Formularschwindel: Vorsicht vor Betrug an Start-ups

Autor: Paul Schmieder
44 likes

Als junger Mensch ein Unternehmen zu gründen ist heute scheinbar leichter denn je. Gleichzeitig wächst die digitale Sichtbarkeit und damit Angreifbarkeit durch Trickser und Betrüger. Paul Schmieder – ein betroffener Gründer – berichtet.

Die täuschend echt anmutende Zahlungsaufforderung – ein reiner Formularschwindel, um Gründer abzuzocken (c) Paul Schmieder

Als Gründer und Geschäftsführer der fenio GmbH – nachhaltige Finanzberatung durfte bzw. musste ich folgendes erleben: Nach unserer offiziellen Eintragung im Handelsregister erreichte uns ein Brief vom „Amtsgericht Stuttgart“ (samt Bundesadler oben drauf) mit der Überschrift „Handelsregisterbekanntmachung“ und der Aufforderung, einen Beitrag von rund 800 € auf das Konto der ARZG zu überweisen.

Ich wollte den Betrag schon fast überweisen – wir wollen schließlich unsere Firma weiter aufbauen und haben nicht den ganzen Tag Zeit für Buchhaltung –, als mir ein paar Dinge aufgefallen sind, die mich stutzig gemacht haben.

Durch eine kurze Internetrecherche erkannte ich dann, dass es Firmen wie IVTH GmbH oder ARZG gibt, deren Geschäftsmodell es ist, ein „eigenes“ Unternehmensregister zu führen. Sie lassen dies dann so aussehen wie das offizielle Handelsregister und versenden eine Rechnung an Unternehmen, die gerade neu in das offizielle Register eingetragen wurden (so wie unsere fenio GmbH) – in der Hoffnung, einige davon fallen darauf rein und überweisen den Betrag.

Dies wollte ich natürlich nicht für mich behalten und teilte die Dokumente als Foto mit der Frage „Wie können wir gemeinsam dagegen vorgehen?“ auf LinkedIn, welche große Aufmerksamkeit erreichte: Über 25.000 Leute sahen den Beitrag und in über 70 Kommentaren wurde rege darüber diskutiert. Dies zeigt auch, wie wertvoll eine Plattform wie LinkedIn sein kann, wenn man sie richtig nutzt.

Hier mal einige der Kommentare:

  • "Das geht viel zu weit. Hier werden Menschen bewusst in die Irre geführt."
  • "Solchen Banditen gehört das Handwerk gelegt!"
  • "Mittlerweile habe ich schon vier davon unter "Skurriles" abgeheftet. Der richtige Begriff dafür ist übrigens Formularschwindel."
  • "... besonders krass war auch der folgende: Ein paar Russen hinschicken, die diese Verbrecher aus Ihren Büros zerren und dort alles kurz und klein hauen."

Da ich niemanden verprügeln lassen wollte und dennoch irgendeine Veränderung anstoßen wollte, konzentrierte ich mich auf die etwas konstruktiveren Kommentare und fasse die wichtigsten Erkenntnisse hier für euch zusammen.

Woran man (potenziell) falsche Rechnungen bzw. Dokumente erkennt

  • Die Angabe „Zahlbar binnen 3 Werktagen“ erscheint unrealistisch kurz. Üblich sind eigentlich 14 oder 30 Tage.
  • Die Bezeichnung „Offerte“ rechts oben in der Ecke signalisiert, dass es lediglich ein Angebot und keine Rechnung für eine erbrachte Leistung ist.
  • Die angegebene E-Mail-Adresse [email protected] kann man über Anbieter wie Mailtester.com verifizieren und stellt allein schon anhand der Domain (amtsgericht.de) fest, dass diese nicht existiert bzw. dort kein Inhalt zu finden ist.
  • Auch die im Text angegebene Domain arzg.de führt zu keinem Ergebnis.
  • Auch steht im Text ausdrücklich „Die Erfassung ihrer Unternehmensdaten ist eine nicht amtliche […] Eintragung […]“ – es kann also nicht vom Amtsgericht selbst kommen.
  • Auf Websites wie iban.de kann man die Kontonummer des Absenders prüfen. Ein Indiz, dass es sich hier um eine Fälschung handeln könnte ist, dass das Amtsgericht Stuttgart sicherlich kein Konto bei der N26-Bank hat (was das Ergebnis der IBAN-Suche ist).

Und was kann man nun dagegen tun?

  • Bei meiner Nachfrage mein Amtsgericht kam heraus, dass diese darüber Bescheid wissen (aber scheinbar kein Interesse haben, den konkreten Fall zu prüfen) - sie verweisen mich an die Polizei.
  • Auch einige der LinkedIn-Kommentare empfehlen, Anzeige gegen Unbekannt zu stellen bzw. den Fall an die Polizei weiterzuleiten.
  • Andere erzählen, dass es solche Vorfälle schon seit Jahrzehnten gibt und man zur Absicherung ggf. den Absender kontaktieren sollte, um die Rechnung nochmal bestätigen zu lassen.
  • Ebenfalls besteht der Vorschlag, die kontoführenden Banken zu kontaktieren und die zu bitten, die Geschäftsmodelle ihrer Kunden genauer zu prüfen. Ob dies in Summe jedoch für die Gründerlandschaft Deutschland in Summe sinnvoll ist, ist fraglich.
  • Notare würden teilweise schon gute Arbeit leisten und ihre Mandanten bei der Gründung auf solche Dinge hinweisen. Dies darf gern verstärkt werden, liebe Notare.

Der wohl allgemeingültigste Vorschlag ist allerdings der folgende: „Kurz nachdenken hilft in den meisten Situationen schon recht gut“. Tatsächlich ist dies auch meine Erkenntnis aus dem ganzen Fall.

Als junger Gründer habe ich nicht die Ressourcen, solche Themen strafrechtlich zu verfolgen. Wenn ich etwas Zeit habe, kann ich die Schwarmintelligenz (hier LinkedIn) um Rat fragen und meistens auch mit einer schnellen Hilfe rechnen. Ist dies nicht der Fall, kann ich mich nur auf mich selbst und meinen Verstand verlassen. Hierbei sind kritisches und logisches Denken immer hilfreich. In der Geschäftswelt gibt es keinen Verbraucherschutz und auch nichts geschenkt.

Wenn ich mich also auf das Gründen einlasse – dann mit voller Konzentration und Aufmersamkeit. Natürlich hat man nicht immer die Zeit, alles im Detail zu prüfen und hinterfragen. Jedoch vorallem dann, wenn es um hohe Geldsummen oder tiefgreifendere Veränderungen geht, lohnt es sich immer, kurz die Gegenposition einzunehmen und sich zu Fragen: „Was kann schiefgehen?“ oder „Wo hat meine Einschätzung noch Schwachstellen?“

Auch wir bei fenio üben diese Denkweise täglich. Besonders in der Rolle des Finanzberaters hat es eine enorme Relevanz, seine eigene Empfehlung nochmal auf den Prüfstand zu stellen. Hilfreich ist hier auch, nach gewissen Normen und Standards zu arbeiten, in unserem Fall die DIN 77230.

Über weiteren Austausch zum Thema Gründung, Nachhaltigkeit und Finanzen & Versicherung für Start-ups freue ich mich und bin dafür jederzeit auf LinkedIn zu erreichen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: