diesem Jahr wurden drei Gründerinnen geehrt, die mit ihren innovativen und erfolgreichen Geschäftsmodellen hervorgetreten sind. Diese Modelle befassen sich mit Nachhaltigkeit, künstlicher Intelligenz und Gesundheit, und sozialer Inklusion.

Die Preisträgerinnen des Female Founders Award 2022 sind:

Allison Dring, CEO & Co-Founder, Made of Air GmbH

Diana Heinrichs, CEO & Co-Founder, Lindera GmbH

Maria Möller, CEO & Co-Founder talking hands flipbooks GmbH

Die von Allison Dring mitbegründete Made of Air GmbH konzentriert sich auf die Verwendung einzigartiger klimaschützender Materialien wie Biokohle, um fossile Brennstoffe zu binden, den Plastik- und Aluminiumverbrauch bei der Herstellung von Produkten zu reduzieren und so Nachhaltigkeitsziele entlang der verschiedenen Stufen der Lieferkette eines Unternehmens zu erreichen, um schließlich eine Netto-Null-Wirtschaft zu erreichen. "Es ist ein Ehre, diese Auszeichnung im Namen meines unglaublichen Teams bei Made of Air entgegenzunehmen. Die Anerkennung durch die AmCham Germany hilft uns, unser Geschäft und den Abbau von Kohlenstoff in den Fokus zu rücken, und wirft ein Licht auf wirklich widerstandsfähige Gründerinnen, die etwas für den Klimaschutz tun," sagte Dring.

Die Lindera GmbH, mitbegründet von Diana Heinrichs, ist eine App-basierte Mobilitätsanalysesoftware zur Entwicklung von Lösungen für ein breites Spektrum von Erkrankungen wie Orthopädie, Neurologie und Geriatrie. Mithilfe von KI und 3D-Technologie werden unzählige digitale Workouts und Therapien maßgeschneidert, um die menschliche Bewegung zu verfolgen und zu verbessern. "Es gibt so viele, inspirierende und zukunftsweisende Tech-Gründerinnen in Deutschland und in den USA, doch es gibt nur sehr wenig Plattformen, die diese Talente sichtbar machen und über ihre Landesgrenzen hinweg miteinander vernetzen. Ich freue mich daher sehr über die Auszeichnung und Wertschätzung von AmCham Germany. Denn ich bin fest davon überzeugt, dass der amerikanische und der deutsche Digital Health Markt - zwei sich rasant entwickelnde Märkte - ungemein voneinander lernen", so Heinrichs.

Maria Möller, Mitbegründerin der talking hands flipbooks GmbH, hat eine Reihe von beeindruckenden Kinderbüchern herausgebracht, um die Inklusion von klein auf zu fördern. Das Ziel dieser Produkte ist es, eine einfache Plattform zwischen Kindern mit und ohne (Sprach-)Behinderung zu schaffen, mit großer Wirkung: eine inklusive Gesellschaft zu schaffen und mitzugestalten. "Ich fühle mich geehrt, von der AmCham für den diesjährigen Female Founders Award ausgewählt worden zu sein. Ich freue mich darauf, Teil dieses großartigen Netzwerks zu sein und mehr Frauen in der Branche kennenzulernen", erklärte Möller.

Mehr zu Maria Möller und Laura Mohn, den Gründerinnen von talking hands, lest ihr hie in unserem Gründer*in der Woche Interview

Die folgenden Gründerinnen wurden in die engere Auswahl genommen:

Lara Obst, Mitgründerin & Chief Sustainability Officer, THE CLIMATE CHOICE
Anne-Sophie Panzer, Mitgründerin & Leiterin der Kreativabteilung, ZAUBAR

Bei diesen Start-ups hat Will Smith zugeschlagen

Von FinTech-Start-ups für Teenager über Vitamin-Zahnpasta bis hin zum Blockchain-Start-up, Will Smith verfügt als Business Angel mit eigenem VC über ein umfangreiches bzw. schlagkräftiges Investment-Portfolio.

Immer mehr Promis entdecken das Unternehmertum für sich. Von Snoop Dogg über Jay-Z, viele Promis aus den USA investieren ihr Kapital und ihren Star-Wert in Startups. Dazu gehört auch Will Smith, der kürzlich mit einer Ohrfeige an Komiker Chris Rock die 94. Oscar-Verleihung aufgemischt hat.

Neben seinem Hauptberuf als Schauspieler ist Smith seit 2011 auch als Start-up-Geldgeber aktiv. Als Business Angel und Investment-Partner über sein Venture-Capital-Unternehmen “Dreamers” hat der Künstler laut crunchbase in 23 Unternehmen persönlich und in sechs weitere über seine Dreamers VC investiert. Vier Companies aus seinem Portfolio haben bereits einen Exit geschafft. Attraktiv seien für ihn vor allem Start-ups, die sich in der Seed-Phase befinden.

Das sind die 5 Start-ups, in die Smith investiert hat:

1. Protégé

Im Rahmen seiner jüngsten Finanzierungsrunde konnte sich Protégé eine Investment-Summe von 8.5 Mio. Dollar von einschließlich Will Smith als Investor sichern. Das Star-tup aus Chicago überzeugte den Business Angel mit seiner Mission, den Zugang zu Chancen für jeden zu demokratisieren. Dabei diene die Plattform als eine Mischung aus Cameo und American Idol. Mit einem 60-Sekunden-Video können Eindrücke von talentierten Personen sowie Ideen an prominente Persönlichkeiten gesendet werden. Das besondere an der Idee sei, dass eine Videoantwort garantiert werde. “Du kannst DJ Khaled einen Hip-Hop-Beat für sein nächstes Album schicken, Bebe Rexha eine Gesangsmelodie, an der du gerade arbeitest, oder Jason Alexander deinen Monolog, an dem du schon lange feilst”, so Protégé.

2. Better & Better

Ein Start-up, das Zahnpasta herstellt, dürfte ein ungewöhnliches Investment für jeden Risikokapitalgeber sein. Doch das in New York ansässige Wellness-Start-up Better & Better hat für seine vegane Zahnpasta, die mit den Vitaminen B12 und D3 angereichert ist, vier Mio. Dollar erhalten. Unter den Investoren befindet sich auch Will Smiths Venture Capital Dreams. Das Körperpflege-Start-up verspricht mit seiner Energy-Zahnpasta einen schwungvollen Start in den Tag. 

3. Landis

Das 2018 gegründete Start-up Landis hat es geschafft, die Investorengruppe, zu der Sequoia Capital, Jay-Zs Roc Nation und Will Smiths Dreamers VC gehören, von sich zu überzeugen und holte eine Investment-Summe von 165 Mio. Dollar. Das in New York ansässige Jungunternehmen hilft Mieter:innen beim Erwerb eines Eigenheimes. Den Transformations-Prozess von Mieter:in zur Eigentümer:in hat das Start-up streng geregelt. Landis kauft im Namen seiner Kund:innen ihre Traumimmobilie und vermietet diese an sie. Die Kund:innen arbeiten mit einem Coach für zwölf bis 24 Monate an ihrer Bonität und verbessern ihre finanziellen Kompetenzen. Während dieser Zeit fließt ein Teil der Miete in die Anzahlung für ihr Traumhaus. Nach Ablauf der zwei Jahre können Kund:innen ihre Traumimmobilie mit der Unterstützung von Landis zu einem vorher festgelegten Preis erwerben.

4. Dapper Labs

Eine seiner wohl größten Beteiligungen hat der US-Schauspieler mit seinem Investment an das zukunftsorientierte Start-up Dapper Labs getätigt. Mit einer Investment-Summe von 305 Mio. Dollar schloss das Jungunternehmen im März 2021 seine Series-C Investment-Runde ab. Dapper Labs ist ein verbraucherorientiertes Flow-Blockchain-Produkt. Das Start-up nutzt spielerische Komponenten, um Blockchain-basierte Erlebnisse und digitale Collectibles an Menschen in der realen Welt – nicht nur an Branchen-Insider und Early Adopters – anbieten zu können.

5. Step

Mit der Idee einer digitalen Bank für Teenager konnte Step mehrere prominente Persönlichkeiten, darunter auch Will Smith und Justin Bieber, als Investoren für sich gewinnen. In seiner Series-C Finanzierungsrunde im April letzten Jahres konnte das Start-up eine Investment-Summe von 100 Mio. Dollar erreichen. Das 2018 in Kalifornien gegründete Jungunternehmen dient als Finanzdienstleistungs-Unternehmen, das mobiles Banking für Teenager entwickelt. Das Ziel des Start-ups ist es, Jugendlichen schon in jungen Jahren finanzielle Unabhängigkeit und Wissen beizubringen. Dank der speziell auf sie abgestimmten Bank lernen Teenager ganz autonom, wie sie mit ihrem Geld umgehen können.

Dieser Beitrag ist zuerst auf brutkasten.com erschienen

"i-care-Award" 2022 – jetzt bewerben!

Sponsored

Digitale Innovationen in der Pflege: Servier lobt den „i-care-Award“ 2022 aus – Bewerbungsschluss ist der 31.05.2022.

Digitale Gesundheitsanwendungen können den Arbeitsalltag von professionell Pflegenden entlasten und eine gute pflegerische Versorgung ermöglichen.

Das internationale, private Pharmaunternehmen Servier vergibt dazu auch im Jahr 2022 die bekannte Auszeichnung für Startups und junge Unternehmen, die solche digitalen Innovationen entwickeln – den „i-care-Award“. Der mit einer Förderung der Preisträger versehene Award wird im Rahmen des Deutschen Pflegetages 2022 in Berlin verliehen.

Mit dem „i-care-Award“ werden bis zu drei innovative digitale Gesundheitsanwendungen ausgezeichnet, die es Pflegenden in ambulanten Pflegediensten, Tagespflegen, stationären Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern ermöglichen, mehr Zeit und Qualität für den direkten Kontakt mit Patienten und Hilfsbedürftigen aufzuwenden und damit die Pflege menschlicher zu machen. Denn für die persönliche Zuwendung bleibt im Pflegealltag immer weniger Zeit.

Digitale Innovationen nachhaltig in die reale Versorgung bringen

Servier als Stifter des Preises hat sich zum Ziel gesetzt, digitale Innovationen zu finden, auszuzeichnen und durch die Preisverleihung bekannt zu machen. Die Erstplatzierten erhalten eine Förderung in Höhe von bis zu 5.000 Euro. Über die Vergabe entscheidet eine interdisziplinär zusammengesetzte Jury. Bewerbungsschluss ist der 31.05.2022.

„Innovationen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung stehen im Mittelpunkt aller Aktivitäten von Servier“, sagt Oliver Kirst, Geschäftsführer der Servier Deutschland GmbH. „Dabei verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, zu dem innovative Arzneimittel ebenso gehören wie digitale Gesundheitsanwendungen. Daher unterstützen wir auch digitale Innovationen im Pflegebereich, um eine verbesserte Gesundheitsversorgung der Zukunft aktiv mit zu gestalten.“

„Die Vorstellung innovativer Ideen und Projekte ist ein Kernstück des Deutschen Pflegetages. Auch 2022 widmen wir digitalen Innovationen und Aspekten in der Pflege eine eigene Programmsäule. Wir freuen uns sehr über die Initiative unseres Premiumpartners Servier mit dem ‘i-care-Award’ diese Entwicklung zu unterstützen. Es ist uns eine Ehre, dass die Preisverleihung im Rahmen des Deutschen Pflegetages stattfindet. Der Deutsche Pflegetag ist die perfekte Bühne, neue Ideen direkt der Zielgruppe zu präsentieren und mit ihr zu diskutieren“, so Jürgen Graalmann, Geschäftsführer der Deutscher Pflegetag Servicegesellschaft mbH und Veranstalter des Deutschen Pflegetages.

Bewerbungsanforderungen „i-care-Award“ 2022

Das Produkt der digitalen Anwendung sollte frühestens seit dem 01.01. 2019 in Deutschland vermarktet worden sein. Antragsberechtigt sind alle Unternehmen mit Sitz in deutschsprachigen Raum (DACH), die jünger als fünf Jahre sind (Gründung nach dem 1.1. 2017) und weniger als 100 Mitarbeiter/­innen haben.

Die Bewerbungsunterlagen können Sie unter der Mail-Adresse [email protected] anfordern. Der Einsendeschluss für Ihre Bewerbung ist der 31.05.2022. Rückfragen zur Ausschreibung richten Sie bitte ebenfalls an [email protected].

Über Servier: Innovationen für Patienten

Servier ist ein privates, global agierendes und forschendes Pharmaunternehmen, das gemäß seinem Leitbild die Bedürfnisse von Patienten sowie Innovationen in den Mittelpunkt aller Aktivitäten stellt.

Das mit 21.800 Mitarbeitern zweitgrößte Pharmaunternehmen Frankreichs erwirtschaftete im Jahr 2021 Umsatzerlöse in Höhe von über 4,72 Milliarden Euro in 150 Ländern. Täglich werden 100 Millionen Patienten weltweit versorgt.

Das 1954 gegründete Unternehmen vertreibt 50 Original-Medikamente und 1.500 Generika aus den Bereichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, metabolische Erkrankungen, Krebs, Autoimmunerkrankungen und neurodegenerative Erkrankungen. Als führendes Unternehmen im Bereich Kardiologie ist es das Ziel, Servier auch in der Onkologie/Hämatologie als namhaftes und innovatives Unternehmen zu etablieren.

Servier investiert jährlich über 20 Prozent seiner Pharma-Umsatzerlöse in die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente und innovativer Therapien und kooperiert multidisziplinär mit renommierten akademischen und industriellen Partnern.

Die deutsche Niederlassung des französischen Traditionsunternehmens mit Hauptsitz in Suresnes bei Paris wurde 1996 in München gegründet. Schwerpunkt: Marketing/Vertrieb von Medikamenten zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Depressionen sowie innovativen digitalen Gesundheitsanwendungen.

Servier übernimmt im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens eine hohe gesellschaftliche Verantwortung und unterstützt zahlreiche wissenschaftliche Forschungs- und Förderpreise, soziale Initiativen und Stiftungen. (www.servier.de)

Über den Deutschen Pflegetag

Der Deutsche Pflegetag ist Deutschlands führender Pflegekongress und damit die zentrale Branchenveranstaltung für Pflege in Deutschland. Der Deutsche Pflegetag bildet die neuesten Themen und Trends in der Pflege ab. Die begleitende Fachausstellung schafft eine Plattform für Experten, Entscheider und Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft, Pflege und Gesellschaft.

Die organisatorische Verantwortung für den Deutschen Pflegetag trägt die Deutscher Pflegetag Servicegesellschaft (DPSG). Der Deutsche Pflegerat e.V. ist ideeller Veranstalter des Deutschen Pflegetages.

Pressekontakt Servier

Arnd Prilipp, Leitung Unternehmenskommunikation
Tel +49 (0)89 570 95 176 – Fax +49 (0)89 570 95 126
E-Mail : [email protected]
Servier Deutschland GmbH
Elsenheimerstraße 53 – 80687 München – Deutschland

Kommunikation in Kriegszeiten

Tipps und To Do's zur Kommunikationsstrategie während des Ukraine-Kriegs: Genauigkeit und Einfühlungsvermögen zählen.

Der Angriff auf die Ukraine ist uns so nahe wie nie zuvor, nicht nur geografisch, sondern auch, weil die moderne Technologie es ermöglicht, den Krieg zu sehen und zu spüren, als wären wir in seinem Epizentrum. Die Rolle der Kommunikation wird daher immer wichtiger, da sie sowohl dem Wunsch nach Wahrheit als auch den damit verbundenen Emotionen und Gefühlen gerecht werden muss, was im Falle eines Krieges keineswegs einfach ist.

Vor diesem Hintergrund bieten sich aktuell folgende Kommunikationsstrategien für Unternehmen und Unternehmer*innen jeder Größe an.

Anpassung

Es ist an der Zeit, die bisher geplanten Kommunikationsstrategien und -maßnahmen zu vergessen. Die Unternehmen sollten sie im Lichte der heutigen Ereignisse überprüfen und sie vollständig anpassen oder aktualisieren. Heutzutage ist es das Wichtigste, die Position und Unterstützung des Unternehmens mit allen Mitteln zum Ausdruck zu bringen. Schweigen in Kriegszeiten kann als Akzeptanz der Situation aufgefasst werden. Deshalb ist es wichtig, schnell zu reagieren und die Kommunikation an die sich ständig ändernden Bedingungen anzupassen.

Krise vs. Chance

Die Pandemie hat bereits viele Menschen gelehrt, dass sie alle in einer Krise auf unterschiedliche Weise helfen können, und die aktuellen Ereignisse bilden da keine Ausnahme. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Unternehmer*innen, ihre kreative Energie zu mobilisieren und darüber nachzudenken, wie sie durch visuelle und verbale Kommunikation dazu beitragen können, der Ukraine zu helfen.

Die Unternehmen haben eine aktive Rolle bei der Unterstützung der Ukraine durch eine Reihe von Initiativen übernommen. So haben sich beispielsweise mehrere litauische Kreativ-Agenturen zusammengetan, um unter dem Namen „Creatives for Ukraine“ eine Plattform ins Leben zu rufen, die Illustrator*innen, Designer*innen und Fotograf*innen auf der ganzen Welt vereint; AirBnB hat weltweit damit begonnen, bei Buchungen in der Ukraine auf die Gebühren für Gastgeber*innen und Gäste zu verzichten und mit europäischen Nachbarländern zusammenzuarbeiten, um langfristig Unterkünfte bereitzustellen.

Auch der Online-Händler ASOS hat bspw. damit begonnen, Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfs an Bedürftige zu spenden – dies sind nur einige Beispiele dafür, wie jedes Unternehmen oder jede Organisation im Rahmen seiner/ihrer Arbeit effektive Lösungen finden kann. Durch eine wirksame Kommunikation ihrer Ziele, Maßnahmen und ihres Standpunkts zur Invasion können die Unternehmen den Bedürftigen besser helfen und ihren Kund*innen eine Rechtfertigung bieten.

Alle Informationen auf Wahrheit und Genauigkeit prüfen

Die Informationsflut ist im Moment überwältigend, daher wird den Unternehmen empfohlen, bei der Kommunikation auf Genauigkeit und Klarheit zu achten. Unternehmen sollten keinen Spielraum für Interpretationen lassen, da ein Großteil der Online-Kommunikation schnell konsumiert und beurteilt wird, was das Risiko von Missverständnissen erhöht. Daher sollten Unternehmen angemessene und präzise Worte und Aussagen wählen, die gut durchdacht sind.

Hilfreiche Beispiele für eine solche sensible, aber klare und konkrete Kommunikation sind humanitäre und andere Hilfsorganisationen - das Litauische Rote Kreuz oder die verschiedenen Ortsverbände von Malteser International, etwa in Deutschland oder Österreich. Diese Organisationen vermeiden sehr lange Texte, Ausrufezeichen und Großbuchstaben und füllen ihre Kommunikation daher mit positiven Aussagen, sprechen Emotionen und Gefühle an und benennen sie klar (z.B. "Die meisten von uns fühlen sich im Moment ängstlich, traurig und unsicher"). Gleichzeitig nutzen sie die öffentlichen Kommunikationsplattformen, um die Fakten zu benennen, das Miteinander zu betonen und eine Verbindung zu ihren Zuhörern herzustellen.

Einfühlungsvermögen

Die meisten Menschen sind heute sensibler für die Informationen, die sie erhalten. Ist ein Unternehmen in der Öffentlichkeit Zielscheibe negativer oder wütender Äußerungen, ist es wichtig, diese nicht persönlich zu nehmen oder sich in Konflikte einzumischen. Unternehmen sollten einen ruhigen und respektvollen Umgangston pflegen und anerkennen, dass jeder Mensch komplexen Umständen ausgesetzt ist und diese auf seine eigene Weise bewältigt. Öffentliche Wut und Frustration sind nur ein Ausdruck dieser Ängste, die Unternehmen nicht noch verstärken sollten.

Fokus auf interne Kommunikation

Die Menschen sind das wahre Herz und die Seele eines jeden Unternehmens. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine wirkt sich unweigerlich auf die Mitarbeitenden aus, die selbst in den entlegensten Ländern arbeiten, und belastet somit ihre Produktivität, den Umgang miteinander und mit den Kund*innen.

Unternehmer*innen sollten daher auf die Kommunikation innerhalb des Unternehmens oder der Organisation achten und den Mitarbeitenden klar machen, dass sie sich an eine zuständige Person wenden können, wenn sie über die Geschehnisse sprechen möchten. Sie sollten sich Zeit für die Reflexion im Team nehmen, Herausforderungen besprechen und sie gemeinsam angehen.

Konsistente Kommunikation über den Verkauf

Genauso wie es wichtig ist, der aktuellen Situation nicht gleichgültig gegenüberzustehen, ist es auch wichtig, wie gewohnt weiterzumachen, aber mit Rücksicht und Einfühlungsvermögen. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um aktiv über Geschäfte und Verkäufe zu sprechen. Über die Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens zu sprechen und gleichzeitig die Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck zu bringen, ist jedoch eine Möglichkeit, die richtige Balance in der Kommunikation zu finden. Es ist auch eine Überlegung wert, einen Teil des Gewinns an die Ukraine zu spenden.

Wie man ein internationales Publikum erreicht

Um eine Strategie mit großer Reichweite zu entwickeln, sollten Unternehmen über die Invasion kommunizieren und dabei Fachwissen, Erfahrung und bewährte Verfahren aus ihrer Branche nutzen. Indem sie darauf achten, welchen Markt sie erreichen wollen, können Unternehmer*innen feststellen, dass Erkenntnisse aus ihrer Region aktuelle Lücken in der von anderen bereitgestellten Unterstützung füllen können.

Es ist auch wichtig, die Nachrichten über den Einmarsch Russlands in der Ukraine im Auge zu behalten, da bestimmte Entwicklungen im Krieg dem Unternehmen die Möglichkeit geben könnten, Hilfe zu leisten und die Initiativen anderer zu unterstützen. Andererseits können Unternehmen den direkten Kontakt mit ausländischen Partner*innen nutzen, um über das Ausmaß der Tragödie in der Ukraine zu sprechen, konkrete Hilfe einzufordern und Erkenntnisse aus verschiedenen Perspektiven auszutauschen.

Unabhängig von ihrer Größe können Unternehmen etwas bewirken. Sie könnten einen Teil ihrer Einnahmen an eine der zahlreichen Organisationen spenden, die die Ukraine unterstützen, oder sie könnten ihre Community nutzen, um Botschaften zu verbreiten, die die russische Aggression in der Ukraine verurteilen. Wichtig ist auch, dass sie alle Informationen, auf die sie stoßen, auf ihre Richtigkeit hin überprüfen, bevor sie sie an die Öffentlichkeit weitergeben.

Die Autorin Raminta Lilaitė-Sbalbi ist Mitbegründerin der litauischen PR-Agentur Blue Oceans PR. Die Agentur ist sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene für Kund*innen aus verschiedenen Branchen tätig – darunter Tourismus, Fintech, Lifestyle, Gesundheitswesen, Govtech.

Gründer*in der Woche: ai-omatic solutions – der Maschinen-Effizienz-Booster

Lena Weirauch, Dario Ramming und Felix Kraft sind die Gründer*innen der Hamburger ai-omatic solutions GmbH. Das Start-up hat eine innovative Methode entwickelt, die anhand eines komplexen mathematischen Modells Anomalien ohne vorher festgelegte Grenzwerte erkennen und bewerten kann. Das sorgt letztlich für weniger Maschinenausfälle und hilft Wartungskosten zu reduzieren. Mehr dazu im Interview mit Co-Founderin Lena.

Was genau ist bzw. leistet ai-omatic?

Ai-omatic hat eine innovative Predictive Maintenance (PdM) Software entwickelt, die es möglich macht, ungeplante Ausfälle von Maschinen vorherzusagen. Dadurch sparen Unternehmen viel Geld, denn sie können ihre Wartungskosten minimieren und ihre Anlagenverfügbarkeit maximieren. Unsere Methode basiert auf einer Kombination aus neuronalen Netzen und statistischen Verfahren. Sie führt zu verlässlichen Vorhersagen, sodass proaktiv gewartet werden kann.

Was ist euer USP?

Unser USP ist, dass wir unseren Algorithmus nicht mit großen Datenmengen füttern müssen, damit er zuverlässig funktioniert. Weil unsere Software eingesetzt werden kann, ohne dass diese großen Datenmengen benötigt werden, ist sie praxistauglich. Darüber hinaus machen wir die Welt ein Stück besser, weil unser Predictive Maintenance-Lösung die Lebenszeit von Maschinenteilen verlängert. Denn diese werden erst ausgetauscht, wenn es konkrete Anzeichen gibt, dass sie kaputtzugehen drohen. Somit hat Predictive Maintenance auch einen nachhaltigen Aspekt.

Für wen eignet sich die Software?

Die Software von ai-omatic richtet sich grundsätzlich an alle Unternehmen, die ein Interesse daran haben, ungeplante Maschinenstillstände zu verhindern. Die Software eignet sich für alle Maschinen, die mechanische Motoren haben bzw. bei denen Drehungen auftreten und deren Überwachung mittels Sensoren große Datenmengen produziert, beispielsweise Maschinen aus dem Bereich der Automobilbranche, der Schifffahrt und der Fertigung.

Besonders interessant ist die Software für Unternehmen, bei denen Ausfälle zu großen Kosten- und Produktivitätseinbußen führen. Die primäre Zielgruppe sind Maschinenhersteller und Produktionsbetriebe, die Maschinen verwenden, deren komplexe Systeme große Datenmengen produzieren und deren Regelbetrieb über längere Zeiträume stetig ist.

Nun ein Blick zurück: Was war euer Beweggrund, ai-omatic zu starten?

Mein Co-Founder Dario und ich haben vorher in der Luftfahrt gearbeitet und dort immer wieder miterlebt, dass es keine skalierbare Lösung im Bereich Predictive Maintenance gibt, die tatsächlich gute Ergebnisse liefert. Wir sind aber davon überzeugt, dass Predicitve Maintenance die Wartungsstrategie der Zukunft ist, und das wollen wir beweisen, indem wir ein Produkt entwickeln, das es jedem Unternehmen ermöglicht, Predictive Maintenance zu nutzen. Unser CFO Felix hat damals außerdem an der Börse gearbeitet und wusste, dass der Markt für Predictive Maintenance riesig ist.

Wie habt ihr den Start finanziert?

Wir haben uns knapp 1½ Jahre gebootstrapped und dann im Juni 2021 eine Angel-Round gemacht. Aktuell stehen wir vor unserer Seed-Runde.

Gab es schmerzhafte Fehler in der Gründungsphase deines Unternehmens?

Ein Fehler zu Beginn war auf jeden Fall, dass wir zu lange alles selbst gemacht haben, anstatt Mitarbeitende einzustellen. Da wir uns möglich lange selbst finanzieren wollten, haben wir natürlich sehr stark auf das Geld geachtet und waren super sparsam – das wurde aber irgendwann ineffizient und langsam. Rückblickend hätten wir etwas eher schon Aufgaben abgeben sollen.

Welche Rolle hat Kommunikation in der Anfangsphase gespielt?

Die interne Kommunikation hat in der Anfangsphase eine extrem wichtige Rolle gespielt und tut es auch heute noch. Die Art und Weise, wie man kommuniziert, hat meiner Überzeugung nach einem entscheidenden Einfluss auf den Unternehmenserfolg – nur wenn jeder weiß, was er zu tun hat und was die anderen machen, kommt man voran und arbeitet effizient.

Die Kommunikation nach außen ist aber genauso wichtig – jetzt verstehe ich, warum alle immer sagen „Sichtbarkeit ist alles für ein Start-up“. Ich versuche jede Chance zu nutzen, ai-omatic sichtbar zu machen – denn wer sichtbar ist, macht Kund*innen auf sich aufmerksam.

Viele sagen, dass die AI nach einem großen Hype-Cycle nun vom Tal aus wieder aufsteigt. Welche Entwicklung wird AI deiner Meinung nach in der nächsten Dekade nehmen und warum?

Ich denke, es ist sehr wichtig, dass man von dieser Hype-Stufe herunterkommt und anfängt, AI als Standard zu sehen. Es gibt bereits viele Anwendungen, bei denen AI standardmäßig eingesetzt wird – beispielsweise bei der Entsperrung unseres Handys über die Gesichtserkennung, beim Shoppen über sogenannte Recommendation Systems oder beim Scrolling durch die sozialen Netzwerke. Ich denke, dass dieser Hype langsam abnehmen wird, weil immer deutlicher wird, was AI leisten kann, was aber bisher auch noch nicht funktioniert – dadurch entstehen realistischere Erwartungen an das Thema AI. Trotzdem bin ich der Meinung, dass AI unser Leben maßgeblich verändern wird.

Was sind eure Pläne bzw. wo seht ihr euch in fünf Jahren?

In fünf Jahren soll ai-omatic als die Standardsoftware im Bereich Predictive Maintenance bekannt sein, national als auch international. Dafür werden wir Standorte in mehreren Ländern aufbauen, zunächst in Deutschland, dann in Europa und in den USA, aber auch im asiatischen Raum. Dadurch möchten wir einen entscheidenden Beitrag zur Industrie 4.0 beitragen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Meine ersten beiden Tipps richten sich zuerst einmal an diejenigen Leute, die noch überlegen zu gründen: Gründen bedeutet neben all den positiven Aspekten auch eine Menge Verantwortung, die ein oder andere schlaflose Nacht und geht mit einem gewissen Druck einher – bist du bereit, diese Extra-Meile zu gehen?

Wenn ja, dann überlege dir auf jeden Fall gründlich und in Ruhe, mit wem du gründet. Das bedeutet zum einen, dass man auf die Kompetenzen seiner jeweiligen Co-Gründer*innen schauen sollte, aber auch menschlich gut klarkommen muss und die gleichen Werte teilt.

Wenn man schon gegründet hat, ist gerade zu Beginn ein starker Fokus sehr wichtig. Welches Problem habe ich erkannt und wie will ich es lösen? Uns wurde es auch immer wieder gesagt und trotzdem haben wir es nicht immer gemacht. 

Und als Letztes würde ich immer daran appellieren, auf das eigene Bauchgefühl zu schauen. Am Anfang kam mir das nicht rational und “geschäftsmäßig” vor, aber das ist Quatsch – ich bin davon überzeugt, dass das eigene Bauchgefühl einem immer weiterhilft.

Hier geht’s zu ai-omatic solutions

Das Interview führte Hans Luthardt

Fashion-Start-up MAJAVIA: bereit fürs nächste Level

Das Fashion-Start-up MAJAVIA, welches seit 2017 mit nachhaltigen Leder-Accessoires, Schmuck und seit kurzem auch mit nachhaltiger Kleidung überzeugt, will in diesem Jahr auf „das nächste Level“ gehen und sucht dafür jetzt strategische Partner*innen.

Die beiden Wiener Gründerinnen Magdalena Wagner und Svenja Welk haben im Jahr 2017 die Marke MAJAVIA ins Leben gerufen. Zu Beginn waren sie auf Reiseaccessoires wie Reisepasshüllen und Kosmetiktasche spezialisiert, die durch innovatives, recyceltes Leder, minimalistisches Design sowie die Möglichkeit der Personalisierung aufgefallen sind. Mittlerweile verbinden die meisten wohl vielmehr die Crossbody Bag mit der Marke MAJAVIA, die in zahlreichen Magazinen und sozialen Netzwerken als DIE It-Bag zelebriert wurde.

Crossbody Bag als must have

Das Besondere daran: Mit einer Tasche können die unterschiedlichsten Looks kreiert werden, da die Straps ganz einfach ausgetauscht und so an das jeweilige Outfit angepasst werden können. Außerdem findet man im Sortiment der Unternehmerinnnen nunmehr auch filigranen Schmuck aus nachhaltigem Gold-Vermeil sowie Statement Sweater aus GOTS-zertifizierter Baumwolle. Dem Konzept der Personalisierung sind Magdalena und Svenja über den Großteil der Produktgruppen treu geblieben.

Gesucht: Partner*innen für die nächsten großen Schritte

Aber damit nicht genug – die Gründerinnen wollen weiter. „Wir haben nach den vergangenen 4,5 Jahren den Proof of Concept bereits vorliegen und wissen, dass die Marke MAJAVIA und die Produkte aus unserem Sortiment auf Begeisterung stoßen und ja, es sogar wahre Fans gibt, die die Launches neuer Produkte kaum erwarten können“, so Magdalena. Ein Beleg dafür: Auf Instagram hat sich das Start-up eine treue Community von mehr als 30.000 Follower*innen aufgebaut.

„Um aber das Sortiment weiter ausbauen zu können und die Marketing-Strategie vollumfänglich ausschöpfen zu können, benötigen wir schnellstmöglich neue Partner*innen an unserer Seite, die mit Kapital und Know-how die Marke auf das nächste Level bringen“, so Magdalena.

Viel Potenzial und wertvolle Synergien

Den Gründerinnen schwebt viel vor: „Das Thema Live-Shopping über Instagram ist gerade erst in den Kinderschuhen und bietet wahnsinnig viel Potenzial – davon sind wir überzeugt,“ so Svenja.

Expert*innen unterstreichen diesen Trend – es gilt: Teleshopping ist Schnee von gestern, heute und künftig setzen Influencer*innen immer mehr auf Live-Shopping via Instagram. Der klassische Handel scheint zunehmend an Bedeutung zu verlieren. Auf diese Entwicklung setzen auch Magdalena und Svenja.

Aber auch die Synergien aus On- und Offline sind nicht zu unterschätzen und etwas, das der Marke einen riesigen „Boost“ verschaffen würde. „Und natürlich haben wir auch bereits neue Designideen im Bereich Handtaschen, Schmuck und Accessoires, die es jetzt umzusetzen und zum Leben zu erwecken gilt“, ist Svenja überzeugt.

Was die neue Konstellation der Firma angeht (neue Gesellschafter, Zusammenschluss mit anderen Marken, Integration in einen Markenpool und mehr) ist für die Gründerinnen zum aktuellen Zeitpunkt offen – der Ausbau der Marke MAJAVIA steht an oberster Stelle.

Interessierte Partner*innen, Investor*innen und Ideengeber*innen können sich bei den ambitionierten MAJAVIA-Gründerinnen Magdalena Wagner und Svenja Welk sehr gern melden unter [email protected]

Gründer*in der Woche:POACHER - die digitale Fußball-Spielerbörse

Marcel Andrijanic, Noel Below und Yannik Jaeschke sind die Gründer der Bonner POACHER Sports GmbH. Das SportsTech-Start-up hat es sich zum Ziel gesetzt, mit seiner Plattform das Scouting im Amateurfußball zu erleichtern. Mehr dazu im Interview mit Yannik.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründern auf die Idee zu POACHER gekommen?
Den ersten Gedanken zur Idee hatte Noel Below im Jahr 2012. Er hat zu dem Zeitpunkt bei Viktoria Hamburg in der Regionalliga gespielt und ist mit dem Verein abgestiegen. Er wollte aber unbedingt in der Regionalliga bleiben, hatte jedoch keine Kontakte zu Beratern und auch keinen Bezug zu anderen Vereinen oder Verantwortlichen. Außerdem konnte er sich (online) nicht präsentieren, durch Statistiken oder Videos. So entstand die Idee POACHER. Eine Online-Transferbörse im Amateurfußball, welche Vereine und Spieler*innen zusammenbringt.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go live eurer Plattform?
Als allererstes war es wichtig, das Gründerteam zusammenzustellen. Daraufhin gründeten wir die GmbH, und holten uns externe Hilfe in den Bereichen Marketing und IT. Parallel dazu konnten wir schnell einen Business Angel für uns gewinnen, der uns durch sein Kapital und seine Expertise unterstützt. Als Team haben wir darüber hinaus schon vor Go Life versucht, unser Netzwerk auszunutzen und auszubauen, um POACHER so schnell wie möglich bekannt zu machen. Dazu zählten neben dem Aufbau von Social-Media-Kanälen auch direkte Kontakte zu Vereinen und Spielern*innen. Der wichtigste und größte Part war jedoch die Zusammenarbeit mit der IT, um ein bestmögliches Produkt auf den Markt zu bringen.

Inwiefern hat sich Corona und die Lockdowns auf euer Business ausgewirkt?
Natürlich hat Corona den Start für uns erschwert, da es für unser Geschäftsmodell wichtig ist, dass Fußball gespielt wird. Allein für den Bekanntheitsgrad ist es sehr wichtig, dass beispielsweise in der Kabine über POACHER gesprochen wird, oder die Spieler durch die wöchentlichen Punktspiele auf sich aufmerksam machen können und ihre Statistiken und somit die eigenen Profile pflegen können. Die Wechselperiode im Winter war durch Corona und den Ausfall der Spiele so ungewöhnlich wie wahrscheinlich noch nie, und genau in dieser Zeit haben wir gegründet. Das war, wie man sich vorstellen kann, erst einmal eine Hürde, die es zu überwinden galt.

Durch den Lockdown und der Ausfallzeit im Fußball hatten wir jedoch auch genügend Zeit, die Plattform stetig zu verbessern und weitere Marktanalysen durchzuführen. Wir haben also die Zeit genutzt und das Beste daraus gemacht. Und dadurch, dass wir erst am Anfang unseres Vorhabens standen, hat es uns nicht so hart getroffen.

Nun zu eurer Plattform. Was ist das Besondere an POACHER? Und wie funktioniert das Matching von Spieler und Verein?
Mit POACHER digitalisieren wir den Amateursport im Fußball. Das „Werkzeug“ dafür ist unsere Online-Plattform, mit der wir Vereine und Spieler*innen zusammenbringen. Durch die Plattform können Vereine durch eine Filterfunktion gezielt Spieler suchen/scouten, und Spieler*innen können sich mit einem Profil den Vereinen präsentieren. Das geschieht durch die Angabe der Fähigkeiten und der Saisonstatistiken, oder z.B. durch hochgeladene Videos der Spieler*innen. Darüber hinaus können die Vereine und die Spieler*innen über POACHER direkt in Kontakt treten, indem sie eine Nachricht hinterlassen. Darüber hinaus bietet POACHER eine interaktive Community mit einem Newsfeed. Hier können Vereine und Spieler*innen selbst etwas posten oder die Aktivitäten des Lieblingsvereins oder des Freundes beobachten.

Der aufstrebende Markt im Amateurfußball wird dadurch nicht nur transparenter, sondern auch effizienter.

Die Nutzung von POACHER Sports ist für Vereine kostenlos - wie monetarisiert ihr?
Wir haben zwei Haupt-Umsatzkanäle: Zum einen gibt es die Möglichkeit für Spieler, eine kostenpflichtige Premiumvariante zu erwerben. Mit dieser Variante haben Spieler*innen deutlich mehr Funktionen auf der Plattform, und sie ist noch userfreundlicher als die Basisvariante. Zum anderen generieren wir durch den Bereich „Anzeigenwerbung“ Umsätze, ähnlich wie man es von anderen Social-Media-Kanälen kennt.

Wie unterscheidet ihr euch von anderen Anbieter*innen wie bspw. dem Hamburger Start-up transferiva?
Das Komplettpaket, wie wir es anbieten, ist einmalig und macht uns aus. Bei uns können Vereine nach Spieler*innen scouten, und sie direkt anschreiben. Sie können Stellenanzeigen schalten, worauf sich die Spieler*innen bewerben können. Die Spieler*innen wiederum haben viele Möglichkeiten, sich den Vereinen zu präsentieren. Zudem sorgen wir durch die Integrierung einer Community für ein userfreundliches Miteinander, um den Spaß mit Freunden zu unterstützen.

Und was sagt der Big-Player DFB, der ja eine eigene Vereinsbörse unterhält, zu eurer Plattform?
Unsere Plattform unterscheidet sich aus den genannten Eigenschaften von der Vereinsbörse des DFB. Wir hatten bereits Kontakt zum DFB, da die Möglichkeit besteht, gegenseitig voneinander zu profitieren. Mit einigen Landesverbänden stehen wir zum Beispiel ebenfalls in Kontakt über mögliche Kooperationen.

Wie habt ihr die Entwicklung eurer Plattform finanziert? Mit Eigenkapital, Fördergeldern und/oder Investoren?
Es ist ein Mix aus Eigenkapital und Investoren, wobei der Teil der Investoren deutlich überwiegt. Wir konnten bereits zwei Finanzierungsrunden abschließen, haben seit September 2021 den Ex-Profi Bakary Diakité mit an Bord.

Wie macht ihr auf euch aufmerksam, wer sind eure Partner*innen?
Zuallererst verfügen wir über ein großes Netzwerk zu Profis, Vereinen und Amateurspieler*innen, wodurch wir das Netzwerk stetig ausbauen. Zum anderen versuchen wir durch die bekannten Social-Media-Kanäle die Aufmerksamkeit zu erhöhen. Im Bereich Online-Marketing sind zum Beispiel auch die Begriffe „SEO“ und „SEA“ für uns sehr wichtig, um zu wachsen. Auch die zahlreichen Presseartikel, wie zum Beispiel in der Süddeutschen Zeitung oder ein TV-Bericht im NDR, helfen natürlich, den Bekanntheitsgrad zu steigern. Zu unseren Kooperationspartnern gehören unter anderem „11teamsports“ oder das Digitalhub in Bonn.

Wo steht ihr mit POACHER heute und was sind eure weiteren unternehmerischen Vorhaben?
Wir haben Ende letzten Jahres unsere App im App Store veröffentlicht und wollen so schnell wie möglich auch die Version für den Google Play Store auf den Markt bringen. Zudem haben wir viele weitere Ideen, das Produkt zu verbessern. Diese Meilensteine sind die Grundvoraussetzung für den Erfolg. Wir haben es außerdem geschafft, POACHER in kürzester Zeit am Markt zu etablieren, und wollen in Zukunft die Userzahlen in die Höhe schrauben. Das nächste übergeordnete Ziel ist es, POACHER deutschlandweit bekannt zu machen. Dafür haben wir unter anderem einige Marketingkampagnen im Kopf, welche in naher Zukunft umgesetzt werden sollen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?
Ich glaube ein wichtiger Tipp ist, dass man sich externe Hilfe und Beratung für verschiedene Bereiche holt und zulässt, sofern es der Geldbeutel erlaubt. Man kann eben nicht in allen Bereichen Experte sein, und durch die Abgabe von Aufgaben hat man mehr Zeit und Fokus auf sein Kerngeschäft.

Hier geht's zu POACHER

Das Interview führte Hans Luthardt

HealthTech-Start-up clare&me erhält € 1 Mio. Pre-Seed Finanzierung

clare&me, HealthTech-Start-up aus Berlin, gibt sechs Monate nach Gründung eine Pre-Seed-Finanzierung in Höhe von 1 Million Euro bekannt.

Clare&me wurde 2021 von Emilia Theye und Celina Messner in Berlin gegründet, um dem akuten Mangel an Therapieplätzen und der damit einhergehenden Unterversorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen entgegenzuwirken. Ziel des Unternehmens ist es, den Millionen Menschen, die weltweit unter Angstsymptomen und Depressionen leiden, mit einer skalierbaren und niedrigschwelligen Softwarelösung zu helfen. Die Lösung fühlt sich dabei menschlich an, und soll den erheblichen Engpässen in der Behandlungskapazität entgegenwirken. Clare ist eine künstliche Intelligenz, die mit Nutzer*innen Gespräche per Smartphone führt und klinisch erprobte Ansätzen der Verhaltenstherapie vermittelt. Als virtueller Mental Health Companion bietet Clare so psychische Unterstützung für alle Menschen an, ortsungebunden und rund um die Uhr.

Angeführt wird die Runde vom Münchner HealthTech Fonds YZR (u.a. Ex-Gründer der Teleclinic). Weiter beteiligen sich der global agierende Early-Stage-Risikokapitalgeber Antler, sowie namhafte Business Angels, darunter Hans Raffauf (Gründer von Clue, Krisenchat und Hy), Jenny Saft (Gründerin von Oviavo) als Teil des Atomico Angels Programms, Jan Wilmking, Heidrun Twesten (Gründerin von Impacct, Co-Host Equalizer Podcast), sowie die Tomorrow Gründer Inas Nureldin und Michael Schweikart. Das Kapital wird in die Weiterentwicklung des Produkts sowie in den Ausbau des Teams investiert. Der Prototyp wird derzeit in Großbritannien getestet.

“Wir freuen uns sehr, sechs Monate nach der Gründung eine erfolgreiche Pre-Seed Finanzierungsrunde verkünden zu können. Als Psychologin ist die Entstigmatisierung mentaler Erkrankungen eine Herzensangelegenheit für mich – und ein wichtiger gesellschaftlicher Schritt in die richtige Richtung”, sagt Emilia Theye.

Celina Messner ergänzt: “Die mentale Gesundheit von Individuen zu erhalten und zu fördern, ist eine der größten gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Wir wollen proaktiv dazu beitragen, die Lücke zwischen Bedarf und Angebot an psychischer Unterstützung zu schließen. Das kann uns nur gemeinsam gelingen – mit Akteur*innen des Gesundheitswesens, Politiker*innen, Unternehmen und Entwickler*innen von innovativer Technologie.”