PropTech-Start-up Scoperty sichert sich siebenstelliges Investment


44 likes

Die Münchner Scoperty GmbH hat ihre zweite Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen und sich einen siebenstelligen Kapitalbetrag gesichert.

Der Service von Scoperty richtet sich an Immobilieneigentümer, Kaufinteressenten sowie professionelle und qualitätsgeprüfte Immobilienmakler. Eigentümer erhalten kostenfrei hausnummerngenaue Informationen zu ihren Immobilien und dem Umfeld. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Attraktivität und die Nachfrage der eigenen Immobilie zu testen und sich von eingehenden Kaufangeboten überzeugen zu lassen. Weiters unterstützt Scoperty den Eigentümer bei der Vermarktung seines Objektes und beim Transaktionsprozess. Auch Käufern hilft Scoperty beim Eigentumserwerb, beispielsweise bei der Finanzierung.

Die niederländische Großbank ING und Sprengnetter werden das PropTech Scoperty auch künftig als Gesellschafter begleiten. Die Anteilsverteilung liegt nach Zustimmung durch das Bundeskartellamt bei 36 Prozent (ING), 32 Prozent (Sprengnetter) und 32 Prozent (Scoperty selber).

„Wir freuen uns riesig über die fokussierte Zusammenarbeit mit ING und Sprengnetter“, sagt Scoperty-CEO Dr. Michael Kasch. „Mit unserem massiven Ausbau der Datengrundlage und zeitnahen weiteren Wachstumsplänen sind wir die europäische Antwort auf Geschäftsmodelle, die sich im weltweiten Umfeld erfolgreich etabliert haben. Damit schließen wir die Lücke in den Angeboten unserer B2B-Partner wie den großen deutschen Portalen, die erst nach der Verkaufsentscheidung in den Transaktionsprozess eintreten.“

Scoperty ist derzeit in den Großstädten München, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin, Köln und in der Metropolregion Nürnberg verfügbar und liefert nach eigenen Angaben für mehr als acht Millionen Immobilien indikative Schätzwerte.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: