Robotik-Start-up Aitme sammelt 7,5 Mio. Euro in Series-A ein


44 likes

Das Robotik-Start-up Aitme hat seine Series-A-Finanzierung in Höhe von 9 Millionen US-Dollar (ca. 7,5 Millionen Euro) erfolgreich abgeschlossen.

Aitme – 2019 von Emanuel Pallua und Julian Stoß gegründet – bietet vollautomatisierte Küchen für Unternehmen und digitalisiert somit Firmenkantinen. Das Start-up verspricht eine abwechslungsreiche und gesunde Auswahl an täglich wechselnden Gerichten und Bowls. Diese werden live und in frischer Qualität von einem Kantinen-Roboter in weniger als 5 Minuten zubereitet.

Die Bestellungen finden corona-konform digital, entweder via Kunden-App oder per Touchscreen am iPad-Terminal des Roboters statt und sind individuell konfigurierbar. Das Ziel des Berliner Start-ups ist es, frische Gerichte für jeden/jede zuzubereiten – egal ob es sich um Fleischfans, Personen mit Allergien bestimmter Zutaten oder vegane und vegetarische lebende Personen handelt. In der zugehörigen App werden Informationen über die jeweiligen Zutaten und Nährwerte bereitgestellt, um eine gesunde Ernährung zu unterstützen. Mithilfe eines hinterlegten Nutzerprofils können zudem personalisierte Vorschläge zu tagesaktuellen Gerichten empfangen werden.

Hybride Arbeitsmodelle sind die Zukunft

„Hybride Arbeitsmodelle sind die Zukunft. Doch sie führen dazu, dass immer weniger Personen mittags in der Firmenkantine essen. Je nach Wirtschaftslage des Unternehmens rentieren sich die Personalkosten für den Küchen- und allgemeinen Kantinenbetrieb infolge nicht. Daher haben wir eine gesunde, kostengünstige, vollautomatisierte Lösung geschaffen, die frische und geschmackliche Abwechslung in die Kantinen – insbesondere für kleine und mittelständische Firmen bis 500 Mitarbeiter – bringt und ihr Fortbestehen sichern soll”, äußert sich Gründer Emanuel Pallua zur Geschäftsidee. Er und sein Co-Gründer Julian Stoß kennen sich bereits aus gemeinsamen Stationen beim Lieferdienst Foodora und konnten somit Erfahrungen im Food-Bereich sammeln. Mit Jan Sorgenfrei (CTO Platform) und Jakob Berghofer (CTO Robotics) bekommt Aitme nun auch Zuwachs im Management.

Erste Kunden und Expansionspläne

Aitme hat seit der Gründung erste Firmenkunden am Standort Berlin gewinnen können – darunter Merantix, das weltweit erste Venture Studio für Künstliche Intelligenz. Aitmes Koch-Automat, samt hinter einer Glasscheibe arbeitenden Roboterarmen, kann im Testbetrieb in einem Lokal in der Auguststraße in Berlin-Mitte bestaunt werden. Die aktuelle Finanzierungsrunde ist die zweite des jungen Unternehmens, welches insgesamt nun auf eine Summe (inkl. Seed Runde) von rund 12,5 Mio USD kommt. Das frisch gewonnene Kapital wird Aitme für die Produktweiterentwicklung und nationaler Expansion im deutschen Markt nutzen. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 20 Mitarbeitende – und wird künftig weiter wachsen.

Alexander Joel-Carbonell (HV Capital) unterstützt die Vision der Gründer: „Emanuel und Julian haben, basierend auf ihren Erfahrungen mit foodora, foodpanda und Delivery Hero, in den letzten Monaten ein innovatives Produkt aufgebaut. Gemeinsam mit Branchenexperten und ihrem Best-in-Class-Team sind sie bereit, den Markt der Betriebskantinen mit ihrem Service zu bedienen. Ihre vollautomatischen Küchen für jede Betriebsgröße bedienen nicht nur Kunden in Deutschland, sondern weltweit einen stark unterversorgten Markt.”

Auch Norbert Muschong, Managing Partner von Vorwerk Ventures, glaubt an den Erfolg: „Wir freuen uns, mit Emanuel Pallua und Julian Stoß als sehr erfahrene und ambitionierte Gründer zusammen arbeiten zu können. Gemeinsam mit ihrem Team sind sie die Ersten, die kulinarische Qualität mit moderner Robotik kombinieren. In ihrem Geschäftsmodell sehen wir die Zukunft der Kantinen, welche vielen Menschen Zugang zu einer gesunden und wohlschmeckenden Mahlzeit in gleichbleibend hoher Qualität ermöglicht.”

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: