Public Value Award for Start-ups 2021

Kooperation


44 likes

Sieben spannende Finalist*innen – drei glückliche Gewinner*innen: Hier gibt’s die Details zum renommierten Public Value Award for Start-ups.

Seit 2016 zeichnet EY in Zusammenarbeit mit der HHL Leipzig Graduate School of Management Start-ups, die einen besonderen Beitrag zum Gemeinwohl leisten, mit dem Public Value Award for Start-ups aus. Der Award wurde zuletzt noch als EY Public Value Award for Start-ups ausgelobt, 2020 aufgrund der Corona-Pandemie jedoch nicht ausgerufen. Die Pause nutzen die Partner*innen, um die Plattform zum Thema Gemeinwohl für Gründer*innen und junge Unternehmen einer Neuausrichtung zu unterziehen. Träger des Public Value Award ist nun der gemeinnützige Verein Forum Gemeinwohl e.V., Partner*innen sind neben EY und HHL die Stadt Leipzig und ZEISS.

140 Bewerbungen – 7 Finalist*innen

Im Jahr 2021 haben sich 140 junge Unternehmen für diese Auszeichnung beworben, sieben wurden von einer zehnköpfigen Jury rund um die Juryvorstände Markus T. Schweizer (EY) und Prof. Dr. Timo Meynhardt (HHL) ins Finale gewählt.

Unternehmerischer Erfolg sollte nicht nur in Zahlen gemessen werden, weil unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung untrennbar miteinander verbunden sind und ein Fokus auf den eigenen Gemeinwohlbeitrag einem Unternehmen dabei helfen kann, langfristig Aktionäre zu gewinnen und Stakeholder Returns zu generieren.  Grund genug, die diesjährigen Finalist*innen des Public Value Awards genauer unter die Lupe zu nehmen und der Frage nachzugehen, wie ihr Beitrag zum Gemeinwohl aussieht und wodurch sie sich von ihren Mitbewerber*innen abgehoben haben.

Markus T. Schweizer (EY) ergänzt zusammenfassend: „Die Pandemie hat gezeigt, dass sich Unternehmen mit einem hohen Gemeinwohlbeitrag oft durch eine starke Resilienz auszeichnen. Die Finalist*innen und Sieger*innen des Public Value Awards for Start-ups sind damit nicht nur innovative Jungunternehmer, sondern leisten auch einen spürbaren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unserer Wirtschaft.“

Wie man Public Value messen kann

Bewertet wurden die Bewerber*innen anhand der Public Value Scorecard. In jeder der fünf Dimensionen dieser Scorecard konnten zwischen 0 und 100 Punkten vergeben werden. Auch die Start-ups selbst mussten sich in ihrer Bewerbung punktemäßig festlegen und Argumente für jede Dimension anführen. Das gab ihnen die Chance, ihren Beitrag zum Gemeinwohl in Zahlen messbar zu machen und sich näher mit diesem zu beschäftigen. Viele haben die Erkenntnisse aus dem Bewerbungsprozess zum Anlass genommen, um ihre Außendarstellung und ihren Purpose neu zu definieren.

And the Winner is …

Nach einem wochenlangen Coaching durch EY und die HHL fand am 14. Oktober 2021 schließlich das Finale des Public Value Award for Start-ups in der Kongresshalle am Zoo in Leipzig statt. Vor rund 150 Gästen pitchten die Finalist*innen live um den Sieg in der Jurywertung. Bereits im Vorfeld an die Veranstaltung hatten Menschen weltweit zudem die Möglichkeit, online für ihren Favoriten abzustimmen und diesem damit eine Chance auf den Publikumspreis zu geben.

Sowohl die Jury-, als auch die Publikumsentscheidung fielen sehr knapp aus. Darüber, dass alle sieben Start-ups einen herausragenden Beitrag zum Gemeinwohl leisten, bestand Einigkeit. „Die diesjährigen Finalisten zeigen wieder einmal, dass insbesondere junge Unternehmen der Motor für eine zukunftsfähige Gesellschaft sein können. Mit ihren vielfältigen Ideen stärken sie das Miteinander und sorgen so für ein gesellschaftliches Klima, in dem wir alle gern leben möchten“, zieht Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland, sein Resümee.

Aber auch knappe Entscheidungen sind letztlich Entscheidungen und so wurde das Start-up Too Good To Go mit dem 3. Platz in der Jurywertung ausgezeichnet. Auf Platz 2 erklommen die Gründer von HeartBeat Edutainment das Siegertreppchen. Die Frankfurter sicherten sich zusätzlich den Publikumspreis und reisten am Abend mit zwei Trophäen im Gepäck ab. Platz 1 wurde an Africa GreenTec vergeben.

Platz 1: Africa GreenTec

Thorsten Schreiber und seine Frau Aida N´diaye haben mit Africa GreenTec ein Sozialunternehmen gegründet, das Menschen im Globalen Süden durch nachhaltige Energielösungen zu mehr Selbstbestimmung und Wachstum befähigen will. Sie haben Elektrizität neu gedacht und eine ganzheitliche Systemlösung entwickelt, die den schwierigen Bedingungen netzferner Regionen in Afrika standhält und nach eigener Aussage sogar moderne europäische Standards übertrifft. Das Portfolio aus Produkten und Servicelösungen umfasst modernste Solartechnik, Smart Meter, Kühlsysteme, Wasseraufbereitung und Internetzugang. Seine Aufgabenerfüllung beschreibt das Start-up wie folgt: „Es geht uns vor allem um eins: die Möglichkeit zu Selbstbestimmung und wirtschaftlichem Wachstum durch die Nutzung elektrischer Maschinen und Geräte. Strom gibt den Menschen die Chance, in Ihrer Heimat etwas zu bewegen und für die nachfolgenden Generationen eine bessere Zukunft zu gestalten.“ Infolgedessen würde der Anreiz, aufgrund von Perspektivlosigkeit in ein anderes Land zu flüchten, sinken. Die Lebensqualität der Kund*innen wird durch den Bezug von Strom nicht nur im Privatleben, wie durch die Stromnutzung für Radio, Fernsehen oder Kühlschränke gesteigert, sondern auch im gewerblichen Sinne. Bildungseinrichtungen, Landwirtschaft und Kleingewerbe können ihre Produktivität erhöhen oder neu gegründet werden und somit die Lebensqualität ganzer Gemeinden und Dörfer verbessern. Africa GreenTec orientiert sich an den 17 Sustainable Development Goals (SDGs). Diese Ziele für nachhaltige Entwicklung wurden von den Vereinten Nationen im Jahr 2016 ausgegeben und sollen bis 2030 eine weltweite Verbesserung der sozialen, ökologischen und ökonomischen Bedingungen vorantreiben und damit letztlich die Armut beenden.

Platz 2: Heartbeat Edutainment

Junge Menschen mit Kunst und Musik stark machen – das ist die Mission von Reza Solhi und Riccardo Montero. Darum haben sie eine deutschlandweit agierende, multimediale Begegnungsstätte zur Persönlichkeitsentwicklung und zum Empowerment von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen gegründet. „Jugendliche verarbeiten ihren Schmerz mit der Musik und entwickeln eine positive Perspektive. Sie machen Selbstwirksamkeitserfahrungen, die sie selbst im Erwachsenenalter an ihre Nächsten und an nächste Generationen weitergeben“, reflektieren die Gründer ihren Public Value. Die Coaches, die für Heartbeat arbeiten, wollen mit ihren Aktivitäten gruppendynamische Prozesse unter den Heranwachsenden fördern. Musik und Kunst sollen dabei spielerisch den Zusammenhalt untereinander fördern. Es entstehen interkulturelle Dialoge, Vorurteile werden abgebaut und die Philosophie des Miteinanders wird praktisch nahbar und erfahrbar gemacht.

Platz 3: Too Good To Go

Too Good To Go träumt von einer Welt ohne Food Waste. Denn: Lebensmittelverschwendung ist für 8 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Too Good To Go wurde gegründet, um die Lebensmittelverschwendung mit Hilfe einer App zu reduzieren. Über eine Plattform wird gastronomischen Betrieben (wie Restaurants, Cafés, Bäckereien, Kantinen, Hotels etc.) die Möglichkeit gegeben, überproduziertes Essen zu einem vergünstigten Preis an Selbstabholer*innen abzugeben. Im Jahr 2021 wurden insgesamt 7 Millionen Portionen Essen dank dem Zusammenhalt von 5 Millionen Retter*innen und 7.500 Partnern in Deutschland gerettet. Mit einer Community von fast 30 Millionen Nutzer*innen ist das Berliner Start-up zur größten Bewegung gegen Food Waste avanciert. Über die App hinaus engagiert sich Too Good To Go im Rahmen von Aufklärungskampagnen, Bildungsangeboten und mit Public-Aairs-Arbeit.

Die übrigen 4 Finalist*innen

MOB Industries

MOB Industries wurde von Josephine Thom und Johann Gsöllpointner gegründet. MOB steht für Mode ohne Barrieren und basiert auf der Idee, Mode, Barrierefreiheit und Inklusion nicht nur zusammen zu denken, sondern auch innovativ umzusetzen. Dabei will das Start-up, das seinen Sitz in Österreich hat, sowohl den Ansprüchen von Kund*innen mit als auch ohne Behinderung*en gerecht werden. MOB will durch die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von Bekleidung die Lebensqualität, soziale Teilhabe und den Modespaß für Menschen mit Behinderung*en signifikant verbessern und sie für die Modebranche sichtbar machen. „Wir sind der Moral verpflichtet, die persönliche Würde des Individuums zu wahren und zu stärken“, sagt das Gründer-Duo. Da MOB-Mode von Menschen mit Behinderung*en eigenständig angezogen werden kann, kann fremde Hilfe reduziert und die Intimsphäre beim Wechseln der Kleidung gewahrt werden.

Oxara

Das Züricher Start-up Oxara, das von Dr. Gnanli Landrou und Dr. Thibault Demoulin gegründet wurde, hat ein einzigartiges, patentiertes mineralisches Material entwickelt, um lehmhaltiges Aushubmaterial ohne Zugabe von Zement in einen alternativen, nachhaltigen und kostengünstigen Beton zu verwandeln. Die Aufgabenerfüllung des Unternehmens besteht darin, eine Lösung für nachhaltiges und bezahlbares Wohnen sowie für Klima- und Ressourcenprobleme zu schaffen. Denn: Nach Schätzungen des UN-Habitats und der Weltbank müssten bis 2030 Wohnungen für 2 Milliarden Menschen gebaut werden, um den Wohnraum zu sichern. Die dafür benötigten Baustoffe sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber weder bezahlbar noch nachhaltig. Beton, Zement und gebrannte Tonziegel tragen zu Klimaproblemen bei – so ist Zement für rund 8 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, illegaler Sandabbau sorgt für eine Zerstörung der Biodiversität und die Herstellung von Ziegeln führt zu einem hohen Energieverbrauch.

Silber Salon

Der Silber Salon ist eine Plattform für digitale Bildung und ein generationsübergreifendes Netzwerk, das 2020 während des pandemiebedingten Lockdowns gegründet wurde. Gründerin Joya Silva möchte gemäß den „17 Zielen der Vereinten Nationen“ insbesondere das Wohlergehen, die Bildung und die Chancengleichheit der älteren Generation sichern. Konkret möchte sie ihnen den Zugang zur Online-Welt ermöglichen, um eine digitale Chancengleichheit zu schaffen. Außerdem will das Berliner Start-up durch digitale Kommunikation und Vernetzung den Zusammenhalt zwischen älteren und jüngeren Generationen stärken und dadurch Einsamkeit verringern. „Auch für die älteren Generationen soll es leicht sein und zur Normalität werden, digitale Angebote und Online Services zu nutzen, mit denen sie ihren Alltag enorm vereinfachen können, so z. B. Lieferdienste, die Online-Buchung von Arztterminen, Online-Reisebuchungen, Online-Banking und das Internet als riesige Informationsquelle für Themen jeglicher Art. Digitale Bildung soll für ältere Menschen kein Privileg sein, sondern selbstverständlich und einfach zugänglich“, beschreibt die Berliner Gründerin ihre Mission. Auch die jüngeren Generationen können durch den Kontakt zu älteren Menschen profitieren und an deren jahrzehntelangem Know-How und ihrer Expertise teilhaben.

TrostHelden

Das Gründer-Ehepaar Jennifer und Hendrik Lind unterstützt mit seinem Start-up Menschen, die um eine geliebte Person trauern. Gemeinsam mit führenden Expert*innen aus Trauerhilfe, Trauerforschung, Psychologie und Matchmaking haben die TrostHelden einen weltweit einzigartigen Matching-Algorithmus entwickelt. Auf diese Weise können Menschen sich 1:1 mit einem oder auch mehreren, zu ihnen passenden Trostpartnern austauschen. Die Aufgabenerfüllung des Unternehmens lässt sich wie folgt beschreiben: „Unsere Trauerkultur verursacht oftmals eine Vereinsamung bei Betroenen. Vereinsamung önet Tür und Tor für verschiedenste Krankheiten, insbesondere für Depressionen. Unser Angebot des Matchings bringt die beiden gleichgesinnten Menschen zusammen, die ein ähnliches Schicksal teilen und vom Typ her ähnlich sind, daher eine ähnliche Trauersprache sprechen und sich damit gegenseitig unterstützen und bereichern können. Diese Zusammenkunft hilft Betroenen, einen besseren Weg in den neuen Lebensabschnitt zu bekommen und beugt einer Vereinsamung vor.“ Die Lebensqualität eines Trauernden sinkt rapide und kann langfristige Folgen wie Krankheiten, Verlust des sozialen Umfelds, Verlust des Arbeitsplatzes etc. haben. Diese Spirale wollen die TrostHelden durch gute Trauerarbeit durchbrechen.

Die Autorin Olivia Weindorf ist Managerin bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY. Zudem engagiert sie sich für die Initiative „EY Startup“ und ist im Organisationsteam des Public Value Award for Start-ups.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

EY Startup Academy Award 2021

The winner is … AlphaSys Brain Technologies gewinnt die EY Startup Academy 2021!

Am 18. November war es so weit: Nachdem die neun Finalisten des diesjährigen Programms in mehr als 30 Workshops und Events über einen Zeitraum von sechs Wochen von EY-Experten und den Partnern der EY Startup Academy gecoacht wurden, hat die mit Experten besetzte Jury entschieden, welches der Startups die größten Fortschritte gemacht hat. Mit spannenden Vorträgen und Diskussionen mit Manuel Müller, dem CEO und Gründer von Emma, und den beiden EY Startup Academy-Alumni Anders Nordvist vom schwedischen FinTech Asteria und Maximilian Klinke von PigTie wurden die Zuschauer auf das große Finale eingestimmt.

Am Ende des Abends konnte sich als Gewinner das Startup AlphaSys Brain Technologies (Geschäftsname: EmoSys) gegen ambeRoad, AristanderAI, autogramm.io, evAI Intelligence, HCP Sense, Ignition, MotionsCloud und Summetix durchsetzen. Das niederländische Tech-Startup des Gründerteams Mehrdad Seirafi und Nitzan Merguei arbeitet an einem tragbaren Gerät, das epileptische Anfälle erkennen und verhindern kann. Bei der Abschlusspräsentation überzeugte das Startup die Jury vor allem mit der Darstellung seines Wachstumspotenzials. Auf Platz 2 landete mit IGNITION ein HR-Tech-Startup, das eine Plattform für ganzheitliche HR-Lösungen entwickelt hat. Auf Platz 3 wählte die Jury autogramm.io, das eine KI-basierte Lösung entwickelt hat, um unstrukturierte Daten in Dokumenten in Erkenntnisse zu verwandeln. Doch nicht nur die Jury darf darüber abstimmen, welcher der Teilnehmer sich am besten weiterentwickelt hat, auch die Zuschauer der EY Startup Academy dürfen ihren Favoriten wählen. Der Publikumsfavorit war in diesem Jahr die evAI Intelligence GmbH, ein KI-basiertes Unternehmen und Lösungsanbieter im Markt für Contextual Intelligence.

Die Jury beim Closing Event der EY Startup Academy setzt sich aus Vertretern des Partnernetzwerks zusammen. Die Zahl der Kooperationspartner der EY Startup Academy ist seit dem Jahr 2017, als die Initiative ins Leben gerufen wurde, kontinuierlich gestiegen. Die EY Startup Academy 2021 wurde von 18 Kooperationspartnern unterstützt, die von Unternehmen über Interessensverbänden bis hin zu Investoren und anderen Akteuren die ganze Vielfalt des Startup Ökosystems widerspiegeln. Zu den Partnern zählen die Austrian Angels Investors Association, BERLIN-CHEMIE AG, BlackWood Capital Partners, Bundesverband Deutsche Startups, Business Angels FrankfurtRheinMain, C3 Management, Campus Founders, Deutsche Bahn Digital Ventures, Dieter von Holtzbrink Ventures (DvH Ventures), HIGHEST, High-Tech Gründerfonds (HTGF), IBM, seed + speed Ventures, SixThirty Ventures, Sparkassen Innovation Hub, TechQuartier, UPSTART und w&w brandpool.

EY wird sowohl die Gewinner als auch die Teilnehmer der EY Startup Academy auf ihrem weiteren Weg begleiten. Und bereits jetzt ist klar: auch 2022 wird sich wieder die Frage stellen, wer den EY Startup Academy Award gewinnt!

Weitere Infos zur EY Startup Academy findest du hier

Gründer*in der Woche: Meisterklasse – das Netflix fürs Kochen

Meisterklasse ist eine der am schnellsten wachsenden Plattformen für Genuss und Kulinarik in Europa, die in Form von Online-Kursen namhafter Koryphäen wie Harald Wohlfahrt und Roland Trettl exklusives Know-how anbietet. Mehr dazu im Interview mit Co-Founder Andreas Leonhard.

Wann und wie ist die Meisterklasse entstanden und wer sind die Köpfe dahinter?

Die Idee zur Meisterklasse kam meinem Co-Founder Michael Krasemann und mir 2018. Wir sind schon lange befreundet und haben getrennt voneinander verschiedene Unternehmen aufgebaut. Wir hatten schon immer den Plan einmal gemeinsam ein Start-Up zu gründen, hatten aber noch nicht die richtige Idee gefunden. Ich selbst bin schon viele Jahre unternehmerisch im E-Learning unterwegs. Bei einem Spaziergang in der Pfalz kam uns die Idee. Anfangs sollte die Meisterklasse eine Plattform für alle möglichen Themen, mit entsprechenden Prominenten und Koryphäen als Meister, sein. Mitgründer waren damals noch Felix Schramm aus Berlin und Florian Hofbauer, mit dem ich auch das Food-Start-up Scraegg gegründet hatte. Mitte 2019 haben wir dann mit unserem Business Angel Carsten Kaisig das Konzept der Meisterklasse weiterentwickelt und uns entschieden, uns vertikal auf die Themen Genuss und Kulinarik zu fokussieren. Wir haben hier besonders gute Chancen gesehen, da Michael ein hervorragendes Netzwerk in die Welt der Kulinarik hat und Carsten und ich viele Möglichkeiten für den Ausbau der Marke zum Zwecke eines stetig wachsenden Customer Lifetime Values im Blick hatten. Heute führen Michael und ich das Unternehmen operativ und werden strategisch von unseren drei Business Angels unterstützt.

Hat euch bzw. eurem Geschäftsmodell Corona in die Karten gespielt?

Klar gab es in den Monaten mit hartem Lockdown einen Schub bei den Buchungen und insgesamt ist das Verständnis und die Offenheit der Menschen für Online Video Learning, nicht zuletzt auch durch die vielen Videokonferenzen, schneller gewachsen.

Insgesamt sind wir aber in Europa grundsätzlich in der Entwicklung noch ein paar Jahre hinter den USA und der Markt in Europa wächst daher schon lange Jahr für Jahr zweistellig.
Es gibt noch viel Luft nach oben und der Markt für didaktisch schlaue und qualitativ gut gemachte Angebote wird immer größer.

Wir haben also schon vor Corona auf das richtige Pferd gesetzt, die Pandemie hat das Wachstum im Markt und bei uns aber sicherlich noch mal zusätzlich beschleunigt.

Was genau bietet ihr mit Meisterklasse und wer sind eure Kund*innen?

Wir bieten videobasierte Online Kurse on demand zu verschiedensten kulinarischen Themen und internationalen Küchen, präsentiert von den jeweiligen Top-Koryphäen ihres Fachs. Man könnte auch sagen, wir sind das Netflix fürs Kochen. Unsere Kunden sind einerseits Hobbyköche, dann Menschen, die gerne mehr über Kulinarik wissen und erlernen wollen und schließlich auch Profis, die von unseren Meistern neue Inspirationen und die besonderen Tricks und Geheimnisse ihrer Kunst erfahren wollen.

Gibt es ein Kursangebot, das aktuell besonders gefragt ist?

Das unterscheidet sich teilweise saisonal. „Die Kunst des Barbecue“ mit Lucki Maurer läuft natürlich im Frühjahr und Sommer besonders gut, „Die Kunst der Weinkunde“ mit Justin Leone nimmt eher im Herbst und Winter Fahrt auf. Aber es gibt natürlich auch Dauerbrenner, wie Harald Wohlfahrts „Die Kunst des Kochens“ oder The Duc Ngo mit seinem Sushi-Kurs. Grundsätzlich kommen die Kurse am besten an, die einen gesunden Mix aus besonderen Gerichten, guter Unterhaltung und exklusivem Wissen und Blicken hinter die Kulissen der Meister bieten.

Wie hebt ihr euch mit eurem Angebot von anderen Kulinarik-Kursangeboten ab?

Die Auswahl der Meister ist schon mal ein starkes Alleinstellungsmerkmal. Auf der Plattform finden sich schon heute für jeden Kurs ganz besondere Koryphäen, deren Können unbestritten ist. Harald Wohlfahrt ist der am höchsten dekorierte Sternekoch in Deutschland. Er hat 25 Jahre lang ohne Unterbrechung drei Sterne gekocht. The Duc Ngo ist Deutschlands erfolgreichster asiatischer Gastronom mit mittlerweile 15 Restaurants in Berlin, Frankfurt und Baden-Baden. Justin Leone gilt als der Rockstar der Weltklasse-Sommeliers, Roland Trettl ist neben Tim Mälzer wahrscheinlich der bekannteste deutschsprachige Koch, der nach seiner Karriere als Sternekoch heute die Menschen vor allem durch seine sympathische und unterhaltsame Art zu Kochen begeistert. Mit Andrea Schirmaier-Huber haben wir eine Konditorenweltmeisterin im Programm und Peter Kapp gilt von der nationalen Gastronomie bis nach Wien als kreativster Bäckermeister. Ludwig Maurer ist unbestritten Deutschlands Grill- und Barbecue-Experte Nr. 1 mit eigener Wagyu-Rinderzucht. Auch bei unseren demnächst folgenden Kursen geht das so weiter.

Des Weiteren grenzen wir uns durch die hohe Qualität der Produktion ab. Ich kenne keinen anderen deutschsprachigen Kursanbieter, der wie wir auf diesem Niveau in Kinoqualität produziert. Die Kurse werden dadurch zu einem echten Entertainment-Erlebnis für unsere Teilnehmer - neben dem vielen Know-how-Transfer macht es einfach Spaß, sie anzuschauen.

Außerdem achten wir sehr auf eine gute didaktische Struktur in den Kursen. Wir wollen unbedingt, dass unsere Teilnehmer besser werden und einen direkten und einfach umsetzbaren Nutzen daraus ziehen. Alle Anleitungen sind sehr praxisnah und bieten echten Mehrwert.

Über unsere Communityfunktion können die Teilnehmer auch Fragen stellen auf die die Meister in regelmäßigen Abständen antworten. Alle Rezepte aus den Kursen gibt es außerdem in Form eines downloadbaren Workbooks inklusive Einkaufslisten.

Zu guter Letzt bauen wir das Angebot der Marke Meisterklasse permanent aus, um der Community ein ganzheitliches kulinarisches Spektrum liefern zu können. In Planung ist zum Beispiel ein Meisterklasse Online-Shop mit von unseren Meistern kuratierten Produkten.

Und wie macht ihr auf euch und eure Angebote aufmerksam?

Online Marketing, vor allem Social Media und Google Search, ist sicherlich ein wesentlicher Treiber. Hier bauen wir paid und organisch kontinuierlich Reichweite auf. Mit jedem neuen Kurs profitieren wir natürlich auch von der bestehenden Community des Meisters, die auf uns aufmerksam wird. Affiliate funktioniert ebenfalls gut und wird weiter ausgebaut. Viele unserer Kunden verschenken die Kurse und somit entsteht ein solides Word-of-Mouth Grundrauschen. Des Weiteren setzen wir auf reichweitenstarke Vertriebskooperationen, wie die mit der Jochen Schweizer/MyDays Gruppe oder dem Weltbild Verlag mit seinen acht Millionen Kunden.

Ab 2022 gibt es die Meisterklasse auch in Form einer stylischen Box im stationären Buchhandel - ein weiterer Vertriebskanal.

Aktuell habt ihr ein Funding auf Seedmatch am Start. Was ist die Motivation für das Funding, was das Ziel und was plant ihr mit dem frischen Kapital?

Wie schon erwähnt haben wir einige Pläne, um die Meisterklasse weiterzuentwickeln. Wir haben bereits mehrere weitere Koryphäen unter Vertrag, mit denen wir neue Kurse produzieren werden. Weiterhin wollen wir das frische Kapital in den Aufbau des Meisterklasse Shops stecken, wir planen eine Meisterklasse App zu entwickeln und natürlich geht das alles nur mit einem guten Team. Daher soll ein Teil des Kapitals auch in den Ausbau unserer Ressourcen und in die Gewinnung neuer Mitarbeiter fließen.
Wir haben uns aus mehreren Gründen bewusst für eine Crowdinvesting-Kampagne entschieden: Einer ist, viele neue Stakeholder in unsere Meisterklasse Familie zu holen, die uns mit Sicherheit mit reichlich guten Ideen und Inspiration bereichern werden. Ein zweiter Grund ist der Ausbau des Bekanntheitsgrades der Meisterklasse durch die Kampagne auf vielen verschiedenen Ebenen.

Und was sind eure weiteren unternehmerischen Pläne?

Langfristig wollen wir die Meisterklasse zu einer führenden kulinarischen Marke in Europa entwickeln. Internationalisierung wird also eine wichtige Rolle spielen. Wir sehen hier sowohl die Übersetzung unserer bestehenden Kurse in andere Sprachen, als auch den Aufbau von länderspezifischen Meisterklassen mit regionalen Koryphäen. Hier gibt es bereits erste Kontakt nach UK, Italien und Frankreich. Weiterhin wollen wir das Portfolio unter der Marke Meisterklasse kontinuierlich ausbauen. So ist es auch angedacht, eigene Meisterklasse Lebensmittel- und Küchenutensilien-Produkte auf den Markt zu bringen.

Und last but not least: Welche Tipps hast du für andere Gründer*innen aus der Food-Branche aus eigener Erfahrung?

Ganz wichtig: Voller Fokus beim Start und dann fortlaufender Ausbau und Weiterentwicklung des Geschäftsmodells. In der Regel hat man gleich zu Beginn der Entwicklung seines Geschäftsmodells dutzende von Ideen, was man alles reinpacken könnte und welche Optionen und Features das Ganze noch besser machen würden. Die Gefahr, sich an dieser Stelle zu verzetteln und zu wenig Fokus auf den Kern der Idee zu haben, ist riesig. Man muss sich wirklich disziplinieren, alle Ideen erfassen und auf später schieben und eben zu 100% konzentriert auf das Wesentliche der Geschäftsidee bleiben. Man darf nicht dem Irrglauben erliegen, man müsse gleich alles von Anfang mit entwickeln, weil sonst vielleicht Wettbewerber diese Ideen früher umsetzen. Das wird in der Regel nicht passieren.

Mein zweiter Tipp ist, so wählerisch wie möglich beim Aufbau des Teams zu sein. Wenn das Team passt, alle miteinander harmonieren, sachlich und gut diskutieren können und vor allem gleichermaßen professionell sind, wenn es keine Egos im Team gibt, man sich blind vertrauen kann und alle mit gleich großem Engagement auf das eine Ziel hinarbeiten, dann hat man schon 50% des Erfolgs in der Tasche. Die beste Geschäftsidee wird scheitern, wenn du nicht das richtige Team zur Umsetzung am Start hast. Daher lasst euch Zeit bei der Wahl eurer Partner und bei den ersten zehn bis 20 Mitarbeiter*innen, denn die prägen eure Kultur und den weiteren Verlauf eurer Story.


Hier geht’s zum Seedmatch-Funding


Hier geht's zur Meisterklasse

 

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer der Woche: 180° Sicherheit – Alarmanlage mit Live-Täteransprache

Die 180° Sicherheit GmbH aus Düsseldorf bietet bundesweit Konzepte zum Schutz vor Einbruch, Diebstahl und Vandalismus an. Darüber und über die Chancen für Gründer in der Sicherheitsbranche sprechen wir mit Co-Gründer Christoph Schwitulla:

In Deutschland sind 2016 der Polizeilichen Kriminalstatistik zufolge zum ersten Mal seit zehn Jahren weniger Wohnungseinbrüche registriert worden. Dennoch liegt die Aufklärungsrate bei unter 20 Prozent. Was läuft hier letztlich schief bzw. was muss noch geleistet werden?

Die Einbruchskriminalität hat sich in den letzten Jahren immer weiter professionalisiert. Im Vergleich zu früher werden heute nicht mehr Gelegenheitstäter und Junkies, sondern organisierte Banden für einen Großteil der Taten verantwortlich gemacht. Außerdem geben die genannten Zahlen aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) lediglich die Einbruchzahlen in privaten Räumlichkeiten wider. Gewerbliche Einbrüche müssen in dieser Statistik noch hinzuaddiert werden.

Dazu kommt, dass die „aufgeklärten Fälle“ nicht etwa einen festgenommenen oder gar verurteilten Täter erfordern. Vielmehr gilt eine Tat aus polizeilicher Sicht dann als aufgeklärt, wenn ein Tatverdächtiger ermittelt werden kann. Wird ein Täter festgenommen, dem man anhand des Modus Operandi ein paar Dutzend weitere Taten zuordnen könnte, gelten diese Taten (trotz fehlender Beweise) als aufgeklärt.

Hinter vorgehaltener Hand berichten uns Polizisten regelmäßig davon, dass sie die Menge an Einbrüchen lediglich verwalten und abarbeiten, aber nicht wirklich ermitteln können. Durch die massive Professionalisierung der Täter scheint die Polizei den Einbrechern lediglich hinterherzulaufen.

Nun zu Ihrem Sicherheits-Business: Wann und Wie sind Sie und Ihr Co-Gründer Malte Tasto auf die Idee zu Ihrem „Live-Einbruchschutz“ gekommen?

Da wir bereits seit zehn Jahren in der Sicherheitsbranche aktiv sind, wussten wir früh um die Schwachstellen klassischer Alarmanlagen, von denen sich heutzutage kaum noch jemand abschrecken lässt. Da es hier smartere und vor allem effektivere Möglichkeiten gibt, die Einbrecher unmittelbar wieder zu vertreiben, sind wir mit dem Live-Einbruchschutz 2014 an den Start gegangen.

Was waren die größten Herausforderungen von der Gründung bis zum Start Ihres Business?

Das waren hauptsächlich die klassischen Herausforderungen, die jedem Unternehmer vor Gründung widerfahren. Zudem haben wir uns mit allerhand technischer Details auseinandersetzen müssen. Aber wie sagt man so schön: man wächst mit seinen Herausforderungen.

Wie genau funktioniert der „Live-Einbruchschutz“?

Anders als bei klassischen Alarmanlagen wird bei einem Einbruch keine Blitzlichtsirene angesteuert. Vielmehr baut unsere Alarmzentrale eine akustische Live-Verbindung zur 24h besetzten Leitstelle auf. Dort sitzen rund um die Uhr geschulte Mitarbeiter, die dann innerhalb von Sekunden über eine aktive Hör-/Sprech- und Sehverbindung beurteilen können, was in den Räumlichkeiten vor sich geht. Ein Operator kann aus der Ferne z.B. Schritte, Stimmen, Geräusche wahrnehmen und durch die Einbindung von Kameras auch ein Bild der Alarmsituation übermittelt bekommen. Dann spricht er die Täter äußerst lautstark an: „04.17 Uhr, gesperrter Bereich, nennen Sie das Kennwort!“.

Diese Schocksituation bringt die Täter dazu, meist unmittelbar in einem 180°-Bogen das Objekt wieder aus der Richtung zu verlassen, aus der sie gekommen sind. Wir nennen das den 180°-Effekt. Der üblicherweise entstehende Schaden kann dadurch auf ein Minimum reduziert werden. Zudem kann der Operator einen Echtalarm sehr schnell von einem Falschalarm unterscheiden. Für diese Unterscheidung fahren sonst zunächst einmal Wachfahrer zum Objekt, die erst bei einem bestätigten Einbruch die Polizei hinzuziehen. Dieses Zeitfenster verkürzen wir massiv und können durch die Beurteilung aus der Ferne unmittelbar die Polizei verständigen.

Wäre es nicht sinnvoller, wenn anstelle der Live-Ansprache ein Wachdienstler oder besser noch die Polizei schnell vor Ort wäre, um den Täter dingfest zu machen? Denn so kann der Dieb ja „bequem“ nach der Kontaktaufnahme abhauen?

Das ist richtig. Nur letztlich verstehen wir uns als Dienstleister unserer Kunden. Deren größtes Interesse besteht darin, ohne Ausfälle am nächsten Morgen handlungsfähig zu sein. Würden wir die Täter nicht ansprechen, hätten diese noch ein paar Minuten mehr Zeit am Tatort. Die Wahrscheinlichkeit einer Festnahme würde zwar steigen, allerdings können skrupellose Einbrecher in ein paar Minuten auch massive Schäden anrichten, die für unsere Kunden viel Zeit, Nerven und Aufwand bedeuten.

Sie überwachen ja letztlich akustisch die Räumlichkeiten Ihrer Kunden. Gibt es hier datenschutzrechtliche Probleme bzw. Herausforderungen?

Sicherlich ist der Datenschutz in Deutschland ein gewichtiges Thema. Demnach unterwerfen auch wir uns dem geltenden Bundesdatenschutzgesetz. Ein einfaches Reinhören nach Lust und Laune ist nicht möglich. Vielmehr müssen zwei Bedingungen erfüllt sein, damit eine Verbindung aufgebaut werden kann: Einerseits muss der Kunde seine Alarmanlage scharf geschaltet – also aktiviert – haben. Zum anderen muss dann im scharfen Zustand noch ein Einbruchalarm ausgelöst werden. Nur dann baut die Einbruchmeldezentrale eine Verbindung in Richtung Leitstelle auf. Aber wenn dies nicht so wäre, würden uns nicht zahlreiche Steuerberater, Ärzte, Apotheker und andere sensible Kunden vertrauen.

Welche Kosten kommen auf mich als Kunden zu?

Das schöne ist, dass der Live-Einbruchschutz von unseren Kunden nicht gekauft wird. Stattdessen bieten wir eine Dienstleistung mit einer monatlichen Servicepauschale im Rundum-Sorglos-Paket an. Klassische Alarmanlagen kosten nicht nur viel Geld in der Anschaffung. Neben den Kosten für die Installation und eine regelmäßige Wartung, müssen zudem Kosten für die Instandhaltung außerhalb der Gewährleistungsfrist einkalkuliert werden. Außerdem schlagen eine Wachdienstaufschaltung und insbesondere jede einzelne Wachdienstanfahrt zu Buche.

An wen adressieren Sie Ihre Sicherheitslösungen?

Unsere Zielkunden sind primär Gewerbekunden. Dabei reicht die Range vom Apotheker bis hin zu Autohäusern und großen Industriekunden. Im Privatbereich sichern wir vornehmlich die privaten Räumlichkeiten der Geschäftsführer und Vorstände unserer Gewerbekunden ab.

Zu welchen weiteren Sicherheitsmaßnahmen raten Sie Ihren Kunden?

Eine mechanische Sicherung ist als zusätzliche Maßnahme nie verkehrt. Durch mechanische Sicherungsmaßnahmen brauchen die Täter länger, um ins Objekt zu gelangen. Doch: wer reinkommen will, kommt rein. Drum raten wir unseren Kunden auch dringend davon ab, sich ausschließlich auf mechanischen Einbruchschutz zu verlassen. Ist dieser erst einmal überwunden, haben die Täter im Objekt alle Zeit der Welt um sich „auszutoben“…

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus der Sicherheitsbranche aus eigener Erfahrung?

Der Markt ist gigantisch. Mit dem nötigen Maß an Engagement, Fachwissen und Professionalität lässt sich viel bewegen. Allerdings schenken uns die Kunden auch einen enormen Vertrauensvorschuss, dem man natürlich gerecht werden muss.

Hier geht’s zu 180° Sicherheit


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an [email protected]


Gründer*in der Woche: Mondoo - die Cybersecurity-Experten

Mondoo ist ein junges DevOps-Sicherheitsunternehmen, das von Soo Choi-Andrews, Christoph Hartmann und Dominik Richter gegründet wurde. Das Start-up mit Sitz in Berlin und San Francisco will die Art und Weise, wie Cybersecurity in Unternehmen organisiert wird, vollkommen umkrempeln. Wie, das erklären uns Christoph Hartmann und Dominik Richter im Interview.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, Mondoo zu gründen?

Die Idee hinter Mondoo basiert auf unserer über zehnjährigen Expertise beim Betreiben und Bereitstellen von sicheren Infrastrukturen. Durch unsere Erfahrung bei der Deutschen Telekom haben wir bereits 2014 das Open-Source Projekt https://dev-sec.io/ gegründet, welches Server automatisch und sicher konfiguriert.

Trotz Automatisierung ist es sehr komplex sich einen fundierten Überblick über die Sicherheitslage der eigenen Infrastruktur zu verschaffen. Nicht nur fehlt oft die notwendige Information über die Sicherheitsrisiken, vielmehr erschwert diese Situation auch die Abstimmung der Teams untereinander und die Priorisierung von Aufgaben, die das eigene Unternehmen zu bewältigen hat. Als Reaktion auf diese Situation haben wir Vulcano Security und InSpec – als Open-Source-Projekt – gegründet. Mit InSpec konnten wir Compliance-Anforderungen automatisch verifizieren. Damit etablierten wir neue Standards wie den Policy-as-Code in der Industrie. Insbesondere internationale Banken und Versicherungen nutzten unser Produkt, um kontinuierlich Compliance-Reports zu erstellen.

Allerdings hat sich die Welt in den letzten Jahren stark gewandelt. Wir sehen, wie Unternehmen unter der steigenden Komplexität und verschiedenartiger Tools begraben werden; gleichzeitig aber dennoch nichts gegen Schwachstellen im Sicherheitssystem tun können. Unsere Mission ist einfach: Entwickler und Sicherheitsteams zusammenzubringen, sie mit einem gemeinsamen Ziel vereinen, um skalierbare effiziente – und vor allem sichere Lösungen zu schaffen. Es gibt immer mehr Technologien und verschiedenste Cloud-Umgebungen, die es immer komplexer machen, die Heterogenität effektiv zu managen. Daher reichen spezielle Silo-Tools nicht mehr aus. Vielmehr ist es von größter Dringlichkeit, eine einheitliche Sichtweise über verschiedene Infrastrukturen hinweg bereitzustellen.

Was waren die wichtigsten Meilensteine seit der Gründung im Jahr 2020 bis zum Launch eurer Plattform?

Häufig sind existierende Tools für spezielle Umgebungen optimiert, helfen jedoch nicht einen gesamtheitlichen Überblick zu erhalten. Von Anfang an war unser Ziel, Nutzer dabei zu unterstützen, Informationen über Ihre IT-Infrastruktur zu erhalten. Dies ist ein komplexes Unterfangen und deshalb haben wir von Beginn an mit Design-Partnern zusammengearbeitet, um Mondoo als DevOps-Security-Platform für die gesamte IT-Flotte bereitzustellen.

Wir glauben, dass Produkte intuitiv nutzbar sein müssen. Daher haben wir im zweiten Schritt aktiv daran gearbeitet, Mondoo so einfach wie möglich zu gestalten. Dadurch können sich unsere Nutzer auf das Lösen von erkannten Schwachstellen fokussieren.

Was ist das Besondere an eurer Technologie, und was unterscheidet sie von bestehenden Konzepten?

Wir sehen zwei Trends in der Industrie: Zum einen den Trend zur immer schnelleren Bereitstellung von neuen digitalen Produkten. Zum anderen die wachsende Komplexität durch heterogene Technologien. Unternehmen wollen die beste Technologie für ihren konkreten Anwendungsfall nutzen. Daher sehen wir es als wichtig an, Sicherheit in existierenden DevOps- und Automatisierungsprozesse zu integrieren. Mondoo funktioniert perfekt mit Infrastructure-as-Code-Produkten wie Terraform oder Ansible und erlaubt daher eine sehr schnelle Einbindung.

Durch die flexible Auswahl der besten Technologien, nimmt eben auch die Komplexität zu. Mit Hybrid / Multi-Cloud, Virtual Machines, Container, von AWS über Kubernetes bis hin zu VMware ist alles vertreten und relevant. Wir wollen Unternehmen helfen diese Komplexität zu managen. Deshalb ist Mondoo darauf optimiert, sich in diese Produkte integrieren zu lassen.

Das Ziel ist, dass Nutzer sich auf die wichtigen Fragen konzentrieren können: Wie sicher ist meine Infrastruktur? Welche Risikoquellen muss ich im Auge behalten? Wie kann ich als Team den Sicherheits-Reifegrad verbessern?

Wer sind eure Kund*innen?

Wir arbeiten mit DevOps- und Security-Experten zusammen. Die Zusammenarbeit mit Pentestern und Zertifizierern hat uns geholfen, Mondoos Policy-Engine gegen typische Angriffsszenarien zu testen. Durch die Einbindung von Mondoo in CI/CD-Plattformen können Sicherheitsrisiken erkannt werden bevor sie in produktiven Systemen auftreten.

Ihr habt vor Kurzem den erfolgreichen Abschluss einer Series-A-Finanzierungsrunde in der Höhe von 12 Mio. US-Dollar bekannt gegeben. Was ist mit dem vielen frischen Kapital geplant?

Wir werden damit im Wesentlichen den Aufbau unseres Teams in Deutschland und den USA vorantreiben. Dies erlaubt uns, unser Produkt weiterzuentwickeln und auf dem Markt zu etablieren.

Euer Ziel ist es, ein neuer globaler Marktführer im Bereich der Cybersicherheit zu werden. Wann soll es so weit sein und was sind die größten To Do's auf eurer strategischen Roadmap?

Wir freuen uns vor allem eine Community aufzubauen, welche gemeinsam die schwierigsten Herausforderungen hinsichtlich sicherer Infrastrukturen angeht. Wir glauben, dass Information zum Konfigurieren von sicheren Infrastrukturen aktuell schwer zugänglich sind. Um Security-by-Design zu fördern, müssen Informationen frei verfügbar sein. Wir durften bereits in der Vergangenheit erfahren, was Wunderbares passiert, wenn man mit Menschen aus der ganzen Welt an einem gemeinsamen Ziel zusammenarbeitet. Wir wollen dies nun auch für Cybersicherheit aufbauen. Ihr könnt uns mithelfen und unserer Community auf Discord beitreten.

Und last but not least: Was ratet ihr anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Erstens: Die Frage wird nicht sein, ob ihr Fehler macht, sondern wie schnell ihr aus ihnen lernt. Dabei ist es immer hilfreich den Fokus auf Nutzer und Kunden des eigenen Produktes zu legen. Mit Kunden zu arbeiten, ihre Expertise in das Produkt einfließen zu lassen und dadurch wiederum die tägliche Arbeit der Kunden zu verbessern, dazu können wir nur raten.

Zweitens: Die Zusammenarbeit mit anderen klugen Köpfen erweitert immer den eigenen Horizont. Als Teil eines Teams etwas gemeinsam zu erschaffen, bereitet viel Freude und lässt einem auch schwierige Zeiten besser durchstehen. Wir haben über die Jahre viele Freunde fürs Leben gewonnen.

Hier geht's zu Mondoo

Das Interview führte Hans Luthardt

Die 5. EY Startup Academy sucht ihren Gewinner

Am 18. November 2021 findet das Closing Event des sechswöchigen Programms mit der Verleihung des Academy Awards statt.

Mit der EY Startup Academy erhalten Startups seit 2017 die Chance, an einem sechswöchigen Programm teilzunehmen, in dem sie ihr Geschäftsmodell und dessen Hauptkomponenten mit strukturierter Hilfe und Beratung von EY-Experten und einem externen Partner-Netzwerk verbessern können. Zielsetzung der EY Startup Academy ist es, aussichtsreiche Tech-Geschäftsmodelle mit Zukunftspotenzial bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen.

Nachdem am 16. September in einem hybriden Pitch Contest neun Finalisten aus den eingegangenen Bewerbungen ausgewählt wurden, haben sie in den folgenden Wochen an über 30 Workshops und Trainings teilgenommen. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten zählten neben Pitch Training, Fundraising, Pricing, Business Planung und Investor Readiness auch Regulatorik und Datenschutz, IP-Recht, Compliance und IT sowie in diesem Jahr erstmals Marketing und Vertrieb.

Darüber hinaus bietet die EY Startup Academy den Teilnehmern Zugang zu einem exklusiven Branchennetzwerk aus Venture Capital Fonds, Business Angels und Unternehmensvertretern. Von ursprünglich vier Partnern ist das Netzwerk der EY Startup Academy in den letzten Jahren auf 17 angewachsen. Heute bildet es ein breites Branchenspektrum ab: 2021 wird die EY Startup Academy von der Austrian Angels Investors Association, BERLIN-CHEMIE AG, BlackWood Capital Partners, dem Bundesverband Deutsche Startups, den Business Angels FrankfurtRheinMain, C3 Management, Campus Founders, der Deutsche Bahn Digital Ventures, Dieter von Holtzbrink Ventures (DvH Ventures), HIGHEST, dem High-Tech Gründerfonds (HTGF), IBM, seed + speed Ventures, SixThirty Ventures, dem Sparkassen Innovation Hub, dem TechQuartier und w&w brandpool unterstützt. Jedem der neun Teilnehmer wird zudem für die Dauer des Programms ein Mentor zur Seite gestellt. Denn mit der EY Startup Academy will EY das Startup Ökosystem und vor allem die teilnehmenden Gründer ganzheitlich bei ihrer Reise „from idea to exit“ unterstützen.

Wer gewinnt den EY Startup Academy Award 2021?

Am 18. November können die neun Teilnehmer der EY Startup Academy zeigen, wer in dem sechswöchigen Programm die größten Fortschritte gemacht hat. Mit Alpha Brain Technologies BV, ambeRoad, AristanderAI, autogramm.io, evAI Intelligence, HCP Sense, Ignition, MotionsCloud und Summetix stehen neun junge Unternehmen mit ganz unterschiedlichen Geschäftsmodellen im Finale: das Spektrum reicht von dem Vorhaben, epileptische Anfälle zu verhindern über eine Plattform für ganzheitliche HR-Lösungen hin zur Automatisierung der Erfassung von Versicherungsschäden.

Eine mit Experten aus dem Partner-Netzwerk besetzte Jury und die Zuschauer stimmen am Ende des Abends darüber ab, welches der Gründerteams während des sechswöchigen Programms die größten Fortschritte gemacht hat und den Academy Award 2021 gewinnt. Zusätzlich zu einer Geldprämie wird EY das Gewinner-Startup mit freien Beratertagen bei seiner weiteren Entwicklung unterstützen.

Ihr wollt wissen, wer die EY Startup Academy 2021 gewinnt? Meldet euch jetzt für das Closing Event am Donnerstag, 18. November, ab 18 Uhr an und verfolgt die spannenden Pitches im Livestream.

Gründer*in der Woche: jooli - Inspirational Shopping mit KI Logik

Das 2021 vom Team um Wolfgang Boyé in Berlin gegründete Start-up jooli will mit seiner gleichnamigen App – sie ist Europas schnellst wachsende Video-Shopping-App – das Onlineshopping so unterhaltsam wie einen Schaufensterbummel in der Stadt machen. Wie – das erklärt uns Wolfgang im Interview.

Wann und wie bist du auf die Idee gekommen, Video-Shopping als neuen, innovativen Vertriebskanal zu nutzen?

Wir im Team haben leidenschaftlich darüber diskutiert, was uns am E-Commerce gefällt und was uns besonders fehlt. Heraus kam ganz klar: Wir wollten Shopping im Internet unterhaltsamer machen und zugleich eine Community von Produktpartner*innen schaffen, die sich gegenseitig im Wachstum unterstützen. Daraus ist jooli entstanden. 

Video-Shopping vs. Live-Shopping. Was sind die größten Vorteile eurer Lösung?

Ganz klar die permanente Verfügbarkeit. Man lädt die App runter und los geht’s. Nicht mal eine Registrierung oder Anmeldung ist erforderlich, und man muss auch nicht drauf warten, dass gerade ein Merchant „live“ ist.

Nun zu jooli: Wie genau funktioniert eure Video-Shopping-App?

Produktpartner*innen stellen ihre Produkte in kurzen Videos vor. Zwischen den Produkten kann man durch einen Swipe nach links und rechts wechseln. Durch ein Swipen nach oben oder unten kann man den Kanal der Produktpartner*innen wechseln.

An wen adressiert ihr euer Angebot?

An alle Menschen, die auf der Suche nach Inspirational Shopping-Angeboten sind und eine neue Art von Shopping-Entertainment erleben möchten.

Und wie macht ihr auf euch und eure frisch gelaunchte App aufmerksam?

Für uns ist die Community sehr wichtig – viele sind heute schon in Social Media unterwegs und sehen vielleicht auch ein paar Produkte, die sie kaufen würden. Wir drehen dies auf den Kopf: Bei uns kommen die Kund*innen, um zu shoppen, aber im Stil von Social Media. Daher bekommen wir auch die meiste Aufmerksamkeit aus den Communities der Brands und Influencer*innen. Wir arbeiten auch aktiv mit ihnen zusammen, um gemeinsam neue Kund*innen auf jooli zu bringen. Verstärkt wird dies auch durch unser Botschafterprogramm. Näheres dazu gibt es hier.

Wie habt ihr den Unternehmensstart und die Produktentwicklung finanziell gestemmt?

Der Produktlaunch von jooli wurde von der elumeo SE als Inkubator sowohl finanziert als auch mit Infrastruktur massiv unterstützt.

Was sind deine unternehmerischen Ziele und To Do’s für das nächste halbe Jahr?

Wir werden in den nächsten sechs Monaten das Produktangebot in der App und die Anzahl der Nutzer*innen massiv ausbauen und zugleich die internationale Expansion starten.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Man kann über viele Ideen lange nachdenken. Oder es einfach machen.

Hier geht’s zu jooli


Das Interview führte Hans Luthardt

Apeleon: Nächster Schritt des Flugtaxis im Wettlauf um die Lufthoheit

Apeleon hat vor über einem Jahr erste Testflüge erfolgreich absolviert. Nun gelang dies erstmals auch mit der dritten Generation ihres Flugtaxis.

Das österreichische Startup Volare entwickelt ein senkrecht startendes und landendes Flugzeug unter dem Namen Apeleon. Gegründet im Oktober 2017 unter Founder und CEO Andreas Fürlinger, lag dem Unternehmen stets die Vision nahe, das Fliegen in den Alltag zu integrieren und Orte schneller miteinander zu verbinden.

Neue Flugkonzepte

„Und das ohne die Hindernisse der heutigen Luftfahrt und ohne die Probleme des bodengebundenen Verkehrs“, präzisiert Fürlinger. „Hierzu braucht es neue Luftfahrzeuge.“ Es war genau dieser Wunsch und die Faszination Fliegen im Allgemeinen und der Reiz an Herausforderungen zu arbeiten, die den Gründer angetrieben haben, neue technische Lösungen, konkreter: neuartige Flugzeugkonzepte, zu erarbeiten.

„Das hat bereits vor vielen Jahren begonnen. Es ist tatsächlich so, dass mich die Luftfahrt bereits seit meiner Kindheit fasziniert, es begann mit Modellbau über Paragleiten zum Motorflug und zur Berufspilotenausbildung. Mein technisches Studium, ich habe Maschinenbau studiert, habe ich auch bzw. gerade wegen meiner Faszination für das Fliegen auf den Schwerpunkt Luftfahrt ausgerichtet. Ich bin jetzt seit gut zehn Jahren als Ingenieur in der Luftfahrt verankert und hatte die Möglichkeit an spannenden Projekten mitzuwirken“, so Fürlinger weiter.

Apeleon hat den ersten Testflug schon einige Zeit hinter sich. Frühere Demonstratoren sind bereits vor über einem Jahr in die Lüfte abgehoben. Die letzten Monate jedoch hat das Startup intensiv an Testflügen mit dem neuesten Demonstrator der dritten Generation gearbeitet. Und, Fürlinger nach, wichtige Erkenntnisse erzielt: „Wir haben damit bereits eine gute Basis für unsere nächste Phase, die Entwicklung des vollmaßstäblichen Prototyps geschaffen. Dafür sind wir zurzeit auch auf der Suche nach Investoren“, sagt er.

Viele Variablen noch offen

Der Apeleon-Gründer, der sein Flug-Taxi als Luftfahrzeug mit Tragflächen klassifiziert und es damit von „little range“-Multikoptern abhebt, erwartet – unter Berücksichtigung verschiedenster Aspekte, wie etwa technische Entwicklung des Luftfahrzeuges, Schaffung und Erweiterung von Regularien, Infrastrukturaufbau und letztendlich auch gesellschaftliche Akzeptanz – einen Start des kommerziellen Betriebs von einzelnen Strecken ab 2025.

„Wir verfolgen ein Konzept mit Tragflächen, um einen effizienten Reiseflug und damit längere Flugstrecken, zu ermöglichen“, so Fürlinger weiter. „Diese neue Art der Luftfahrzeuge eröffnet Möglichkeiten, vor allem weil auch die Betriebskosten solcher neuen Luftfahrzeuge geringer ausfallen werden als von heutigen, speziell Helikoptern. Diese Reduktion an Betriebskosten kann an den Endkunden weitergegeben werden und führt im Beispielfall von Personenbeförderung zu leistbaren Flugtickets. Die günstigeren Tickets führen dazu, dass dieses Transportmittel von einer breiteren Gesellschaft genutzt werden kann“, so die Idee.

Der Preis soll sich anfangs zwischen dem Flug mit einem heutigen Helikopter und Taxifahrten einordnen, wobei das Potential für weitere Kostenreduktion gegeben sei. Fürlinger dazu: „So lässt auch ein in späterer Zukunft angestrebte autonomer Betrieb den Preis weiter sinken, da ein Teil der Pilotenkosten wegfallen und ein weiterer Sitzplatz durch weitere zahlenden Kund:innen belegt werden kann.“

Apeleon als Infrastruktur-Alternative

In Sachen Einsatzmöglichkeiten argumentiert der Gründer mit einer Prämisse, die sich vereinfacht so festhalten lässt: Dort wo bisher nichts ging, wird etwas gehen. Er sagt: „Wir sehen vor allem dort Potential, wo keine aufwendige Infrastruktur geschaffen werden kann und auch keine Hochgeschwindigkeitsverbindungen, etwa Bahn oder Autobahn, vorhanden sind und auch aufgrund von Terrain oder anderen Gründen nicht geschaffen werden können. Wir können schlecht angebundene und auch abgelegene Orte sehr flexibel verbinden und eine schnelle Verbindung anbieten. Zusätzlich sehen wir aber auch bei zeitkritischen Anwendungen wie notärztliche Versorgung oder Priority-Cargo enormes Potenzial.“

Dieser Beitrag ist zuerst auf brutkasten.com erschienen

Food-Start-up fordert Reinheitsgebot für Schokoriegel

Das grüne Food Start-up the nu company fordert die Lebensmittelindustrie heraus und will sie nachhaltig verändern.

2016 von drei Wirtschaftsingenieuren gegründet, hat sich das „purposedriven” Unternehmen gesunde, plastikfreie und klimapositive Snacks auf die Fahne geschrieben und zeigt damit, dass positives Wirtschaften keine Utopie mehr ist. Angetrieben durch seine Unternehmens DNA „food for a nu world” denkt das Start-up Lebensmittel kompromisslos neu: alle Produkte sind natürlicher Herkunft in Bio-Qualität, vegan, ohne raffinierten Zucker und eingehüllt in eine speziell entwickelte heimkompostierbare Verpackung aus Zellulose. Auf seiner klimapositiven Mission unterstützt the nu company Aufforstungsprojekte in Zusammenarbeit mit der Organisation Eden Projects, indem es für jedes verkaufte Produkt einen Baum pflanzt.

Nach der aufsehenerregenden Kampagne des vergangenen Jahres, fordert das Food-Start-up erneut die Lebensmittelbranche heraus. Die Challenger-Brand lädt im Rahmen der Kampagne “Neue Regeln. Neue Riegel” zum Schokoriegel-Gipfel nach Leipzig ein – und appelliert an Großkonzerne wie Nestlé, Storck, Ferrero, Mars, Mondelez, Barry Callebaut, Lindt & Sprüngli, Bahlsen, Gourvita, Hachez und Lambertz teilzunehmen.

Auf der Agenda steht ein aus ihrer Sicht längst überfälliges „Reinheitsgebot für Schokoriegel“. Hierfür hat the nu company sechs Forderungen aufgestellt, die die Gründer mit den Branchenkollegen am 21.Oktober 2021 in Leipzig diskutieren möchten.

Co-Founder Christian Fenner sagt zu der Initiative: “Letztes Jahr haben wir lautstark auf die verheerenden Folgen aufmerksam gemacht, die die Lebensmittelindustrie verursacht. Getan hat sich seitdem viel zu wenig. Deshalb gehen wir dieses Jahr einen Schritt auf große Hersteller zu, um gemeinsam einen neuen Weg einzuschlagen. Die Fakten sind schließlich nach wie vor alarmierend:

● Mehr als 50 Prozent der Erwachsenen und 15 Prozent der Kinder in Deutschland sind übergewichtig.

● Jeden Tag landet eine LKW-Ladung Plastik im Meer – auch aus Deutschland.

● Der Konsum von tierischen Lebensmitteln nimmt immer noch zu – obwohl eine vegane Ernährung den CO2- Fußabdruck signifikant senken könnte.

● Noch immer arbeiten über 1,5 Millionen Kinder auf Kakaoplantagen weltweit.“

All diese Punkte – und die entsprechenden Antworten darauf – möchte the nu company mit den großen Wettbewerbern am 21. Oktober diskutieren. Dabei hat die nachhaltige Leipziger Food-Brand nicht nur mit den eigenen Produkten bereits ordentlich vorgelegt, sondern auch die aus ihrer Sicht notwendigen sechs Ziele bis 2030 formuliert, die nun zur Debatte stehen:

1. Zuckergehalt in Schokoriegeln um mindestens 30 Prozent reduzieren.

2. Einwegplastikverpackungen durch heim-kompostierbaren Materialien oder Papier ersetzen.

3. Tierische Zutaten wie Milchpulver durch pflanzliche Alternativen ersetzen.

4. Transparenz in der Zutatenliste schaffen durch wenig verarbeitete und möglichst natürliche Zutaten.

5. Kinderarbeit bei Kakaolieferanten vollständig bekämpfen.

6. Klimaneutralität oder -positivität der Produkte erreichen.

Co-Founder Christian Fenner abschließend: „Das deutsche Reinheitsgebot für Bier geht auf das Jahr 1516 zurück. Wir haben uns gefragt, ob ein solches Manifest nicht auch für andere Produkte funktionieren könnte, damit sie gesundheitliche und nachhaltige Standards erfüllen. Deshalb werden wir im Gespräch mit Wettbewerbern für unsere Branche gemeinsame Ziele diskutieren – im Interesse unserer Kunden und unseres Planeten. Das größere Ziel dahinter ist natürlich, dass weitere Kategorien nachziehen und wir eine nachhaltige Transformation der Lebensmittelindustrie anstoßen.”

Gründer*in der Woche: LEILA - die Online-Kinderwunsch-Plattform

LEILA ist ein FemTech Start-up aus Berlin, das durch sein CE-zertifiziertes Medizinprodukt die Diagnostik von Fruchtbarkeitsstörungen automatisiert. Mit der selbst entwickelten Software wird die Ursache der Störungen in kurzer Zeit erkannt, die intelligenten Algorithmen verraten, welche Umstellungen notwendig sind, um den Kinderwunsch Realität werden zu lassen. Mehr dazu im Interview mit Co-Founderin Caroline Mitterdorfer.

Wie steht es hierzulande um das traurige (Tabu-)Thema unerfüllter Kinderwunsch? Wie viele Paare sind betroffen, welches sind die Hauptursachen und wie vielen Paaren kann bislang effektiv geholfen werden?

Allein in Europa sind 25 Millionen Menschen von Unfruchtbarkeit betroffen. Als unfruchtbar gelten bereits Frauen, wenn sie über 35 Jahre alt sind und länger als 6 Monate versuchen schwanger zu werden oder Frauen unter 35 Jahren, die es länger als ein Jahr versuchen.

Die erste Anlaufstelle ist meist die gynäkologische Praxis der Frau. Leider sind in Deutschland nur 0,9 % der Gynäkolog*innen auf Reproduktionsmedizin & Endokrinologie spezialisiert. Diese Spezialisierung ist jedoch erforderlich, um umfangreiche Kinderwunschdiagnostik durchzuführen.

Das Gesundheitssystem sieht also vor, dass jene Paare in die Kinderwunschklinik gehen - dort wo die Experten sitzen. Leider kommen da lediglich 10 % aller Paare an - häufig aufgrund von Stigma, finanzieller Ressourcen und fehlender Information. Kinderwunschkliniken werden nach wie vor mit künstlicher Befruchtung, Designerbabys und Reagenzgläsern in Verbindung gebracht. Leider ist Unfruchtbarkeit immer noch ein riesiges Tabu-Thema in unserer Gesellschaft. Unsere Studie mit über 1500 Frauen hat ergeben, dass Betroffene sich oft alleine gelassen fühlen, stark verzweifelt sind und gar Anzeichen an Depressionen aufzeigen.

Daher ist es wichtig, die übrigen 90 % abzuholen und ihnen eine Lösung zu bieten, den Grund für ihren unerfüllten Kinderwunsch herauszufinden! In fast 70 % der Fälle, reichen sogar schon kleinere Lebensstiländerungen aus, wie die Einnahme von Medikamenten oder eine Ernährungsumstellung, um die Fruchtbarkeit zu erhöhen.

Ein sehr häufiger Grund für Unfruchtbarkeit ist zum Beispiel das polyzystische Ovarialsyndrom, kurz PCOS. Es ist in über 30 % der Fälle die Ursache von Unfruchtbarkeit. Leider dauert die Diagnose für diese häufig vorkommende Krankheit (10 bis 15 % aller Frauen sind betroffen) oft mehrere Jahre. Das gleiche gilt für Endometriose an der 1 von 10 Frauen erkranken. Hier dauert die Diagnose vom Auftreten der ersten Symptome bis zur vollständigen Diagnose im Durchschnitt 10,4 Jahre. Das können wir mit einer leicht zugänglichen, medizinischen Diagnostik ändern!

Wann und wie bist du vor diesem Hintergrund zusammen mit deinen Mitgründerinnen Dr. med. Theresa Vilsmaier und Silvia Hecher auf die Idee zu LEILA gekommen?

Nach meiner Zeit bei einem Start-up in der Hotellerie, habe ich mich nach einer Aufgabe gesehnt, mit der ich wirklich etwas bewegen kann. In meinem Bekanntenkreis wurde das Thema Kinderwunsch immer präsenter, ich selbst habe mich auf Basis meiner eigenen Gesundheit stark mit dem Einfrieren von Eizellen auseinandergesetzt und hier einen Mangel entdeckt: Es gab keine Möglichkeit, sich die sehr teuren Kinderwunschbehandlungen zu finanzieren. Das passte gut zusammen mit meinem Background in Finance, so gründete ich den ersten Kinderwunschkredit in Deutschland.

Auf Silvia wurde ich aufmerksam, als sie ihren Auftritt bei 2 MINUTEN 2 MILLIONEN, dem österreichischen Format von Höhle der Löwen, hatte. Sie präsentierte damals Ivery, einen At-Home-Test für die Bestimmung des letzten fruchtbaren Tages. Im Rahmen unseres Austausches kamen wir auf die Lücke im Gesundheitssystem zu sprechen: Die Fruchtbarkeitsstörung von Frauen kann meist nicht umfangreich beim Gynäkologen diagnostiziert werden und der Besuch in einer Kinderwunschklinik wird meist kategorisch ausgeschlossen. Durch glückliche Umstände über unsere erste Investorin wurden wir dann mit Theresa connected. Als Reproduktionsmedizinerin bestätigte sie uns dieses Problem und gemeinsam haben wir dann im September 2020 gestartet LEILA zu entwickeln.

Worin besteht euer neuartiger Ansatz in der Kinderwunschmedizin?

Mehrere Hundert klinische Leitlinien und Studien im Bereich Kinderwunsch werden erstmals unter der Verwendung von über 30 eigens entwickelten Algorithmen als elektronischer Entscheidungsbaum abgebildet. In Form von einer Software, dem LEILA Fertility Code, bringen wir quasi die smarteste Reproduktionsmedizinerin zur Frau nach Hause. Das spart nicht nur dem Paar und den Ärzt*innen wesentliche Zeit, sondern ermöglicht vor allem eine individualisierte Diagnostik.

Bis dato gibt es rund um den Kinderwunsch nur reine Lifestyle-Produkte mit sehr begrenzten Möglichkeiten am Markt. Wir sind ein Medizinprodukt und können eine ganzheitliche, individualisierte und vor allem wissenschaftlich fundierte Diagnose bieten.

Wie genau funktioniert euer Konzept bzw. digitales Analysetool?

Der LEILA Fertility Code ist web-basiert und somit über jedes Gerät erreichbar. Wir starten zunächst mit einer umfangreichen Anamnese in Form eines medizinischen Fragebogens, das ist die Basis für die Arbeit unseres Algorithms. Anschließend ermittelt dieser welche Blutparameter im Labor abgenommen werden müssen, eine sogenannte Präzisionsdiagnostik. Nach dem Besuch im Labor und Vorlage der Ergebnisse, ermitteln unsere Algorithmen dann die Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch und empfehlen direkt individualisierte Therapiemöglichkeiten und nächste Schritte - präzise, medizinisch und vor allem personalisiert. In einer Videosprechstunde mit einem/r Reproduktionsmediziner*in werden dann die Ergebnisse des LEILA Fertility Codes gezeigt und erläutert.

Mit LEILA können Frauen so innerhalb weniger Tage den Grund Ihrer Unfruchtbarkeit feststellen und vor allem ihren Kinderwunsch in Angriff nehmen - für Begleitung nach Diagnose ist bei LEILA in Form von online Therapiestunden und Kursen gesorgt.

Wo kommt euer Medizinprodukt zum Einsatz?

Unser Produkt ist für alle Frauen und Paare, die per Definition als "unfruchtbar" gelten. Wir möchten so die Lücke im System schließen und die Reproduktionsmedizin nahbarer machen. Mit unserer Diagnose empowern wir jene Paare die besten Schritte einzuleiten, um die besten Chancen auf die Erfüllung ihres Kinderwunsches zu haben. Der Faktor Zeit ist schließlich, wie bereits erklärt, ein entscheidender beim Kinderwunsch, daher ist die frühzeitige Erkennung der Unfruchtbarkeitsursache durch LEILA auch so wichtig.

Wie habt ihr euch bzw. den Unternehmensaufbau von LEILA bislang finanziert?

Durch starke Angel Investoren, die an unsere Vision, langfristig eine Lücke im Gesundheitssystem zu schließen, und an LEILA glauben.

Was sind eure nächsten unternehmerischen To Do's?

Seit September ist der LEILA Fertility Code nun offiziell ein Medizinprodukt und darf von Frauen und Ärzt*innen angewendet werden. Unser Fokus liegt nun darauf, die ersten Partnerschaften mit Zyklus-Applikationen bzw. Fruchtbarkeitstrackern zu starten, damit wir die ersten Kundinnen durch die Software führen dürfen. Parallel haben wir eine strategische Partnerschaft mit einer der größten europäischen Laborketten für Endokrinologie gewonnen. Gemeinsam trainieren wir nun unsere Algorithmen mit mehr als 10 Millionen Datensätzen, um schon bald durch Machine-Learning neben Empfehlungen für Diagnostik auch Prognosen anbieten zu können - unter anderen für Behandlungserfolge.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

  1. Lass dich ja nicht unterbuttern. Es wird immer Leute geben die nicht an dich glauben. Das sollte dich umso mehr anspornen.
  2. Hinfallen und Krone wieder richten. Es wird dir konstant ein Stein in den Weg gelegt. Lass den Kopf nicht hängen und richte dich wieder auf. Fokussiere dich auf deine Vision und lass dich von negativen Erlebnissen nicht irritieren.
  3. Bitte um Hilfe. Gerade als Gründerin hat man oft nicht das passende Netzwerk oder kaum Freundinnen im Freundeskreis die ebenfalls gründen. Lass dir Intros geben, hilf anderen, dann wird dir auch geholfen und leiste dir einen Coach - #1 Tipp!

Hier geht's zu LEILA

Das Interview führte Hans Luthardt

Gamechangers

Why we need them now more than ever.

“At it’s fundamental core, societal progress is about “game change”; it’s when the background rules of life’s interactions — everyday, normal interactions — change and evolve. Progress is when the game of life becomes fairer, kinder, more transparent, more rational, more fulfilling.” Hanzi Freinacht, The Nordic Ideology, 2019.

Purpose and Motion (P+M) work to change the game. One of our favourite tactics to change the game is to hunt down Gamechangers’ wherever they are hiding! Be it working deep inside a global corporation to create new ways of doing business, driving a Non-Governmental Organisations to more effectively tackle urgent global issues, or supporting people to reconnect to their intuition and embodied intelligence to transform themselves and society: these Gamechangers are everywhere.

P+M bring them together, nurture them and support them in their brave efforts to create a fairer, kinder, more transparent, more rational and more fulfilling world.

We believe that, in times of immense uncertainty, disruption and constant change, the more we can, as individuals, organisations and a society, draw on all the forms of intelligences we have, the more likely we are to develop new, healthier and more sustainable futures for us all. We often hear of “intuition” as a key to adaption, or “resilience” as necessary to thrive in disruption, or “adaptability” as the most valuable skill of the 21st century. These are all capacities which require not only intellectual or mental training, but a complete integration of our emotional (for resilience and the ability to adapt) and body (intuition) into the way we live and work.

This pandemic shows us how quickly, radically and intentionally we humans can change if we chose to. We believe our opportunity and our duty now is to create space to step back and reflect on the current situation and the bigger picture, to hear the perspectives of other actors in the system, to project different scenarios of where these systems could go in the next months and years, and take individual, organisational and systemic level decisions on where we consciously want to go.

This is why the Gamechangers are so key at this very moment: they are the catalysts, the levers of change plugged deep into the systems they work in, the ones who can navigate complexity effectively. We believe that when all these levers start working in tandem, in the same direction, coordinated in co-creation of a world which is “fairer, kinder, more transparent, more rational, more fulfilling”… then we start changing the game.

We feel that this is essential work. It is work that brings us energy, that brings us closer to our vision, and we believe, if you are still reading, that it also connects to your vision. You may even be a Gamechanger yourself! Or you know some of these itchy footed colleagues, friends or partners of yours. If this is the case, now is your chance to get those feet moving. Join the Purpose-Led Business course starting this October 15th, 2021 to lean into this moment, to create out of this crisis a world that works better for us all.

Video caption: Gamechangers: The Purpose-Led Business

Start-up Mentoring: Starthilfe auf Augenhöhe

Anhand des invest2grow-Programms von und mit Unternehmer Gerold Wolfarth zeigen wir exemplarisch, wie Gründer*innen von Mentoring profitieren können.

Statistisch gesehen überstehen 70 Prozent aller Start-ups das erste Firmenjahr nicht. Von den 23 Prozent, die es schaffen, scheitern wiederum 70 Prozent in den ersten fünf Jahren. Das sind erschreckende Zahlen. Gerade wenn man bedenkt, wie sehr Markt und Wirtschaft auf Innovationen und zukunftsträchtige Unternehmen angewiesen sind. Doch woran liegt das? Und wie kann Abhilfe geschaffen werden?

Die am häufigsten genannten Problemfelder bei jungen Unternehmen sind Vertrieb, Marketing und Kapital. Die Idee zur Firmengründung kann noch so gut sein – wenn es in den anderen Bereichen an der notwendigen Expertise mangelt, ist das Scheitern fast schon vorprogrammiert. Und genau deshalb lohnt sich für viele Start-ups der Blick über das eigene Unternehmen hinaus. Denn häufig kann Hilfe von Extern den Mangel an Erfahrung ausgleichen und damit über mögliche Stolpersteine in der Gründungsphase hinweghelfen.

Zum Beispiel in Form eines Mentoring-Programms, welches in den ersten Gründungsmonaten oder Jahren unterstützt. Ein solches Mentoring-Programm ist invest2grow von und mit Unternehmer Gerold Wolfarth. „Als ich mein eigenes Unternehmen vor über 20 Jahren gegründet habe, konnte ich niemanden um Rat fragen. Ich hatte weder Unterstützung im Finanziellen noch im Fachlichen. Damals ist in mir der Wunsch entstanden, es selbst einmal anders zu machen und jungen Unternehmer*innen zu helfen“, so Gerold Wolfarth. Aus diesem Wunsch heraus ist sein Mentoring-Programm entstanden, das sowohl das Unternehmen als auch die Unternehmerpersönlichkeit im Blick hat. Das Themenspektrum ist umfassend: Wie findest du die richtigen Mitarbeiter*innen? Wie kannst du deine Zahlen und die Finanzplanung in den Griff bekommen? Wie begeisterst du andere für dein Produkt? Wie wächst du an deinen Aufgaben? Wie baust du dir ein Netzwerk auf? Und wie entwickelst du dich als Persönlichkeit weiter? Über einen Zeitraum von 12 Monaten hinweg arbeitet ein Mentoren-Team an den spezifischen Themen der Teilnehmer*innen.

360-Grad-Blick auf die Start-ups

Das Mentoren-Team von invest2grow kommt aus unterschiedlichen Bereichen und erreicht so einen 360-Grad-Blick auf die Start-ups. Gerold Wolfarth hat sein eigenes Unternehmen in den Bereichen Objektausbau und Facility Management vom kleinen One-Man-Start-up zum Weltmarktführer aufgebaut. Heute ist er für die bekanntesten Retail-Marken der Welt tätig und investiert regelmäßig in Start-ups. Dabei sind ihm die Themen Nachhaltigkeit und Innovation ein besonderes Anliegen. Robert Hornsteiner ist Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der factorP leadership development GmbH & Co.KG. Als Mentor für Unternehmer*innen hat er sich darauf spezialisiert, Führungspersönlichkeiten zu entwickeln und echtes Leadership zu fördern. Burkhard Schneider vervollständigt das Team. Er ist geschäftsführender Gesellschafter der beewell Business Events GmbH, die das Thema Energieeffizienz verfolgt – also Umweltschutz und wirtschaftlichen Erfolg miteinander verbindet. Er hat bereits mehr als 500 Unternehmensgründer*innen und Start-ups begleitet.

Wie sieht so ein Mentoring-Programm aus?

Bei invest2grow finden alle zwei Wochen Gruppenmeetings statt, in denen unterschiedliche Themenbereiche besprochen werden. Ständige 1-zu-1-Mentoring-Calls mit den Coaches sind zusätzlich möglich, die Teilnehmer*innen erhalten Arbeitsunterlagen und haben Zugriff auf Video-Tutorials zu den unterschiedlichsten Themen. Das Wichtigste: Es geht nicht nur um graue Theorie. Alle Teilnehmenden erhalten Pitch-Möglichkeiten vor möglichen Investoren, etwa bei der Eventreihe THE GROW. Und es besteht die Chance auf ein Invest in Millionenhöhe. Durch die Zusammenarbeit von invest2grow mit dem Kooperationspartner SalsUp entstand die Ökovation Ventures Beteiligungsgesellschaft. Diese unterstützt junge Unternehmen mit Pre-Seed Investments von bis zu 750.000 Euro.

Gründer*in der Woche: Bavest Technologies - moderne Wertpapieranalysen

Die Vision des Karlsruher Fintech-Start-up Bavest ist es, Privatanleger*innen Research-Tools zu bieten und so die Lücke zwischen klobigen, überteuerten institutionellen Plattformen und nicht innovativen, auf Kleinanleger*innen zugeschnittenen Websites zu schließen. Mehr dazu im Interview mit CEO und Co-Founder Ramtin Babaei.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründern auf die Idee zu Bavest gekommen?

Im Jahr 2018 haben wir neben dem Studium angefangen zu investieren und sind auf ein Problem gestoßen: Informationen aus und über den Kapitalmarkt sind weit gestreut. Institutionelle Anleger haben ganz andere Research-Tools als Privatanleger, hier ist eine große Marktlücke. Auch wurde dieser Bereich seit Jahrzehnten nicht in Angriff genommen, es gibt überhaupt keine Innovationen im Bereich des Investment-Research für Privatanleger und kleine Investment Teams. Wenn man in Wertpapiere investieren möchte, muss man die nötigen Daten ewig suchen. Wir lösen dieses Problem mit unserer Plattform.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum go-live der Plattform bzw. der Beta Version?

Wir haben in den Jahren 2019 und 2020 mit unserem Prototyp KI-basierte Aktienanalysen angeboten, durch unsere wiederkehrenden Early-Adopters haben wir Feedback eingeholt und den Markt validiert. Auch haben wir später, auf Nachfrage, ETFs und Indizes analysiert. Im Jahr 2021 hatten wir unsere Pre-Seed Runde erfolgreich abgeschlossen. Im April 2021 kam unser CTO dazu und wir starteten mit der Entwicklung der Plattform für iOS, Android und Web. Unser Prototyp generierte Analysen als PDF, dies ist nicht zeitgemäß, war aber eine sehr gute Vorlage für die Entwicklung der Plattform, was immer unser langfristiges Ziel gewesen war.

Was ist das Besondere an Bavest, wie unterscheidet ihr euch von anderen Finanzplattformen?

Unser Unterschied zu anderen ist zunächst einmal, das die Qualität der Wertpapieranalysen und auch die Datenquellen hochqualitativ sind - die Analysen sind einfach, jedoch in institutioneller Qualität. Das ist das besondere an unserem Unternehmen. Wir werden die Lücke zwischen hochpreisigen, klobigen institutionellen Plattformen und veralteten Websites schließen, die auf Kleinanleger zugeschnitten sind. Außerdem stellen wir Daten nicht nur dar, sondern analysieren diese unterstützend für die Anleger.

Und wie funktioniert Bavest bzw. eure Plattform?

Unsere Plattform kann man im Web, iOS oder Android jederzeit einfach nutzen. Man erhält in unserer Plattform schnell einen Marktüberblick und kann Aktien, ETF oder Indizes analysieren. Dabei ist die Wertpapieranalyse datenbasiert. Man kann Jahresberichte, Fundamentaldaten-Analysen, ESG Rating und vieles mehr für Aktien analysieren lassen. Für ETF und Indizes ist Handhabung ähnlich, dort zeigen wir auch im Detail die Zusammensetzung und analysieren das Risiko.

Wie habt ihr den Unternehmensstart und damit auch euch selbst bislang finanziert?

Am Anfang haben wir uns zunächst selbst finanziert. Den Prototypen und das zugehörige Marketingbudget kamen von uns. 2021 im Frühling hatten wir unsere erste Finanzierungsrunde (Pre-Seed), mit der wir den Ausbau der Plattform voranbringen.

Wer sind eure Kund*innen bzw. an wen adressiert ihr euer Angebot?

Unsere Zielgruppe sind Privatanleger jeden Alters, aber auch kleinere Investment Teams wie zum Beispiel von Robo Advisor. Ob Privatanleger oder institutionelle Teams. Wir entwickeln die Plattform so, dass Profis aber auch Anfänger die Plattform nutzen können, in Zukunft gibt es auch verschiedene Modi, zwischen die Nutzer wechseln können, falls sie eher Anfänger sind, oder Profi.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Steps nach dem Start der Beta Version?

Wir werden im DACH Raum expandieren und viele neue Features einführen. Ziel ist es, gemeinsam, auf Basis der Nutzer, die App auszubauen, um diese nach ihren Wünschen weiterzuntwickeln. Außerdem ist etwas im Crypto Bereich geplant, viel kann ich dazu aber noch nicht verraten.

Wo seht ihr euch in fünf Jahren?

In fünf Jahren werden die Plattform so ausgebaut haben, dass auch andere Produkte, wie Derivate, analysiert werden können. Auch werden unseren sozialen Kernkomponenten ausbauen, wir haben zum Beispiel die Funktion, Watchlists zu teilen oder Freunde einzuladen. Dieser Aspekt wird bei uns noch wichtiger werden - unser Fokus bleibt die Wertpapieranalyse und der Ausbau dieser.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Wenn man ein Problem in der Gesellschaft erkennt und es vor allem einen selbst stört, sollte man versuchen dieses Problem zu lösen, egal wie groß oder unmöglich es scheint. Die Geschichte lehrt uns, dass eigentlich alles möglich ist und man alles erreichen kann. Vor allem sollte man sich nicht von anderen abringen lassen, sogar wenn es die Familie ist. Man muss im Leben Risiken eingehen, ohne diese öffnen sich keine neuen Türen.

Hier geht's zu Bavest

Das Interview führte Hans Luthardt

Impact Festival 2021

Das Impact Festival findet vom 16. bis 17. September 2021 in Offenbach am Main statt. Das Ziel: die nachhaltige Transformation zu beschleunigen, indem man alle relevanten Player zusammenbringt. Im Zentrum steht dabei die Verbindung von Innovatoren wie Green Start-ups mit Corporates und Investoren.

Mit dem IMPACT FESTIVAL entsteht zugleich die erste “community-based” Plattform für nachhaltige Technologien und Innovationen, die nachhaltige Transformation durch die Verbindung und Kooperation aller Akteure beschleunigen will.

Mehr dazu im Interview mit Co-Initiator Fabian Demuth:

Nachhaltigkeit ist eines der wirtschaftlichen Top-Themen – auch für Start-ups. Längst ist der häufig als Modewort ge- und missbrauchte Begriff mit echten Inhalten und Visionen belegt – umso wichtiger ist es, das Thema in die Köpfe und den Alltag der relevanten Player zu bringen. Wann und wie bist du zusammen mit Moritz Schwarz auf die Idee zum Impact Festival gekommen?

Anfang 2020 haben wir uns gefragt, wie wir den gesamten Prozess der nachhaltigen Transformation beschleunigen können. Da hatten wir bereits ein kleines Netzwerk an Start-ups, Investoren und Experten – so kam die Idee ein Format zu schaffen, welches in sehr fokussiertem und inhaltlichem Rahmen die wichtigsten Akteure zusammenbringt. Mit dem Ziel: Implementierung und Finanzierung von skalierbaren Technologien zu beschleunigen.

Ergänzung: Ich würde es nicht als Modewort bezeichnen, da es hierbei um unsere Lebensgrundlage- und Erhaltung geht und somit (hoffentlich) nie außer Mode kommen sollte.

Und was sind deiner Meinung nach die größten Herausforderungen, um nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum zu generieren?

Es gibt sehr viele Herausforderungen, da das Thema Nachhaltigkeit jeden und alle Bereiche unseres Alltags betrifft. Wichtig aus meiner Sicht ist, vor allem die Dringlichkeit zu erkennen und mit wissenschaftlichen Fakten aufzuklären. Sowie die Tatsache, dass Technologie eine sehr entscheidende Rolle spielt – und weiterhin spielen wird, jedoch wir auch gleichzeitig unseren Lebensstil anpassen müssen.

Welche Rolle nimmt hier euer Impact Festival ein?

Auf der einen Seite zeigen wir die vielversprechendsten Technologien und verbinden Innovatoren mit Corporates und Investoren. Auf der anderen Seite informieren und inspirieren wir auch rein inhaltlich zu übergeordneten Themen mit Vorträgen von Wissenschaftlern oder über Kunstinszenierungen.

Was erwartet mich als Besucher*in beim Impact Festival?

Spannend wird vor allem die Ausstellung der über 130 Start-ups sein, hier gibt es neben Tech-Lösungen aller Art sogar plastikfressenden Würmer, neue Materialstoffe und Fahrzeugkonzepte. Ein vielfältiges Programm aus Vorträgen, interaktiven Masterclass Formaten und ein veganes zero waste Food Konzept rundet das ganze ab.

Und was ist nach dem Impact Festival geplant?

Wir haben ein Rahmen-Programm das auch ganzjährig läuft bspw. unsere Podcast Reihe, das Magazin oder die Impact Challenge für Studenten. Sowie einige weitere Projekte, die holistisch darauf aufbauen, nach dem Festival gibt es hierzu mehr Infos …

Das Impact Festival auf einen Blick

Hier die Infos zum Programm

Hier geht's zu den Tickets

THE GROW SUMMIT 2021 - das erwartet dich!

Das Gipfeltreffen der Start-up-Szene & des Mittelstandes - Deutschland, Österreich, Schweiz in Endsee am 17. September 2021. Live vor Ort und/oder digital - das erwartet dich.

Die Initiatoren von "The Grow", Bernhard Schindler, Gerold Wolfarth und Dejan Jovicevic im Gespräch über das große Finale am 17. September 2021: The Grow Summit. Die Diskussion offenbart erste Details zu prominenten Gästen und Speaker*innen und gewährt exklusive Einblicke hinter die Kulissen. Mehr Infos auf www.the-grow.de bzw. die Tickets gibt's unter https://bit.ly/3j1VSzs

Jetzt für die StartUp Area auf dem THE GROW Summit 2021 bewerben!

Im Rahmen des THE GROW SUMMIT 2021 hast du die Möglichkeit, dich und dein Start-up in der StartUp Area mit einem Messestand live vor Ort und virtuell zu präsentieren. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 begrenzt, Anmeldungen werden bis Ende August angenommen. Hier kannst du dich mit deinem Start-up online bewerben.