Mio.-Finanzierung für Impact-Start-up SPRK.global


44 likes

Das Berliner Start-up SPRK verteilt überschüssige Lebensmittel per KI um und hat in einer Seed-Runde einen siebenstelligen Euro-Betrag eingesammelt.

Eine Welt ohne unnötige Lebensmittelverschwendung und dadurch zugleich eine erhebliche Reduzierung von unnötigen CO2-Emissionen ist die Vision von SPRK.global (SPRK).

Derzeit nutzt die Lebensmittellieferkette kaum Technologien, um überschüssige Lebensmittel zu verteilen und deren Verschwendung somit zu verhindern. Hier setzt SPRK in enger Absprache mit Partnern aus verschiedenen Bereichen der Lieferkette an und entwickelt eine eigene Plattform, um bestens genießbare, aber überschüssige Lebensmittel zeitnah, später nahezu in Echtzeit, umzuverteilen – bei systematischer Berücksichtigung von gemeinwohlorientierten Organisationen als Abnehmern.

Dies schützt das Klima, da entsprechende CO2-Emissionen nicht unnötig freigesetzt werden. Lebensmittelverschwendung ist laut Weltklimareport für acht bis zehn Prozent aller durch Menschen verursachten Treibhausgase verantwortlich – das Vierfache der globalen CO2-Emissionen des Flugverkehrs.

SPRK-CEO Alexander Piutti gründete das Impact-Start-up im März 2020, nachdem er bereits mehrere Technologieunternehmen und digitale Marktplätze aufgebaut hat. “Eine Krebsfehldiagnose in 2014 als einschneidender Moment in meinem Leben und die Geburt unseres ersten Kindes 2015 gaben mir den Anstoß dazu, meine Erfahrungen als Start-up-Gründer und leidenschaftlicher “Techie” einzubringen, um einen Beitrag für eine gerechtere Welt zu leisten. Das global ungelöste Problem der Lebensmittelverschwendung hat mich nicht mehr losgelassen. Unfassbar, dass jedes Jahr weltweit 1,6 Milliarden Tonnen perfekt genießbarer Lebensmittel entsorgt werden und gleichzeitig ein Teil unserer Mitmenschen hungert”, sagt Alexander Piutti.

“Wir von SPRK sehen uns als Advokaten der Kreislaufwirtschaft. Wir sind extrem dankbar, mit Unterstützung der Investoren, unseren Finanzierungsberatern Björn Caspers (C.Consult) und Kai-Arne Jordan (Capaligner) und im Schulterschluss mit den Akteuren der Lieferkette eine nachhaltige und skalierfähige Lösung zu schaffen, um Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und langfristig im Keim zu ersticken”, so Piutti weiter.

Die Geldgeber unterstützen das junge Start-up bei dem Ziel, die Lebensmittelverschwendung zusammen mit allen Teilnehmern der Lieferkette signifikant zu reduzieren und langfristig zu vermeiden. Das frische Kapital nutzt das Start-up in erster Linie zur Weiterentwicklung der innovativen Distributionsplattform mit zunehmender Automatisierung und unter Verwendung von künstlicher Intelligenz, sowie für die Erweiterung der Infrastruktur und Logistik und der Vergrößerung des Teams.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: