Millionen-Investment für Cybersecurity-Start-up Enginsight


44 likes

Das IT-Security-Start-up Enginsight hat eine Seed-Finanzierungs-Runde in siebenstelliger Höhe abgeschlossen.

Neben allen Bestandsinvestoren unter Führung der bm|t beteiligen sich auch der Frühphaseninvestor seed + speed Ventures von Carsten Maschmeyer, die HDI Gruppe und Smart Infrastructure Ventures an der Finanzierungsrunde.

Enginsight wurde 2017 von Mario Jandeck und Eric Range gegründet. Mit der Cybersecurity-Lösung kann innerhalb kürzester Zeit die gesamte IT von Unternehmen vollständig automatisiert, überwacht und analysiert werden. Informationen über Sicherheitslücken oder Konfigurationsmängel werden ebenso aufgezeigt wie gerade live stattfindende Cyberangriffe. Auch ein Seitenwechsel ist für den Kunden möglich: Per Knopfdruck kann die Software Hackerangriffe simulieren und das eigene Unternehmen attackieren. So werden Schwachstellen identifiziert, die behoben werden können, bevor es tatsächlich zum Schadensfall kommt.

Mit der aktuellen Finanzierungsrunde kommen gleich drei neue Investoren mit an Bord: der Frühphaseninvestor seed + speed Ventures aus Berlin, die HDI Gruppe aus Hannover sowie die Smart Infrastructure Ventures aus Leipzig. Zudem investieren auch alle Bestandsinvestoren. Mit dem Kapital werden die nächsten Wachstumsschritte unterstützt. Konkret: technische Mitarbeiter werden eingestellt, sowie eine professionelle Sales-Struktur und ein umfangreiches Partnernetzwerk aufgebaut. Dabei hat das Team um Enginsight die deutsche Marktführerschaft fest im Blick.

„Wir wollen die Welt ein Stück sicherer machen. Für dieses Ziel arbeiten wir jeden Tag mit größter Leidenschaft. Das Investment als auch das Netzwerk und Knowhow der Investoren hilft uns dabei, den Markt noch schneller zu erschließen“, so Mario Jandeck, CEO und Gründer von Enginsight. Co-Gründer Eric Range ergänzt: „Unser Angebot wird am Markt sehr gut angenommen, sodass wir jetzt viele neue Kolleginnen und Kollegen suchen, die gemeinsam mit uns an einer sicheren Zukunft für Unternehmen arbeiten.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: