Gamechanger: Vorbildcharakter von Unternehmen


44 likes

Eine aktuelle Studie der Uni Mannheim zeigt eindrucksvoll: Je sozialer das Unternehmen, desto ethischer das private Verhalten der Mitarbeitenden.

Wenn Unternehmen sich verstärkt in gesellschaftlichen und Umweltbelangen engagieren, wirkt sich das positiv auch auf das moralische Verhalten ihrer Mitarbeitenden außerhalb der Arbeit aus. Das haben Wirtschaftswissenschaftler*innen der Universität Mannheim in einer neuen Studie herausgefunden.

Unternehmen setzen im Rahmen ihrer Corporate Social Responsibility (CSR) – also der unternehmerischen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft – immer häufiger den Umweltschutz in den Fokus ihrer Bemühungen. Sie stellen beispielsweise ihre Dienstflotten auf E-Autos um, passen die Vorgaben für Dienstreisen an und animieren ihre Mitarbeitenden dazu, Energie und Papier zu sparen. Eine neue Studie am Lehrstuhl für Personalmanagement und Führung von Prof. Dr. Torsten Biemann belegt nun, dass die CSR-Aktivitäten einer Organisation im Umweltbereich direkte Auswirkungen auf das private Verhalten der Beschäftigten gegenüber der Gesellschaft haben: Agiert ein Unternehmen im Sinne der CSR, sind auch die Angestellten bereit, Spenden zu leisten und Freiwilligenarbeit zu übernehmen. Und umgekehrt: Betriebe, die kein nennenswertes CSR-Engagement vorzuweisen haben, bremsen die gesellschaftliche Initiative ihrer Angestellten aus. 

Wie sich CSR-Aktivitäten auf das Verhalten von Arbeitnehmenden auswirken, steht schon länger im Fokus von wissenschaftlichen Untersuchungen. Die Forschung beschränkte sich aber bislang meist auf das Verhalten der Menschen innerhalb ihres Arbeitsbereichs. „Dieser unternehmenszentrierte Fokus vernachlässigt das Potenzial von Organisationen, das private Sozial- und Umweltverhalten ihrer Mitarbeitenden zu verändern und damit zur Bewältigung von gesellschaftlichen Herausforderungen beizutragen“, sagt Dr. Irmela Koch-Bayram, die die Studie leitete. 

Auf Grundlage sozialpsychologischer Literatur über moralische Konsistenz und moralisches Gleichgewicht führten Koch-Bayram und Biemann drei Experimente durch. Ihr Ziel war es zu untersuchen, ob Mitarbeitende ihr privates prosoziales Verhalten auszugleichen versuchen. Das würde bedeuten, dass sie auf verstärkte CSR-Aktivitäten ihres Unternehmens mit geringerer Bereitschaft zum prosozialen Verhalten außerhalb der Arbeit reagieren, weil sie sich von dieser Aufgabe befreit fühlen. Die Ergebnisse der Untersuchungen sprachen jedoch klar dagegen. Die Forschenden erklären die positiven Auswirkungen von umweltbezogener CSR teilweise durch die Stärkung der ökologischen Selbstidentität der Beschäftigten. „Unsere Erkenntnisse verdeutlichen, wie groß die ethische Verantwortung und wie wichtig der Vorbildcharakter von Organisationen ist. Andererseits wird deutlich, dass soziale Unverantwortung sogar einen gesellschaftlichen Schaden anrichten kann“, fasst Koch-Bayram zusammen.

Tipp zum Weiterlesen: Koch-Bayram, I., Biemann, T. (2024). How Corporate Social (Ir)Responsibility Influences Employees’ Private Prosocial Behaviour: An Experimental Study. Journal of Business Ethics.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dein neuer Businesskollege steht bereit: das Samsung Galaxy S24

Um Dein Business im neuen Jahr auf das nächste Level zu heben, brauchst Du die passenden Partner. Bei Vodafone wartet dein neuer Lieblingskollege auf Dich: das neue Samsung Galaxy S24. Hol dir das Highlight der Galaxy-Familie für nur 1€ – und erhalte außerdem 20% Rabatt auf den Tarif GigaMobil M. Wenn du selbstständig bist, gibt’s sogar noch einmal 10% Extra-Rabatt oben drauf.

Samsung Galaxy S24 für nur 1€

Passend zu Beginn des Jahres 2024 stellt Samsung das neueste Highlight ihrer Galaxy-Familie vor: das Galaxy S24. Mit ihm hältst Du ein echtes Powerhouse im Taschenformat in den Händen. Der neue, leistungsstarke Samsung Exynos 2400 Prozessor arbeitet noch schneller und flüssiger als seine Vorgänger. Auf dem beeindruckenden 6,2-Zoll FHD+ Dynamic AMOLED 2X Display behältst Du Deine Geschäftsziele immer im Auge. Und dank großzügigen 128 GB oder 256 GB internem Speicher hast Du alle wichtigen Daten und Dateien immer dabei.

Im stressigen Arbeits-Alltag dürfen weder Dir noch Deinem Smartphone die Puste ausgehen. Deshalb verfügt das Galaxy S24 über einen langlebigen Akku mit 4.000 mAh. Falls Du doch mal eine kurze Verschnaufpause brauchst, ist das kein Problem. Denn auch das Galaxy S24 ist dank Schnellladefunktion innerhalb kürzester Zeit wieder voll einsatzbereit. Perfekt also, wenn Du viel unterwegs bist.

Smart ohne Style darf natürlich nicht sein – weder im Beruflichen noch im Privaten. Mit seinem nahtlosen Design und in der neuen Farbe Amber Yellow zieht das Galaxy S24 alle Blicke auf sich. Und auch Du wirst es nicht mehr aus den Augen lassen wollen.

GigaMobil M mit 20% Tarif-Rabatt plus weitere 10% für Selbstständige

Du willst eine effiziente und schnelle mobile Datenverbindung – und eine spürbare Entlastung Deines Budgets? Vodafone bietet Dir mit GigaMobil M nicht nur großzügige 50 GB Datenvolumen sowie eine Allnet-Flat in alle deutschen Netze, sondern auch einen exklusiven Tarif-Rabatt von 20%. Bist du selbstständig oder besitzt ein Kleinunternehmen? Dann bist Du bei Vodafone an der richtigen Adresse.  Denn der Mobilfunkanbieter weiß, dass Du vor ganz besonderen Herausforderungen stehst, und möchte einen Beitrag zu Deinem Erfolg leisten. Deshalb sparst Du beim Abschluss eines GigaMobil M-Vertrags noch einmal zusätzliche 10%.

Bei einem Wechsel zu Vodafone kannst Du Deine Rufnummer natürlich mitnehmen – einfach und kostenlos. So bleibst Du weiterhin wie gewohnt für Kunden und Kollegen sowie Familie und Freunde erreichbar.

All diese Vorteile gibt’s nur bis zum 31. März 2024. Schnell sein lohnt sich also.

Samsung Galaxy S24 für 1€

+ 20% Tarif-Rabatt auf GigaMobil M

+ 10% Extra-Rabatt für Selbstständige

Threedy: Industrieller 3D-Spezialist sichert sich 10,4 Mio. US-Dollar

Threedy ist ein Hightech-Start-up, das 2020 als Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt gegründet wurde. Die Investition soll es dem Start-up ermöglichen, die Entwicklung seines Produktportfolios weiter voranzutreiben.

Drei Jahre nach der Gründung hat sich Threedy eine Investition von 10,4 Millionen US-Dollar gesichert, um das Wachstum in verschiedenen Branchen und Regionen zu beschleunigen. Zu den neuen Investoren gehören die LBBW Venture Capital, TRUMPF VENTURE, Futury Capital und EquityPitcher Ventures. Die Investition unterstreicht die starke Position von Threedy, einen beträchtlichen Marktanteil im schnell wachsenden Bereich der industriellen digitalen Zwillinge zu erobern.

Digitale Transformation in der Industrie

Der instant3Dhub von Threedy ist eine hochleistungsfähige Spatial-Computing-Technologie, die es Kunden ermöglicht, ihre 3D-Daten in beliebiger Konfiguration zu nutzen und in großem Maßstab zu visualisieren. Indem sie Daten in Echtzeit auf jedem Gerät und zu jeder Zeit verfügbar und zugänglich macht, ermöglicht sie die Optimierung einer Vielzahl von digitalen Prozessen entlang der gesamten industriellen Wertschöpfungskette und eine deutliche Reduzierung der damit verbundenen Kosten. Durch die Implementierung von instant3Dhub können Unternehmen wertvolle Zeit und Ressourcen sparen, z.B. durch den Wegfall von Wartezeiten, und die Reduzierung von Lizenz- und Infrastrukturkosten.

Threedy ermöglicht es seinen Kund*innen, eine moderne Software-Architektur zu etablieren, die die Abhängigkeit von den monolithischen und geschlossenen Stacks der etablierten Software- Anbieter reduziert und die Tür für die agile Entwicklung und den skalierbaren Roll-out einer modernen, leichtgewichtigen Anwendungsschicht öffnet. Mit einer breiten Palette an Funktionen für digitales Engineering, fortschrittliche Kollaboration und nahtlose Mixed Reality bietet die Software eine starke Grundlage für die digitale Transformation der Industrie.

Die Arbeit mit 3D-Daten soll so einfach wie das Teilen eines Links werden, indem man sie einfach aus beliebigen Quellen referenziert, z.B. aus bestehenden PDM/PLM-Lösungen, und das ohne jegliche Vorbereitung oder Vereinfachung. Die Technologie von Threedy ermöglicht neue, skalierbare Anwendungen über den gesamten Produktlebenszyklus, von der Entwicklung bis zum After-Sales – webbasiert und mit zero-footprint auf dem Client. Durch die Optimierung der 3D-Datennutzung und der Kommunikation können Unternehmen auch ihren ökologischen Fußabdruck verringern: Geschäftsreisen können weitgehend durch virtuellen Austausch ersetzt werden, wodurch Ressourcen und Zeit gespart werden.

Schnell wachsende Anzahl von Partnerschaften und Anwendungsszenarien

In den ersten drei Jahren hat sich Threedy erfolgreich von einer Fraunhofer-Abteilung zu einem unabhängigen Unternehmen entwickelt. Seit der Gründung Ende 2020 ist das Start-up deutlich gewachsen und hat seine Mitarbeitendenzahl fast verdreifacht, um ein Team von mehr als 50 hochqualifizierten Fachleuten aus aller Welt aufzubauen. Das Unternehmen hat nicht nur seine starken Kund*innenbeziehungen beibehalten, sondern auch ein bemerkenswertes Wachstum erlebt, insbesondere in den Bereichen Automotive und Fertigungsindustrie.

Die Spitzentechnologie von Threedy wird von zahlreichen Branchenführern geschätzt, darunter auch von den führenden deutschen Automobilherstellern. Darüber hinaus hat Threedy sein Netzwerk von Partnerschaften erfolgreich erweitert und ist über die ursprünglichen Schwerpunktbereiche Automotive und den deutschen Markt hinausgewachsen. Mit der substanziellen 10,4-Millionen-Dollar-Investition in der Serie A rüstet sich Threedy nun für den nächsten Schritt. Threedy will sein Engagement für die Kommerzialisierung seiner innovativen Spatial- Computing-Infrastruktur fortsetzen und die Einführung in verschiedenen Branchen und Anwendungsszenarien beschleunigen. Die Investition soll dem Start-up in die Möglichkeit geben, die Entwicklung seines Produktportfolios weiter voranzutreiben. Zu den Expansionsplänen gehört die weitere Internationalisierung, während das Unternehmen weiterhin auf Exzellenz und Innovation setzt und die digitale Transformation seiner Partner nachhaltig unterstützt. Threedy ist nun aktiv auf der Suche nach neuen Mitarbeitenden in verschiedenen Funktionen, die das Team verstärken und die Zukunft des industriellen digitalen Zwillings mitgestalten wollen.

promiseQ: Video-Intelligence-Start-up erhält Mio.-Seed-Finanzierung

PromiseQ, eine intelligente Plattform zur Verwaltung von Videoüberwachung, die den gesamten Überwachungsprozess optimiert, hat kürzlich eine siebenstellige Seed-Finanzierungsrunde unter der Führung von ExtraVallis und APY Ventures abgeschlossen.

Das 2021 von Elias Kardel und Tolga Ermis in Berlin gegründete Start-up promiseQ nutzt die Leistungsfähigkeit von künstlicher Intelligenz (KI), Edge-Software und Human-Review-Analyse, um das Management von Videoüberwachungssystemen auf die nächste Stufe zu heben. Das Video-Intelligence-Hub des Unternehmens ermöglicht es Sicherheitsfirmen und anderen Unternehmen, ihr Video Surveillance Management zu zentralisieren, Kameras von jedem Standort aus zu überprüfen und so – laut Angaben des Start-ups – bis zu 95 Prozent der Falschalarme bei der Videoüberwachung zu eliminieren.

Neue Finanzierungsrunde für weiteres Wachstum

Nachdem promiseQ im Sommer 2022 bereits eine sechsstellige Pre-Seed-Investitionsrunde (angeführt von APX und Experten aus der Sicherheitsbranche) verzeichnen konnte, freut sich das Unternehmen, einen neuen Meilenstein bekannt geben zu können: promiseQ hat vor Kurzem ein siebenstelliges Seed-Investment von bestehenden Business Angels (u.a. Valentin Schmitt und Uli Schmitt) und den Venture-Capital-Firmen ExtraVallis und APY Ventures (Bilişim Vadisi VCF) erhalten. Diese neue Finanzierungsrunde unterstreicht nicht nur die Ambition von promiseQ, Innovationen in der Sicherheitsbranche voranzutreiben, sondern stellt auch ein Vertrauensvotum von branchenführenden Investoren dar. Die neue Finanzierung soll dafür genutzt werden, die Produkt- und Dienstleistungspalette des Unternehmens zu erweitern und den eingeschlagenen Wachstumskurs fortzusetzen.

Video Intelligence Plattform

Die Video Intelligence Plattform von promiseQ ist eine zentralisierte Verwaltungsplattform, mit der Benutzer*innen jeden Aspekt ihres Videoüberwachungsnetzwerks steuern und anpassen können. Das Vorzeigeprodukt, der Threat Filter, ist ein hybrides KI-System, das Falschalarme beseitigt, die Sicherheitsnetzwerke unnötig belasten und Notfallmaßnahmen erschweren. Das intelligente System ermöglicht den Nutzer*innen eine vollständige Online-Überwachung von Videoüberwachungsalarmen, ohne auf arbeitsintensive und kostspielige Überwachungszentren angewiesen zu sein. Der Falschalarmfilter hat den innovativen Vorteil, dass er externe, weltweit tätige Analytiker heranziehen kann, die bereit sind, Alarme in noch nie dagewesenen Situationen zu verifizieren. In zertifizierten Pilotprojekten vor der Markteinführung erreichte promiseQ eine Erfolgsquote von 95 Prozent bei der Unterscheidung von Falschalarmen und echten Bedrohungen. Das B2B Software-as-a-Service (SaaS)-Produkt wird inzwischen erfolgreich in der Sicherheitsbranche eingesetzt, z.B. von der International Security Group und WSD Permanent Security.

Tolga Ermis, Mitgründer und CEO von promiseQ: "promiseQ hat sich schnell zu einem dynamischen und zuverlässigen Akteur in der Sicherheitsbranche entwickelt. Unsere Video Intelligence Plattform in Kombination mit unseren KI-Funktionen für den Falschalarmfilter hat unsere Kunden in die Lage versetzt, die Genauigkeit ihrer Videoüberwachung deutlich zu verbessern, Betriebskosten zu senken und ihre Produktivität zu steigern. Dank der Seed-Finanzierungsrunde werden wir demnächst eine neue und innovative Softwaretechnologie in Form unseres promiseQube auf den Markt bringen – diese wird unseren Kunden dank Computer Vision und Generativer KI ein neues Maß an Sicherheit und Überwachungsgenauigkeit bieten.”

Elias Kardel, Mitgründer und CTO von promiseQ: "Ich bin unglaublich stolz auf den Weg, den wir bereits hinter uns haben, um zur Zukunft von Sicherheitstechnologie beizutragen. Unsere Vision war es seit dem ersten Tag, unseren Kunden die fortschrittlichsten Lösungen für ihre vielfältigen Aufgabenstellungen in der Videoüberwachung zu bieten. Heute sehen wir, wie diese Vision Wirklichkeit wird. Gemeinsam mit unserem engagierten Team und unseren strategischen Partnern freuen wir uns darauf, weiter zur Innovation in der Sicherheitsbranche beizutragen.”

HolyPoly: Mit rund 1 Mio. Euro auf dem Weg zum Scale-up

Mit fast einer Million Euro aus dem jüngsten Crowdinvesting will das 2021 von Johanna Bialek und Fridolin Pflüger gegründete Kunststoff-Recycling-Start-up HolyPoly gezielt auf die Suche nach neuen Talenten gehen und zum „Closed-Loop-Weltmeister“ werden.

HolyPoly ist ein gefragter Full-Service-Partner für Kunststoff-Recycling in der Industrie. Auch in Finanzdingen geht das Unternehmen neue Wege und finanziert die nächste Wachstumsetappe mit einem Crowdinvesting, das fast eine Million Euro einbrachte – für neue „Recycling-Talente“ und zur Internationalisierung.

Der Erfolg der Crowdinvesting-Premiere hat selbst die Optimisten bei HolyPoly überrascht: Nach nur zwei Wochen war das angepeilte Investitionsziel von 750.000 Euro in Sicht und das Funding-Limit konnte auf 1 Million Euro erhöht werden. Als die Kampagne im Januar 2024 endete, war selbst diese Marke fast erreicht. Weniger als 10.000 Euro fehlten schließlich an der magischen Summe. Das offizielle Endergebnis: 990.850 Euro.

„Mit diesem überwältigenden Erfolg starten wir sehr zuversichtlich ins Jahr 2024“, sagt HolyPoly CEO Fridolin Pflüger – „denn wir haben uns viel vorgenommen, besonders im Recruiting.“ Mit der Investitionssumme will man bei HolyPoly vor allem neue Talente akquirieren. „Wir haben schon jetzt mehr Projektanfragen auf der Liste als wir bewältigen können“, erklärt Pflüger den wachsenden Personalbedarf. „Unter den potenziellen Kunden finden sich etliche weltweit agierende Marken, die von unserer Expertise profitieren wollen. Darauf können wir nicht verzichten, wenn wir unsere Mission, Kunststoffrecycling selbstverständlich zu machen, wirklich ernst nehmen.“

Um diesem Ziel gerecht zu werden, stellt HolyPoly 2024 wichtige Weichen für eine Transformation. Der geplante Personalzuwachs von zehn bis 15 Prozent folgt dem Ziel, „vom Start-up zum ‘Scale-up’ zu werden“, wie es CEO Pflüger formuliert. Die Wachstumsstrategie zielt deshalb nicht nur auf die Personalgewinnung, sondern forciert auch die bereits angestoßene Internationalisierung im Kundenportfolio und die Umsetzung von Projekten mit wesentlich größeren Produktionsvolumen.

„Wir haben gezeigt, dass unsere Kreislaufprozesse für die Großserienproduktion bereit sind“, sagt Fridolin Pflüger selbstbewusst und geht davon aus, dass „HolyPoly Ende 2025 der Closed-Loop Weltmeister“ ist. Auch mittelfristig legt er die Messlatte für den Unternehmenserfolg hoch: Eine Million Tonnen hochwertiges Rezyklat will HolyPoly bis 2030 durch seine Kund*innenprojekte in hochwertige Kunststoffanwendungen überführen.

Wie wichtig industrielle Recyclinglösungen sind, haben viele Unternehmen verstanden. Sie sehen, dass eine weltweite Kunststoffrecyclingquote von nur 10 Prozent viel zu wenig ist. Namhafte Firmen wie Bosch, Mattel, NUK oder Lamy setzten deshalb heute schon auf die Expertise des HolyPoly-Teams. Mehr als 30 Mitarbeitende aus Bereichen wie Kunststofftechnik, Recycling, Chemie, IT, Design, Kommunikation, Recht, Logistik, Beratung und Nachhaltigkeit arbeiten daran, für diese Kund*innen smarte und zeitgemäße Recyclingprozesse für hochwertige Kunststoffprodukte zu entwickeln.

Die Unternehmenszahlen zeigen deutlich, dass HolyPoly sich erfolgreich in einem extrem dynamischen Wachstumsmarkt mit enormem Entwicklungspotenzial positioniert hat. Der Umsatz hat nach drei Jahren die Grenze von 1,5 Millionen Euro überschritten und die Prognose ist auch hier eindeutig: Wachstum! 54 Projekte hat das Unternehmen inzwischen abgeschlossen. Zu den Kund*innen in Deutschland und Europa kommen derzeit verstärkt auch große internationale Konzerne, die künftig einen erheblichen Beitrag zum Umsatzwachstum leisten werden.

FRAMEN: MediaTech-Scale-up sichert sich zweistelliges Mio. Investment

Das 2018 von Magdalena Pusch, Dimitri Gärtner, Alexander Gärtner und Sveatoslav Podobinschi gegründete FRAMEN ermöglicht die Ausspielung von Content auf allen handelsüblichen Screens im kommerziell genutzten Raum. So sollen Werbetreibende und Standortbetreiber leichter zueinander finden und passende Inhalte mit ihren Zielgruppen teilen.

FRAMEN gibt bekannt, dass die neueste Investitionsrunde erfolgreich abgeschlossen wurde. Axel Springer investiert weiter in die strategische Expansion von FRAMEN. Die frischen Mittel werden dazu verwendet, die Produktentwicklung zu intensivieren, die europäische Expansion zu beschleunigen und FRAMENs Ziel zu festigen, weiterhin an vorderster Front in der DOOH & CTV Branche mitzuspielen.

Hier gibt’s unsere StartingUp-Gründerstory über FRAMEN zum Nachlesen

Die internationale Relevanz von FRAMEN wurde erst kürzlich durch den internationalen Werbeverband IAB ausgezeichnet, der FRAMEN als einziges deutsches Unternehmen zu den Leading Playern in der MENA-Region (Mittlerer Osten und Nordafrika) zählt. Die Expansionen in Großbritannien und Frankreich sind mit eigenen Tochtergesellschaften bereits erfolgreich etabliert. FRAMEN setzt mit dem eigenen Inventar in über 24 Ländern und einer Reichweite von 200 Millionen Menschen auf eine taktische Expansion. Der Fokus liegt auf Ländern, in denen bereits Umsätze ohne lokal ansässige Teams erzielt wurden und in denen Partnerschaft-Inventare von Hotelketten und Coworking-Screen-Anbietern vorhanden sind.

Die Partnerschaft mit Axel Springer und der Zugang zu AI-Plattformen wie OpenAI sollen die Vision von FRAMEN stärken, Vorreiter und innovativer Player in der Branche zu sein. Das Unternehmen positioniert sich, um ein umfassendes Image- und Video-Studio für Content Management und Ads sowie ein geplantes Creator-Programm zu etablieren, um sowohl DOOH-, CTV- als auch Social Budgets zu bedienen.

„Wir schätzen die anhaltende Partnerschaft mit Axel Springer sehr und freuen uns über das Vertrauen, das sie nach wie vor in die Zukunft von FRAMEN setzen. Frankreich und Großbritannien haben sich erfolgreich etabliert auch deshalb, weil wir auf vielen Ebenen die Unterstützung aus dem Konzern haben“, sagt Dimitri Gärtner, CEO und Mitgründer von FRAMEN.

Chatbot-Pionier Kauz schließt 2,3 Mio. Euro Finanzierungsrunde ab

Das 2016 von Dr. Thomas Rüdel gegründete Chatbot-Unternehmen Kauz GmbH erhält für den weiteren Ausbau seiner generativen KI-Plattform 2,3 Mio. Euro vom Investorennetzwerk Companisto.

Kauz kombiniert führende Large Language Modelle mit der selbst entwickelten NLU-Technologie und ermöglicht damit einen kontrollierbaren KI-Einsatz in Unternehmen.

2.3 Millionen über den Angel Club und Privatinvestoren

Kauz ging bereits im März 2023 als erster Chatbot-Anbieter im DACH-Raum mit einer ChatGPT-Integration auf den Markt. Parallel dazu wurde der Ausbau zu einer Self-Service Plattform für KI-Assistenten forciert, die durch zusätzliche finanzielle Mittel beschleunigt werden soll. Dabei wurde ganz bewusst auf das Privatinvestorennetzwerk von Companisto gesetzt, um den bisher erfolgreichen Expertenansatz in der Technologieentwicklung auch in den kommenden Jahren unabhängig fortsetzen zu können. Innerhalb weniger Wochen wurden über den Angel Club, Bestandsinvestoren einschließlich einer Wandelanleihe des Gründers sowie über Mikroinvestments von Privatinvestoren 2,3 Millionen Euro zugesagt. “Die rasche und unkomplizierte Durchführung der Finanzierungsrunde bestätigt das bereits jetzt greifbare Potenzial unseres Technologie- und Marktansatzes”, zeigt sich der Gründer und CEO von Kauz Dr. Thomas Rüdel erfreut.

Kauz aiStudio: Self-Service Plattform für KI-Assistenten

Die Finanzierung wird in den weiteren Ausbau des Kauz aiStudios investiert, das Unternehmen jeder Größe den Einsatz von Website-Chatbots und KI-Assistenten für interne Bedarfe ermöglicht. Die Mission von Kauz besteht in der Sicherstellung der Kontrollierbarkeit von KI-Lösungen. Diesem Ziel dient auch die Einführung sogenannter “privater Modelle”, mit denen Kauz den Trend zu Open- Source-Modellen, die kundenindividuell anpassbar und bei Bedarf auch on-premise einsetzbar sind, unterstützt.

“Historisch sind wir mit 180 Chatbot-Anwendungen überwiegend im Mittelstands-Segment angesiedelt. Durch die Nutzbarkeit von generativer KI können wir mit dem Kauz aiStudio unsere Lösung nun noch besser skalieren und damit auch die Digitalisierung im Mittelstand beschleunigen und sogar neue Kundensegmente wie zum Beispiel Handwerksbetriebe erschließen", bestätigt Dr. Rüdel weiters eine neue Marktfacette.

Planet A Foods: 15,4 Mio. Dollar-Investment für die weltweit erste kakaofreie Schokolade

Das Münchner B2B-FoodTech-Start-up wurde 2021 von den Zwillingen Dr. Sara und Dr. Max Marquart gegründet und investiert das Geld die internationale Expansion seiner kakaofreien Schokolade ChoViva.

Planet A Foods, ein Start-up für nachhaltige Lebensmittel-Zutaten, hat in einer neuen Series-A-Finanzierungsrunde 15,4 Millionen US-Dollar frisches Kapital eingesammelt. Das B2B-Food-Start-up will das Geld dazu nutzen, die Produktion der Kakaoalternative ChoViva zu skalieren, die Kosten zu senken und in weitere Märkte zu expandieren. Die Finanzierungsrunde wurde bereits 2023 abgeschlossen.

„In Zukunft wird Schokolade teurer werden als Kaviar, wenn wir nichts dagegen unternehmen. Wir arbeiten jeden Tag daran, mit ChoViva Teil der Lösung zu sein. Mit dem Produkt bauen wir eine Alternative zu Schokolade auf und entlasten so die Kakaolieferkette“, sagt Mitgründer und CEO Dr. Max Marquart. Die Series-A-Finanzierungsrunde wird vom Climate-Tech-Wagniskapitalgeber World Fund mit Sitz in Berlin angeführt. Omnes Capital, Cherry Ventures, Mudcake, Nucleus Capital und TriplePoint Capital sowie weitere beteiligten sich ebenfalls.

„Dass diese Series-A-Finanzierungsrunde trotz eines allgemeinen Rückgangs der Investitionen in der Lebensmittelbranche überzeichnet war, steht für den Erfolg von Planet A Foods”, sagt Daria Saharova, Managing Partner des World Funds.

Müslimarke Kölln setzt bereits auf ChoViva

Planet A Foods ist mittlerweile unter anaderem bei REWE in einer Reihe namhafter Produkte zu finden, darunter von Müslihersteller Peter Kölln und Kekshersteller Griesson - de Beukelaer. Lufthansa bietet den Business-Class-Gästen die ChoViva-Tafeln an. Das Startup hat darüber hinaus kürzlich ein Produkt zusammen mit der Schokoladenmarke Lindt eingeführt. „Innerhalb von drei Jahren hat Planet A Foods aus einem Proof-of-Concept ein industrietaugliches Produkt gemacht, das heute in den Regalen steht, und Partnerschaften

mit großen globalen Lebensmittelunternehmen geschlossen“, so World-Fund-Partnerin Saharova.

Das Team von Planet A Foods hat bereits einen Teil der Finanzierung für den Ausbau der Produktion in seinem Werk in Pilsen (Tschechien) verwendet. Inzwischen kann das Unternehmen 750 Kilogramm ChoViva pro Stunde in einer hocheffizienten Produktionsumgebung herstellen. Der Prozess ist nach IFS zertifiziert, einem international anerkannten Standard für Lebensmittelsicherheit.

Planet A Foods hat eine Reihe von Produkteinführungen für 2024 geplant, und die Gründer*innen planen die Besetzung wichtiger neuer Positionen in ihrem über 40-köpfigen Team in Deutschland. Die gesammelten Mittel werden außerdem für die weitere Optimierung der Technologieplattformund für die Markteinführung in Großbritannien in diesem Jahr verwendet. Die Geschwister befinden sich darüber hinaus in Gesprächen mit strategischen Vertriebspartnern in anderen europäischen Märkten, Asien und in den USA. „Die Series A hat die Weiterentwicklung unserer Technologieplattform beschleunigt und ermöglicht uns, hochkarätige Expert*innen in den Bereichen Lipide, Schokolade und Synbio einzustellen,“ sagt Dr. Sara Marquart.

ChoViva: umweltfreundliche Kakaoalternative

Im Fermentationsprozess des Unternehmens werden lokal bezogene Zutaten – darunter Hafer und Sonnenblumenkerne – mithilfe firmeneigener Technologien in ChoViva verwandelt: ein Produkt mit zartschmelzender Textur und Schokoladengeschmack. „Mithilfe der Finanzierung haben wir nicht nur unser Produktportfolio erweitert, sondern auch Geschmack und Textur verbessert und unsere führende Position im Bereich alternativer Kakao- und Schokoladenprodukte gefestigt“, sagt Dr. Sara Marquart, CTO und Mitgründerin von Planet A Foods. ChoViva kann in Kombination mit herkömmlicher Schokolade oder als vollwertiger Ersatz verwendet werden. Es enthält bis zu 30 Prozent weniger Zucker und hat dank lokaler Zutaten und kurzer Lieferketten einen deutlich geringen CO2-Fußabdruck.

Das Unternehmen geht von einem riesigen Markt für das umweltfreundliche Produkt aus, da im Vergleich zu Kakao auch die Kosten attraktiv sind. Die Schokoladenpreise haben angesichts der Ernteausfälle infolge der Klimakrise derzeit ein 45-Jahres-Hoch erreicht.

Marktforscher erwarten, dass die aktuell 254 Milliarden US-Dollar schwere Schokoladenindustrie zwischen 2024 und 2028 jährlich um mehr als 5,6 Prozent wachsen wird.

Am Anfang stand ein Thermomix

Max Marquart, studierter Materialwissenschaftler und zweifacher Start-up-Gründer, wurde zur Idee für das Unternehmen inspiriert, nachdem er ein Buch von Rob Dunn mit dem Titel „Never out of Season“ gelesen hatte, in dem die zunehmend gefährdete Situation der globalen Monokultur-Lebensmittelproduktion beschrieben wird. „Mein Gedanke: Wollen wir wirklich eine Welt ohne Schokolade?'”, sagt er. Die Schwester des Unternehmers, Sara Marquart, ist Lebensmittelchemikerin und Expertin für Biotechnologie mit Spezialisierung auf Aromaherstellung. Sie arbeitete zuvor als Leiterin der Abteilung für Aromen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und verfügte daher über die Expertise, um ein kakaofreies Produkt zu entwickeln, das wie Schokolade schmeckt.

„Nach Hunderten von Versuchen hatten wir unseren ersten essbaren Prototyp. Als wir dann bei Y Combinator angenommen wurden, ging es Schlag auf Schlag“, sagt Sara. „Danach wurden wir als die Chocolate Siblings bekannt und unsere Produkte wurden inzwischen auf der ganzen Welt verkostet, von Mexiko bis nach Japan.“

WAY: Berliner Tech-(Ausstatter-)Start-up sammelt 1,2 Mio. Euro ein

Das Berliner Start-up WAY hat in einer Pre-Seed-Finanzierungsrunde 1,2 Mio. Euro eingesammelt. Mit dem Geld will das 2023 gegründete Start-up seinen neuen Service vorantreiben, der einfache und günstige Beschaffung von Laptops, Smartphones und Co. mit einer Plattform kombiniert, die manuelle IT-Aufgaben übernimmt.

Jonas Baum und Cedric Bals haben WAY Anfang 2023 gegründet. Bereits als IT-Werkstudent hatte Cedric festgestellt, wie überfordert traditionelle kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) mit ihrer IT waren. Später erlebte er genau die gleichen Probleme bei Start-ups und Scale-ups. So entstand die Idee zu WAY als smarte Lösung für IT-Probleme. Jonas und Cedric sind beide erfahrene Unternehmer, die zuvor sowohl VC-finanzierte als auch gebootstrappte Firmen erfolgreich gründeten.

IT für neue Mitarbeitende steht in weniger als 60 Sekunden

WAY entlastet alle unfreiwilligen IT-Manager wie Gründende, HR- oder Office-Manager*innen. Man mietet oder kauft die Geräte bei WAY; die Plattform übernimmt automatisch alle manuellen IT-Prozesse wie das Aufsetzen der Geräte, das Inventar, die Offboarding-Logistik und das Freischalten von Tool-Zugängen für Mitarbeitende.

Das Ausstatten neuer Mitarbeitenden mit einem Gerät und allen erforderlichen Tools dauert – so die Aussage von WAY – dank der Integrationen mit allen wichtigen HR-Tools, Slack und Microsoft Teams weniger als 60 Sekunden.

Der Service ist nicht nur auf kleinere Unternehmen beschränkt, sondern richtet sich auch an größere Organisationen mit bestehenden Geräteflotten. WAY bietet ein KI-gestütztes Tool für die schnelle und einfache Integration des IT-Inventars – ohne lästiges Hochladen von Excel-Tabellen.

Schluss mit dem berühmt-berüchtigten IT-Schmerz

WAY ist für viele Funktionen kostenlos. Add-ons ermöglichen einen höheren Grad an Automatisierung und Sicherheit. "Selbst technikaffine KMUs professionalisieren ihre IT oft viel zu spät, weil bestehende Lösungen zu teuer und für große Unternehmen mit einer eigenen IT-Abteilung gemacht sind”, sagt Mitgründer Jonas. “Unser Ziel ist es, dass alles von Anfang an richtig gemacht wird und kein Unternehmen je mehr den berühmt-berüchtigten IT-Schmerz fühlen muss."

Mit dem frischen Kapital wollen die Gründer ihre innovative Technologielösung weiter ausbauen. Die Runde angeführt hat der belgische VC-Fonds Pitchdrive, begleitet von IBB Ventures, FvS Investments und dem HR-VC allygatr. Daneben beteiligten sich auch namhafte SaaS-Angel-Investoren, darunter David Padilla, CEO des HR-Systems Kenjo, die Comatch-Gründer Jan Schächtele und Christoph Hardt, Joblift-CTO Denis Bauer oder Circus Kitchen-CTO Helge Plehn.

encentive: KI-Start-up sichert sich 2,7 Mio. Euro Seed-Finanzierung

Das 2020 von Torge Lahrsen und Daniel Ehnes gegründete Start-up will mit eigener KI-Technologie den Energieverbrauch von Industrieunternehmen grüner und günstiger machen.

Encentive, ein aus Schleswig-Holstein stammendes Start-up im Bereich der KI-basierten Energieoptimierung für die Industrie, hat in seiner aktuellen Seed-Investitionsrunde erfolgreich Mittel in Höhe von insgesamt 2,7 Millionen Euro eingeworben. Angeführt wurde die Runde von Summiteer, der Beteiligungsgesellschaft des Serienunternehmers und E-Mobilitäts-Pioniers Sven Schulz, die unter anderem bereits in Enpal oder neoom investierte. Zu den weiteren Investoren zählen Vireo Ventures, Smart Infrastructure Ventures, Interface Capital (die Beteiligungsgesellschaft von Blinkist-Gründer Niklas Jansen und Wunderlist-Gründer Christian Reber) und OMA Ventures (die Beteiligungsgesellschaft der Proglove-Gründer). Zusätzliche Unterstützung erhält encentive von namhaften Business Angels wie den Enerparc Gründern um Stefan Müller, Profi-Fußballer und Investor Mario Götze sowie den Bestandsinvestoren.

Intelligente Steuerung und Flexibilisierung von Energieverbräuchen

Seit seiner Gründung Ende 2020 legt encentive den Fokus auf die intelligente Steuerung und Flexibilisierung von Energieverbräuchen in die grünen und günstigen Stunden. Kern der Technologie des Unternehmens ist die KI-basierte Softwareplattform flexOn, welche in die bestehende Infrastruktur der Industriekund*innen integriert wird und als zentrales Betriebssystem für intelligentes und automatisiertes Energiemanagement dient. FlexOn ermöglicht nach eignen Angaben des Unternehmens durch KI-gesteuerte Analyse und Automatisierung im Feld bereits Einsparungen um die 20% und eine signifikante, messbare CO2-Reduktion.

Encentive konnte den Einsatz seiner Lösung bereits erfolgreich in der Lebensmittelindustrie sowie Kühllogistik unter Beweis stellen. Zu den Kund*innen zählen große Unternehmensgruppen wie die Wernsing Food Family und Ornua oder namhafte Logistiker, die mit encentive u.a. ihre Kühlhäuser als dynamische Energiespeicher betreiben und so ihren Energieverbrauch in Abhängigkeit von eigener Energieerzeugung sowie Verfügbarkeit am Markt optimieren. Durch die fortschreitende Elektrifizierung in der Industrie, insbesondere in den Bereichen Wärme und Mobilität, sollen die Kund*innen in Zukunft noch stärker von der leistungsfähigen Technologie profitieren können.

Softwareplattform ausrollen, Angebote und Team erweitern

Begonnen hat das Unternehmen mit der Optimierung industrieller Kälte- und Wärmeprozesse. Mittlerweile wurde das Angebot um weitere steuerbare Systeme und Industrieprozesse erweitert. Mit dem neuen Kapital plant encentive, seine Softwareplattform weiter auszurollen und mehr Kund*innengruppen zu erreichen sowie die Schnittstellen in das Energiesystem auszubauen.

Torge Lahrsen, Mitgründer und Geschäftsführer, betont die Notwendigkeit der Abstimmung von Energieflüssen auf erneuerbare Energien vor dem Hintergrund der Dekarbonisierung der Industrie. „Unsere Vision ist die vollständige Dekarbonisierung der Industrie. Wir liefern unseren Industriekunden dafür eine ganzheitliche Lösung, welche alle relevanten Energieflüsse bidirektional auf die Verfügbarkeit erneuerbarer Energie lokal am eigenen Standort und in den Märkten abstimmt. Wir definieren so eine neue Art für die Industrie, um Energie transparent, planbar und unabhängig zu verbrauchen."

Europäischer Datenschutztag 2024 - so what?

Europäischer Datenschutztag: Privatsphäre liegt (leider) immer noch in der Hand der User*innen – eine Einschätzung dazu samt wertvollen Datenschutz-Tipps vom frz. Unternehmer und Open-Source-Softwareentwickler Gaël Duval.

Es ist mal wieder soweit: Am 28. Januar 2024 feiert die EU den auf eine Initiative des Europarates zurückgehenden Europäischen Datenschutztag – und Hand aufs Herz: Würdest du davon wissen, wenn du nicht zufällig diesen Artikel geöffnet hättest? Nein? Keine Sorge, damit bist du nicht alleine. Datenschutz ist ein bisschen wie gesundheitliche Prävention: “unsexy” und erst dann relevant, wenn es plötzlich ein Problem gibt.

Es ist dann doch meistens der Gesetzgeber, der dafür sorgt, dass das Thema auf die Agenda rückt und zu echten Veränderungen führt. Regulatorische Meilensteine wie 2020 die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) oder zuletzt der AI Act demonstrieren, dass es durchaus einen Unterschied macht, in welchem Rechtsraum man lebt und arbeitet. Viele Jahre als Bremser von Innovation gesehen, sprechen auch unabhängige Beobachter mittlerweile mit Respekt vom europäischen “dritten Weg” zwischen Silicon-Valley-Sorglosigkeit und chinesischen Datenautoritarismus. Datenschutz ist mittlerweile kein Nachteil mehr im globalen Wettbewerb.

Reformen wie die DSGVO haben zweifellos Fortschritte im Datenschutz bewirkt. Dennoch reichen gesetzliche Vorschriften allein nicht aus, um die umfassende Sicherheit unserer persönlichen Informationen zu gewährleisten. Unternehmen verfügen nach wie vor über vielfältige Möglichkeiten, Daten in großem Umfang zu sammeln – teilweise unterstützt durch fehlende Awareness auf Verbraucher*innenseite.

Datensammlung als lukratives Geschäft

Konzerne nutzen weiterhin geschickt Gesetzeslücken und unklare Formulierungen, um private Informationen zu sammeln und zu vermarkten und sorgen nur für mehr Verbraucherschutz, wenn es sich juristisch nicht mehr vermeiden lässt. Ein gutes Beispiel dafür ist das Agieren von Microsoft bei der Speicherung von Metadaten jenseits des Atlantiks. Zugeständnisse bei der Wahl des Serverstandortes erfolgen höchstens schrittweise und bis heute gibt es genaugenommen keinen hundertprozentig einwandfreien Weg, Microsofts Cloud-Dienste datenschutzkonform zu nutzen, wie die Datenschutzkonferenz (DSK) zuletzt im Herbst 2022 feststellte. Darüber hinaus ist auch ganz grundsätzlich damit zu rechnen, dass beim transatlantischen Datenaustausch auch mit dem Data Privacy Framework noch nicht das letzte Wort gesprochen ist – Stichwort Schrems 3. Nach wie vor dominieren also Unsicherheit und Verwirrung in der Privacy-Debatte.

Die Verbraucher*innen sind sich auch heute oft nicht bewusst, wie umfangreich ihre Daten genutzt werden und welchen Wert diese Daten für Unternehmen darstellen. Der Datenschutztag soll genau daran erinnern: Wir dürfen uns als User*innen nicht allein auf gesetzliche Regelungen verlassen, sondern müssen selbst aktiv werden.

Die unsichtbaren Dimensionen des Smartphone-Datenschutzes

Unsere Smartphones, tägliche Begleiter in unserem Leben, bergen das wohl größte Risiko für unsere Privatsphäre. Neben offensichtlichen Anwendungen gibt es subtile Mechanismen, die von Dritten genutzt werden, um persönliche Daten abzusaugen. Es ist schon auch ein bisschen paradox, dass User*innen, die am PC völlig selbstverständlich auf Tracker achten und einen Adblocker installiert haben, sich am Smartphone oft genug auf die Default-Einstellungen verlassen. Dadurch entstehen vor allem am Handy Risiken, die von In-App-Tracking bis zur Auswertung von IP-Adressen und genauen Standortinformationen reichen.

Die folgenden Punkte fassen die wichtigsten Stellschrauben zusammen, um sich gegen Überwachung am Handy zu wehren:

1. Verhinderung von In-App-Tracking

In-App-Tracking meint die unerkannte Überwachung unserer Aktivitäten durch Drittanbieter-Apps. Diese versteckte Datensammlung erstreckt sich über verschiedene Anwendungen und erstellt ein umfassendes Profil unserer digitalen Gewohnheiten. Ohne wirksame Gegenmaßnahmen kann dies Schritt für Schritt zu einem Verlust unserer Privatsphäre führen, indem persönliche Vorlieben, Interessen und Gewohnheiten ohne Zustimmung offenbart werden.

Lösung: Um dieser Problematik zu begegnen, müssen Verbraucher*innen proaktiv Datenschutzoptionen in den Einstellungen von Apps nutzen. Das ist trotz gewisser Zugeständnisse der Smartphone-Hersteller aber noch immer eine komplizierte Angelegenheit. Die genauen Schritte beschreibt zum Beispiel die Verbraucherzentrale auf dieser Website. Zusätzlich können spezialisierte Anti-Tracking-Apps installiert werden, die alle installierten Apps untersuchen und an zentraler Stelle aufschlüsseln, welche Daten erhoben werden. Auch "Do Not Track"-Optionen in den Browsern sollten aktiviert werden. Ein gutes Beispiel ist die im Open-Source-Betriebssystem /e/OS vorinstallierte App “Advanced Privacy”, die einen vollumfänglichen Überblick über alle Datenschutzrisiken auf dem Handy bietet, inklusive zahlreicher Optionen, diese Risiken zu unterbinden.

2. Verstecken der IP-Adresse

Unsere IP-Adresse dient als digitaler Fingerabdruck, der von verschiedenen Plattformen zur Identifikation und Verfolgung verwendet wird. Ohne angemessene Schutzmaßnahmen können wir in ein Netzwerk von Datensammlung und -analyse verstrickt werden, was zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Privatsphäre führen kann.

Lösung: Die Nutzung von Virtual Private Networks (VPNs) bietet eine wirksame Lösung, indem sie die IP-Adresse verschleiern. Im eigenen WLAN können der Einsatz von Proxy-Servern und das regelmäßige Zurücksetzen der IP-Adresse durch Neustart des Routers dazu beitragen, die digitale Identität zu schützen.

3. Verschleierung des Standortes

Die genaue Kenntnis unseres Standortes durch Apps kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Privatsphäre haben. Der ständige Zugriff auf Standortinformationen kann nicht nur zu gezielten Werbekampagnen führen, sondern auch Sicherheitsrisiken mit sich bringen.

Lösung: Um dem entgegenzuwirken, sollten Verbraucher*innen Standortdienste für nicht unbedingt erforderliche Apps deaktivieren. Der Einsatz von Standortverschleierungs-Apps und die regelmäßige Überprüfung sowie Anpassung der App-Berechtigungen sind entscheidend.

4. Hintergrundaktivitäten kontrollieren

Hintergrundaktivitäten von Apps führen zu unbemerkten Datenlecks, deren Auswirkungen oft erst im Nachhinein sichtbar werden. Diese unbewusste Preisgabe persönlicher Daten kann von gezielten Werbekampagnen bis zu ernsthaften Sicherheitsrisiken reichen. Das Monitoring, die Steuerung und vor allem die Begrenzung dieser Hintergrundaktivität ist aber mitunter eine heikle Angelegenheit. Bei vielen Apps, zum Beispiel bei E-Mail-Anwendungen, ist diese Aktivität nämlich explizit gewünscht und Voraussetzung dafür, dass das Handy als wirklich smartes Smartphone funktioniert.

Lösung: Verbraucher*innen können einer exzessiven Absaugung ihrer Daten vorbeugen, wenn sie regelmäßig die App-Berechtigungen aller Apps überprüfen und anpassen. Dabei sollte eine Unterbindung der Nutzung von Hintergrunddaten nur vorgenommen werden, wenn sie für das Funktionieren der App nicht relevant sind. Bei vielen Apps beantwortet sich die Frage relativ schnell. Eine Video-Streaming-App wie Netflix braucht beispielsweise keine Hintergrunddaten. Hintergrunddaten können unter Einstellungen -> Apps & Benachrichtigungen -> App auswählen -> Mobile Daten und WLAN durch Entfernung des Hakens bei der Option “Hintergrunddaten” deaktiviert werden. Die Apps übermitteln und empfangen dann nur noch Daten, wenn sie aktiv geöffnet sind.

Fazit: Besser selbst drum kümmern

Effektiver Schutz erfordert nicht nur Vertrauen in Gesetze, sondern auch aktives Handeln seitens der Verbraucher*innen – denn die Sicherheit eigener Daten wird nicht allein durch  technologische Maßnahmen gewährleistet. Sich hinsichtlich Datenschutz zu informieren und zu sensibilisieren gehört ebenso dazu wie das regelmäßige Überprüfen der Einstellungen auf eigenen Geräten.

Zwar ist es wichtig und richtig, vom Gesetzgeber klare und schärfere Regularien zu erwarten – letztlich liegt es jedoch in der Verantwortung eines jeden/jeder Verbraucher*in, aktiv Datenschutzrichtlinien einzuhalten, sich selbst kontinuierlich weiterzubilden und Technologie bewusst einzusetzen. So gelingt auch die kollektive Bewusstseinsbildung für die Bedeutung von Privatsphäre in der digitalen Ära – nicht nur an ausgewählten Gedenktagen, sondern immer.

Über den Autor: Gaël Duval entwickelt seit über zwei Jahrzehnten frei verfügbare Open-Source-Software. Mit seiner 2018 gegründeten e Foundation und dem Betriebssystem /e/OS bietet er User*innen eine datenschutzfreundliche Alternative zu Android.

Mondu: B2B-FinTech sichert sich 30. Mio. Euro Fremdfinanzierung

Mondu wurde 2021 von Malte Huffmann, Philipp Povel und Gil Danziger mit dem Ziel gegründet, den Zahlungsverkehr im B2B-Bereich zu vereinfachen. Das frische Kapital soll zur weiteren Expansion verwendet werden.

Im Oktober 2022 sicherte sich Mondu bereits 20 Millionen Euro von der VVRB. Mit der Erweiterung des Darlehens erhöht sich die Gesamtfinanzierung durch die VVRB für Mondu nun auf 50 Millionen Euro. Seit seiner Gründung im Oktober 2021 hat Mondu insgesamt mehr als 120 Millionen US-Dollar an Eigen- und Fremdkapital von verschiedenen Investor*innen erhalten.

Philipp Povel, Co-Gründer und Co-CEO von Mondu, erklärt: „Diese Finanzierung wird unsere europäische Expansion weiter vorantreiben und es uns ermöglichen, die Expansion auf dem gesamten europäischen Markt auszuweiten sowie zusätzliche Zahlungslösungen zum Vorteil unserer Geschäftskunden zu entwickeln. Dieser Schritt stärkt unser Engagement für Innovation und Wertsteigerung im B2B-BNPL-Ökosystem weiter. Wir sind dankbar für das anhaltende Vertrauen und die Unterstützung der VVRB und freuen uns über die Vertiefung unserer Partnerschaft.“

Ralf Magerkurth, CEO von VVRB, fügt hinzu: „Aufbauend auf dem Erfolg unserer Zusammenarbeit in Deutschland und Österreich sind wir weiterhin fest von Mondus Geschäftsmodell und dessen Wachstumspotenzial überzeugt. Unser Engagement wird zukünftig über Deutschland und Österreich hinausgehen, denn wir werden nun die Expansion in weitere europäische Länder unterstützen. Dieser Schritt ist Zeichen unseres Vertrauens in die Vision und Fähigkeiten von Mondu. Wir sind stolz darauf, Mondu auf dem Weg zur Neugestaltung der Branche in ganz Europa zu unterstützen.“

2023 war ein bedeutendes Wachstumsjahr für Mondu. Das Unternehmen arbeitet mit führenden Einzelhändlern, Großhändlern und B2B-Marktplätzen in Europa zusammen. Mondu eröffnete Büros in Amsterdam und London und registrierte sich erfolgreich bei der britischen Finanzaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority). Mittlerweile stellt Mondu seine Zahlungsmöglichkeiten mehr als 25 britischen Händlern zur Verfügung. Neben Großbritannien steht Mondu auch Händlern in Deutschland, Österreich und den Niederlanden sowie Käufern in Belgien und Frankreich zur Verfügung.

Mondu hat einen digitalen Trade Account eingeführt, der die Abwicklung regelmäßiger Einkäufe vereinfacht, indem Kunden wiederkehrende Einkäufe in einer Abrechnung zusammenfassen und diese später bezahlen können. Darüber hinaus hat Mondu seine BNPL-Produkte erweitert, um nicht nur typische Online-B2B-Käufe abzuwickeln, sondern auch flexible Zahlungen im Außendienst, im Televerkauf oder bei E-Mail-Bestellungen anzubieten. Darüber hinaus wurden eine Reihe von Kooperationen zur weiteren Steigerung des Kundenwachstums ins Leben gerufen, u.a. Partnerschaften mit dem britischen Zahlungsspezialisten Acquired.com, der führenden Composable-Commerce-Plattform Spryker und MangoPay, einem Anbieter für modulare und flexible Zahlungen auf Marktplätzen und Plattformen.

Millionen-Investment für MedTech Start-up Implify

Das 2020 gegründete MedTech Start-up Implify hat eine erfolgreiche Series-A-Finanzierungsrunde in Höhe eines siebenstelligen Investments abgeschlossen. Neben bmh beteiligen sich an dieser Runde auch seed + speed und Hanse Ventures.

Implify ist eine unabhängige und zentrale Service- und Technologie-Plattform im Bereich der Implantologie. Das Unternehmen wurde 2020 von Florian Schnorr, Marc-Philipp Kern und Steffen Weinlich gegründet und gilt als Pionier in der Digitalisierung von Prozessen rund um die Materialbeschaffung. Vom Firmensitz in Frankfurt am Main aus unterstützt Implify Dentalpraxen und -labore in der DACH-Region bei der digitalen Warenbeschaffung und -verwaltung. Mittels einer standardisierten Aufbereitung der Produkte und smarter Technologien können Einkäufer*innen alle notwendigen Produkte für eine Implantat-Behandlung schnell finden und direkt online bestellen. Dank der neu entwickelten Lösung „Implify Connect“ geht dies nun auch vollautomatisch.

Nach erfolgreichem Abschluss mehrerer Pilotprojekte für Konsignationslager von namhaften internationalen Herstellern soll die Finanzierung in die Ausweitung der Lösung auf weitere Zahnarztpraxen und Dentallabore sowie die Expansion in weitere Bereiche des Medizinsektors fließen.

Marc-Philipp Kern, Gründer und Geschäftsführer von Implify: „Wir merken, dass der Bedarf an smarten, automatischen Lösungen entlang der gesamten Lieferkette im Medizinmarkt enorm ist. Allein im deutschen Implantatmarkt sprechen wir von rund 10.000 Konsignationslagern, die noch immer größtenteils händisch verwaltet werden. Unsere modulare ,Implify Connect‘-Lösung schafft hier schnell und kosteneffizient Abhilfe und damit eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

Daniel Steffen, Senior Investment Manager, seed + speed: „Die Notwendigkeit, tägliche Routinen im Dentalmarkt mit smarten, digitalen Lösungen effizienter zu gestalten, ist immens gestiegen. Mit optimierten Prozessen wie Implify sie bietet, kann sich das Personal dem eigentlich Wichtigsten besser widmen: nämlich dem Patienten. Wir freuen uns sehr, diese spannende Entwicklung begleiten zu dürfen.“

Sebastian Schulz, Geschäftsführer, Hanse Ventures: "Implify hat mit ihrem Produkt eine Lösung geschaffen, die es Zahnarztpraxen ermöglicht, einen Teil ihrer Administrationsarbeit, die in den letzten Jahren stark zugenommen hat, zu vereinfachen und Fehlerquellen auszuschließen. Dabei ist ihre Lösung an die Praxiswirklichkeit angepasst und einfach einzurichten.“

„Wir begleiten Implify bereits seit der Seed-Runde 2021 durch einen von uns verwalteten Fonds. Die aktuelle Finanzierungsrunde dient im Wesentlichen dazu, das neue Geschäftsfeld ,Connect‘ voranzubringen. Der Bereich Lagerlogistik birgt großes Potenzial – auch für andere Anwendungsfälle im medizinischen Bereich“, ergänzt Lena Lang, verantwortliche Investment Managerin der bmh.

Europas Top-50-Tech-Start-ups gekürt: 10 deutsche mit Unicorn-Potenzial

Das ist die Top-50-Liste der am schnellsten wachsenden, wagniskapitalfinanzierten Tech-Unternehmen in Europa. 10 deutsche Start-ups mit Unicorn-Potenzial sind im Ranking von TechTour Growth dabei.

Zum neunten Mal in Folge haben mehr als 90 namhafte Wachstumskapitalgeber im Rahmen der TechTour Growth die Top-50-Liste der am schnellsten wachsenden, wagniskapitalfinanzierten Tech-Unternehmen in Europa identifiziert – allesamt mit Bewertungen bereits jenseits der 100 Mio. Euro und dem Potenzial, zu „Unicorns“ (Bewertung von über 1 Mrd. Euro) zu avancieren. Deutschland nimmt in diesem Jahr mit 10 Unternehmen auf der Top 50-Liste gemeinsam mit Großbritannien den Spitzenplatz ein. Danach folgt Frankreich mit sieben Unternehmen.

Insgesamt haben die 10 deutschen Start-ups in der Liste bis Ende 2023 1,6 Mrd. Euro an Investorengeldern eingeworben. Besonders stark vertreten sind deutsche Unternehmen aus dem Bereich erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit: Unter den fünf von 15 Unternehmen befindet sich u.a. die Energiespeicher-Firma CMBlu und das Wasserstoff-Speicherungs- und -Transportunternehmen Hydrogenious.

Die deutschen Unternehmen unter den Top 50 sind:

  • Aleph Alpha
  • Amboss
  • CMBlu
  • Hydrogenious
  • Isar Aerospace Technologies
  • Kaja Health
  • Marvel Fusion
  • Numbat
  • Resolve Biosciences
  • Twaice

Über TechTour

TechTour ist eine paneuropäische Plattform, die Wachstumsunternehmen aus dem High-Tech-Bereich mit Investoren weltweit zusammenbringt (www.techtour.com). In ihrem Rahmen haben über 90 Investoren in den letzten Monaten rund 300 privat finanzierte, later-stage Technologieunternehmen aus Europa mit einer Bewertung von derzeit noch unter 1 Mrd. US-Dollar analysiert und anschließend die 50 Kandidaten mit der stärksten Wachstumsdynamik und dem größten Einfluss auf ihre jeweilige Branche ausgewählt.

Kapitalbeschaffung unter ungewohnt schwierigen Bedingungen

Laut TechTour-Analysen haben die Growth50-Unternehmen in den vergangenen sechs investitionsstarken Jahren beeindruckende 6,7 Mrd. Euro [oder durchschnittlich 133,8 Mio. Euro pro Unternehmen] einwerben können, davon 40 % allein in den letzten 12 Monaten.

Hier allerdings ist das Bild durch einige spektakuläre Finanzierungsrunden verfälscht, erläutert Falk Müller-Veerse, Mitglied im Auswahlkomitee der TechTour: „Von den rund 2,7 Mrd. Euro hat allein schon der deutsche KI-Spezialist Aleph Alpha im letzten Jahr 486 Mio. Euro eingesammelt, das Team von Isar Aerospace Technologies hat immerhin gut 155 Mio. Euro einwerben können. Insgesamt hat sich das Fundraising-Umfeld 2023 aber deutlich verschlechtert.“

So sei die Gesamtinvestitionssumme im Laufe des Jahres 2023 weltweit, einschließlich Europa, um 40 % auf 285 Mrd. USD zurückgegangen. „Die Finanzierung durch Wagniskapital lag im vergangenen Jahr auf dem niedrigsten Stand in sechs vergleichsweise guten Jahren, für viele Start-ups und Scale-ups war es ungewohnt schwierig, Investments für ihr Wachstum zu beschaffen,“ so Müller-Veerse.

„Tatsächlich haben viele Gründer jetzt erstmals die Erfahrung gemacht, dass die Fähigkeit zur Kapitalbeschaffung ein echter Wettbewerbsvorteil sein kann.“ Immerhin gäbe es auch weiterhin echte Erfolgs-Stories: „Aleph Alpha etwa ist ein hervorragendes Beispiel für deutsches Unternehmertum. Die Entwicklung fand weitgehend unterhalb des Radars der Öffentlichkeit statt und das Team hat gewartet, bis der Markt bereit war, diese Art von Technologie zu akzeptieren,“ kommentiert Müller-Veerse.

Hier fließt am meisten Kapital

Grundsätzlich ziehen europaweit alle Technologiebereiche gleichermaßen beträchtliche Investitionen an - die durchschnittliche Finanzierungshöhe der Growth50-Unternehmen in den Bereichen Gesundheit, Nachhaltigkeit und Digitaltechnik unterscheidet sich nicht wesentlich. In den letzten sechs Jahren haben die Unternehmen im Bereich Digitales durchschnittlich 151 Mio. EUR eingesammelt, im Bereich Gesundheit sind es 124 Mio. EUR und im Bereich Nachhaltigkeit 109 Mio. EUR. Dies zeigt, dass Wachstumsinvestitionen inzwischen in alle Technologiebereiche fließen, vor allem in Bereiche im DeepTech- und Sustainability-Umfeld, Quantencomputing, Photonik, neue Raumfahrt, KI, Gesundheit, grüne Energie, Fusion- oder Klimatechnologie.

Deutschland nach Großbritannien Spitzenreiter in Europa

Das Vereinigte Königreich, Deutschland und Frankreich schneiden gut ab: Das Vereinigte Königreich führt erneut die Liste der Growth50-Unternehmen mit 12 Vertretern an, gefolgt von Deutschland mit zehn Unternehmen und Frankreich mit sieben. Auch die Schweiz und Finnland stehen im Verhältnis zu ihrer wirtschaftlichen Größe mit jeweils vier Unternehmen gut da.

Wachstumsinvestoren sind in der EU immer noch Mangelware: 49 % der geschätzten Zahl der Growth50-Investoren befinden sich außerhalb der EU und 34 % außerhalb Europas, hauptsächlich in den USA (24 %). Staatliche Investoren aus der EU, wie der Europäische Innovationsrat (EIC), fungieren jedoch zunehmend als Cornerstone-Investoren: 5 von 6 Investoren, die 4 oder mehr Unternehmen auf der Liste unterstützen, sind staatliche Investoren, wobei der EIC mit 17 Unternehmen auf der Liste der 50 Unternehmen weit vorne liegt.

Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern bleibt bestehen

Trotz der großen öffentlichen Debatte und Sensibilisierung für die Geschlechtervielfalt sind nur 13 % der Gründer und Führungskräfte in den Growth50-Unternehmen Frauen. Positiv zu vermerken ist, dass nur 1 von 10 Unternehmern bereits in Serie gegründet haben. „Es sind also nicht immer die gleichen Player, sondern wir sehen hier laufend neue Gesichter und Gründer-Stories, denn es geht nicht mehr nur um neue Geschäftsmodelle, sondern vielfach um wirklich bahnbrechende technologisch Innovationen,“ so Müller-Veerse.

Timeless Investments: Berliner Start-up sammelt 11,5 Mio. Euro ein

Das 2018 von Jan Karnath, Andreas Joebges und Malte Häusler gegründete Timeless Investments mit Sitz in Berlin hat sich der Mission verschrieben, der europäische Marktführer für Investitionen in seltene Sammlerstücke zu werden und diese zugänglich, erschwinglich und handelbar zu machen.

Als eines der ersten Unternehmen weltweit ermöglicht es Timeless Investments durch den Einsatz der Blockchain-Technologie über eine digitale Plattform bereits ab 50 Euro pro Anteil in Sammlerstücke zu investieren und so zukünftig an deren Wertentwicklung zu partizipieren. Der Kauf der Anteile erfolgt über die Timeless-App, wobei die digitalen Transaktionen zuverlässig, sicher und nachvollziehbar dokumentiert werden. Timeless übernimmt hierbei für die Kund*innen zudem die Auswahl, Verifizierung, Lagerung, Pflege und Versicherung der Assets. Bislang hat Timeless Investments über 450 Sammlerstücke mit einem Gesamtwert von mehr als 20 Millionen Euro tokenisiert.

Jetzt gibt Timeless Investments bekannt, in einer Finanzierungsrunde 11,5 Millionen Euro frisches Kapital für das weiteres Unternehmenswachstum eingesammelt zu haben. In diesem Zusammenhang hat das Unternehmen einen umfangreichen Media-for-Equity Deal mit dem SevenAccelerator von ProSiebenSat.1 abgeschlossen. Dieses strategische Investment soll Timeless Investments ermöglichen, seine Marktpräsenz weiter auszubauen und seine führende Position in der Branche zu festigen.

Gleichzeitig nimmt Timeless Investments Veränderungen in seiner Führungsebene vor, um seine Unternehmensentwicklung in der bestmöglichen personellen Aufstellung voranzutreiben. Malte Häusler, der bisherige CFO wie auch Co-Gründer, fungiert bereits seit Anfang November 2023 als CEO bei Timeless Investments. Jan Karnath, der Co-Gründer und bisherige CEO, wechselt in das Advisory Board. Er konzentriert sich zukünftig bei der familieneigenen Firma Reifenhäuser, einem Maschinenbauunternehmen, auf seine Tätigkeit als Chief Digital Officer.

Durch die Ernennung von Malte Häusler zum CEO gewährleistet Timeless Investments eine konsequente Fortsetzung der Unternehmensleitung. Gemeinsam mit seinen Mitgründern Andreas Joebges und Jan Karnath hat er das Unternehmen seit 2018 in der Geschäftsführung zum Marktführer in der DACH-Region im Bereich "Collectible-Investments" aufgebaut. „Wir haben ambitionierte Ziele und wollen Timeless in ganz Europa als führenden Marktplatz und unangefochtenen Marktführer im Segment der Sachwert-Investments positionieren“, so Malte Häusler.

Zudem begrüßt Timeless Investments Timo Hilpert als neuen Senior Vice President Commercial, der im Zuge dieser strategischen Erweiterung der Führungsebene die Bereiche Marketing, Business Development, Customer Experience und Produktangebote leitet. „Die Dynamik, mit der Timeless den Markt für Collectible-Investitionen vorantreibt und prägt, ist beeindruckend und das Wachstumspotenzial dieser Anlageklasse enorm. Ich freue mich darauf, diese spannende Entwicklung gemeinsam mit dem Team mitzugestalten und zur weiteren Expansion von Timeless beizutragen", so Timo Hilpert über seine neue Rolle. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Finanzsektor sowie leitenden Positionen beim Berliner Fintech LIQID und dem Frankfurter Vermögensverwalter Grüner Fisher Investments bringt er außerdem wertvolle Kenntnisse im Bereich der alternativen Investments mit, die für die zukünftige strategische Ausrichtung und das Wachstum von Timeless eine zentrale Bedeutung haben werden.