Tubulis sichert sich 10,7 Mio. Euro


44 likes

Das 2019 gegründete Münchener Biotechnologie-Start-up Tubulis entwickelt besonders stabile Antikörper-Wirkstoff-Verbindungen, welche unter anderem in der Krebsbehandlung ihre Anwendung finden.

Die Tubulis-Gründer Dr. Dominik Schumacher und Dr. Jonas Helma-Smets

Krebserkrankungen werden häufig mit Chemotherapien behandelt. Dabei kommen toxische Substanzen zum Einsatz, welche gegen Krebszellen besonders wirksam sind. Diese Sustanzen können aber auch gesundes Gewebe schädigen. Der Einsatz von Chemotherapeutika geht deshalb oft mit starken Nebenwirkungen einher. Um diese Nebenwirkungen zu reduzieren, verfolgen moderne Behandlungsformen den Ansatz, die Wirkstoffe im Körper zielgerichtet zu den Tumorzellen zu transportieren. Dabei wird der Wirkstoff mit einem Antikörper verknüpft, welcher Krebszellen auf Basis der Zellbeschaffenheit von gesundem Gewebe unterscheiden kann. Diese Antikörper-Wirkstoff-Verbindungen (Antibody Drug Conjugates, ADCs) sind bislang jedoch sehr instabil und verlieren große Mengen der Wirkstoffe, bevor sie an der Tumorzelle angelangt sind.

Diese und ähnlich gelagerte Herausforderungen bei der Behandlung verschiedener Krankheiten adressiert das 2019 gegründete Münchener Biotech-Start-up Tubulis. Tubulis entwickelt neuartige Technologien, mit deren Hilfe besonders stabile ADCs hergestellt werden können. Diese Verbindungen ermöglichen eine zielgerichtete Abgabe von Substanzen an das von einer Krankheit betroffene Gewebe. Im Fall von Krebs ermöglicht Tubulis dadurch eine gezielte Abgabe von zum Beispiel Chemotherapeutika an Krebszellen, ohne größere Mengen toxischer Substanzen an gesundes Gewebe abzugeben. Mithilfe der Lösungen von Tubulis können die Menge an toxischen Substanzen reduziert sowie Effizienz und Nebenwirkungsprofil verbessert werden, was letztlich vor allem dem Wohl der Patienten zugute kommt.

„Tubulis’ Ziel ist es, mit Hilfe unserer Technologieplattformen perfekt auf die jeweilige Krankheit abgestimmte ADCs zu entwickeln”, sagt Dr. Dominik Schumacher, CEO und Mitgründer von Tubulis. „Die Finanzierung durch ein so erfahrenes Konsortium ist eine weitere Validierung unserer Technologie und reflektiert die derzeitige Renaissance, die das Feld der ADCs zurzeit erlebt. Das gewonnene Kapital ermöglicht es uns, die Plattformen weiter voranzutreiben und unsere ersten beiden ausgewählten ADC-Kandidaten in Richtung Klinik zu entwickeln.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: